Bombenalarm – Die Busch-Connection.

Diese Terroristen aber auch! Immer perfider, immer raffinierter, immer heimtückischer. Zuerst die Höhle in Tora Bora, wo sie den geheimen Teppichmesserplan ausheckten, mit dem kein Mensch jemals rechnen konnte. Und jetzt, ungeheuerlich,  verschicken sie sogar Bomben mit der Post. Und nicht mit der Postkusche, nein: mit Luftfracht. Nur eine Ausgeburt des Bösen schlechthin kann einen derart teuflischen Plan aushecken. Denn schließlich kriegt ja jede/r von uns Post, und  jede/r ist jetzt  bedroht und  in Gefahr von Al Qaida jederzeit per UPS eliminiert zu werden. Das muß man sich mal vorstellen: der Postmann klingelt zwei Mal, man krakelt ein paar Linien auf das Lesegerät, freut sich auf die neue ebay-Lieferung, und… rrruums, da geht das Päckchen los, “mit Getöse schrecklich groß/ Kaffeetopf und Wasserglas/Tobaksdose, Tintenfaß,/ Ofen, Tisch und Sorgensitz /Alles fliegt im Pulverblitz.” OK, das war 1865, als Al Qaida noch Max & Moritz hießen und nur im Comicstrip auftraten. Aber jetzt ist es ernst. Soeben tickert die Eilmeldung  “Alarm im Kanzleramt” ein. Ist doch tatsächlich eine Paketbombe bei Angela Merkel angekommen. Nicht ganz, sondern nur in der Poststelle nebenan wo alle Sendungen durchleuchtet werden, und auch nicht mit Nano-Thermit (die Stahlträger des Kanzleramts stehen noch!) oder PENT (Schuhbomber-Connection!), sondern – festhalten! – mit Schwarzpulver. “Aber Moritz aus der Tasche /Zieht die Flintenpulverflasche /Und geschwinde – stopf, stopf, stopf  – Pulver in den Pfeifenkopf.” Weil die Kanzlerin nicht raucht haben die Terroristen die Logistik zwar leicht modifiziert, aber ansonsten ist die Busch-Connection offensichtlich. Und es ist klar, dass nun sämtliche Sicherheitsvorkehrungen hochgefahren werden müssen, zu Wasser, zu Lande und bei der Luftfracht. Dass Briefbomben jemals als Waffe eingesetzt werden, dass  Osama jemals Wilhelm Busch lesen könnte –  undenkbar!  Und doch ist offenbar beides geschehen – eine neue Bedrohungslage, die  zweifellos Maßnahmen erfordert.  Nur dank der Eilmeldungen und Sondersendungen unserer aufmerksamen Medien sind wir gerade noch einmal davon gekommen…

6 Comments

  1. herr bröckers hat mehr oder minder genau das niedergeschrieben was ich so bei mir dachte.
    danke.

    übrigens, auch der rechte reflex ist diesemal nicht ausgeblieben – irgendein depp von politiker “forderte” sofort wieder das recht auf abschuss von flugzeugen.

     
  2. Den Hauptgrund aber kannte bereits Orwell im Jahr 1946/1947:
    “1984”, George Orwell Chapter 5 (In Bezug auf “Julia”)
    “In some ways she was far more acute than Winston, and far less susceptible to Party propaganda. Once when he happened in some connexion to mention the war against Eurasia, she startled him by saying casually that in her opinion the war was not happening. The rocket bombs which fell daily on London were probably fired by the Government of Oceania itself, ‘just to keep people frightened’.”

     
  3. “Carlos war immer eine narzisstische Person” – Regisseur Olivier Assayas über seinen Film “Carlos”. Interview auf welt online vom heutigen Tag. U.a. ” Für mich gibt es keinen Terrorisms, der nicht Staatsterrorismus ist”, … und mehr.

     
  4. @ Flora am 04.11.2010 um 00:08 Uhr
    ”Für mich gibt es keinen Terrorismus, der nicht Staatsterrorismus ist”

    Ja, so ist das offensichtlich. Wie “1984” so auch der Film “Brasil”.
    Wenn ich mehr Zeit hätte oder mehr Geld, um jemanden zu beauftragen, würde ich auch mal die “anarchistischen” Sprengstoffanschläge im Paris der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts recherchieren lassen. Diese vermeintlich sinnlose anarchistische Bombenwerfen in vollbesetzte pariser Cafés – mit vielen grausamen zu Tode gebrachten oder verwundeten zivilen Opfern – “riecht” doch förmlich nach einer Regie des franz. Militärs oder des franz. Geheimdienstes oder von Teilen derselben!

     

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *