Plagiatgate

(mit 2 Updates) Nachdem  das Plagiats-Wiki jetzt schon über hundert 250 haarsträubende “Zitierfehler”  in der  Dissertation Guttenbergs aufgedeckt hat,  hat der Wehrminister die denkbar dümmste Verteidigungstrategie gewählt. Er streitete weiterhin “mit Nachdruck” ab, dass es sich bei seiner Arbeit um ein Plagiat handelt . Sie sei “in mühevollster Kleinarbeit” entstanden und über Fehler sei “er selbst am unglücklichsten”.  In seiner Erklärung vor handverlesenen Journalisten wagt er sich indessen auf sehr dünnes Eis: “Es wurde allerdings zu keinem Zeitpunkt bewusst getäuscht oder bewusst die Urheberschaft nicht kenntlich gemacht”, behauptet er – aber das ist bei der Masse und der Art der einkopierten und nicht kenntlich gemachten Fremdtexte schlechterdings unmöglich. Oder anders gesagt: wer hundert Mal die Anführungszeichen  oder Quellenangaben  “unbewusst” vergißt ist schon aufgrund dieser mentalen Disposition ungeeignet für jede akademische Arbeit und zumal einen Doktortitel.

Derzeit wird vom Bundestagspräsidenten Lammert geprüft, inwieweit  der Wissenschaftliche Dienst des Bundestags dem Abgeordenten Guttenberg von 2002 bis 2006 zugearbeitet hat.  Dort stellen qualifizierte Experten der verschiedensten Fachgebiete auf Anfrage der Abgeordneten Informationen und Dossiers zu den gewünschten Themen zusammen. Dabei  können neben wissenschaftlichen Quellen durchaus auch Beiträge aus Zeitungen als Material dienen. Falls sich herauststellen sollte, dass Guttenberg sich während seiner Abgeordnetenzeit häufiger zum Thema seiner Dissertation – die Verfassungen der EU und der USA – zuarbeiten lies, könnte dies die rätselhafte Blödheit erklären, schon in der Einleitung ohne Quellenhinweis wörtlich aus der FAZ zu zitieren. Ein professioneller Ghostwriter  oder “Promotionsbegleiter” würde einen solchen Schnitzer nicht begehen. In einer nicht zur Veröffentlichung bestimmten Kompilation eines Mitarbeiters des Wissenschaftlichen Diensts aber könnten solche Zitate  schon einmal auftauchen, etwa wenn sie eine politische Diskussion zusammenfassen, wie sie sich aus den mitgelieferten Quellen und Artikeln ergibt.  Wenn sich Guttenberg von  weiteren Helfern diese Materialien  weiter zusammenfassen ließ und aus diesen Texten “seine” Arbeit dann selbstständig zusammenklebte, wäre es vorstellbar, dass auf diesem Weg  viele Anführungszeichen und Quellennachweise verloren gehen. Weil freilich solche Helfer laut Promotionsordnung genausowenig  erlaubt sind wie unausgewiesene Zitate hat sich der Freiherr mit seinem beharrlichen Bestreiten heute selbst ins Knie geschossen. Entweder ist er blöder als die Bundeswehr erlaubt, weil er Dutzende von Fremdzitaten nicht von seinem eigenen Text unterscheiden konnte; oder er  hat sich wissentlich mit fremden Federn geschmückt und die Universität und die Öffentlichkeit getäuscht.

Weil mein Sohn  gerade promoviert kann ich zufällig ganz gut einschätzen  welche Mühe eine “echte” juristische Doktorarbeit macht und wieviel Lektüre und Hirnschmalz hinter jeder einzelnen eigenständig verfassten Seite steckt. Die sieben Jahre “mühevollster Kleinarbeit”, die Guttenberg anführt könnten für ein wissenschaftliches 475-Seiten-Werk in der Tat angemessen sein – wenn man ansonsten nicht mehr viel anderes zu tun hat. Wer aber als Baron, Geschäftsmann, CSU-Politiker, Bundetagsabgeordneter und auf diversen Posten und Pöstchen permanent unterwegs ist, kann ein so umfangreiches Opus nur als zusammengeschustertes Machwerk abliefern. Im Zeitalter von Re-Mix und Mash-Up muß das überhaupt nichts Verwerfliches sein, wer aber behauptet, er habe alle Instrumente selbst gespielt und sich damit Titel und Würden erschleicht, ist als ehrenwerter Doktor und glaubwürdiger Minister untragbar. Eigentlich. Aber dann kommt das.

Update: Der Promotionsauschuss der Uni Bayreuth kann sich bei seiner Überprüfung kurz fassen, die Schwarmintelligenz des GuttenPlag-Wiki ist aktuell (Sa. 12 Uhr) bei 247 Fundstellen, auf 62,8 % aller Seiten hat der Autor teilweise ganze Abschnitte ohne Quellenangaben aus Fremdtexten übernommen. Klarer kann ein Spitzensportler nicht des Dopings überführt werden – und da mag er noch so beliebt sein beim Publikum, die Konsequenz ist unausweichlich: Disqualifikation. Für die Karriere muß das nicht das Ende bedeuten, nach einer längeren Sperre – endlich Zeit für eine echte Doktorarbeit !!! – kann zu Guttenberg geläutert wieder antreten und ggf. sogar den Kanzler spielen. Aber jetzt ist erstmal Schluß mit wichtig…

Update 2: Laut  Informationen von Spiegel Online hat sich Guttenberg tatsächlich vom Wissenschaftlichen Diensts des Bundestags zuarbeiten lassen – nicht im Rahmen seiner Abgeordnetentätigkeit, sondern direkt für sein Promotionsvorhaben und hat diese Ausarbeitungen ohne Nachweis wörtlich in seine Dissertation kopiert. Damit wird der Fall um den belegbaren Verdacht einer mißbräulichen Nutzung des WD erweitert, d.h. Guttenberg hat sich für sein Privatvergnügen “Doktorarbeit”  nicht nur freizügig fremder Texte bedient, sondern auch steuerfinanzierte Leistungen erschlichen. (Das schöne Bildchen oben und weiterer Schwarmhumor findet sich hier )

7 Comments

  1. Wie weit ist es denn nur gekommen, da sterben deutsche Soldaten am Hindukusch und in Presse wird trotzdem an erster Stelle die Doktor Arbeit von Guttenberg besprochen und zerlegt. Warum wird nicht die gleiche Mühe darauf verwendet endlich eine Exit Strategie unserer Soldaten vom Hindukusch einzufordern. Das ist doch hundert Mal wichtiger. Wie oberflächlich ist denn unser Land nur geworden? Das ist mir vollkommen unverständlich.

     
  2. Sie, sehr geehrter Herr Bröckers, sollten sich lieber einmal fragen, weshalb bei Joschka Fischer die Teilnahme an Gewaltaktionen medial jahrelang unterdrückt und bei Gutti eine vergleichsweise Bagatelle wie Promotionsordnungsverstöße tagein tagaus thematisiert wird!
    Wir erleben offenkundig dieser Tage und Wochen den Versuch, sich des derzeit populärsten dt. Politikers Guttenberg zu entledigen. Beinahe jeden Tag erreichen neue Meldungen zu ihm den TV-Konsumenten. Nachdem er zunächst von EudSSR-Netzwerken blitzkarrieristisch in höchste Ämter lanciert wurde:

    http://www.zeitgeist-online.de/exklusivonline/dossiers-und-analysen/230-das-guttenberg-dossier-teil-1.html

    hat er sich aus der Sicht der internationalistischen Eliten mit seinem rückgrathaften Einsatz für dt. Interessen in der Opel-Krise un beliebt gemacht – ein Mann, der sein Gewissen entdeckt und seinen Amtseid ernst nimmt, ist von den Strippenziehern nicht zu gebrauchen; seitdem wöchentlich neue “Skandale” um Gutti – von niemandem geringerem als Gysi übrigens in einer der letzten Talkshows

    http://www.sueddeutsche.de/medien/tv-kritik-maybrit-illner-die-skandaloese-einigkeit-der-rabauken-1.1052199

    vor Millionenpublikum explizit ausgesprochen, sinngemäßes Zitat: “ich mag Herrn zu Guttenberg, mein Eindruck ist, er ist zum Abschuss frei gegeben…”
    Dabei kann er noch froh sein, derart sustainable entsorgt zu werden – mit Barschel und vielen anderen hatte man weniger Rücksichtnahme geübt :

     
  3. Der springende Punkt an der ganzen Sache heisst nicht (allein) zuGuttenberg, sondern
    >symptomatische geistige Hybris.
    Und die ist der (quasi schon – bzw. nach wie vor – durch die “normative Kraft des Faktischen” von tausend Jahren furchtbarer Theokratie nicht nur in Deutschland, sondern im gesamten Abendland wie “vorverfassungsmäßig eingetragen” naßforsch beanspruchte) Claim der gesamten christlichen Rechten:
    “WIR geben es – WIR nehmen es (uns); denn der himmlische Vater … also der heilige Geist, äh, der gesamte, EINE Geist des allübermächtigen Vaters – also WIR sind seine erwählten Träger, WIR verfügen über ihn nach der Maßgabe der absoluten Souveränität, die ER ausschließlich UNS verliehen hat. Noch Fragen?”
    Der nächste entscheidende Schritt geht, wie immer, im Spektakel unter; man muss die Schlaglöcher schließlich nutzen, wie sie kommen, nicht wahr? Merkel hat aktuell die letzte Hürde auf dem Weg zur Geldausgabe nach Gutsherren- bzw. souveräner Diktatoren- bzw. privatimer US_Amerikanerart, nämlich den Bundesbänkerchef Weber (seines Zeichens – bewusst oder unbewusst – letzte geheime deutsche Bastion gegen den globalen neokonservativen Umsturz per Entfesselung des Endes der Zeit sowie der Maßeinheit für “abstrakte Arbeit”, d. h. eben der nominellen, nun durch rein gar nichts mehr ausser “christlich”-militärischer [Ausnahmezustands-]”Rechts”-Gewalt und der ihr zugrunde liegenden Fiktion einer substanziellen Verbindung von Leben und Norm, also biopolitisch-rassistisch gedeckten Berechnungsgröße Geld) überwunden und besetzt den Posten jetzt entsprechend “neoliberal” (und regierungshörig).
    D. h.: Anstellen, meine Damen und Herren! Glaubensbekenntnis, Abstammungszeugnis und Parteiausweis mitbringen, wenn Sie Geld wollen! WIR geben es, WIR, WIR, WIR … (repetitio ad finitum).
    PS – prophecy continued:
    zuGuttenberg bleibt – nach Löhnung einer saftigen Buße (a.k.a. Spende), die ihn angesichts seines Finanzvermögens kaum jucken dürfte und bis auf eine Ausnahme -, wer, was und wo er von Gottes Gnaden und in Gottes Namen ist, macht und (wie auch immer) darstellt: eine nunmehr endlich aus dem römisch-katholischen Verband, dem er angehörte, in das evangelikal-protestantische “Christen”-Lager (in das er schon längst gehörte) umgetopfte Marionette der You-name-it-kratie.

     
  4. @gutti…….Als Dienstherr der Bundeswehrhoch-Schule “Helmut Schmidt” in Hamburg bitte dort den Dr. nachholen…Sprung auf,…Marsch, Marsch…
    http://www.hsu-hh.de/hsu

    Neues Video über die “Chefin”…..köstlich
    The Protocols of the Learned Elders of Gutti
    http://www.youtube.com/watch?v=wpTAr-ZX-lI

    1.)
    Eine weitere peinliche Wahrheit über den Ex-Wirtschaftsminister Guttenberg
    http://www.youtube.com/watch?v=Sb4Qkg0ihlM

    2.)
    Guttenberg als Verteidigungsminister mit additionalen Peinsäcken der “Atlantik-Brücke”
    Ein seimig-seiriger Neusprech-Schwall in der Matrix-Trance: “Saison-Taliban” –Einbindung der muslimischen Welt….. LoL
    http://www.youtube.com/watch?v=hZ7UhKZG_jU&feature=related

    “Kann er unter all diesen Umständen noch Verteidigungsminister bleiben?”….Aber natürlich…Der Krieg gegen “Terror” und für den afghanischen Frauenführerschein ist doch auch von A-Z zusammen geschwindelt.

    Update 3
    Plagiate wurden auf 247 Seiten gefunden,…das sind 62,8 % ….Das wären 37,2% Eigenleistung…..Merkel und ihr Kabinett kommen im Vergleich auf o% Eigenleistung……..Also bitte den Gegelten an der Heimatfront aus der Schusslinie nehmen und zum Sandsack-Einsatz in Kunduz wegloben……….. 🙂

     
  5. http://www.hsu-hh.de/hsu
    “Die Universität der Bundeswehr Hamburg, die Helmut-Schmidt-Universität zeichnet sich durch Offenheit nach innen und außen aus”….?

    ….Ja,..lüg ich denn?….Wo ist denn dann der Feind ?

    Wäre ein Prima Thema für Guttenbergs neuen Anlauf zum Doktor-Titel.

    Und beim “Zitate-Pumpen” immer schön mitzählen, dann klappt es zumindest mit dem Doktor-Hut in Nato-Oliv, Gutti !

     
  6. Ich bin immer noch ganz ergriffen vom Introitus des Opus. Das hat schon Wagnerpotential.

    War es THC oder die Gattin, welche die Frequenz für solches Geschwurbsel einstellten?

    Was ist eigentlich am Fach Rechtsverdreherei das Wissenschaftliche? Für Aufklärungen bedanke ich mich im Voraus.

    Auch wenn in diesem Diskussionsfaden offtopic, aber doch zum Kernthema des Blogs gehörend:
    http://www.naturalmedicine.com/blogs/wondering/2011/02/18/witnesses-saw-people-vaporized-on-911

     
  7. Er erwies sich eben nicht als Marionette! Wie jeder amtsrelevanter Politiker wurde ihm die Karriere ermöglicht, wenn und soweit er marionettenhafte Fügsamkeit erwarten Kies. Bei Hrn. Zu Gutt. nicht zuletzt infolge der US-Auslandsprägung vieler Jahre. Seit der Opelprobe wächst im selben Maße seine Popularität wie in ca wöchentlichen Abstand (Pseudo-)Skandale gesucht und aufgebauscht werden… Nicht die Promotionsarbrit, sondern seine permanente Skandalisierung ist der eigentliche Skandal!

     

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *