Die Glühbirnenverschwörung

In einem Nachtzug von  Berlin nach Fulda im Jahr 1982 ging ich zum ersten Mal einer Großverschwörung auf die Spur, bei einem Gespräch mit Helmut Höge über Thomas Pynchons gerade deutsch erschienen “Enden der Parabel” und die dort erzählte Geschichte über eine unsterbliche Glühbirne namens Byron. Diese wird von den Häschern des Glühlampenkartells, das die Brenndauer weltweit auf 1000 Stunden herabgesetzt hat, gejagt – denn so etwas darf es natürlich nicht geben. Bevor wir herausfanden, dass es dieses Kartell tatsächlich gab und Pynchon die seit  1901  (bis heute) brennende Birne in der Feuerwache des kalifornischen Livermore zum Vorbild für “Byron” genommen hatte, hatten wir schon in allen möglichen Romanen, Texten, Kunstwerken, Werbeplakaten usw. Glühbirnen entdeckt – und dazu ein Interview mit Thomas Pynchon gemacht. Dieser gab allerdings damals (wie heute) keinerlei Interviews, weshalb wir uns die Antworten ausdachten und dazu noch die Geschichte erfanden, dass er,  wie auch zahlreiche andere bekannte Literaten, ihre Werke mittlerweile von einer  “Agentur Standard Text” schreiben lassen – die quasi als  geheimes Erkennungszeichen an den umöglichsten Stellen Glühbirnen einbaut. Was wir dann anhand zahlreicher Glühbirnen-Zitate aus aktuellen Romanen nachwiesen. Der fiktive Interview-Artikel, der dann in der Buchmessenausgabe der taz erschien, begeisterte nicht nur Pynchons deutschen Verleger Ledig Rowohlt, der seinen berühmten Phantom-Autor ja selbst noch nie zu Gesicht bekommen hatte (“Ja wie haben Sie denn das geschafft ??!”) –  dieser Fake war auch der Anfang unserer realen Glühbirnenforschung, die sich als deutlich brisanter herausstellte als der spannendste Roman. Spätestens dann, als Dieter Binninger, der mit der von ihm erfundenen 150.000-Stunden Glühbirne die ehemaligen Narva-Werke der DDR  retten wollte, mit seinem Privatflugzeug aus ungeklärter Ursache abstürzte – kurz nachdem sein großer Förderer bei der Treuhand, Detlef Rohwedder, unter ungeklärten Umständen erschossen worden war.

Aus der Nachtzugspinnerei über die “Glühbirnenverschwörung”  vor 30 Jahren ist mittlerweile ein veritables Mem und ein echtes Thema geworden, wie eine Google-Eingabe des Begriffs und viele Bücher und Filme zeigen. Und auch die “Energiesparlampenverschwörung” konnte Byron noch nicht den Garaus machen – Birnen werden nun auf dem Schwarzmarkt gehandelt. Binningers Ewigkeitsbirnen jedoch werden noch immer nicht massenhaft gebaut, Narva ist geschluckt und abgewickelt und stattdessen hängt jetzt EU-verordnet giftiges Quecksilber in allen Wohnzimmern. Immerhin dieser Irrsinn sollte jedoch bald wieder der Vergangenheit angehören – dank einer jetzt vorgestellten   LED-Birne mit 20 Jahren Lebensdauer.  Aber, wie es bei Pynchon heißt: “Byron ist verdammt, bis in alle Ewigkeit weiterzuexistieren, wissend um die Wahrheit und doch machtlos, etwas zu verändern”.

P.S.: Bei einem Gespräch mit Binninger über sein Patent und seine Pläne war mir damals ein kleines Modell aufgefallen, das auf seiner Fensterbank stand, und das er mir begeistert erklärte, es war die “Batterie”, mit der er die Solarenergie seines Wochenendhauses bei Helmstedt speicherte: ein Gewicht, das von einem Elektromotor  angehoben wurde, wenn Strom produziert wurde – und das man bei Strombedarf sinken lies um einen Dynamo anzutreiben. Dieser simple und wartungsarme  Energiespeicher war nach Binningers Berechnungen allen chemischen Lösungen überlegen. Ich bin dieser Idee damals nicht weiter nachgegangen und zu wenig Ingenieur, um sie zu überprüfen – genial scheint sie immer noch. Und wer weiß, ob nicht auch ein “Batterienkartell” die Kapazitäten unserer Energiespeicher genauso limitiert wie die Brenndauer der Glühbirnen…

11 Comments

  1. “Der freie Markt funktioniert” jaja…

    Von wegen!

    Gibt es eigentlich IRGENDWAS, was wir dem Kapitalismus zu verdanken hätten?
    Kommunismus, Kapitalismus und wasweißichismus! Alles weg!

    Wir müssen wieder zurück zu kleinen autarken Gemeinschaft, damit Eigennutz und Selbstnutz wieder in Balance sind, Transparenz der politischen Entscheidungen und Sachkenntnis über die eigene Lage wieder zurückkehren…

    …oder profitiert/interessiert/entscheidet irgend jemand hier (als Normalbürger) etwas über die Gurkenverordnung???

    Wir müssen kleinere Brötchen backen.

     
  2. Das Thema berührt in relativ bescheidener und klar nachvollziehbarer Weise die Notwendigkeit der Industrienation, alles zu Geld zu machen: Atom, Drogen, Waffen – und eben auch die überflüssigen Halbwertzeiten von Glühbirnen.

    Man kommt indes nicht umhin, den Bogen ein wenig weiter zu spannen. Ein seit ca. 130 Jahren laufender Kampf um Freie Energie-Generatoren befindet sich seit geraumer Zeit in einer neuen Phase- der der Aufklärung.Wenn es eine Graswurzelbewegung gibt in dieser Zeit [Learn, Share, Collaborate], dann besteht sie darin, daß Erfinder und Entwickler begonnen haben, ihr Wissen zu teilen und verfügbar zu machen. In jedem Bereich der Gesellschaft (Freaks, Privatleute, Erfinder, Akademiker) existieren Versuche, der Versklavung – hier durch Stromkonzerne und ihre Zulieferer- etwas entgegenzusetzen.
    Die Glübirne und ihre Geschichte ist eine treffende Metapher, die Problematik aufzuzeigen.

    Für nicht technisch, aber an der gesellschaftlichen Problematik Interessierte sei folgender Artikel als Pflichtlektüre empfohlen:
    http://info.kopp-verlag.de/neue-weltbilder/neue-wissenschaften/peter-lindemann/die-welt-der-billigen-und-praktisch-unerschoepflichen-energie.html

     
  3. @ Benjamin

    Sie schreiben, “Wir müssen wieder zurück zu kleinen autarken Gemeinschaft, damit Eigennutz und Selbstnutz wieder in Balance sind, Transparenz der politischen Entscheidungen und Sachkenntnis über die eigene Lage wieder zurückkehren…
    …oder profitiert/interessiert/entscheidet irgend jemand hier (als Normalbürger) etwas über die Gurkenverordnung???
    Wir müssen kleinere Brötchen backen.”

    ———————–

    Ich stimme Ihnen zu. Was Sie fordern macht viel Sinn. Man könnte Ihr Modell ‘Voluntarismus’ nennen, andere ziehen den Begriff ‘Kapitalismus’ vor. ‘Freiheit’ trifft es wohl auch …

    Denn was wir seit geraumer Zeit vorfinden, hat mit ‘Kapitalismus’ rein gar nichts zu tun. Bei ‘unserem’ System handelt es sich entgegen der landläufigen Sprachregelung/Propaganda um Merkantilismus – Herrschaft einer kleinen Elite via ‘Regierungen’ und Zentralbanken.

    ‘How Real Freedom Works’ – Parts I + II:

    http://thedailybell.com/2573/How-Real-Freedom-Works

    http://thedailybell.com/2577/How-Real-Freedom-Works-Part-II

     
  4. “Und wer weiß, ob nicht auch ein “Batterienkartell” die Kapazitäten unserer Energiespeicher genauso limitiert wie die Brenndauer der Glühbirnen.”

    Das walte Hugo!

    General Motors EV1 – (Electric Vehicle 1), fuhr und fuhr und fuhr, da träumen “modere” Elektro Cars nur von.

    Und das Elektroauto Lekker Mobil, nach angeblich 600 Kilometer von München nach Berlin, wurde das Fahrzeug der Firma DBM Energy abgebrannt …

    http://www.heise.de/autos/artikel/Die-Erbauer-des-Elektroautos-Lekker-Mobil-sehen-sich-rehabilitiert-1220500.html
    ————
    Und sonst …
    ————

    Geir Egil Løken führt Er den neuen Marinus van der Lubbe?

    Geir Egil Løken, der Mann im Hintergrund wie Spiegel schreibt, der in einem Raum direkt neben dem Gerichtssaal über Monitore verfolgt was Breivik sagt.

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,828605,00.html

    Und wenn man IHM Breivik “das unglaubliche Ausmaß des Schadens und die Zahl der Toten erklärt” hat wie Spiegel schrieb …

    “Breivik war in der Nacht zum Sonntag verhört worden. Stundenlang habe man ihm “das unglaubliche Ausmaß des Schadens und die Zahl der Toten erklärt”, sagte Lippestad”

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,776272,00.html

    … warum gibt man sich mit dem Gelernten nicht zufrieden, sondern fordert zusätzliche noch nicht gepflanzte Erinnerung?

    “Nachfragen, die sich auf Utøya beziehen, weicht Breivik oft aus. “Das wissen Sie doch aus den ballistischen Berichten”, antwortete er mehrfach. Oder: “Wie ich in Berichten gelesen habe…” …”

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,829122,00.html

    ————
    Einen hab ich noch
    ————
    Das als Mann auf dem üblichen NSU Gruppenfoto zweimal derselbe Segelfliegerohren-Typ auftaucht aus dem BKA Computer, “toll” … ein Geschmäckle nach Wag the Dog mit NSU-Kriegs-Anti-Helden dem posthum Eltern-Darsteller gewidmet wurden vom ARD-Magazin “Panorama” welche Eltern-Darsteller für Bunte Illu und sonstige Paparazzie wohl nicht auffindbar gewesen

     
  5. @gerd

    seit wann sind bitte Akkus, die voller Metalle und Gifte stecken besser als Benzin?

    wer hat schon wieder vergessen, dass es nicht genug Edelmetalle gibt, um Akkus für alle Autos in Deutschland zu machen. Geschwiege denn weltweit…

    oh man. Die Leute in diesem Blog leben tatsächlich hinterm Mars.

    Akku betriebene Autos…. Das erste Auto der Welt war ein Elektroauto. Das wurde nicht weg-verschwört. Nein. Es ist nur ein paar Km weit gekommen. mit jedem Pferd kommt man schneller und weiter.

    alle Dinge, die mit Strom laufen und größere Leistungsaufnahmen haben, als ein Handy, benutzen sogenannte KABEL. So wie die elektro Bahn. Und wenn die nicht mal alle Schienen mit Strom versorgen – weil es sau gefährlich ist – kann man sich vorstellen, warum die Autos kein Kabel bekommen.

     
  6. @ arab
    schreib mal Gott, und schreib mal Teufel und schreib auch mal Satan

    Und sind real moderne Akkus voller Metalle?

    Vor vielen Jahren, es mag 20 oder gar 30 her sein, kam im Öffentlichen Bürzel Replik Deutschem TV etwas über flüssige Batterie …

    Edelmetalle gehören, wenn wir den Menschenrechtler des Tages Rabbit Ovadia Yosef fragen, natürlich alle in den Tempel von Jerusalem.

    Was ist am Benzin denn das Schöne? Die “lecker” Additive!

    NATO-Treibstoff JP-8
    Marion Hahn – Umweltkrank durch NATO-Treibstoff?

    Ahnungslose Flugpassagiere
    Nervengift in der Kabinenluft?
    http://www.wdr.de/tv/monitor/sendungen/2011/1006/flugzeug.php5

    Studie weist TCP bei Passagieren nach: Nervengift an Bord
    http://www.swr.de/wissen/umwelt/nervengift-im-flugzeug/-/id=6381798/nid=6381798/did=8622474/1d1fsxj/index.html

    Schmieröl der Flugzeugturbinen giftig, lecker wen dies Zeug auf uns DAU’s abregnet, gelle?

     
  7. @gerd

    “Und sind real moderne Akkus voller Metalle?”

    ja. Sind sie leider. und von flüssiger Batterie hast du wahrscheinlich geträumt. Oder:

    flüssige Batterie == Benzin

    und die ganzen Gifte in der Luft von großen Maschinen wäre auch da, wenn die mit Akkus laufen würden. Die Abgase aus den Triebwerken kommen nicht rein. Aber in der Klimaanlage usw. ist viel Dreck.

    ist aber alles nicht so schlimm wie das Essen an Board. Davon wirst du eher Krank.

     
  8. Ich hörte mal, dass Akkus aus Materie bestehen und trotzdem Energie speichern können, feinstoffliche Energie in grober Umgebung. Deshalb muss jeder Akku besungen und angebetet werden, weil sonst die Bilderberger die Katze entführen, die 18 Krallen und 7 Leben hat, wie jeder Lutschbonbon, der nach Schoko schmmeckt und in Wirklichkeit ganz ohne Schemieh auskömmt, denn der HErr ist allmächtig!

     

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *