Elf Jahre danach

Als nach  dem Mord an John F. Kennedy im November 1963 umgehend eine Untersuchungskommission eingerichtet wurde, die den verrückten kommunistischen Einzeltäter  Lee Harvey Oswald der Tat beschuldigte, dauerte es 15 Jahre, bis eine vom Kongress eingesetzte weitere Kommission, das House of Representatives Select Committee on Assassinations (HSCA), der Wahrheit zumindest ein Stück näher kam und bekundete, dass JFK “wahrscheinlich” zum Opfer einer Verschwörung geworden war.  Zu ermitteln, welche Verschwörer  am Werk waren, war dem HSCA nicht  möglich:  ” Ich glaube nicht mehr, dass wir in der Lage waren eine angemessene Untersuchung der CIA und ihrer Beziehung zu Oswald durchführen konnten”, sagte der Staff Director des HSCA, Robert Blakey, zum 40. Jahrestag der Ermordung 2003.

Nach den Anschlägen vom 11. September 2001 dauerte es 15 Monate, bis die US-Regierung den Fall überhaupt untersuchen ließ, mit dem Ergebnis dass wiederum verrückte Einzeltäter verantwortlich gemacht wurden: 19 islamistische Studenten mit Teppichmessern und ihr Anführer  Osama Bin Laden, der das Ganze aus einer afghanischen Höhle steuerte. Doch zu ermitteln, wer hinter diesen Tätern steckte, war der Untersuchungskommission auch dieses Mal nicht möglich. “We were set up to fail” bekundeten die Leiter der Kommission Thomas Kean und Lee Hamilton nach Abschluss ihres Reports – und der Grund, warum die Untersuchung zu Scheitern verurteilt war, war einmal mehr, dass es nicht möglich war, eine ordentliche Untersuchung der CIA und ihrer Beziehungen zu den angeblichen Tätern durchzuführen.

Dass es in beiden Fällen gelang, diese Pseudo-Ermittlungen als historische Wahrheit zu etablieren, hatte mit der gespenstischen Weigerung der Massenmedien zu tun, den gut belegten Zweifeln an diesen Einzeltäter-Theorien nachzugehen. Eine Woche nach den Anschlägen schrieb ich auf Telepolis:

“Es gibt viele, viele offene Fragen – angefangen von der offenbaren “Operation Schlafmohn” der Geheimdienste und der Flugsicherung, die erst, als es knallte, aus ihrem Koma erwachten – und es ist viel zu früh, auf alle sofort eine Antwort zu verlangen. Aber gestellt müssen diese Fragen werden, und zwar jetzt. Nicht, um die unübersichtliche Komplexität der Lage auf eine simplifizierende Verschwörungstheorie zu reduzieren – eben darin übt sich ja gerade der Mainstream der Medien -, sondern im Gegenteil: um im Dienst der Wahrheitsfindung dumm machende Simplifizierungen und ihre gefährlichen Konsequenzen zu verhindern.”

Dieser Vorwurf an die Medien, nicht im Dienste der Wahrheitsfindung zu arbeiten, sondern eine dumpfe Verschwörungstheorie zu verbreiten, blieb nicht unbeantwortet – fortan wurde jeder, der Zweifel äußerte und Fragen stellte vom Medienmainstream als idiotischer “Verschwörungstheoretiker” diffamiert. Dass es sich dabei um einen billigen Abwehrzauber handelt änderte nichts an der Tatsache, dass er bis heute angewandt wird. Mainstream-Journalisten für eine Aufklärung der Verbrechen zu interessieren ist nach wie vor kaum möglich.

Aber – und wegen der Wichtigkeit füge ich ein zweites “aber” hinzu: Aber aber:

“Sich abzufinden mit einem Höhlenmärchen als historischer Wahrheit und 9/11 ad acta zu legen, kann nur, wer sich auch mit dem fatalistischen Ausblick abfinden will, dass wir schon in einem postdemokratischen, neofeudalen System leben, dessen rechtsstaatliche Fassade nur noch Kosmetik ist, hinter dessen Kulissen private Armeen und Geheimdienste die Exekutive übernommen haben und ausführen, was Finanz- und Industrie-Oligarchen in diskreten Hinterzimmern beschließen und von ihren Stenografen und Megafonen – den Medien – durch die Wiederholungsschleifen orgeln lassen. Nur wer in einer solchen Welt leben mag, kann die Verbrechen auf sich beruhen lassen. Allen anderen bleibt zum  Jahrestag nur die Forderung: Re-investigate 9/11!”

20 Comments

  1. Na Mathias, dann wird es ja für Dich mal langsam Zeit, anzufangen, selbst zu recherchieren. Bist ja auch nicht mehr der Jüngste. Also hopp, Ticket kaufen und ab in das Gelobte Land! Lass Deine journalistische Spürnase schnüffeln.

    Grüße aus HH,
    M.N.

     
  2. Die Geschichte der letzten vielleicht 200 Jahre, die wir alle in der Schule eingetrichtert bekommen, ist nichts als politische Propaganda mit kleinen Abweichungen je nach dem im welchen Ort/Lager man auf der Welt aufwächst. Die amerikanische Revolution, der erste und erst recht der zweite Weltkrieg sind uns genauso falsch vermittelt worden, wie die Geschichte von 911. Da braucht man sich keine Illusionen machen, daß es erst jetzt so schlimm geworden ist. Und es wird alles schlimmer, nicht besser. Kontrolle wird per copyright successive ausgebaut. Wir sind heute Zeugen, wie ein völlig unbekannter Mann mit nicht lückenlos ausgeklärter Vergangenheit und Abstammung problemlos zum Präsidenten der USA bestimmt wird, wie ihm einfach mal so ein Nobelpreis für nix gegeben wird, wie dieser Mann, der ganze 4 Jahre nichts aber auch gar nichts gemacht hat, sämtliche seiner Wahlversprechungen gebrochen hat obwohl er einen Teil davon zumindest wegen seiner Mehrheit im Senat und im Parlament mit Leichtigkeit hätte umsetzen können, die freiheitliche USA in einen Polizeistaat verwandelt hat, der mehrere gut funktionierende muslimische Staaten in einen Trümmerhaufen verwandelt hat, der für den Tod mehrerer Millionen Menschen im Nahen Osten und in Afrika verantwortlich ist, was ihm einen Ehrenplatz neben Stalin und anderen Großverbrechern gesichert hat, wie dieser Mann allem zum Trotz nochmal zum Präsidenten “gewählt” wird. Wir erleben eine Pseudowahl in den USA, wo der einzige halbwegs seriöse Gegenkandidat Ron Paul mit illegalen Tricks bis hin zur adhoc-Änderungen der Gesetze seine demokratischen Möglichkeiten beraubt wird und ein anderer Pseudokandidat mit Leichtigkeit erst aufgebaut und dann wieder zurecht gestützt wird. Das alleine ist schon der Beweis, daß es da auf der Welt nicht mit rechten Dingen zugeht. Da ist 911 noch ein klaks. Es war aber der Startpunkt für die neue Weltordnung, zumindest für die neue Phase dieser Ordnung. Unsere Kinder werden die halbwegs freie und vernünftige Welt in der wir noch aufwuchsen, nicht mehr kennenlernen, sie werden unsere Zweifel nicht verstehen, sie werden sich von uns wenden und sich fügen. Und es gibt nichts, was man daran ändern könnte.

     
  3. Finde es immer wieder rührend, wie das Versagen der Massenmedien (schlechte Recherche etc.) beklagt wird. Die haben aber nicht versagt, sondern erfüllen ihre Funktion ganz prima, es besteht nur ein grundsätzliches Missverständnis über diese Funktion. Sie sind im herrschenden System wichtiger als Politiker, die sich ja Wahlen stellen müssen und der Bürger kann sich auch mal verwählen oder ein gewählter Lakai zeigt plötzlich Gewissensbisse oder Insubordination. Dann muss das korrigiert werden und dazu braucht es die Medien.

    Wenn ihr Wahrheit wollt, geht den ersten Schritt und werft den Fernseher weg, kündigt Zeitschriftenabos, schaltet das Radio aus, verzichtet auf Kino. Die Aufgabe all dieser Medien (in dieser Gesellschaft) ist nichts anderes als Verblödung und Indoktrination, es sind Propagandawaffen zur Herrschaftssicherung. Selbst wenn sie mal nicht lügen, dient dies nur der Vortäuschung von Glaubwürdigkeit, um die nächste große Lüge besser verkaufen zu können.

    Der letzte Absatz von Bröckers bringt es auf den Punkt, wenn man den Optimismus darin weglässt.

     
  4. @Stefan (der andere) die Medien sind nun mal die Hauptinformationsquelle für jeden Weltbürger. Sonst muß man sich darauf beschränken, was man selbst bezeugen kann und auch das ist sehr unzuverlässig.
    Es kommt darauf an, die Medien richtig zu interpretieren und sich nicht an der Nase herumführen zu lassen. Die Kunst besteht darin, aus der Fülle an Informationen, den suggestiven Teil wegzufiltern und sich selbst eine Meinung darüber bilden, frei nach Kant: ohne der Leitung eines anderen versteht sich. Das geht aber nicht ohne Arbeit, ohne sich umfassend zu informieren. Wer an die Mondlandung glaubt,der soll sich z.B. erstmal über die Verhältnisse im Weltall informieren und über die Schwierigkeiten, die wir heute haben um zu der ISS zu gelangen, die lediglich 350km über der Erde gleitet, wo der Mond doch 1000 mal weiter ist, nämlich so um die 400000km. Das nur als Beispiel.

     
  5. Hallo Herr Bröckers, zum Jahrestag möchte ich mich nochmal bedanken, für ihre Serie damals auf Telepolis, die nicht nur mich sondern auch viele andere aufmerksam gemacht hat, dass etwas oberfaul ist im Staate USA, der westlichen Welt und den Massenmedien – und auch für ihren Mut, trotz aller Diffamierungen weiter am Ball zu bleiben. Lassen Sie sich nicht unterkriegen von den lügenden und feigen “Journalisten”, die ihren Beruf verfehlt haben, weil sie nur nachbeten was ihre Herrchen ihnen befehlen. Und die uns mit dem “Höhlenmärchen” über 9/11 seit elf Jahren für dumm verkaufen.

     
  6. Ich möchte nochmal auf die Tatsache eingehen, dass inzwischen jeder noch so leise Zweifel an der offiziellen Geschichte vor allem von Medienvertretern sofort als “Verschwörungstheorie” diffamiert wird, selbst dann, wenn man gar keine Theorie geäußert hat.

    Der größte Fehler der “Wahrheitsbewegung” war (außer sich “Wahrheitsbewegung” zu nennen und nicht z.B. “Skepsisbewegung”), dass viele, wenn nicht die meisten davon (M.B. ist eine rühmliche Ausnahme, hat ihm aber nichts genutzt, weil: mitgefangen – mitgehangen) bei jeder Gelegenheit ihre eigenen Theorien auspacken. Das Problem ist nur: Keine davon lässt sich zweifelsfrei beweisen. Sie mögen alle besser, logischer, plausibler sein als das offizielle Märchen, aber im Gegensatz zu diesem wird von den Urhebern aller alternativen Theorien stets verlangt, diese zu belegen. Das ist unfair, aber es ist nunmal so. Und damit ist jede alternative Theorie, die man irgendwo hört oder liest, automatisch kontraproduktiv.

    Was also tun? Ganz einfach: Künftig sollte jeder, aber auch jeder, und wenn’s auch noch so in den Fingern juckt über Sprengungen, Missiles und was auch immer zu fabulieren, nur noch auf die offensichtlichen Schwächen der offiziellen Verschwörungstheorie hinweisen (und diese auch bei jeder Gelegeneheit so zu nennen). Es gibt ja genügend Punkte. Und wenn dann vom Gegenüber der Begriff”Verschwörungstheorie” fällt, sollte man sich ganz entspannt zurücklehnen, eine überraschte Miene aufsetzen und gelassen sagen: “Verschwörungstheorie? Ich habe gar keine Theorie geäußert. Warum lenken Sie denn jetzt ab? Bleiben Sie bitte beim Thema. Aber wenn Sie schon von Verschwörungstheorie sprechen – diejenige, die Sie selbst vertreten, sagt ja, dass Bush und Cheney und Rice, überhaupt “die Amerikaner”, keinerlei Ahnung hatten, was da auf sie zukommen sollte. Nun, wir wissen in zwischen längst, dass das gelogen war. Zum einen gab es die Übungen……” usw. Nur auf diese Art und Weise, immer und immer wieder, bei jeder sich bietenden Gelegenheit, bestünde die Chance, die Sache aufzuweichen.

    Falls dann vom Gegenüber die Frage kommt: “Wenn die offizielle Version nicht stimmt, wie ist es denn dann Ihrer Meinung nach gewesen” sollten wir antworten: “Meine Meinung spielt gar keine Rolle. Das, was Sie “offizielle Version” nennen ist eine völlig unbewiesene Verschwörungstheorie. Wenn schon die Strafverfolgungsbehörden ihren Job nicht machen, wenn schon die US-Regierung sagt, es sei gar keine Priorität, den Fall aufzuklären und der Leiter der Untersuchungskommission bekundet: “We were set up to fail”, dann sollten vielleicht Sie als Journalist mal anfangen, nachzubohren, und da ist es reine Zeitverschwendung, mich nach meiner Meinung zu fragen. Sichten Sie das umfangreiche Material, fangen Sie an, nachzudenken, hinterfragen Sie Ihre eigene Meinung, falls Sie bisher eine dazu hatten und nicht nur das kritiklos übernommen haben, was von den Geheimdiensten nicht von vornherein ausgefiltert wurde. Oder lassen Sie es sein, bleiben Sie Anhänger der offiziellen Verschwörungstheorie, aber diffamieren Sie bitte künftig keine Menschen mehr mit diesem Begriff, die nichts weiter tun als eins uns eins zusammen zu zählen!”

     
  7. Ein guter Indikator für Lügen in Massenmedien ist der Kampagnencharakter. Wenn z.B. Obama in Pakistan eine Kirmes plattbomben lässt, wird das bei uns (wenn überhaupt) knapp und sachlich gemeldet. Wenn aber in Russland ein paar durchgeknallte Pussies vor den Richter müssen, wird tagelang auf allen Kanälen und in allen Schmierblättern damit zu beweisen versucht, dass Putin in Wahrheit der Antichrist ist. Sobald ich eine Kampagne erkenne, schalte ich ab.

    Ansonsten ist es meist so, dass kleine, unbedeutende Provinzblätter (oder Radiosender) sachlicher und ausgewogener berichten, weil sie dem großen Manipu für die Propaganda zu unwichtig sind. Meiden sollte man Großpostillen wie den Zerrspiegel, das NATO-Blatt: to keep the Americans in, the Russians out and the Germans down, wie Lord Ismay einst so schön sagte.

     
  8. @Stefan
    Der Spruch vom alten Baron ist nun auch schon bald 60 Jahre her.
    So genial wie wahr. Sozusagen eine ewige Weisheit.

     
  9. In Bezug auf Rheinbogen (nicht als Kritik gemeint, sondern lediglich als Kommentar). Zu meinem Leidwesen kenne ich keine “Verschwoerungstheoretiker”, die Theorien darueber aeussern, wie sich 9/11 wirklich zugetragen haben koennte. Herr Broeckers verhaelt sich genauso wie von Ihnen verlangt, er sagt immer, die offizielle Version kann nicht stimmen aus den und den Gruenden, aber bietet keine eigene Theorie an. Was ja auch richtig ist. Dabei wuerde ich zu gern mal eine Theorie lesen. Hat die Bush-Clique es nun gewusst und betrieben oder gewusst und “nur” geschehen lassen? Und wenn ja, wer waren die Drahtzieher? Wie die meisten Verschwoerungen dieser Groessenordnung muessen doch viele verschiedene Akteure involviert gewesen sein? Und was ist mit den Passagieren der Flugzeuge, es muss doch Verwandte geben, die bezeugen koennen, dass diese Menschen gestorben sind oder auch nicht? Es bleiben noch so viele Fragen offen. Was Aufklaerung angeht, bin ich pessimistisch, das will einfach keiner wissen, es ist das Ereignis, dessen Name nicht genannt werden darf.

     
  10. @ Real Knowing:
    Wir alle wüssten gerne, wie es sich wirklich zugetragen hat. Wir haben aber nur Indizien. Natürlich wusste Bush schon vorher Bescheid und seine Clique sowieso. Aber das beweist noch nicht, dass sie es dann absichtlich geschehen ließen oder gar mithalfen, dass alles glatt läuft. Das bringt uns nicht weiter. Bei dieser Sache muss zuallererst klargestellt werden, dass die offizielle Version an vielen Stellen nicht stimmen kann. Dann muss eine neue Untersuchung eingeleitet werden, aber diesmal unabhängig. Dort kann man dann den zahlreichen Indizien nachgehen. Es bringt nichts, Theorien aufzustellen – es ist vielleicht ganz spannend, man könnte zahlreiche Filme darüber drehen, aber jede noch so plausible Theorie hat die entscheidende Schwäche, dass sie momentan und von Leuten, die keinen Zugang zu den Akten haben sowieso, nicht beweisbar ist. Und genau deshalb wird jede Theorie als “Verschwörungstheorie” gebrandmarkt und der Lächerlichkeit ausgesetzt werden.

    Was Bush & Co angeht: Das ist insofern ein guter Ansatzpunkt, weil inzwischen sogar große Zeitungen in den USA bezweifeln, dass sie keine Ahnung im Vorfeld hatten. Das aber ist die Basis ihrer gesamten Verteidigungsstrategie, um es mal so zu nennen. Viele Menschen fragen sich, warum die Terroristen so seelenruhig das Fliegen lernen konnten, warum sie nie behelligt wurden, warum es ihnen so einfach gelang, die Flugzeuge zu entführen, warum nach dem ersten Einschlag die Luftabwehr so kläglich versagen konnte usw. So lange sie aber damit durchkommen, dass eben alle so vollkommen überrascht waren, völlig perplex, wie gelähmt, ganz verwirrt, werden sie damit durchkommen. Würde man sie einmal knallhart, vor einem richtigen Ausschuss oder gar vor Gericht damit konfrontieren und alles vorlegen, was dieser Version widerspricht, dann würde dieses Kartenhaus in sich zusammenfallen und dann wäre der Weg für eine neue (und diesmal richtige) Untersuchung endgültig offen.

    Wir können nur spekulieren, wieviele Leute involviert gewesen sein müssen. Du darfst nicht von allen Theorien ausgehen, die du je gehört hast – Sprengung der Türme, Rakete im Pentagon, ferngesteuerte Flugzeuge und so weiter und so fort. Alles davon erklärt einzelne Aspekte des Tages besser als das Märchen, das uns aufgetischt wird. Aber das heißt noch lange nicht, dass auch alles wirklich so stattfand. Was das ganze Flugzeugentführungs-Wirrwarr anbelangt, so gehe ich davon aus, dass die allermeisten Lotsen etc. tatsächlich verwirrt waren und nicht etwa eingeweiht. Falls die Hochhäuser gesprengt wurden, hätte man vermutlich nicht wahnsinnig viele Mitwisser gebraucht – und warum sollten die jetzt reden? Wenn die jetzt ein Haus in der Karibik haben (oder vielleicht auch “6 feet under” liegen), werden die auch weiterhin schweigen. Dazu kommt doch die Tatsache, dass es in den Geheimdiensten und beim Militär genügend Leute gibt, die es völlig richtig finden, dass man Gründe kreiert, z.B. den Irak in die Steinzeitn zu bomben. Für uns mag das nach Wahnsinn klingen, aber für viele solcher Leute ist das ganz normale Politik und militärische Strategie. Schließlich kommt noch der Punkt, dass es ja viele Zeugen gibt, die z.B. Explosionen gehört haben. Aber was würdest du machen? Du hast etwas ganz deutlich gehört, sagst es der Polizei, die schreibt es auf und medlet sich nie mehr bei dir, dann gehst du zur zeitung, die sagen, sie werden so eine Spinnerei nicht bringen, dann schreibst du es im Internet, da glauben dir viele, aber noch mehr diffamieren dich aufs Schärfste. Dann gibst du auf.

    Was die Passagiere betrifft bzw. deren Verwandte: Nun, die Passagiere sind tot, die Verwandten haben sie nie mehr zu Gesicht bekommen, offiziell ist ja nichts von ihnen übrig außer Staub. Bezeugen kann da niemand etwas, weil niemand dabei war. Bezeugen können sie nur, dass die Passagiere nie mehr aufgetaucht sind. Womöglich saßen sie ganz einfach in den Flugzeugen, die in die Gebäude gerast sind. Kann ja sein. Da sind wir wieder beim Ausgangsproblem: Es gibt viele Möglichkeiten, klar ist nur, dass die offizielle Geschichte insgesamt viel zu viele Fehler aufweist. Details davon, wahrscheinlich sogar viele Details, stimmen aber mit Sicherheit. Wenn jemand eine False Flag-Operation plant, wird er schon bedacht sein, sie möglichst realistisch aussehen zu lassen, damit hinterher nicht zu viele Fragen gestellt werden. Ich vermute, dass die Macher von 9/11 damals noch nicht mit solchen Reaktionen im Internet rechneten. Aber sie können sich auch künftig relativ sicher fühlen, denn solange die Medienkonzerne noch mächtig sind und solange sie noch mitspielen, sind die lästigen Skeptiker im Internet nichts weiter als lästig, aber jedenfalls keine echte Gefahr. Sobald sie zu einer solchen werden könnten, gibt es immer noch Gegenmaßnahmen (siehe Wikileaks).

     
  11. @ Rheinbogen:
    Bin mit Dir einer Meinung.
    Aber ich finde, es kommt nichts raus, wenn die Sache aufgeklärt wird. Warum? Wir können die Zeit nicht zurückdrehen und die Kriege und Opfer nachträglich verhindern. Neue auch nicht.
    Die False-Flag-Sachen passieren jeden Tag, im Kleinen wie im Großen, so schnell können wir gar nicht gucken.
    (Aktuell: Zwei Botschaftsangriffe unter einer Falschen Flagge? – wie das tapfere Schneiderlein)
    Übrigens bin ich pessimistisch und behaupte, die Yankees haben spätestens seit Hiroshima/Nagasaki alles, aber auch alles erreicht, was sie wollten und werden es auch weiterhin tun.
    Okay, Kuba, Venezuela und Co. ziehen sich noch etwas…

     
  12. Tricky Dick Cheney was the suspected mastermind,
    follow his traces.Double U did know only the bare
    necessities.

     
  13. @ Real Knowing am 13.09.2012 um 07:19 Uhr

    Lies doch einfach mal “Das 5. Flugzeug” (s. Werbung oben rechts); dann kennst Du das kreative Display, das dem M. Broeckers & Co. anstelle einer VT vorschwebt. Ich find’s super.

     
  14. Habe mir erlaubt, den Artikel von Herrn Bröckers auf meiner FB-Seite zu posten. Gleich fragte mich ein Freund, warum ich denn zu “antisemitischen Verschwörungstheoretikern” verlinken würde. Als ich ihn fragte, woher er denn das mit dem “antisemitisch” hätte, verwies er auf die Bücher von Wippermann und Jaecker, wo Bröckers auch behandelt wird (Wippermann, Wolfgang, Agenten des Bösen. Verschwörungstheorien von Luther bis heute, Berlin 2007; Jaecker, Tobias, Antisemitische Verschwörungstheorien nach dem 11. September. Neue Varianten eines alten Deutungsmusters, Münster 2005.).
    Na ja, und dann berief er sich auf einen Kommentar von Henryk M. Broder. :-O
    Ich hoffe, ich konnte meinem Freund klarmachen, daß der o.g. Vorwurf NICHT auf Herrn Bröckers zutrifft…

     
  15. @Blaubeere: Oh ja, diese Schmierfinken Wippermann und Jaecker, die Broeckers auf ekelhafte Weise denunziert haben, ohne irgendein Argument und nur nach der Parole “irgendwas bleibt schon hängen”. Broder ist ja ohnehin ein nicht ernst zu nehmender Reaktionär und Kriegstreiber – die anderen beiden versuchen sich zwar pseudo-akademisch am Thema VT, liefern aber ebenfalls keinen Erkenntnisgewinn. Schon gar nicht haben sie sich mit 9/11 auseinandergesetzt, ihre Bücher dienten nur dazu, jede Kritik an der offiziellen Version zu diffamieren – was ja zumindest bei deinem Freund auch gelungen ist.

     
  16. 9/11 ist das perfekte Verbrechen. Langsam aber sicher sollten wird das einsehen und uns anderen Topoi widmen. Es ist highly unlikely, dass sowas wie eine smoking gun jemals ans Tageslich kommt. Peinlich, wie sich die US-Troofer-Bewegung gegenseitig zerlegt. Es geht nur noch um CD. Andererseits gibt es auch Leute wie Jon Gold, die aus dem Thema eine Art persönliche Vendetta machen. Ich finde das ebenso gaga. Wir sollten es ewing2001 gleichtun und das Thema auf sich beruhen lassen.

     
  17. Fuer mich ist das ueberhaupt keine Option, das Thema auf sich beruhen zu lassen. Es hat fuer mich stark symbolischen Charakter: Wenn keiner sich mehr darum kuemmert, diese Riesenschweinerei aufzuklaeren, sind wir endgueltig im postmodernen Zeitalter angekommen, in dem sich keiner mehr um Menschenrechte und Gerechtigkeit schert und nur noch sein eigenes Sueppchen kocht. Das klingt bestimmt ein bisschen pathetisch, aber so empfinde ich es. Danke, Rheinbogen fuer die interessanten Kommentare und pecas fuer den Tipp mit dem Buch, das ich jetzt endlich lesen werde. Und allen Anderen auch, war direkt mal eine gute Diskussion.

     
  18. pecas, als ich das Buch mit dem 5. Flugzeug kaufte, hatte ich KEINE AHNUNG, daß Herr Bröckers der Autor war… Uups! Ich finde es aber nach wie vor gut, als eine denkbare Variante, wie es gewesen sein KÖNNTE.
    Na ja. Insgesamt teile ich zwar die Meinung von Real Knowing, bin aber insgesamt eher skeptisch, was die Erfolgsaussichten betrifft. Beim Kennedy-Mord tappen wir ja auch noch im Wesentlichen im Dunkeln.

     
  19. NSU und raus bist Du!

    Noch mal zum DEUTSCH Terror-Frühling … (Revolutschen made by sage ich nicht)

    Der Tatort und die Küstenwache haben das Foto nicht vom BKA. Diese Typen hats nie gegeben. das BKA hat die aus ner Bildersammlung vom ZDF. So is das nämlich und nich umgekehrt!!!

    So ein comment zum Schmiergel Artikel vom 14.09.2012

    NSU-Terroristen “Küstenwache” zeigte echte Fahndungsfotos

    http://forum.spiegel.de/f22/nsu-terroristen-kuestenwache-zeigte-echte-fahndungsfotos-70814-2.html#post10962226

     
  20. @ Blaubeere am 17.09.2012 um 10:34 Uhr

    Nein, seit der Rolling-Stones- Zeile
    “(…) who killed the Kennedies, when after all it was you and me (…)”
    aus dem Song sympathy for the devil
    sind wir weiser.

     

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *