30
Oct, 2012

Narco-Televisa

categories Uncategorized    

Schon bevor Mexicos neuer Präsident Pena Nieto offiziell sein Amt antritt ist er von einem Skandal belastet, der ihn normalerweise gleich den Job kosten könnte, denn der Oligarch Emilio Azcarraga, dem er die Wahl verdankt und der unter anderem Televisa, den größten TV-Sender der spanisch-sprachigen Welt kontrolliert, steckt knietief im Drogengeschäft. Das ist spätestens seit dem 20. August klar, als sechs Übertragungswagen von Televisa mit 18 mexikanischen Journalisten an der Grenze nach Nicaragua verhaftet wurden, nachdem bei ihnen 9,2 Millionen Dollar in bar entdeckt wurden. Seitdem ist in den USA von “Fake-Journalisten” die Rede, die unter der Tarnung mit Übertragungswagen des ehrenwerten Senders Televisa seit Jahren im  großen Stil Kokain durch Südamreika transportieren. Doch die Autos gehörten Televisa, die Journalisten trugen  die offiziellen T-Shirts des Senders und gültige Presseausweise und die Leiterin der Gruppe fiel nicht nur durch ihre Cartier-Uhr und Bulgari-Schmuck auf – sondern auch mit ihren später von der mexikanischen Polizei durchsuchten 12 Anwesen und Häusern. Nicht schlecht für eine 39-jährige TV-Angestellte. Televisa und ihr Boss behaupten unterdessen, sie hätten mit der ganzen Sache nichts zu tun – und in den USA ist zwar  der “war on drugs” in Mexiko ein großes Thema, nicht aber, dass die Oligarchen und Eliten, die das große Geschäft machen, den Status von Unberührbaren haben.  Nur Daniel Hopsicker ist seit Monaten an der “Kokain-Karawane” dran und hat die ganze Story.

27
Oct, 2012

Rassisten – und stolz darauf.

categories Uncategorized    

„Wir sind Rassisten, sagen die Israelis, wir praktizieren Apartheid, wir wollen auch in einem Apartheidstaat leben. Ja, das ist Israel“ – so fasst Gideon Levi in “Haaretz” das Ergebnis einer Meinungsumfrage unter jüdischen Israelis zusammen, die im  Vorfeld der anstehenden Wahlen durchgeführt wurde.  Danach bestehen  “74 Prozent auf getrennten Straßen für Juden und Palästinenser im seit 1967 von Israel besetzten Westjordanland. 42 Prozent möchten nicht, dass ihr Nachwuchs in der Schule zusammen mit arabischen Kindern unterrichtet wird. 47 Prozent stimmen sogar einem Transfer von israelischen Arabern aus dem israelischen Kernland auf die Westbank zu (40 Prozent sprechen sich dagegen aus). 49 Prozent fordern, dass der Staat generell jüdische Bürger gegenüber arabischen bevorzugen soll. 59 Prozent lehnen eine Gleichbehandlung von jüdischen und arabischen Bewerbern bei der Arbeitsplatzvergabe im öffentlichen Dienst ab. Im Falle einer offiziellen Annektierung des Westjordanlands durch Israel wollen 69 Prozent der dort ansässigen palästinensischen Mehrheit das Wahlrecht verweigern (nur 19 Prozent wollen es gewähren). 33 Prozent wünschen sogar, dass den arabischen Israelis im Kernland das Wahlrecht entzogen wird.”  Weiteres dazu auf Hintergrund.de – im Medienmainstream wird man von diesem Bekenntnis zur Apartheid vermutlich nichts erfahren, hier gilt weiter die uneingeschränkte Solidarität mit dem einzigen “demokratischen” Staat im Nahen Osten. Ein Rabbi, der in Berlin von ein arabischen Halbstarken beschimpft und geohrfeigt wird, ist dagegen tagelang in den Top-Nachrichten. Doch wer dieses Ungleichgewicht in der Berichterstattung über Antisemitismus hier und Rassismus dort beklagt oder nur erwähnt, muß sich mangelnde Sensibilität im Umgang mit der deutschen Vergangenheit und der besonderen Lage jüdischen Staats vorwerfen lassen. Werte ? Moral ? Völkerrecht ? Das ist – so schließt Gideon Levi seinen Kommentar – etwas für Antisemiten, aber nicht für Israelis:   “Values-shmalues, morals-shmorals. Democracy and international law – those are matters for anti-Semites, not us. We will vote for Netanyahu again, recite that we’re the only-democracy-in-the-Middle-East and wail that the whole world is against us.”

21
Oct, 2012

Hey Hey My My

categories Uncategorized    

Es war mal wieder Buchmesse in Frankfurt und früher, als ich noch als Redakteur und Rezensent unterwegs war, schleppte ich jeden Tag  von dort meistens eine ganze Tasche voll Büchern nach Hause.  Seit Jahren aber nehme ich immer nur  nur noch ein einziges mit und dieses Mal war es  “Ein Hippie Traum” von Neil Young. “Waging Heavy Peace” – so der  Original -Titel – ist  weniger eine chronologische Autobiographie als ein unsortiertes Notizbuch, in dem Neil Young zwischen Kindheit und Jugend in Ontario und der Jetztzeit, seiner Familie und seinen Musikerkollegen, seinen Hobbies (Modelleisenbahnen und Oldtimer) und seiner Musik ziemlich freewheeling herumspringt. Traumhaft ist es nicht, wie der alte Hippie da  seine Erinnerungen zu Papier gebracht hat – Kollege Keith Richards, dessen Bio ich vor zwei Jahren las, ist da fraglos ein besserer Autor – aber Neil Youngs Buch hab ich dennoch gern gelesen. Es ist trotz des Durcheinanders echt und ehrlich und liefert für jene, die wie ich mit “Everybody Knows This is Nowhere”, “Harvest” und “After The Goldrush” groß geworden sind, passagenweise spannende Hintergründe zu den vielen großartigen Liedern, die er geschrieben hat. Keine Frage: olle Neil ist einer von den Großen und ein Guter. Dass er 2011 nach 50 Jahren mit Alkohol und Cannabis aufgehört hat – und ihm danach erstmal keine Songs mehr einfielen – auch diese Blockade scheint überwunden, nächste Woche erscheint ein Doppel-CD, die er mit seinen alten Ackergäulen von Crazy Horse eingespielt hat: Psychedelic Pill.

19
Oct, 2012

9/11 im Kino

categories Uncategorized    

Dass die Aufklärung der 9/11-Verbrechen ein schlechter Film und das als Wahrheit verkaufte offizielle Narrativ eine krude Verschwörungstheorie ist wurde im letzten Posting auf diesem Blog gerade wieder einmal sehr deutlich. Umso erfreulicher ist es da, wenn dieser Mega-Skandal wenigstens im Kino und mit besseren Filmen thematisiert wird. Oliver Stones Spielfilm “JFK” hatte Anfang der 90er Jahre zu einem neuen Anlauf in der Untersuchung des unaufgeklärten Kennedy-Mordes geführt und vieles von dem, was der Medienmainstream in Stones Film seinerzeit als “Verschwörungstheorie” bashte, ist mittlerweile anhand von freigegebenen Akten und Dokumenten belegt und bewiesen. Insofern könnten die zwei Spielfilme, die zu 9/11 demnächst in die Kinos kommen vielleicht ebenfalls für einen neuen Schub sorgen, die offizielle Story von Osama und den 19 Teppichmessern als Alleintätern defintiv als Märchen zu entlarven. Zumindest die Besetzung mit einigen Top-Stars aus Hollywood könnte dafür sprechen: in “September Morn”, der 2013 in die Kinos kommen wird, spielen Woody Harrelson und Martin Sheen die Hauptrollen, und in “Harodim- Nichts als die Wahrheit ?”, der Anfang November in Deutschland anlaufen wird, ist es der legendäre “Easy Rider” Peter Fonda. Für einen Erfolg könnte weiterhin sprechen, dass sich beide Filme an der Struktur von Klassikern des Genres orientieren. In  “September Morn” sind es  “Die zwölf Geschworenen” von Sidney Lumet, in dem Peter Fondas Vater Henry 1957 eine Hauptrolle spielte – und “Harodim”, den ich vorab schon sehen konnte, erinnerte mich an Akira Kurosawas Meisterwerk “Rashomon”, in dem die Protagonisten aus ihrer jeweiligen Perspektive völlig andere Geschichten über ein und denselben Vorfall erzählen. Zum Start des Films plant der Verleih ein Podiumsdiskussion, zu der ich eingeladen bin – Ort und Termin sind noch nicht ganz sicher und werden hier gepostet wenn sie fest stehen: am 9.November 2012, um 20 Uhr im Kino Koralle, 22359 Hamburg. Empfehlen kann ich den Film aber schon jetzt.

17
Oct, 2012

Folter ? Scheichegal !

categories Uncategorized    

Über Khalid Scheich Mohammed (KSM),  den in Guantanamo einsitzenden “Mastermind” und Kronzeugen der 9/11-Verbrechen und die Justizfarce mit der ein Militärgericht dort über seine Taten verhandelt, hatte ich zuletzt hier und hier berichtet. Obwohl unklar ist, ob es sich bei diesem Mann wirklich um KSM handelt, ist bekannt, dass er insgesamt 183 der Tortur des Waterboardings unterzogen wurde und dabei nicht nur Anschlag auf die Twin Towers, sondern auch weitere geplante Terrorattacken, auf den Papst und den Rest der Welt,  zugegeben haben soll. Die 9/11-Untersuchungskommission freilich durfte weder mit ihm noch mit den Folter-Experten sprechen, die diese Geständnisse aus ihm herausholten, sie bekamen nur die angeblichen Transkripte dieser Verhöre zu sehen – und diese auch nicht im O-Ton des Gefangenen, sondern  in Zusammenfassungen durch die CIA.  Dass es sich dabei um höchst zweifelhafte und keinesfalls gerichtsfeste Geheimdienst-Fiction und nicht um Fakten handelte, dämmerte den Kommissionären zwar durchaus – hinderte sie aber nicht daran, dass mehr als ein Viertel aller Fußnoten ihres Abschlußberichts KSM als alleinige Quelle ausweisen. Schließlich mußte das offizielle Narrativ mit einem “Geständnis” unterfüttert werden Daran darf bis heute nicht gerüttelt werden, und so entspann sich bei den Anhörungen des Känguruh-Courts in Guantanamo zwischen KSMs Pflichtverteidiger Schwartz und dem Richter folgender Dialog:

“We have to talk about torture,” Schwartz told the judge during day one of this week’s hearings.

“No we don’t,” Col. Pohl responded, prompting the defense attorney to insist otherwise.

“I think we do,” Schwartz fired back.

“I’m telling you I don’t think that’s relevant to this issue. That’s the end of that,” Pohl snapped back at the attorney. “Are you having trouble hearing me? Move on to something else!” the judge ordered.

15
Oct, 2012

Eine kurze Geschichte der “False Flag”-Operationen

categories Uncategorized    

Update: Der  aktuell “vereitelte” Terroranschlag auf die Federal Reserve Bank New York, bei dem der “Täter” den Sprengstoff zuvor von den Behörden geliefert bekam: “Laut Justizbehörden erhielt der 21-Jährige von einem FBI-Agenten 20 Säcke mit jeweils 22,5 Kilogramm Sprengstoff.”

4
Oct, 2012

Schadensersatz für 9/11

categories Uncategorized    

Dass die Aufklärung der 9/11-Verbrechen eine Farce war und ist, muß man niemandem erklären, der sich länger als 5 Minuten damit befasst hat; dass ein Rechtsstaat, der die Nicht-Aufklärung eines solchen Massenmords  stillschweigend akzeptiert, diesen Namen nicht verdient hat, ist ebenfalls keine Frage – ebensowenig wie die Illegalität der Hinrichtung des angeblichen Haupttäters Bin Laden,  für dessen Täterschaft selbst das FBI keine Beweise vorlegen konnte. Dass aber jetzt ein US-Bundesgericht Al Qaida, den Iran, die Hisbollah und die Taliban zu 6.048.513.805 Dollar Schadensersatz für 9/11 verurteilt hat ist derart grotesk, das man es nicht einmal mehr als schlechten Witz bezeichnen kann. Man wundert sich eigentlich nur, dass nicht auch noch Nordkorea und andere Mächte aus dem Reich des Bösen sowie natürlich die Klingonen zu Entschädigungszahlungen verdonnert wurden – und warum die Richter, Ankläger und Anwälte, die diese Groteske veranstaltet haben nicht umgehend in die nächste Klapsmühle verfrachtet werden. Gespannt dürfen wir indessen sein, welchem Inkassobüro nun die Eintreibung dieser Forderung obliegen wird – bei den Gefangenen in Guantanamo wird nichts zu holen sein und das Pentagon kann mit seinen Drohnen bisher nur Hochzeitsgesellschaften “Terroristen” platt machen, aber kein Bargeld einsammeln. Brav überweisen können die Verurteilten auch nicht, denn ihre Konten sind bekanntlich alle eingefroren. Bleibt eigentlich nur, die Länder, die diese Zahlungsunwilligen beherbergen zu erobern und Beute zu machen. Wo kommen wir schließlich hin mit unserer “freien Welt”, wenn internationale Zahlungsverpflichtungen nicht eingehalten werden ?

P.S.: Zwei aktuelle Rezensionen zum Thema sind gerade auf 9/11-Archiv.net erschienen: Mordanschlag 9/11 sowie Die Saudis und der 11. September

Follow

Get every new post on this blog delivered to your Inbox.

Join other followers: