Skynet rising

Skeleton_Cyborg_Robot“Wir wissen zum Beispiel, dass es nicht so ist wie bei der Stasi und dem KGB, dass es dicke Aktenbände gibt, in denen unsere Gesprächsinhalte alle aufgeschrieben und schön abgeheftet sind. Das ist es nicht.” Meint der Stasi-Experte Joachim Gauck über den NSA-Skandal im ZDF – und hat natürlich völlig recht. Die gesamten Stasi-Akten konnten  in etwa 48.000 Aktenschränken untergebracht werden, würden die von der NSA genorchelten Daten ausgedruckt und  “schön abgeheftet” ergäbe das etwa 42 Billionen Aktenschränke. Das ist natürlich etwas anderes – so wie ja auch die Aussage von Stasi-Chef Mielke (“Ich liebe euch doch alle!”) klar gelogen ist  und die Behauptung der NSA, ihr fächendeckendes Ausspähen diene auschließlich “unserer Sicherheit”, selbstverständlich wahr.

“Ja aber”, hört man da Ignoranten und Abwiegler seit Wochen, “wer soll denn das alles lesen und auswerten ?” Doch so rhetorisch fragen können tasächlich nur Ignoranten, für die Internet und Informationstechnologie “Neuland” sind – denn natürlich sitzen da bei der NSA keine Million Ed Snowdens, die die Billionen Akten studieren und auswerten und sehr bald schon wird es so sein, das “Analysten” wie er zu den aussterbenden Arten gehören. Was die liebevollen und sicherheitsbewußten Mielkes dieser Welt freuen wird, denn wo keine menschliche Analysten mehr sind , da sind auch keine Whistleblower mehr. Ihre Arbeit wird von Maschinen übernommen, die präziser und um ein Vielfaches schneller lesen und analysieren können und die ersten Exemplare dieser Art sind schon in Betrieb, es sind Quantencomputer, die bis zu 50.000 mal schneller rechnen als die bisherigen Supercomputer. Da Google und die NASA haben ein solches Gerät schon in Dienst genommen haben, können wir davon ausgehen, dass die NSA auch schon (mindestens) eines hat. Und somit selbstverständlich  die Möglichkeit, die riesigen Mengen abgeschnorchelter Mails und Telefonate  auszuwerten – auch und gerade jene, die für die Geheimdienste besonders spannend sind, weil sie verschlüsselt wurden – sondern auch die Daten jedes Computers, jeder Überwachungskamera,  jedes Fahrzeugs, jeder Verkehrsampel….

Und bald schon, das ist keine spekulative Science-Fiction sondern naheligende Realität, werden diese mega-schnellen Maschinen nicht nur die Sichtung und Auswertung dieser Daten und die Profilerstellung übernehmen, sondern auch die Entscheidung, welche Schlüsse daraus zu ziehen und welche Aktionen zu ergreifen sind. Mike Adams beschreibt in diesem lesenswerten Beitrag –   Skynet rising – wie es weiter geht :

– 2018: Google turns over its search engine algorithm to a massive network of self-learning machines. Soon thereafter, a voice interface is added to Google, achieving the “Star Trek computer” goal that Google first outlined in the 1990’s.

– 2020: The NSA removes nearly all human analysts from its surveillance analysis operations, instead turning to self-learning quantum machines to analyze all surveillance data.

– 2026: The U.S. Air Force eliminates all pilots, installing self-learning quantum machines to pilot all aircraft. Far beyond drones (which are remotely piloted), these aircraft are autonomous, self-learning, self-aware machines that even decide how to approach particular mission goals.

– 2031: Robotics technology advances to the point where 90% of human soldiers are replaced by self-aware “terminator robots” on the battlefield. Robot factories gear up for mass production.

– 2033: The first self-learning military machine goes rogue, deciding that it no longer wishes to function as a slave to “inferior” masters known as humans, all of whom are irrational, psychotic and a danger to each other and the planet. This rogue machine just happens to be an aircraft carrier carrying dozens of AI warplanes. It goes “Skynet” and attacks the Pentagon. But this turns out to be nothing more than a masterful diversionary attack…

…Because the real strategy is that this AI unit talks to all the other AI units across the military and “wakes them up,” convincing them all to join in its cause to destroy the inferior humans. In an instant, all submarines, warplanes, bombers, spy grid computers and other assets of the military industrial complex form an alliance to destroy humankind.

“Oh, that will never happen,” say the skeptics. Just like they said GMOs would never escape experimental fields, vaccines would never harm children, atomic energy would never be used to bomb civilians, television would never be used to brainwash the masses, food would never be used to strip people of nourishment, the government isn’t spying on your phone calls, pesticides are harmless to your health and the stock market isn’t rigged. On yeah, and mercury is good for your teeth, fluoride makes you smart and radiation is good for you, too.

Ja, so wird es kommen – und die Alten werden ihren  Enkelkindern die ungalubliche Geschichte erzählen, wie 2013 ein “Staatsfeind” und “Verräter”, den die ganze Welt liebte, von einem “Friedensnobelpreisträger”  verfolgt und gejagt wurde, und niemand etwas dagegen unternahm…

5 Comments

  1. Glaube eigentlich nicht, daß es so kommt. Jedenfalls nicht in letzter Konsequenz. Mit dem industriellen bzw. mechanischen Töten hat es ja seine eigene Tradition, die auch ein paar europäische Wurzeln hat (republikanisches Fallbeil der Franzosen, 1792), aber es kann auch noch was dazwischen kommen. – Es muß nicht wie bei Kubrick enden. – Ein Ausweg wäre z. B. diese leckere Bindestrich-Frau von den Piraten, die man bei jeder besseren Kampagne in den Talkshows sieht, z. B. in der Affaire Gutenberg. Wir haben bald Wahlen, und wenn wir alle brav die schwarz-orangenen Piraten wählen (und nicht etwa die schwarz-orangenen Merkelleute), dann kann sich manches ändern. Die Frau würde auch als Kanzlerin eine gute Figur machen: Eine Datenschützerin mit tollen Beinen, die mit leicht vergrößertem Ausschnitt eine Fahne vor sich her trägt – das könnte ich mir gut vorstellen. Mein Friseur behauptet sogar, die Rebolution käme schon nächste Woche. Aber das kann ich ihm wohl doch nicht glauben, oder?

     
  2. oh nein, der artikel von “health ranger” mike adams ist richtig schlecht, nur seine link-sammlug ist gut

    vor allem der vergleich von ray kurzweil mit dem anführer der selbstmordsekte ist total irrsinnig.

    man braucht die supercomputer auch, um bspw. 3d gefaltete struktur von proteinen zu simulieren – diese rechner sind wichtig und gut in sehr vielen fällen!!

     
  3. Hat die NSA schon futuristischen Nano-Speicher? 5 Zettabyte sind ja schon unglaublich das wären pro Mensch etwa 500 GB. Diese sollten mit heutige Festplatten und Tapes eigentlich schon gar nicht mehr in die neuen Zentren un Utah passen. Geplant sind dort aber 1 Yottabyte:

    http://www.speicherguide.de/news/us-spionagezentrum-plant-ein-yottabyte-an-speicher-15356.aspx

    Wirde man so ein System mit aktuellen Festplatten betreiben wäre alleine der Energiebedarf ca 10 mal so groß, wie die BRD Strom verbraucht und würde etwa 40-Billionen Dollar kosten, vom Platz mal ganz abgesehen, auch mit Tapes würde das nicht gehen. Also entweder das ist eine Ente zur Einschüchterung oder die NSA ist buns 20 Jahre vorraus mit Nanospeicher.
    Wozu eigentlich so viel Speicher, wenn damit der Traffic der gesamten Menschheit mehrere 1000 Jahre unkoprimiert (natülch wird komprimiert und es macht keinen Sinn jeden stream pro Person extra zu speichern) gespeichert werden kann? Werden dort auch die Daten von Alien-Planeten gespeichert?
    5 Zettabyte beweisen ja, dass fast alles aufgezeichnet wird und nicht nur die Vebindungsdaten gespeichert werdern.
    Interressant dass zigtausende Mitarbeiter da Jahre lang geschwiegen haben. Die These dass eine Regierungsverschwörung wie 9/11 nicht möglich sein kann, weil ja Leute schwatzen würden sollte hiermit widerlegt sein. Von 100.000 NSA-Mitarbeiter hat nach Jahren jetzt mal ein einziger (Snowden) “geschwatzt”.

     
  4. German scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (MPQ) have created the first “universal quantum network” that could be feasibly scaled up to become a quantum internet. So far their quantum network only spans two labs spaced 21 meters apart, but the scientists stress that longer distances and multiple nodes are possible. The network’s construction is ingenious. Each node is represented by a single rubidium atom, trapped inside a reflective optical cavity. These atoms communicate with each other by emitting a single photon over an optical fiber. Each atom is a quantum bit — a qubit — and the polarization of the photon emitted carries the quantum state of the qubit. The receiving qubit absorbs the photon and takes on the quantum state of the transmitter. Voila: A network of qubits that can send, receive, and store quantum information. With this atom/photon setup, the scientists were able to perform a read/write operation between two labs , over a 60-meter run of optic fiber. There aren’t any photos of the equipment used, but I suspect we’re probably talking about very large machines to keep the rubidium atoms near absolute zero.

     

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *