Stop The Blame Game!

Als nach dem Einsatz von Giftgas in der syrischen Stadt Ghuta  im August 2013 die hiesigen Medien auf Hochtouren liefen und den  “Schlächter” Assad anklagten, der  nunmehr sogar “Kinder” vergast , lagen zwar keine Beweise dafür vor, dass die Kampfstoffe von syrischen Truppen eingesetzt worden sind,  das hinderte die Sessel-Puper und Laptop-Bomber in den Redaktionen indessen nicht, lauthals ein militärisches Eingreifen und Bomben auf Damaskus zu fordern.

Der Hype um das Überschreiten der “roten Linie” durch den Einsatz von Sarin-Gas führte dazu, dass Präsident Obama den Termin des Bombenangriffs auf den 2. September festsetzte, England verlegte ein U-Boot und Kampfflugzeuge nach Zypern, eine Staffel der französische Luftwaffe wurde in Bereitschaft versetzt. Ohne Frage wäre es zu diesem Angriff auf Syrien  gekommen – der US-Präsident hatte ihn sogar schon öffentlich angekündigt. Dass er im letzten Moment abgewendet wurde, verdankte sich einem russischen Agenten, der dem britischen Geheimdienst MI 6 ein Muster des in Ghuta verwendeten Giftgases zukommen lies – samt eines vertrauenswürdigen Belegs, dass dieses nicht aus russischen Beständen stammte und daher auch nicht im Arsenal von Assad gewesen sein konnte. Nachdem die Chemiker des MI 6 dies geprüft hatten, funkten sie eilig nach Washington: „Wir wurden reingelegt!“

Wie dies geschah, deckte Seymour Hersh in zwei investigativen Reports ( “Whose Sarin? ”  und “The Red Line and the Rat Line”  ) einige Monate später auf: als eine klassische „False Flag“- Operation hatten die „Rebellen“ selbst das Giftgas eingesetzt. Die Kampfstoffe stammten aus der Türkei und waren auf der von der CIA eingerichteten „Rattenlinie“ zur Versorgung der Aufständischen nach Syrien gebracht worden. Mit dem von der Türkei, Katar und Saudi-Arabien ausgeheckten Plot sollten die Großmächte in den Konflikt hineingezogen werden, was Russland verhinderte und danach einen Deal mit Assad aushandelte, sämtliche syrischen Chemiewaffen zu vernichten. Dass “unsere” Verbündeten im Bürgerkrieg in Syrien derlei perverse Waffen und Methoden einsetzen war den Medien, die sich zuvor in Anklagen gegen Assad geradezu überschlagen hatten, kaum noch eine Kurzmeldung wert. Ebensowenig wie die Tatsache, dass die Scharfmacherei, die sie aufgrund unbewiesener Behauptungen betrieben, um ein Haar zu einem Bombardement, unzähligen zivilen Opfern und der Zerstörung einer der älteste Städte der Welt geführt hätte.

An diesem Vorfall gilt es zu erinnern, wo aufgrund des nach wie vor ungeklärten Absturzes des Flugs MH-17 nun einmal mehr die Schuldzuweisungen auf Hochtouren laufen, ohne dass belastbare Fakten auf dem Tisch liegen. Weder die Daten der ukrainischen Luftüberwachung, in deren Luftraum sich die Maschine befand, noch irgendwelche Satellitenaufnahmen, anhand derer sowohl eine mögliche Rakete als auch ihr Abschussort identifizierbar sein müssten. Deshalb kann die Aufforderung an die Medien nur heißen, mit dem Blame Game aufzuhören und wie im Kindergarten mit dem Finger auf irgendeinen Schuldigen zu zeigen, anstatt zu sagen was Sache ist: wir wissen nur, dass ein Flugzeug abgestürzt ist und 298 Menschen ums Leben kamen: Wir wissen nicht,  wie es zu dem Absturz kam und wer dafür verantwortlich ist. Und bis wir darüber Genaueres wissen werden wir uns hüten, in einer ohnehin krisen,-und kriegsgeschüttelten Region mit wilden Schuldzuweisungen Öl ins Feuer zu giessen. Punkt.

13 Comments

  1. “wie im Kindergarten mit dem Finger auf irgendeinen Schuldigen zu zeigen”

    hahahha.

    dann man los Bröckers. Heb den Dauemen.

     
  2. Also das Lustigste, wenn ich einmal so sagen darf, ist ja:
    “Der Westen*” wird in Washington und New York, vom Weissen Haus und von Wall Street verraten.
    [* cf. Wolfgang Schäuble: Scheitert der Westen? Deutschland und die Neue Weltordnung. Mit einem Vorwort von Henry Kissinger. München 2003: C. Bertelsmann Verlag”]
    Und in Berlin, vom Bundestag.

     
  3. Ich war gerade im Urlaub, im Hotel hatten wir nur 2 deutsche Fernsehsender. Nachdem die ersten Meldungen über den Absturz kamen, habe ich mit meiner Partnerin gewettet, wie lange es dauern wird, bis das magische Wort “Terror” in Verbindung mit “Separatisten” fällt und wann das weiße Haus mit gespielter Empörung und geschwollener Heldenbrust eine “unabhängige” Untersuchung fordert.
    Ich wurde (wie immer) nicht enttäuscht. Ganze 5 Minuten hats gedauert bis (auch wie immer) ohne jegliche Beweise oder Untersuchungen die Saat der Schuld gesät war. Das ist so langweillig wie es manipulativ und vorhersehbar ist. Ein alter Hut, ein ausgekauter Kaugummi.

    Ich glaube jedenfalls pauschal (Vertrauensvorschuss)den sogenannten “Leitmedien” NICHTS mehr, was irgendwie in Zusammenhang mit “Terror” steht. Den Gestank von “Northwoods” werden solche “bequemen” Ereignisse seit 9/11 für mich jedenfalls nicht mehr los.

     
  4. > …ebensowenig wie auf die Frage,
    > was zum Teufel Putin damit bezwecken
    > will, mal kurz 300 asiatische und
    > europäische Touristen ins Jenseits
    > zu befördern

    oh, bröckers, ihre fantasie lässt nach. putin die separatisten los werden, kann nichts mehr für sie tun. eine weitere räuberische landnahme wie auf der krim kann er sich im donbass nicht erlauben. das weiß er. aus innenpolitischen gründen galt es, die separatisten moralisch final zu diskreditieren. daher der abschuss. interesssant dabei: es gab weder ukrainische, noch russische opfer. ziemlich geniale gru-operation imo. ich geh sogar so weit, zu behaupten, dass kiew eingeweiht war und mitmachte. der maschine wurde von der ukrainischen luftüberwachung eine überraschend niedrige flughöhe zugewiesen. sie flog auch nicht über odessa und die krim, sondern viel zu weit nördlich. mensch, bröcki, denk nach. aus der nummer mit der flugzeug gehen beide seiten gestärkt heraus. putin hat endlich den vorwand/anlass, die ties zu den separatisten zu kappen und poroschenko weiß nun, dass das donbass niemals ein teil der russichen föderation sein wird. die separatisten sind toast.

     
  5. Die NATO hatte Anfang Juni schon mal einen stundenlangen Radarausfall über Osteuropa verursacht, als im Rahmen eines Manövers offenbar auch “elektronische Kampfführung” trainiert wurde:

    http://www.austrianwings.info/2014/06/stundenlanger-radarausfall-bei-mehreren-europaeischen-flugsicherungen/

    … und auch am 17. Juli gab es im Luftraum über Ungarn/Slowenien Manöver.

    Das riecht langsam schon ein wenig nach 9/11 und “Vigilant Guardian” – zumal die russ. Medien Augenzeugen zitieren, die zwei Jet-Fighter in der Nähe der abstürzenden Maschine gesehen haben wollen:

    http://slavyangrad.wordpress.com/2014/07/18/breaking-part-ii-evidence-continues-to-emerge-mh17-is-a-false-flag-operation/

     
  6. oha! spätestens nach diesem foto…

    http://www.oe24.at/welt/Flug-MH17-Rebellen-verhoehnen-Opfer/151388244

    …wird putin für die donbass-rebellen nicht mehr in die bütt gehen. gab es nach dem odessa-massaker eine militärische reaktion des kreml? nein. warum sollte es sie dann noch künftig geben? lets face it: die staatliche integrität der ukraine (minus der krim) ist nach dem abschuss der maschine in trockenen tüchern. kein russe wird mehr an den grenzen rühren können.

     
  7. Der Gedanke an elektronische Kriegsführung liegt nahe. Dann hätte man aus dem von Bröckers geschilderten Syrien-Komplott gelernt und diesmal vermieden, dass die Russen in der Lage sind, Gegenbeweise vorzulegen.

    Der obige Link von Tom betrifft den berichteten Ausfall der zivilen Luftraumüberwachung. Wörtlich: “Auf dem Plan stand auch das Blockieren von Transpondern” durch die NATO. Beim Militär werden Zivilflugzeuge eigentlich über die Freund-Feind-Erkennung geschont. Ich lese, dass dieses IFF-System dem zivilen Sekundärradar ähnlich und kompatibel ist: http://de.wikipedia.org/wiki/Freund-Feind-Erkennung Meine Phantasie lässt mich spekulieren, wenn das Militär solche Signale blockieren kann, dann kann es sie vielleicht auch fälschen. Und dann hält der böse Feind im Kriegsgebiet ein Zivilflugzeug für einen Militärjet und schießt es ab. Wie sollte solch ein Verbrechen aufgeklärt werden? Und komme nach allem, was wir dank Snowden wissen, bitte niemand mit dem Argument, das wäre unmöglich, weil die IFF-Signale verschlüsselt sind.

    Ach, ich vergaß: Zu solchen Gemeinheiten wäre nur der böse Russe fähig, niemals jedoch der seine moralische Überlegenheit stets aufs neue beweisende Westen.

     
  8. > Stop The Blame Game!

    bröckers wird rt vermutlich nicht gemeint haben. was peter lavelle in “crosstalk” auf dem sender absondert, ist kaum erträglich. folgender bullshit ist ebenso gaga…

    Eigentlich sollte Putin abgeschossen werden

    In Moskau verbreitete das staatlich kontrollierte Fernsehen nach dem Absturz von MH17 am Freitag die These, das Flugzeug des russischen Präsidenten Wladimir Putin könnte das eigentliche Ziel der abgefeuerten Rakete gewesen sein. Der Sender Russia 24 zitierte einen Vertreter der zivilen Luftfahrt mit dem Hinweis, das Logo auf dem malaysischen Flugzeug „sieht aus wie die russische Trikolore”.

    Tatsächlich war Putin am Donnerstag von Lateinamerika aus zurück nach Russland geflogen. Seine Maschine flog ebenso wie der Flug MH17 von Malaysia Airlines über Osteuropa. Und das auch noch ungefähr zur selben Zeit, wie der Sender Perwy Kanal feststellte.

     
  9. Ein interessanter Nebeneffekt, der zu beobachten ist, ist das übliche Verhalten unserer Medien: Trotz Shitstorms, Wutmails, Zorn-Leserbriefen machen die Damen und Herren munter weiter als wäre nichts gewesen. Man versteigt sich höchstens zu zuvor selbst kritisierten Verschwörungstheorien (siehe “Putins Trolle”). Mit solchen Journalisten, solchen staats-liebedienerischen, bezahlten Schei..mäulern (ich entschuldige mich ausdrücklich in diesem Zusammenhang für den Begriff “Journalisten”) kann man nur eines machen: BIS ZUR UNKENNTLICHKEIT IGNORIEREN!!!!!!!

     
  10. @zappobott am 21.07.2014 um 21:07 Uhr:

    Als Studierter (wovon man bei Schurnalisten wohl ausgehen kann) mit einem IQ höher als die Pflanztiefe einer Kartoffel könnte sich der eine oder andere ja mal fragen, wie lange er sich angesichts der in tiefste Verachtung umschlagenden Kritik seiner Konsumenten noch zum Vollwertobst machen will.
    Aber nitschewo:
    Das Abwägen zwischen Einkommen, sozialer Fallhöhe und einer Zukunft als geschasster Kollege (Frieder Wagner gilt als kompliziert, G. Wisnewski ist Verschwörungstheoretiker, Jürgen Elsässer ein neurechter Querfrontler, Ken Jebsen ein Antiseweißichwas) läßt sie weitermachen bis zur Selbstaufgabe.
    Man sollte vielleicht mal die Fingernägel einschlägiger Spitzenjournalisten in Augenschein nehmen. Ich befürchte, manche sind abgefressen bis hoch an die Ellenbogen…
    Achja, und die Toiletten auch, behufs weißen Pulvers…:-)

     
  11. Es ist schade, dass gerade in “kritischen” Milieus, wo eigentlich immer auch Wert auf Fakten, gründlichen Journalismus und Beleuchtung aller Aspekte, jetzt mit dem Artikel Seymour Hersh’s die Debatte beendet sein soll, nur weil es einem politisch-ideologisch in den Kram passt, und basierend einzig und allein auf dem “guten Ruf” vom Hersh. Sonst wird immer händeringend nach technischen Experten, weiterführenden Recherchen und anderen Meinungen gesucht, wenn es aber eine false flag-Operation der syrischen Rebellion belegt, dann heißt es: “aber Hersh hat doch diesen fehlerlosen Artikel geschrieben, das ist doch jetzt ein Faktum – warum noch weiter recherchieren?”. Da vielen scheinbar überhaupt nicht bewusst ist, dass es bis heute Debatten über die Urheber des Angriffs gibt, habe ich hier mal einige Links zusammengetragen, die für diejenigen, die sich selbst ein kompletteres Bild machen wollen, interessant sein könnten:

    Zunächst einmal der Hinweis auf die Volcano-Raketen-Problematik, von einem bloggenden Waffenexperten: http://brown-moses.blogspot.de/2014/04/seymour-hershs-volcano-problem.html

    Dazu weiter noch: http://brown-moses.blogspot.co.uk/2014/04/what-does-seymour-hersh-knows-about.html

    http://brown-moses.blogspot.de/2014/04/the-knowledge-gap-seymours-hersh-of.html

    Hierbei geht es vor allem um die eingesetzten Raketen und um die Lokalisierung der Armee- und Rebellen-Stellungen.

    Hier wird u.a. von anderer Seite auch nochmal auf die Produktionsproblematik der Mengen an Sarin eingegangen: https://now.mmedia.me/lb/en/commentaryanalysis/542509-hersh-and-the-red-herring

    Viele Grüße

     

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *