Königin der (West-)Berliner (Sub-)Kultur

Macherin, Moverin, Shakerin… ach was, Königin der (West-)Berliner (Sub-)Kultur war sie und ist sie, die Frau, die den besten politischen Buchladen der Stadt machte, das beste Schwarze Café, den tollsten, weit über die Stadt hinaustrahlenden Musikclub…und weil Monika Dietl dankeswerterweise alle weiteren Großleistungen dieser “Legende” aufgeschrieben hat, kann ich mich kurz fassen. Wäre ich Bürgermeister, würde ich Monika Döring heute mit allem auszeichnen, was die Stadt für Kulturschaffende zu vergeben hat, denn kaum jemand hat sich um die Kultur der Westberliner Insel verdienter gemacht. Weil man dieser Dame mit Orden und Gedöns aber erst gar nicht kommen braucht, hört man sich um wie man vielleicht sonst eine Anerkennung…und dabei fällt der Satz “Geltung habe wir genug, wir brauchen Geld”… und schon stellt der Regierende einen kleinen Scheck aus und steckt ihn diskret in die Post. So einfach wär’s. Aber auch wenn das nicht passiert werden wir den 80. Geburtstag morgen wunderbar feiern – und ich weiß jetzt schon, wer bis in den Morgen über den Dancefloor fegen wird: die unglaubliche, wunderbare Monika!

1 Comment

  1. Manchmal beneidet der selbstbestimmte Bettelyogin und Provinzeinsiedler denn doch die Großstadtgesellschaft von Menschen individuellen Ranges – um sich mit den besten Wünschen zu einer lebendigen 80er(!)-Fete wieder selbstzubefreien.
    – Selbst wenn sie, und das wollte ich schon lange irgendwie mal sagen, in diesem abartig aus den Kanälen stinkenden Berlin stattfinden muss; keine Hauptstadt der Welt stinkt jahrein- jahraus dermaßen pervers aus seinen Abwasserschächten wie Berlin. Das erste, jetzt echt mal fundamentalste Kulturprojekt für dieses Kaff wäre – damit ich auch dort leben könnte -, dass irgendjemand (wie zum Beispiel in Paris mit einer täglichen Spülung der Gehsteige) diese nachgerade menschenunwürdige Geruchsbelästigung für alle, die sich dort aufhalten, abschafft.
    Frau Dietl/Döring, bitte übernehmen Sie.
    Und, wie schon gesagt, weiterhin alles Gute!

     

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *