“Kauft nicht beim Russen!”

Selten hat ein Beitrag hier im Blog so viele “Likes” bekommen, wie mein letztes Posting mit der Empfehlung von Oliver Stones Interview mit Wladimir Putin. Und ich hoffe, dass einige sich die Zeit genommen haben, diese Gespräche anzusehen. Der Beitrag war ja mit “Der amerikanische Partner” überschrieben, weil Putin diese Bezeichnung sehr oft als Synonym für die USA verwendete. Seitdem habe ich mir die Frage gestellt, warum eigentlich eine Partnerschaft zwischen den Vereinigten Staaten und Russland nicht möglich ist, und warum Europa und Deutschland in fast schon hündischer Vasallentreue an einer Spaltung festhalten. An ehrlichen Offerten – von Gorbatschow über Putins Rede im Bundestag 2001 bis zur Münchner (Un-)Sicherheitskonferenz 2007 – hat es in der Vergangenheit von russischer Seite ja nicht gefehlt und wie jetzt beim Streit um eine zweite Erdgaspipeline durch die Ostsee deutlich wird, ist es ein vitales Interesse der rohstoffarmen EU-Länder und allen voran Deutschlands, zuverlässig mit Energie versorgt zu werden. Ebenso ist es ein vitales Interesse des Rohstoffriesen Russland, diese Versorgung möglichst direkt und kostengünstig zu gewährleisten – eben durch die Ostsee, statt auf dem Landweg, wo die Anrainer mit Transitgebühren die Hand aufhalten oder, wie die Ukraine, den Stoff illegal gleich selbst abzapfen. Für Westeuropa und für Russland ist “Nord Stream 2” deshalb eine Win-Win-Situation – so wie es auch “South Stream” durchs Schwarze Meer gewesen wäre, deren Bau gestoppt wurde, nachdem Onkel Sam den armen Anrainern wie Bulgarien die Pistole auf die Brust gesetzt hatte.

Dass Kanzlerin Merkel und  Vize Gabriel wegen des Streits um die zweite Ostseeröhre es nun wagten, in Richtung Washington lautstark zu kläffen, zeigt, wie essentiell die Sache für den Industriestandort Deutschland ist.
Zur Lage in Pipelinistan hatte ich zuletzt hier und  hier etwas gebloggt – und das dort gezogene Resümee beantwortet die Frage, warum ein partnerschaftliches Verhätniss US/EU/RU so schwer möglich ist : “Dass die energiehungrige EU aus Regionen versorgt wird, die sich nicht dem Diktat des Imperiums beugen, läuft der Doktrin der “Full Spectrum Dominance” zu wider und wird von Washington als feindseliger Akt betrachtet.”  That’s it. “Kauft nicht beim Russen!” lautet die geopolitische Parole, kauft beim Kopf-Ab-Saudi und den wahabitischen Wickelmützen oder, noch besser, lasst euch direkt von uns versorgen: mit Fracking-Gas per Schiff – aber keinesfalls direkt und kostengünstig von eurem Osteee-Nachbarn Russland.

Dass selbst ökologisch und ökonomisch aberwitzige Projekte wie die Fracking-Gas-Verschiffung ernsthaft diskutiert werden, zeigt wie wichtig die Sache für die “einzige Weltmacht” ist: es kann und darf zwischen Europa und Asien, zwischen Deutschland und Russland, keinen friedlichen Handel und “Wandel durch Annäherung” (Willy Brandt) geben, weil dieses kontinentale Zusammenwachsen im ost-mitteleuropäischen “Herzland” – wie es einst der britische Geo-Stratege Mackinder nannte und sein jetzt verstorbener Schüler Zbig Brzeziński fortschrieb –  die unipolare Vormachtstellung der Vereinigten Staaten verhindert.
Um die und um nichts anderes gehts auch bei dem Streit um “Nord Stream 2”, sowie bei der gesamten grotesken Legende von russischen Aggressionen, Hackern, Wahlbeeinflussungen und der “Bedrohung” unserer “Demokratie” durch Putin – ein Spektakel, das nur dazu dient, eine gefährliche militärische Aufrüstung voranzutreiben. Dass sich schon die Kaiser Napoleon und Wilhelm sowie Herr Hitler äußerst blutige Nasen geholt haben als sie sich mit Mütterchen Russland anlegten scheint dem Westen als historische Lektion offenbar nicht genug, er ist gerade dabei – siehe dazu die lesenswerte Analyse von Dmitry Orlov – schlafwandelnd in einen nuklearen Konflikt zu geraten, den er ebenfalls niemals gewinnen kann. Die “Titanic” hatte das mit ihrem Titel im Mai 2017 schon sehr schön erfasst…

4 Comments

  1. Herr Bröckers, das sind ganz gefährliche Texte, die sie da zum besten geben. Am Ende könnte der Leser geneigt sein eine enge Zusammenarbeit mit den relativ direkten Nachbarn Indien, China und Russland zu befürworten und gar noch Afrika als Partner zu sehen. Know-How, Energie, Rohstoffe – alles da! Wollen sie die USA in die Rolle eines Abenteuer-Reiselandes für Dschungelcamp-Fans fallen sehen?

  2. Der Eindruck, dass wir uns global in einer beispiellos gefährlichen und nervösen Phase befinden und eine unmittelbare Konfrontation zwischen den USA und Russland, aber auch vielen anderen Kontrahenten (Saudi Arabien, Katar, Iran, Korea um nur einige zu nennen) befinden, täuscht nicht.

    Die Welt ist ein Pulverfass wie lange nicht, die Frage ist nur, wo der erste Funke zündet. Der Westen ist orientierungslos (Trump, Brexit), seine Elite hat jedes Vertrauen verspielt und die “Wertegemeinschaft” kann ihre inneren Differenzen nur noch schwer übertünchen; die Finanzkrise ist ungelöst; das nervöse Fieber steckt immer mehr Regionen an. Irgendwie scheint alles aus dem Gleichgewicht zu geraten – und der Westen zündelt noch, um seinen Bedeutungsverlust zu kaschieren. Nur die Rüstungsindustrie erlebt großartige Zeiten.

    Seit 70 Jahren veröffentlichen die berühmten amerikanischen Atomic Scientists (viele Nobelpreisträger als Gründungsmitglieder) jährlich den Stand der Doomsday Clock, um zu warnen, wie nahe dem selbst verschuldeten Weltuntergang der Planet ist.

    http://thebulletin.org/#

    Derzeit steht die Uhr auf 2,5 Minuten vor Zwölf (die jüngsten Spannungen der letzten Monate sind da noch nicht mal berücksichtigt). Zum Vergleich: Selbst Anfang der 80er – auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges – waren es nur 3 min vor 12, Anfang der 90er 17 min und 2002 noch 7 min.

    Wenig Grund für Optimismus…

  3. @stefan

    “Doomsday Clock” ist natürlich BS…denn das Wheeling & Dealing ohne Rücksicht auf “Collateral Damage” macht der herrschenden Klasse doch viel mehr Spass und bei nuklearer gegenseitiger Auslöschung bleiben ja doch immer ein paar rückständige Südsee-Stämme übrig, denen man ihr Überleben natürlich auch nicht gönnt…und deshalb läßt man es …..also nur keine Panik, Sfefan 🙂

    “Wars and Revolutions are like carefully constructed Movie-Productions ” Eustace Mullins

    Zumindest mal interessant ist das Theorem von Joel Skousen, der an Hand nicht ganz abweisbarer Fakten dem Auditorium nahebringt, dass Russland und China ( Auch und gerade durch illegalen US-Technologietransfer via Israel und andere Länder ) AUFRÜSTEN ( Best Enemy Money can buy ) …während sich die USA durch ihre weltweiten Stützpunkte gezielt überdehnen und bei stetig wachsenden Trump-Militär-Budgets ( Die alle über “Private Construktors” abgesaugt werden, versickern und realen “US-Heimat-Schutz” völlig kontakarieren ) in einer Art schwächen, die Russland und China zum Angriff auf “Heartland USA” verleiten könnten / sollen
    ( Ginge es nach dem Konzept von Mr. Evil himself …den PTB “Powers that be”… auch genannt : Mr. Global )

    Merke :
    Politik wird immer über Bande gespielt
    und “Täuschung” ist stets essentiell

    Für freie Geister eigentlich ziemlich gut geeignet :
    ( Politics is not black or white…but a million shades of grey )
    Insight Vox: Joel Skousen on Globalism

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *