Up in smoke ? – I’ll be back!

Es blieb, nach den ersten Hochrechnungen, bei den 44% Befürwortern, die auch die Umfragen zuvor ermittelt hatten und so bleibt Hanf auch in Kalifornien weiter illegal. Die Wähler unter 25, von denen 62 % die Legalisierung unterstützen, gingen nicht in solchen Massen zur Wahl, um die Mehrhheit der älteren Gegner knacken zu können. Nur in der Bay Area um San Francisco lagen die Ja-Stimmen zu “Proposition 19” insgesamt vorn. Und doch, meldet  der Rolling Stone, sei dies keine verheerende Niederlage, denn nur die starke öffentliche Unterstützung für die völlige Legalisierung hätte die Rückendeckung gegeben, mit der Gouverneur Schwarzenegger Anfang Oktober die Dekriminaliserung von Marihuana verordnen konnte: “Smoking dope is now an infraction — like a parking ticket. No felony. No misdemeanor. If you get hassled by a cop, the worst thing that’ll happen to you is you have to pony up a $100 fine.”  Verhältnisse also wie in den liberalen Siebzigern, als unter Jimmy Carter ähnliche Bußgelder eingeführt worden waren, bevor mit  der Reagan/Bush-Ära der “war on drugs” und die Repression eskalierten.

Die Revolution ist also ausgeblieben in Kalifornien, das Rad dreht sich nicht schlagartig, sondern nur langsam zurück. Doch die Rehabilitierung des Hanfs wird in der nunmehr dekriminalisierten Grauzone weiter vorangehen und die unterlegenenen Aktivisten werden sich, nach einer Extra-Dosis ihres bewährten Anti-Depressivums, mit Sicherheit die Parole des abgewählten Terminators zu eigen machen: “I’ll be back!”

Bombenalarm – Die Busch-Connection.

Diese Terroristen aber auch! Immer perfider, immer raffinierter, immer heimtückischer. Zuerst die Höhle in Tora Bora, wo sie den geheimen Teppichmesserplan ausheckten, mit dem kein Mensch jemals rechnen konnte. Und jetzt, ungeheuerlich,  verschicken sie sogar Bomben mit der Post. Und nicht mit der Postkusche, nein: mit Luftfracht. Nur eine Ausgeburt des Bösen schlechthin kann einen derart teuflischen Plan aushecken. Denn schließlich kriegt ja jede/r von uns Post, und  jede/r ist jetzt  bedroht und  in Gefahr von Al Qaida jederzeit per UPS eliminiert zu werden. Das muß man sich mal vorstellen: der Postmann klingelt zwei Mal, man krakelt ein paar Linien auf das Lesegerät, freut sich auf die neue ebay-Lieferung, und… rrruums, da geht das Päckchen los, “mit Getöse schrecklich groß/ Kaffeetopf und Wasserglas/Tobaksdose, Tintenfaß,/ Ofen, Tisch und Sorgensitz /Alles fliegt im Pulverblitz.” OK, das war 1865, als Al Qaida noch Max & Moritz hießen und nur im Comicstrip auftraten. Aber jetzt ist es ernst. Soeben tickert die Eilmeldung  “Alarm im Kanzleramt” ein. Ist doch tatsächlich eine Paketbombe bei Angela Merkel angekommen. Nicht ganz, sondern nur in der Poststelle nebenan wo alle Sendungen durchleuchtet werden, und auch nicht mit Nano-Thermit (die Stahlträger des Kanzleramts stehen noch!) oder PENT (Schuhbomber-Connection!), sondern – festhalten! – mit Schwarzpulver. “Aber Moritz aus der Tasche /Zieht die Flintenpulverflasche /Und geschwinde – stopf, stopf, stopf  – Pulver in den Pfeifenkopf.” Weil die Kanzlerin nicht raucht haben die Terroristen die Logistik zwar leicht modifiziert, aber ansonsten ist die Busch-Connection offensichtlich. Und es ist klar, dass nun sämtliche Sicherheitsvorkehrungen hochgefahren werden müssen, zu Wasser, zu Lande und bei der Luftfracht. Dass Briefbomben jemals als Waffe eingesetzt werden, dass  Osama jemals Wilhelm Busch lesen könnte –  undenkbar!  Und doch ist offenbar beides geschehen – eine neue Bedrohungslage, die  zweifellos Maßnahmen erfordert.  Nur dank der Eilmeldungen und Sondersendungen unserer aufmerksamen Medien sind wir gerade noch einmal davon gekommen…

Ich steh’ auf Berlin

Oh ja, der Beginn der 80er… Kreuzberg war noch von einer robusten Mauer geschützt, die taz war gerade gestartet, Irene hatte von ihrer Erbschaft ein Zirkuszelt gekauft und an die Mauer am Potsdamer Platz gestellt, die “Drei Tornados” gingen mit ihrem Anarcho-Kabarett ab, im “Morgenrot” chillten Nina und die Musiker von “Spliff”, danach gings noch ins “Slumberland” oder in den “Dschungel”… und dann gab’s irgendwann im Tempodrom-Zelt ein Konzert von einer neuen Band, ich glaube es war das erste von “Ideal” vor größerem Publikum, und Annette Humpe an den Keyboards sang ein Lied, das zu DER Hymne meines/unseres Gefühls in dieser Stadt/zu dieser Zeit werden sollte: “Ich fühl mich gut, ich steh’ auf Berlin” Seitdem steh’ ich auf Annette – und wenn sie heute sagt, dass ihre Songs doch  “nur Popmusik” wären, antworte ich, dass sie eine der größten deutschen Lyrikerinnen der Gegenwart ist. Nicht nur wegen des alten Berlin-Lieds, das mein Gefühl vor 30 Jahren in Wort und Musik so auf den Punkt brachte, sondern auch wegen der neuen Stücke, die sie in den letzten fünf Jahren für “Ich&Ich” gemacht hat – und die heute 17-jährige wie meine Nichte beseelen, und Millionen andere junge Menschen, die diese Stücke lieben. Wie schafft man es, mit 60 Texte zu schreiben in deren Gefühlsraum sich 17-jährige wiederfinden ? Indem man immer über sich selbst  schreibt, echt und authentisch, seit 30 Jahren – von “Da bleib ich kühl – kein Gefühl” bis “Umarme mich!” . Jeder Text “ist ein Polaroid aus meinem Leben” hat sie gerade in einem Interview gesagt und wahrscheinlich ist es das, was große Künstler auszeichnet: nichts ist “Kunst”, alles echt. Auch ihre Klage, dass sie ihr Alter “unsexy” findet, und meine Antwort, dass sie die most sexiest Sechzigjährige ist, die ich kenne…

Gestern abend haben wir Annettes Geburtstag mit einer tollen Party gefeiert, mit allen FreundInnen  vom selben Stern, und wenn sie auch von diesem Fest ein Polaroid abspeichert wird darauf zu spüren sein, dass sie nicht nur geschätzt wird, als erfolgreichste Songwriterin und Produzentin der deutschen Popmusik – die Doppel-CD “Zeitgeschichte – Das Beste von und für Annette Humpe ist gerade erschienen – nicht nur geehrt und bewundert für ihre großen Hits, sondern dass sie geliebt wird. Sie hat es verdient.

(Foto:Universal)

Yes on 19 !

Kommenden Dienstag wird es spannend bei der Volksabstimmung über die Cannabis-Legalisierung in Kalifornien. Dass der Spekulant George Soros eine Million gespendet hat, um in den Tagen vor der Wahl die Ausstrahlung eines TV-Spots zu finanzieren, könnte hilfreich sein. Schon die “Medical Marihuana”-Kampagne wäre 1996 ohne eine kräftige Finanzspritze von Soros, der eine schadensmindernde Drogenpolitik seit jeher unterstützt, nicht erfolgreich gewesen.  Mein Freund und Ko-Autor Jack Herer, der im vergangen April starb, war zwar einer der Initiatoren und wichtigsten Aktivisten der Kampagne, doch gleichzeitig ging sie ihm auch nicht weit genug. Und so war es auch bei der jetzt zur Wahl stehenden “Proposition 19”, gegen die er im September 2009 noch eine Rede gehalten hatte – und danach einen Herzinfarkt erlitt, von dem er sich nicht mehr erholte. Jack war ein radikaler Libertärer, für den in Sachen Hanf, der wichtigsten Pflanze des Planeten, jede staatliche Einmischung, Monopolisierung, Lizenzierung, Besteuerung eine Zumutung darstellte; aber er wußte auch, dass Politik eben immer nur  Kompromisse hervorbringt und kämpfte für den Spatz in der Hand – ohne die Taube auf dem Dach aus dem Auge zu verlieren. Und so wäre er auch in diesen Wahlkampf-Wochen rastlos on the road gewesen um  “Prop.19” zu kritisieren – und dafür trommeln: “Yes on 19!”

California Dreaming

In Kalifornien könnte Cannabis bald legal werden: Das Volk wird am Dienstag darüber abstimmen. Um die Macht der Kartelle zu brechen, muss  das letzte große Tabu der Moderne fallen: die Diskriminierung des Rauschs.

Am 2. November 2010 stimmen die Bürger Kaliforniens über die Legalisierung von Cannabis für alle über 21 Jahren ab. Schon 1996 ließen sie per Volksabstimmung medizinisches Marihuana zu. Noch sind die Befürworter des “Regulate, Control and Tax Cannabis Act of 2010” Umfragen zufolge knapp in der Minderheit. Doch sollte im Mutterland der Marihuana-Diffamierung die größte aller Drogenlügen zurückgenommen und das “Mörderkraut” Hanf endgültig rehabilitiert werden, hätte das einen Vorbildcharakter.

Nach dem neuen Gesetz könnten Kommunen künftig Lizenzen zum Anbau und zum Betrieb von Verkaufsgeschäften erteilen. Bei einer Steuer von 50 Dollar pro Unze – etwa 1,35 Euro pro Gramm – würden nach Berechnungen der Finanzbehörde etwa 1,4 Milliarden US-Dollar pro Jahr in die Kassen des hoch verschuldeten Bundesstaats fließen: in Zeiten der Finanzkrise ein starkes Argument. Gouverneur Arnold Schwarzenegger eilte Anfang Oktober schon mal voraus und beendete die Kriminalisierung von Kleinstmengen, um so Millionen an Polizei- und Justizkosten zu sparen. Continue reading →

“Ohne Medien ginge es uns besser!”

“Die internationalen Medien sind ein Desaster. Wir sind in einer guten Position um politisch und historisch relevantes Material zu bekommen. Wir veröffentlichen es und sehen, welche Medien ein Echo geben und mit wie viel Ernsthaftigkeit. Wir sehen außerdem die Anstrengung, mit der die Informationen, die wir geben, unterdrückt werden. Mein Fazit ist, dass das Umfeld der internationalen Medien so schlecht und verzerrt ist, dass es uns besser gehen würde, wenn es keine Medien geben würde.”

Wo er recht hast, hat er recht – Interview mit Julian Assange heute in der taz

Fragen zu Wikileaks.

Gestern erreichten mich drei Fragen zu Wikileaks, die ich mir nach kursorischer Lektüre der neuesten Irak-Enthüllungen und der “Wiederauerstehung” des Julian Assange so ähnlich auch stellte:

1. Welche organisierte Machtstruktur hat die Möglichkeit, vertrauliche Geheimdokumente wiederholt als Terabyte-Konvolut heranzuschaffen, um das “demokratische Frontend” der politischen Struktur bezogen auf seine Außenwirkung hin zu diskreditieren und zu destabilisieren?

2. Kann es sein, dass der Aufbau von “Credibility”, der künstliche Aufbau also von nachhaltig erscheinender Glaubwürdigkeit seitens WikiLeaks als eine Art zusammengebastelte “bürgerschaftliche Whistleblower-Site” einem späteren Zweck dienen soll, etwa und zum Beispiel das 9/11-Truth-Movement kognitiv zu infiltrieren, gerade im Hinblick auf den 2011 bevorstehenden 10. Jahrestag?

3.  Könnte es sein, dass dies mit der derzeit öffentlich propagierten Hochrüstung der Golfregion und des Nahen Ostens, mit dem absehbaren Ende der Obama-Ära und Planungen zu einem neuen Masterplan für “The next 9/11” zusammenhängen könnte?

Sicher scheint jedenfalls, dass sowohl die veröffentlichten “Warlogs” aus Afghanistan wie auch die jetzt präsentierten Irak-Dokumente nichts enthalten, was nicht sowieso schon jeder wußte, im Großen und Ganzen. Anhand tausender Protokolle und Dokumente nun auch noch erfahren, wie die Bestialität und Grausamkeit dieser Kriege im Detail abläuft, mit wieviel Chaos und Terror sie diese Regionen überziehen, wieviel Tod und Leid sie der Zivilbevölkerung bescheren – geschenkt, so lange sich an der Strategie im “Great Game” nichts ändert. Und die zielt unverändert auf “Endsieg” im Irak, in Afghanistan und die Kontrolle des Öls im kaspischen Becken. Da mag das Pentagon angesichts der Wikileaks-Publikation noch so zetern und “Verrat!” kreischen – gefährdet sind die großen Ziele noch lange nicht, das Rüstungsbudget wird weiter wachsen.

Der Verdacht, dass eine ursprünglich offen und kooperativ konzipierte Whistleblower-Plattform infiltriert wird, indem man einer Person Tonnen von Geheimmaterial zuspielt, ihr damit innerhalb der Organisation eine Übermacht verschafft und so ein schwer kontrollierbares Netzwerk zentralisiert und steuerbar macht, kann einen angesichts des Personenkults um Assange schon überkommen. Dass auch Großmedien wie NYT und “Spiegel” ins Boot geholt werden um sich auf dem Wikileak-Trittbrett als “investigativ” und “kritisch” zu inszenieren und sich mit einem “limited hangout” – dem Zugeben von ein paar Kriegsgrausamkeiten, die ohnehin jeder ahnte – ein bißchen Credibility zu verschaffen, scheint ins Bild zu passen. Das heißt nun nicht – Verschwörungstheoretiker, obacht! – Wikileaks gleich und in Bausch und Bogen als verlängerten Arm von CIA und Big Oil zu verdammen, aber cum grano salis sollte man die süßen Lecks aus diesem Kanal künftig schon genießen. 9/11 ist und bleibt der Prüfstein.

Update: Eben entdeckte ich via Fefe noch dieses zu den obigen Vermutungen passende  Interview mit einem ausgeschiedenen Wikileak-Aktivisten.

Monsanto, Microsoft, Blackwater…

…jeder Name allein reicht schon für ein mittleres Gruselkabinett, aber als Dreifaltigkeit sind sie wohl der Horror schlechthin. Der Gentech-Konzern, der die Nahrungsressourcen monopolisieren will, der Microsoft-Monopolist Bill Gates, der gerade seinen Anteile an Monsanto um 23 Millionen  $ erhöht hat, und die Geheimdienstabteilung  des ehemaligen Blackwater-Konzern, der größten privaten Söldnerarmee der Welt, die von Monsanto engagiert wurde, um gegen Aktivisten vorzugehen und Anti-Gentech-Gruppen zu infiltrieren. Wobei Monsanto längst nicht der einzige Konzern oder Staat ist, der sich der vielfältigen Dienste dieser Privatarmee gerne bedient:   “Intelligence and Counter-Intelligence (human and electronic), Unconventional Military Operations, Counterdrug Operations, Aviation Services, Competitive Intelligence, Denied Area Access…and Paramilitary Training”  etwa bietet die Constellation Consulting Group (CCG) des Blackwater-Gründers Prado an und betont die “ability to manage highly-classified contracts.”  Bei “streng geheimen Verträgen” im Zusammenhang mit “unkonventionellen Militäroperationen” und “Luftverkehrsdiensten” muß einem noch nicht  unweigerlich 9/11 in den Sinn kommen, aber spätestens hier riecht es dann doch etwas streng:

“Some of the training Blackwater provided to Canadian military forces was in Blackwater/TRC’s “Mirror Image” course, where trainees live as a mock Al Qaeda cell in an effort to understand the mindset and culture of insurgents. Company literature describes it as “a classroom and field training program designed to simulate terrorist recruitment, training, techniques and operational tactics.”

Nicht dass wir irgendwelche Beweise hätten, aber wer sich bis dato nicht vorstellen konnte, wie man eine Gruppe von präparierten Sündenböcken schafft, die als simulierte “Al Qaida”-Zelle operiert – und dann im Rahmen eines solchen “Trainings”  den Auftrag bekommt, sich Tickets zu besorgen, um das simulierte Hijacken von Passagierflugzeugen zu üben – könnte hier eine Ahnung davon bekommen, warum ein Mohamed Atta  zwei Wochen vor dem 11.9. 2001 noch ein “Frequent Flyer”-Konto zum Sammeln von Bonusmeilen eröffnete…