17
Oct, 2016

Kriegstreiber, Rattenfänger, Trumpeltiere

categories Uncategorized    

Kanzlerin Merkel will die Sanktionen gegen Russland verschärfen und den Bundeswehretat verdoppeln, während der Grüne Cem Özdemir Kampfeinsätze gegen Syrer und Russen fordert, weil “Putin und Assad Syrien in die Steinzeit zurückbomben”  – soweit die Durchsagen der schwarz-olivgrünen Kriegstreiberfront vom Wochenende.   Was das Essen betrifft sind unsere Sinne ja ganz gut geschult, ungesunde, verschimmelte, vergiftete Nahrung zu erkennen: Augen, Nase oder der Mund registrieren sie und wenn diese Security versagt, spuckt spätestens der Magen sie wieder aus. Bei der mentalenNahrung, mit der uns die Medien füttern, sind diese Abwehrmechanismen längst nicht so automatisiert.  Deshalb schalte ich immer öfter einfach ab. Weil mir sonst übel wird.  Nun ist von einem “Young Leader” der Transatlantikbrücke nichts anderes zu erwarten, als dass er brav den Schaum schlägt, den seine Mentoren in Washington anrühren, dass er aber so unverfroren auf den verfassungs,- und völkerrechtswidrigen Kosovo-Krieg verweist, an dem man sich in Sachen Syrien jetzt doch mal orientieren solle, wundert dann doch. Denn die Forderung einer “Flugverbotszone” bedeutet nichts anderes als ein Krieg mit Russland, das zusammen mit der syrischen Armee den Luftraum bereits kontrolliert. Und das auch nicht lassen wird, weil Onkel Sam das gerne hätte oder ein Pimpf wie Cem das fordert. Die Olivgrünen können somit nunmehr komplett – und über die maidanbesoffenen, russophobistischen Tanten Beck und Harms hinaus – als integraler Teil des  militärisch-industriellen Komplexes abgebucht werden

Dass Mutti Merkel weitere Sanktionen fordert hörte ich im Autoradio. Als Begründung wurde der “Anschlag auf den UN-Hilfskonvoi” angegeben, der meines Wissens bis dato ungeklärt ist, was aber nicht gesagt wurde. Sie hätte bei Obama angerufen und der hätte Unterstützung für die “härtere Linie” zugesagt, für die Merkel bei den “EU-Partnern” werben wolle. Tolle Wurst: als ob Merkel mit der Idee vorpreschen und Obama um Unterstützung bitten würde. Aber so erzählen es die Nachrichten. Der Hase läuft natürlich genau anderes herum: Washington hat in Berlin und bei den anderen Vasallen weitere Daumenschrauben gen Moskau angemahnt, weil die Operation regime change in Syrien schiefläuft und mit der absehbaren Befreiung Aleppos von Al Qaida-Söldnern mit einem Ende des Kriegs zu rechnen ist.

Unterdessen läuft die Wahlkampf-Farce um das Weisse Haus im Turbo-Modus. Niemand weiß, wieviel genau über die Wahl-Maschinen manipuliert wird, bei denen die Wähler/innen per Touchscreen wählen und ohne Quittung nach Haus gehen – schickt die UN eigentlich unabhängige Wahlbeobachter und IT-Forscher, um diesen Zirkus zu checken ? – aber vermutlich müßte Trump schon “landslide” gewinnen, um als Sieger aus der Wahl hervorzugehen. Weil GOP, für die “Grand Old Party” der Republikaner , mittlerweile mit “Grap Our Pussies” übersetzt wird, ist Trump in den Umfragen abgerutscht. Für die großen Medien, die sich sämtlich Pro-Hillary positioniert haben, ist Donalds sexistisches Super-Machogehabe jetzt DAS Thema, um die Wikileaks-Enthüllungen über die korrupten Clintons und ihre Stiftung sowie  den dokumentierten Betrug  der demokratischen Parteispitze (DNC) an Bernie Sanders zu übertünchen. Außer in einer versifften Bananenrepublik wäre jeder Kandidat nach solchen Veröffentlichungen unten durch, nicht so in Amerika – wo es eben ein heftig durchgeknalltes Trumpeltier als Gegenkandidaten gibt. Damit es den gibt, und keinen halbwegs seriösen Republikaner, dafür hat das Clinton-Lager mit  seinen Medienpartnern von langer Hand selbst gesorgt: “We need to be elevating the Pied Piper candidates so that they are leaders of the pack and tell the press to [take] them seriously,” schrieb Clintons Wahlkampfchef Podesta. Die Rattenfänger herausheben und von der Presse fordern  sie ernst zu nehmen.  Wenn unsere Kandidatin die Pest und eigentlich unwählbar ist, geht es nur, wenn auf der anderen Seite  eine noch unwählbarere Cholera steht – so die Überlegung des DNC. Und so kam es, dass der Springteufel Trump ein Dutzendfaches der Sendezeit seiner Mitbewerber bekam und überhaupt auf den Schild gehievt werden konnte.

2
May, 2014

Fuck EU ? Fuck USA!

categories Uncategorized    

20.03.14 09:19-Bildschirmkopie

Ein wesentlicher  Unterschied zwischen Russland und Ukraine ist: in Moskau bestimmt die Politik, welche Oligarchen Geschäfte machen dürfen, in der Ukraine bestimmten die Oligarchen, wer in Kiew Politik machen darf. Solange Gorbi und der ewig besoffene Jeltzin die Amerikaner Geschäfte machen liessen, war alles OK, erst als Putin den Ausverkauf stoppte und Handlanger wie Chodorowski ins Gefängnis steckte, wurde die Politik des Kremls zum Problem. In Kiew ging auch alles lange einigermaßen gut, bis sich die USA mit CIA und deren NGOs einmischten, um eine “orangene” Revolution vom Zaum zu brechen. Seitdem sprechen sich die Oligarchen nicht mehr alle miteinander ab, sondern sind gespalten – in ein eher dem Westen und ein dem Osten zugeneigetes Lager. Zu letzterem zählte die Regierung Janukowitsch, die deshalb mit Unterstützung des Westens weggeputscht  und durch ein westlich orientiertes Marionettenregime ersetzt wurde. Dass auch unzufriedene weil verarmte und perspektivlose Bürger auf dem Maidan protestierten ist völlig unbestritten, ebenso klar sollte aber auch sein, dass diesen bei dem regime change nur eine Statistenrolle zukam – erzwungen und durchgeführt wurde er von den faschistischen Sturmtruppen des “rechten Sektors” und dann, – zwei Tage nach der Vertragsunterzeichnung  für einen friedlichen Übergang mit Neuwahlen zwischen Janukowitsch und Steinmeier und seinen EU-Kollegen – von den Scharfschützen, die auf dem Maidan wahllos in die Menge feuerten. Dass es sich bei diesen Killern um  Söldner handelte, die weder von der amtierenden ukrainischen Regierung, noch seitens der EU oder Russlands, sondern von den USA angeheuert waren – dieser Verdacht erhärtet sich mit jedem Tag, den das neue Regime in Kiew diesen Massenmord nicht untersucht und aufklärt. Gäb es nur den Anschein eines handfesten Beweises, dass die Russen oder der ihnen freundlichen gesonnene Janukowitsch an dieser Eskalation des Konflikts beteiligt waren – wir können sicher sein, dass er uns im Breitbandformat präsentiert worden wäre. Nein: dass Steinmeier und seine EU-Kollegen vorgeführt und ihr Vertrag nach kaum 48 Stunden Makulatur wurde, konnte weder im Interesse Putins noch Janukowitschs liegen. Letzterer wurde dann mit Gewalt abgesetzt und verjagt, und Putin sah sich gezwungen, seinen Stützpunkt in Sewastopol zu sichern – was mit einer halbwegs verläßlichen Regierung in Kiew völlig unnötig gewesen wäre, nicht aber bei einem von den USA installierten Putschregime.

Das Schwarze Meer ist für Russlands Gas,- und Ölverkäufe in den Süden essentiell – und eben darum geht es “Big Oil”, den Oligarchen der USA, die den frisch eroberten Rohstoff aus Irak und Libyen über eine Pipeline gern an Jordanien, Israel, Libanon und Syrien verkaufen wollen. Weil der Syrer Assad dann aber lieber einen Deal mit Putin abschloss, um die schon bis in die Türkei führende russische Blue Stream Pipeline ans Mittelmeer zu verlängern, wurde der “regime change” in Syrien angezettelt und mit Hilfe alliierter Al CIAda-Kämpfer zum Bürgerkrieg eskaliert. Auch in Syrien geht es natürlich nicht um “Demokratie”, “Menschenrechte” oder Beseitigung eines Diktators, sondern um das Geschäft, das man sich von Russland nicht verderben lassen will. Weshalb der Hegemon aus Amerika auch schon lange Russlands eurasische Zoll,-und Handelsunion auf dem Kieker hat – dass China, Indien und andere mit den Russen Milliardendeals abschliessen und neuerdings ihre Energie nicht mehr in $ sondern in Landeswährung bezahlen können, kann nicht dulden, wer “einzige Weltmacht” sein will. Wie grotesk es aber ist, Russland als “Regionalmacht” und Pariah zu ignorieren, weil man glaubt mit dem Fall der Sowjetunion schon den Endsieg der neoliberalen Globalisierung erreicht zu haben, hat Pepe Escobar in einer schönen Analyse auf Asian Times gerade beschrieben. Und auch sein Verwundern darüber ausgedrückt, dass Deutschland in seiner Schlüsselposition nicht eine völlig andere Politik macht:

“German interest in this key strategic relationship has been reciprocal. Amplified to other nations, that implies in the long run a full European Union-Russia economic/trade integration, and, in the bigger picture, a step closer to Europe-Asia integration. Which translates as absolute anathema for the embattled, Monopoly-addicted hyperpower/hegemon.”

Was hindert Deutschland und die EU eigentlich  daran, an einer Achse Paris-Berlin-Moskau-Peking zu arbeiten ?  Warum fährt Frau Merkel, die doch mal Russisch gelernt hat, nicht nach Moskau um eine solche Integration anzubahnen, statt sich bei Obama für den NSA-Skandal zu entschuldigen ? Wäre eine gute Zusammenarbeit mit unseren östlichen Nachbarn nicht viel eher  in unserem ureigenen und langfristigen Interesse, als die permanenten Kriege einer monopol-süchtigen Imperialmacht und ihrer Oligarchen zu unterstützen ? Ist es die Bevölkerung, oder nur eine Bande von gekauften Schurnalisten und Medienmanipulateuren, die eine solche friedensstiftende Politik verhindern ? Bestimmen  auch in Deutschland – wie in der Ukraine, oder in den USA –  ein paar Oligarchen, welche Politik gemacht wird ? Wenn nein, wie kommt es dann, dass eine große Koalition des Parlaments eine Politik betreibt, die nicht dem Land, und auch nicht Europa, sondern primär und hauptsächlich den USA dient ? Eine Politik, die Deutschland und die EU schwächt, die sich mit der Ukraine ein weiteres Armenhaus an Land ziehen soll, die dafür selbst einen Bürgerkrieg anzetteln hilft und einen schweren Konflikt mit dem wichtigsten kontinentalen Nachbarn und Handelspartner. Wem nützt das alles bitteschön ?

Wir schlittern in einen Krieg – wie der Russland-Experte Stephen Cohen in diesem lesenswerten Interview deutlich macht – den niemand wollen kann, der aber definitiv nicht von Russland angezettelt wurde, sondern von den USA, der EU und ihrer NATO, die den Russen seit 1991 systematisch auf die Pelle rückt. Eigentlich hätte man dieses nord-atlantische Verteidigungsbündnis damals auflösen oder in ein atlantisch-eurasisches Bündnis transformieren müssen. Wäre die Bundeskanzlerin nicht nur Stiefelleckerin, sondern Weltpolitikerin, sie müßte nach dem Besuch in Washington sofort nach Moskau, um ein solches auf den Weg zu bringen –  die “peinliche Politik”, die ihr die US-Neocons schon jetzt vorwerfen, muß unbedingt richtig in Gang gebracht werden. Wenn Obamas Chefdiplomatin (ehemals Assistentin von  Dick “Darth Vader” Cheney) “Fuck EU” spricht, kann gelegentlich ein beherztes “Fuck USA”  nur angebracht sein, – und dem Frieden dienlich…

24
Jan, 2014

Panzer-Ursel und die Kita-Truppe

categories Uncategorized    

Während konkret zur Debatte stehen sollte, ob die Bundeswehr demnächst zu einem weiteren Auslandseinsatz ausrücken darf, um in Zentralafrika Rohstoffe  Menschenrechte zu sichern, wird  aktuell in Deutschland vor allem den Vorschlag der neuen Verteidigunsministerin diskutiert, die Bundeswehr “familienfreundlicher” zu machen.  Nun ist gegen “Familienfreundlichkeit” grundsätzlich ja nichts zu sagen und eine für die Landesverteidigung zuständige Armee könnte  ihren Kasernen durchaus Kindertagesstätten anschliessen. Bei einer Truppe aber, die “Landesverteidigung”  am Hindukusch und im Innere Afrikas betreibt und dabei gern auch mal Hochzeitsgesellschaften Terrroristen oder Benzin klauende Dorfbewohner in die Luft jagt, scheint das mit der “Familienfreundlichkeit” schon etwas problematischer. Aber Panzer-Ursel wird’s schon richten, ist ja schließlich Super-Mutti und versteht, wie man  tough im Job ist und gleichzeitig kuschelige Nestwärme nicht vernachlässigt. Und so werden wir unter ihrem Kommando bald eine in jeder Hinsicht perfektionierte Truppe haben – Kampfdrohnen können schließlich auch  in Heimarbeit gesteuert werden und wenn Papi oder Mutti ihren täglichen Taliban erledigt haben, sind sie ganz für die lieben Kleinen da.

*

Was da gerade in der Ukraine los ist, blicke ich irgendwie nicht, die Demonstranten scheinen gar keine Forderungen zu haben, außer “Klitschko” und “Europa” – und dass die einsitzende Ex-Oligarchin und Gasprinzessin Timoschenko die Randale gut findet – ist da nichts zu vernehmen.  Und auch nicht davon, dass es sich bei Teilen der Opposition um lupenreine Faschisten und Neonazis handelt. Wobei sich die Frage stellt, was eine EU, die schon mit Griechenland, Bulgarien und Rumänien überfordert scheint, um Gottes Willen noch mit der ganzen Ukraine will. Wer, außer den USA vielleicht, kann ein Interesse daran haben, der EU ein weiteres Armenhaus anzuschliessen, samt einem Haufen dumpfer Rechtsradikaler ? Jetzt hat unser Außenminister den ukrainischen Botschafter einbestellt und die Kanzlerin forderte den Hamburger Bürgermeister  ukrainischen Präsidenten auf, das Demonstrationsrecht zu wahren.

*

Pünktlich zu den Verhandlungen über Syrien in Genf sind 55.000 Fotos und eine Studie über geheime Folterungen in syrischen Lagern  veröffentlicht worden – wobei nicht nur der Termin und die Finanzierung der Studie durch das Feudal-Regime Katar etwas stutzig machen, sondern auch die Frage, wieso eine Regierung von derart verwerflichem Tun im Verborgenen derart viele Fotos machen läßt. In Abu Grahib, wir erinnern uns, hatten US-Soldaten aus Spaß an der Freud ihre Folterspielchen mit Handys geknipst, und so etwas wäre auch dem einen oder anderen von Assads Folterknechten durchaus zuzutrauen. Aber zu welchem Behufe werden 55.000 Gefolterte und von Leichen abgelichtet ??? Irgendetwas riecht hier fishy. Schon im März 2012 hatte ich hier mal angemerkt, dass es beim Bashing der Assad-Regierung einmal mehr um einen Pipelinekrieg geht, weil Assad russischen Gaslieferungen Zugang zum Mittelmeer verschaffen will – und Angebote der USA und EU, Syrien aus Ägypten zu beliefern, ausgeschlagen hat. Pikant und für die Zuspitzung mit Horror-Propaganda wie diesen Fotos möglicherweise  mit verantwortlich scheint auch die Tatsache, dass Israel mittlerweile  für die besetzten Golan-Höhen, die zum syrischen Territorium gehören, die Rechte für Öl,-und Gasbohrungen vergeben hat. An das Unternehmen “Genie Energy”, dessen Aktien unter anderem von Rupert Murdoch und Jacob Rothschild gehalten werden und dessen genialer Chefberater niemand anderes als Dick Cheney ist.

*

Keine Fotos gibt es indessen von den Opfern der CIA-Folterlager in Polen – doch die “Washington Post” hat jetzt veröffentlicht, wie es zu diesem illegalen Knast überhaupt kam: die CIA schickte als Diplomatengepäck 15 Millionen Dollar in zwei Pappkartons, nicht an die Regeirung, sondern direkt an die Freunde des polnischen Geheimdienstes.

*

NSA – war da eigentlich was ? Freund Seyfried hat die aktuelle Situation in einen kleinen Cartoon gepackt:

24.01.14 16:16-Bildschirmkopie

15
Aug, 2013

Die “Fahrerstochter”

categories Uncategorized    

merkelVor vielen Jahren, im Oktober 2005, versuchte ich in einem Artikel den kometenhaften Aufstieg einer “grauen Kugelmaus” aus dem Osten zu erklären. Dass diese 2013 als quasi alternativloses Sternbild “Mutti” den Himmel über Berlin beherrscht und voraussichtlich noch über Jahre dominieren wird, war zwar noch nicht abzusehen, deutete sich aber durchaus schon an:

“Hätte vor zehn Jahren irgendein politischer Beobachter, Journalist oder Soziologe die Prognose abgegeben, dass Angela Merkel spätestens 2005 Bundeskanzlerin wird, hätte er bei sowohl bei Fachkollegen als auch in der Öffentlichkeit im besten Falle Stirnrunzeln ernten können, viel eher aber völliges Unverständnis oder sogar Zweifel an seiner Zurechnungsfähigkeit. Diese graue Kugelmaus, Papa Kohls Mädchen, die triste Unscheinbare aus dem Osten? Nie und nimmer! Was nur einmal mehr zeigt, wie wenig Leitartikler, professionelle Lallbacken und andere Experten, die um die Deutungshoheit im öffentlichen Diskurs ringen, vom eigentlichen politischen Geschäft sowie von den Qualifikationen verstehen, die erforderlich sind, um in dieser Institution nach oben kommen.

Wie schafft man im Haifischbecken der Macht – vorbei an scheinbar souveränen Pottwalen wie Kohl, an smarten altgedienten Intriganten und beutegierigen Jungräubern von Merz bis Koch und zuletzt an einem leibhaftigen weißen Fernsehhai vom Kaliber Schröder – ganz nach oben zu schwimmen und als Queen Angie I. dem Meer zu entsteigen? Das war auch für mich, als Mitglied der oben zitierten Expertenrunde, ein großes Mysterium, bis mir heute der Kollege S. eine Anekdote aus dem Leben der Angela M. berichtete, die das Rätsel um die wunderbaren Fähigkeiten der künftigen Kanzlerin zumindest teilweise lüftet. Er hatte sie beim Mittagessen von einer weiteren Kollegin gehört, die gerade die Biographie der Templiner Pfarrerstochter recherchiert. Da es sich beim Ort des Mittagessens um die Kantine einer hochmögenden Anstalt der ARD handelte, die bekanntlich immer nur die Wahrheit sagt, gebe ich die Geschichte ohne weitere Quellenrecherche wieder – doch scheint sie so aufschlussreich für das Mysterium des Merkel-Faktors, dass sie nur wahr sein kann:

Die junge und ehrgeizige Angela hatte schon früh bemerkt, dass Pfarrer in der DDR kein angesehener Beruf und die Herkunft aus einem Pfarrhaus dem sozialen Aufstieg eher hinderlich war. Deshalb hatte sie sich angewöhnt, wenn sie nach dem Beruf ihres Vaters gefragt wurde, immer etwas undeutlich zu nuscheln und das Wort in die Länge zu ziehen. So wurde aus dem „Pfarrer“ ein im Arbeiter- und Bauernstaat politisch absolut korrekter Beruf: „Fahrer“.

Inwieweit dieser Kniff im Sinne des Pfarrhauses als erlaubte Notlüge oder als Todsünde zu werten ist, können nur Theologen beurteilen, doch er gibt einen deutlichen Hinweis auf die verborgenen Qualifikationen, die den erstaunlichen Aufstieg Merkels ausmachen: ein hohes Potential an sozialer Intelligenz, Vernetzungs- und Anpassungsfähigkeit. Denn vom Pfarrer auf den Fahrer muss man nicht nur erst mal kommen – also wortgewandt und klug sein -, man muss es dann auch performance-mäßig bringen und dabei so doppeldeutig und unfassbar bleiben wie Teilchen und Welle, die frau als Quantenphysikerin gerade studiert.

Ideale Voraussetzungen also für ein Geschäft, in dem nicht das Lügen bestraft wird, sondern nur das Sich-Erwischen-Lassen: die Politik. Unsere nächste Bundeskanzlerin scheint über Fähigkeiten zu verfügen, die bis dato noch kaum zur Kenntnis genommen worden sind. Das macht, angesichts der kommenden Schrecken einer „Schrökel“-Koalition, immerhin einen Funken Hoffnung. Die CDU freilich sollte ihre ohnehin völlig unpassende und deprimierende Angie-Hymne schleunigst auswechseln: Die ruppigen „Rolling Stones“ waren der stromlinien-bewussten Aufsteigerin zu gewagt, wenn sie als Teenie davon träumte, mal so etwas wie Nachfolgerin von Ulbricht und Honnecker zu werden. Mehr als die „Beatles“ war da an Pop-Opposition einfach nicht drin. Insofern ist für die erste „Fahrerstochter“ an der Spitze der Bundesrepublik dringend eine neue Erkennungsmelodie fällig: „Baby, you can drive my car“.

15
Jul, 2013

Friedensnobelpreis für Ed Snowden!

categories Uncategorized    

sauerlandlinieWenn schon Walter Pincus –  das alte Schlachtross der Operation Mockingbird , mit der die CIA die Medien unterwanderte – es hinnehmen muß, dass sein Hausblatt “Washington Post” eine diffamierende Kolumne über Ed Snowden mit drei Korrekturabsätzen in die Tonne tritt, dann brennts tatsächlich bei den sog. Leitmedien der USA. Und bei ihren Stichwortgebern – den Geheimdiensten und dem Weissen Haus, deren Spin-Doktoren angesichts des Stakkatos der NSA-Enthüllungen offenbar gar nichts mehr einfällt, außer die Überbringer der Botschaft zu prügeln. Und schnell eine neue Sau – den (vergleichsweise belanglosen) Mord eines Wachmanns an einem schwarzen Teenager – mit riesigen Schlagzeilen durchs globale Dorf zu treiben und den NSA-Skandal  tunlichst zu ignorieren. Schon  dieser Eiertanz  auch der sog. “liberalen” Medien ist entlarvend – und dass selbst unser ehemaliges Nachrichtenmagazin zum Fall Snowden und den US-Medien nicht umhin kommt, einen “Gleichschritt der Mitläufer”  zu konstatieren, ist fast schon Eintritt wert: “Janine Gibson, Amerika-Chefin des “Guardian”, warf der gesamten US-Konkurrenz in der “Huffington Post” vor, bei Fragen der nationalen Sicherheit an einem “generellen Mangel an Skepsis” zu leiden: Kritisches Hinterfragen gelte seit 9/11 als “unpatriotisch”. In der Tat – und ich kann mehr als ein Lied davon singen, dass dieser generelle Mangel  nicht nur für die USA, sondern auch für die hiesigen Medien gilt.
Da Glen Greenwald weitere Enthüllungen aus den mehr als 1000 Dokumenten angekündigte, die Snowden sichergestellt hat, darf man gespannt sein, wie lange die ignorante Gleichschaltung der US-Medien noch geht – und wie lange Mutti  „Mir ist nicht bekannt, dass ich abgehört wurde“ Merkel und ihr Ministerdarsteller H.P “Denken Sie nur an die Sauerlandlinie” Friedrich ihre gleichgültige Ignoranz  gegenüber dem Verfassungsbruch massenhafter, anlassloser Ausspähungen ihrer Wähler noch durchhalten können.
Zumal der ganze Fall jetzt noch einen weiteren internationalen Spin erhalten hat, denn ein schwedischer Professor hat beim Nobel-Kommitee die Nominierung Edward Snowdens für den Friedensnobelpreis eingereicht – um dessen Einsatz für “fundamentale Freiheiten” zu würdigen und die “schlecht durchdachte” Vergabe an  Barack Obama 2009 zu korrigieren. Dürfte die Weltbevölkerung über die Preisvergabe abstimmen, wäre Snowden der Preis sicher.  Die Herren in  Brainwashington aber müssen ihr Diffamierungsgeschäft zu Hause jetzt noch weiter intensivieren und gleichzeitig den (Drohnen-)-Zeigefinger drohend gen Skandinavien erheben: Untersteht Euch!

10
Jul, 2013

Stasi global

categories Uncategorized    

stasi-im-erika-angela-merkelMutti Merkel hat in Sachen NSA klargestellt, dass sie es  in Ordnung findet, wenn Telefonate und Mails der gesamten Bevölkerung ausgespäht werden :

“Für mich gibt es überhaupt keinen Vergleich zwischen der Staatssicherheit der DDR und der Arbeit der Nachrichtendienste in demokratischen Staaten. Das sind zwei völlig verschiedene Dinge, und solche Vergleiche führen nur zu einer Verharmlosung dessen, was die Staatssicherheit mit Menschen in der DDR angerichtet hat.”

Großartig – und letztlich auch nicht anders zu erwarten von einer ehemaligen FDJ-Sekretärin, die Karriere im Auspuff von Helmut Kohl gemacht hat. Was die Stasi mit  IM Erika  angerichtet hat würde man  da ja gerne mal wissen, aber sooo schlimm kann es nicht gewesen sein. Und wahrscheinlich deshalb hat sie auch nichts dagegen, wenn die USA jetzt ein bißchen  “Horch & Guck” auf globaler Ebene veranstalten, was etwas gaaanz anderes, weil eben “demokratisch”, ist. Denn:

“Die Arbeit von Nachrichtendiensten in demokratischen Staaten war für die Sicherheit der Bürger immer unerlässlich und wird es auch in Zukunft sein.”

Na dann. Warum es freilich für meine Sicherheit “unerlässlich” sein soll, dass die USA und die Briten und wer sonst noch “auch in Zukunft” meine Telefonate und emails speichert und liest, kann Mutti weder mir noch sonst jemandem erklären. Hätte ohne “die Arbeit von Nachrichtendiensten” der Iwan, der Chinamann oder sonstwer schon längst Berlin erobert ? Hätten die Islamisten schon Deutschland übernommen und alle unsere Frauen in die Burka gesteckt ? Wahrscheinlich – und allein die globale Stasi der amerikanischen Freunde hat uns davor gerettet und muß das auch in Zukunft tun. Meint jedenfalls Mutti und fordert:

“Dass wir die notwendige Diskussion mit den Vereinigten Staaten von Amerika in einem Geist führen, der bei allen mehr als berechtigten Fragen nie vergisst, dass Amerika unser treuester Verbündeter in all den Jahrzehnten war und ist.”

Okay. Was macht man aber mit einem “treuesten Verbündeten”, von dem bekannt wird, dass er einen von vorn bis hinten ausspioniert, belügt und betrügt ? In welchem “Geist” diskutiert man mit ihm ? Welche “berechtigten Fragen” darf man stellen ?  Dürfte man zB fragen ob ein Staat mit einem mafiosen Zweiparteiensystem und einem korrupten Kongress, den nur jemand regieren kann, der zuvor bei den Plutokraten hunderte Millionen  für den Wahlkampf eingesammelt hat, noch wirklich demokratisch ist ? Dürfte man fragen, ob es sich bei einem Land, das Lager wie Guantanamo betreibt, das mit ferngsteuerten Drohnen weltweit Menschen ermordet, das seine Gefängnisse privatisiert hat und mehr Bürger  einsperrt als jede andere Nation, noch wirklich um einen Rechtsstaat handelt ? – Wohl eher nicht. Denn dann käme man ja darauf,  dass die Stasi und das ganze Unrecht der DDR  noch eher bescheiden waren verglichen mit dem hemmungslosen Imperialismus und der “Homeland Security” unseres “treuesten Verbündeten” USA. Und solche Verharmlosung geht ja nun gar nicht…

17
Jun, 2013

Eddy is not kidding

categories Uncategorized    

Von Dick Cheney als Verräter bezewichnet zu werden ist “die höchste Ehre” – sagt Edward Snowden, der Mann, der die Welt darüber informierte, dass die NSA alles und jeden ausspioniert. In einem Interview-Chat hat er heute den Lesern des Guardian Rede und Antwort gestanden. Und einmal mehr kann ich nur meinen nicht vorhandenen Hut vor diesem Mann ziehen – und gleichzeitig heftig den Kopf darüber schütteln, dass Figuren wie BKA-Chef  Ziercke und Kanzlerin Merkel die Frechheit besitzen, weiterhin für Vorratsdatenspeicherung und mehr  Internetüberwachung plädieren, weil wir sonst “bedingungslos Terroristen ausgeliefert sind.” Uuuuaaahhhh – “bedingungslos… ausgeliefert”. Die einzigen, die Terrroristen  im letzten Jahrzehnt derart ausgeliefert gewesen sind waren die Opfer der NSU-Bande,  die der Super-Polizist Ziercke, die Spitzen-Kanzlerin Merkel und die hervorragenden Geheimdienste in Deutschland jahrelang morden und machen liessen. Und dennoch weiter glauben einfach nur “Terrorimsus” rufen zu müssen, um weitere Millioneninvestments in den Überwachungs,-  und Polizeistaat  zu begründen. Wie lange lassen sich Medien und Bevölkerung diesen Mumpitz eigentlich noch bieten ? Wieviel Edward Snowdens müssen noch aufstehen, um das Geschäftsmodell “nationale Sicherheit” als ein eben solches zu enttarnen – als hemmungslose Abzocke von Politik und Behörden, die eine Kirche der Angst installiert haben, in der sie nur “Terrorismus” und “9/11” rufen müssen, um Freiheit, Demokratie, Privatsphäre und Menschenrechte ungeniert in die Tonne treten zu können ? Es wird höchste Zeit, ihnen massenhaft den Mittelfinger zu zeigen…

31
Dec, 2011

Heiter weiter!

categories Uncategorized    

“Prognosen sind immer schwierig, vor allem wenn sie die Zukunft betreffen.”

Hier dennoch die amtlichen Vorhersagen für 2012:
–      die Welt wird NICHT untergehn. Der Maya-Kalender ist zwar eine in vielerlei Hinsicht erstaunliche Errungenschaft, aber er sagt keinen Weltuntergang voraus, er hört einfach auf.  Den Maya-Astronomen  ist daraus kein Vorwurf zu machen, sie hatten den Kalender ja nun auch wahrlich lang genug im Voraus berechnet, er hat ihre Kultur mehr als 1000 Jahre überlebt. Aber von Weltuntergang ist bei ihnen nicht die Rede, nur vom Ende eines Zyklus von 25.627 Jahren – und der steht, nach neuesten Entdeckungen von Archäologen  und Evolutionsbiologen eher für das Gegenteil von Untergang, sondern für das plötzliche Auftauchen neuer Arten. Erwarten wir also Unerwartetes…vielleicht sogar eine evolutionäre Optimierung der domestizierten Primaten die sich “homo sapiens” nennen. Nötig wär’s allemal

–       Die “Finanzkrise” wird NICHT gelöst, sondern durch neue Kredite und Fiat-Money verlängert. Die Katastrophe, den diese Verlängerung der Krise  heraufbeschwört ist weit aus bedrohlicher als kosmisches Ungemach – die Schuldenblase ist ein riesiger Meteorit der bei seinem Einschlag unabsehbare Folgen nach sich ziehen wird. Sein Geld von Privatbanken abzuziehen und zu Genossenschafts,- und Raiffeisenbanken zu tragen ist als erste Schutzmaßnahme auf jedem Fall zu empfehlen, hilft aber im Ernstfall etwa nur soviel wie die Aktentasche über dem Kopf gegen die Nuklearbombe. Deshalb wird (und muß) “Occupy” 2012 weiter gehen und wachsen…

–       9/11 wird NICHT aufgeklärt, schon gar nicht im Jahr des Schönheitswettbewerbs um die US-Präsidentschaft. Dass der hoffnungslose Versager Obama, der  auf dem “Hoffnungs”-Ticket in Weisse Haus kam,  es nochmals schafft wäre eigentlich kaum zu erwarten, ist angesichts der erbärmlichen Herausforderer aber durchaus vorstellbar. Nur der republikanische Kandidat Ron Paul wäre eine echte Alternative und liegt in verschiedenen Umfragen auch vorn, will aber die FED abschaffen und das US-Militär weltweit abziehen – was zwar 99 % der US-Bürger Gewinn bringen würde, aber nicht dem 1%, das die Präsidenten aussucht. Also keine Chance für Ron Paul.

–       Jopie Heesters wird NICHT Nachfolger von Thomas Gottschalk, die alte Schleimsocke hat sich rechtzeitig vom Acker gemacht und das frühvergreiste deutsche Unterhaltungswesen steht ohne “Wetten  dass?”- Nachfolger da.  Ein idealer  Job für Guttenberg, den es geradezu manisch in die Öffentlichkeit zurückdrängt, der  als überführter Fälscher und Hochstapler für ein höheres öffentliches Amt aber nicht mehr geeignet ist. Als Showmaster der Herzen freilich könnte er ganz groß rauskommen.

–       Mutti Merkel wird NICHT abtreten, die Drei-Prozent-Partei FDP wird ihr letztes liberales Feigenblatt – den Datenschutz – über Bord werfen und weiterrudern bzw. schlingern bis zu Abwahl. Wulff beibt im Amt, auch wenn Bild & Co. noch ein bißchen Kompromat aus der Hostessen-Zeit der First Lady nachlegen. Die Grünen bauen unterdessen mit Meister Kretschmann “S 21 plus” – ein Schwachsinn  der noch teurer wird als die ursprünglich geplante Tieferlegung des Bahnhofs.

– Die Bahn wird aber vermutlich nicht mehr GANZ so oft zu spät kommen und ihre Infrastruktur wird ETWAS langsamer abgebaut – Mehdorn ist jetzt bei Air Berlin.

– Der Krieg gegen bestimmte Drogen wird NICHT beendet. Warum, hat Hillary Clinton im Februar dieses Jahres mitgeteilt. Drogen können auch 2012 nicht legalisiert werden, weil: “There’s ‘too much money in it.”  Da kann man einfach nicht’s machen.

– Was den Dritten Weltkrieg betrifft: dass er 2012 beginnt, darauf würde ich NICHT wetten. Klar wollen ein paar Wahnsinnige in Jerusalem, Washington und London den Iran angreifen, was aber wiederum die Russen und Chinesen auf den Plan rufen würde – wenn aber der Chinamann sauer wird, steht beim Ami im Walmart ein paar Wochen später nichts mehr im Laden. Selbst wenn zwischen Hillarys Ohren in der Regel Vakuum herrscht, so dumm ist sie dann doch nicht…

– Auch wenn man sich als glücklicher Großvater guter Gesundheit erfreut – und über die Feiertage an wachsender Familie und Enkeln –  denkt man zum Jahresende ja auch mal ans Ende, das eigene. Was man ja eigentlich jeden Tag tun sollte… und nur zu gern vergißt. Wie man lernt, den Tod als Freund zu akzeptieren ist ein mehr als abendfüllendes Thema… immerhin ist mir dazu  jetzt ein wunderbarer Satz, von Stan Laurel, zugeflogen, den ich mir auf der Todesanzeige wünsche: “Wer bei meiner Beerdigung weint, mit dem rede ich kein Wort mehr.”

– Weil sich das Elend und die Dummheit auf diesem Planeten am leichtesten mit Lachen ertragen lassen – und der kosmische Kicherfaktor das auch meistens ermöglicht, wenn man nur genau hinschaut – kann die Parole für 2012 nur “Heiter weiter !” lauten. In diesem Sinne wünsche ich alle Leserinnen und Lesern ein entspanntes neues Jahr.

21
Feb, 2011

Karl-Theo Berlusconi ?

categories Uncategorized    

Die Elite-Akademie für politische Transparenz und wissenschaftliche Qualitätssicherung – GuttenPlag-Wiki – hat heute um 17 Uhr 30 einen Zwischenbericht ihrer Exegese der Disseration von KT zu Guttenberg vorgelegt. Danach  sind 160 der bisher 270 gemeldeten Plagiate analysiert und als solche  identifiziert worden. Statistisch bedeutet das, “dass bis jetzt 3521 von 16325 Zeilen, das sind 21,5% der Doktorarbeit (jeweils inkl. Fußnoten) als Plagiate identifiziert wurden.”
Wie sorgfältig die Qualitätssicherer gearbeitet haben, kann jede/r auf der Seite überprüfen – und wird anschließend nicht umhin kommen, sich ihrer Bewertung anzuschliessen: Read more

29
Nov, 2010

Wikileaks-Enthüllung: Papst ist katholisch!

categories Uncategorized    

Dass an Angela “Teflon” Merkel alles abgleitet, dass Außenminister Westerwelle inkompetent ist und Verteidigungsminsiter Guttenberg sich in Washington ausheult, er würde ja gern mehr Soldaten nach Afghanistan senden wenn man ihn nur ließe – wer hätte das gedacht ? Wenn das, was am Wochenende vorab aus der von Wikileaks publizierten Diplomatenpost bekannt wurde, schon die Highlights waren, dann können wir demnächst wohl auf 5 Millionen Geheimdokumente des Vatikans hoffen, die defintiv nachweisen: der Papst ist katholisch! Read more