3
Nov, 2011

Timothy Leary über #Occupy Wallstreet

categories Uncategorized    

Professor Timothy Leary (1920 – 1996) war seiner Zeit bekanntlich weit voraus. In einem seiner letzten veröffentlichten Texte (geschrieben 1990, überarbeitet 1994) , sah er die “#Occupy Wallstreet”-Generation voraus, die von neuer Kommunikations-Software Gebrauch macht und die Kontrolle durch  zentralisierte Regierungen und korrupte Behörden bekämpft. Michael Horowitz and Lisa Rein haben ein Exzerpt daraus auf truthout.com veröffentlicht.

 

The Function of Post-Democratic Government

The primary function of a free society in the post-democratic age is the protection of individual freedom from politicians who attempt to limit it.

This individual-freedom movement is new to human history because it is not based on geography, politics, class or religion. It has to do with changes, not in the power structure, not in who controls the police, but in the individual’s mind. It is a “head” revolution: a consciousness-raising affair.

Questioning Authority and Thinking for Yourself

This cultural meme involves intelligence, personal access to information, an anti-ideological reliance on common sense, mental proficiency, consciousness raising, street smarts, intelligent consumerism-hedonism, personal communication skills. The meme is not new. Countercultures go back at least as far as Hermes Trismegistus, and include Socrates and Sappho, Voltaire and Thoreau, Gurdjieff and Ginsberg.

But the rapid spread of this mutational meme from 1960 to 1990 was due to the sudden mass availability of neurochemical and electronic technology. Chemicals and screens spraying electronic information into eyedrums and earballs, activating brains. Suddenly, youth all over the world are wearing jeans and listening to John Lennon’s “Give Peace a Chance.” The individuality meme that swept American youth during the 1960s has infected the world. The McLuhan epidemic keeps spreading.

The signs of this awakening are always the same. Young minds exposed to electronic information suddenly blossom like flowers in the spring. The June 1989 demonstrations in Tiananmen Square were a classic replay of Chicago 1968 and Kent State 1970.

Power, Mao said, comes from the barrel of a gun. That may have been true in the industrial past, but in the cybernetic 1990s the very notion of political power seems anachronistic, kinky, sick. For the new breed, the concept of “political power” is hateful, evil, ghastly. The idea that any group should want to grab domination, authority, supremacy or jurisdiction over others is a primitive perversity – as loathsome and outdated as slavery or cannibalism.

It was not the Berlin Wall of concrete and guard houses that protected the “evil empire”; it was the electronic wall that was easily breached by MTV. McLuhan and Foucault have demonstrated that freedom depends upon who controls the technologies that reach your brain-telephones, the editing facility, the neurochemicals, the screen.

This sudden emergence of humanism and openness on a mass scale is new and revolutionary.

Hier geht es weiter: Mass Individualism Is New

 

Unterdessen haben die 99% gestern erstmals Krallen gezeigt und mit einem friedlichen Generalstreik den Hafen und das Bankenviertel von Oakland  stillgelegt. Auch in der Nacht gingen die Proteste weiter (Livestream), die Polizei hält mit  Tränengas und Gummigeschossen dagegen.  Was vor sechs Wochen mit ein paar Dutzend Aktivisten begann wächst sich zu einer Massenbewegung aus – nicht nur in der Bay Area, sondern everywhere….

26
Oct, 2011

The Only Solution is World Revolution

categories Uncategorized    

“The only solution is WorldRevolution” heißt es auf der Website von Occupy Wallstreet und weiter:

“Occupy Wall Street is leaderless resistance movement with people of many colors, genders and political persuasions. The one thing we all have in common is that We Are The 99% that will no longer tolerate the greed and corruption of the 1%. We are using the revolutionary Arab Spring tactic to achieve our ends and encourage the use of nonviolence to maximize the safety of all participants. This #ows movement empowers real people to create real change from the bottom up. We want to see a general assembly in every backyard, on every street corner because we don’t need Wall Street and we don’t need politicians to build a better society.”

Anders als “from the bottom up”, ganz von unten, läßt sich eine demokratische Gesellschaft nicht aufbauen. Wenn das System der Repräsentation, die Volksvertreter, korrupt geworden sind, hilft nur die Vollversammlung an jeder Straßenecke. Anders als die meisten Medien und Journalisten, die die Führer,- und Forderungslosigkeit der Bewegung beklagen – und anders auch als die selbsternannten Experten, die schon genau wissen, wer diese Bewegung wohin steuert – scheinen mir diese Prinzipien von #ows der einzig richtige Ansatz zu sein, um tatsächlich eine Weltrevolution in Gang zu setzen. Wie das eigentlich geht, weiß  niemand – und diejenigen, die versucht haben, ihre Theorien darüber in die Praxis umzusetzen sind in der Geschichte gnadenlos gescheitert. Deshalb ist auch die Theorie,- und Ideologielosigkeit der Bewegung und die Weigerung sich von Partei,-oder Lobbyinteressen instrumentalisieren zu lassen, absolut richtig, ebenso wie das Konsensprinzip in den Vollversammlungen, sowie das Prinzip der Gewaltfreiheit. Anders geht’s nicht, wenn man von unten anfangen muß. Kompromisse – Realpolitik – kommen früh genug. Read more

23
Oct, 2011

Die Robin Hood Tax

categories Uncategorized    

Die Leute von AdBusters, die mit dem Hacker-Kollektiv Anonymous zu den kreativen Anstiftern der Occupy-Bewegung zählen, haben  für die Demos am 29. Oktober ein Motto vorgeschlagen, über das nicht nur bei 99% Konsens bestehen dürfte, sondern  das auch den nach “konkreten Forderungen” dürstenden Medien Futter gibt: die sofortige Einführung einer Robin-Hood-Tax.

Am 29. Oktober, am Vorabend des G20-Gipfels in Frankreich, sollten die Völker der Welt sich erheben und fordern, dass die G20-Führer SOFORT eine 1% #ROBINHOOD tax auf alle Finanztransaktionen und Währungstransaktionen einführen. Wir müssen ihnen die klare Botschaft vermitteln: Wir wollen, dass Ihr einen Teil der ca. 1 Billion leicht verdienten Euro, die jeden Tag durch das globale Spielcasino fließen, bremst. Das wäre genug Geld, um beinahe jedes Sozialprogramm und jede Umweltinitiative in dieser Welt zu finanzieren.

Und es wäre ein Grund für 99%, solange zu protestieren, bis diese Forderung – als erster Schritt -  durchgesetzt ist. Read more

9
Oct, 2011

Der amerikanische Frühling ?

categories Uncategorized    

“Don’t follow leaders, watch the  parking meter’s”… “Look out kid, they keep it all hid”… “You don’t need a Weatherman to know which wy the wind blows” – Bob Dylan hat den Literatur-Nobelpreis ja schon wieder nicht bekommen, womit nichts gegen die Ikea-Haikus des alten Schweden gesagt sein soll, aber was allein die Zeilen des Subterranean Homesick Blues transportieren – von der Geburt des Musik-Videos (1965!)  in dem legendären Clip zu diesem Song ganz  zu schweigen – was also Impakt, Visionsmächtigkeit und Wirkungskraft betrifft, sucht die zeitgenössische Lyrik des Robert Zimmerman aka Bob Dylan ihres Gleichen. Mir fiel dieser Song wieder ein, als ich im Livestream von  “Occupy Wallstreet” mehrfach Aktivisten hörte, die auf die Frage nach ihren Führern und Forderungen, sagten: “Wir brauchen keine Führer, wir brauchen keine Lobbyisten, wir sind 99%.” Die Bewegung will sich nicht infiltrieren und kooptieren  lassen, nicht von Parteien und NGOs, nicht von Stiftungen und Thinktanks – und sie weiß warum.  Sie weiß woher der Wind bläst, warum sie auf  “Weathermen” (die US-Version der RAF), d.h. auf Gewalttätigkeit, konsequent verzichtet, und auf die Parkuhren achtet, um nicht zu lange stehen, um in Bewegung  zu bleiben. Und wenn man ihnen, wie in New York, elektrische Verstärker verbietet, dann nutzen sie eben das “human microphone” und rufen die Statements ihrer prominenten Gäste in voller Lautstärke in die Menge. Und sie werden in mittlerweile 1.000 Städten in den USA gehört… Read more

5
Oct, 2011

Anonymous: The Bankers Are The Problem

categories Uncategorized    

“Occupy Wallstreet!” wächst,  “Occupy Everywehre” heißt die neue Parole – und die Hacktivisten von Anonymous haben nicht nur angekündigt, einen eigenen Hedge-Fonds zu gründen, sie benennen in diesem Video auch den Kern des Problems: “The Banksters are the problem”

30
Sep, 2011

Demokraten vs. Plutokraten: Occupy Wallstreet !

categories Uncategorized    

Ob nun die D-Mark zurückkommt, wie einige kundige Propheten ( hier und hier ) vorhersagen, weil der Euro trotz weit gespanntem “Rettungsschirm” crashen wird, darauf würde ich persönlich im Moment noch nicht wetten. Sicher ist nur, dass auch das nicht helfen wird, wenn das Finanzcasino nicht geschlossen wird. Solange die Bankster weiter zocken können und ganze Volkswirtschaften in den Abgrund reissen, und solange  die Politik dem Diktat des Finanzterrorismus folgt, statt ihn offensiv zu bekämpfen, solange kann es keine Stabilität geben – und für 99,9 % der Bevölkerung keine Aussicht auf Besserung. Seit knapp zwei Wochen ruft die Bewegung Occupy Wallstreet deshalb zu Protesten auf, wobei Massen  (wie am Tahir-Platz) dort noch nicht aufgelaufen sind – aber die Aktivisten sind  zuversichtlich, dass ihre Bewegung wächst. Selbst wenn (oder gerade weil)  Google ihre Berichte von der Frontline nicht listet.  Hier ist der Livestream. Man kann nur wünschen, dass der Same aufgeht und wächst  – anders als mit Massenprotesten wird der Fight Demokraten vs. Plutokraten nicht zu gewinnen sein. Und im Herzen der Plutokratie, in  Wall Street, müssen sie beginnen….

 

Follow

Get every new post on this blog delivered to your Inbox.

Join other followers: