pLai3ΔenvLuc2 – Wurde mit HIV-Pseudovirus das Coronavirus für den Menschen gefährlich?

Der französische Virologe Luc Montagnier – 2008 für seine Erforschung des HI-Virus (HIV) mit dem Nobelpreis ausgezeichnet – geht davon aus, dass das SARS-CoV-2 Virus nicht von einem Tier übertragen worden ist, sondern in einem Labor entstanden sein muss.

In einer Fernseh-Diskussion sagte Professor Monatgnier, dass er und ein Kollege bei einer Untersuchung des neuen Coronavirus RNA-Sequenzen von HIV gefunden haben, die nicht auf natürliche Weise zum Bestandteil von SARS-CoV-2 geworden sein könnten. “Um eine HIV-Sequenz in das Genom einzubringen, sind molekulare Werkzeuge nötig, und das kann nur in einem Labor gemacht werden”, so Montagnier. Er sei nicht der erste, der diese Merkwürdigkeit entdeckt hätte – ein indisches Forscherteam hätte ebenfalls HIV-RNA-Sequenzen in diesem Virus gefunden, doch sei dann unter Druck geraten ihr Papier zurück zu ziehen.

Eine plausible Vermutung ist laut Montagnier, dass das Virus aus dem “Wuhan Lab”, dem Virologischen Institut der Universität Wuhan (WIV) entkommen ist: “Es ist nicht natürlich, es ist die Arbeit eines Profis, eines Molekularbiologen, eines Sequenzuhrmachers. Zu welchem Zweck? Ich weiß es nicht… Eine meiner Hypothesen ist, dass sie einen AIDS-Impfstoff herstellen wollten.”

Was erst einmal klingt wie eine wilde Verschwörungstheorie, könnte nicht nur wegen der Expertise von Professor Montagnier durchaus Hand und Fuß haben – und wie in vielen unheimlichen Geschichten spielt eine abgelegene Höhle ein entscheidende Rolle. Ein Jahr lang waren 2011 Forscher des Wuhan Lab zusammen mit US-amerikanischen und australischen Kollegen in den Höhlen von Kunming, in der Provinz Yunnan im Süden Chinas unterwegs, um Fledermäuse zu fangen. Dabei ging es ihnen aber weniger um die “Hufeisen-Fledermäuse” (Rhinolophus sinicus), als um die Viren, die sie beherbergen.

Ihre Jagd war sehr erfolgreich: In 117 Speichel-und Kotproben entdeckten sie 27 bisher unbekannte Viren, die dem schon bekannten SARS-Virus ähnlich waren. 2013 berichteten sie in “Nature” über diese Entdeckung und die Isolation eines SARS-ähnlichen Virus, das die Protein-“Zacken” auf seiner Corona-“Krone” für das Andocken an menschliche ACE2-Rezeptoren nutzt.

In der Folge wurde mit diesen Neuentdeckungen experimentiert: Sie wurden isoliert, vermehrt und dann in verschiedenen Medien (Fledermauszellen, Mäusezellen, Menschenzellen) gegeben, um zu schauen, wie sie sich verändern, um sich an den neuen Wirt anzupassen. Am 9. November 2015 erschien darüber dann ein Artikel in “Nature Medicine”: “A SARS-like cluster of circulating bat coronaviruses shows potential for human emergence”, der später zwei interessante Ergänzungen erfuhr.

Erst nach dem Erscheinen wurde in einem Addendum der Sponsor dieser Forschung genannt (das US-Regierungsprogramm “USAID-EPT-PREDICT” durch die “EcoHealthAlliance”); und am 30.März 2020 ergänzte die Redaktion: “Wir haben bemerkt, dass dieser Artikel als Basis für unverifizierte Theorien benutzt wird, dass der neue Coronavirus der COVID-19 verursacht, künstlich hergestellt wurde. Es gibt keinen Beweis, dass das wahr ist; Wissenschaftler glauben, dass ein Tier die wahrscheinlichste Quelle des Coronavirus ist.”

Erfahrene Virologen wie Luc Montagnier glauben das aus guten Gründen mittlerweile aber nicht mehr, was dazu führte, dass “Le Monde” seine These umgehend niedermachte und darlegte, wie “umstritten” der Nobelpreisträger inzwischen sei, da er sich unter anderem gegen Impfungen ausgesprochen hätte und den “Unsinn” vertrete, Viren mit elektromagnetischen Wellen zu behandeln.

Zudem, so wird ein australischer Experte zitiert, gäbe es “zu wenig Ähnlichkeit mit der Sequenz des HIV-Virus, um daraus schließen zu können, dass es einen signifikanten Austausch von genetischem Material gegeben hat”. Sodann fährt “Le Monde” schweres Diffamierungsgeschütz auf: “Wir können eine lange Liste von Nobelpreisträgern in der Wissenschaft aufstellen, die entweder in der Ideologie (wie die Nobelpreisträger in Physik, die zu Nazis wurden, Lenard, Stark) oder in der falschen Wissenschaft (Watson und seine rassistischen Äußerungen 2007) aus der Spur geraten sind”, erinnert der Wissenschaftshistoriker der Universität Paris Alexandre Moatti.

Le Monde

Der 88-jährige Luc Montagnier also in einer Reihe mit Nazis und Rassisten oder nur ein wenig alterschwachsinnig? Oder vielleicht einfach ein souveräner Kopf, der es sich erlauben kann, über den Tellerrand der Orthodoxie hinauszuschauen und zu forschen?

2015: Kritik am Herumexperimentieren mit Coronaviren

Der oben zitierte Artikel aus “Nature Medicine” belegt, dass an den neuartigen Viren aus den südchinesischen Höhlen tatsächlich gentechnisch herumgeschraubt wurde, was sofort eine Debatte auslöste, wie “Nature” wenige Tag nach dem Erscheinen des Artikels berichtet:

Ein Experiment, bei dem eine Hybridversion eines Fledermaus-Coronavirus entstand – eines, das mit dem Virus verwandt ist, das SARS (Schweres Akutes Respiratorisches Syndrom) verursacht – hat eine erneute Debatte darüber ausgelöst, ob technische Laborvarianten von Viren mit möglichem Pandemiepotenzial die Risiken wert sind.

In einem am 9. November in “Nature Medicine” veröffentlichten Artikel untersuchten Wissenschaftler ein Virus namens SHC014, das in Hufeisenfledermäusen in China vorkommt. Die Forscher schufen ein chimäres Virus, das sich aus einem Oberflächenprotein von SHC014 und dem Rückgrat eines SARS-Virus zusammensetzt, das an das Wachstum in Mäusen und an die Nachahmung menschlicher Krankheiten angepasst war. Die Chimäre infizierte menschliche Atemwegszellen – ein Beweis dafür, dass das Oberflächenprotein von SHC014 die notwendige Struktur hat, um an einen Schlüsselrezeptor auf den Zellen zu binden und sie zu infizieren. Es verursachte auch bei Mäusen Krankheiten, tötete sie aber nicht.

Obwohl fast alle aus Fledermäusen isolierten Coronaviren nicht in der Lage waren, an den menschlichen Schlüsselrezeptor zu binden, ist SHC014 nicht das erste Coronavirus, das dazu in der Lage ist. Im Jahr 2013 berichteten Forscher zum ersten Mal über diese Fähigkeit bei einem anderen Coronavirus, das aus derselben Fledermauspopulation isoliert wurde. Die Ergebnisse bestärken den Verdacht, dass Fledermaus-Coronaviren, die in der Lage sind, den Menschen direkt zu infizieren (statt sich erst in einem tierischen Zwischenwirt entwickeln zu müssen), häufiger vorkommen könnten als bisher angenommen, sagen die Forscher.

Andere Virologen stellen jedoch in Frage, ob die aus dem Experiment gewonnenen Informationen das potenzielle Risiko rechtfertigen. Obwohl das Ausmaß eines Risikos schwer abzuschätzen ist, weist Simon Wain-Hobson, Virologe am Institut Pasteur in Paris, darauf hin, dass die Forscher ein neuartiges Virus geschaffen haben, das in menschlichen Zellen “bemerkenswert gut wächst”. “Wenn das Virus entweichen würde, könnte niemand die Ausbreitung vorhersagen”, sagt er.

“Engineered bat virus stirs debate over risky research – Lab-made coronavirus related to SARS can infect human cells; Nature, 12.November 2015

“Nature” hat diesen Artikel im März 2020 mit demselben oben zitierten Disclaimer versehen, der aber, wenn Luc Montagnier recht haben sollte, alsbald gestrichen werden kann – SARS-CoV-2 verhält sich jedenfalls genauso, wie es der Virologe des Pasteur-Instituts vor fünf Jahren vorhersagte. Die Frage, von wo es entwichen ist birgt unterdessen großen politischen Zündstoff (Made in China oder in Made in the USA?). Und das Labor in Wuhan ist ein heißer Kandidat – aber wohl auch nicht der einzige Mittlerweile wurden nämlich schon einige verschiedene SARS-CoV-2 Varianten” identifiziert, von denen eine in China gar nicht vorkommt.

Fledermaus-Coronavirus gentechnisch zum Andocken an menschlichen ACE2-Rezeptor konstruiert

Bereits 2008 hatte die Gruppe um Professorin Zhengli Shi, die mit den US-Kollegen 2015 das neuartige Virus gebastelt hatte, erforscht, wie man ein Fledermaus-Coronavirus gentechnisch so modifiziert, dass es an den menschlichen ACE2-Rezeptor bindet. Das in den Medien bisher unbeachtete Papier ist sehr technisch und schwer verständlich, weshalb mein biotechnologischer Fachberater die Kernaussage dankenswerterweise zusammengefasst hat:

Sie haben rausgefunden, dass man bei dem Spike-Protein des Fledermaus-Coronavirus (d.h. dem SARS-ähnliche Coronavirus, SL-CoV) eine bestimmte Aminosäuresequenz gentechnisch ändern muss (und zwar die Aminosäuren in der Region 310-518), um die Viren dazu zu bringen, dass sie auch den Menschen infizieren können, d.h., dass sie auch in der Lage sind, an den menschlichen ACE2-Rezeptor zu binden. Bei diesem biotechnologische Kunststück wurde mit einem HIV-Pseudovirus (d.h. einem synthetischer Virus mit leicht verändertem HIV-Genom) gearbeitet. Im Paper wird das als pHIV-Luc bezeichnet (auch bekannt unter pLai3ΔenvLuc2). pLai3ΔenvLuc2 ist ein Provirus aus gentechnisch modifzierten HIV RNA bei der man das ‘env-Gen’ entfernt hat, das ‘nef-Gen” inaktivierte und ein Gen für die Luciferase einbaute. D.h. das künstliche HI Virus bringt infizierte Zellen zum Leuchten, durch eine chemische Reaktion bei der Luciferin durch das Luciferase Enzym in Oxyluciferin umgewandelt wird.. Diese Methode wurde verwendet um Zellen zu infizieren und zu überprüfen, wie stark das Spike-Protein dann gebildet wurde.

Die Studie von 2008 aus dem Wuhan-Labor zeigt, dass man damals schon herausfand, wie man ein natürlich vorkommendes Fledermaus-Coronavirus dazu bringt, durch leichte Modifikation des Spike-Proteins, dass es auch menschliche Zellen infizieren kann. Zudem dokumentiert die Studie, dass HIV-Genmaterial für die Experimente verwendet wurde. Dieses HIV-Genmaterial wurde zwar nicht direkt in das Fledermaus-Coronavirus eingebaut, aber ein ungewollter Austausch von genetischem Material zwischen den verwendeten Zellen, natürlichen und synthetischen Viren kann m.E. nicht ausgeschlossen werden. Zudem ist bekannt, dass chemische Substanzen die in der Biotechnolgie verwendet werden, oft durch Plasmide (DNA-Moleküle die in Bakterien und in Archaen vorkommen) verunreinigt sind – man hat sogar schon HIV-ähnliche Sequenzen gefunden.

Auch bei der 2015 erfolgten Konstruktion der SHCO-14 Chimäre kam diese Methode mit “Pseudo-HIV” zu Einsatz. Wenn Professor Montagnier jetzt nachlegt und seine Entdeckung über die HIV-Sequenzen im Genom von SARS-CoV-2 in einer sauberen wissenschaftlichen Arbeit publiziert, sollte die Legende vom der Fischmarkt in Wuhan als Ursprung der Corona-Pandemie wohl erledigt sein.

Für Montagniers Vermutung, dass in den “Wuhan Labs” an einem Impfstoff für Aids geforscht worden sei, gibt es bisher keinen Beleg – interessant in diesem Zusammenhang ist allerdings, was Ärzten und Forschern bei der Behandlung von Covid-19-Patienten aufgefallen ist: dass SARS-CoV-2 ähnlich wie HIV die T-Zellen des Immunsystems angreift.

Das aus SHCO-14 und SARS zusammengebaute “Monster” entstand in internationaler Kooperation

Die in Zusammenarbeit mit den USA und europäischen Ländern aufgebauten virologischen Labors in Wuhan gehören zu dem halben Dutzend in der Welt, die Pathogene der höchsten Sicherheitsstufe erforschen. Auch das aus SHCO-14 und SARS zusammengebaute “Monster” entstand in internationaler Kooperation und war aus den USA finanziert. Es war das letzte Projekt, bevor das “PREDICT”-Programm gestoppt wurde. Es ist davon auszugehen, dass die Ergebnisse sowie auch die in den Höhlen entdeckten neuartigen Coronaviren nicht nur den Chinesen, sondern auch den USA seitdem zur Verfügung stehen – und weiter damit gearbeitet wird.

Peter Daszak ist der Präsident der EcoHealthAlliance, ein internationales Netzwerk mit Sitz in New York, das Viren von Tieren und Menschen in Hotspots für neu auftretende Krankheiten auf der ganzen Welt sammelt und diese Forschungsprojekte sponsorte. Seniorberater der EcoHealthAlliance ist Scott Dowell, der epidemiologischen Vizepräsident der “Bill und Melinda Gates Stiftung”.

Daszak verteidigte die riskante Genmanipulation, weil man dadurch nun wisse, dass dieses Virus von einer potentiellen zu einer “klaren und aktuellen Gefahr” für den Menschen werden könne. Was ungefähr dem Argument eines Dr. Frankenstein entspricht, dass seine Arbeit ja nur bewiesen habe, dass man aus einem nur potentiell gefährlichen Menschen ein unberechenbares Monster basteln kann.

Niemand weiß, ob die seit Jahrtausenden in abgelegenen chinesischen Höhlen mit Fledermäusen lebenden Viren jemals in die weite Welt vorgedrungen und so evolviert wären, wie man es mit ihnen unter Beigabe von HIV-Genen veranstaltet hat – um zu zeigen, dass sie für Menschen ansteckend werden können. Dies alles, damit man sich auf “künftige Pandemien” besser einstellen kann. Denn, so Darzak Ende Februar 2020 in der New York Times:

Pandemien sind wie Terroranschläge: Wir wissen ungefähr, wo sie ihren Ursprung haben und was für sie verantwortlich ist, aber wir wissen nicht genau, wann die nächste passiert. Sie müssen auf die gleiche Weise gehandhabt werden – indem alle möglichen Quellen identifiziert und beseitigt werden, bevor die nächste Pandemie zuschlägt.

Peter Daszak

Sicher ist bis dato nur, dass in Wuhan an Exemplaren neu entdeckter Fledermaus-Coronaviren gentechnisch herumgebastelt wurde und sie dabei auch mit dem HI-Virus Erbgut in Kontakt kamen. Ob “nur” im Rahmen der Grundlagenforschung, ob auf der Suche nach einem Impfstoff für Aids oder für künftige Pandemien oder bei der Forschung nach einer offensiven Biowaffe, wie der Biowaffenexperte Prof. Francis Boyle meint, ist derzeit unklar.

Dass die Labors der weltgrößte Biowaffen-Forschungseinrichtung, Fort Detrick in Maryland, im August 2019 wegen verschiedener Sicherheitslecks geschlossen wurden (nun aber wieder in Betrieb sind), hat nach offiziellen Angaben zu keinerlei Gefährdung der Außenwelt geführt. Aber dort wie auch an anderen Stellen in den USA wurde wie in Wuhan daran geforscht, wie man Coronaviren virulenter, ansteckender, machen und ihnen gentechnisch neue Fähigkeiten einbauen kann.

In abgelegenen Höhlen (Tora Bora!) Terroristen zu züchten, die man dann wie ein Virus gegen unerwünschte Regierungen loslassen kann, ist als Muster aus dem “war on terror” ja ebenso bekannt wie die Tatsache, dass diese gentechnisch modifizierten natürlichenViren außer Kontrolle geraten und großen Schaden anrichten können (Al Qaida!).

Wenn Luc Montagnier seine These, SARS-CoV-2 sei “man made”, weiter erhärten kann, haben wir es wohl mit Letzterem zu tun. Da sich die Phalanx von Experten, die sowohl in “Nature” als auch in “Lancet” bekunden, dass das Virus definitiv natürlichen Ursprungs ist, sich mit den Details der genetischen Argumente der zurückgezogenen indischen Studie gar nicht befasst haben, darf man gespannt sein, ob der Einspruch des Altmeisters Montagnier nun weitergehende Untersuchungen inspiriert.

Erschienen auf telepolis

18 Comments

  1. Könnte zum Thema passen:

    https://www.uksh.de/pi_20200409_genetischen_Urspruengen_des_Coronavirus_auf_der_Spur+-path-13576,9874,13830,182668.html

    „Interessanterweise ist der in Wuhan vorherrschende Typ B nicht der ursprüngliche menschliche Virustyp. Aber auch in Wuhan kommt Typ A, also das ursprüngliche menschliche Virusgenom, durchaus vor. In dieser ersten Phase des Ausbruchs waren die A- und C-Typen in signifikanten Anteilen außerhalb Ostasiens zu finden – bei Betroffenen in Europa, Australien und Amerika. Im Gegensatz dazu ist der B-Typ der häufigste Typ in Ostasien. (…) So wurde beispielsweise zunächst angenommen, dass der erste norditalienische Infektionsfall („Patient Eins“) von einer bestimmten Wuhan-Kontaktperson aus seinem Bekanntenkreis infiziert worden war. Doch als diese Kontaktperson getestet wurde, stellte sich heraus, dass sie das Virus nicht hatte. Die Suche nach dem italienischen ‚Patienten Null‘ endete somit in einer Sackgasse“

    Dr. Michael Forster, Institut für Klinische Molekularbiologie (IKMB) des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH), Campus Kiel, und der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU), Dr. Peter Forster, McDonald Institute for Archaeological Research an der Universität Cambridge, et al.

  2. Wirklich interessante Infos, Herr Bröckers. Aber ich glaube nicht, dass das zusammengeschraubte Virus hier zufällig außer Kontrolle geraten ist. Der Zeitpunkt – und der Zustand der Welt bis dahin – spricht m.E. dafür, dass ihm “zur Flucht verholfen” wurde.

    Zur möglichen Herkunft stand auch hier mal was:
    http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=26675

    Allerdings haben sich wohl nicht – sonst rivalisierende – Staatsführungen miteinander verschworen. Die Regierungen selbst sind Getriebene, in eine Situation versetzt, die ihnen wenig Spielraum lässt. Das ist ja das Clevere. Sie handeln aus ihrer Sicht plausibel, aus verantwortungsvoller Sorge und vorsichtshalber “zur sicheren Seite” hin (Fehler und Irrtümer inbegriffen).

    Global aufgestellte Strippenzieher – offenbar eine Kombination aus Big Pharma & Big Data (Gates agiert ja in beiden Bereichen) – verfolgen weltweite Interessen, anders als national orientierte Regierungen, die vom Wohlwollen ihrer Wähler abhängig und zudem recht träge sind. Der in letzten Jahren aufkommende Trend zu Nationalismus und Protektionismus – Trump nur als Spitze des Eisbergs – musste gestoppt werden. Er ist eine echte Bedrohung sowohl für die Wirtschaftsinteressen der Globalisten als auch für die Menschheit insgesamt.

    Denn dieser populistisch genannte Trend (den die Globalisten durch überzogenen, asozialen Neoliberalismus selbst verschuldet hatten) ist zwar Ausdruck demokratischer Willensbildung, führt aber zu politischen Spannungen zwischen Staaten, vielleicht bis zum Großkrieg wie im frühen 20. Jahrhundert.

    Und auf andere globale Risiken – noch tödlichere Pandemien oder auch Umwelt- u. Klimaprobleme – reagieren nationalstaatliche Akteure (in ihrer Abhängigkeit von Akzeptanz) unvorbereitet, zu zögerlich oder gar nicht. Gerät die Demokratie (selbst in der simulierten Variante) hier an ihre Grenzen?

    Zitat: „Pandemien sind wie Terroranschläge: Wir wissen ungefähr, wo sie ihren Ursprung haben und was für sie verantwortlich ist, aber wir wissen nicht genau, wann die nächste passiert. Sie müssen auf die gleiche Weise gehandhabt werden – indem alle möglichen Quellen identifiziert und beseitigt werden, bevor die nächste Pandemie zuschlägt.“

    Das ist ja genau meine These und die Parallele zu 9/11 hatte ich hier vor paar Tagen schon gezogen: Die warten nicht ab, bis es wirklich und authentisch geschieht, sondern agieren vorbeugend proaktiv, um für spätere Überraschungen & Bedrohungen besser gewappnet zu sein.

  3. Hallo Herr Bröckers!
    Wäre schön wenn Sie noch mal die Aussage von Dirk Pohlmann aus einer der letzten “Dritten Jahrtausendsendungen” aufgreifen könnten. Herr Pohlmann schilderte damals: “Das die ersten Coronaopfer zwei US-Amerikaner gewesen sein sollen, welche sich in der Nähe von Fort Detrick aufgehalten haben.” Dieses wurde von der US-Gesundheitsbehörde verschwiegen, musste aber später auf Druck Chinas zugegeben werden. Pohlmann berichtete weiter: “Das kurz darauf in der Nähe von Wuhan eine Militärolympiade stattfand. Auch mit einem Team der USA, welches diesmal (Zum Erstaunen vieler?) im Ranking unter ferner liefen, rangierte? Kurz darauf brach in Wuhan die Corona-Epedemie aus. Infolgedessen sehen die Chinesen – welchen diese Fakten erst später bekannt wurden – die Angelegenheit, als einen Bioangriff auf ihr Land.” Wäre schön, wenn Sie dazu noch mal genauere Angaben machen könnten!
    Zu @ Stefan!
    Ich stimme mit ihnen überein, dass der Zeitpunkt des Ausbruchs kein Zufall war. Habe hier ein sehr interessantes Interview mit Ernst Wolf. In welchen er unter anderem den Niedergang des Neoliberalen Wirtschafts- und Finanzsystem beschreibt. Und weiter ausführt, dass man mit dem Virus und den darauf basierenden Maßnahmen, wunderbar die nun folgenden gravierenden Einbrüche entschuldigen kann ohne die wahren Verursacher und Profiteure zu benennen.
    Hier der Link zum Interview! – Ernst Wolff: Coronakrise, Finanzcrash, Profiteure, die WHO und die Rolle von Bill Gates —–> https://www.youtube.com/watch?v=iat3x0Nvrmo&t=674s

    1. Ja, wir erleben wohl den sich schon länger abzeichnenden Systemkollaps und ich habe mich immer gefragt, was die Elite tun wird. Dass sie einfach abwartet und zusieht, habe ich nie geglaubt. Statt dessen: kontrollierte Neuordnung durch “kreative Zerstörung”?

      Ich meine, es geht dabei nicht nur um das kaputte westliche Finanzsystem. Die ganze Weltordnung ist – jedenfalls offenbar aus Sicht der Strippenzieher – auf einen bedrohlichen Pfad geraten: ob Überbevölkerung, Umwelt- und Klimaprobleme, Gefahren realer Epidemien (in der immer mobileren und “dichteren” Welt), (Wieder-)Aufstieg konkurrierender Supermächte, Fundamentalismus, gleichzeitig wachsender Vertrauensverlust der Schäfchen in den (schrumpfenden politischen und medialen) westlichen Mainstream sowie dessen pseudodemokratisch simuliertes System, daraus folgend trotzig-irrationale Tendenzen bis zur Wahl von irrlichternden Außenseitern, Populisten etc.

      Alles in Allem: Eine ultimativ tödliche Mischung, wenn gleichzeitig sowohl globale Probleme immer größer werden als auch die betreuten Schäfchen zunehmend weniger folgsam sind und außerdem nationale Egoismen aufeinander zu prallen drohen.

      Zumindest einige der o.g. Probleme scheinen sich ja im Zuge der Corona-Krise auf wundersame Weise zu verringern.

      Wenn es tatsächlich “Tiefstaatler” bzw. superreiche – vor allem skrupellose – Globalisten mit unbegrenztem Sendungsbewusstsein gibt, dann hatten sie nie stärkere Motive zu handeln, als jetzt, wo ihnen alles zu entgleiten drohte. Dagegen waren die Motive für 9/11 oder den Mord an JFK fast schon Petitessen.

    2. Das Video mit Ernst Wolff ist erhellend:
      Regierungs-Virologe Christian Drosten hatte schon bei der Schweinegrippe vor 10 Jahren (unberechtigte) Alarmstimmung verbreitet und ist ebenso wie das Robert-Koch-Institut mit der Pharmaindustrie verflochten (übrigens auch Gesundheitsminister Spahn, ein gelernter Bankkaufmann).

      Auch schön dargestellt: Der gar nicht so edle Bill Gates, der mit seiner Impf-Manie das Absatz-Marketing für große Pharmakonzerne betreibt, an echten Entwicklungshilfe-Projekten aber kaum interessiert ist.Sein paralleler Kampf – der gegen das Bargeld gerichtete – dient nämlich vorrangig der Entwicklung der Geschäftsfelder von Microsoft und anderen Online-Konzernen, die mit US-kontrollierter Software (siehe Windows-Backdoors, Online-Bezahldienste) zudem sowohl weltweite US-Schnüffel- und Boykott-Möglichkeiten fördern als auch die weitere weltweite Vorherrschaft des Dollars sichern helfen.

      Hierzu liefert der STERN ein aktuelles weiteres Beispiel, indem er den Software-Milliardär Bill Gates lobt für sein Steckenpferd, das dieser aber nie studiert hatte:
      Er gelte “als ausgesprochener Experte, was Epidemien angeht”.
      In der Überschrift verrät uns der STERN Corona-Folgen, auf die Bill Gates (zusätzlich zum Impfgeschäft) hofft. Und zwar ganz offen – vermutlich weil er glaubt, sie uns als ökologische Erfolge verkaufen zu können: “Es gibt einige Dinge, wie Geschäftsreisen, die nie wiederkommen.”
      Gibt es keine Geschäftsreisen mehr, müssen Verhandlungen eben vermehrt per Video-Telefonkonferenz erfolgen – und dort hören dann Datenkraken wie Microsoft und NSA noch mehr als schon bisher zu ihrem eigenen Vorteil weltweit heimlich mit,
      https://www.stern.de/wirtschaft/news/bill-gates-erklaert–wie-sich-die-gesellschaft-in-der-pandemie-fuer-immer-veraendern-wird-9223826.html

      Hätte es diese Pandemie nicht gegeben, Bill Gates hätte sie (im Interesse von Microsoft und anderen Konzernen) direkt erfinden müssen. Denn Herdenimmunität oder Corona-Harmlosigkeit gibt es für einen Bill Gates nicht. ER bestimmt (mit der Epidemiologen-Autorität, die hörige Massenmedien diesem “Autodidakten” verleihen), dass die Welt gefälligst auf einen bzw. mehrere Impfstoffe warten muss und die Zeit bis dahin im Interesse von Microsoft genutzt wird: “Diese 18 Monate Semi-Normalität, so Gates, werden die Gesellschaft für immer verändern und der Digitalisierung einen massiven Schub geben.”

      1. Aufschlussreich Gates’ Interview kürzlich in den tagesthemen (im Video etwa ab 13:00): https://www.youtube.com/watch?v=fg8bSv1TQow

        Er freut sich offenbar schon darauf, den künftigen Impfstoff “7 Mrd. Menschen verabreichen” zu wollen und beabsichtigt, dass “alle Menschen auf dem Planeten geimpft werden können”. Auch “droht” er, um ältere Leute zu immunisieren wird der Stoff stärker sein und gleichzeitig wegen der Eile bei “geringerer Datengrundlage” zugelassen werden müssen.

        Es geht offensichtlich um eine neue Klasse von Impfstoffen – auf RNA-Basis – die er für “alle ansteckenden Krankheiten” entwickeln lassen will. Man muss kein Impfgegner sein, um die Vorstellung von der Weltbevölkerung als Halbgott Gates’ Versuchskaninchen gruselig zu finden.

        Er tadelt die bisherige Nachlässigkeit der Staaten und weist deutlich darauf hin, dass Corona “eine Warnung” ist, die “jetzt ernst genommen” wird, um auf “die nächste Pandemie besser vorbereitet zu sein”. Das sehe ich ja auch so, aber wie “zufällig” diese Warnung kommt, darüber lässt er sich natürlich nicht aus.

        By the way: Finde auch relevant, dass es dieses Mal zunächst – und dadurch total unvorbereitet – die 1. Welt trifft. Die vorherigen Drittwelt-Epidemien haben den Westen immer kalt gelassen. Die Regierungen der 1. Welt handeln (alles andere als globalistisch) nämlich nur konsequent, wenn der eigene Leidensdruck groß genug ist. Aber wer zu denjenigen gehört, die weltweite Änderungen herbeiführen möchten, muss nun mal die Industriestaaten zum Agieren nötigen.

        Zum Schluss spricht endgültig Gates, der Globalist und zieht eine Parallele zum 2. Weltkrieg. Nach diesem hätte sich die zerstrittene Welt auch wieder zusammengerauft und so werde es auch nach überstandener Corona-Krise kommen.

        Fazit: Bin gewiss voreingenommen und naiv, aber der “Geist”, den ich aus Gates’ Worten heraushöre, bestätigt meine Mutmaßungen über die strategischen Erwägungen der Leute, als deren Repräsentant er erscheint.

  4. Diese story erhellt schlagartig das bisher anders nur muehsam Begruendbare, dass ausnahmslos fast alle Machtausuebungskomiker der Welt, wie untereinander verabredet, vergleichbar reagiert haben.
    Obwohl die Genese der Machtsysteme in dieser Welt sehr unterschiedlich sind, USA, China, Russland beispielsweise.
    Doch allen Potentaten drohte das Gleiche: bei Falschreaktion auf unbeabsichtigten Ausbruch eines moeglicherweise toedlichen Kunstfehler- oder gar Waffenvirus vorsorglich NICHT das maximal Moegliche zu tun, wuerde ja in jedem Machtsystem jeder Herrscherkaste die Legitimitaet der Herrschaft in jeder Bevoelkerung entziehen.
    Wenn die Virusgenese hinterher herauskaeme. Und der Prozess hat wohl schon nun begonnen.

  5. Aha, das ist also der Grund für den Panikmodus.

    Ist das der gleiche Luc Montagnier, dessen Arbeitsgruppe 1983 als erste das HI-Virus isolierte und der 2009 behauptete, dass gesunde Ernährung, Antioxidantien und Hygiene die wichtigsten Maßnahmen im “Kampf” gegen AIDS wären?
    (Muss jetzt nicht stimmen: das sind Infos aus der Wikipedia…)

    Ist es schlimm, wenn irgendwer Gensequenzen des HI-Virus in die eines Coronavirus einbaut oder wird der Coronavirus dadurch vielleicht sogar in der “Haltbarkeit” geschwächt, weil die Natur bessere Viren baut als ihre Zauberlehrlinge?

    Ist es nicht viel wahrscheinlicher, dass aktuell endlich der Film abläuft, welcher aufgrund der Vogelgrippe und der Schweinegrippe glücklicherweise noch erfolgreich verhindert wurde? Ist es nicht wahrscheinlich, dass gewisse Vertreter der Virologenzunft nun alles daran setzt, dass sie ihren Horrorfilm endlich erfolgreich durchziehen können anstatt sich adhoc auf den Mond schießen zu lassen?

    Ich finde, dieser Artikel wirft eine Menge Fragen auf. Cui bono?

  6. Der Großvater Dwight D. Eisenhower warnte ja einst in seiner Abschlussrede
    vor dem ” Militärisch-Industriellen Komplex”
    Die Enkelin Laura Eisenhauer setzt Covit 19 aktuell noch einen drauf :
    Message to the Dark Controllers

    1. Danke gabor. Das Video ist ..abgefahren!
      Die Eisenhower Enkelin bestätigt die irrsten Annahmen David Ickes, verstehe ich das richtig? Und nicht nur sie! Alles New Age Eso-Spinner?
      Wie ist eigentlich hier die allg. Haltung zu Icke?

      Finde die aktuelle Fort Detrick Recherche von George Webb und seine Unterhaltungen mit Paul Cottrell auch empfehlenswert. (siehe youtube)

  7. Viele Spötter oder Trolle versuchen, den agilen 88-jährigen Professor Monatgnier als senil oder esoterisch geworden (Anlehnung an ein “Gedächtnis des Wassers”) abzustempeln. Andere kritisieren, dass er für ihn “gesunde Ernährung, Antioxidantien und Hygiene die wichtigsten Maßnahmen” der AIDS-Bekämpfung wären. Nun, warum hört man eigentlich nicht mehr viel von der Killerseuche AIDS, vor der sich in den 80er Jahren alle fürchteten? Viele damals todesnah geglaubten Menschen leb(t)en noch viele Jahre. Was brachte denn nun die Wende, wie heißt das Wunder-Medikament?

    Seit 30 Jahren wird geforscht und “es gibt sechs verschiedene Klassen von Medikamenten. Jede Klasse wirkt anders. Rund 30 Medikamente basieren auf 25 verschiedenen Wirkstoffen”, erfahren wir auf:
    https://www.pharma-fakten.de/news/details/279-historiederaids-medikamente-30-jahre-entwicklung-von-arzneimitteln-gegen-hiv/

    Die gleiche Seite (Stand Dez. 2015) informiert uns aber auch:
    “Die Pharmaunternehmen forschen weiter intensiv, um der Heilung gegen HIV näher zu kommen.”
    Irgendwas können die Pillendreher wohl machen – oder auch nicht. Nix genaues weiß man nicht.

    Somit könnte in diesem wirren Viren-Forschungsgebiet (wo er ja immerhin mal Pionier war) Professor Monatgnier vielleicht doch immer noch einer der hellsten Köpfe sein?

    1. “Die Gemeinde Neuhaus i.W. und ihre Gemeindemitglieder befinden sich im Rechtskreis der Staatlichkeit von vor 1914.”
      Sie befinden sich also noch unter Kaiser Willems Krone (lateinisch = corona)?
      Dann sind Sie ja vermutlich längst immun gegen das neuartige Corona-Virus!
      Oder tragen Sie etwa das Reichsbürger-Virus in sich?

  8. So schwach Ihr letzter Artikel war, so stark ist dieser – vielen Dank für diesen ausgezeichneten fundierten Lesestoff!

  9. Hier ist ein Artikel in “Nature Medicine” vom März diesen Jahres zum Thema.

    https://www.nature.com/articles/s41591-020-0820-9

    Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass dieses neue Coronavirus definitiv nicht im Labor entwickelt wurde, sondern es natürlichen Ursprungs ist, d.h. ausserhalb des Labors entstand.

    “Our analyses clearly show that SARS-CoV-2 is not a laboratory construct or a purposefully manipulated virus”

Leave a Reply to gabor Cancel reply

Your email address will not be published.