1
Jan, 2011

Legos und Logos – Happy New Year!

categories Uncategorized    

Die 11 ist eine verrückte, magische Zahl und die knapp zwei Jahre, die ich in der Stadt der Elf gewohnt habe, reichten nicht, um ihre Rätsel zu ergründen – zumal ich damit beschäftigt war, ein Buch über die Fakten und Fälschungen des 11.9. zu schreiben und zudem zur Zahlenmagie ein etwas ambivalentes Verhältnis habe. Denn einerseits sind Zahlen wie ein Lego-Baukasten, man kann mit ihnen fast alles zusammenbauen und aus ihnen fast alles herauslesen, was viele Okkultisten, Kabbalisten und Numerologen seit Jahrtausenden tun. Andererseits gibt es mit  dem goldenen Schnitt, der heiligen Geometrie, der Fibonacci-Reihe, der kosmischen Oktave usw. viele Zahlen und Zahlenverhältnisse, die so tief in unsere  physikalischen Verhältnisse eingeschrieben sind, dasss man ihre Erforschung mit Pythagoras (“Alles ist Zahl!”)  nur als die höchste aller Wissenschaften bezeichnen kann. Und doch hat Novalis in seinem berühmten Gedicht über Zahlen und Figuren darauf hingewiesen, dass ein bloß zählender Rationalismus für ein Verständnis der Welt nicht ausreicht und es auf die Worte ankommt, mit denen unser Bewußtsein diese Verhältnisse interpretiert… Und man in Märchen und Gedichten/ Erkennt die wahren Weltgeschichten / Dann fliegt vor Einem geheimen Wort/ Das ganze verkehrte Wesen fort. Da sind wir wieder bei den Legos, aus denen ein Kind ein für den Betrachter undefinierbares Gebilde zusammengesetzt hat, doch kaum fällt auf die Frage: “Was ist das?” das geheime Wort – “Eine Weltraumstation!”- dann ist es eine Weltraumstation. So ist das mit Legos (Zahlen) und Logos (Worten). Und wenn der Maya-Kalender am 21.12.2012 endet  und mit 2+1+1+2+2+0+1+2 der neue Zyklus natürlich mit einer 11 beginnt, dann ist es …… das was wir dazu sagen:  “Weltuntergang” , “Neues Zeitalter” oder schlicht “Belanglos”. So ist es auch bei dem Spiel mit Zahlen und Figuren in diesem Video, das ich vor einiger Zeit schon einmal gepostet hatte, das aber als Neujahrsgruß für kritische Paranoiker und Illuminatenbuster nach wie vor geeignet ist – zusammen mit dem schon klassischen Pynchon-Motto: “Wem es gelingt, dir falsche Fragen einzureden, muß sich um die Antwort nicht sorgen.” In diesem Sinne wünsche ich allen Leserinnen und Lesern ein gutes  2011  – was auch immer es mit der 11 zu tun hat. Entscheidend ist, was wir daraus machen.

Kommentare

5 Kommentare zu “Legos und Logos – Happy New Year!”

  1. rockon am 01.01.2011 um 16:35 Uhr 

    Das Jahr 2011 = Das wird die Mutter aller Ponzi- Schemes. Aktuell wird gerade die Fallhöhe des Kollapses erhöht. Zahlen und Figuren, nochmal aus der Schweiz, diesmal vom “Matterhorn Asset Management”:
    http://goldswitzerland.com/index.php/hyperinflation-will-drive-gold-to-unthinkable-heights/
    Das Jahr 2012 Gerald Celente Predicts Economic Armageddon by 2012
    http://www.youtube.com/watch?v=Q2qDW34Fr64
    Neujahrsansprache Angela Merkel
    Das Jahr 2013 = http://www.youtube.com/watch?v=jbJ-ERak_y8&feature=related……
    “Entscheidend ist, was wir daraus machen”……Tipp: Drop dead 🙂

     
  2. Jörg am 03.01.2011 um 13:06 Uhr 

    Mit der Numerologie ist das so eine Sache. Den alten Griechen dürfte diese unbekannt gewesen sein, da sie mit Buchstaben rechneten und kein eigenständiges Zahlen-Zeichensystem hatten. Und dann geht das eben auch nicht.

    Zunächst verweise ich mal auf einen abgedrehten blog: http://www.gralsmacht.com .
    Ein eklig deutsch-tümelnder Retro-romantischer blog (Ja: Die Nazis waren eben “Romantiker” während die Kommunisten wenigstens noch in der “Aufklärung” wurzelten). Auf diesem blog könnt ihr Euch eine ‘Weltschau’ aus Sicht der Zahlenmagie ansehen.

    Es ist eben so: Wir alle sehen die Wirklichkeit durch eine ‘Folie’. Und die verschiedenen Gattungen haben verschieden Folien (“Folie” wäre z. B. die Weltkarte, auf der wir Meridiane eingezeichnet sehen – diese gibt es tatsächlich aber gar nicht). Deshalb gibt es zu jedem Vorgang mehrer Wirklichkeiten auf einmal.
    Ich z. B. bin ein ECHTER MENSCH. Wir (ich und meine tief schlafenden Stammesbrüder und -schwestern) sehen die Welt wie aus einem trockenen Brunnenschacht, in den wir gefallen sind.

    Dazu ein Beispiel:
    Von Jugend an war Bai-ling ein sehr eigenständiger Geist. Seine Begegnung mit Yün-men war zwar für sein Leben und Wirken entscheidend, doch hatte er sich selbst bei diesem Meister nie längere Zeit aufgehalten. Als selbsternannter Zen-Meister hatte er sich nicht einmal ein Siegel oder Beglaubigungsschreiben ausstellen lassen. Eines Tage wollte er jedoch doch Bestätigung (jap.: “Inka”, das chinesische Wort dafür- denn hier geht es um alte Chinesen, nicht Japaner – kenne ich nicht ) erhalten. Yün-men sandte ihm deshalb drei Fragen zu:
    “1.) Wie ist es um den WEG?
    2.) Wie scharf ist ein Schwert, das ein ihm entgegngeblasenes Haar durchtrennt?
    3.) Was ist von der Deva-Schule zu halten?”

    Antwort Bai-lings:
    “1.) Ein Mensch mit hellen Augen fällt in einen Brunnenschacht.
    2.) Alle Verästelungen der Koralle leuchten dem Mond entgegen
    3.) Auf silberne Schale häuft sie Schnee.”

    Auch in Hinduismus um ca. 800 n. Chr. (schätze ich einfach mal) gibt es die Beschreibung des “echten Menschen” als jemanden der in einen (trockenen – er muß keineswegs schwimmen) Brunnenschacht gefallen ist – und damit ein eigenständige (vermeintliche) Wirklichkeit erlebt.

    Die meisten ‘Menschenartigen’ sind aber nun eher magisch ausgerichtet. Nun kam ich (bei einem – unwissentlich – falschen Aufstieg) ebenfalls in den magischen Bereich. Und ich war so was von angewidert! Man kommt sich ja vor wie ein gehetztes Tier. Von Sekunde zu Sekunde darf man ja nicht was ‘falsch’ machen – sonst gibt’s gleich was auf die Rübe!
    Darauf schaltet ich um auf ‘mythologisches’ System. Und das leuchtet mir sofort viel mehr ein. Und mit diesem menschlich-aufsässigen mytologischem Gegensystem kam ich in dieser mir ‘neuen fremden Welt’ auch sehr gut zurecht. Später fiel ich dann wieder in meinen “Brunnenschacht” zurück.

    Wie also sich verhalten? Oder – um mit Lenin zu sprechen: “Was tun”? .
    Zunächst einmal muß man preußisch-exakt arbeiten und nicht ‘österreichisch-schlampig’!
    Sehen wir uns mal den von Mathias Bröckers eingestellten Film an: Da wird doch tatsächlich Bill Clintons ‘Hörner-Zeichen’ – mit ausgespreiztem Damen! – mit George W. Busch’ Hörnerzeichen mit e i n g e k l a p p t e m Daumen gleichbehandelt! Das ist aber schlampig!
    Bush macht nämlich nur das Zeichen für die Ohren-Eule des Bohemian Grove (http://www.digitalmediatree.com/library/image/88/owl_bohemian_grove.jpg ).

    Clintons Zeichen (mit ausgespreiztem Daumen) ist hingegen schon das Dämonen-Zeichen. Aber auch damit ist die Sache nicht klar. Denn es gibt auch “Fehlsignale”. Börsianer wissen dies genau: Setze ich auf Grund eines charttechnischen “call-Signals” auf einen steigenden Markt, kann dies ein Fehlsignal gewesen sein. Und nun liegt man nicht nur falsch, sondern der Markt bewegt sich nun auch noch rapide stürzend in die unerwünschte Richtung.
    Der – sicherlich: verbrecherische – Clinton kann aus reiner Schlampigkeit/Unwissenheit sein
    Zeichens geben. Jetzt könnte man sagen: “Ja, aber Mutter Natur” zeigt den Aufmerksamen wie es um ihn steht – auch wenn er es selbst gar nicht bemerkt (der Dieb verrät sich selbst). Aber: 1.) ist die Welt “schwatzhaft wie eine Elster”. Und zweitens: Wie hielt denn Clinton, als er sein Zeichen machte, seine Füße? Oder: Hatte vielleicht ein Windstoß eine Haarsträhne auf seinem Kopf über Kreuz geweht? Jajaja – so genau muß man dann schon sein!!
    Also: nicht einfach ein Zeichen (oder ein Zahl) herausgreifen (wie dieser STRUNZDUMME Typ von “Gralsmacht”) und dann einfach drauflos interpretieren!

    Außerdem: Sogar in unserer Menschenwelt ist doch einem “verständigen Menschen” (Gotama) völlig klar, daß z. B. unsere Medien manipuliert sind. Und auch der Aktienmarkt (Optionsschein-Inhaber bemerken doch fortlaufend, wie die Deutsche Bank mal eben einen – durchaus richtig liegenden – Optionsschein über das knock-out-limit puscht, ehe der Markt sich in genau die Richtung bewegt, die der Optionsscheininhaber vorausgesehen hatte; aber es nützt ihm nun nichts mehr, weil er outgeknockt wurde).
    Sobald Ihr “Kleingötter” (so nenne ich Euch mal) Euch auf Zahlen- oder Zeichen- oder sonsteine Magie einlaßt, habt Ihr doch gleich ein halbes Dutzend übelwollender Manipulatoren auf den Fersen! Seid doch bitte nicht so naiv! Und die Manipulatoren sitzen vielleicht nicht in Eurem Zimmer, sondern in einem Nachbarzimmer oder in einer anderen Stadt oder in einer anderen Weltetage.

    Auch für Euch gab Gotama den Rat sich so zu verhalten, wie ein “verständiger Mensch”. Auch die alten Griechen kannten den Spruch: “Das Maß aller Dinge ist der MENSCH”!
    Bei uns sind diese wilden Kausalströme eben ‘verbacken’. Und damit werden sie überhaupt erst beherrschbar. Einstein (ansonsten sicherlich ahnungslos) definierte Materie als “Energie auf SPERRKONTO”. Und das ist dieser geschützte “Brunnenschacht”. Verzichtet darauf Eure Macht zur Ausbeutung nach Vergnügen zu benutzen. Anderenfalls … holt euch der Teufel!
    Versucht wie “Menschen” zu sein!

     
  3. arab am 03.01.2011 um 14:21 Uhr 

    oh Gott. Das fängt ja gut an…

    Ambivalentes Verhältniss zum Verstand, würde ich sagen. Versucht wie “Menschen” zu sein -Gescheitert.

     
  4. rockon am 03.01.2011 um 14:28 Uhr 

    @jörg..”Und die Manipulatoren sitzen vielleicht nicht in Eurem Zimmer, sondern in einem Nachbarzimmer….”……..oder sitzen vielleicht schon direkt zwischen den beiden Ohren.
    http://www.activistpost.com/2010/12/10-modern-methods-of-mind-control.html

     
  5. Jörg am 03.01.2011 um 15:09 Uhr 

    @rockon am 03.01.2011 um 14:28 Uhr
    Und die Manipulatoren ”……..oder sitzen vielleicht schon direkt zwischen den beiden Ohren”.

    Genau – oder – offenbar – auch mal im Darm (iiihgittt!). Guckst Du: http://www.palikanon.com/majjhima/m050n.htm

     

Leave a comment!