Diskurshygiene in der Konsensfabrik

“Die Politik predigt Alternativlosigkeit, und die Medien skandalisieren jede Tabuverletzung. Es ist kein Wunder, dass immer mehr Bürger vom “System” frustriert sind”, notierte unlängst “Die Zeit” und führte zur Erklärung aus: “Offenbar ist im Zuge der Entideologisierung, Entfeindung und Versachlichung der deutschen Politik das Spektrum tolerierter Positionen immer enger geworden. Das betrifft nicht allein die Politik. Denn sosehr die Öffentlichkeit inzwischen allergisch reagiert, wenn “alternativlose” Politik durchgesetzt wird, so sehr hat sich zwischen Politik und Medien eine stille Übereinkunft über legitime politische Vorstellungen gebildet. Und während die Medien seit Jahren die “Langeweile” der Politik bejammern, haben sie zugleich leidenschaftlich die Rolle des Grenzwächters übernommen. Politische Linientreue wird verhöhnt, Grenzverletzung jedoch gnadenlos skandalisiert. Die Medien, die den bleiernen Konsens kritisieren, sanktionieren zugleich seine Missachtung.”

So ist es – und wenn es selbstkrtitisch gemeint ist müßte sich an der “Zeit” so einiges ändern,   wobei es unter fortgesetzter Anwesenheit der transatlantischen Gatekeeper eine “Ausweitung der Kampfzone”, wie sie die Autoren fordern,  wohl nicht  geben wird. Weder bei der “Zeit” noch sonst irgendwo in   den “Leitmedien” genannten Konsensfabriken, deren Produkte bei den Verbrauchern derzeit auf wachsende Skepsis stossen. Und dies umso mehr, wie eine schwarz-rot-grüne Diskurzwalze alles plattmacht und skandalsiert, was sich dieseits und jenseits der Konsensautobahn bewegt. Da werden Großdemonstrationen von Bürgern mit Frustrationshintergrund (“Pegida”) dann komplett als Naziaufmärsche denunziert, Montagsdemos mit alternativ-friedensbewegtem Hintergrund als Zirkus von Verschwörungsspinnern und Reichsbürgern heruntergeschrieben und der allgemeine Unmut über die einseitige Ukraine/Russland-Berichterstattung als perfides Werk von Kreml-Agenten und Putin-Trollen dargestellt. Dies alles im Namen der Aufklärung und der Vernunft, jedoch, so hieß es in der NZZ hierzu:  “Die Aufklärer, die hier auftreten, reden im Gestus strenger Kolonialoffiziere, die ihren noch immer nicht diskurshygienisch stubenreinen Eingeborenen die Leviten lesen, aber auf keinen Fall zuhören wollen.” Und weiter:

“In einer kuriosen Volte geriert sich als faktisch konservatives Establishment, was sich vom Selbstverständnis her eher linksliberal und grün-alternativ fühlt. Der Medienanalytiker Lutz Hachmeister spricht von einem «bürgerlichen Zentrismus», der den deutschen Medienkonsens seit geraumer Zeit präge. Legitime Publizistik darf nach der Überzeugung dieses Juste Milieu nur in den Grenzen seiner Wahrnehmungs- und Urteilsmuster stattfinden. Dabei sind die Konturen der einzelnen Medien ebenso abgeschliffen wie im überwältigenden sozialdemokratisch-ökologischen Konsens der deutschen Politik, an den sich Medien gern anlehnen. Explosive Konfliktthemen werden gern ausgeschlossen, wenn ihre öffentliche Erörterung als «nicht hilfreich» gilt. Polarisierungen werden lieber künstlich erzeugt und in Debatten mit bekannter Dramaturgie übergeführt.”

mediahostilityDiese Grenzen der Wahrnehmungs- und Urteilsmuster sind eng gesteckt, Dissens kläßt der schwarz-rot-grün-liberale Zentrismus nur in homöpathischer Dosierung zu. Über den westlichen Kuschelkurs mit der Marionettenregierung in Kiew und ihren Nazi-Bataillonen darf man zwar die Nase rümpfen, ernsthafte Kritik und gar die Forderung von Konsequenzen aber sind Tabu: das würde “einen Keil ins westliche Bündniss” treiben und sowas geht gar nicht. Weshalb der Putsch in Kiew eben auch keiner sein darf.  Über Sinn und Unsinn der NATO zu diskutieren ist “nicht hilfreich”; ebensowenig wie die von deutschen Standorten koordinierten Drohnenmorde Obamas anzuklagen, weil sie gegen Verfassung und Völkerrecht verstossen;  wer  Aufklärung der 9/11-Verbrechen, der Initialzündung des “Gobal War On Terror”, fordert, ist als Opfer “kruder Verschwörungstheorien”  diskurshygienisch disqualifiziert, wer die internationale Finanzelite und das Federal Reserve-System kritisiert wird in eine Schublade mit Antisemiten und Holocaustleugnern gesteckt. Empörung ist angesagt, wenn das Assad-Regime die eigene Bevölkerung bombardiert, wenn Nethanjahu oder Poroschenko es tun: Bitte weitergehn, hier ist nichts zu sehen!

Von der CSU bis zu den Grünen, von der Seidel,-bis zur Böll-Stiftung zieht sich der konsensuale Einheitsbrei,  die Medien von FAZ bis taz, von Bild bis Spiegel, von ARD bis Super-RTL rühren ihn täglich neu an und dass die meisten Journalisten dann klingen wie Regierungssprecher wundert bei dieser supergroßen Konsenskoalititon dann auch nicht mehr.  Erstaunlich ist aber dann doch, dass sich die deutschen Medien bei ihrer Polarisierung in Sachen Russland offenbar noch päpstlicher als der Papst in Washington geben. Dies ist das Ergebnis einer Studie über die Russland-Berichterstattung in den globalen Medien, die anhand des Verhältnisses von neutralen zu negativen Beiträgen einen “Feindlichkeits-Index” erstallt hat: noch vor den USA ist hier Deutschland Weltmeister. Da die Studie von einem russischen Thinktank erstellt wurde ist ja klar, dass es sich um Kreml-Propaganda handeln muß. Einseitigkeit und vorurteilstriefende Berichterstattung lassen sich unsere Medienmacher ungern nachsagen – “Lügenpresse” sind immer die anderen. Und doch lesen sich die hiesigen Artikel über den bis dato völlig ungeklärten Mord an dem Oligarchen und Oppositionspolitiker Boris Nemzov, als sei Putins Pass im Fluchtauto gefunden worden….

12 Comments

  1. “Und doch lesen sich die hiesigen Artikel über den bis dato völlig ungeklärten Mord an dem Oligarchen und Oppositionspolitiker Boris Nemzov, als sei Putins Pass im Fluchtauto gefunden worden….”
    Herrliche Analogie!

    Die Demo gestern sah mir aus wie der Anschub für einen “Moskauer Maidan”. Fehlt nur noch das Eskalationspotenzial.

    (p.s.: hatte meinen Breitrag im falschen Strang gepostet.)

     
  2. Urteilsverkündung ist beim Blogschreiber auch sehr gekünstelt.

    wollen Sie wirklich sagen an den Protesten im Osten ist nichts dran? Alles Nazis und antirussen?

    Bei uns mag ja nicht alles so toll sein wie Mutti behauptet. Aber dass die deutschen nicht genug Alternativen versucht haben, kann man nicht sagen. Man muss natürlich weitersuchen. Aber bei Putin und Co. müssen wir nichts abgucken.

    Falls Sie es noch nicht geschnallt haben, es geht nicht um Krieg mit Russland. Das hatten wir doch schon… es geht um bessere zusammenarbeit. Und dafür müssen die Russen sich etwas zusammenreisen. Kriegen die schon hin. Auch ohne Krieg.

    wer hat den bitte Lust, Ärger mit Russen zu haben?

     
  3. Diese Art von “Diskurs”, egal ob in MS-Medien oder MS-Politik, dürfte mit Zynismus noch untertrieben beschrieben sein. Es ist eine Schlangengrube, in der sie sich kunterbunt vereinen zum Frontalangriff auf all dessen was sie vorgeben zu vertreten. Es ist zweifelsfrei die Orwellsche Welt!

    Heute z.B. frühmorgens interessant der telepolis-Artikel zu Nemzov (der Oligarch gibt sich die Ehre), wonach er letztlich all das zum Vorwurf macht was er selbst nebst Vor- und Nachbetern aktiv betrieben hat. Oder eine Reuters-Meldung, in der Obama die Verschlechterung der Menschenrechtslage in Rußland beklagt und konkret das zum Vorwurf macht, wofür er und sein weltweites Brandstiftersystem -mit weitem Abstand- an allererster Stelle stehen. Das ist nur noch irre wie anmaßend hier der Intellekt regelrecht verhöhnt wird!

    http://www.heise.de/tp/artikel/44/44287/1.html

    http://de.reuters.com/article/topNews/idDEKBN0LZ0CS20150303

     
  4. @ dadel , natürlich war es legitim das gegen Janukovitsch demonstriert wurde. Nicht legitim war dagegen dass der rechte Sektor und die Nazis mit Waffengewalt am Maidan zu Gange war. Sie haben die Lage eskalieren lassen und die gewählte , ukrainische Regierung weggeputscht.
    Wenn Sie wirklich die ganze Geschichte von Mathias Bröckers hören wollen und nicht Ihre Schlüsse nicht nur aus einen kleinen Ausschnitt ziehen möchten, empfehle ich Ihnen hier die Suchfunktion zu nutzen mit den Schlüsselworten “Ukraine” / “Maidan” / “Kiew” oder sie lesen gleich sein Buch “Wir sind die Guten” in dem das ganze Thema ausführlich behandelt wird.
    Wenn sie sich eingelesen haben, werden sie wissen das Herr Bröckers keine Putin-Fan ist aber natürlich trotzdem gute Nachbarschaft mit Russland befürwortet.

     
  5. Inzwischen haben die meisten begriffen, dass sie nur in einer simulierten Demokratie mitspielen, deren Zweck es ist, das Volk von der Macht fern zu halten. Im Blätterwald und bei den Sendern hat man die Simulation von Pluralität offensichtlich schon eingestellt.

    Das System ist am Ende und die Menschen wissen es: Die Hälfte geht nicht mehr wählen, 60% der Deutschen bezweifeln, dass wir eine Demokratie haben. Einige gehen auf die Straße, bleiben aber marginal und gespalten. Vielsagend, dass die Mainstreampresse Forderungen nach “echter Demokratie” für extremistisch hält. http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2015-02/studie-fu-berlin-linksextremismus-demokratie-skepsis

    Die Elite in Politik und Medien weiß es auch und harrt – wie immer – so lange wie möglich aus. Niemand sollte von ihr den Willen erwarten, das System zu reformieren, um es im Kern zu retten. Die Obrigkeit hat schließlich nur Karriere gemacht, weil sie die egoistischen Herrschaftsregeln am besten befolgte. Warum sollten sich solche Leute für den langfristigen Bestand der Gesellschaft verantwortlich fühlen?

    Was das Russland-Bashing betrifft: Die Befehlsempfängermentalität, die devote Bereitschaft, Erfüllung in der möglichst exakten Befolgung von Vorgaben zu finden, ist immer noch eine sehr deutsche Qualität. Gerade auch in Kreisen, die das natürlich von sich weisen würden, weil sie sich für liberal und fortschrittlich halten.

    Gravierende Änderungen wird es geben, so oder so, aber sie werden mal wieder von außen kommen, nicht von der schweigenden Mehrheit oder der ausharrenden Elite.

     
  6. @M.M.

    nein Danke. Der Blog reicht mir. Herr Bröckers scheint mir doch sehr einseitig zu berichten.

    Das Buch “Wir sind die Guten” wird in den Kritiken völlig zerrissen. Kann mir nicht vorstellen, dass es die Lage korrekt beschreibt. Warum sollte Herr Bröckers auch Ahnung übe die Ukraine und Russland haben?

    man muss auf jeden Fall sehr vorsichtig sein, was Ukraine und Russland angeht. Immerhin hat Stalin damals über 5.000.000 Ukrainer vorsätzlich verhungern lassen… Da ist es nicht verwunderlich, dass ukrainische Patrioten ein großes Problem mit Bevormundung aus Russland haben.

    Aber was anderes. Wenn die meinen:

    “Nicht legitim war dagegen dass der rechte Sektor und die Nazis mit Waffengewalt am Maidan zu Gange war.”

    müssten Sie auch die Politik von Merkel schlecht finden, weil ein paar Rechte im Osten demonstrieren. Ehrlich gesagt, finde ich die Politik von Merkel aus anderen Gründen nicht OK. Aber bestimmt nicht, weil es irgendwo einen Rechten Sektor gibt. Gibt es den irgendwo nicht? also in Russland ist er auch sehr beliebt.

    der gute Stefan scheint sogar bei PeDiGa und Co mitzumachen. Zumindest ist seine Wortwahl und seine Theorien identisch mit den angeblich auferwachten Patrioten.

    ich frage mich nur, warum alle Spinner das selbe glauben? egal ob rechts, links, dumm oder einfach nur Querulanten. Alle erzählen sie die gleiche Geschichte.

    @Stefan:

    ist ihnen in den Sinn gekommen, das viele nicht wählen gehen, weil sie zufrieden sind?

     
  7. @ dadel

    Wenn die Perspektive am Tellerrand endet, bleibt zwangsläufig viel verborgen!

    Wer sich durch Mathias Bröckers blog liest, wird kaum zu der Auffassung gelangen, daß seine Artikel darauf deuten eine Seite zu ignorieren oder zu beschönigen, um die andere umso kritischer an den Pranger zu stellen. Es geht hier um die naheliegendsten Überlegungen und Fragestellungen, zu denen aufgrund des massiven Gegenpols der MSM eine bisweilen spitze, stechende Umschreibung überaus angemessen und damit sinnvoll ist.

    Das letzte Buch von M. Bröckers ist m.E. nicht für eindimensionale Sturköpfe geeignet und diejenigen, die auch das zeitliche “Privileg” haben sich regelmäßig und umfassend informieren zu können, werden eher Bestätigung als Neuigkeiten finden. Es ist aber ideal für alle wenig Informierten und Zweifler, all diejenigen bei denen im Unterbewußtsein ein deutlich spürbares Unbehagen mitschwingt gegenüber der offiziellen Erzählung. Für diese sehr breite Gruppe eröffnen sich weiterführende Horizonte, die idealerweise durch eigene, verstärkte Recherche und Kritikfähigkeit ergänzt werden. Gegenüber den daraus entstehenden, fundierten Kritiken werden sich die beiden Autoren nicht schämen müssen, zweifelsfrei. Interessant insoweit auch ein Vergleich der -absehbaren- Kritiken aus der bezahlten blockhead-Fraktion in den MSM (dort negativ abzuschneiden ist tatsächlich ein Prädikat!) und denen der Leser des Buches, z.B. bei amazon.

    Und damit kein Mißverständnis aufkommt – bin selbst bzgl. Putin ein Kritiker bis Gegener seiner Innenpolitik und damit auch der weiterhin unklaren Verstrickungen um korrumpierte Kreise der Petersburger Zeit bzw. danach im Kreml. Dies verschließt aber nicht die Einsichtsfähigkeit und daraus resultierend Verständnis für die von ihm vertretene russische Außenpoltik, die gegenüber der schäbigen Version derer, die sich hier im Westen als die “Guten” darzutellen bemüht sind, deutlich unterscheidet und zwar positiv. Insoweit kann man froh sein, daß Rußland gegenwärtig durch Putin vertreten wird!

     
  8. Angesichts all dieser Dinge einschließlich jener bestürzenden “Feindlichkeits-Weltmeister”-Grafik kann man nicht nur, sondern muss man schließen, dass hier eine ausgearbeitete Propagandatechnik zu Buche schlägt, welche sich “die Deutschen” – wieder einmal! – als “Masse”, und zwar ganz im Sinne der klassischen Studie Psychologie der Massen (1911) von Gustave Le Bon, vorgeknöpft … d. h. sie zu diesem Zweck erst einmal “wiedervereinigungsmäßig” herbeigezimmert … hat.

    “Im gewöhnlichen Wortsinn bedeutet Masse eine Vereinigung irgendwelcher einzelner von beliebiger Nationalität, beliebigem Beruf und Geschlecht und beliebigem Anlass der Vereinigung.

    Vom psychologischen Gesichtspunkt bedeutet der Ausdruck >>Masse<< etwas ganz anderes. Unter bestimmten Umständen, und nur unter diesen Umständen, besitzt eine Versammlung von Menschen neue, von den Eigenschaften der einzelnen, die diese Gesellschaft bilden, ganz verschiedene Eigentümlichkeiten. Die bewusste Persönlichkeit schwindet, die Gefühle und Gedanken aller einzelnen sind nach derselben Richtung orientiert. Es bildet sich eine Gemeinschaftsseele, die wohl veränderlich, aber von ganz bestimmter Art ist. Die Gesamtheit ist nun das geworden, was ich mangels eines besseren Ausdrucks als organisierte Masse oder, wenn man lieber will, als psychologische Masse bezeichnen werde. Sie bildet ein einziges Wesen und unterliegt dem Gesetz der seelischen Einheit der Massen (loi de l’unité mentale des foules).”
    (Ebd., Hamburg 2014, p. 29)

    Das Einschleusen wie das gelungene Auf’s-Schild- bzw. In-die-Kanzel-der-Macht-Hieven einer als Agitations- und Propagandafunktionärin der DDR ausgewiesenen (Betrugs-) Expertin für psychologische Gesamtheitsherstellung durch (wie man ja spätestens seit Guttenbergs Auffliegen weiß bzw. wissen müsste) eine “transatlantische Elite”, hat sich offenkundig schon richtig bezahlt gemacht… zum Teil jedenfalls; denn derlei Zeche bezahlt zum Schluss – wie man doch eigentlich gerade von den verdammten, so verdammt weltmeisterblöden Deutschen erwarten zu können geglaubt hatte, dass sie es endlich einmal begriffen hätten – immer eben jene proaktiv-betrügerisch desorientierte Nationalmannschafts – Masse.

    Und der letztlich selbsternannten “Elite” selbst wird, wenn ihre Kriegskonfrontationsstrategie zur feindlichen Zerlegung und Übernahme des “Resourcenparadieses” Russland ganz aufgegangen sein wird, die Mordsgaudi wieder nicht nur keinen roten Heller gekostet, sondern sie wird wieder ihren Mordsreibach gemacht haben auf dem Rücken von millionen-, wenn nicht diesmal gar milliardenfachem Leiden und Tod.

    Und von “Deutschland” wird wieder nur eine korrupte Konsensfabriken– Führungsschicht überbleiben, die in irgendwelchen Hightech-Bunkern oder gleich wieder im fernen Ausland überlebt. Das lässt sich jetzt schon sagen: Denn dass die verantwortlichen Trojanerpferde in den höchsten Rängen des Staats und der Verwaltung noch rechtzeitig von einer hinreichend großen Menge an “bewussten Persönlichkeiten” (Le Bon) als solche erkannt – und aus dem Sattel genommen bzw. aus dem Land gejagt – werden, erscheint unter der berichteten “Diskurshygiene” von Tag zu Tag ausgeschlossener.

     
  9. cuti, verstehe ich sie richtig? wenn die leser schlechte Rezessionen verfassen, ist das ein gutes Zeichen für das Buch, weil die Leute eh alle dumm sind bei Amazon und Co.. oder verstehe ich sie falsch?

     
  10. @ dadel

    Nicht verstanden, niemand wurde als dumm auserkoren!

    Zum angeführten Bsp. amazon – hab mir gerade die relativ geringe Anzahl negativer Bewertungen durchgelesen und zum Vorschein kommt ungenügende bis völlig fehlende Beachtung/Würdigung der Sachlage bis hin zu stupider Polemik. Völlig absurd wird es insbesondere dann, wenn bereits nach wenigen Seiten das Urteil zementiert wird. Ein klassisches Eigentor der Inkompetenz!

    Es dürfte diesen Leuten an zwei wesentliche Voraussetzungen mangeln um einen weiterführenden Diskurs/Kritik sinnvoll führen zu können – Unvoreingenommenheit im Ansatz u Ergebnisoffenheit in der Analyse. Abgesehen davon sprechen über 90% positive Kritiken zweifelsfrei für sich. Der übeldenkende Zauderer und Miesepeter wird angesichts dieser Relation vermutlich eine ihm angemessene Verschwörungstheorie basteln in Richtung “von Putin bezahlt” oder man relativiert mit den analogen Ergebnissen von KPDSU-Parteitagen. Irgendwann setzt dann die Wahrnehmung vollends aus und alles ist nur noch Guttenberg.

    Und bzgl. der -absehbar- negativen MSM-Kritiken der das “Gute” beschreibenden “Edelfedern”. Die derart tätig sind gehören nicht zu den Dummen. Mit dieser Voraussetzung dann die überaus realistischen Überlegungen und Fragestellungen bemüht sein zu zerreißen, kennzeichnet entweder Vorsatz, einen Hang zum devoten Männchen machen vor der Chefredaktion oder schlicht Kapitulation vor deren Imperativen. Mit Journalismus hat das nichts mehr zu tun, dafür mit hohler Propaganda. Kann mir vorstellen das z.B. beim SPIEGEL deshalb alle Spiegel abgehängt worden sind – der eigene Anblick muß gerade in diesem “Wissensumfeld” unerträglich sein.

    Zur Info ein wenig von einem der noch verbliebenen Aufrechten:

     
  11. #cuti

    leider kommen hier nicht alle Kommentare durch… sonst würde es wahrscheilich wie bei den bewertungen un amazin aussehen.

    aber sie haben die negativen kommentare grlesen und halten es für Polemik?! alle Achtung. da bin ich baff.

    ehrlich gesagt hat es mich eher an Sarazin und Co. erinnert. Positive Kommentare lasen sich wie Sektenmitglieder, die einer populistischen Geschichte hinterher laufen. und die negativen Resezionen sind eimfach nur entsetz, wie man mit sie einem billigen Populismus üverhaupt Leser gewinnt.

    aber langsam merk ich, wo hier die musik spielt.

    ich dachte wirklich diese Seite und Kommentare seien Satiere… aber Bröckers und sie meinen das Ernst.

    finde ich krass, weil ihr es anscheinend wirklich glaubt.

     

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *