9 Comments

  1. Sehr gut, Bröcki… (noch besser wär’s gewesen, wenn Ken weniger und langsamer reden würde 😉 )

    Hier ein Video über die Stilllegung der ISIS Vertriebsabteilung, der Kolonnen von Öl-Lastern die im Gespräch erwähnt werden – und die von USA, NATO und Co. seit Jahren ignoriert wurde:
    http://www.liveleak.com/view?i=9da_1447869940

     
  2. Das Eiffelturm-Logo, oben links im Bild, woher stammt das und war das auch schon rechtzeitig vorbereitet? Mit dem ersten Schuss ins Netz katapultiert?
    “…Erfunden hat es der in London lebende französische Künstler Jean Jullien. Der 32-jährige Grafiker hatte noch am Freitagabend zum Pinsel gegriffen, das Wahrzeichen der Friedensaktivisten mit dem der französischen Hauptstadt verbunden und über Twitter und Instagram verbreitet…” (Tagesspiegel)

     
  3. Hallo, Herr Bröckers!

    Diesmal sind’s nur zwei Web-Links zu Videosequenzen, die möglicherweise den Ansatz mit dem Hoax oder Fake und vor allem den mit Einsatzübung noch untermauern.

    Der erste ist aus dem schweizerischen Bild-Äquivalent – na, OK, nicht ganz – und zeigt heftigen Schusswechsel wie im Training. Niemand wird auch nur angeschossen. Im Kommentar ist ständig von “schrecklichen Szenen” die Rede.

    http://www.blick.ch/news/video-der-terror-nacht-hier-schiessen-terroristen-auf-die-polizei-id4360532.html

    Den zweiten habe ich bei Paul Craig Roberts gefunden. er kommentiert dort selbst “I don’t what to make of this”, aber pikant ist doch immerhin, dass die CMMs niemand geringeres als Geraldo Rivera aufbieten konnten für ihre “Berichterstattung”, bzw. seine fussballverrückte Tochter.

    https://www.youtube.com/watch?v=OXavIbOQnZw

    Für die, die ihn nicht kennen: Geraldo Rivera hat rhetorisch höchst geschickt die Information in die US-amerikanischen Wohnzimmer getragen, dass es in Afghanistan eigentlich die US-Truppen sind, die den Opiumanbau am Florieren halten. Er war es auch, der “9/11 was an inside job”-Skandierern unverblümt vor laufender kamera zu verstehen gab, dass er sie bestenfalls verachten könnte. Dann aber war es ebenfalls Geraldo Rivera, der in einer Sendung, “Judge Napolitano” glaube ich, ausbreiten durfte, er habe in Sachen WTC7 die Voreiligkeit seines früheren Urteils erkannt udn stehe nun den Ansätzen z.B. der Architects and Engineers for 9/11 Truth wesentlich offener gegenüber als zuvor.

    Den beiden Sequenzen gemeinsam ist die verblüffende Macht des Zufalls. Also, wer da jeweils immer “gerade zufällig dabei” war, irre!

     
  4. Einen hatte ich noch vergessen: Lustigster Kommentar bis hierher: Also wenn das so weitergeht, werde ich mir meinen nächsten Schutzbunker aus gebrauchten Handys (also, mus SAMSUNG sein) und Reisepässen bauen.

     
  5. Matthias, warum redest Du im Interview von “wir”, die “wir” am Terror mitschuldig seien, z.B. durch Waffenexporte.
    Hoffentlich warst Du da nicht wirklich mit beteiligt.
    Jetzt aber im Ernst:
    Dem französischen Imperialismus geht es weniger um Syrien als letztlich um seine CFA-Franc Zone, d.h. die 16 afrikanischen Länder, die nach wie vor keine eigene Währung haben, sondern den von der französischen Nationalbank ausgegebenen und kontrollierten CFA-Franc. Fremdenlegion und französisches Militär sind vor Ort klassische “Schutztruppe”, also Besatzungsmacht zur Durchsetzung der Interessen des französischen Kapitals.
    IS und Syrien ist nur der “Aufhänger”, um den noch vorsichtigen deutschen Imperialismus mit ins Boot für die “Colonies Francaises d´Afrique” zu bekommen.
    Der Bundeswehreinsatz in Mali (französisch beherrschte Uran-Minen) ist vermutlich nur der Anfang. Niger (ebenfalls Uran) könnte schnell nachfolgen.

     
  6. Da es da “am Telefon” um nichts Geringeres als die Weltgeschichte ging – drunter tun’s die beiden ja nicht (mehr – falls je), wie sie beide bei der Gelegenheit mehr oder weniger wörtlich andeuteten…

    http://www.voltairenet.org/article189246.html

    – Ein sehr aktueller und dennoch angenehm süffig geschriebener Überblick des ukrainischen, derzeit freilich im Exil lebenden Analytikers Rostislav Ischenko, Time Is Running Out For Pax Americana’a Apologists, zu den in diesem Sinne gerade einer ebendo baldigen wie irreversiblen Entscheidung zueilenden, bald also uns alle, wo auch immer wir uns befinden mögen auf diesem Planeten – hey, vielleicht sogar im Neuesten Heiligen Deutschland der fleischgewordenen evangelischen Muttergottes Merkel und ihrem Pastor Gauck! -, unweigerlich in Mitleidenschaft ziehenden Entwicklungen der Weltlage. Quelle: Oriental Review, Russia (Noch keine deutsche Übersetzung verfügbar).

     
  7. hä? wird hier zensiert? oder bin ich zu blöd? wo ist meine frage von gestern hingekommen? sie lautete in etwas: warum erzeugen neue bomben nur neue terroristen, im fall des is aber gilt diese wahrheit nicht? die frage von ken wurde nicht beantwortet.

     
  8. Sehr geehrter Herr Bröckers,

    Ihr Interview ist wohl eine recht gute Zusammenfassung für sehr viele Menschen, die Vieles nicht wissen, was sie erwähnen. Ich bin nicht mit allem einverstanden, zumal mit dem Argument, dass unsere Kriege Terroristen erzeugen. Alles spricht dagegen, aber das kann ich gerne ein anderes Mal behandeln.

    Zwei Punkte sind mir als unangenehm aufgefallen, die nicht nötig wären.
    – Sie scheinen gewohnheitsmäßig “da unten” zu sagen. Das fällt um so mehr auf, als sie offensichtlich viel über die besprochenen Länder wissen, in dem Fall sogar auch ihr Gesprächspartner Ken Jebsen von “da unten” stammt. Es ist klar, dass “unten” keine sinnvolle Ortsangabe für eine Gegend auf einer im All schwebenden Kugel ist. Hingegen steht natürlich einem Unten ein Oben gegenüber, das heißt, das Oben ist natürlich in unserem Verständnis dem Unten übergeordnet. Diese Sichtweise der Welt zeugt von Überheblichkeit derer, die andere unten sehen. Ich vermute, dei Ihnen ist es eher Unachtsamkeit, deshalb mache ich Sie darauf aufmerksam und lade Sie dazu ein, andere Ortsbezeichnungen zu wählen. In diesem Fall empfiehlt sich auf Deutsch die Regionsbezeichnung Naher Osten.
    – Wickelmütze ist zwar ein witziger Ausdruck, und ein gewisser Witz muss erlaubt sein. Im Zusammenhang mit der angeheizten Stimmung und der allgemeinen Tendenz zu pauschalieren, den ganzen Islam und damit alle 1,5 Milliarden Moslem in eine radikale Ecke zu stellen, halte ich den Ausdruck aber für unpassend. Es ist klar, dass sehr viele Menschen, viele Moslem, aber auch nicht Moslem, wie zum Beispiel Sikhs und manche Hindu, traditionell einen Turban tragen. Die werden damit alle auf einen Schlag lächerlich gemacht. Der entsprechende englische Ausdruck raghead ist im US-Militar sehr beliebt. Solche Ausdrücke werden jeweils unter Anderem genutzt, um den sogenannten Feind, die Menschen, denen man mit einer Waffe gegenübersteht, die man unter Umständen auch tötet, herabzusetzen, zu entmenschlichen, um das Töten leichter zu machen. Sie sollten sich mE an dieser Taktit wegen eines kleinen Witzes nicht beteiligen.

    Danke aber für die sonst gute Zusammenfassung.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Martin Regelsberger

     
  9. ÖBI am 19.11.2015 um 08:48 Uhr: “noch besser wär’s gewesen, wenn Ken weniger und langsamer reden würde”

    Dann wäre er nicht mehr KenFM.
    (Also ich empfinde das flapsige “Bröki” als etwas respektlos.) Es sei denn ihr kennt euch persönlich.

    Martin Regelsberger am 21.11.2015 um 13:04 Uhr:
    ” Argument, dass unsere Kriege Terroristen erzeugen. Alles spricht dagegen, aber das kann ich gerne ein anderes Mal behandeln.”

    Ja, Herr Regelsberger, es würde mich interessieren was “Alles” dagegen spricht. Nach meinem bisherigen Verständnis provozieren Kolonialisierung und Ausbeutung natürlich Gegenwehr in den betroffenen Ländern und bewirken die Stärkung von Terrorganisationen. (?)

     

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *