Wo bleiben eigentlich die russischen Hacker wenn man sie mal braucht?

“Sie wohnen in jedem Computer auf der ganzen Welt und lenken die Geschicke der Menschheit: Der Glaube an allmächtige russische Hacker, die den Lauf der Weltgeschichte bestimmen, ist heute offiziell als Religion anerkannt worden. Besonders in den USA, aber auch in Deutschland erfreut sich die Glaubensgemeinschaft immer größeren Zulaufs.” Dies hatte das Fachblatt “Postillon” schon im Juni 2017 gemeldet und welche Formen die Heilslehre des Russohackismus seitdem angenommen hat, lies sich jetzt erneut ganz wunderbar beobachten, nachdem zahlreiche gehackte Daten über deutsche Politiker und “Prominente” im Netz aufgetaucht waren. Täglich wurde den Gläubigen von den Kanzeln der großen “Bild”-Kathedrale Messen gelesen und Predigten gehalten, warum auch hinter dieser neue Plage niemand anderes stecken kann als “Putins Cyberkrieger”. Wer sich hinter dieser Ausgeburt des Bösen verbirgt, wurde dann nach einer Verhaftung am Dienstagabend klar: es ist ein 20-jähriger aus Mittelhessen, der noch bei seinen Eltern wohnt. Der junge Mann soll aus Langeweile schlecht geschützte Email-Accounts und Webseiten gehackt und die Daten per Adventskalender im Dezember ins Netz gestellt haben. Wahrscheinlich, weil seine Mutter “den süßen Versuchungen des Kreml erlag”. Das ist ja gerade das Gefährliche und Perfide an den russichen Hackern, die seit Jahren unsichtbar im Hintergrund ihre dämonischen Fäden ziehen und von keinem Fahnder oder gar Gerichten gestellt und identifiziert werden können, die aber natürlich auch hier dahinterstecken. Wer glaubt, dass so ein Bubi so viele Daten einsammeln kann, ohne dass ihm mächtige Kräfte aus dem Hinterhalt geholfen haben, ist wahrscheinlich schon ein Opfer russischer Fake News und Desinformation.

In einem anderen aktuellen Fall von Datendiebstahl ist die Lage leider ein wenig anders. Eine Hackergruppe namens “Dark Overloard” hat angeblich brisante Daten über die 9/11-Anschläge in ihren Besitz gebracht und sie an Sylvester verschlüsselt ins Netz gestellt. Es soll sich um insgesamt 10 GB Dokumente und Emails handeln, die die Hacker von Servern verschiedener Anwaltskanzleien sowie des WTC-Besitzers Larry Silverstein gezogen haben, die mit der Abwicklung u.a. von Versicherungsfragen zu tun haben. Für die Freigabe jeder der in acht Schichten (“Layer”) aufgeteilten Daten verlangen die Hacker Bezahlung in Bitcoin, für den teuersten Layer mit dem wichtigsten Material wollen sie umgerechnet 2 Millionen Dollar. Zudem gaben sie an, dass sie auch Namen aus dem Datenbestand löschen, wenn die entsprechenden Personen dafür bezahlen. Twitter und die Plattform Steemit haben die Accounts der dunklen Overlords mittlerweile entfernt. Dort hatten die Hacker bekundet, keine politischen Aktivisten zu sein und gedroht: “Bezahlt den Scheiß oder wir werden euch darunter begraben.

Nach Erhalt der ersten Bitcoins hat die Gruppe die beiden ersten “Layer” mittlerweile entschlüsselt , sie enthalten u.a. Interviews des FBI mit den Angestellten der Airlines und der Angehörigen, sowie Korrespondenzen verschiedener Versicherungen. Eine “smoking gun” befindet sich offenbar nicht darunter, die Echtheit der Dokumente scheint aber sicher zu sein. Unsicher ist allerdings, ob “Dark Overlord” wirklich Material erbeutet hat, dass zu einer Neuermittlung oder gar Aufklärung der Verbrechen beitragen kann. Zumal wenn auch nach einer “kompletten” Veröffentlichung niemand sicher sein kann, wer zuvor schon für die Nicht-Veröffentlichung unangenehmer Daten bezahlt hat. Deshalb werfen die rein kommerziellen Motive der Gruppe die Frage auf: Wo bleiben eigentlich die allmächtigen russischen Hacker, wenn man sie mal braucht?

18 Comments

  1. 2 Millionen Dollar für Informationen dieser Tragweite wären ein Witz und dann auch noch in Bitcoin. TheDarkOverlord erzählt er wäre finanziell orientiert. Ich bezweifel dies,denn Informationen die es schaffen würden die offizielle Darstellung zu kippen wären bei weitem mehr wert. Meiner Meinung nach ist es eher eine Person die kein wirkliches finanzielles Interesse hat, sondern die geforderte Summe nur als Schlüssel verwendet um Spannung zu erzeugen. Vielleicht ist die Person selbst schon wohlhabend, Kim Schmitz würde mir in dem Zusammenhang mit seinen Äußerungen in den letzten Tagen auf Twitter einfallen. Der Sachverstand ist vorhanden,die Technik auch und die USA sind nicht wirklich seine besten Freunde.
    Es bleibt abzuwarten wie weit sich der Fall entwickelt. Das mediale Interesse beläuft sich gegen null,verständlich denn es könnte ja auch ein riesen Bluff sein.

    1. Ja, das ist die Höhle, in der viele “Medien-Skeptiker” irgendwann leben: Obwohl schon längst klar ist, dass ein frustrierter Schüler einfach mal wichtig sein wollte, wird fröhlich orakelnd mit post hoc und cui bono nach Zahlen gemalt, bis das Bild wieder stimmt. Aber die Welt der Ideen hat sich vor ein paar Jahrzehnten radikal verändert, wenn es um solche Szenarien geht: Jeder Popel mit nem Datenhobel kann heute Regierungen und Großkonzerne unter Druck setzen, vor allem wenn es um Leaks geht. Natürlich können solche Leute auch von interessierten Diensten oder Konkurrenten angefixt und genutzt werden, aber die revolutionäre Idee ist, dass Schlüsselkind Kevin mit genügend Brass und Zeit so viel digitale Firepower haben kann wie die Cybereinheit einer mittelgroßen Demokratie.

      Das ist doch das Spannende: Niemand würde bei einer Guerilla-Aktion im Dschungel denken, das war Tante Hildegard mit ihrer Strumpf-Gang – aber im Cyberspace kann der multinationale Mischkonzern nur hoffen, dass alle Sicherheitschecks greifen, sonst wuppt Hubert K. aus Abteilung 34/Z irgendwann alle Geheimnisse einfach ins Netz, nur so zum Scheiß.

  2. Nehme an, wenn es diese ominösen russischen Hacker im Auftrag des “Ultrabösen” gäbe, dann würden sie brisante Infos nicht einfach veröffentlichen, sondern zum “Eintauschen” bei Bedarf zurückbehalten. Von jeglichen Machteliten werden die Schäfchen nur dann (wohl dosiert) informiert, denn diese sich einen Nutzen versprechen.

    Ganz ohne Hacker, sondern durch Zusammensetzen der von unseren MSM sorgfältig fragmentierten Informationshäppchen darf ich hier mal eine waschechte Verschwörungstheorie einbringen: Bin der Ansicht, dass hinter dem Irrflug der Kanzlerin vom November 2018 nach Argentinien zur G-20 deutlich mehr steckte. Medien und Regierung ist es aber gelungen, das eigentlich skandalöse Thema schnell runterzuspielen, nach dem Motto, “nichts passiert, war nur eine Box kaputt, alles wieder gut”. Das konsequente Abwiegeln hat funktioniert, keine Presse hat wirklich kritisch nachgefragt.

    Gerade die auffallend dünne und hastige mediale Aufbereitung finde ich bemerkenswert und “gesteuert” wirkend. Immerhin ist die “letzte Hoffnung der freien Welt” auf dem Weg zum Treffen der global Mächtigen in einer extrasicheren Sondermaschine des eigenen Militärs zusammen mit einer größeren Entourage nur deswegen nicht abgestürzt, weil „glücklicherweise“ der „erfahrenste Flugkapitän der Flugbereitschaft“ die Situation “herausragend” meisterte. Da könnte auch eine unbedarfte Presse vielleicht zumindest mal nach schlampiger Wartung usw. fragen…

    https://www.sueddeutsche.de/politik/technischer-defekt-der-irrweg-der-konrad-adenauer-1.4234089

    Erste – noch authentische, ungefilterte – Meldungen waren (wie oft bei solchen Ereignissen), aufschlussreich: “ernsthafte Störung”, der Kapitän “fix und fertig”, Vorfall “kriminalistisch aufarbeiten”, einen solchen Ausfall “nicht für möglich gehalten”, “Telefonat mit der Verteidigungsministerin” und “es war knapp”.

    https://rp-online.de/politik/deutschland/angela-merkel-auf-dem-weg-zum-g20-gipfel-flugabbruch-und-landung-in-koeln_aid-34817847

    https://augengeradeaus.net/2018/11/technik-ausfall-beim-vip-airbus-kanzlerin-gestrandet-trotz-ersatzmaschine/comment-page-2/#comments

    Ich fasse die Infofragmente mal kurz zusammen und ziehe meine Schlüsse: Beim Flug des A-340 war bekanntlich nicht nur die Funkanlage ausgefallen. Weil u.a. auch der Kerosinablass nicht möglich war, musste die Maschine quasi mit Übergewicht landen, sodass die Bremsen überhitzten (ein solches Wagnis geht man nicht grundlos ein). Auch waren wohl im Cockpit einige Anzeigen weg. Anders als bei Kommunikationsversagen routinemäßig üblich, wurde weder zum Ziel weiter- noch zum Startflughafen zurückgeflogen, sondern nur bis nach Köln.

    Als Ursache der Havarie wurde offiziell lapidar der Ausfall einer “Verteilerbox” genannt. Es ist ein Bauteil, das den von verschiedenen Generatoren erzeugten Bordstrom auf die elektrischen Verbraucher verteilt. Wie viele andere kritische Aggregate ist auch dieses System doppelt vorhanden. In der Kanzlermaschine versagten wohl beide Systeme (oder die Umschaltung von einem auf das andere) zeitgleich, was statistisch extrem unwahrscheinlich ist. Dann war wohl nur noch Batteriestrom (ggf. ergänzt durch einen kleinen Notgenerator) vorhanden, der für überschaubare Zeit die wichtigsten Funktionen der Flugsteuerung und für das Cockpit versorgt. Ist die Batterie leer und die Notstromversorgung defekt, wird aus der Hightech-Maschine ein steuerloses Stück Altmetall. Wäre derartiges mitten über dem Atlantik und nicht kurz nach dem Start geschehen, dann…

    Neuere Presseberichte sind widersprüchlich, heben immer wieder nur auf den (gar nicht so seltenen) Funkausfall ab und gehen dem eigentlichen Problem – Zusammenbruch der Bord-Stromversorgung durch (sehr denkwürdigen) gleichzeitigen Ausfall mehrer Bauteile – nicht weiter nach.

    https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/lufthansa-verursachte-panne-bei-angela-merkels-g-20-flug-15960659.html

    Es wird inoffiziell gemutmaßt, diese ungewöhnliche Havarie könnte mit einem Zwischenfall vom Oktober 2018 zusammenhängen, als (wörtlich) “Nagetiere” einige Kabel des Jets zerbissen hatten. (Ratten an Bord einer VIP-Maschine? Na sowas…)

    Hier nun meine andere, finstere Theorie: Bekanntlich existieren in der Bundeswehr rechtsextreme Kreise (bis hin zu Offizieren im MAD), über die gelegentlich berichtet wird, wenn sie bei Einzelaktionen auffliegen:

    https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2018-11/fall-franco-a-mad-offizier-oberstleutnant-geheimnisverrat-anklage

    Sind solche Leute vielleicht wesentlich organisierter und ernstzunehmender, als bisher bekannt? Für Militärs wäre ein Zugang zum bewachten Airbus der Luftwaffe am ehesten denkbar. Gab es ein Komplott dieser Kreise, die (in Teilen der Bevölkerung verhasste) Kanzlerin über dem Atlantik spurlos verschwinden zu lassen?

    Diese “wilde Verschwörungstheorie” klingt etwas surreal, aber nicht komplett abwegig. Die bemühte offizielle Banalisierung und Nichtweiterverfolgung des – schon ohne Gerüchteküche eigentlich unglaublichen und skandalösen – Ereignisses spricht eher für ein Komplott als dagegen: Man will Unruhe unter den Schäfchen vermeiden und den fragilen Zustand des Herrschaftsapparats nicht offenbaren.

    Um diesen (möglichen) Vorgang mal einzuordnen: Der letzte Anschlagsversuch ähnlicher Größenordnung auf einen deutschen Machthaber fand bekanntlich am 20. Juli 1944 statt.

    1. @ Stefan Im letzten Jahr wurde in unseren Medien viel mit Zahlen experiementiert, ich sage nur 9. November 1918/1938/1989! Warten wir also auf den 20. Juli 2019 und auf das was da kommt???

    2. @ Stefan “(D)eutlich mehr steckte” meinem Wasser nach auch schon hinter dem – jetzt entsprechend so von mir formulierten – ‘Schuss vor den Bug’ der damals wahlkämpfenden Kanzlerin Merkel im März 2011 (bei der sich, um Missverständnisse auszuschließen, mein Mitleid in Grenzen hält), als der Polizeihubschrauber, aus dem sie gerade ausgestiegen war und der ihr soeben noch als Taxi gedient hatte, auf der Rückreise zu seinem Heimatflughafen plötzlich in mehr als 1000 Metern Höhe “per Panne” die Turbinen abgeschaltet bekam und “nur dank eines geistesgegenwärtigen Durchstartemanövers der Crew”, wie es damals in den Medien hieß, nicht ganz wie ein Stein vom Himmel fiel und auf dem Boden zerschellte.
      (Ich war einmal selbst in einem kleinen Hubschrauber mitgeflogen, um etwas aus der Luft aufzunehmen, und der dämliche junge Pilot, ein ehemaliger Bundeswehrler, machte sich auf dem Rückweg einen Spaß – mit mir – daraus, den Rotor der Maschine über dem Landeplatz in mehreren hundert Metern Höhe auszukuppeln, vom Gas zu gehen und, selbstverständlich mit einem genüsslichen Seitenblick auf mich, den Vogel bis zum allerletzten hinausgezockten Moment – dann hektisches Einkuppeln und absolutes Vollgas – der ungebremsten Schwerkraft zu überlassen: peng, unsanfte, aber noch kontrollierte Landung… Wobei mir natürlich mein Seitenblick auf ihn die ganze Zeit des freien Falls über verraten hatte, dass es sich bei dem Typen nicht um einen Selbstmörder, sondern um einen andren Fall von schwerer Störung handeln musste, nämlich um einen Machtgeilen im Moment seiner technischen Überlegenheit.)
      Plötzliche “technische Defekte” – namentlich an Maschinen, die gerade von Regierungsmitgliedern benutzt werden (oder soeben noch benutzt wurden) – eignen sich doch (immer wieder) in hervorragender Weise für alle boys who (want to) call the shots, jedweder beliebigen, ihnen gerade ausgelieferten Person die Richtung zu weisen, in die es gerade bzw. ungerade gehen soll.
      Das “Abgefallensein vom Glauben” ist sicherlich eine der ansteckendsten bzw. erfolgreichsten Krankheiten, die es gibt: nur der Tod selbst ist noch gründlicher.
      -p

      1. @pecas
        Den Hubschrauberzwischenfall kannte ich noch nicht.

        Erinnern sollte man in diesem Zusammenhang vielleicht auch an den 25.07.2000, als Flug AF 4590 mit einer Concorde und überwiegend deutschen Kreuzfahrturlaubern an Bord auf dem Weg zum Flughafen JFK in New York gleich nach dem Start in Paris abstürzte.

        Die Maschine schoss auf der Startbahn nur wenige Meter an der Boeing 747 von Präsident Jacques Chirac vorbei, der gerade vom G8-Treffen aus Japan zurückkehrte.

        https://www.dailymail.co.uk/news/article-202037/Crash-Concorde-killed-Chirac.html

        1. @Stefan
          Stimmt, das war – ohnehin – schon sehr eigenartig damals… und wird durch diese neue Meldung nicht nur noch ein paar Zacken merkwürdiger, sondern freilich gleich auf eine ganz neue Bedeutungsebene transponiert.

          Seinerzeit hatte es doch nach einer irgendwie viel zu langen Zeitspanne der bohrenden Ungewissheit zur Absturzursache der Concorde geheissen, sie sei – was mir intuitiv konstruiert erscheinen wollte, mir irgendwie gleich gegen den Strich ging (das Gefühl der Ohnmacht des Laien, vielleicht besonders gravierend, ja, von einer besonderen Kratzigkeit, bei aller Art von Desinformation) – über ein auf der Startbahn herumliegendes Teil einer anderen, vorher hier vorbeigekommenen Maschine gefetzt, welches dadurch in ihre Treibstofftanks gewirbelt wurde und eine Explosion und schließlich den katastrophalen Brand verursachte. – “Zufällig herumliegende Metallteile gröberen Formats auf einer Concorde-Rollpiste”! WTF?

          Jetzt werden also (noch) ganz andere “Implikationen” publik.
          Tatsächlich spooky. Bzw., alles in allem wiederum, “Höhere Mächte”…

          Früher, eine ganze Weile her, gab’s mal auf dem Radio eine sehr atmosphärische Serie mit dem programmatischen Titel “The Rest of the Story”. Das war meine Lieblingssendung gewesen, bis sie eines Tages so sang- und klanglos aus dem Äther verschwand, dass ich bestimmt nicht der einzige Fan war, dem das absolut stillos vorkam.

          1. In der Tat ereigneten sich in den Jahren 2000 / 2001 erstaunliche Dinge, die mit 9/11 dann kulminierten, um die globale Entwicklung wieder in die bisherige Richtung zu drehen.

            Lange vor Edward Snowden offenbarte der Echelon-Skandal die Abhörpraktiken von UKUSA gegenüber Verbündeten, was hochnotpeinlich zur Einsetzung einer Untersuchungskommission der EU führte.

            https://en.wikipedia.org/wiki/Temporary_Committee_on_the_ECHELON_Interception_System

            Im August 2000 kam dem noch neuen russischen Präsidenten Putin (unter dramatischen, durchaus spekulationswürdigen Umständen) die “Kursk” abhanden, wenige Wochen nachdem dieser an Bord eines anderen Atom-U-Bootes übernachtete und sich für ein Wiedererstarken der in den Jelzin-Jahren verlotterten russischen Streitkräfte aussprach.

            https://archiv.rhein-zeitung.de/on/00/08/15/topnews/bootrepo.html

            Im Juli 2001 führten Proteste tausender Menschen fast zum Abbruch des G8-Gipfels in Genua. (Schon 2 Jahre zuvor musste die WTO-Ministerkonferenz in Seattle aufgrund von Protesten in einem leeren Saal eröffnen, ein IWF-Treffen in Prag (September 2000) wurde sogar abgebrochen.) Die Macht der neoliberalen Finanzoligarchie und ihrer Weltsystemadministratoren schien durch eine Gegenbewegung von unten akut bedroht. Die Wut der Massen auf die westlich geführte Globalisierung und deren verantwortliche Eliten ließ sich nicht mehr leugnen.

            https://en.wikipedia.org/wiki/1999_Seattle_WTO_protests
            https://en.wikipedia.org/wiki/Anti-globalization_protests_in_Prague
            https://de.wikipedia.org/wiki/G8-Gipfel_in_Genua_2001

            Nach Übernahme der Kanzlerschaft durch G. Schröder tat sich Im transatlantischen Verhältnis ein Riss auf; der Sozialdemokrat freundete sich mit dem russischen Präsidenten an. In den USA regierte George W. Bush.

            Nur Tage bevor Putin (auf deutsch) seine historische Rede im Bundestag halten konnte, in der er der Welt eine neue europäisch-russische Eintracht ankündigte, wurden durch die Anschläge in New York / Washington die Karten neu gemischt und die USA übernahmen wieder das ungeteilte geopolitische Kommando.

            Putin am 25.09.2001 in Berlin: “Niemand bezweifelt den großen Wert der Beziehungen Europas zu den Vereinigten Staaten. Aber ich bin der Meinung, dass Europa seinen Ruf als mächtiger und selbstständiger Mittelpunkt der Weltpolitik langfristig nur festigen wird, wenn es seine eigenen Möglichkeiten mit den russischen menschlichen, territorialen und Naturressourcen sowie mit den Wirtschafts-, Kultur- und Verteidigungspotenzialen Russlands vereinigen wird.”

            War der Absturz des von einer deutschen Reederei gecharterten AF 4590 in Paris vor den Augen des französischen Präsidenten ein symbolischer Schlag gegen unerwünschte deutsch-französische Emanzipationsbestrebungen, die – zusammen mit einer europäischen Russlandorientierung – bestimmte Kreise als Bedrohung ansahen?

            Durch 9/11 waren diese sich abzeichnenden Konflikte innerhalb des Westens (vorerst, d.h. bis zum Irak-Krieg) erledigt. Die Reihen wurden geschlossen, es galt wieder “uneingeschränkte Solidarität” – sprich: Subordination – ggü. der Vormacht. Mit der “Hamburger Zelle” der vorgeblichen Flugzeug-Attentäter ließ sich deutscher Eigensinn wieder an die kurze Leine nehmen, Russland wurde uninteressant, Frankreich allein zu schwach…

  3. Ja, ja die ominösen Russischen Hacker! Nur der US-Amerikanische und Britische Geheimdienst wissen, wo diese überall ihre “Schmutzigen” Hände im Spiel hatten. Komisch das niemand sonst, bis jetzt so etwas nachweisen konnte? Dabei sollte es doch genug Koryphäen geben, welche diesen auf die Schliche kommen könnten. Wie froh und dankbar können wir sein, das unsere MSM darüber so Vorurteilsfrei aufklären, was nun vom Ultrabösen und seinen Scherken kommt! Es soll aber bitte keiner auf die Idee kommen, dass dahinter evtl. die „Integrity Initiative“ steht. Welche laut Nachdenkseiten “maßgeblich vom britischen Außenministerium und der NATO finanziert wird und die öffentliche Diskussion pro NATO, pro Militär und vor allem gegen Russland beeinflussen soll”.

  4. Wir spielen das ” 9/11 Investigative Poker Game”

    Hier kommt ” Full House”… zum Zeigen
    Christopher Bollyn “The Dual-Deception of 9/11 and the Fraudulent War on Terror”
    https://www.youtube.com/watch?v=9aOhnK01wMY

    Wer bietet “Straight Flush”- oder “Royal Flush” ?
    Dieses noch sehr viel bessere Blatt hat irgend jemand da draußen auf der Hand

    The Dark Overlord ?

    Ich denke mal…diese Truppe hat entweder Casino-Verbot…( Das Security Team mit den gefühlvoll wippenden Baseball-Schlägern bittet bereits diskret zum Ausgang ) oder die haben absolut krasse Luschen auf der Hand…bluffen wie der “Cincinnati Kid” oder der Paul Newman zu besten Zeiten…den Pott kriegen die im Unterschied zu diesen Movie-Poker-Cracks trotzdem nicht.

    In 2 Wochen sind die genauso vergessen wie die “Jersey Girls” … die “Pilots for 911-Truth” oder die ” DDR-Sprengmeister for 911-Truth ” etc.

    Spielt auch keine Rolle…das ganze JFK-9/11-Thema ist eh durch
    “Shit happens..Let’s Roll (on )…Let’s make Amerika great again”*

    *Sisyphus Job…Mr. Donald…it never was great in the first place 🙂
    Anyway…in the “Land of the Free” you can still stumble upon
    some nice-honest-and great people

    We Can’t Make It Here Anymore – by James McMurtry
    https://www.youtube.com/watch?v=jTW0y6kazWM
    State of The Union – by James McMurtry

  5. @pecas+ @sabine+ @stefan+ @roc…..and more

    The ” State of the Union” …dear Mr. roc…das ist der “Rich Man’s War”
    https://www.youtube.com/watch?v=tjT6B6IFUU8

    Hoffentlich ruiniert Trump die USA in der Art…dass die endlich mal ihren Genozid einstellen…In deren 200 plus Jahren haben die nur 3 Jahre ohne gewalttätigen “Demokratie-Export” zugebracht. Und wir als deutsche “Importeure” sollten uns mit den albernen top-down-injected Rechts-Links-Paradigmen nicht schon wieder gegenseitig die Lampe ausmachen a la Weimar 2.0 Das meint auch die Tochter vom englischen Thronverzichts-Papa…dem King Edward VIII
    Mrs. Emily Windsor-Cragg
    Eine Top-Mutti…from the old-school-anglo-saxon upper-Class…
    still alive today…telling it like it is
    Dialectics, Arguments & Fights….THEY WASTE OUR TIME ….

  6. Der Witz ist, dass in Zeiten der Pseudo-Emanzipation durch Konsum diese Geschichte gar nichts mehr bedeutet hat, im Vergleich zu früher, wo Wau Holland und Konsorten noch Pioniere waren, die ihren Hirnschmalz nutzten, um Autorität zu hinterfragen, aber auch Alternativen aufgezeigt haben. Der Hacker-Hype der 80er und 90er, Drama um das Überwinden von Knappheit durch intellektuelles Kapital, kam beim Provinz-Hacker nur als Farce wieder – aber als eine, die selbst die Medien schon am Nachmittag wieder haben sterben lassen, als weder fremde Dienste noch Terror reingesteckt werden konnten.

    Die Geschichte, wie sie sich für einen Journalisten aus Mittelhessen präsentiert hat: Wir wussten relativ schnell, wie der junge Mann heißt, wo er herkommt, hatten Fotos von ihm, wussten um sein familiäres und soziales Umfeld … in so einem Kaff bleibt eben nichts lange geheim. Aber was daraus machen? Wirklich alle Ingredienzien haben den Kracher-Narrativ konterkariert: Bildungsbürgerhaushalt, Daten gekauft statt selber gehackt, Mitläufer aus Youtuber-Umfeld statt Einzeltäter – und zu blöd, um einen Messenger zu nutzen, der nicht mit der Telefonnummer gekoppelt ist.

    Aber es war wieder mal ein gutes Beispiel dafür, wie sehr die Landkarte inzwischen zum Gelände geworden ist: Pflichtschuldig haben alle ihre Matrix-Kapuzenpulli-Symbolfotos online gestellt, halb lustlos gefragt und gehofft, ob da nicht noch mehr dahinter steckt – aber da war … nichts. Die Kulturindustrie kann zwar aus Scheiße Gold machen, aber die Nachrichtenabteilung braucht mindestens Bronze dafür.

    Auf der Meta-Ebene sind solche Spiele dagegen viel unterhaltsamer, als Slapstick-Nummer. Inzwischen der Favorit vieler pseudo-emanzipierter Konsumenten: “Now I’ve Got You, You Son of a Bitch” klickt auf den Produzenten ein, der mit jedem Schlag changiert zwischen “See What You Made Me Do”, “Look How Hard I’ve Tried” und “Ain’t It Awful”. Verstehen, dass er mit seinem Bedürfnis nach Interpassivität die quasselnden Zyklopen selbst geschaffen hat, wird er ohnehin nicht. Aber mit jedem IVW-ausgewerteten Klick diese Realität weiter zementieren.

  7. Die ganze Geschichte kann man nur als Rundumblamage bezeichnen.
    1. Es offenbart welch ein IT-Entwicklungsland die BRD (geblieben) ist.
    Hadmut Danisch weiß darüber Erhellendes zu berichten.
    2. Politiker, denen Recht und Gesetz am Allerwertesten vorbei geht, machen sich in die Hosen wenn es um sie selber geht.
    3. Die Lumpen- und Geiferpresse weiß nichts besseres als sich wiedermal geradezu obszön an Putin zu reiben.
    ARMES DEUTSCHLAND!!

  8. kein russischer hacker, aber ein “russian hack” ist trump – findet jetzt auch glenn greenwald..

    BREAKING: Trump Discussed Pulling U.S. From NATO, Aides Say Amid New Concerns Over Russia – NYT.com
    https://www.nytimes.com/2019/01/14/us/politics/nato-president-trump.html

    @GGreenwald – 2 hours ago
    The right-wing hypocrisy on Trump is titanic. If Obama had shredded his notes of a meeting with the Iranian president, or if Hillary´s campaign manager were sitting in jail for lying about meeting a Chinese business associate — and alleged intelligence officer — to share polling data, that alone would have been enough for the GOP to impeach everyone from the president to the White House chef. Let´s face it. Trump fears Putin for reasons that can only suggest the existence of compromising information. Now he wants to leave NATO! What´s next?!?
    https://eu.usatoday.com/story/opinion/2019/01/13/mounting-evidence-trump-fears-putin-compromising-information-column/2564892002/

  9. @ Stefan/ 15. 01 um 15:10 (da sind uns jetzt schon die “Reply”-Häkchen ausgegangen, auf meinem Browser zumindest)
    – Eine treffliche Bestandsaufnahme einiger “Highlights” des unsauberen Ringens um die geschichtliche Deutungshoheit zur Zeit der (westlichen, in unserer Zeitrechnung gesetzten) Jahrtausendwende von Ihnen.
    Was mir bei meinem letzten Beitrag – Stichwort “Geschichte schreiben durch Lufthoheit um jeden Preis” – schon auf der Zunge gelegen hatte, wäre noch der gewaltsame Tod des schwedischen Generalsekretärs der Vereinten Nationen, Dag Hammerskjöld, im Juli 1961 gewesen. Zufällig ist gerade heute auf KenFM/Tagesdosis ein Artikel des tüchtigen Dirk Pohlmann zu diesem Thema veröffentlicht worden:

    1. @pecas
      Ja, “Luftzwischenfälle” sind offenbar in bestimmten Verbrecherkreisen beliebt, vielleicht weil sie sich relativ ungestört kontrollieren lassen, wenig Spuren bleiben und Augenzeugen unwahrscheinlich sind.

      Vor allem die mit dem Namen Ustica verknüpften Ereignisse (da gab es allerdings Zeugen, was diesen nicht gut bekam) fand ich besonders bestürzend:

      http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=15359&css=print

      https://de.wikipedia.org/wiki/Itavia-Flug_870

  10. @Sven Eckner
    15/01/2019 at 08:46
    NO…Trump is not Putin’s Butt Boy ( maybe true to some extent )
    The main Point is that Trump was brought into Office to shred the USA
    as a ” Global Policeman “…..The higher Powers move on to China and leave the
    USA behind : US-Military stays Nr. 1 / 2. General US-Population : Goes down on a Third World Level ( Agenda 21-Agenda 2030 )…. all under their Control
    “Globalisten lennen keine ” Vaterländer” ( Konflikt: Globale Elite–US-Landeselite )
    Trumps erste Weltreise, Auflösung der NATO und die Kanzlerakte (W.Pjakin)

Leave a Reply to pecas Cancel reply

Your email address will not be published.