“Was hätte *Ralph* gesagt ?”

Zum Tod von Ralph Metzner (auf dem Foto aus dem Jahr 1964 mit Timothy Leary und Nena von Schlebrugge) hatte ich hier schon am 15. März geschrieben. Als  Pionier im Weltraum der Seele und Erforscher der Grenzen des Bewusstseins war er für mich neben Albert Hofmann nicht nur einer der bedeutendsten Wissenschaftler unserer Zeit, sondern als Leiter innerer Reisen auch ein wichtiger Therapeut und Gesprächspartner. Auch über die Zustände in der äußeren Welt.  Als nach den Veröffentlichungen über die Ungereimtheiten von 9/11 ein übler Shitstrom aus den Medien über mich hereinbrach, war es eine große Hilfe, von einem gelehrten Geist wie Ralph Metzner Zuspruch zu erfahren. Dass Ralph sich dann nicht scheute, seine begründeten Zweifel am offziellen 9/11-Narrativ auch öffentlich zu äußern, hat ihm dann auch nicht unbedingt zum Vorteil gereicht. In Michael Pollans Bestseller “Verändere dein Bewusstsein – Was uns die neue Psychedelik-Forschung über Sucht, Depression, Todesfurcht und Transzendenz” lehrt, kommt Ralph Metzner deshalb kaum vor – nachdem er seine tiefe 9/11-Skepsis bei einem Treffen mit dem Autor geäußert hatte, hielt dieser ihn für einen verwirrten Verschwörungsesoteriker. Und so kam es, dass ausgerechnet der Wissenschaftler, der die Themen dieses Buchs am längsten und intensivsten erforscht, gelehrt und Dutzende von Büchern und Studien dazu veröffentlicht hat, in diesem Werk keine Rolle spielt. Ich habe das in meiner kurzen Radio-Besprechung des ansonsten durchaus ordentlichen Buchs von Michael Pollan nicht erwähnt (hier der Podcast von “Gutenbergs Welt”, Rezension ab min. 19, aber die ganze Sendung ist hörenwert), es macht aber deutlich, dass erweitertes Bewusstsein und freier Geist für Ralph Metzner keineswegs nur esoterische Formeln waren und die einst von Timothy Leary ausgegebene Parole  “Question Authority – Think For Yourself”  natürlich nach wie vor gültig und zuallererst auf die Propaganda der herrschenden Autoritäten gerichtet.

Immerhin hat ihm jetzt eine dieser Autoritäten, das paper of the record  “New York Times”, einen würdigen Nachruf zukommen lassen. Darin ein schönes Video, in dem er über seine Arbeit spricht und auch über eines seiner Bücher, das ich 2008 ins Deutsche übersetzt habe:“Die Erweiterung des Bewusstseins – Alchemistische Transformation des Individuums und der Gesellschaft”.  Nicht nur deshalb hatte ich ihm im Februar als pdf mein Büchlein über den Alchemisten Goethe geschickt – und mich gewundert, dass keine Antwort von ihm gekommen war. Wie gerne hätte  ich seinen Zuspruch und auch seine Kritik gehört – und wie traurig, dass man mit dem Älterwerden immer weniger Menschen fragen und bei immer mehr nur noch denken kann: “Was hätte *Ralph* gesagt ?”

1 Comment

  1. Beim Lesen dieses Artikels bzw. beim Verfolgen des darin verlinkten, sehr sehenswerten Interviews fiel bei mir ein Groschen, der sich circa 30 Jahre geziert hatte, genau das zu tun: Von welchem *Ralph* war die Rede gewesen in dem Stück “Ready for Ralph” auf Godley & Creme’s 1988/89er Album ISMISM ?
    https://www.youtube.com/watch?v=mB2irPr0GKc

    Zu *Ralph* hatte Mr. Leary ja auf der Aufnahme
    https://www.youtube.com/watch?v=f86qB_klflA
    gesprochen – möglicherweise die selbe Person?

Leave a Reply to pecas Cancel reply

Your email address will not be published.