Zu Gast beim General der Viren

Der Schweizer Bundesrat Alain Berset, zuständig für Inneres und Gesundheit, arbeitet derzeit wie viele im Homeoffice. Im Zuge der Corona-Massnahmen ist der Sozialdemokrat derart populär geworden, dass das Organ der Finanzelite, die “Neue Zürcher Zeitung” (NZZ), sich schon  genötigt sah, in großen Lettern auf der Titelseite vor einem drohenden “Seuchen-Sozialismus” zu warnen. Die “Weltwoche” ernannte ihn nach dem Schweizer Nationalhelden des 2. Weltkriegs, General Henri Guisan, zum “General der Viren” und der “Tagesanzeiger” brachte ein großformatiges Foto, wie er mit Lederjacke und Schlapphut auf dem kahlen Schädel cool und lässig durch Bern schlendert und kontrolliert, inwieweit sich die Bürgerinnen und Bürger an die vorgeschriebenen Kontaktsperren halten. Dass sie das  weitesgehend tun hat sicher auch damit zu tun, dass der Bundesrat jeden Abend aus seinem Homeoffice direkt zu seinem “lieben Schweizervolk” spricht. Von einem solchen Pandemie-Heroen eingeladen zu werden ist natürlich eine große Ehre und so fand ich mich in der bescheidenen Hütte des Virengenerals ein – um seine Sorgen zum Thema “Corona-Verschwörungen” mit ihm zu erörtern…

15 Comments

  1. Jetzt drehen sie völlig ab: ohne daß der Nachweis erbracht ist, daß eine Immunisierung gegen Corona überhaupt möglich ist, wollen sie einen Immunitätsnachweis gesetzlich vorschreiben! Kann eigentlich nur heißen, sie bereiten eine Impfpflicht vor, um, sobald ein Impfstoff da ist, massenhafte Impfungen durchziehen zu können, bevor die Sinnlosigkeit der Impfungen nachgewiesen werden kann. Oh, Scheiße…

    https://deutsch.rt.com/inland/101979-bundesregierung-will-corona-immunitatsnachweis-per/

  2. Mir kommen die Spritzen vom Bill nicht ins Gesäß.
    Die kann der sich alle selber geben lassen – vielleicht nehmen ihm seine Freundchen ja ein paar ab?
    -p

  3. Hallo,
    ein bisschen off topic aber ich hatte eine Idee und habe schon gesehen, dass andere die selbe hatten.
    Da ja nun flächendeckend Mundschutzpflicht beim einkaufen und im ÖPNV herrscht sollten einfach alle die, aus welchen Gründen auch immer nicht einverstanden mit den Maßnahmen sind eine Protestnote auf ihren Mundschutz schreiben.
    Auf meinem steht: UN
    FREI
    WILLIG

    Denkbar währe auch NÖTIGUNG, ZWANG, PROTEST, FREE HUGS, KEINE PANIK, EUER ERNST? oder was einem sonst noch kreatives einfällt.

    So würde auf jedenfall sichtbar, dass es Menschen gibt die nicht einverstanden sind und nebenbei könnte man mit Gleichgesinnten in distanzierten Kontakt treten.

    Es ist nichts weltbewegendes aber für jeden eine Möglichkeit ohne großen Aufwand Position zu beziehen und zu zeigen.

    Liebe Grüße,

    Benni.

    1. Benni, du kannst die Maske auch weglassen. Es gibt kein Gesetz, daß dir die Maske vorschreibt.

  4. Zu viel Kontakt mit freiheitsliebenden Schweizern schickt sich für anständige Bundesdeutsche nicht (gibt sonst Minuspunkte im “Sozialkreditsystem”). Die Schweizer praktizieren direkte Demokratie, machen ihr eigenes Ding und sind keine vorbildlichen Globalisten. Das ist für „unsereins“ keine gute Gesellschaft – fragen Sie mal den Bundestagsabgeordneten Ihres Vertrauens.

    Apropos Eidgenossen: Muss gestehen, dass ich bis vor kurzem nicht wusste, was ein Gessler-Hut ist. Wenn man nicht den ganzen Tell lesen mag, hier findet sich Aufklärung: https://www.rubikon.news/artikel/die-gehorsams-probe

    Dieser Christoph Pfluger (aka Bundesrat Berset im Home-Office) scheint auch interessante Schriften zu verfassen: https://www.rubikon.news/autoren/christoph-pfluger

  5. Och nö. Immunsystem stärken ist natürlich sinnvoll, und Viren mutieren, ja. Aber man kann natürlich gegen Viren vorgehen! Die Polio-Impfung (unpatentiert, Sie erinnern sich?) hat viele Tausend vor Kinderlähmung bewahrt. “Konspirologe, bleib bei deinen Leisten”, möcht man rufen. Warum wohl hat Regeneron Pharmaceuticals ein Medikament gegen das Ebola-Virus entwickelt? (Nur für das US-Militär natürlich, nicht frei verkäuflich). Manomanoman… Aber das ist natürlich auch eine Folge der Kontakbeschränkungen und daraus folgenden sozialen Isolation, dass man weniger mit anderen diskutiert, bevor man sich öffentlich äußert, sich in seine Theorien hineinsteigert und kritische Stimmen gegen das eigene Denken ausblendet.
    Ich kann echt nur empfehlen, ab und zu man democracynow.org zu schauen, wo aus dem Epizentrum der Corona-Panemie in den USA (New York) gesendet wird, und aus anderen Teilen des Landes berichtet wird. https://www.democracynow.org/2020/5/1/kali_akuno_peoples_strike_may_day

    1. @gabor 03/05/2020 at 17:31
      Will diese Frage am 75. Jahrestag der Befreiung vom Nationalsozialismus beantworten (selbst wenn sie nicht wirklich als eine gemeint gewesen sein sollte): Weil dieser “globale” Lockdown speziell die notorisch dämliche, nämlich mythenfixierte deutsche Bevölkerung – very sorry for that – gar nicht in erster Linie für eine Bill-and-Melinda-Gates- Spritze konditionieren soll… sondern für die totale Merkel- Spritze!

      Das ist “Durchregieren”‘s letze Konsequenz – bzw. die des arcanum imperii. Und das wollen wir doch jetzt mal sehen, nicht wahr, bevor “unsere beste Kraft” abtritt? (- Oh nein, sie tritt ja, wenn sie nicht gestorben ist, noch einmal, selber garantiert ungespritzt, an -)

      And the rest of the west, of the easily, maybe notoriously shortcircuited occidental juridical systems will gladly follow (Vgl. Giorgio Agamben: Homo Sacer II, dtsch. 2004; Ausnahezustand. Insbes. p. 101 – 104).

      Es darf nur noch hirnzerstörte followers of fashion and of fashism geben. “Wer nicht für uns ist, ist gegen uns!” (G. Dabbelju Bush) – Heisst das, wer sich nicht für Merkel (mit irgendeinem Scheissdreck) spritzen lässt, muss sterben?

        1. @Trumputin 11/05/2020 at 13:58
          Äh – wollten Sie etwas sagen und vergaßen zwischendurch, was?

          1. Was soll man denn zu Ken sagen?

            Ausser lachen, fällt mir nichts ein.

            Naja. Vielleicht, dass jeder irgendwie Geld verdienen muss.

  6. keine Sorge, das ist doch alles nur ein Spiel. Alle machen freiwillig mit. Jawoll, alles geschieht freiwillig. Es gibt keine Maskenpflicht oder Ausgehverbot oder sonstiges. Alles wird nur per Mainstream erzählt und alle denken, sie müßten mitmachen und machen daher mit. Ich kläre das jetzt auf: es gibt keine Corona-Gesetze. Niemand kann bestrafft werden, wenn er sich nicht an diese abstrusen Maßnahmen hält. Politiker machen übrigens keine Gesetze. sie können diese vorschlagen. Die Gesetze macht die Legislative und bisher hat kein Gericht irgendein Corona Gesetz verabschiedet. Natürlich kann ein Ladenbesitzer jemanden ohne Maske den Zutritt verbieten, genauso wie er einem Ausländer oder einem Glatzkopf den Zutritt verbieten kann. Es ist sein Laden. Anders die öffentlichen Verkehrsmittel. Diese sind öffentlich und dürfen niemanden ohne Maske Zutritt verbieten. Dafür gibt es kein Gesetz. Und wer das nicht weiß, Scharzfahren wird im &265a des SGB geregelt. Von Masken ist nirgends die Rede.

Leave a Reply to Jörg Cancel reply

Your email address will not be published.