11
Jul, 2011

“Das Handwerk des gelegentlich unbotmäßigen Zweifels”

categories Uncategorized    

“Dabei ist Bröckers Sündenregister der Versäumnisse und Widersprüche bei der Aufklärung des 11. September weder antiamerikanisch noch verschwörungstheoretisch. Der Autor konstruiert keine Antworten, sondern er besinnt sich einzig auf eine uralte journalistische Tugend: auf das Handwerk des gelegentlich unbotmäßigen Zweifels.” – so  urteilte “Titel, Thesen, Temperamente”  über das neue Buch gestern abend im Ersten. Sehr zutreffend,  wie ich finde, aber möglicherweise auch nicht vorteilhaft was die Journalisten betrifft. Denn wenn einem unbotmäßigen Zweifler uralte journalistische Tugenden bescheinigt werden heißt das ja wohl, dass die eilfertigen Ja-Sager und Abnicker  ihr grundlegendes Handwerkszeug in Sachen 9/11 schlicht außer Acht gelassen gelassen, sprich: gefuscht, geschlampt, versagt haben. Das hört natürlich keiner gern; und schon ruft die Gosse der militaristischen Blogjournallie – die Achse des Guten – dazu auf, sich beim Chefredakteur über diese Unbotmäßigkeit zu beschweren.  Auch die investigativen Edelfedern vom “Netzwerk Recherche” werden sich journalistisches Versagen in Sachen 9/11  wohl nicht ungestraft nachsagen lassen, sind vorerst aber noch damit beschäftigt, Transparenz in die eigene Buchhaltung zu bringen. Bevor da nun jetzt überall die Messer gewetzt werden, den Überbringer zu killen um die Botschaft  weiter zu ignorieren, hier eine vorauseilende Unterwerfungserklärung:

Liebe Kolleginnen und Kollegen: ich gebe alles zu, alle “Anti-“Eigenschaften, die ihr mir andichtet und mit dem verkommenen V-Wort in eine Topf rührt. Geschenkt! Ich habe schon Berge davon, auf ein paar Dutzend Denunziationen mehr kommt es nicht an und über besonders dreiste Verletzer des Persönlichkeitsrechts freuen sich die bereitstehenden Anwaltsbataillone. Also: vergeßt die Person, ignoriert die Autorenschaft, haltet euch an den Text und kümmert euch endlich um die Fakten. Herzlichen Dank.

(In der Mediathek der ARD fehlt der TTT-Beitrag merkwürdigerweise nicht mehr – mittlerweile ist er da – auf youtube findet man das Video hier )

Kommentare

15 Kommentare zu ““Das Handwerk des gelegentlich unbotmäßigen Zweifels””

  1. gabor am 11.07.2011 um 19:11 Uhr 

    Ziemlich erstaunlich, dass die “Achse des Guten” nach 10 Jahren noch auf Bröckers einhakt…Nur 2-3 youtube-Filmchen belegen 9/11 doch bereits als “Staged Shit from A-Z ”
    Weniger erstaunlich, dass auch das übliche “Inside the Box-Talking” von Main-Stream-Media immer weniger Akzeptanz findet….wenn dazu das neue Buch was beitragen kann, wäre ein schönes Ziel bereits erreicht.

     
  2. Sitting-Bull am 11.07.2011 um 19:37 Uhr 

    Hey, wem ist noch aufgefallen, dass bei ttt alle gestrigen Beiträge als Video zu sehen sind, nur der mit Bröckers nicht?

    Bitte ankreuzen:

    [ ] Vorauseilender Kadavergehorsam?
    [ ] Vergessen?
    [ ] Anruf vom Programmdirektor?

     
  3. roc am 11.07.2011 um 20:14 Uhr 

    Kleine Hörprobe für die Achse des Guten :
    http://www.kpfa.org/archive/id/41485

     
  4. Marco M. am 12.07.2011 um 02:44 Uhr 

    Zufällig zappte ich in “Titel, Thesen, Temperamente” und traute wenige Minuten später meinen Ohren nicht, als man Dein neues Buch so wohlwollend betrachtete.

    Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg, Mathias!

     
  5. Berndchen am 12.07.2011 um 05:28 Uhr 

    Hallo Sitting Bull:
    Der Broeckers-Beitrag wurde doch ganz freiheitlich-demokratisch gesendet. Was wollen Sie also. Ihre drei Ankreuz-Rubriken sind blanke Verschwörungstherapien…ähh…theorien.

     
  6. roc am 12.07.2011 um 12:36 Uhr 

    911 und das Finanzcasino..Zwei,die zusammengehören.
    http://www.youtube.com/watch?v=2ZqpVsUKHek
    Michael Hudson – What We’re Becoming (1 of 4)

     
  7. Tom am 12.07.2011 um 17:09 Uhr 

    Das ist zuviel verlangt, Herr Bröckers – sich an die Fakten halten, wo kämen wir denn da hin ??? In Teufels Küche wäre noch untertrieben. Da würden ja Weltbilder zusammenbrechen – und Weltkriege “gegen den Terror” könnten nicht mehr so mir nichts dir nichts geführt werden. Deshalb MUSS 9/11 weiter Tabu bleiben – und jeder, der den Scheinwerfer der Aufklärung darauf richtet muß als Ketzer ausgegrenzt werden. Auch nach zehn Jahren haben Sie nichts anderes zu erwarten als Diffamierung und Denunziation – das vorauseilende Zensur-Geschrei von Stinkstiefeln wie Broder gibt da schon den zu erwartenden Ton vor.
    Natürlich ist es zu wünschen, ja zu fordern, dass die Medien ihrer aufklärerischen Pflicht nachkommen – aber das ist, zumindest zur Zeit, noch zu viel verlangt, denn es wäre mit dem Eingeständnis verbunden, dass man 10 Jahre lang geschlafen (bzw. bewußt weggeschaut) hat. Das ist einfach zu peinlich – deshalb wird es noch ein paar Jahrzehnte dauern, bis Ihre Arbeit wirklich anerkannt werden kann. Aber das ahnen sie vermutlich selbst, wie ich dem schönen Motto vor dem Telepolis-Artikel entnehme: wer sich schlafend stellt, denn kann man nicht aufwecken.

     
  8. rockme am 12.07.2011 um 23:42 Uhr 

    @Tom…..”ein paar Jahrzehnte dauern, bis Ihre Arbeit wirklich anerkannt werden kann”…

    Mal Hand aufs Herz, Tom……

    Bröckers hat keine Recherche vor Ort geführt, sondern nur Internet-Artikel vom Englischen ins Deutsche übersetzt….Absolut ALLES was in seinen Büchern steht, hat er auf englischen Internet-Seiten und Foren bereits vorgefunden………Das ist durchaus OK und ist ihm auch keineswegs anzukreiden….nur ist da jede Art der “Heldenverehrung” fehl am Platz !

    Dem Buch selber gebe ich max. ein 3/4 Jahr, dann liegt es im Wühltisch der Antiquariate….es bringt auch NICHTS wirklich Neues…..außer vielleicht für den BILD-Leser und den ein-oder anderen aufgescheuchten Late-Night ttt-Zuschauer.

    Die versammelten Arschnasen der “Achse des Guten” sollten mit Freiexemplaren natürlich bemustert werden——These people are all so fucking wrong, ever since….der letzte Joint auf der Burg Waldeck ausging !

     
  9. roc am 13.07.2011 um 12:27 Uhr 

    Hendrik M.Broder was designed to withstand a “150-
    year storm and the impact of a Boeing 707” said a structural tower engineer 🙂

    Deshalb freue mich schon auf die nächste ttt-Sendung : H.M.Broder widerlegt: Israel did 9/11

    http://republicbroadcasting.org/?p=7058
    http://www.youtube.com/watch?v=kVKGRB3cygg

    Eine sowohl scharfzüngige, als auch logisch-konsistente Widerrede, wie man sie von Broder natürlich erwarten darf, sollte in jedem Fall noch ” Einschlagen “, bevor das ganze 911-Thema als “Fettfleck an der Hochhauswand” endet.

     
  10. mi am 13.07.2011 um 13:59 Uhr 

    hi
    abgesehen davon, dass ich ihnen viel Erfolg wünschen möchte, hätte ich eine frage bezüglich der Murdoch-Affäre.
    welche Nützen haben die infos,die durch das
    Abhören und Manipulatieren von Telefonen und Anrufbeantwortern von Familien in Irak und Afghanisten getöteter britischer Soldaten, von Opfern des 11.Septembers,und … gesammelt werden?

     
  11. Berndchen am 13.07.2011 um 19:01 Uhr 

    @ mi
    siehe Andreas Hauss: medienanalyse-international.de.
    Man fürchtet(e) wohl intensive Nachfragen und allzu deutliche Hinweise auf die false-flag-Aktion in der Londoner U-Bahn und tarnte die geheimdienstliche Überwachung als “Geschäftstüchtigkeit” der Journaille. Scheint nur die kleine Eisbergspitze gewesen zu sein. Denn wer opfert schon seinen “Bestseller” freiwillig, wenn nicht, um weitere Fragen abzublocken und die geneigte Leserschaft ruhigzustellen?

     
  12. Sitting-Bull am 13.07.2011 um 20:03 Uhr 

    Die Murdoch-Sache ist viel größer und 9/11 Truth relevanter, als man gemeinhin denken könnte. Siehe Kommentar heute der Tagesschau:

    “Cameron hat es vor ein paar Tagen schon selbstkritisch eingestanden: zu sehr geschmust, wir stecken alle mit drin. Wir waren so scharf darauf, bei den Zeitungen gut anzukommen, dass wir nicht richtig hingeguckt haben, wie dort teilweise gearbeitet wird.”

    http://www.tagesschau.de/kommentar/murdoch114.html

    Der heimliche “24. Minister” des ehemaligen britischen Premiers Tony Blair musste nie eine Kabinettssitzung besuchen. Stattdessen fuhr der Regierungschef selbst zu Rupert Murdoch oder wählte dessen Nummer, um seine nächsten Schritte abzustimmen. Nach Informationen des “Guardian” holte sich der Labour-Politiker 2003 per Telefon den Segen, ehe er mit medialer Unterstützung der Murdoch-Zeitungen “Sun” und “Times” am Krieg gegen Saddam Hussein teilnahm.
    http://nachrichten.rp-online.de/politik/skandal-kostet-murdoch-eine-milliarde-1.1329593

    Rupert Murdoch argued strongly for a war with Iraq in an interview this week. Which might explain why his 175 editors around the world are backing it too, writes Roy Greenslade
    http://www.guardian.co.uk/media/2003/feb/17/mondaymediasection.iraq

    Will heißen: Konzernmedien bestimmen heute ob Krieg oder Frieden. Und Krieg ist besser für die Verkaufszahlen. Politiker sind in deren Tasche. Wann spülen wir diesen Abschaum fort? Und wie machen wir das?

     
  13. anonymous am 13.07.2011 um 21:15 Uhr 

    11.9…10 Jahre danach…..Eine lohnende Anschaffung allemal, gerade auch, um über das Buch hinauszudenken.

    These :
    Die Ungereimtheiten des 11.9. waren preplanted “Set-Ups”, um die Investigativen erstens auf den Plan zu rufen,( Mußte man eh mit rechnen )und um dann zweitens mit Devide and Conquer die Aufklärung der “Truther” zu zersteuen. Planes-No Planes-Thermite-Nukes-MHOP-LHOP-Inside-Outside-Job. Also Mattes & Co bereits als vorgesehener Teil einer intendierten 911-Psy-Op-Nachsorge….Stärkt den Mythos einer “Freien Presse” + Profiling kritischer Zeitgenossen obendrein, die z.B. über amazon bestellen………Die persönliche Integrität von M.Bröckers ist davon gar nicht berührt.

    9/11 in der TTT-Kulturberichterstattung,wo Mattes sich aus gänzlich unberufenem Munde (Dieter Mohr) ein Lob abholen darf…..”Und jetzt das Wetter”….so reagiert man halt,wenn TV als Informationsquelle an Boden verliert….Internet sei Dank.

    @mi und @berndchen
    The false Flag 7/7/2005
    http://www.youtube.com/watch?v=f2C0nPeGt9c
    7/7 Ripple Effect Part 1 of 6 (High Quality)
    Infos zu Murdoch
    http://www.thedailybell.com

     
  14. gerd am 15.07.2011 um 08:13 Uhr 

    roc ein Hendrik M.Broder Fan, oder eine SEINER Sockenpuppen? Scheichegal!

    Etwas feines OT:

    Mittwoch, 13.07.2011 23:40 – 00:10 Uhr zur gut versteckten Sendezeit

    ZDF Doku Zoom – Blutige Geschäfte
    http://www.zdf.de/ZDFmediathek#/beitrag/video/1385252/ZDFzoom:-Blutige-Gesch%C3%A4fte

    http://zoom.zdf.de/ZDFde/inhalt/9/0,1872,8235273_idDispatch:10748776,00.html

    http://www.tvwhat.de/zdfzoom-blutige-geschafte-presse-info-inhalt/

    da staun ich aber, wo doch UCK als die Guten zu gelten haben!

     
  15. roc am 17.07.2011 um 00:03 Uhr 

    @gerd

    Hendrik M.Broder= Seine Witzigkeit kennt keine Grenzen, genau wie sein Land.

    Was ist jüdisch ? Broder : Gutes Essen, schlechte Manieren.

    Broder ist aber ein Humor-Zwerg gegenüber dem jewish-Factory-Kollegen Timothy Geithner, 75. Finanzminister der Vereinigten Staaten :

    Ami-Banken stehen mit geschätzten 5-80 Milliarden Wetteinsatz im Risiko, sollte Griechenland die Zinsen auf die erste Rate ( getilgt wird eh nicht) unbezahlbarer Schulden nicht bringen…..Alles Deine und meine Kohle, Gerd…die da drauf geht !

    Geithner again told the Europeans:

    ‘The American banks have made a big gamble on Greece, the Greek people will be defeated, their oligarchy will win, the oligarchy will succeed in pushing them into depression and you’ve got to save American banks from losing on this gamble by destroying yourselves.

    Destroy Greece, destroy yourselves, because otherwise our banks would lose money and we’re not willing to lose a dollar. We’d rather have you lose a trillion dollars than us lose one dollar, because I represent the American banks, not you”

    Im Unterschied zur FED darf die EZB kein Geld “Out of Nothing” drucken

     

Leave a comment!