9
Jun, 2013

Yes we scan

categories Uncategorized    

Yes we scanDie meisten Daten, die die NSA in Europa absaugt, stammen aus Deutschland – was wegen des Bevölkerungsreichtums und der Internetverbreitung ja nicht weiter überraschend ist. Genausowenig wie die Tatsache , dass die US-Geheimdienste schnüffeln was das Zeug hält und ihnen nichts und niemand heilig ist, geschweige denn die “Privatsphäre”. Wer nur  das Kurz-Mantra “9/11” aufsagen muß, um sich legal und mit dem Segen von Parlamenten und Regierungen die Konto,-  und Fludgaten zu verschaffen, der kann auf dieses Aufsagen natürlich auch verzichten und sich einfach holen was er haben will – und wenn jemand die Nase darüber rümpft sich mit dem Hinweis “nationale Sicherheit” einen Ablass verschaffen. “Is’ doch alles halb so wild Leute, wir wollen doch nur eure Freiheit und die Demokratie  schützen, vor Terroristen, Islamisten, Kommunisten und all dem Bösen, was da draußen lauert.” Und haben nicht diese üblen Salafisten, denen wir Panzer und Waffen liefern und mit denen wir in Syrien Seit’ an Seit’ gegen das schlimme Asad-Regime kämpfen, gerade wieder zum Mord an einem deutschen Komiker aufgerufen, nur weil er bei einem Vortrag in Kairo ein bißchen Öl ins Feuer gegossen und  den Islam als faschistisch bezeichnet hat ? Na also, da muß man doch wachsam sein, zumal das ehemalige Nachrichtenmagazin mit großer Headline darüber berichtet, dass die Zahl der Islamisten in Deutschland angestiegen ist. Das hat der hervorragende deutsche Verfassungsschutz ermittelt, der in den letzten 10 Jahren dafür gesorgt hat, das die Nazi-Terroristen der NSU kaum ein Dutzend  Morde begehen konnten – und damit voll beschäftigt war, sodass man – logisch – die übrige Schnüffel,-Abhör,- und Spitzelarbeit unseren amerikanischen Freunden überlassen mußte. Und außer den fanatischen, faschistischen Wickelmützen islamischer Prägung gibt es schließlich auch noch den zaristischen Tyrannen Putin und die schlitzäugigen Hacker aus China – wer soll uns denn vor denen bewahren wenn nicht unsere großartigen amerikanischen Freunde?  Hilflos wären wir diesen post-bolschewistischen und post-maoistischen Horden ausgeliefert, wenn nicht Obama mit NSA, CIA und DIA Augen und Ohren offenhalten würde – und notfalls seine Drohnen losschickt um Feinde der Demokratie stante pede wegzuballern. Unser Lothar, die Misere, kann ja so ein Ding nicht mal bauen lassen, geschweige denn aktiv  gegen diese terroristischen Mega-Gefahren vorgehen. Um die “Menschenrechte” verteidigen muß man sie  ab und an eben auch einfach mal ignorieren, um die “Freiheit” zu schützen, muß man sie durch Kontrolle und Überwachung einschränken und um die “Demokratie” zu bewahren muß man halt manchmal auf 1933 ff. zurückgehen. Also: keine Panik! Alles ist gut! Yes we scan!

Kommentare

5 Kommentare zu “Yes we scan”

  1. Mr Mindcontrol am 09.06.2013 um 23:32 Uhr 

    Das unglaublichste daran ist ja, dass sowas früher die Art der (Soviet)Kommunisten war. Ich habe als Schüler die linken Abiturienten gehasst weil diese den “Osten” in Schutz nahm und die USA auf die selbe Stufe stellten. “Die Wände in sovietischen Wohnungen haben Ohren” ging damals um. Ich fand so ein Regime scheusslich! Aber jetzt machen ausgerechnet die USA , das Land der Freiheit (so dachte ich als 16-Jähiger) noch viel mehr Spionage bei einfachen Leuten.
    Wenn erst mal google-glass rauskommt dann wars das:

    http://www.youtube.com/watch?v=IsNcj-UEwxU

    Aber noch “geiler” finde ich die X-Box-One! Dass sich MS überhaupt traut sowas zu produzieren sagt vieles über die Schafe und Frösche in der Massen aus! Vor 10 Jahren noch hätte man die Überwachungsmöglichkeiten der neuen X-Box als als April-Scherz aufgefasst, aber das ist bitterer Ernst, während die Leute in den 1980ern in Moskau und Leningrad noch raus gehen mussten um vertrauliche Gespräche zu führen werden sich die US-Kiddies mit Freude eine viel leistungsfähigere Wanze und Überwachungskamera freiwillig ins Haus holen. Ist ja schliesslich “cool”!

     
  2. Stefan am 10.06.2013 um 16:21 Uhr 

    Grundsätzlich ist es ein Irrtum, anzunehmen, so etwas hätte früher nur das Sowjetsystem gemacht. Es war Kalter Krieg und Briefe geöffnet oder Telefone abgehört wurden massenhaft auch in der BRD, wie z.B. die Bücher von Juretzko oder Foschepoth zeigen http://www.taz.de/!115678/

    Der Westen hatte (und hat) einfach die weitaus bessere Propaganda, die beschäftigt, ablenkt und die eigenen (Schein)Kritiker gleich mitbezahlt. Dass man dachte, nur der Osten schnüffelt und macht schmutzige Sachen, zeigt den Erfolg dieser Propaganda. Die Aufgabe von Funk, Fernsehen und Print ist – auch heute – nur Verblödung und Manipulation.

    Der Ostblock war marode und die USA haben dagegen getreten, so dass er zusammengefallen ist. Der Westen ist nun ebenfalls marode, aber es gibt niemanden der dagegentreten kann. Chinesen und Russen? Machen ja selber mit.

    Aber der aktuelle Fall gibt überraschenderweise auch Anlass zur Hoffnung: Nämlich dass es trotz aller Bemühungen der Propagandaindustrie Whistleblower wie Edward Snowden (und andere) gibt, die sich trotz Aufwachsens in einem Sumpf aus Indoktrination und Lüge nicht kaufen und nicht korrumpieren lassen, die ein Leben in Wohlstand, ihre Karriere und sozialen Kontakte opfern um das zu bewahren, was sie zu Persönlichkeiten macht: ihre Ideale, ihre Würde und ihr Gewissen.

    Das ist nämlich die empfindliche Stelle des Kartells der Weltverbrecher (ob in Schnüffelbehörden oder Investmentbanken): deren Bedarf an hinreichend qualifiziertem Personal setzt den Verblödungsmechanismen (Brot & Spiele) Grenzen, denn der Umgang mit Hochtechnologie benötigt intelligente, kreative Leute mit Idealen jenseits von teurem Auto oder schmuckem Häuschen. Und diese Leute stellen (sich) irgendwann Fragen nach dem Sinn und den Folgen ihres Tuns.

    Das skrupellose System des “Universalfaschismus” kann also, wenn nicht von außen, so doch von Innen heraus bekämpft werden. Der nächste Schritt der Systembeherrscher wird daher sein, nicht mehr nur erfassen zu wollen, was die Leute schreiben oder sagen, sondern auch noch, was sie denken. Dem alten Stasi-Mielke treibt’s in seinem Grab die Schamesröte ins Gesicht.

     
  3. pecas am 10.06.2013 um 18:47 Uhr 

    Fast hätte ich neulich in einem Text aus der Mitte der 70er-Jahre über die Genialität des subtilen Spitznamens ‘Brother Zbig’ (für das polnischstämmige “Die-historische-Überlegenheit-des-Kommunismus” – Rockefeller-asset Zbigniew Brzezinski) hinweggelesen…: Zbig/Big Brother!

    Der jetzt dokumentierte, totalitäre “Yes-we-scan”- Scan der Zbig Brothers ist die folgerichtige Ausgeburt der schon seinerzeit in ein 4-Phasen-Bild gegossenen “Bewertung der Geschichte” durch den alten think-tanker (seit 1953 als Experte für sowjetische Angelegenheiten am Forschungsinstitut für internationale Veränderung, Columbia School, Washington D.C., sowie Harvard tätig, und bereits in der Carter-Administration zum Direktor des nationalen Sicherheitswesens der USA aufgestiegenen) Brzezinski, welcher in seinem 1970 erschienen Buch Between Two Ages (Zwischen zwei Weltzeitaltern) (auch ‘Die Bibel der Trilateralen’ genannt) eine abschließende, letzte Phase heraufkommen sieht, welche er “die technotronische Ära” taufte.

    Darin, so Des Griffin in seinem 1976 erschienenen Buch Descent into Slavery?/ The missing Dimension in World Affairs, findet sich folgendes Zitat:
    “Die Technologie wird den Führern der größeren Nationen eine Auswahl von technischen Verfahren zur Durchführung geheimer Kriege zur Verfügung stellen, von denen nur ein sehr kleiner Teil der Sicherheitskräfte unterrichtet zu werden braucht…”.
    Und im Zuge seiner Analyse solcher Brzezinski-Medizin diagnostiziert Griffin: “Dies ist die Quintessenz des Illuminatentums – das Dogma, daß es eine Elite gibt, die ganz allein dazu berechtigt ist, die Angelegenheit [sic] der Menschheit zu bestimmen.”

     
  4. Berndchen am 10.06.2013 um 20:12 Uhr 

    @Stefan:
    “…der Umgang mit Hochtechnologie benötigt intelligente, kreative Leute mit Idealen jenseits von teurem Auto oder schmuckem Häuschen. Und diese Leute stellen (sich) irgendwann Fragen nach dem Sinn und den Folgen ihres Tuns.”
    Aktuelles Beispiel sind die Whistleblower aus den deutschen Rüstungskonzernen, die einem Jürgen Grässlin erst die schonungslose Aufdeckung der Hintergründe des Waffenhandels und der dabei stattfindenden Verarsche der “Öffentlichkeit” ermöglichen.
    Respekt vor solchen Leuten.
    Und falls jemand mal fragen sollte: das deutsche Rüstungsgeschäft ist echte ungefakte Verschwörungspraxis.

    Guckst Du YouTube:
    KenFM im Gespräch mit Jürgen Grässlin (Schwarzbuch Waffenhandel)

    Spannend wie sonst was.

     
  5. michael snoek am 10.06.2013 um 20:43 Uhr 

    und bei uns? wie schoen und ueberaus ueberzeugend, diese grund-demokratische einstellung des ‘chefs der polizeigewerkschaft’: er befuehrwortet den multiplen rechtsbruch der amerikanischen ueberwachungsagenturen und wuenscht sich das gleiche fuer deutschland. wir haben ‘eine’ polizei, die nicht mit demokratischen grundruestzeug ausgestattet ist und sich in/bei der ku klux klan organisiert, wir haben ‘eine’ polizei der es nicht gelingt ueber 150 morde an deutschen auslaendischer herkunft zu klaeren und nun noch den chef der polizeigewerkschaft, reiner wendt, der sich nicht schaemt die totalueberwachung, aushorchung und erfassung aller deutschen herbeizusehnen. man kann nur hoffen dass es ‘eine’ polizei gibt, die diesen ‘un-recht-slastigen’ menschen umgehend absetzt! wie schade, dass sie bei uns nur den marsch blasen [lassen] wollen waehrend drueben die jungs/deerns zur floete greifen und zur sache gehen.

     

Leave a comment!