Wahlium

21.09.13 13:30-Bildschirmkopie“Wenn Wahlen was ändern würden, wären sie längst verboten”, lautet eine alte Binsenweisheit, die freilich auch umgekehrt Geltung hat: “Wenn Nicht-Wählen etwas ändern würde, wäre es längst verboten.” Seit ich mit 18 zum ersten Mal zur Urne schreiten durfte, habe ich mich meistens zu einem faulen Kompromiss entschieden und eine Stimme abgegeben, einige Male aber auch im Sinne dieser Binsenweisheit darauf verzichtet. Morgen werde ich wieder wählen und habe es zumindest mit der Erststimme leicht, weil mit Christian Ströbele hier in Kreuzberg wieder ein Kandidat antritt, den ich seit über 30 Jahren gut kenne und für einen der wenigen nicht-korrupten Parlamentarier halte. Seine Partei aber wähle ich schon nicht mehr, seit die Grünen unter Jockel Fischer zu Oliv-Grünen mutiert sind und die Bundeswehr auf den Balkan schickten – Ströbele aber hat sich als einer der wenigen Grünen gegen sämtliche Kriegseinsätze eingesetzt und bekommt deshalb meine Stimme. Was die Zweitstimme betrifft, war ich unentschlossen und habe neulich den Wahloamat befragt, doch da landeten dann Mini-Parteien wie die “Violetten” oder Martin Sonneborns Spaßtruppe “Die Partei” fast gleichauf mit  den “Piraten” und den “Linken”, was also auch keine echte Entscheidungshilfe lieferte. Dann klingelte abends das Telefon und ein Umfrageinstitut war dran. Dem bekundete ich, noch zu den Unentschlossenen zu gehören – und morgen früh, wenn ich um die Ecke ins Wahllokal tapere, werde ich’s  vorher wohl noch auswürfeln. “Die Partei” macht ohne Frage die witzigste Wahlwerbung, die “Piraten” wären die Partei meines Herzens, wenn sie schon ein bißchen erwachsener wären, die Linkspartei absoluter Favorit, wenn es dort noch ein paar mehr Gregor Gysis und weniger dumpfe Kommunisten-Socken gäbe, selbst die FDP könnte ich wählen, wenn sie wirklich eine libertäre Partei und kein Lobbyverein für Monopol-Kapitalisten und manipulierte Finanzmärkte wäre. So aber fände ich es am Sonntag schon prima, wenn Stolpergeist Brüderlere und sein Verein, der immer “Leistung muß sich lohnen” tönt um sich dann mit Leihstimmen in den Bundestag zu schnorren, wie in Bayern bei 3% landen würde. Die Sozialdemokraten habe ich mal gewählt, als ihr Kandidat noch Willy Brandt hieß und stünde jetzt bei den Sozis ein Kandidat von willy-ähnlichem Kaliber zur Wahl, der eine echte Herausforderung für Merkel bedeutete, wäre auch die alte “Verräterpartei” SPD aus taktischen Gründen noch in meiner Zweitstimmen-Lotterie. Steinbrück aber geht nicht. Und die reaktionären “Eurokritiker”  von der AfD gehen selbstverständlich auch nicht… Hach, es ist schon ein Kreuz mit dem Kreuzchen. Mal schaun wie morgen die Würfel fallen…

9 Comments

  1. So aehnlich ging es mir auch. Man waehlt eben das kleinere Uebel. Hauptsache, die Merkel abwaehlen. Im Ausland wohnend, habe ich per Briefwahl gewaehlt, dieses Mal die Gruenen, die habe ich noch nie gewaehlt. Es gab einen Artikel im Spiegel von einem Journalisten, der nicht waehlen gehen will. Darauf hat Trittin in einem Essay geantwortet, das mir ganz gut gefallen hat. Nicht, dass er mir sonderlich sympathisch ist, aber immerhin erkennt man, dass er nicht ganz so politikverdorben ist wie andere. Froebele find ich auch einen der autentischsten. Die Piraten konnte ich nicht waehlen, weil ich sonst Aerger mit meiner besten Freundin bekommen haette. Sie ist Schriftstellerin und findet die Piraten unakzeptabel wegen ihres Angriffs auf das Urheberrecht. Wie gesagt, Leute wie Willy Brandt gibt es nicht mehr. Richtig gute Leute kommen in dieser Politiker-Ochsentour nicht mehr hoch – welcher kluge und sensible Mensch geht schon noch in die Politik.

     
  2. Also den Ströbele sehe ich alles andere, als unkritisch. Sein Einfluss auf den Kurs der neoliberalen Bellizisten: gegen Null! Aber als Aushängeschild taugt er wunderbar. Noch immer glauben massenhaft Leute, diese Schweinepartei sei in irgendeiner Form “wählbar”, eine Alternative, sozial, friedens- oder gar naturbewegt. Tatsächlich sind die Grünen aber ein weiterer Haufen übelsten politischen Abschaums, erzkapitalistische Transantlantiker, Kriegstreiber, Berufslügner und typische Polit-Psychopathen, nur eben mit einem etwas besseren Image. Und genau das verdanken sie nicht zuletzt Ströbele. Der darf immer publikumswirksam was vorturnen, vornehmlich zu genau der Musik, die die Menschen wirklich hören wollen. Nicht dass es schlussendlich etwas bewirkte, oh nein! Aber es macht was her. Die Dinge gehen dann natürlich weiter ihren gewohnten kriminellkorrupten Gang und wenig später turnt Ströbele zur nächsten Musik. Diesem kauzigen Typen nimmt man es aber auch ab. Der meint es wahrscheinlich ernst, ergo: ein perfekter Imagepfleger!
    Aber alles, was Ströbele absondert und was ihn beliebt macht, hat so gar nichts mit der Politik seiner Partei zu tun. Wäre er auch nur halb so integer, wie es den Anschein hat, er wäre längst ausgetreten.

    Ich denke, ein Bundestag ohne Ströbele ist ein Fortschritt. Ich bin aber auch dafür, LOTTO zu verbieten. Damit den Leuten klar wird: sie werden keine Millionäre! Dieser Notausgang des kleinen Mannes ist Blendwerk. Und zwar ganz genau so, wie Ströbele bei den Grünen: die reinste Realitätsverzerrung…

     
  3. ich sehe, lieber mathias, du stehst da vor einem wahren kreuzberg!!!!!immerhin noch besser als ein kalvarienberg!

     
  4. Das sehe ich ähnlich wie Jens, Ströbele wird diesmal meine Stimme nicht bekommen.
    Auch das halbjährliche Statement aus dem Geheimdienst”kontroll”gremium das auf “Man weiß so wenig das ist ja gar nicht schön” rausläuft, reicht mir nicht.
    Und die seltsame Vermischung von Kreuzbergthemen im Wahlkampf ist schlicht verarsche.
    Und die heile 80ger Jahre Comics des Schönebergers (wieheisternoch) kann ich in dem Zusammenhang auch nicht mehr ertragen.

     
  5. ah, und: zwischen Linke, Piraten, Violett und Partei Partei schwanken, aber kein Beileid für die Bergpartei?
    Dabei scheint das doch die Schnittmenge, könnte man denken.
    Und noch lokaler als Ströbele.
    Allerdings auf der anderen Seite der Mauer, dort wo die US Hipster 300 $ weniger vom Daddy bekommen und sich das Zimmer mit dem Frat Pack teilen müssen.
    Verständlich daß man den Teil des Bezirks lieber verdrängt.

     
  6. gehe zur Wahl und wähle deinen Dieb und Sklaventreiber. Wenn du’s nicht tust, dann kannst du dich dann auch nicht beschweren, denn du beklaut und geschlagen wirst. So und nicht anders ist die ganze Show zu verstehen.

     
  7. Ich hab schwarz-grün gewählt, weil die CDU die traditionelle Blockpartei der Spießbürger ist und angeblich bei Erstwählerinnen wieder total gut ankommt. Es gibt nichts Geileres als bei einer Abiturientin einzuparken, die ein Merkel-Poster über dem Bett hängen hat und einem beim Einschlafen erzählt, wieviel sie schon aus der Geschichte gelernt hat. – Die Grünen sind die logische Antwort darauf: Menschen kommen in ihrem Weltbild schon gar nicht mehr vor, nur noch saftige Wiesen mit glücklichen Kühen, die keiner mehr melkt, weil der sündige Mensch auf Befehl der unsichtbaren Oberen ausgelöscht wurde. (Klimaschonende Endlösung) Zusammen ergibt das Sinn – irgendwie beides katholisch, oder nicht?

     
  8. Gregor Gysi?????

    IM NOTAR
    IM GREGOR
    ?????

    Ein hinterfotziger Rechtsverdreher der die DDR Oppositionellen, die er vertrat, EISKALT ans Messer geliefert hat?

    Der GREGOR GYSI???????

     

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *