18
Jul, 2014

Osama Bin Putin war’s!

categories Uncategorized    

Noch ist der Absturz des malayischen Flugzeugs in der Ukraine ungeklärt54055f31-b51a-45b3-8183-ccb13864e187. Nur an der britischen Propaganda-Front weiß man schon Bescheid: Osama Bin Putin war’s! Klare Sache – außer wilden Bezichtigungen der ukrainischen Putsch-Regierung und den Separatisten, die sich gegenseitig beschuldigen, gibts zwar keinen Beleg für irgendwas, aber das zeichnet Propaganda ja gerade aus. Auch die deutsche “Bild” weiß schon, dass die Maschine “abgeschossen” wurde. Dass auch ein technischer Defekt, oder eine Bombe an Bord zu einem Absturz führen können – geschenkt. Dass es auf die Frage, welches Interesse  die “Separatisten”  haben sollen, eine Zivilmaschine in 10 Kilometer Höhe zu beschiessen, keine Antwort gibt, ebensowenig wie auf die, was zum Teufel Putin damit bezwecken will, mal kurz 300 asiatische und europäische Touristen ins Jenseits zu befördern – macht nix. Eigentlich wartet man jetzt nur noch auf die Begründung vom Weißen Haus: “They hate our freedom.”

Kommentare

10 Kommentare zu “Osama Bin Putin war’s!”

  1. Stefan Miller am 18.07.2014 um 08:48 Uhr 

    Putin selbst ist mit einem Flugzeug zur selben Zeit in der Gegen geflogen und sein Flugzeug hatte eine vergleichbare Radar-Signatur, was die Vermutung nährt, er war das eigentliche Ziel. Angeblich haben die Rebellen die Blackbox gefunden. Vielleicht hilft das was. Es scheint aber ein Teil eines Planes zu sein, bei dem mit allen Mitteln versucht wird, Russland zu destabillisieren und zu schaden. Es hätte auch ein deutsches Flugzeug sein können. Man sollte die Ukrainie jetzt lieber nicht überfliegen.

     
  2. Stefan Miller am 18.07.2014 um 08:58 Uhr 

    dann fällt mir noch ein, daß Israel zuletzt negative Schlagzeilen mit toten Kindern machte und jetzt eine zusätzliche Angriffswelle startet, die bestimmt viele Tote Zivilisten folgen werden und so eine Ablenkung ist da nicht schlecht.

     
  3. Stefan Miller am 18.07.2014 um 11:04 Uhr 

    sorry, schon wieder ich. Es heißt im Flugzeug saßen viele Aids-Wissenschaftler, die auf eine internationale Aids-Konference wollten, unter ihnen Joep Lange. Der war zwar kein Leugner oder Kritiker, aber vielleicht gibt es da einen gemeinsamen Nenner, so in Richtung Widerstand zu einem neuen Medikament.

     
  4. Stefan am 18.07.2014 um 11:28 Uhr 

    Fakt ist, dass es sich um eine Boeing 777-200ER der Malaysia Airlines handelt, also das gleiche Modell wie beim im März verschwundenen Flug Malaysia Airlines MH370. Verblüffend. (Unter Umständen könnte die malayische Außenpolitik der
    vergangenen Monate interessant sein.)

    Merkwürdig ist, dass die ukrainische Seite zu wissen vorgibt, mit welcher Rakete der Jet beschossen wurde. Woher? Übrigens sagt angeblich der ukrainische Generalstaatsanwalt, dass die Separatisten keine solchen Waffen haben:
    http://de.ria.ru/politics/20140718/269041378.html

    Gestern auf CNN diskutierten Experten ein Amateurvideo, das die Explosion und den Rauchpilz zeigt. Einer meinte, der Jet wurde gar nicht abgeschossen, weil keine Rauchspur vom Himmel zum Aufschlagsort zu sehen war und ein abgeschossenes
    Flugzeug immer in Brand gerät und eine solche Spur hinterherzieht. Interessant.

    Immer wieder aufschlussreich zu sehen, dass die deutschen Staatsmedien bei solchen Ereignissen im Vergleich sogar mit privatem Blödfunk oder ausländischen Medien wie CNN Weltmeister sind, wenn es darum geht unseriös, tendenziös, einseitig, subjektiv und frei von Information zu sein. Ganz offene Propagandaschleudern – von uns qua “Demokratieabgabe” (welch widerlicher Zynismus) zwangsfinanziert.

     
  5. primal am 18.07.2014 um 11:48 Uhr 

    http://german.ruvr.ru/news/2014_07_18/Unter-Opfern-der-Boeing-Katastrophe-waren-100-Experten-fur-AIDS-Bekampfung-9671/

    Haben die vielleicht etwas herausgefunden was sie nicht hätten herausfinden sollen…?

     
  6. michael snoek am 18.07.2014 um 13:03 Uhr 

    1. vielleicht sollte man mal pruefen, ob der us raketenzerstoerer uss vincennes in der naehe lag….der hat ja erfahrung im abschiessen von passagiermaschinen.
    2. der aufschlagsort der maschine sieht so aus wie man es von derartigen unfaellen erwartet. ein vergleich mit den aufschlagsorten[?] in der usa nach 09/11 ist doch aufschlussreich. auch fand man die flugschreiber ziemlich schnell.
    3. das der beginn/fortfuehrung der gaza attacke im ‘schatten’ dieses nachrichtenblitz stattfand, macht nur kurz stutzig!

     
  7. Berndchen am 18.07.2014 um 14:16 Uhr 

    “Verschwörungstheoretiker sind denkende Menschen ohne Herrschaftswissen.
    Das Herrschaftswissen haben die Verschwörungspraktiker.” (von mir)

    Die jetzt über der Ukraine abgeschossene funkgesteuerte Maschine ist keine andere als die im März “spurlos” entführte malaysische desselben Typs.
    Falls doch nicht, war es ein dicker Propagandaballon vom Typ Harbor Gleiwitz 911, der auf die laut gestellte Frage “Qui bono?” hin am Himmel zerplatzte.
    :-7

     
  8. Berndchen am 18.07.2014 um 16:14 Uhr 

    Berndchen am 18.07.2014 um 14:16 Uhr

    Ach ja,
    hier der LINK: Gerhard-Wisnewski.de – News

     
  9. Oli Gulliver am 18.07.2014 um 19:43 Uhr 

    Osama Bin Putin … bruhaha … der war gut!
    Hat mein Tag gerettet…

     
  10. Herta Gromek am 18.07.2014 um 19:56 Uhr 

    Ob Absturz oder Abschuß oder bloß Aberwitz, ist noch nicht zu sagen. Wenn es in den nächsten Wochen richtig krachen sollte, dann wissen wir: damit hat’s angefangen. – Ist übrigens schon mal wem aufgefallen, dass unsere geliebte BRD immer dann in andere Umstände kommt, wenn ein deutscher Kanzler 60 Jahre alt wird? Das war bei Gründung so (da war der aber schon tot), bei der Zusammenlegung (Stichwort: Großer Europäer). Und jetzt ist wieder so ein runder Geburtstag. Was da jetzt wohl abgeht…

     

Leave a comment!