31
May, 2015

Friedennobelpreis für Abschaffung der Menschenrechte

categories Uncategorized    

Weil es schwierig geworden ist, die Politik des Westens und der NATO in der Ukraine zu kritisieren, ohne umgehend als  “Pro-Russe” in eine Schublade gepackt zu werden, hatten wir die mit dem Untertitel unseres Buchs – “Ansichten eines Putinverstehers” gleich selbst aufgemacht – um im Ping-Pong mit dem Titel “Wir sind die Guten” die klassische Schwarz-Weiß-Propaganda der Medien zu ironisieren. Mittlerweile scheint aber Ironie zu schwach um der Farce noch beizukommen, die sich hier abspielt. Zum Beispiel dem jüngsten Beschluss des Parlaments in Kiew, dass die “Einhaltung der Menschenrechte und anderer völkerrechtlichen Verpflichtungen im Kriegsgebiet ausgesetzt wird” – und ein Schreiben des Parlamentsvorsitzenden Vladimir Groysman (von seinem Sekratär als Fake bezeichnet), in dem er US-Botschafterin in Norwegen für die Unterstützung dankt, Präsident Poroschenko für den Friedensnobelpreis zu nominieren. Nun ist dieser Preis schon mit “Bloody” Henry Kissinger und dem Drohnenkiller Obama kontaminiert, selbst Adolf Hitler war ja seinerzeit schon mal nominiert,  da scheint ein als “Schokokönig” titulierter Oligarch und Waffenfabrikant nicht weiter aus dem Rahmen zu fallen. Dass seine “Asov”-Brigaden im Geiste Adolfs in der Ostukraine “Ungeziefer” beseitigen und sein Parlament dafür mal eben die Menschenrechte außer Kraft setzt…. nun ja, wenn man die Gesetze außer Kraft setzt ist es ja nicht mehr illegal.

Und auch kein großes Thema in den hiesigen Nachrichten – wohingegen Putins perfide Mißachtung der Menschenrechte, das russische Einreiseverbot eines CDU-Politikers, jetzt schon tagelang Top-News ist. Der Abgebordente aus der zweiten Reihe steht mit einigen Kollegen aus der EU auf einer Liste von NATO-Verstehern und Russland-Feinden, auf deren Besuch Moskau gerne verzichten will. Darunter die “Libyen-Bomber”  Bernard-Henri Lévy  und  Dany Cohn-Bendit und seine maidanbesoffene Parteigenossin Rebecca Harms. Dabei hatte Harms letztes Jahr per Talkshow doch nur “das Einfrieren der Konten und totale Reisebeschränkungen …” für Russland gefordert und da ist es wirklich unerhört,  sie jetzt nicht mehr willkommen zu heißen.

Dass solchen olivgrünen Menschenrechtsbellizisten dringend der transatlantische Stecker gezogen werden müsste, macht eine “Spiegel”-Meldung deutlich, die es ebenfalls nicht in die Top-Nachrichten schaffen wird: die Russland-Sanktionen schaden Deutschland und der EU, die Umsätze gingen im 1. Ouartal um 10 % zurück. Dagegen haben Russlands Geschäfte  mit einem anderen Handelspartner stark zugelegt. Mit wem werden Sie ahnen, denn das Stichwort Farce ja schon gefallen: es sind die Vereinigten Staaten.

Kommentare

8 Kommentare zu “Friedennobelpreis für Abschaffung der Menschenrechte”

  1. Pique Dame am 31.05.2015 um 19:00 Uhr 

    Der Brief an die norwegische US-Botschaterin scheint ein Fake zu sein, zumindest behauptet dies der Absender.

    http://de.sputniknews.com/politik/20150530/302561390.html

     
  2. Blaubeere am 31.05.2015 um 23:55 Uhr 

    Volle Zustimmung. Nur, soviel ich weiß wird das Freiwilligenbataillon Asov von Kolomoiski finanziert, einer der anderen üblen Oligarchen.

     
  3. Markus Weber am 01.06.2015 um 12:54 Uhr 

    Sehr gut, Herr Bröckers! Und bald schliessen sich ein paar weitere Kreise:

    Die Briten (Teilhaber und Strippenzieher des anglozionistischen Imperiums, gleichzeitig auch Hauptsitz der Pädophilenmafia) machen dem DFB ein Angebot, das der Mühe haben wird abzulehen: Einfach an der WM2018 nicht mitmachen! Dabei werden die Engländer einfach nur vorsorglich eine Ausrede brauchen, warum sie auch 2018 wieder kaum über die Vorrunde hinausgekommen sind. Die Deutschen nicht. Aber darum geht’s: den potentiell Besseren vorsorglich ausbremsen, damit man wenigstens zu einem Teilerfolg kommt.

    Alles johlt: Die Europäer sind zahnlos, sie können kein Recht durchsetzen. Man lobt sich den Medien-/Justizapparat der USA, mit dem die Schuldigen noch vor Abflug aus Zürich schon feststehen. Dabei wird es aus der Ecke NYT auch gerne aufgenommen worden sein, dem Antrag auf Ausschluss Israels wegen bewaffnetem Vorgehen gegen palästinensische Fussballtalente die Spitze und den Rummel zu nehmen. Nach dem Motto: Na, und selbst wenn sie so etwas je beschlossen hätten – wer ist schon dieser korrupte Verein FIFA?

    Derweil gibt es Berichte, im Yemen fielen die ersten Kernwaffen vom Himmel, eingebracht von F16-Kamfdjets, die nur zur Tarnung Saudi-Bemalung tragen. Wer weiss ob’s stimmt? Tatsache ist, dass mit grossem Talent ein Rummel nach dem anderen um alle möglichen Themen veranstaltet wird, damit nur ja niemand die Zeit und Musse findet, nach dem Kern der Dinge zu fragen. Was dort geschieht, geschieht ebenso mit dem Plazet der Amerikaner und Briten. Es ist genauso pervers.

    Statt unbequemer Zwangslage, Antworten auf unbequeme Fragen geben zu müssen, lieber Ersatzprogramm mit Pauken und Trompeten. Wenn es irgendwo noch eine Geschichte gibt, die Putin und die Europäer in ein schlechtes Licht rückt, raus damit! Die Amerikaner haben keine Hemmungen, sich auf unsere Kosten und sehr zu unserem Schaden zu sanieren. Es wäre Gelegenheit, in Bündnisgesprächen genau dies auf die Tagesordnung zu setzen. Dann könnten sie vielleicht auch mal darlegen, warum sich eine immer noch steil wachsende Gesellschaft mit so vielen Ressourcen und Zugängen, in so misslicher Lage befindet, nicht einmal die von ihr selbst gesetzten Regeln einhalten zu können.

    Gefragt wären Journalisten, die in den kommenden Wochen, der Welt mit Breitenwirkung erklären können, woher eigentlich ISIS stammt und wer die fianziert, bzw. in wessen Sinne die unterwegs sind. Der Spuk, Herr Bröckers, den Sie hier immer wieder trefflich beschreiben, wäre schnell vorbei. Solange bleiben nund nur James Corbett oder Jürgen Todenhöfer.

     
  4. UCKool am 01.06.2015 um 13:03 Uhr 

    Moin Bröckers,

    RT ist irgendwie spannender als ihr Blog.

    schade. Früher haben Sie sich noch die Verschwörungsgeschichten selber ausgedacht.

    aber mittlerwele kopieren sie nur 1:1 die russischen Geschichten. Ist da so eine Eingenart alter Europäer? Dest älter, desto toller findet man Russland?

    Putin nicht schlechter als Obama und merkenl
    Fifa nicht schlechter als UEFA und DFB

    wenn Putin den Preis kriege würde, hätten Sie doch auch nichts gegen. Warum regen Sie sich dann so auf, wenn ihn jemand anderes bekommt?

    und wenn die Amis nichts an die Russen liefern, ist das böse. Wenn sie es doch machen, ist es auch nicht OK??

    was denn nun?

    und ihre 2-3 gleichen Kommntatoren hier, die immer nur Vollezustimmung nachbeten… das war mal so witzig hier. Ständig neue, gestörte Meinugen… heute nur noch wiederholung und wiederholungen von rt.com

     
  5. Stefan am 01.06.2015 um 13:37 Uhr 

    Dass “unsere” Politelite durch die Sanktionen gegen das Interesse ihrer Wähler handelt, ist nur konsequent. Warum soll es auch anders sein als bei der Spionage-Affäre: Der gesamte Staatszirkus der Bananenrepublik mitsamt den alliierten Vorbehaltsrechten im GG usw. hat nur den Zweck, die Rolle als Vasall des Imperiums auszufüllen.

    Den deutschen Michel kümmert’s nicht, denn erst kommt das Fressen und dann kommt die Moral (Brecht).

    Wir sollten uns nicht darüber beklagen, verraten und verkauft zu werden, wenn wir die dafür Verantwortlichen stets aufs neue legitimieren.

     
  6. Jochen am 01.06.2015 um 15:06 Uhr 

    Die komplette Bellingcat-Satellitenfoto-Analyse im Original: Wie Russland die MH17-Beweise manipulierte (45 Seiten)

    https://www.bellingcat.com/wp-content/uploads/2015/05/Forensic_analysis_of_satellite_images_DE.pdf

    Ganz bitterer Tag für Sie, Broeckers. Ich verstehe, dass Sie mies gelaunt sind. Wäre ich an Ihrer Stelle auch. Sie sind dem Trickser Putin ein Mal mehr aufgesessen. Immerhin war der mal FSB-Chef. Die Öffentlichkeit Verarschen – das hat er von der Pike auf gelernt.

     
  7. Stefan Miller am 01.06.2015 um 15:37 Uhr 

    die antirussische Propaganda wird immer abstruser. Da sollen die Russen doch mobile Krematorien in der Ukraine mitführen, um die eigenen Verluste zu verstecken. Und nach dem MH17 Absturz haben die Russen, die Satellitenbilder gefälscht, die zeigen sollen, wie eine ukrainische BUK kurz vor dem Abschluß verlegt wurde. Bewiesen von Eliot Higgins und der Firma Bellingcat, der auch schon den syrischen Chemiewaffenangriff von Ghuta erfand.

     
  8. required am 02.06.2015 um 00:10 Uhr 

    Jochen, bischen Medienkompetenz bitte.
    Auch wenn Sie wohl die technischen Hintergründe nicht verstehen könnten Sie sehen daß das Zeug wertlos ist.
    Dazu reicht, erst mal anzunehmen die “Analyse” hätte ergeben daß es sich durchweg um Bleistifzeichnungen handelte.
    Welches Wissen wäre neu und welches müsste revidiert werden?
    Was wäre die Konsequenz für den Fall?
    Oder für die deutsche Ukrainepolitik?
    Oder in Bezug auf die sonstigen Verbrechen?

    Primär natürlich für den Fall um den es geht.

    Im zweiten Fall anzunehmen, die “Analyse” hätte die Autenitzizät der Bilder bestätigt.
    Dieselben Fragen, und die Zusatzfrage, wie wäre das überhaupt möglich, und wie wäre der Urheber der “Analyse” damit umgegangen?

    Das sollte als Überlegung genügen um die Wertlosigkeit festzustellen, als Bonus noch die Frage, wie es kommt daß laienhafte Ergüsse eines “Bezahltrolls” Nachrichtenwert haben sollen,
    und für Sie noch die feststellung daß die “Analyse” auch technisch wertlos ist.
    Und die Frage die Sie sich selbst stellen dürfen, was haben Sie sich erhofft, und warum?

     

Leave a comment!