Nach Maßgabe der Möglichkeiten

Nachdem wir hier schon vor einiger Zeit  kurz vorgerechnet hatten, dass  ein Flüchtling auf 107 Einwohner ja nicht allzuviel ist und die sterbenden Städte, Dörfer und Regionen in Brandenburg, Meck-Pomm und anderswo durchaus wiederbelebt werden können wie es einst der Alte Fritz mit den Hugenotten vorexerzierte. Auch Thomas Fischer, seit einiger Zeit  mein Lieblingskolumnist, hat die Rechnung jetzt nochmal aufgemacht und entscheidend erweitert… was man ja wohl noch mal sagen dürfen können muss:

“Aus diesen und aus vielen anderen Gründen musste jetzt endlich einmal gesagt werden dürfen: Wenn alle armen Menschen dieser Welt (so die Staatskanzlei Bayern) oder alle Kriegsflüchtlinge dieser Welt (so Prof. Winkler) gleichzeitig zu uns (gemeint: Deutschland in den Grenzen von 1990) kämen, könnte es eng werden. Mein lieber Herr Professor! Das ist ja eine Zeitenwende der Erkenntnis! Darüber haben wir ja – außer 1975, 1983, 1992, 1998 und 2003 – praktisch noch nie nachgedacht! Lassen Sie uns überlegen: 360.000 Quadratkilometer für 82 Millionen angebliche Deutsche macht 4.300 m² pro deutschen Menschen (220 pro km²). Kämen nun, sagen wir mal 60 Millionen dazu (derzeit geschätzte Zahl der Kriegsflüchtlinge auf der Welt), blieben für jeden gerade einmal noch 2.600 m², die Dichte stiege auf 360 pro km² an. Das entspricht ziemlich genau der Bevölkerungsdichte von Israel (370), Indien (370) oder Japan (340) und liegt zwischen den Niederlanden (400) und Belgien (350). In Bangladesch (1070) gilt das als gähnende Leere; auch in Südkorea (520) ist’s ein bisschen enger. Trotzdem – und auch dies muss man einmal sagen dürfen: Die schaffen das”

Nicht nur  weil Fischer in der Folge Heinrich August Winkler,  den “Chefinterpret der deutschen Geschichte” und dessen Ansinnen Asyl nur noch  nach “Maßgabe der Möglichkeiten” zu gewähren, gnadenlos zerpflückt sind alle 5 Teile dieses Artikels unbedingt lesenswert.

15 Comments

  1. Fisimatenten nennt man solche Rechenspielchen; ein Ausdruck, um den uns die zitierten Hugenotten bereichert haben, wenn man den Etymologen glauben kann.

     
  2. ein sehr guter Vergleich. Zumal die Flüchtlingswellen nur von den Medien imaginiert werden. In den letzten Jahrzehnten scheint die Hälfte der Deutschen ausgetauscht oder ausgestorben zu sein, denn ich nehme jetzt schon und das seit vielen Jahren mindestens 50% Ausländer-Quote in Deutschland wahr. Dennoch ist Deutschland immer noch Deutschland geblieben. Ich habe ebenfalls keine Angst davon, daß die Menschen aus rückständigen Kulturen den Fortschritt aufhalten können, denn sowas ist noch nie vorgekommen.

     
  3. @ th3l0nius am 07.10.2015 um 08:13 Uhr.

    Fisimatenten kamen erst später, nach den Hugenotten, als Napoleons Truppen in Deutschland lagen, und die feschen Mädels abends aufgefordert wurden, die Soldaten in ihrem Zelt zu besuchen (Visite ma tente). Was wiederum die besorgten preußischen Väter dazu brachte ihre Töchter streng zu ermahnen, keine Visiten in den Franzosen-Zelten, also kein Fisimatenten zu machen….

     
  4. Unabhängig von subjektiven Bewertungen der Ereignisse (“gut” oder “schlecht”) würde ich gern verstehen, was passiert und warum. Denn ich finde, wer mit der Trutherszene sympathisiert, sollte sich von oben verordneten Kampagnen gegenüber stets zunächst skeptisch zeigen, egal ob es um antirussische Märchen geht oder die momentane “Euphorie”, die angesichts der Flüchtlingskrise sowie deren Ursachen und Begleiterscheinungen (mit vielen Toten) auf mich irgendwie unangemessen wirkt.

    Also: Wenn wir mal verwerfen, dass die neoliberale Bush-Freundin Merkel tatsächlich über Nacht mit Mutter Theresa ausgetauscht wurde und ihre Bestimmung nunmehr in der Rolle als Samariterin sieht, die inzwischen selbst gegen Kritik aus der SPD (aus Kommunen und Ländern sowie europäischen Nachbarstaaten sowieso) unbeirrt Kurs hält, was ist es dann?

    An einer rein humanitären Motivation zweifle ich, weil für die Flucht verursachenden Bomben und Raketen die deutsche Politik direkte und indirekte Mitverantwortung trägt. Humanitär wäre es, Kriegstreiberei oder deren Unterstützung strikt zu unterlassen. Und nach den ärmsten und schwächsten Opfern fragt “Mutter Theresa” nicht. Konsequent wäre, diese direkt aus den Flüchtlingslagern im syrischen Grenzgebiet zu holen (wie Cameron vorgeschlagen hat). Deren Bedürftigkeit stünde über jedem Zweifel, aber es ist wohl nicht ganz die richtige Klientel.

    Zunächst glaubte ich, es ginge nur um billige Arbeitskräfte (Stichwort Mindestlohnabschaffung und gewollte Arbeitslosigkeit zwecks Lohndrückerei), die ihren Leistungswillen durch geglückte Flucht schon mal unter Beweis gestellt haben. Die Linke (Wagenknecht) hatte ähnliches ja angedeutet und sofort Prügel bezogen – wie konnte sie nur mit solchen defaitistischen Gedanken die schöne Euphorie stören?

    Doch das allein ist es wohl noch nicht. Die von rechten Kreisen behauptete demografische Abschaffung Deutschlands ist jedenfalls Unfug, denn wozu dann der (verblüffend undiplomatische) Druck auf andere EU-Staaten, mehr Migranten aufzunehmen? Außerdem würde ein solches Vorhaben stillschweigend viel besser funktionieren als mit lautem Trara. Politisch profitiert von der gegenwärtigen Krise niemand mehr als das rechte Spektrum. Für Merkels Verhältnisse riskiert sie derzeit sehr viel.

    Also, wie passt alles zusammen? Ich glaube, die Antwort liegt in der kapitalistischen Ökonomie.

    Wir haben eine Kanzlerin, die sich wenn schon Demokratie, dann nur marktkonform wünscht. Und wir haben eine Finanzkrise und heftigste Wirtschaftsprobleme in vielen EU-Staaten.

    Seit Jahren senkt die EZB die Leitzinsen um billiges Geld zur Verfügung zu stellen, aber es wird damit nur spekuliert, nicht investiert, d.h es gibt kein reales Wachstum, das auch die hohen
    Staatsschulden relativieren würde.

    Die Finanzpolitik ist mit ihrem Latein bei Nullzinsen angelangt und damit am Ende, denn es fehlt nicht an Geld, sondern an Vertrauen. Diese Situation aber ist in den Finanztheorien nicht vorgesehen. Die Menschen möchten gar keine Kredite um zu investieren oder zu konsumieren. Grund für die geringe Nachfrage ist zum einen fehlender Bedarf und zum anderen fehlende Zuversicht.

    Wie kommt man aus dieser Lage heraus? Eine Möglichkeit wäre, (Sach)Werte umfassend zu vernichten. Dann wäre die Nachfrage wieder da, aber einen Krieg als Preis für ein Wirtschaftswunder will hoffentlich niemand.

    Nun kommen (ganz friedlich) die Migranten ins Spiel. Und zwar nicht nur als Anbieter (ihrer Arbeitskraft) sondern v.a. auch als Generierer von Nachfrage. Nicht nur in Deutschland sondern in ganz EU. Hunderttausende oder Millionen würden den Wohlstand ihrer europäischen Mitbürger sehen und natürlich möglichst schnell gleichziehen wollen, auch wenn sie zunächst hart dafür arbeiten müssen. (Man würde dies zwecks Integration ausdrücklich von ihnen erwarten.)

    Aber schon vorher würde die öffentliche Hand wie bei einem Konjunkturprogramm (das nach Naturkatastrophen, Krisen etc. regelmäßig ungeahnte Geldflüsse ermöglicht) plausible Gründe haben (Investitionen in Unterkünfte, Versorgung, Bildung etc.), ganz massiv zusätzliche Nachfrageimpulse in den Markt einzuspeisen, sprich Wachstum zu generieren. (Wie gesagt, es mangelt ja nicht an Geld, sondern an – innerhalb kapitalistischer Verwertungslogik – sinnvollen Verwendungszwecken dafür.)

    Die Migranten würden also indirekt und später auch direkt eine gewaltige, langanhaltende Nachfragewelle auslösen und Kredite, Investitionen, Zukunftserwartungen, einschl. Entschuldung qua höherer Inflation wären wieder Grundlage für ein europäisches Wirtschaftswunder – jedenfalls im Denken marktkonformer Berliner Eliten.

    PS: Dies ist der Versuch eines Laien, die derzeitige Situation (und die Politik Merkels) eben nicht zu bewerten sondern eine rationale Erklärung für deren vermutliche Gründe zu finden. Wenn überhaupt, geht das nur ohne ideologische Pseudodebatten, die momentan (leider nicht nur) die Massenmedien beherrschen. Und natürlich kann ich mich irren, wir werden sehen…

    PPS: Hier noch zwei erfrischend unangepasste Artikel zum Thema:
    https://www.jungewelt.de/2015/09-04/052.php
    http://www.heise.de/tp/artikel/46/46095/1.html

     
  5. Hm, warum ist so manches Dorf in MeckPomm und anderswo verwaist? Weil dort die Wirtschaft zugrunde gegangen ist (bzw. wurde) und es keine Arbeit mehr gab. Wenn dort jetzt Flüchtlinge einquartiert werden (was ja erst einmal naheliegend erscheint), was sollen die dort tun? Oder machen dann wie durch ein Wunder plützlich die stillgelegten Fabriken wieder auf?

     
  6. Was mich wirklich stört, ist dieses ambivalente Herumeiern, das darin besteht, einerseits nur “refugees welcome”-kompatible Teilwiderlegungen gegenüber geäußerten oder gemutmaßten Argumenten der “Bedenkenträger” (“Asylskeptiker”?) abzusondern, aber andererseits wohlweislich nicht in irgendeiner Form “wir schaffen das” zu sagen.

    Bröckers glaubt nicht daran, daß das alles auch nur halbwegs gut gehen wird. Er ist zwar ein anschauliches Beispiel dafür, daß große Klugheit häufig aufs Einträchtigste mit riesigen, dicken Brettern vorm Kopf einhergeht, aber von ernstlichem Realitätsverlust ist er natürlich weit entfernt. Nur will er partout nicht die Wahnhaftigkeit der grassierenden Willkommenseuphorie als solche benennen. Vermutlich ist er selber ein bißchen im Rausch.

    @obi Da hab ich ja gewissermaßen was gemeinsam mit dem Wort: mein vor der Geburt meiner Mutter geflüchteter Großvater, war auch ein französischer Soldat. – Aber die Etymologie ist eine höchst spekulative Wissenschaft…

     
  7. @Stefan (der andere): wer verstehen will was passiert und warum, darf nicht der medialen Illusion verfallen. Wir werden mit medial kreierten Informationen überflutet, mit Bildern und Filmen, die aber nicht die Realität sind sondern eben nur eine Illusion, egal wie ernsthaft gemeint sie uns vorkommen. Ein Foto kann z.B. durchaus ein echtes Abbild der Wirklichkeit sein, sobald aber die Kamera ein jpg speichert, werden die Daten verfälscht. Da waren alte Celluloid-Filme um Welten echter, aber auch da gab es vom Anfang an den Vorsatz der Bildfälschung und es wurden vom Anbeginn der Fotografie Bildmanipulationstechniken angewendet. (http://www.nydailynews.com/news/national/re-writing-history-altering-photos-photoshop-article-1.1092552) Heute ist alles, was uns Massenmedien vermitteln manipuliert, auch wenn das auf den ersten Blick überflüssig erscheint. So sind auch alle Berichte mit einer Absicht kreiert worden und spiegeln nicht die Wirklichkeit wieder. Ich halte die derzeitige “Flüchtlingswelle” Panik für eine Medienkreation. Es kommen nicht mehr “Flüchtlinge” nach Deuschland als früher auch schon. Und wen wir als “Flüchtling” wahrnehmen, der lebt hier schon seit Jahren. Es macht übrigens keinen Sinn zwischen Wirtschafts- und politischen Flüchtlingen zu unterscheiden. Warum sollte ein politischer Querulant mehr berechtigt sein der Armut in seinem Land zu entfliehen als ein unpolitischer Mensch. Zumal sind die letzten auf jeden Fall weit unproblematischer für uns.

     
  8. #Fisimatenten
    Aus Etymologisches Wörterbuch des Deutschen, dtv 2003, p.347:
    Fisimatenten Plur. ‘Schwierigkeiten, Ausflüchte, Scherereien’. Die Herkunft ist unklar, doch legt die Lautgestalt eine lat. Ausgangsform nahe. Im 16 Jhd. bezeugtes visepatenten ‘dummes Zeug, Nichtigkeiten’ (mnd. visepetenten) läßt an ein kanzleisprachliches mlat. visae patente (litterae) ‘ordnungsgemäß geprüfte Patente’ (…) denken. Die m-Form (zuerst westmd. visimetent ‘Ausschmückung, Erfindung’, 1499) kann durch Einfluß von mhd. visament(e) f. n. ‘Gesicht, Aussehen, kunstgerechte Auszierung und Beschreibung eines Wappens’ (französisierend zu mhd. visieren (…)) entstanden sein, während die geringschätzige Bedeutung sich aus der Verspottung bürokratischen Handelns entwickelt haben mag. (…)

     
  9. Frau Merkel hat einen Plan:
    http://www.heise.de/tp/foren/S-Merkel-bei-Will-Wir-muessen-wir-muessen-wir-muessen-wir-muessen/forum-296005/msg-26969116/read/

    Frau Künast hat eine ganz, ganz tolle Idee:
    …In der ARD-Talkshow sagte Kambouri am Dienstagabend: „Die Gewalt geht überwiegend von Migranten aus muslimisch geprägten Ländern aus.“ Künast hatte prompt einen Tipp für Kambouri parat: Die Grünen-Politikerin riet der jungen Polizistin, sie solle selbst mehr Respekt gegenüber muslimischen Migranten zeigen – und im DIENST AUF SOCKEN laufen. …
    Hintergrund dieser Aussage ist ein Anti-Terror-Einsatz der Polizei in einer Berliner Moschee im September. Das SEK war dort auf Socken aufmarschiert, aus Rücksicht auf die Riten des Islam.
    http://www.focus.de/politik/deutschland/irre-gruenen-forderung-bei-maischberger-kuenast-fordert-im-einsatz-bei-muslimen-sollten-polizisten-die-schuhe-ausziehen_id_4997083.html

    Und der von mir sehr geschätzte Mathias Bröckers mag absurde Rechenspielchen und zitiert einen Experten , der als leuchtendes Vorbild für die zukünftige Entwicklung Deutschlands BANGLADESH empfiehlt. (ja wenn es so weitergeht schaffen wir auch Zustände wie in Bangladesch)

    Und ich frage mich: Ist das die Berliner Luft, Luft, Luft – mit ihrem ganz besondren Duft, Duft, Duft ????
    (es gibt da ja auch noch eine genialen Plan für einen neuen Flughafen)

    Möglicherweise bin ich aber selbst verrückt geworden. Immerhin empfinde ich Aussagen von Marcus Söder oder Jan Fleischhauer als vernünftig. Zwei Menschen die ich bisher gar nicht leiden konnte. Ausserdem werde ich in Zukunft statt der Linken die AFD oder PEGIDA wählen. Es ist wohl wirklich so – ich bin verrückt geworden!

    Ich verstehe inzwischen auch einen SUFI-Satz von Idries Shah der so lautet:
    “Oh Allah, schenke mir lieber einen schlauen Feind, statt eines naiven, dummen Freundes, der es gutmeint!”
    Mit diesem Satz konnte ich jahrelang nicht anfangen, jetzt ist der Groschen gefallen.

    Und mir kommt Robert Anton Wilson in den Sinn:
    “Mein Gott”, sagte sich der Libertarier eines Tages, als ihm anfangs 1968 die Zusammenhänge klargeworden waren, “der linke Flügel ist genauso roboterhaft wie der rechte!” (Wir entschuldigen uns für unsere Naivität, dass wir dies bis 1968 nicht glaubten.) …
    Seit dieser Zeit macht es sich der Skeptiker zur Gewohnheit, jeden Monat ein oder zwei Periodika von politischen oder religiösen Gruppen, die er verachtet, zu lesen;
    (Zitat aus COSMIC TRIGGER Seite 82)
    So eine Angewohnheit kann den eigenen Realitätstunnel stark erweitern.

    Vielleicht setzt Seehofer jetzt endlich seine Idee um und schafft die neu ankommenden Flüchtlinge mit Bussen direkt vor das Kanzleramt. Wenn dann in 3 – 4 Wochen sich ca. 200 000 – 300 000 Migranten ansammeln, werden möglicherweise dadurch auch in Berlin neue kognitive Prozesse in Gang gesetzt?!

    Ausserdem empfehle ich das bei Youtube zensierte Video “60 Millionen Flüchlinge” von Jasinna
    https://vimeo.com/jasinna

     
  10. Seltsamer Rechenspaß.

    Als Ostdeutscher bin ich mittlerweile wohnhaft im Ausland – ein “Schengigrant”. Ich selbst liebe es mit unterschiedlichsten Kulturen zu leben , hab mehrere Jahre unter 10000-en davon in Berlin gelebt, und dennoch verstehe ich die Ostdeutschen mehr als solche abgehobenen Fantastereien.

    Die sogenannte Wende hat ja keineswegs dem Aufbau blühender Landschaften gegolten, sondern war ja eine beispielose Be- und Entreicherung zugunsten von sogenannten “Investoren” etc. mithilfe der Treuhand. Ein älterer Onkel von mir hatte vor Jahren bei einem Geburtstagsessen Tränen in den Augen als er mir erzählte, dass sein solventer und gut wirtschaftender sächsischer Baubetrieb quasi über Nacht zu einem Schuldner wurde und in dessen Folge einfach abgewickelt wurde. Das gesamte Guthaben der Arbeitenden vieler Jahrzehnte hatten die neuen Käufer “unsichtbar” gemacht, ergo eingesteckt. Das muß eine unerträgliche Demütigung gewesen sei, die noch durch die massenhaften Entlassungen gesteigert wurde. Denn Tausende kluge studierte Mitarbeiter wurden plötzlich dauerhaft zu Hilfsarbeitern oder zu langfristigen perspektivlosen Niedriglöhnern.

    Wer also meint ostdeutsche Gegenden mit eienr hohen Anzahl von “Fremden” besiedeln zu wollen, der infolge dieser Enteignungeen und wirtschaftlichen Entkernung, die junge bessere Generation aus höherer Perspektivlosigkeit entfleucht und deren ältere oder weniger gebildeten Semester darin eine weitere Entfremdung und Konkurrenz erblicken müssen, der begibt sich schon pro-forma auf ein schwieriges Feld, in dem schnell diese unvergessenen Erfahrungen bereitstehen.

    Ich habe übrigens auch langere Zeit mit symphatischen Muslimen zusammengelebt, studierten und europäisierten. Und wer glaubt, dass jene gastfreundliche Rücksichten nehmen, der irrt. Sie sind da viel egoistischer als viele Deutsche . Sie kennen es kulturell nicht anders, sie kommen ja oft aus “Mangelwirtschaften”, sie sind da viel authentischer, sie nehmen und fordern schon was sie bekommen können, und sie haben auch eine entspanntere Arbeitseinstellung. Und sie betrachten die Europäer, oder Deutschen, die sowas mit sich machen lassen als “selbst schuld” oder gar “dumm” – als “Opfer”!. .

    Das klingt alles, als hätten diese Deutschen ein sozial-kulturelles Defizit. Dann ist es kein Wunder, dass sie sich wehren. Und es ist natürlich auch gleichzeitig ihre einzige Chance. Dennoch hinterlassen solche Forderungen oder Zahlenspiele nur ein zynisches Gefühl für die sich umso mehr ausgeschlossenen fühlenden.

    Wer denkt, da steckt purer Egoismus drin, der verkennt die Solidarität, die die Ostdeutschen unter sich viele Jahrzehnte gehabt und gelebt haben. Es ist eher “Verraten und verkauft”

     
  11. Hallo es sind für dieses Jahr schon 1,5-Millionen angekündigt, nächstes Jahr werden es sicher mehr wenn die Flut jetzt nicht gestoppt wird. Die allermeisten die kommen sind auch keine Flüchtlinge nach der Genfer Konvention sondern illegale Wirtschaftsimmigranten u.A. aus Ländern die sich ihres kriminellen Bodensatzes damit entledigen, für einen echten Flüchtling sollte der Gedanke sehr fern sein hier kriminell zu werden. Hier mal ein Video über “Flüchtlinge” die sehr undankbar Essenspakete und Wasserflaschen auf die Gleise traten:

    https://www.youtube.com/watch?v=LQXG0XKjLiw

    Ich glaube nicht dass das dich richten Leute sind um die Gebiete im Osten wieder aufzubauen zumal solche Leute in die Städte wollen. Hier mal jemand der Im Zug von Budapest nach München solche Einwanderer interviewt hat:

    https://www.youtube.com/watch?v=_oxuh06xEqE

    Hier Jasinnas von youtube gelöschtes Video über Flüchtlinge:

    Und zuletzt werden abertausende IS-Kämpfer mit dem Strom hier eingeschleust, die Täter sind und nicht Opfer. Bei einen IS-Kämpfer an der Türkisch-Syrischen Grenze wurde jüngst sogar eine Karte gefunden mit einem Plan zur Eroberung Berlins:

    http://www.mmnews.de/index.php/politik/55125-isis-berlin

    Wenn man Sich überlegt was die USA in der Ukraine gemacht haben zweifel ich nicht im geringsten daran dass deren entspr. Kräfte bereit sind ganz Europa anzuzünden, auch mit Hilfe von IS-Kopfaschneidern.

     
  12. Hallo, bitte aufwachen! Die Flüchtlingsströme nach Mitteleuropa von heute sind genauso wenig spontan und natürlich entstanden wie alle anderen Farbrevolutionen auch. Die Ursache der Flüchtlingsströme sind auch nicht “Bürgerkriege” allein, sondern US-amerikanische NGOs (Nicht-Regierungsorganisationen) als Schlepper, finanziert von George Soros. Die Quelle dafür ist der österreichische Nachrichtendienst. Flüchtlinge wurden, werden derzeit und werden weiterhin als Waffe eingesetzt. Meine Vermutung ist, dass es genau darum bei dem Bilderbergtreffen an der deutsch-österreichischen Grenze im Juni 2015 gegangen ist. Denn immer da, wo später etwas zerstört werden soll, treffen sich die Bilderberger. Ich erinnere nur an das Griechenland-Meeting 2009. Was danach kam, ist schon wieder Geschichte.

    Außerdem wird hier wieder munter “Teile & Herrsche” gespielt. Sie nutzen die berechtigte Hilfsbereitschaft der Linken und Liberalen aus als auch das ebenso berechtigte Schutzbedürfnis der Rechten und Konservativen. Sie spielen mal wieder “Links gegen Rechts”, und das hat bekanntlich in Europa und besonders in Deutschland schon viel zu lange Tradition. Solange sich jede Seite für turmhoch moralisch überlegen hält, hört das Feixen der Amis nicht mehr auf. Die wälzen sich mal wieder vor Glück in den Ledersesseln ihrer Country Clubs über die scheißblöden Krauts, bruhaha. Anstatt daß wir gegenseitig auf uns losgehen, sollten doch viel besser Soros, seine NGOs und die Bilderberger wegen Volksverhetzung etc. pp. in den Knast wandern, oder nicht?

    Hier nur ein paar Quellen zum Schmökern:

    Soros and Co. Harboring New ‘Color Revolution’… This Time in Europe
    http://sputniknews.com/analysis/20151008/1028201109/soros-europe-refugee-crisis-color-revolution.html

    KenFM am Telefon: Willy Wimmer über Flüchtlinge als Waffe (ab 6:13 Min.) und Schließung von Ramstein
    https://www.youtube.com/watch?v=bDWJOkRP0Ic

    Willy Wimmer: Migration als Waffe: Die Bundesregierung versagt komplett
    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/willy-wimmer/migration-als-waffe-die-bundesregierung-versagt-komplett.html

    Es gibt einen Lehrstuhl in Harvard, der sich nur mit Flüchtlingen beschäftigt. Eine der Hauptthesen der Lehrstuhlinhaberin ist, dass Flüchtlinge als Waffe eingesetzt werden können. Darin zieht sie nur über Diktatoren her, aber dass die meisten davon von den Amis gesponsort wurden, ist ihr wohl zu unwissenschaftlich. Ihr Buch zirkuliert schon eine Weile (2011) im Verkauf. Nun sind die Amis selbst auf den Geschmack gekommen.

    Kelly Greenhill: Using Refugees as Weapons
    http://www.nytimes.com/2011/04/21/opinion/21iht-edgreenhill21.html

    Gregor Schöllgen: Migration & Erpressung Die neue Superwaffe
    http://www.faz.net/aktuell/politik/politische-buecher/migration-erpressung-die-neue-superwaffe-1609116.html

     

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *