Interview mit Yanis Varoufakis

Gerade einmal sieben Monate als Finanzminister der Syriza-Regierung haben Prof. Yanis Varoufakis in Deutschland zum gefühlt bekanntesten Griechen seit Sokrates gemacht. Der Volkswirtschaftler mit Ausbildung an den Universitäten von Essex und East Anglia, der später an der britischen Elite-Uni Cambridge, sowie an den Universitäten von Sydney, Glasgow, Louvain und Athen als Professor lehrte, wird in den deutschen „Qualitätsmedien“ gerne als „Popstar“ lächerlich gemacht – obwohl er die meisten Berufspolitiker in der EU in Sachen Fachwissen klar deklassiert. Dirk Pohlmann hat für Ken FM mit ihm gesprochen:

7 Comments

  1. Off topic, aber für mich interessant:

    Herr Bröckers, was sagen Sie eigentlich zu dem neuerlichen “Querfront”-Schwachsinn in der FR und anderen Käseblättern (u.a. Berliner Zeitung)? Dort schreibt ein gewisser Steven Geyer u.a. folgendes:

    “Der einstige taz-Journalist Mathias Bröckers (61) verkauft heute seine Bestseller über den 11. September 2001 als Terrorwerk der US-Regierung und seine „Ansichten eines Putinverstehers“ an Linken- wie AfD-Anhänger.”

    http://www.berliner-zeitung.de/medien/-nachdenkseiten–die-fragwuerdige-anti-luegenpresse-front-,10809188,32317668.html

    Ich habe Ihre Bücher gelesen. Von einem “Terrorwerk der US-Regierung” ist mir nichts in Erinnerung… Und ich bin weder Linken- noch AfD-Anhänger (weil ich, sicherlich im klassischen Sinne ein Linker, politische Parteien im real existierenden Parteiensystem als Fehlkonstruktion betrachte, mit der buchstäblich kein Staat zu gewinnen ist – spätestens seit der 180-Grad-Wende und Mutation der Grünen zu den Olivgrünen habe ich den Glauben verloren, eine wie auch immer gefärbte Partei könne der Scheindemokratie auf die Sprünge helfen). Vor allem aber frage ich mich, wie man jetzt noch Mathematik- oder Physikbücher veröffentlichen kann, wenn der Inhalt derer sich doch an Linken, AfD-, CDU, SPD-, Grünen- und sogar Nichtwähler richtet…

     
  2. @Rheinbogen: Ich verstehe den Autor der Berliner Zeitung nicht. Soll es ein Vorwurf sein, wenn jemand seine Bücher “an Linken- wie AfD-Anhänger verkauft”? Künftig Abgabe nur noch gegen Gesinnungsnachweis?

    Und wenn es in dem Artikel heißt, “das Publikum kommt aus gegensätzlichen politischen Lagern, ist aber geeint darin, dass es klassische Medien als „Lügenpresse“ oder „Nato-Netzwerk“ ablehnt, als „gleichgeschaltet“ oder „gekauft“ tituliert.”

    kann das doch nur zweierlei bedeuten:

    Entweder die bösen, unbelehrbaren und etwas einfältigen Nörgler aus rechtem, linkem und sonstigem Spektrum haben sich aus purer Gemeinheit zu einer fiesen Querfront verschworen, um die unabhängige und wahrheitsliebende Presse zu ärgern.

    Oder aber bei der Behauptung, es existiert eine Lügenpresse, handelt es sich um eine Tatsache, für deren Feststellung die Zugehörigkeit zu einem politischen Spektrum völlig unerheblich ist.

     
  3. Das Video ist mehr als erhellend. Danke Matze.

    Gerne hätte ich wenigstens EINEN ‘on topic’ Kommentar gelesen. Na dann schreib ich mal meine 2 Pfennige und mach einen späten Anfang, denn einige der Kernaussagen dieses Interviews haben’s schon in sich.. z.B.:

    Es gibt keine Eurogruppe! Mal von Wikipedia und Reuters abgesehen.. es gibt sie nicht in den Maastricht- und Lissabon-Verträgen. Es gibt sie nicht in den Brüsseler Statuten, egal ob intern oder öffentlich. Sie wurde nie formal gegründet. Sie existiert schlicht nicht, und somit kann es auch keinen Eurogruppen-Chef (der appetitliche Herr Schmalzlocke Dijsselbloem) geben.
    ..Es gibt ihn aber wohl, und Länder wie das des Herrn Varoufakis können ein besonders trauriges Lied von der Macht dieser inoffiziellen, informellen, nicht rechenschaftspflichtigen oder zur Verantwortung zu ziehenden Eurogruppe singen.
    Ausgesprochen interessant.

    Oder wie wär’s damit?:

    Ausser Schäuble ist keine der entscheidenden Figuren im Monopoly-Spiel um Griechenlands/Portugals/usw.. Schlossalleen auch nur ansatzweise demokratisch legitimiert.
    Alle nur ernannt. Von wem? Egal.

    Und ich möchte dieser Beobachtung des Herrn V. noch hinzufügen.. ALLE, Draghi, Lagarde, Juncker, Barroso, und diesmal Schäuble ausdrücklich mit eingeschlossen, sind kriminell erheblich vorbelastet. Mit entsprechenden, keineswegs läppischen Vorgeschichten und noch reichlich offenstehenden Verfahren und ungeklärten Sachverhalten. Sie glauben mir nicht? Macht nichts, Sie müssen da nicht lange suchen.

    Und nu? Hmm, och, tja, naja, is halt so.
    Prost.

     
  4. Dieses aus genau diesem Grund äusserst wertvolle Interview enthüllt die entscheidende Tatsache, der nun also diese “Europäische Union” maßgeblich unterworfen ist, und welche sie – im Wortsinn – absolut prägt:

    Sie ist entmündigt, und zwar auf die gründlichste Weise, nämlich “offiziell nicht nachvollziehbar”, was beinhaltet, dass man ihren somit zu letztlich vollkommen rechtlosen Subjekten, zu schlimmer als Sklaven gestellten Untertanen gestempelten Bevölkerungen diesen allesbestimmenden Fakt nicht nur nicht mitgeteilt hat, sondern ihn als das große, allmächtige, wenn nicht nachgerade gesellschaftsgestaltende Tabu in der gesamten Konzeption auf immer und ewig zu verbergen trachtet, trachten muss.

    Der Absolutiusmus (des Finanzkapitalmechanismus’ und seiner nicht gerade als Humanisten bekannten Kapitäne) lässt grüßen.
    Wer Merkel wählt, wählt Schäuble, wählt diese verblendete und immer weiter verblendende Entmündigung. Jetzt noch ein Dach drüber, es ist bald fertig, glaube ich, und das Irrenhaus ist komplett. Kompletter noch verfugt vielleicht als es je war.

     

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *