17
Apr, 2016

28 Nebelkerzen

categories Uncategorized    

Obama reist nächste Woche mit mit schweren Waffen im Verkaufsgepäck nach Riad und die Saudis drohen mit 750 Milliarden Dollar Liebesentzug, falls in den USA ein neues Gesetz durchkommt, das Gerichtsklagen gegen saudische Regierungsmitglieder im Zusammenhang mit 9/11 zuläßt. Hintergrund ist die geforderte Veröffentlichung von bisher geheim gehaltenen “28 Seiten” des 9/11-Commission-Reports, für die sich vor allem der Senator Bob Graham stark gemacht hat – was uns schon 2011 etwas fishy vorkam, weil es nach “limited hangout” roch. Weshalb sich von dem aktuellen Hype um die  “Saudi-Connection”  der 9/11-Anschläge auch niemand benebeln lassen sollte, denn saudische Agenten wie die späteren “Hijacker” Al-Midhar und Al-Hazmi taten in den USA keinen Schritt ohne den großen Bruder CIA. In “11.9 – zehn Jahre danach” haben wir diese Zusammenhänge ausführlich dokumentiert. So sehr  die Drohung, Prinz Bandar und seine Frau als Geldgeber der “Hijacker” gerichtlich  mit Milliardenstrafen zu erpressen im diplomatischen Armdrücken durchaus  steroidartige Wirkung entfalten könnte, so wenig ist realiter damit zu rechnen. Denn dieser Prinz heißt nicht zufällig “Bandar Bush”, sondern ging bei seinem Kumpel George W. tatsächlich ein und aus. Und diese Kiste macht man doch besser nicht auf, wie schon dieser kurze Auszug (S.84/85) deutlich machen sollte:

“Fassen wir die Akte Khalid Al-Midhar noch einmal kurz zusammen: Seit 1998 wurde das Haus seines Schwiegervaters im Jemen observiert, in dem er ein und aus ging; 1999 wurde er von Omar Al-Bayoumi in Kalifornien empfangen, einem Saudi mit Geheimdienstverbindungen (von dem der Commission Report verharmlosend vermerkt, er sei ein »unwahrscheinlicher Kandidat für klandestine Beziehungen mit islamistischen Extremisten«); im Januar 2000 nahm er an einem Al-Qaida-Planungstreffen in Kuala Lumpur teil, das vom malaysischen Geheimdienst auf Video aufgezeichnet und den US-Behörden übermittelt wurde; er und seine »Studien«-Kollegen in San Diego erhielten über ihren Mentor monatliche Schecks von der Frau des saudischen US-Botschafters Prinz Bandar; im September 2000 nahmen Al-Midhar und Al-Hazmi eine neue Wohnung in San Diego, im Haus des FBI-Informanten Abdussattar Shaikh. Danach reiste Al-Midhar in den Jemen, wo im Oktober 2000 der Anschlag auf das US-Schlachtschiff “Cole” erfolgte, für das sowohl Gäste des safehouse seines Schwiegervaters als auch Teilnehmer des Malaysia-Treffens verdächtigt wurden. Zum selben Zeitpunkt wurde der oberste Terroristenjäger des FBI, John O’Neill, davon abgehalten, im Jemen zu ermitteln und erhielt von Bushs Botschafterin Barbara Bondine Einreiseverbot. Stattdessen wurde Khalid Al-Midhar im Juni 2001 ein frisches Einreisevisum für die USA erteilt. (…) Wir unterdessen fragen uns, ob die Logistik und die Verbindungen des Khalid Al-Midhar nicht sehr stark darauf hindeuten, dass es sich bei ihm um ein »Asset«, einen »IM«, einen Agenten handelte, der in den USA tun und lassen konnte, was er wollte, weil er im Auftrag eines Geheimdiensts unterwegs war. Der zwar auf der Watchlist der CIA stand, weil er engste Verbindungen zu einem Al- Qaida-Nest im Jemen unterhielt, der aber von den saudischen Royals alimentiert und von saudischen Agenten umsorgt wurde und der bei einem FBI-Mitarbeiter zur Untermiete wohnte – kein einsamer Terrorist under cover im Feindesland, sondern ein Agent mit besten Kontakten. Der Autor Lawrence Wright sprach mit einigen der Beamten der FBI-Einheit I-49, die für Al-Midhar und Al-Hazmi zuständig gewesen wäre, hätte sie denn von seiner Rolle erfahren. Dass sie davon nicht erfuhren, so glaubt »mindestens die Hälfte der Jungs im Büro«, hatte damit zu tun, »dass die CIA Al-Midhar und Al-Hazmi schützte, weil sie hoffte, die beiden zu rekrutieren«. Oder, können wir hinzufügen, dass die CIA sie im Joint Venture mit den saudischen Kollegen schon rekrutiert hatte als V-Männer (oder Agents Provocateurs?) in der »Logistikzentrale« von Al-Qaida …”

Kommentare

2 Kommentare zu “28 Nebelkerzen”

  1. Marko am 18.04.2016 um 09:32 Uhr 

    Oha. Folgende Story in der gestrigen “New York Post” befeuert die Möglichkeit, dass 911-Truther mit Trump sympathisieren. Die “Post” hat ihn bereits empfohlen. Ich hoffe, Broeckers schwenkt nicht über zu Trump, falls Bernie – wie es aussieht – nicht für die Demokraten antreten wird.

    New York Post – April 17, 2016 | 6:00am

    How US covered up Saudi role in 9/11

    By Paul Sperry

    http://nypost.com/2016/04/17/how-us-covered-up-saudi-role-in-911/

    In its report on the still-censored “28 pages” implicating the Saudi government in 9/11, “60 Minutes” last weekend said the Saudi role in the attacks has been “soft-pedaled” to protect America’s delicate alliance with the oil-rich kingdom. That’s quite an understatement. Actually, the kingdom’s involvement was deliberately covered up at the highest levels of our government. And the coverup goes beyond locking up 28 pages of the Saudi report in a vault in the US Capitol basement. Investigations were throttled. Co-conspirators were let off the hook. Case agents I’ve interviewed at the Joint Terrorism Task Forces in Washington and San Diego, the forward operating base for some of the Saudi hijackers, as well as detectives at the Fairfax County (Va.) Police Department who also investigated several 9/11 leads, say virtually every road led back to the Saudi Embassy in Washington, as well as the Saudi Consulate in Los Angeles. Yet time and time again, they were called off from pursuing leads. A common excuse was “diplomatic immunity.” Those sources say the pages missing from the 9/11 congressional inquiry report — which comprise the entire final chapter dealing with “foreign support for the September 11 hijackers” — details “incontrovertible evidence” gathered from both CIA and FBI case files of official Saudi assistance for at least two of the Saudi hijackers who settled in San Diego. Some information has leaked from the redacted section, including a flurry of pre-9/11 phone calls between one of the hijackers’ Saudi handlers in San Diego and the Saudi Embassy, and the transfer of some $130,000 from then-Saudi Ambassador Prince Bandar’s family checking account to yet another of the hijackers’ Saudi handlers in San Diego. An investigator who worked with the JTTF in Washington complained that instead of investigating Bandar, the US government protected him — literally. He said the State Department assigned a security detail to help guard Bandar not only at the embassy, but also at his McLean, Va., mansion. The source added that the task force wanted to jail a number of embassy employees, “but the embassy complained to the US attorney” and their diplomatic visas were revoked as a compromise. Former FBI agent John Guandolo, who worked 9/11 and related al Qaeda cases out of the bureau’s Washington field office, says Bandar should have been a key suspect in the 9/11 probe. “The Saudi ambassador funded two of the 9/11 hijackers through a third party,” Guandolo said. “He should be treated as a terrorist suspect, as should other members of the Saudi elite class who the US government knows are currently funding the global jihad.” But Bandar held sway over the FBI. After he met on Sept. 13, 2001, with President Bush in the White House, where the two old family friends shared cigars on the Truman Balcony, the FBI evacuated dozens of Saudi officials from multiple cities, including at least one Osama bin Laden family member on the terror watch list. Instead of interrogating the Saudis, FBI agents acted as security escorts for them, even though it was known at the time that 15 of the 19 hijackers were Saudi citizens. “The FBI was thwarted from interviewing the Saudis we wanted to interview by the White House,” said former FBI agent Mark Rossini, who was involved in the investigation of al Qaeda and the hijackers. The White House “let them off the hook.” What’s more, Rossini said the bureau was told no subpoenas could be served to produce evidence tying departing Saudi suspects to 9/11. The FBI, in turn, iced local investigations that led back to the Saudis. “The FBI covered their ears every time we mentioned the Saudis,” said former Fairfax County Police Lt. Roger Kelly. “It was too political to touch.” Added Kelly, who headed the National Capital Regional Intelligence Center: “You could investigate the Saudis alone, but the Saudis were ‘hands-off.’” Even Anwar al-Awlaki, the hijackers’ spiritual adviser, escaped our grasp. In 2002, the Saudi-sponsored cleric was detained at JFK on passport fraud charges only to be released into the custody of a “Saudi representative.” It wasn’t until 2011 that Awlaki was brought to justice — by way of a CIA drone strike. Strangely, “The 9/11 Commission Report,” which followed the congressional inquiry, never cites the catch-and-release of Awlaki, and it mentions Bandar only in passing, his named buried in footnotes. Two commission lawyers investigating the Saudi support network for the hijackers complained their boss, executive director Philip Zelikow, blocked them from issuing subpoenas and conducting interviews of Saudi suspects. 9/11 Commission member John Lehman was interested in the hijackers’ connections to Bandar, his wife and the Islamic affairs office at the embassy. But every time he tried to get information on that front, he was stonewalled by the White House. “They were refusing to declassify anything having to do with Saudi Arabia,” Lehman was quoted as saying in the book, “The Commission.” Did the US scuttle the investigation into foreign sponsorship of 9/11 to protect Bandar and other Saudi elite? “Things that should have been done at the time were not done,” said Rep. Walter Jones, the North Carolina Republican who’s introduced a bill demanding Obama release the 28 pages. “I’m trying to give you an answer without being too explicit.” A Saudi reformer with direct knowledge of embassy involvement is more forthcoming. “We made an ally of a regime that helped sponsor the attacks,” said Ali al-Ahmed of the Washington-based Institute for Gulf Affairs. “I mean, let’s face it.”

    Paul Sperry is a former Hoover Institution media fellow

     
  2. Stefan Miller am 18.04.2016 um 09:51 Uhr 

    die einzige Beteiligung der Saudis an 911 besteht in der Beteiligung am Versicherungsbetrug, denn mehr war das alles nicht. WTC wurde ganz normal gesprengt, die Gegend rechtzeitig abgesperrt und mit Rauch uneinsehbar gemacht. Gebäude standen seit langem praktisch leer und überhaupt waren dort die meisten Stockwerke gar nicht ausgebaut, was man an alten Fotos sehen kann, die gegen die Sonne gemacht wurden. So ähnlich war auch der letzte Anschlag in Brüssel durchgezogen worden. Das “gebombte” Terminal wurde kürzlich renoviert, damals entstanden die Blider mit der abgerissen Decke, war nicht im Betrieb und wird jetzt nach der “Bombardierung” abgerissen und komplett neu gebaut auf Steuerzahlerkosten versteht sich. Die Welt ist gar nicht so kompliziert.

     

Leave a comment!