19
Apr, 2016

Gegen die Alternativlosigkeit

categories Uncategorized    

Jasmin Kosubek (“Der fehlende Part”) hat mit mir über das neue Buch gesprochen:

Kommentare

8 Kommentare zu “Gegen die Alternativlosigkeit”

  1. Margot am 19.04.2016 um 09:05 Uhr 

    Lieber Herr Bröckers
    eines kann ich mit über 60 nicht unterstreichen das wir so habe ich Sie verstanden nichts mehr tun können. Im Gegenteil wir sollten die Jugend unterstützen und ihnen helfen ihre werte und Meinungen von den Gehirnwaschprogrammen zu befreien.
    es ist erschütternd wie gross der Anteil der uninteressierten ist geblendet durch Sozial- Bestechungen wie Elterngeld Elternzeit etc.
    dabei übersehen diese das z.B. die übernächste Generation nicht mehr weiß ob sie Männchen oder Weibchen ist! Die Konsequenzen sind nicht absehbar weil die Mainstreamer – wo auch immer befindlich – auch nicht wissen was sie anrichten.
    Ich weiß durch Erfahrungen in vielen Führungssituationen das junge Leute ihre eignen Erfahrungen machen müssen – meine Erfahrungen kann ich nicht aufstülben – aber ich kann eine Form der Kommunikation schaffen in der die Erfahrungen reflektiert werden und somit Erkenntnis reift. (die Militärs würden After action review sagen, manchmal kann man noch einiges abgucken)Also sind unsere Beiträge im Sinne einer unterstützenden ratgebenden – nicht rechthaberischen – Form absolut notwendig. sich in den Ohrensessel zurücklehnen, ne das tun Sie nicht sonst würden Sie keine Bücher mehr schreiben und ich auch nicht die nächsten 25 Jahre bin ich da mindestens versprochen!

     
  2. Mario am 19.04.2016 um 09:21 Uhr 

    Da wurden heute nacht in Freital/Sachsen Rechtsterroristen hops genommen, die vermutlich mit der Pegida sympathisieren; die AfD feiert einen Erfolg nach dem anderen… und Broeckers schwatzt von Alternativlosigkeit? Uns, die links-liberal erzogen und sozialisiert wurden, wird doch gerade vor Augen geführt, dass es Leuten wie Elsässer gelingt, Wagenknecht auf ihre Seite zu ziehen. Broeckers fällt zu Deutschland das Adjektiv “alternativlos” ein? Jetzt? In diesen Zeiten? Völlig daneben. Mir wär´s aktuell lieber, es gäbe zur großen Koalition keine Alternative. Rechts außen braut sich was zusammen, dass einem schwindelig werden kann.

     
  3. Rheinbogen am 19.04.2016 um 10:41 Uhr 

    @ Mario: Wenn du wirklich glaubst, die AfD (oder Pegida, Elsässer etc.) sei(en) eine Alternative zur GroKo, dann hast du so einiges nicht kapiert… Eieiei…

    Bei dem Interview mit Bröckers hast du auch nicht zugehört. Bröckers wehrt sich gegen den Begriff “alternativlos”. Das wenigstens hättest du kapieren können, nein, müssen! Aber wie sagt Bröckers auch: “Wer nicht denken will, den kann man nicht erreichen”. So ist es!

     
  4. Stefan am 19.04.2016 um 12:38 Uhr 

    Wachsende Wut und Protest gegen die herrschenden Verhältnisse gibt es nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa und darüber hinaus. Dies ist Folge der rücksichtslosen Politik der westlichen Elite, die ganz offen wieder weltweite Kriege führt, wirtschaftlich-finanzielles Chaos stiftet, die soziale Ungleichheit auf die Spitze treibt, demokratische Grundrechte unterläuft und
    permanent die Völker manipuliert und belügt – was Dank whistleblowern und misstrauischen Zeitgenossen immer öfter auffliegt.

    Wenn sich die Wut und der Protest nun ausgerechnet rechts bündelt, könnte das auch daran liegen, dass sich – von Ausnahmen abgesehehen – ein Großteil linker Kräfte offensichtlich als Wahrer des Status quo, Nutznießer und Steigbügelhalter der Eliten, Salonsozialisten oder ideologische Sektierer versteht, die die Sorgen der kleinen Leute bisweilen verächtlich abtun.

    So jedenfalls meine Wahrnehmung für D-Land. Übertrieben? Hat nicht gerade der Chef der “Arbeiterpartei” SPD den ägyptischen Gewaltherrscher hofiert? Wer bitte soll diese Partei noch wählen?

    Der Rechtsruck ließe sich nur verhindern, wenn die notwendige massentaugliche Empörung von links käme und nichts wäre fataler für den Fortbestand von Frieden und Demokratie, als dass das herrschende, auf Lüge und Gewalt beruhende 1%-Elitenimperium die Karre immer tiefer in den Dreck setzt.

     
  5. gabor am 20.04.2016 um 04:23 Uhr 

    Jasmin Kosubek von RTdeutsch ist richtig sexy und 100-mal besser als die Maischbergers-Ilgners und Anne Wills dieser Welt.

    Freu mich schon auf die RT-Sendung “Clash” in der Claude-Oliver Rudolph dafür ausersehen ist, Zivilversager und ausgelenkte Typen zu Wort kommen zu lassen, um mal das inhärente Verbesserungspotential von Mensch & Welt abzutesten …erster Gast: Rolf Zacher

    http://www.n-tv.de/leute/Rudolph-arbeitet-fuer-RT-Deutsch-article17453091.html

     
  6. roc am 20.04.2016 um 08:03 Uhr 

    @Mario am 19.04.2016 um 09:21 Uhr
    ” Rechts außen braut sich was zusammen, dass einem schwindelig werden kann”….Genau 🙂

    Hoffentlich schwindelig wird’s den ganzen Lutschern-Arschlöchern-und Parasiten..die seit Jahrzehnten den Lenz schieben in ihren Parlamenten–Redaktionen–und Bürokratien …

    Das Volk hat die Schnauze voll !!
    und die “Linke”…als selbsterklärter Sachwalter der Volksinteressen und “Avantgarde”…hält entgeistert
    den Atem an

    Kommt doch nicht von ungefähr, dass alte “Idole” a la Habermas, Biermann, Oscar Negt, Fischer, Cohn-Bandit etc. absolut NULL Beitrag mehr haben in 2016…verstummt sind….weil die Marx’schen Theoreme einfach nichts mehr hergeben….um die Hologramm-Matrix zu erklären, in der wir uns bewegen

     
  7. Sabine am 21.04.2016 um 17:54 Uhr 

    Oh, das gefällt mir. Ich habe vorhin mit meinem Chef diskutiert und dann gucke ich dieses Video.

    “Experten, die einem sagen, das geht nicht.”

    Oh das war gerade das Thema bei mir. “Geht nicht, das nicht bedacht, dies nicht bedacht.” und wenn das alles mal offen gelassen wird, weil Informationen fehlen oder eine Lösung gibt: “zu viel Arbeit, zahlen ja eh Andere.”

     
  8. Lars79 am 21.04.2016 um 21:01 Uhr 

    +++ BREAKING NEWS +++

    “National Enquirer” Linking Ted Cruz‘s Father to JFK Assassination | Mediaite

    http://www.mediaite.com/online/okay-national-enquirer-literally-linking-ted-cruz-to-jfk-assassination-now/

    The candidate’s father, Rafael Cruz, had a “bizarre meeting” in New Orleans with Lee Harvey Oswald, which was caught on camera, according to the “Enquirer‘s” reporting. Unnamed but “D.C. insiders” have confirmed the elder Cruz is the man who appears in photographs “on newsstands now”.

     

Leave a comment!