Wer kommt nach Alex?

Der Texaner Alex Jones ist ein “firebrand”,  ein politischer Hitzkopf und Zündler, ein konservativer Scharfmacher und Aufwiegler. Mit seiner Radio Show und der Website infowars.com erreicht er ein Millionenpublikum und gilt für den liberalen Mainstream als führender “Verschwörungstheoretiker” der USA. Er bezweifelt die offizielle 9/11-Legende, hält das Massaker an der “Sandy Hook”-Schule für eine Insenierung und unterstellte Hillary Clinton, mit pädophilen und satanischen Kreisen verbunden zu sein. Nicht erst seit Jones im Wahlkampf Donald Trump im Studio hatte  und dieser sein Programm lobte, pries Jones den Kandidaten als Retter der Nation, der angetreten sei, den “Sumpf” des elitären Washington endlich auszutrocknen. In seinen bisweilen stundenlangen Sendungen rastet Jones regelmäßig aus und schreit und brüllt seinen “Feinden” (Eliten, Globalisten, Neocons, Liberalen, Konzernmedien,  Kommunisten, Migranten, Muslimen, Chinesen usw.) wüste Drohungen über den Äther.

Das erinnert bisweilen an die durchgeknallten TV-Prediger Amerikas, und auch wenn Jones statt mit der Bibel mit aktuellen Zeitungsartikeln fuchtelt, um sie als Fake-News und Teufelswerk zu verdammen, dankt er am Ende seiner Tiraden gern dem lieben Gott, lobt den Allmächtigen für die Größe Amerikas und beschwört den Sturm der wahren Patrioten, die das Böse alsbald hinwegfegen werden. Und fordert  seine Schäfchen sicherheitshalber auf, sich bis dahin im Onlineshop mit Vitaminen und anderem Überlebenswichtigen einzudecken.

Soweit, so typisch für die USA, wo es an charismatischen Predigern – ob für das allgemeine Seelenheil oder den hinterletzten Konsumartikel – noch nie gefehlt hat und jede Art von grobem Unfug durch die Meinungs,-und Religionsfreiheit gedeckt sind. Jetzt aber haben Facebook, Youtube, Apple und Spotify in konzertierter Aktion Alex Jones Videos und Podcasts auf ihren Seiten gesperrt und den ohnehin stets auf Hochtemperatur agierenden Dampfplauderer erst richtig in Rage gebracht.

Die Konzerne begründen die Verbannung mit Hinweisen auf die Regeln ihrer Plattformen, gegen die Jones verstossen würde. Und während der verbannte Infokrieger “Zensur” schreit, auf den ersten Artikel der Verfassung verweist und das Recht auf “freie Rede” einfordert, machen die Medien deutlich, dass es sich bei Facebook, Google & Co. um private Unternehmen handelt und von Zensur keine Rede sein kann. Das ist  richtig, aber doch nicht so ganz. Richtig, weil es diesen privaten Plattformen erlaubt ist, alles und jeden zu sperren oder zu verbannen und niemand die Gesetze dagegen bemühen kann, denn es gelten die Allgmeinen Geschäftsbedingungen der Konzerne. Und dennoch ist diese Verbannung ein Akt der Zensur, der auf Druck des Staats und der Politik geschieht – Jones wurde nicht gesperrt, weil er rumbrüllt und schimpft, sondern weil er Partei ergreift: gegen Linke, gegen Liberale, gegen Waffenkontrolle, gegen Abtreibung, gegen Migranten. Er ist so etwas wie der “angry white man” in Reinkultur. Und wer etwas gegen reaktionäre Brüllaffen hat, kann die Sperrung von Jones zwar begrüßen, macht es sich damit aber auch ein wenig zu einfach.

Zum einen, weil die App seiner nach wie vor erreichbaren Website infowars umgehend auf die Spitzenplätze der App-Stores sprang und es absehbar ist, dass die Löschaktion der Tech-Giganten die Alex-Jones-Gemeinde allenfalls kurzfristig minimieren wird. Mit juristischen Mitteln einfach abschalten kann man seine Website nämlich nicht, gegen amerikanische Gesetze hat Jones nicht verstossen. Eben deshalb muss das Exempel, das an diesem Extremisten statuiert wird, auch  bedenklich stimmen, weil nicht mehr das Gesetz die “freie Rede” garantiert, sondern eine Handvoll Konzernchefs den erlaubten Meinungskorridor  auf dem Merktplatz der “social media” nach ihrem Geschmack festlegen. Und  wer die Verbannung von  Alex Jones’ kleiner Horrorshow in Ordnung findet, muss sich – mit den Toten Hosen – dann schon fragen: Wer kommt nach Alex?

Worum geht’s bei dem Ganzen? Es geht um die Deutungshoheit über die Ereignisse. Es geht um die offiziellen Narrative und ihre Verteidigung. Es geht um die öffentliche Meinung und das Monopol auf ihre Herstellung und Manipulation. Es geht um Gegenöffentlichkeit und Dissidenz und darum wie mit Dissidenten umgegangen wird. Es geht um Freiheit, die niemals eine ist, wenn sie nicht auch die Freiheit Andersdenkender einschließt. Auch die von Horrorclowns wie Alex Jones…

 

16 Comments

  1. Bei aller berechtigter Kritik an Alex Jones sollte man auch nicht vergessen, dass er v.a. in seiner Anfangszeit ein wichtiger Brückenkopf der alternativen Medien gegenüber dem verkrusteten US-Establishment war. Er wirkte an Dutzenden Dokumentarfilmen mit, wie z.B. dem 9/11 Klassiker “Loose Change”. Seine frühen Reportagen über Bilderberg, Bohemian Grove u.a. waren wichtige Pionierarbeit.

    1. Hi Fx,
      vielen Dank für den guten Rückblick auf AJ seinen Werdegang! Doch das alleine kann nicht ausreichen um eine so böswillige konzertierte Aktion der US zu entschuldigten!

      Mir persönlich geht sein beißendes gebelle auf die Nerven und ich bin kein User seiner Sendung. Dennoch soll er weiter plärren dürfen, das muss unsere westliche Demokratie aushalten können. Staatliche eingriffe in die Redefreiheit und besonders in der so freiheitsliebenden US sind da vollkommen fehl am Platz.
      Bis bald, Gib8

      1. Hallo Gib8,
        möglicherweise hast Du es nur etwas missverständlich formuliert, aber mein Kommentar war alles andere als eine Rechtfertigung der Zensur! Natürlich soll er weiter “bellen” dürfen! Unbedingt!

  2. Bestens MB, mit der Kernaussage im letzten Absatz deines Artikels bringst du es auf den Punkt! Und hast mich überzeugt das du mit Noam Chomskys Breaking: Liberal Icon Noam Chomsky Defends Alex Jones/Infowars’ Right to Exist gleich gezogen hast.

    Also wenn unsere Neo-Liberale-Gesellschaftsordnung das nicht aushält, dann sollten wir sie ablegen! Ich empfehle die Variante die Erich Fromm beschreibt, und der ich anhänge.

    Mich erinnert so eine konzertierte Aktion der US Konzerne und der abschwächende Verweis der Behörden auf Private-Unternehmen, an eine Entwicklungsrichtung die mich an „Schöne neue Welt, Roman von Aldous Huxley erinnert! Oder auch an 1984 Roman von George Orwell!

    Wobei ich zu erkennen glaube das dem Empire doch wirklich keine Schandtat zu billig ist, auch nicht im Niedergang

    Eventuell stehe auch noch zu sehr unter dem Eindruck von: Empire Files: Abby Martin interviewt US-Regierungsberater Wilkerson – “Das Schiff ist am Sinken”
    https://www.youtube.com/watch?v=-LPCauj9LJw

    Den ich mir vor Begeisterung gleich mal abgefilmt haben sollte! Hahaha!

    Liebe Grüße bis zum nächstenmal
    Gib8

  3. Gut auf den Punkt gebracht, um was es hier geht – und dass man in diesem Info-Krieg auch Typen wie Alex Jones verteidigen muss, selbst wenn man mit 90% dessen was sie vertreten in keiner Weise einverstanden ist.
    Ich bin mir aber sicher, dass der Schuss nach hinten losgeht und ihm die Verbannung nicht weniger sondern mehr Fans bescheren wird. Denn die Vorwürfe gegen ihn – “Verschwörungstheorien”, “Fake News” – sind hohl, denn weder das eine noch das andere ist verboten und ein Straftatbestand. Und wären sie das, müssten auch die meisten Mainstreammedien bei Facebook und Google gesperrt werden, denn sie verbreiten sowohl das eine wie das andere selbst. Von der unbewiesenen, auf Foltergeständnissen begründeten 9/11-Legende, über die Massenvernichtungswaffen des Irak, bis zu Skripal/Novichok und der “Russiagate”- Seifenoper, dass Putin die US-Wahl manipuliert und Trump zu Sieg verholfen hätte – die angeblich seriösen Medien sind voll von weitgehend faktenfreien, unbewiesenen Verschwörungsgeschichten. Würden die Medien wirklich seriös berichten, hätten dubiose Gestalten wie Alex Jones niemals ein solches Millionenpublikum erreichen können.

  4. Was bei Jones bei aller Kritik immer gut war, war die Bandbreite der Leute, die er interviewte, vielfach integre, ernsthafte Whistleblower und Rechercheure, die natürlich dort hingehen, wo sie eine Plattform haben; dadurch war er dann auch Türöffner für sie,

  5. Treffende und sehr amüsante Zusammenfassung zu Jones, geehrter Herr Broeckers! Vor vielen, vielen Jahren hatte ich mich in meinen ersten Monaten als frischgebackener Verschwörungstheoretiker auch kurz an Jones gehängt. Man findet dann bei Ihm aber recht schnell Muster von gesteuerter Opposition, sowie viele Hinweise auf Verbindungen zu den Diensten. Unter diesem Aspekt würde ich behaupten, wird die Jones-Aktion jetzt nicht wirklich gegen ihn durchgeführt, sondern gegen die mittlerweile erstaunlich breite Masse von Menschen und Aktivisten, die eine rote Pille geschluckt haben, in der einen oder anderen Form. Es geht ein wenig um Angst, aber vor allem um Angewöhnung aller Menschen an die jetzt ausrollende Zensur der faschistoiden Globalistenkonzerne, Netzwerke und Köpfe. Angewöhnung.
    Herzlichst, der Chaukee

  6. Sorry, aber so ein Rassismus gehört verboten und ist keine Spur lustig…

    Alex Jones’ Latest Absurd Claim: ‘Obama’s Having Sex with 10 Dudes a Day’ (VIDEO)
    https://lawandcrime.com/crazy/alex-jones-latest-absurd-claim-obamas-having-sex-with-10-dudes-a-day-video/

    Mathias hat das Wichtigste vergessen, nämlich die Ironie von der Geschicht´…

    Alex Jones passionately defends the right to censor Alex Jones!
    https://twitter.com/KerriFFWriter/status/1026544571067424769
    Here´s what Infowars says about censoring people on its own website.
    From their terms of service:
    “You will not post anything libelous, defamatory, harmful, threatening, harassing, abusive, invasive of another’s privacy, hateful, racially or ethnically objectionable, or otherwise illegal. You will not make threats to other users or people not associated with the site. If you violate these rules, your posts and/or user name will be deleted. Remember: you are a guest here. It is not censorship if you violate the rules and your post is deleted. All civilizations have rules and if you violate them you can expect to be ostracized from the tribe.”

  7. Mal sehen wen sich unsere Herrschaftselite, mit den von Ihnen angeführten Konzernchefs, als nächstes vornehmen, um das Meinungsspektrum im Internet zu vereinheitlichen und weiter unter ihre Kontrolle zu bekommen. Denke mal das RT Deutsch, Ken FM, Nachdenkseiten, Telepolis und evtl. auch Ihr Forum Herr Bröckers ganz oben auf der Abschaltliste stehen könnten. Sehr interessant werden die Begründungen sein!

    1. > Denke mal das RT Deutsch, Ken FM,
      > Nachdenkseiten, Telepolis und evtl.
      > auch Ihr Forum Herr Bröckers

      hm. alles seiten, die pro putin, kontra eu und teilweise pro trump sind. mir gefällt das ganz und gar nicht. zurück zum op: finde, dass mathias trump viel zu gut wegkommen lässt. der mann ist unsagbar strunzdumm. gerade kam die meldung….

      White House Staff Had to Tell President Trump That Nepal Isn’t Pronounced ‘Nipple’
      https://www.mediaite.com/online/white-house-staff-reportedly-had-to-tell-president-trump-that-nepal-isnt-pronounced-nipple/

      sorry, aber der typ gehört wg. fortwährender grenzdebilität impeacht. reagan hat am ende wenigstens geschwiegen oder zumindest das gesagt, was man ihm aufgeschrieben hatte.

  8. Danke für diesen Beitrag. Es geht um Meinungsfreiheit. Das bedeutet inmer, auch unliebsame Meinungen ertragen zu können. Die Kunst, trotz unterschiedlichster Standpunkte miteinander reden zu können, ist für mich das Merkmal eines freien Landes. Wenn dies nicht mehr uneingeschränkt möglich ist, und Konzerne wie google, facebook, Apple und Co., die eine Monopolstellung haben, darüber entscheiden wollen, was “hate speech” ist uns was nicht, was gesagt werden darf und was nicht, dann nähern wir uns einem Meinungsdiktat. Da kann man Parallen zu Geirge Orwells 1984 ziehen. Wehret den Anfängen.

  9. Ich kenne den Typen und seine Beiträge zwar nicht, aber das Beispiel zeigt, wie dünnhäutig das Establishment inzwischen reagiert, selbst in den USA, wo der Spielraum bislang recht groß war. In Schland ist man mit dem Netzwerkdurchsetzungsgesetz bei der Unterbindung “nicht hilfreicher” Meinungen durch private Löschbrigaden ja schon lange weiter.

    Klar ist: wenn die Administratoren des Systems vermehrt zur Repression greifen, rückt es seinem Ende deutlich näher (die Geschichte kennt genug Beispiele). Zur Repression wird gegriffen, weil die Vorzugsmethode des Meinungsmanagements durch Manipulation inzwischen versagt. Leute glauben alternativen Medienformaten – selbst wenn sie erkennbar Unsinn erzählen – inzwischen eher als den MSM und diese werden dadurch massenwirksam. Das ist für die Elite bedrohlich.

    Das System bekämpft mit diesen Lösch- und Sperraktionen allerdings bloß Symptome. Die eigentliche Ursache, nämlich der Frust der Leute über die politische Klasse sowie die komplette Realitätsverweigerung der Elitenmedien und deren zunehmend groteske und skurrile Propagandalügen – Putin ist immer schuld, wir leben in einer freien und friedliebenden Demokratie etc. – bleibt bestehen und wird das System weiter zersetzen, solange es seine massiven Glaubwürdigkeitsprobleme nicht durch umfassende Korrekturen beseitigt.

    Das dürfte aber kaum möglich sein, denn ein neoliberal-aggressiver Kapitalismus, der mit dem Lügen und Manipulieren aufhört, wäre ein Widerspruch in sich.

  10. Herr Jones ist nicht der einzige. Es zieht schon weitere Kreise, z.B. das Ron Paul Institute, venezuelanische Zeitungen, usw..
    Nachdem man sich auf die Verbrechenssachverhalte “Hate Speech” und “Fake News” geeinigt hat, muss nun die gesamte Liste aller Gegner der NWO Schritt für Schritt abgeklappert werden, logo.
    Auch bei uns gab es schon Auftrittsverbote für Ganser, Zuckermann, Icke, etc..
    Und weiter rausgezoomt bedeuten Gesetze wie das EU-weite Rauchverbot auch nichts anderes als die scheibchenweise Gewöhnung an die total(itär)e Neo-Realität.
    Schrittchen für Schrittchen ins (herbeigesehnte?) Gedanken-Kittchen. Icke warnt davor schon einige Jährchen länger als Megafon-Jones.
    Der folgende Artikel zum Thema ist auch ganz gut gelungen:
    https://consortiumnews.com/2018/08/10/in-a-corporatist-system-of-government-corporate-censorship-is-state-censorship/

  11. Was kommt nach Alex ?
    Natürlich Alex mit noch größerer Anhängerschaft.
    Vielleicht war das ja die Absicht… falls es um “Konflikt-Genese” ging
    Was kommt nach unserem “Netzwerkdurchsetzungsgesetz” ?
    Erst mal abwarten.

    BEI UNS…ist die Meinungsfreiheit 2018 nicht von sogenannten- oder realen “Rechten” oder “Hate-Speechers” bedroht (meistens auch noch Bots-Trolls und Agent Provocateurs ) die geben halt ihre rechte Meinung zum Besten…ich hab halt eine andere….Wo ist das Problem ?

    BEI UNS…ist die Meinungsfreiheit bedroht vom “Wahrheitsministerium”…
    ( Keine kritischen Fragen erlaubt ) in der Tat zu verorten bei den…
    Links-Grünen-Deutungshoheit-Monopolisten…bei den Lehrplänen an Schulen-und Unis…und aktuell bei der unsäglichen GroKo-SED….nach welcher Einheits-Pfeife tanzen die eigentlich überhaupt ? und nebenbei…”Aufstehen”….für was und gegen wen überhaupt ? Alle Video-Befragten könnten mit 100% haargenau denselben Aussagen- und Klagen auch die AfD wählen http://www.aufstehen.de

  12. Zur Freiheit gehört auch immer Verantwortung. Vielleicht wissen Sie es nicht, vielleicht ist es Ihnen und den bisherigen Kommentatoren auch egal.
    Jener Alex Jones, dessen “Freiheit” Sie meinen so lautstark gegen demokratische Regeln verteidigen zu müssen, hat behauptet, dass die getöteten Grundschüler der Sandy-Hook Grundschule niemals existiert haben und die Eltern bezahlte Schauspieler seien. Das alles sei vom Staat inszeniert worden, damit man die Waffen einziehen kann.
    Eltern der getöteten Kinder mussten mehrfach umziehen und Jones hat schon wieder damit gedroht, neue Adressen zu veröffentlichen.
    Alex Jones war es auch, der die unter dem Namen “Pizzagate” traurige Berühmtheit erlangte Verschwörungshteorie verbreitete, dass Hillary Clinton einen Kinderpornoring in einer Pizzeria betreibt. Das war so lange “lustig” bis mal einer mit dem Gewehr nachschauen ging und dort herumgeballert hat. Fragen Sie mal den Inhaber der Pizzeria und seine Angestellten, was der bisher durchmachen musste damit Sie sich gegenseitig auf die Schulter klopfen und sich als die wahren Verteidiger der Freiheit aufspielen können.
    Die Freiheit des Einen endet da, wo die Freiheit eines Anderen beginnt. Und das hat rein gar nichts mir Zensur zu tun.

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *