9/11 bleibt der Lackmustest

Hach, diese “Verschwörungstheoretiker” schon wieder, die von  JFK über  9/11 bis Skripal einfach nicht glauben wollen, was die Behörden akribisch ermittelt und die Regierungen verlautbart haben, die dauend von einem sinistren  “deep state” faseln, der im Untergrund die Strippen zieht, und die in einschlägigen Publikationen und Foren das Gift ihre kruden Theorien immer weiter verbreiten. Mit Erfolg, selbst wenn schon in der Überschrift ihrer Beiträge meist völlig klar wird, dass es sich um irre Behauptungen und nicht um belegte Fakten handeln kann. So titelt etwa das Verschwörungsorgan “Newsweek” in dieser Woche:  “CIA and Saudi Arabia Conspired To Keep 9/11 Details Secret” – als ob es einer riesigen Organisation wie der “Central Intelligence Agency” und einem ganzen Staat tatsächlich möglich wäre, über Jahrzehnte irgendwelche Geheimnisse zu bewahren. Zumal doch jeder weiß, dass bei einem solchen Großverbrechen mit vielen Beteiligten schon längst jemand ausgepackt hätte. Zwar macht sich “Newsweek” die Aussage der Überschrift nicht zu eigen und fügt hinzu, dass es sich um ein neues Buch handelt, läßt aber die Verschwörungstheoretiker zu Wort kommen. In diesem Fall zwei hochrangigen Anti-Terror-Beamte des FBI:

“Für Hunderte von Familien und eine wachsende Zahl von ehemaligen FBI-Agenten ist die Trauer einer weiteren 9/11-Zeremonie mit kaum gedämpfter Wut geschnürt: Es bleibt eine Verschwörung des Schweigens unter hohen ehemaligen US und saudischen Beamten über die Angriffe.

“Es ist schrecklich. Wir wissen immer noch nicht, was passiert ist”, sagte Ali Soufan, einer der führenden FBI-Agenten zur Terrorismusbekämpfung, den die CIA über die Bewegungen der zukünftigen Al-Qaida-Entführer im Dunkeln hielt.

Für Soufan und viele andere ehemalige nationale Sicherheitsbeamte stellen die unbeantworteten Fragen zu den Ereignissen, die zum 11. September 2001 geführt haben, diejenigen in den Schatten, die sich auf die Ermordung von John F. Kennedy beziehen, weil “9/11 die ganze Welt verändert hat”.

Es führte nicht nur zu den Invasionen in Afghanistan und im Irak, der Zerschlagung des Nahen Ostens und dem weltweiten Wachstum der islamischen Militanz, sondern auch dazu, dass sich die USA immer mehr zu einem virtuellen Heimatschutz-Polizeistaat entwickelten.

“Ich bin traurig und deprimiert darüber”, sagte Mark Rossini, einer von zwei FBI-Agenten, die der CIA-Einheit Osama bin Laden zugeordnet sind, der sagt, dass CIA-Manager sie auf mysteriöse Weise daran gehindert haben, ihr Hauptquartier über zukünftige Al-Qaida-Plotter in den Vereinigten Staaten im Jahr 2000 und im Sommer 2001 zu informieren.”

Konkret geht es es um die beiden “Hijacker” Al-Midhar und Al-Hazmi, die mit einem Stipendium des Königshauses und betreut von saudischen Agenten unbehelligt in San Diego leben konnten, weil die CIA den FBI-Terrorfahndern nicht mitteilte, dass es sich um bekannte Al Qaida Mitglieder handelte. Aus diesem Grund spielen die  beiden Herren in den Werken von yours truly  “Verschwörungen, Verschwörungstheorien und die Geheimnisse des 11.9.” (2002), “Fakten, Fälschungen und die unterdrückten Beweise des 11.9.” (2003) und “11.9. Zehn Jahre danach – Der Einsturz eines Lügengebäudes” (2011) eine tragende Rolle und wurden auch in diesem Blog schon häufig gewürdigt.

Dass die Vorbereitungen für 9/11 vom FBI nicht gestoppt werden konnten, weil “Al Qaida” mit inoffiziellen Mitarbeitern der CIA besetzt war, die ihre schützende Hand über die prädestinierten “Hijacker” legte – dieses Faktum muss auch weiter vertuscht und verheimlicht werden. Eine gerichtliche Neuuntersuchung der Sache wird nicht stattfinden, denn sie müsste die Legende von Osama und den 19 Teppichmessern als Einzeltätern entlarven und könnte das ganze Lügengebäude 9/11 zum Einsturz bringen.

Die offizielle 9/11-Version ist und bleibt die Fake News des Jahrtausends, das unantastbare Dogma und große Tabu, der Lackmustest für echten Journalismus. Es ist der Haken, an dem nicht gerüttelt werden darf weil sehr viel daran hängt: das westliche Weltbild,  der Krieg für seine “Werte”  und die gesamte Seriosität von Politik und Medien. Dass  ein Buch zu diesem Thema von “Newsweek” immerhin recht sachlich und ohne dumpfes “Verschwörungstheorie”-Geblöke rezensiert wird, kann in den dunklen Zeiten vor dem 17. Jahrestag der Anschläge da fast schon als Lichtblick gelten.
Auch als Podcast auf KenFM

11 Kommentare

  1. Ich sage ja immer, lieber Verschwöhrungstheoretiker als Verschwöhrungspraktiker. Auch wenn mir ansonsten die Praktiker lieber sind.

  2. Jeder Kranführer weiß, daß auch der stabilste Haken nachgibt, wenn man zuviel Glombatsch dranhängt.

  3. 9/11 war zwar der Startpunkt einer Entwicklung, gleichzeitig aber auch nur ein Symptom. Und zwar für den Kampf des neoliberalen Verbrecherimperiums gegen seinen zwangsläufigen Kollaps. Damals gab es die Dotcom-Krise, rekordverdächtige Firmenpleiten und erste Aufstände gegen die Auswüchse des Globalismus (G8-Gipfel Genua 2001). Später kam die Finanzkrise hinzu. Das Imperium hat sich durch immer neue Kriege, Spionage- und Rüstungsanstrengungen sowie ab 2014 die Wiederbelebung des Ost-West-Konfliktes mit Russland gegen seinen Verfall zu wehren versucht, gerät indes durch das Strampeln und Um-Sich-Schlagen nur noch tiefer in den selbst geschaffenen Morast.

    Wenn irgendwo Aufsehen erregende und vermeintlich rechte / linke / terroristische Gewaltakte geschehen, ist der lange Arm der Dienste nicht weit. Ob bei 9/11, den NSU-Morden oder Anus Amri in Schland: amtliche Aufarbeitung heißt stets, dass Akten manipuliert und geschreddert werden oder aber für die nächsten einhundertzig Jahre unter Sperrvermerk stehen. Begründung: “Gefährdung des Staatswohls”. Nach dieser Logik bedeutet nicht das eigentliche Gewaltverbrechen Gefahr, sondern die Offenlegung, wer dafür verantwortlich ist. Deswegen werden Whistleblower so hartnäckig verfolgt.

    Es ist die gleiche irre “Logik”, nach der “Putin” einerseits so grenzenlos einflussmächtig sein soll, dass er über die Wahl des US-Präsidenten befinden könne und ihn quasi als “seinen Mann” im Oval Office installiert, andererseits jedoch dabei scheitert, zur Unzeit in London einen bedeutungslosen Exilagenten aus dem Weg räumen zu lassen, indem jener Aufsehen erregend und dilettantisch mit einer Massenvernichtungswaffe schikaniert wird.

    Der Propagandakrieg gegen Vernunft und Verstand läuft inzwischen dermaßen hysterisch und hilflos ab, ist so grotesk und bizarr, dass derweil auch der vorletzte Einfaltspinsel zu spüren beginnt, dass er Zeitzeuge des verzweifelten Überlebenskampfes der ihn beherrschenden “Matrix” – des neoliberalen Verbrechersystems – ist.

    In der Summe der Entwicklung seit 9/11 ist es um die Rettung des “westlichen Weltbilds”, die “Seriosität” von (etablierter) Politik und Medien bereits geschehen: Die Elite belog sich zunächst selbst und alle anderen und übte sich in Realitätsverweigerung, verlor damit erst ihre Glaubwürdigkeit und dann auch die Kontrolle über ihre Schäfchen. Deshalb konnte Trump Präsident werden (und nicht wg. Russlands “Allmacht”), deswegen wenden sich in Europa die Menschen von ihren Systemparteien und den MSM ab und wählen Protest.

    Ich meine: Die Aufklärung des “Lügengebäudes um 9/11” würde den Kollaps des Imperiums wohl beschleunigen, aber nichts Grundsätzliches mehr daran ändern. Der Zusammenbruch des offenbar nicht reformierbaren, westlich / US geführten neoliberalen Verbrechersystems ist ohnehin unabwendbar. Die anrollende Lawine könnte nur noch durch einen großen Krieg abgelenkt werden. Immer mehr Indizien zeigen, genau darauf steuern die Wahnsinnigen zu…

    1. Stimmt. Leider. Alles. Aber an der Demo in Ramstein sieht man dann Pohlmann, den Prinzen, die Sarah, E. Siecker, Hart- und Drewermann sowie…war da noch wer? Schafft es die Friedensbewegung nicht rasch ihr massives Problem mit der “Nichtmobilisierung” in den Griff zu kriegen, ihre völlig verblödeten internen Grabenkämpfe ad acta zu legen sowie nicht endlich damit beginnt die gegen uns 99% eingesetzten Manipulationswaffen ebenso zu Benuzten wie die Gegenseite, sieht die Zukunft eindeutig unrosig aus.

      1. “…war da noch wer?”

        Nö, denn alle anderen nehmen an “Friedensdemos” teil, also Demos gegen “Rechts”, sprich gegen einen Teil der eigenen Mitbürger, die, wie ich glaube, größtenteils (Ausnahmen bestätigen die Regel) weit weniger rechts stehen als z.B. die Bundesregierung oder die “Qualitätsmedien”, die ja von eben diesen Leuten aufgrund eines großen Missverständnisses für “linksgrün” gehalten werden. So wie jüngst in Chemnitz geschehen:

        ” Am Nachmittag hatte in Chemnitz bereits eine Gegenkundgebung unter dem Motto “Herz statt Hetze” stattgefunden, zu der mehrere Vereine, Gewerkschaften, SPD, Grüne und Linkspartei aufgerufen hatten. Auf Plakaten der Teilnehmer war etwa zu lesen ‘Kein Platz für Nazis’, ‘Gebt Sachsen nicht auf’ oder ‘Hass ist krass. Liebe ist krasser’.

        Viele Politiker waren dort: Die Bürgermeisterin und sächsische Landespolitiker, aber auch Bundespolitiker von SPD, Grünen und Linken. Darunter waren die SPD-Vizechefin Manuela Schwesig, die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock und der Linken-Fraktionsvorsitzende Dietmar Bartsch. Sie wollte gegen ‘Hass, Hetze und Gewalt’ demonstrieren, sagte Schwesig. Baerbock mahnte, ein ‘Angriff auf Demokratie und Rechtsstaatlichkeit’ erfordere ein ‘Aufstehen der ganzen Gesellschaft’.”

        So formuliert es die Tagesschau auf ihrer Website:

        https://www.tagesschau.de/inland/chemnitz-0109-101.html

        Wenn man das so liest, hat man Naziaufmärsche der 30er und 40er Jahre vor Augen. Man fragt sich, wie weit das noch aufgebauscht werden kann. Und die Tagesschau nennt diese Kundgebung dann tatsächlich “Friedensdemo”:


        galerie

        “‘Herz statt Hetze’ lautete das Motto der Friedensdemo.”

        Merke: Friedensdemos werden nicht in Ramstein veranstaltet, von wo aus täglich Krieg von deutschem Boden ausgeht, etwas, was doch nie wieder geschehen sollte und deshalb offiziell im Mainstream von Politik und Medien uch nicht existiert. Friedensdemos sind nach neuer Lesart Demos von Bürgern gegen Bürger, Zivilisten gegen Zivilisten. Statt miteinander zu reden, wird das Ganze zum Kriegsschauplatz aufgebauscht. Alldieweil uns angeblich notwendige Milliardenausgaben für Rüstung, ein verkappter neuer Wehrdienst oder Manöver an der russischen Grenze als alternativlos verkauft werden.

        1. @Rheinbogen, Zustimmung & Ergänzung

          Es gab im Zuge der jüngsten Ereignisse tatsächlich rassistisch motivierte schwere Gewalt: in Wismar wurde ein Syrer verprügelt, in Thüringen ein Eritreer angegriffen:
          https://www.welt.de/vermischtes/article181370234/Ostdeutschland-Syrer-mit-Eisenkette-verpruegelt-Eritreer-getreten.html

          Dies wurde kurz und sachlich gemeldet, aber erstaunlicher Weise nicht weiter skandalisiert. Tagelang skandalisiert werden statt dessen Chemnitzer Demos von Empörten oder vorher der dicke “Maik” vom sächsischen LKA mit dem Schland-Hütchen, der das ZDF-Team anmotzte und sich an “Rechtsstaatsorgane” wandte (was offenbar ein fürchterlicher Skandal ist).

          Was sagt uns das? Die Medienelite interessiert sich nicht wirklich für Opfer von Gewalt (egal aus welchem Milieu). Warum auch? Für die industrialisierte Gewalt durch Bundeswehr, NATO und US-Truppen spielt sie ja sogar den Cheerleader oder verschweigt sie schlicht.

          Die Medienmeute läuft aber zur Hochform auf, wenn sie die Macht der bundesdeutschen Politclique bedroht sieht, weil zu vielen Leuten aus tausend Gründen der Kragen platzt und sie unaufgefordert (also nicht „von Parteien und Massenorganisationen” ala DDR oder, wie es heute heißt, “Verbänden, Kirchen und Gewerkschaften“ angeführt) ihr Demonstrationsrecht wahrnehmen.

          Im Zweifel schicken die Dienste ein paar bezahlte Typen zur Empörten-Demo, die braunen Dumpfbacken marschieren dann brav ihrem V-Mann bzw. “Führer” hinterher und machen wie bestellt ein paar Mätzchen. Die halbe NPD-Führung war von VS-Leuten durchsetzt, die rechte Szene wie der NSU gut betreut, bei den Linken – siehe G20-Gewalt – läuft es ähnlich.

          So wird den MSM das Futter zum Skandalisieren geliefert, das sie für ihre Aufgabe – Wahrnehmungsmanagement – brauchen.

          Eigenes Politversagen beschweigen, Schäfchen ablenken und spalten, Protest aus dem Volk zersetzen und diskreditieren, so sichert die neoliberale Elite ihre Macht. Noch.

          1. Stimmt. Leider. (Wohl) schon wieder alles. Als Schwäizrr(r) möchte ich mich zu Chemnitz nicht äussern, ich finde lediglich Pohlmann&Fleischer sowie J. Bernert haben das Ganze recht schlüssig dargelegt.

            Stefan, deinen letzten Satz würde ich als bekennender Naivling eher mit “Aber nicht mehr so richtig” erzänzen als mit “Noch”.

            Bezug nehmend auf vergangene Abstimmungskampagnen: Wir hier in Potentatengeldverwaltistan machen sowas auf viel subtilere Weise: mit Hetzplakaten die bei euch niemals durchgehen würden und mit dem Versand einer Gratishetzzeitung in sämtliche Briefkästen, das Ganze finanziert von einer milliardenschweren ergrauten Eminenz, die einmal für kurze Zeit Bundesrat war, nun aber ihre bzw. seine liebreizende Tochter im Nationalrat installiert hat.
            “Bitte keine Werbung” auf dem Briefkasten nützt übrigens nichts, um das mit offensichtlich falsch interpretierten, veralteten oder aus dem Kontext gerissenen Statistiken gefüllte Desinformationblatt nicht zu erhalten, denn bei uns sind auch sämtliche Postboten der berühmt-berüchtigten schweizer Zuverlässigkeit und Präzision verplichtet.

            Zuverlässigkeit und Präzision sind auch die Grundpfeiler unserer Kleinstrüstungsindustrie, welche übrigens mehrheitlich in ausländischer Hand ist.

            Ein kleiner Exkurs in direkter Demokratie gefällig? Zugegebenermassen massiv eingedampft geht das so: Rüstungskonzerne schreiben einen Bettelbrief an unsere Exekutive (->Bundesrat, momentan bürgelich dominiert). Dieser erhört die Klagen: weniger Einschränkungen bei der Ausfuhr von Waffen, mehr Autonomie für den Bundes- bzw. Staatseigenen Rüstungsbetrieb. Vor allem aber auch: Aufhebung der Restriktion, keine Waffen in Bürgerkriegsländer liefern zu können.

            In der Legislative, dem National- und Ständerat, gibt es zwei sog. sicherheitspolitische Kommissionen, welche sich um solche Angelegenheiten kümmern (sollten). Beide Kommissionen, zuletzt jene des Ständerats letzte Woche, fanden keine begründeten Einwände gegen eine Lockerung der Ausfuhrbewilligungen von Kriegsmaterial in Bürgerkriegsländer.

            Das Ganze lief per “Verordnungsänderung auf Antrag der Rüstungsindustrie”.
            Bei Interesse, siehe: https://www.gsoa.ch/press_release/die-ruestungslobby-gewinnt-auf-der-ganzen-linie/

            Na, war das nicht ein kleiner Trost? Von den >1 Mrd. CHF Investitionen unserer obersten Fränkliverwalter, der Nationalbank, in US-Atombombenbauer und die US-Gefängnisindustrie einmal abgesehen…https://www.infosperber.ch/Artikel/Wirtschaft/SNB-Nationalbank-investiert-in-Rustung-und-Atomwaffen

            …dies nur so…, weil ich in Deutschland des öfteren mit leuchtend-erwartungsvollen Augen zur sog. direkten Demokratie ausgefragt werde.

            In diese Sinne: weiterkämpfen! Schlimmer geht immer: https://www.youtube.com/watch?v=ybgfY2XRAlg

  4. nö die Gretchenfrage ist die Holocaustindustrie … aber da gibt es nur den höfischen Kratzfuß als erlaubte Antwort.

    Dr Lackmustest:
    Nun sag, wie hast du’s mit dem Zionisnus?
    Nun sag, wie hast du’s mit dem Richard Nikolaus Coudenhove-Kalergi?
    Nun sag, wie hast du’s mit Paneuropa?
    Nun sag, wie hast du’s mit dem Globalismus?

  5. So sieht ein Flugzeug nach nur einem Zusammenstoß mit eine Betonwand aus
    https://www.youtube.com/watch?v=RZjhxuhTmGk
    und Christopher Bollyn hier weiss genau wer die Anschläge verübt hat und wer die Drahtzieher waren https://www.youtube.com/watch?v=3tmqs8Xtrvk
    Mathias Broeckers wird es aber niemals sagen. Es geht schlicht und einfach um ein “grösseres Israel” und “Israel” wird eines tages der ganze Planet sein wenn wir sie nicht aufhalten…

  6. “Es ist der Haken, an dem nicht gerüttelt werden darf, weil sehr viel daran hängt: das westliche Weltbild, der Krieg für seine “Werte” und die gesamte Seriosität von Politik und Medien“.
    Allein für diesen Satz werde ich Sie für den Grimme- Preis vorschlagen! Dieser Satz ist so einfach, dabei so genial- weil er kurz und bündig die fatale Entwicklung in fast allen Staaten aufzeigt: hin zu einem Polizeiüberwachungsmonster, der gegen hart erkämpfte Bürgerrechte in Stellung gebracht wird.

Schreiben Sie einen Kommentar!

Your email address will not be published. Required fields are marked *