Don’t Kill The Messenger!

So, das Skript ist fertig, das Lektorat hat die Arbeit aufgenommen, nach Pfingsten werden letzte Korrekturen gemacht und am 2. Juli wird das Buch im Handel sein.

“Am 11. April 2019 wurde der Wikileaks-Gründer Julian Assange aus der ecuadorianischen Botschaft, wo er Asyl gefunden hatte, in ein britisches Hochsicherheitsgefängnis verschleppt. Jetzt werden britische Gerichte über einen Auslieferungsantrag der USA entscheiden, die Assange eine Verschwörung mit Chelsea Manning zum Einbruch in Pentagon-Computer und Spionage vorwerfen. Falls er ausgeliefert wird, könnten ihm weitere Anklagen nach dem „Spionage Act“ und die Todesstrafe drohen. Und das nicht weil er kriminelle Taten begangen hat, sondern weil er solche enthüllt hat - im Irak, in Afganistan und anderswo. „Wenn das Aufdecken von Verbrechen wie ein Verbrechen behandelt wird, dann werden wir von Verbrechern regiert“ hat sein “brother in crime” Edward Snowden gesagt. Der Ausgang des Verfahrens von Julian Assange wird zeigen, ob es wirklich schon so weit ist und die Presse- und Meinungsfreiheit am Ende ist.”

Vorbestellungen nimmt der Westendverlag ab sofort entgegen.

3 Comments

  1. Wie gewohnt fix bei der Sache, steht der gute Herr Bröckers als letzte Bastion in der Brandung der Meinungsgleichmache und hält die Fahne der Aufklärung hoch. Hoffe auf viel Information und Hintergründe dieser Farce und Verdrehung der Anklage.

  2. Genau das ist es. Es ist ein Hoffnungsschimmer, dass es alternative Medien (noch) gibt. Sonst wüsste man selbst manchmal nicht mehr weiter angesichts der zu beobachtenden Absurditäten. Das Beunruhigende in diesen Zeiten ist, dass die Mainstreammedien – sei es in den U.S.A. oder Deutschland – wenigen Menschen gehören. Das schränkt den Meinungskorridor ein, und es wird oft nur das transportiert und berichtet, was im Interesse der Mächtigen liegt. Menschen, die 8 Stunden und mehr arbeiten, dann noch zwei Stunden pendeln, Haushalt, Familie, zu pflegende Eltern und noch andere Verpflichtungen haben, fehlt oft schlicht die Zeit und oft auch die Lust, sich außerhalb dieser gesteuerten Medien zu informieren. Das macht dieses “Spiel” so entsetzlich gefährlich. Denn wo ist der Aufschrei in der Öffentlichkeit und bei den Journalisten geblieben (natürlich gab es auch kritische Stimmen), als man Julian Assange zwang, all die Jahre in einem Zimmer in der ecuadorianischen Botschaft von London ein unfreies Dasein unter widrigen Bedingungen zu fristen? Wo war der Aufschrei der Mehrheit der Politiker, die sonst so auf das Asylrecht pochen, als man Edward Snowden genau dieses in Deutschland verweigerte? Nur die Linke hat sich hier klar positioniert. (Ich gehöre dieser Partei nicht an und sehe sie wie alle anderen Parteien kritisch, da ich mich mich mittlerweile als politische Atheistin bezeichne, ob des Theaters in Berlin). Wie kann es angehen, dass es stillschweigend hingenommen wird, dass Aufklärer wie Assange und Snowden kriminalisiert werden und die Verantwortlichen von unsäglichen Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Menschenwürde die Rolle der Richter einnehmen dürfen? Vielen Dank Herr Bröckers, dass Sie sich diesem Thema widmen und vielleicht beim Aufwachprozess von Vielen helfen können. Wenn es weiter hingenommen wird, dass Whistleblower und Aufklärer eingekerkert werden, ist das der Anfang vom Ende der Meinungsfreiheit und der Freiheit an sich. Das klingt pathetisch, ist wohl aber leider nicht übertrieben.

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *