Unity 4J !

Am Freitagabend hat das ZDF in “Aspekte” einen guten Beitrag zum Fall Assange gebracht. Tilman Jens hatte dafür mit Micha Sontheimer, Jacob Applebaum und mit mir gesprochen. Daniel Domscheit-Berg, der ehemalige Mitarbeiter von Wikileaks war als Studiogast geladen, meines Erachtens keine besonders gute Wahl. Er quatschte noch immer von “Aufklärungsbedarf” wegen der Anklage aus Schweden, obwohl mittlerweile völlig klar ist, dass es keine gibt und ein schwedisches Gericht einen Haftbefehl abgelehnt hat. Aber immerhin hat sich der “Mainstream” dem Thema einmal gewidmet, wenn auch nur – wie vor ein paar Tagen schon “Titel, Thesen Temperamente” – auf einem Kulturkanal und spät abends wenn kaum noch einer zuschaut. Und immerhin wurden so ein paar mehr Menschen auf das kleine Buch aufmerksam (“Don’t Kill The Messenger – Freiheit für Julian Assange!”), das die großen und gewaltigen Dimensionen dieses Falls verdeutlicht, die weit über die Person Julian Assange hinaus geht.

Soeben berichtet Caitlin Johnstone, deren punktgenaue Widerlegung und Zurückweisung der Verleumdungen Julian Assanges im Buch ebenfalls abgedruckt ist, dass der Twitter-Account der wichtigsten Solidariätsgruppe für ihn – Unity 4J – einfach gelöscht wurde, ohne Angabe irgendwelcher Gründe. Dasselbe passierte gestern auch dem alternativen Kanal Nuoviso aus Leipzig, der auf youtube über 170.000 Abonnenten hat und ohne Angaben von Gründen gelöscht wurde. Das letzte Video, das dort hochgeladen wurde, war ein Bericht des Dokumentarfilmers Norbert Fleischer, der bei einer Konferenz der UN-Menschenrechtskommission in Genf einen Vortrag zu seinem Film über die US-Drohenzentrale Ramstein und ihre Rolle im Krieg gegen Yemen gehalten hatte.

Diese aktuellen Fälle zeigen, dass jede Art von Dissidenz, dass abweichende und alternative Meinungen, dass an Kritik offiziellen Verlautbarungen und Positionen bei den großen Internetkonzernen grundsätzlich nur geduldet sind – Twitter, Youtube, Google, Facebook & Co. sind keine freien und unabhängigen Plattformen, sondern Teile des militärisch-industriellen Medienkomplexes. Und wenn der Ernst macht ist umgehend Schluss mit lustig. Niemand hat ein Recht auf eine Twitter, Youtube, Google oder Facebook-Präsenz, wie jedes Privatunternehmen können sie ganz einfach Hausverbote ausprechen. Wer sich bei ihnen einrichtet muss jederzeit damit rechnen gefeuert zu werden, wer sein Geschäftsmodell auf diese Kanäle stützt baut auf Sand.

Und auch wer seinen täglichen Informationsbedarf lieber auf ausgesuchten Webseiten und Blogs deckt als bei den Konzern,-und Kriegsmedien sollte sich nicht sicher fühlen, dass das im Erntsfall so bleibt. Nach 9/11, als Otto Normal die Inhalte der AOL-CDs noch für das Internet hielt, waren Web und Newsgroups noch zu frisch und zu neu, um sie zu kontrollieren und es war auch nicht nötig weil nur wenige dort unterwegs waren. Das ist jetzt anders und so sollte man davon ausgehen, dass bei einem neuen 9/11-artigen Event – zum Beispiel um einen Krieg gegen Iran und/oder Russland und/oder China zu starten – dissidente Kanäle, Webseiten und Blogs in nullkommanix abgeschaltet, unerreichbar, gelöscht sind.

Befürchtungen wie diese waren ja auch schon der Grund, warum Julian Assange 2011 nach Schweden kam und dort in die “Honigfalle” tappte, die ihn die Freiheit kostete. Die dortige Piratenpartei hatte ihre Server in einem atomsicheren Bunker stationiert und Wikileaks Platz angeboten, um Datenschutz und Erreichbarkeit auch im Ernstfall zu gewährleisten. Wer sich wie Wikileaks mit der Kriegsmaschine des US-Imperiums anlegt, muss vorausschauend planen – und wer sie auf einem ihrer Medienkanäle kritisiert oder beschimpft muss sich nicht wundern, gesperrt zu werden. Was einst in finsteren Sowjetzweiten hinter dem Eisernen Vorhang die “Prawda” war, die einzig zugelassene Wahrheit, das ist im heutigen “freien” Westen ein fabrizierter Konsens der Mitte, “alternativlos” und “wirtschaftskonform”. Wer in diesem Meinungskorridor nicht mitmarschiert, wird ausgegrenzt, diffamiert, gesperrt und gelöscht – und wer wie Julian Assange mit Wikileaks für Transparenz und Rechenschaftspflicht eintritt, indem er die Untaten und Verbrechen der Mächtigen offenlegt, landet im Gefängnis. Wenn Julian Assange ausgeliefert und verurteilt werden sollte, wird ein Präzendenzfall geschaffen: Journalismus wird kriminalisiert. Und damit eines der Fundamente jeder Demokratie. Wer jetzt nicht aufpasst, wer das geschehen läßt, wacht morgen in einer Diktatur auf.

Auch als Podcast auf KenFM

4 Comments

  1. Ich möchte ihnen nicht wiedersprechen Herr Broeckers, aber für mich, leben wir schon in einer Diktatur mit einem scheindemokratischen Anstrich. Sie haben in ihrem Beitrag doch genug Fakten angeführt, welche das bestätigen. Ob es sich nun um Sperrungen von Accounts oder Webseiten handelt oder das Kommentare gelöscht werden, welche nicht ins Bild des vorgegebenen Mainstream passen. All das sind für mich Angriffe auf die freie Meinungsäußerung! Der Witz ist, wenn man denn in diesem Zusammenhang davon reden kann oder darf, dass von unseren “Etablierten Medien” kein Aufschrei des Protest zu hören ist. Was wiederum, auf eine stillschweigende Vereinbarung und Vereinnahmung der Vierten Gewalt mit den momentan Mächtigen, vermuten lässt. Mit ihrem Opportunismus müssen sich diese Herrschaften den Vorwurf gefallen lassen, dass sie die demokratischen Grundrechte unterlaufen und aushebeln, weil sie ihrer Pflicht der objektiven Aufklärung nicht nachkommen, was wiederum in Richtung einer Meinungsgleichschaltung ergo Diktatur weist.

  2. Vielleicht ist jetzt endlich der Zeitpunkt, eine alternative DEZENTRALE Plattform für alle zu schaffen. Wikileaks und diverse bekannte Filesharing-Portale gibt’s ja trotz jahrelanger Verfolgung immer noch, weil sie eben nicht so leicht abschaltbar sind.

  3. @Ramatze
    15/07/2019 at 12:14

    “Objektive Aufklärung”…ist eh eine Fata-Morgana…sobald es Geschehen
    in der Welt von “Deep Politics” betrifft.
    Hammer ist…dass youtube NuoViso TV ( Right or Wrong ) gekillt hat.
    https://www.youtube.com/channel/UCDHKpha0No-67opv6Md9CVQ/featured
    Rein rechtlich OK…denn man ist den Regularien ( Right or Wrong ) eines Privat-Anbieters ( youtube ) unterworfen.

    Die Abschaltung kann nun vieles bedeuten :
    NuoViso TV hat mit youtube einen Deal zur “Eigenpromotion”
    Ein Verbot bedeutet = Mehr Anhänger + Mehr Glaubwürdigkeit
    eventuell auch…um in entscheidenen Fragen…dann umso dreister
    Manipulieren zu können.
    NuoViso TV hat keinen Deal…und die Protestierer werden eigens
    in einer Profiling-Datenbank erfasst
    NuoViso TV guckt eh keiner mehr …old shit
    NuoViso TV wird sich weiter ins Netz reinspiegeln…mit
    etlichen NuoViso TV -Fake-Anbietern X …im unliebsamen Troll-Gefolge
    Und wer war..und ist überhaupt : NuoViso TY…in the first place ?
    Zumindest mal…alles zulässige Fragen…soweit ich unsere…immer
    noch geltende…Meinungsfreiheit verstehe.

  4. Demokratie hat es in Deutschland noch nicht gegeben. Offene Diktatur und pseudoliberale Demokratiesimulation sind nur zwei verschiedene Macht-Techniken zur Beherrschung der Massen. Der Zusammenbruch sehr vieler offener Diktaturen während der lertzten 100 Jahre beweist: Die Demokratie-Simulation hat sich bislang als die effizientere Machttechnik herausgestellt (sie ist widerstandsfähiger, wirtschaftlicher, kreativer, weniger angreifbar etc.). Nur aus diesem Grunde kommen wir in deren “Genuss” – nicht aus Menschenfreundlichkeit oder vorgeblichen Werten.

    Wohl von Jean-Jacques Rousseau stammt der Satz: “Keine Unterwerfung ist so vollkommen wie die, die den Anschein der Freiheit wahrt. Damit lässt sich selbst der Wille gefangen nehmen.”

    Dass der “Wertewesten” inzwischen vermehrt zu Machtmitteln greifen muss, die an Repression und offene Diktatur erinnern (Zensur, Löschung, Geheimdienstaktionen, willkürliche Strafverfolgung, Militarisierung etc.) um die Herrschaft aufrecht zu erhalten, ist demnach ein Zeichen von Schwäche und Verfall. Denn offene Diktatur bedeutet Demaskierung und Klarstellung der wahren Verhältnisse, was zwangsläufig zu Gegenwehr und Widerstand führen wird.

    Dass es soweit gekommen ist, liegt an mancherlei: dem äußeren Druck durch den Erfolg nichtwestlicher Mächte wie z.B. China und Russland, dem Heranreifen unhaltbarer Zustände sozialer Spaltungen und Verwerfungen durch neoliberale Exzesse, einem wachsenden Graben zwischen erlebter Realität und westlichen “Narrativen”, der mit immer groteskeren Lügen zugekleistert werden soll und dem zunehmenden Scheitern der Versuche elitären Wahrnehmungsmanagements, weil durch das Internet die Informationshoheit der Machtelite erschüttert wird (und die Leute trotz aller Bemühungen doch noch nicht komplett verblödet sind).

    Die Massenmedien sind natürlich Teil der Herrschaftstechnik, sie sind weder opportunistisch noch versagen sie. Sie sind – nach Mausfeld – “propagandistische Massenvernichtungswaffen” – im Kampf gegen die eigene Bevölkerung.

Leave a Reply to Jan Cancel reply

Your email address will not be published.