Kohorte Tattergreis meets Generation Quasselstrippe

Dass “Sleepy Joe” Biden, wie Donald Trump seinen Konkurrenten nannte, gern mal die Wochentage verwechselt und manchmal nicht weiß, ob er gerade in Oregon oder in Ohio spricht, wurde ja schon öfter als Anzeichen für eine altersbedingte Demenz des US-Präsidenten gesehen. Da er ohne Teleprompter bis dato nur bei seltenen Pressekonferenzen frei geredet hat, ließ sich diese Diagnose nur schwer beurteilen. Was Joe Biden indes nach dem Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin in Genf vergangene Woche äußerte, muß ernsthaft zu denken geben. Über den dramatisch fortgeschrittenen Grad der Bidenschen Hirnerweichung oder über die ungenierte Dreistigkeit seiner Lügen. Auf die Frage eines Journalisten, welche Reaktionen auf Putin die USA planten, sagte er: “Wie wäre es, wenn der Rest der Welt die direkte Einmischung der USA in die Wahlen anderer Länder sehen würden und jeder wüßte es ? Wie wäre es, wenn wir Aktivitäten betreiben würden wie er sie betreibt? Das schädigt das Ansehen eines Landes.”

Dass  Biden sich mit diesem Versuch, elegant mit rhetorischen Fragen zu antworten,  einen Volltreffer ins Knie verabreicht hat, musste selbst sein Haussender NBC anmerken, denn seit dem 2. Weltkrieg tun die USA praktisch nichts anderes und dem Rest der Welt sind diese “Einmischungen” durchaus bekannt – die zahlreichen Morde an Staatsoberhäuptern und unbotmäßigen Politikern ebensowie  die von den USA in 37 Ländern geführten oder angezettelten Kriege, die 20 Millionen Menschen das Leben kosteten.

Weil Biden in seiner langen Amtszeit als Senator und Vizepräsident allen diesen “Interventionen” und Kriegen zugestimmt hat und als politischer Vollprofi weiß, dass man keine sofort widerlegbaren Behauptungen aufstellen darf, bleibt für sein  Statement eigentlich nur die Erklärung, dass er das alles- sowohl seine persönliche Geschichte wie auch die seines Landes – nicht mehr auf dem Schirm und schlicht vergessen hat. Und ganz in der Phantasiewelt des bizarren Russiagate-Märchens lebt, das die Medien und seine Berater ihm seit fünf Jahren eingetrichert haben und in dem der “Ultraböse-dessen-Namen-man dauernd-nennt” mit magischen Fähigkeiten der guten Königin Hillary die Wahl gestohlen und  den irren Donald auf den Thron gebracht hat. Nur auf dem Hintergrund dieses Humbugs, den Biden offenbar tief verinnerlicht hat, kann man verstehen, warum er altväterlich lächelnd derartigen Schwachsinn von sich geben kann. Zwar in  demagogischer Absicht, aber weniger als dreister Propagandalügner, sondern eher als akuter medizinscher Fall.

Auch die weltberühmte Völkerrechtlerin und Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock hat mittlerweile gezeigt, dass sie als gelernte Trampolinspringerin dem geschichtsvergessenen US-Präsdidenten in Sachen Textsicherheit durchaus schon auf Augenhöhe begegnen kann – Kohorte Tattergreis meets Generation Quasselstrippe. Dass die grüne Kanzlerette mit ihrem gepimpten Lebenslauf und wirrem Gequassel auf Kosten der “Steuerinnenzahler” die guten Umfragewerte ihrer Partei  schnurstracks ruiniert hatte, wurde indessen nicht ihrer Mitgliedschaft in der Fraktion “Kein Ahnung aber davon reichlich” zugeschrieben. Und auch nicht der Geschichtsklitterung, auf den Schultern ihres Wehrmachts-Opas und Joschka Fischers an der Odergrenze  “Frieden und Freundschaft”  zu schaffen, sondern: „Annalena und wir werden nicht mehr nur national, sondern auch durch Putin und seine Geheimdienste (…) angegriffen, die im Internet Schmutzkampagnen gegen sie und uns Grüne fahren“ so der transatlantische Bonusmeilen-Experte Cem Özdemir. “Um die Grünen in der Regierung zu verhindern, ist dem Kreml jedes Mittel zuzutrauen. Ich kann allen Demokratinnen und Demokraten nur raten, sich nicht an Putins schmutziger Kampagne zu beteiligen”. Also damit das klar ist: wer nicht für sie ist, ist für den Iwan und  falls Annalena den Hopser ins Kanzerlinnenamt nicht schafft, steckt garantiert das “russische Regime” (Baerbock) mit seinen unsichtbaren Hackern dahinter, die ihren Teleprompter manipuliert haben. Was  böse Worte über die Kandidatin betrifft ist somit Zurückhaltung geboten. Den Rest
 wird sie selbst erledigen, wie Sleepy Joe muß man sie nur quatschen lassen. Und sich ansonsten mit der Weisheit der großen Volksschauspielerin Heidi Kabel abfinden, die als Wahrsagerin den kometenhaften Aufstieg dieser großen Völkerrechtlerin irgendwie schon vorhergesehen hat…

 

8 Comments

  1. “Wie wäre es, wenn der Rest der Welt die direkte Einmischung der USA in die Wahlen anderer Länder sehen würde und jeder wüsste es? Wie wäre es, wenn wir Aktivitäten betreiben würde wie er sie betreibt? Das schädigt das Ansehen eines Landes.”

    Bei einer Prise Zynismus finde ich (abgesehen vom Konjunktiv) diese Replik gar nicht so schwachsinnig: Er behauptet nichts Widerlegbares und stellt sinnvolle Fragen, die mit Blick auf die Realität ungefähr derart beantwortet werden könnten:

    Es wäre dann so, dass niemand diese Tatsachen skandalisieren würde, weil für die exzeptionalistischen USA gilt: “Quod licet Iovi, non licet bovi” (Was Jupiter darf, darf das Rindvieh noch lange nicht.) Alle würden die Klappe halten, weil die Welt sich längst an diese Praxis der US-Außenpolitik gewöhnt hat, vor Washington kuscht oder als Vasall ohnehin meint “Wir sind die Guten” und verbreiten nur Demokratie – mit welchen Mitteln auch immer.

    Das ruinierte Ansehen der USA dürfte Potus egal sein, solang der Rest der Welt sie entweder fürchtet oder sich kaufen lässt.

  2. Exzeptionalistisch genossen, diesen Text.
    “Volltreffer ins Knie” made my day, by the way.
    Et chapeau posthumeau, Heidi Kabel, für eine Weisheit!
    -p

  3. Sehr guter Beitrag, Blogchef!
    Die momentan stattfindende, nicht für möglich gehaltene Zunahme und Überhöhung des politischen Dilettantismus im Gefolge des gesteuerten Genderschwachsinns, schreit nach einer Fortsetzung des “König Donald” Buch’s. Solch’ “hochgeistige” Elogen, wie sie zurzeit über den Äther kommen …. Da muss man ne Menge rauchen, um so etwas zu publizieren! Viel schlimmer als”Sleepy” (Dem man keinen großen Vorwurf machen kann, denn er lebt in seiner “heilen” Welt!) sind die “Hofberichterstatter”, welche diesen Schwachsinn “Eins zu eins” übernehmen. Hinterfragen, geschweige denn selbst Denken findet in dieser Generation vom “Schreiberlingen” nicht mehr statt.
    Caitlin Johnstone, hat zu der hochpeinlichen Veranstaltung einen aus meiner Sicht treffenden Kommentar verfasst, welchen die Nachdenkseiten vor einigen Tagen veröffentlichten.
    Der matschbirnige Präsident sagt: Die USA mischen sich nie in die Wahlen anderer Länder ein —-> https://www.nachdenkseiten.de/?p=73463
    Dem ist nichts hinzuzufügen!

  4. erinnert mich irgendwie an Beavis and Butthead: “Bork, you’re a federal agent! Never end a sentence with a preposition”. Vergessen die Zeiten wo ein Dr. von und zu Guttenberg fertig gemacht wurde, weil einige Zitate in seiner Promotion nicht explizit genug gemacht wurden. Und wie eloquent der war im vergleich zu obigen. Der hätte gleich den POTUS und den Kanzler machen können und hätte noch Platz für Brüssel. Man fragt sich schon, welche Absicht dahinter steckt. Die Qualitäten einer Bärbock werden ja gerade zu herausposaunt. Ein Prof. Dr. Osten, der sich als Regierungsexperte für Virologie ausgibt obwohl er kein Dr. und ein leerer Professorstuhl ist, wird dagegen nicht angetastet. Wie geht das? Hat das niemand gemerkt? Wohl kaum. Aber wir leben ja in einer Truman Show und das Drehbuch wird täglich neu geschrieben. Bin schon gespannt auf das nächste Season. Pun intended.

  5. gerade beim Corona Ausschuß: geradezu geniale Ansichten vom G. Wisnewski zum Thema Corona mitbekommen. Wie recht er hat. Es wurde von langer Hand vorbereitet und erst als sie die Politiker und die Medien in der Tasche hatten, haben sie zugeschlagen. Es ist eine Machtübernahme. Sie haben jetzt die Macht und deswegen lachen sie alle so bei G7 und vollziehen ihren Ellenbogentanz. Die genialste Machtübernahme aller Zeiten. Denn sie hat weltweit gleichzeitig stattgefunden und auch wenn das Volk aufsteht, gegen wen soll es rebelieren? Gegen Merkel? Der Feind bleibt unsichtbar. Das schließt eine Revolution aus.

  6. Es wird immer irrer! Jetzt hat Sleepy im “Land of the free” die Impfung zum “Patriotischen Akt” erklärt. Ob er damit das endgültige Auseinanderbrechen des schon mehr als gespaltenen Staates aufhalten will, ist fraglich? Wo sich aktuell schon über 30 Bundesstaaten von Corona und Maßnahmen verabschiedet haben, wirkt diese Aktion sehr Plakativ und Kontraproduktiv. Eher wird sie die Spaltung vergrößern!
    Aber das wird die “Transatlantiker” in unserer Regierung nicht daran hindern, sich voll hinter Sleepy und dessen Patriot ACT zu stellen. Wahrscheinlich werden sie als nächste (Solidarische)Aktion, jeden Impfunwilligen als unsolidarischen Vaterlandsverräter an den Pranger stellen.
    War da nicht noch was? Ach ja! Eine Pflicht zur Impfung, besteht laut Aussage von Schnarchnase Spahn, nicht. Aber das was dieser Typ in den letzten Monaten an Widersprüchen abgesondert hat, stellt einen Beckenbauer mit seinem allseits Bekannten “Was interessiert mich mein Geschwätz von Gestern!”, schon lange in den Schatten.

    1. es heisst doch schon, das Impfen in den USA soll bald das Millitär übernehmen. Das heisst, die Person, die derzeit so tut, also ob sie der POTUS wäre, spielt in Wirklichkeit keine Rolle. Wenn die Verhältnisse in den USA sich geklärt haben, vermutlich wird Trump zurückgebracht werden unter dem Vorwand, dass die Wahlen manipuliert wurden, die Stimmen werden derzeit immer noch nachgezählt und das ist kein Witz. Trump hat sowohl das Vatikan, von dem die Macht ausgeht, als auch das Königshaus noch rechtzeitig vor seiner “Abwahl” in die Knien gezwungen. Natürlich nicht die Person Trump, aber die Mächte, die dahinter stehen. Das wurde in unseren Medien natürlich genau andersrum gedeutet, aber wenn der oberste Malteser (Prinz Charles) nach der Begrüßung zurückweicht, dann ist das kein Zufall sondern Etikette. Beim letzten Treffen mit Papst hat Trump zuerst Berlosconi getroffen, was zeigt, dass der Pabst auch keine Rolle mehr in der Geopolitik spielt. Das alles heisst für uns und die ganze Welt, die Machtverhältnisse haben sich verändert. Es sind große Veränderungen zu erwarten. Da es aber keine Kriege mehr geben kann, kann es nur gutes Bedeuten. “Anything different is good” (Groundhog day)

Leave a Reply to pecas Cancel reply

Your email address will not be published.