Dramatische Verrottung

“Die „Vierte Gewalt“ — ist sie heute überhaupt noch mehr als der Steigbügelhalter der ersten? Etablierte Journalisten gebärden sich derzeit wie eine Mischung aus inoffiziellen Regierungssprechern, Impf-Verkündigern und Volkserziehern. Auch zur NATO und ihren Verbrechen stehen die Heroen der Laptoptastatur in Treue fest. Speziell zwischen Qualitätsjournalisten und die offizielle Corona-Linie passt kein Blatt Papier. Unbotmäßige Kollegen, die verpetzt und ausgegrenzt wurden, werden im Regen stehen gelassen. Als würde nicht gerade der kritische Geist, der Widerspruch, der unausrottbare Hang zum Selberdenken die Medienlandschaft in diesem Land lebendig halten. Dieses traurige Versagen überall bündelt sich nun in einer Institution, die in Jahren des Medienfunktionärstums zu einer Karikatur ihrer selbst erstarrt ist: dem Deutschen Journalistenverband. Warum eigentlich sollte jemand, der den Namen „Journalist“ noch verdient, dort Mitglied bleiben? Reicht als Grund das befriedigende Gefühl, bei Veranstaltungen mit dem einschlägigen Ausweis wedeln zu können? Dem Autor reicht es. Er ist ausgetreten und sagt DJV-Chef Frank Überall auf unmissverständliche Weise, warum.”

So kündigt  “Rubikon” an diesem Wochenende den offenen Brief an, den der geschätzte Wolf Reiser zu seinem Austritt aus dem Journalistenverband DJV geschrieben hat. Und den man der gesamten schreibenden und sendenden Zunft dringend ans Herz legen muss – den Brief und den Austritt.Seinen Unmut über die Verwahrlosung des Journalismus, der Echokammereliten und den Singsang sermonaler Konsensmessen hatte er schon vor einigen Jahren in zwei fulminanten Essays dargelegt, jetzt haben  ihm die zur “Wachturm”-Brigade der “Zeugen Coronas” mutierten Medien und ihr Verbandssprecher  dem Kollegen Reiser den Rest gegeben. Was ich nur zu gut nachvollziehen kann:

“Haben Sie im letzten Jahrzehnt irgendetwas Substanzielles aus dem Umfeld der DJV-Journaille vernommen? Etwa zum Thema prekäre Arbeit und faktische Massenverarmung? Implosion von Schul- und Gesundheitswesen? Amazon? Google? Apple und grassierende Spionage? WEF und der Transhumanismus? Green-Deal-Hedgefonds? Geo-Engineering? Warburg-Cum-Ex-Komplex? Migrantengewalt? UN-Agenda 2030? Depopulationsprojekte? Energie-Blackout? Blackrock? Vanguard? Vierte industrielle Revolution? Wirecard? Pharmakriminalität? Aus dem Ruder laufende Weihnachtsmärkte? Tragik der Pädokriminalität? Soros- und Gates-Stiftungen? Bekam nicht unser lustiger TV-Doktor Eckart von Hirschhausen gerade eben 1,4 Millionen Euro überwiesen?

Sicher haben wir irgendwie irgendwas gehört. Aber ich rede nicht von pflichtseligen Eintagsfliegen und Alibigeplapper, sondern von beharrlichem, aufrichtigem Recherchieren, Wühlarbeit, Brennpunkten, Presseclubsendungen, richtigen 90-Minuten-Specials, mehrwöchigen Printserien — mit Reisespesen und echt garstigen Fragen — wie damals Robert Redford und Dustin Hofmann in der Lieblingsromanze aller Regimechangelehrlinge. Männer wie Bob Bernstein und Carl Woodward wären nebenbei im Deutschland 2022 die vollen Nazis mit gelöschten YouTube-Kanälen und haufenweise Netzwerkdurchsuchungsklagen.

Stattdessen betten sich arrivierte BertelsmännerInnen wie Dunja Hayali, Anne Will, Giovanni di Lorenzo, Josef Joffe, Maybrit Illner, Marietta Slomka, Tina Hassel, Carmen Miosga, Sandra Maischberger, Claas Relotius, Frank Plasberg und in den Warteschleifen Tausende sneakertragende Wahrheitsvermittler in das große Machtgeflecht zwischen Davos, Brüssel, London, Washington, Valley und Wallstreet ein und haben die Rolle der vierten Gewalt mit jener der fünften Kolonne getauscht.”
Weiter bei Rubikon

 

17 Comments

  1. Die dänische Zeitung “Ekstra Bladet” hat sich bei seinen Lesern entschuldigt. Unter dem Titel “Wir haben versagt” konnte man folgendes lesen,

    “Wie waren nicht wachsam genug in unserer Funktion als Gatekeeper, als die Behörden antworten mussten, was es eigentlich bedeutet, dass die Menschen mit Corona und nicht wegen Corona ins Krankenhaus geliefert werden. Weil es einen Unterschied macht. Einen großen Unterschied. Die offiziellen Krankenhaueinweisungsszahlen liegen um 27 Prozent über den tatsächlichen Krankenhauseinweisungen, einfach weil sie Corona haben. Das wissen wir jetzt.

    Natürlich sind in erster Linie die Behörden dafür verantwortlich, die Bevölkerung richtig, genau und ehrlich zu informieren. Die Zahlen, wie viele wirklich an Corona erkrankt und gestorben sind, sollten aus naheliegenden Gründen schon längst veröffentlicht sein damit wir das klarste Bild vom Monster unter dem Bett bekommen.

    In allen lassen die Botschaften der behörden und Politiker an die Menschen in dieser historischen Krise zu wünschen übrig. Und deshalb lügen sie wenn Teile der Bevölkerung das Vertrauen in sie verlieren.”

    Wir dagegen haben Pseudodebatten bei Lanz, Illner und Co. und Experten vom Schlag eines Plasberg oder Lesch. Wenn man gestandene Personen wie Gregor Gysi vor kurzem bei Lanz erlebt, fragt man sich was aus diesen geworden ist oder ob da schon ein Cloon sitzt? Hat dieser doch allen Ernstes darüber philosophiert: Warum sich mittlerweile gut 30 Prozent der Bevölkerung, komplett von der Politik abgewand haben? So etwas aus dem Mund von Gysi zu hören, hat mich tief schockiert. Wo war der Mann in den letzten 2 Jahren? Weggesperrt und von allen Medien abgeschnitten oder hat er unter geistiger Umnachtung gelitten? Wie kann man nach so einer katastrophen Politik, mit Notststandsregelungen und mehr als fragwürdigen Aussetzungen von Grundrechten, so etwas äußern und dann dafür von diesem Speichellecker Lanz mit der Bemerkung geadelt werden: Dass dies jetzt eine sehr gewagte These wäre! Wenn das schon als Haltung zur Opposition durchgeht, weiß man, warum die Leitmedien auf die “Spaziergänge” so empfindlich und immer radikaler reagieren. Wie auch in der Politik. Wo sich mittlerweile Charaktere breit gemacht haben, bei denen man sich fragen muss, wie es mit deren Verständnis um Demokratie und Menschenwürde steht? Was in den letzten zwei Jahren möglich war, ist schon schwer nachvollziehbar und das was da noch kommt, möchte ich mir in meinen “Darkest Dreams” nicht vorstellen.

  2. Frage an den Blogchef!
    Nach dem Absenden, fehlen Absätze und Leerzeilen????? Für eine Erklärung wäre ich dankbar.

  3. War das nicht schon immer so, nur jetzt wird das sichtbar? Die Massenmedien werden mit gigantischen Aufwand seit etwas mehr als 100 Jahren weltweit entwickelt, installiert und ausgebaut doch nicht, um die Massen zu informieren. Man muss jede Lüge in ausreichend viel Wahrheit verpacken, sonst wird sie als solche sichtbar. Heute wird nur etwas schlampiger verpackt, aber sonst ist doch alles schon da gewesen. Corona Show naht sich dem Ende zu, die ersten “Helden”, wie der Peter Hahne trauen sich plötzlich aus der Deckung, um die “Wahrheit” zu berichten. Andere, wie der Söder, sagen plötzlich genau das Gegenteil von dem, was sie gestern noch gesagt haben. Auch das nichts neues. Wenn die Stimmung kippt, werden alle Trittbrettfahrer plötzlich nach Rache, pardon Aufklärung, schreien. Das konnte man wunderbar nach dem Fall der Mauer beobachten. Was jetzt passiert soll aufwecken und zwar möglichst viele, auch wenn sie in der Masse noch untergehen. Die Masse wird nämlich noch sehr lange Masken tragen, so wie die Masse immer noch in die Kirche geht und so tut als ob sie daran glaubt. Je verrückter der Narrativ in den Medien ist, desto mehr wird es von den News-Gläubigen geglaubt. Man denke nur an die christlichen Wunder, Blut weinende Statuen, Marienerscheinungen, etc. Das hört doch nie mahr wirklich auf.

  4. Ich darf hier meine – auch für truther vielleicht ungewöhnliche – These wiederholen:

    Auf den ersten Blick mag ja Politik / Regierung der Medienwelt “übergeordnet” und deren Hofberichterstatter sein. In der informellen Machtstruktur steht die mediale Führungselite “über” den Politikern.

    Begründung:

    1.) Politiker können nur über mediale Filter mit dem Volk kommunizieren, sie sind auf deren Gunst und Reichweite angewiesen (Marktplatzreden spielen heute keine Rolle mehr). Es sei denn, man macht es wie Trump, der seine Botschaften nur verbreiten konnte, weil er die MSM (“fake news media”) umging und twitterte, bis man ihn folgerichtig sperrte.

    2.) Anders als Politiker müssen sich Medienleute keinen Wahlen stellen und sich nicht öffentlich verantworten. Damit sitzen sie fester im Sattel und sind das zuverlässigere, beständigere Herrschaftsinstrument.

    3.) Wenn MSM beschließen, unliebsame Politiker “abzusägen”, entfachen sie Kampagnen, suchen nach Schwachpunkten oder beeinflussen den Wahlkampf, egal ob es sich um einen D. Trump oder einen J. Corbyn handelt. Linientreue Politiker wissen, sie werden selbst bei schweren Fehlern pfleglich behandelt.

    4.) Erfolgreiche Politiker müssen nach eigener Aussage “die Stimmungen im Volk” beachten. Aber wer erzeugt die Stimmungen und gibt deren Richtung vor, wenn nicht zuallererst die MSM?

    5.) Wenn Politiker Klartext reden, werden sie mitunter von Medienleuten belehrt und bevormundet, die MSM treiben Abweichler dann diffamierend vor sich her, bis diese zu Kreuze kriechen oder aufgeben.

    6.) MSM berichten nicht objektiv, sondern ihre selektiv-tendenziösen Narrative erschaffen Scheinwelten. Wenn z.B. deutsche Politiker auf Russlandvisite (wie derzeit) vermittelnd, diplomatisch und ausgewogen auftreten (was man nur erfährt, wenn man alternative Quellen nutzt), berichten deutsche MSM über das gleiche Treffen meist so, als ob es konfrontativ, unversöhnlich und in aggressiver Stimmung ablief.

    Es zeigt sich: Spitzenpolitiker sind mitunter “vernünftiger” (friedlicher, diplomatischer, vielleicht sogar “volksnäher”) als es die MSM uns präsentieren. Die Bewusstseinsindustrie manipuliert die öffentliche Stimmung jedoch vorzugsweise pro Aggressivität, Kriegsbereitschaft oder Neoliberalismus.

    Wir erinnern uns: Als es 2003 gegen den Irak ging und Kanzler Schröder – zusammen mit Chirac und Putin – gegen den angloamerikanischen Bellizismus agierte, verlor er sofort die Gunst wichtiger Medien. 2005, nach der Bundestagswahl, sprach er öffentlich von “Medienmacht und Medienmanipulation” in Deutschland, die nicht das demokratische Selbstbewusstsein bedrohen dürften.

    Fazit: Die Großmedien machen ihre eigene Politik, die mit dem Willen im Volk oder im Parlament nichts zu tun haben muss. Ihre Agenda lautet nicht: „Wir dienen der Regierung“ (schon gar nicht: „Wir dienen dem demokratischen Souverän“) sondern „Wir dienen neoliberalen Aggressionsplänen“. Aber in wessen Auftrag tun sie das? Und mit welcher Legitimation?

  5. Offenbarend der heutige Artikel der Frankf. Rundschau von einem “Daniel Dillmann”
    “Ukraine-Konflikt: Fox News schlägt sich auf die Seite Putins” – https://www.fr.de/politik/ukraine-russland-usa-konflikt-wladimir-putin-joe-biden-republikaner-kritik-fox-news-tucker-carlson-91257932.html

    Dazu entlarvende Sätze wie: “Wladimir Putin erwähnt Carlson mit keinem Wort
    Dieser Dillmann ist empört: Denn genauso wie es eine Maskenpflicht für einfache Bürger gibt, gibt es für BigMedia-Journalisten die Pflicht über Putin herzuziehen.. Und diese Tucker Carlson unterläßt dies einfach!
    Entlarvend insoweit auch bereits die Überschrift des Artikels: “UKRAINE-KONFLIKT: FOX NEWS SCHLÄGT SICH AUF DIE SEITE PUTINS”

    Und dann das wiederaufwärmen einer längst widerlegen Lüge/Verschwörung durch diesen Dillmann:
    Bis heute gibt es den Verdacht, dass Trump nur mithilfe Wladimir Putins und aus Russland gesteuerten Medienkampagnen seinen Sieg bei der US-Wahl 2016 gegen Hillary Clinton feiern konnte

    Und über den Völkermord durch Kiew und die Nato an den Bewohnern der Ost-Ukraine – kein einziges Wort. Ja, der deutsche Journalist hat ein ‘Volkermord-Leugner’ zu sein!

    Und ein sachliches Eingehen auf die Argumente von Tucker Carlson und ein Erwägen ist sowieso strengstens verboten.

  6. Die MSM präsentieren sich zunehmend ungenierter als das was sie sind und immer waren. Sich “Deutscher Journalistenverband” zu nennen ist irreführend, die Bezeichnung “Reichspressekammer” wäre da zutreffender. Wir erleben die inflationäre Ausweitung der informellen Verbeamtung des Pressewesens. Wie fleißige, gewissenhafte Beamte verrichten Herr und Frau Dschornalist ihre Tätigkeit, in der wohligen Gewissheit das “Herrchen” zufrieden ist. Nein, mit Journalismus hat das nichts mehr zu tun. Aber erzeugen wir kein falsches Bild, machen wir uns nicht vor das Journalisten nicht schon immer AUCH Werkzeug der wirklich Mächtigen waren.
    Nehmen wir Watergate als Beispiel. Zwei Journalisten bringen durch ihre Recherchen letztendlich den amtierenden Präsidenten zu Fall. Sie heimsen die Lorbeeren für diesen Coup ein, es wird das hohe Lied des investigativen Journalismus gesungen. Alles soweit in Ordnung. Aber, um im Jargon zu bleiben, es bleiben Fragen offen. Spätestens seit bekannt und bestätigt ist wer “Deep Throat” war, der den Journalisten die entscheidenden Informationen zugespielt hat. Mark Felt war Vizedirektor des FBI. Ein Journalist könnte sich nun die Frage stellen ob Mark Felt von seinem Gewissen getrieben zum Whistleblower wurde, was wir alle gerne glauben wollen. Oder ob er vielleicht auch nur auf Weisung einer höheren Instanz aktiv wurde. Für ihn als Karrierebeamten beim FBI stand damals jede Menge auf dem Spiel. Kann es sein das geneigte Kreise einen Nixon, der möglicherweise zur Belastung geworden war, loswerden wollten? Aber auf ein Feuerwerk wie zehn Jahre zuvor in Dallas verzichten wollten? Nixon durfte weiterleben, “entsorgt” wurde er dennoch – politisch. Das einzige was sicher ist, ist das nichts so ist wie es scheint.

  7. SARS-CoV-2 und man möchte wie die Perliner Polizei nur noch Influenza (Katzen) twittern.
    Das dümmlichste aber ist, dass der SARS-CoV-2 (Covid-19) (Hund) den die fünfte Kolonne seit zwei Jahren zwitschert aussieht wie ein Zwilling der Influenza (Katze) …

    Ich bin für das verantwortlich, was ich sage, nicht für das, was du verstehst … war Vorgestern die BRD Justiz ist da aktuell wohl weiter. Aber das betrifft z.Z. ja nur einen derer V-Leute.

  8. Bin geschockt von Neil Young!
    Hier der Vorgang
    https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/spotify-loescht-neil-youngs-musik-desinformationen-zu-corona-impfung-17756919.html
    oder
    https://www.theguardian.com/technology/2022/jan/26/spotify-neil-young-joe-rogan-covid-

    Schockierend ist schon, daß Neil Young völlig naiv und unkritisch dem offiziellen Covid-Narrativ folgt.
    Aber VÖLLIG schockierend finde ich, daß Neil Young nicht einfach Joe Rogan privat oder öffentlich kritisiert, sondern statt dessen Spotify attackiert, weil diese eine Meinung zulassen, die Young für falsch hält.
    DAS IST SO ANTI-DEMOKRATISCH, DASS ICH KOTZEN KÖNNTE!

    “Hey, Neil! How about a song “Hey-hey, my-my – Covid19 will never die”?

    Oder: “Hey, Neil! – how about pulling Your videos out from Youtube, because Youtube censors in a Nazi-like, Stalin-like, Mao-Like, PolPot-like way??”

  9. So zu tun als wäre dieses Verhalten der sog. Journalisten neu, finde ich mehr als unredlich und richtiggehend peinlich @Bröckers!

  10. Deutschlandfunk – Scharfe Kritik an ARD und ZDF wegen Berichterstattung zum Coronavirus (Auszüge)

    Medienwissenschaftler Otfried Jarren.

    • Seit Wochen treten immer die gleichen Experten und Politiker auf, die als
    Krisenmanager präsentiert würden

    • Dadurch inszeniere das Fernsehen zugleich Bedrohung und exekutive Macht – und
    betreibe „Systemjournalismus“. Vor allem der Norddeutsche Rundfunk falle ihm
    durch eine „besondere Form der Hofberichterstattung“ auf.

    • „Den verlängerten Arm der Regierung spielen“

    • „als eine Art Service-Journalismus“.

    Der Artikel war gefühlte 2 Sekunden online. Ich hatte rechtzeitig eine Kopie erstellt.

    https://menschenrechtsverfahren.files.wordpress.com/2020/05/covid-19-scharfe-kritik-an-ard-und-zdf-wegen-berichterstattung-zum-coronavirus.pdf

Leave a Reply to Kilgore Trout Cancel reply

Your email address will not be published.