9
Sep, 2011

Was war los am 11. September ?

categories Uncategorized    

Gestern war ich in Leipzig, zum Kaffee bei Andreas Fritsch im MDR “hier ab vier”. Unser Gespräch dauerte knapp eine halbe Stunde und folgt hier in zwei Teilen:

 

Bei dem kurzen Wien-Besuch letzte Woche sprach ich mit dem Magazin “Format”, hier ist das Interview.
Wer in Berlin ist und mehr hören will: heute abend um 19.30 in der Urania.

 

Kommentare

14 Kommentare zu “Was war los am 11. September ?”

  1. Thomas Prien am 09.09.2011 um 09:34 Uhr 

    OT, aber bezeichnend:
    Der Heuchler des Tages
    SpOn meldet gerade: “Anfang der Woche hatte Erdogan eine verstärkte Militärpräsenz seines Landes im östlichen Mittelmeer angekündigt. Die türkische Marine werde sich dort ab sofort ´sehr häufig´ zeigen, sagte der Regierungschef. Er warf Israel zudem vor, sich wie ein ´verzogenes Kind´ aufgeführt und ´Staatsterror´ betrieben zu haben.” Derselbe Recep Tayyip Erdogan, der vor kurzem den Abriss der 2006 von Mehmet Aksoy geschaffenen Skulptur “Denkmal der Menschlichkeit” veranlasste, die an den Völkermord an den Armeniern erinnert hatte, welcher laut offizieller türkischer Geschichtsschreibung gar keiner war, sondern lediglich aus ein paar Deportationen bestand, die als “kriegsbedingte Sicherheitsmaßnahmen” notwendig geworden seien. So werden bis heute 1,5 Mio. Genozid-Opfer verleugnet. Als Türke einem Israeli Staatsterror vorzuwerfen ist schon abenteuerlich zum Quadrat. Ich könnte jedes Mal kotzen über so viel Doppelmoral.

     
  2. Rheinbogen am 09.09.2011 um 09:45 Uhr 

    Haha – am Schluss noch der Heintje – köstlich! Irgendwie passt der ja eigentlich besser zum ollen MDR – aber gerade deshalb: Respekt, ausgerechnet dieser Sender, von dem man es nicht erwartet hätte, bringt so etwas auf den Schirm…. Und sogar die Anrufer waren nicht etwa “ausgewogen” – ich habe die ganze Zeit darauf gewartet, dass ein Anrufer zugeschaltet würde, der das alles als Quatsch oder Blödsinn einstufen würde. Na gut, die Mondlandung war jetzt nicht unbedingt hilfreich, aber sei’s drum.

    Heute im ZDF-Morgenmagazin hingegen wieder das alte Lied: In einem Beitrag wird Bush in der Schule gezeigt, “America is under attack”, und der Sprecher fragt doch tatsächlich (nicht ganz wörtlich, aber sinngemäß und aus dem Gedächtnis): “Was hätte Bush denn auch tun sollen, Amerika wurde ja seit Ewigkeiten nicht mehr angegriffen?” Also die Leier vom Überraschungsangriff, von der Schockstarre, die Übungen, geschweige denn die Geheimdienstkontakte zu den “Hijackern”, sind bei diesem Redakteur (und der Redaktion insgesamt) offenbar nie angekommen. Und Hollywood-Filmer schauen sich diese Leute wohl auch nie an, sonst wüssten sie, dass im Falle eines Angriffs, und “America is under attack” ist ja wohl eindeutig und unmissverständlich, der Präsident sofort in Sicherheit gebracht wird, also in den Bunker oder in die Air Force One. Bush selbst sagt heute ja selbst nicht, er sei zu geschockt gewesen, zu erstarrt, sondern er habe die Kinder nicht beunruhigen wollen. Das weiß man beim ZDF natürlich, aber man weiß auch, dass das völlig unglaubwürdig ist. “Hey, kids, America is the greatest country in the world, God bless us all, and now your president has a job to do, so excuse me. You know, sometimes they need the boss to take care of our great nation – I’m sure you understand. Maybe I will come back to your school some day. Your teacher will go on reading this book to you now, so take care, God bless you, bye bye…” Irgendwie so ähnlich halt, jedenfalls bringt einer wie Bush das mindestens so gut aus dem Stegreif hin wie ich. Un schon ist er weg und macht tatsächlich seinen Job. Und nur das wäre auch glaubwürdig, alles andere ist lächerlich. “Was hätte er auch tun sollen” – oh ZDF, wie tief willst du noch sinken?

     
  3. anonymaus am 09.09.2011 um 11:37 Uhr 

    Was war los am 11. September ?…..

    Antwort : Wahrscheinlich ziemlich viel mehr und auch ziemlich viel WENIGER als es seit 10 Jahren diskutiert wird.

    Schön in jedem Fall, das unser Blog-Chef so peu a peu ein Forum bekommt, ohne das gleich ” Bild-und Tonstörung” eingeblendet wird, zumal Mattes telegen gut und sympathisch rüberkommt, so dass auch die Hausfrau zum Hörer greift—smile—

    Spiegel-TV spricht weiter von “Verschwörungslegenden” präsentiert hingegen durchaus Beweismaterial, ohne dieses dann als Solches gelten zu lassen.
    Typisch: Neu-Sprech
    http://www.youtube.com/watch?NR=1&v=qemq7aLmiHE

    Oder möchte Spiegel uns einen zarten Hinweis, oder sogar einen stummen “Hilfeschrei” geben, dass es sich bei Ihnen um gekauften Journalismus handelt ?
    Auch der SPON-“Debunking ESM”-Video-Artikel war ja ein Mega-Schuß in den Ofen…Das Video stimmt !
    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,784869,00.html

    Als 9/11-Studio-Gast würde sich als Gast auch dieser Herr gut machen: Der Pilot John Lear
    911 Remote Controlled Planes & No Plane
    http://www.youtube.com/watch?v=3N2RrQWsGes

    Forensische BEWEISE sind das A und O einer kriminalistischen Untersuchung…..sonst NICHTS !

    Die werden hier unter 1. und 2. erbracht, ob das Mainstream oder einem 911-Truth-“Movement” jetzt passt oder nicht:

    1.
    http://septemberclues.info

    2.
    http://www.amazon.com/Towers-Evidence-Directed-Free-energy-Technology/dp/0615412564/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1315557406&sr=8-1

    Die aktuell vorliegenden ” Debunker”-Artikel und Videos gegen 1.+ 2. haben so gut wie Nichts zu bieten…..Widerspruch erwünscht !

    Damit wäre eine Diskussion ” Beyound Bröckers” angestoßen,….nur Wer will die WO führen ? Mainstream entfällt genauso, wie zu großen Teilen das “911-Truth-Movement”.

    Bleiben also Mini-Nuke, arab, Obi, Tom etc. als Fährtenleser 🙂

    Sollte Mattes die Widersprüche einer reinen “Phantom-Story” aufklären….sei’s drum….Hauptsache es ist erstmal ein valides Gegengewicht gesetzt und sein Buch regt viele Leute zum Nachdenken an. Nicht nur über 9/11 sondern auch darüber, wie das Volk PERMANENT verarscht wird.

     
  4. Marco am 09.09.2011 um 12:29 Uhr 

    Ein paar mögliche Antworten zu Herrn Bröckers:

    1. Der Pilot, der vorher nicht fliegen konnte soll ins Pentagon gerast sein.

    – Wer weiß denn wirklich, ob der Hijacker wirklich geflogen ist? Vielleicht war es einer von den anderen Hijackern?

    – Oder aber die Aktion ein paar Wochen vorher war nur Tarnung und ein Bluff. Würden Sie 2 Wochen vorher sagen, dass sie hier schon mal üben fürs Reinfliegen ins WTC? Nö.

    2. Attas Spuren im Koffern bwz. die im Auto

    Das Ego der Hijacker kann doch so groß gewesen sein, dass man schnell der Welt sein Gesicht zeigen wollte. Wenn schon keine Jungfrauen kommen, dann sollte die Welt wenigstens das Gesicht von Atta kennenlernen.

    Nicht dass wir uns falsch verstehen. Ich glaube, dass vieles falsch gelaufen ist am 11.9.2001. Aber so einiges muss nicht unbedingt zur großen Verschwörung führen.

    Wie wäre es damit? Ein 5tes und 6tes Team geht im Zuge des Chaos ins Trade Center bzw. kurz vorher und bringt dort noch ein paar Bomben an. Ggf. waren die Teams vielleicht in Räumen die vermietet aber offiziell nicht genutzt waren…

    Gibt es darüber Infos? Also darüber, dass es im WTC in einigen Räumen nicht genau klar ist, was oder wer dort war?

    Der Skandal dazu wäre, dass die Amis zu blöd sind, dem nachzugehen. Für die sind Flugzeuge ins WTC geknallt. Danach hieß es dann Bumm und weg waren sie. Das vielleicht noch wer nachgeholfen hat ist ne andere Sache…

    Wie war es bei JFK? Da wurden Schüsse von hinten abgefeuert. ABer der tödlich kam sehr wahrscheinlich von vorne. Offiziell aber NUR von hinten.

    Oder bei Bobby Kennedy? Es gab einen verwirrten Attentäter. Dieser hat auf Kennedy geschossen. Aber nicht tödlich. Experten gehen davon aus, dass der Wachtmann, der hinter Kennedy stand ihn beim “Zurückschiessen” tödlich getroffen hat. Dass der Wachtmann gute Kontakte zur Mafia hatte zeugt nicht davon, dass das ein Unfall war….

     
  5. Marco am 09.09.2011 um 13:32 Uhr 

    zum lesbaren Interview:

    Bröckers: Ich sage nur, es ist sehr, sehr wahrscheinlich, dass die offizielle Version nicht stimmt. Diese 19 Männer und Bin-Laden in Afghanistan waren nicht in der Lage, ein solch kompliziertes Ereignis durchzuführen.

    Was ist daran so kompliziert? Die hatten Flugstunden. Das einzige so richtig komplizierte ist – so bestätigen Piloten – das starten und Landen der Flugzeuge.

    Und so schwer zu organisieren ist das auch nicht. 4 Teams mit 4-5 Leuten. Man wartet auf den richtigen MOment, weiß vorher wann wie die Flugzeuge fliegen. So schwer ist das nicht….

    Bröckers: Die Flugzeuge wurden ferngesteuert und in die Türme gelenkt.

    Hmmm. Und was ist mit den Anrufen der Fluggäste etc.?

    Ich glaube vielmehr daran, dass die Terroristen ihre Tat begehen durften und der US-Geheimdienst ggf. mit einer kleinen Truppe mitgemischt hat (WTC7 z.B.). Mehr nicht.

     
  6. NISTfailed am 09.09.2011 um 14:12 Uhr 

    Was war los am 11. September ?…..

    ” Gäste zum Kaffee “—- 40 Gäste in Gestalt neuer unbeantworteter Fragen sitzen im Studio.

    Genug Kaffee und Kuchen vorbereitet MDR ?
    Heintje kann warten…….

    ” Facts are stupid things ” Ronald Reagan

    1. The Twin Towers were destroyed faster than physics can explain by a free fall speed “collapse.”

    2. They underwent mid-air pulverization and were turned to dust before they hit the ground.

    3. The protective bathtub was not significantly damaged by the destruction of the Twin Towers.

    4. The rail lines, the tunnels and most of the rail cars had only light damage, if any.

    5. The WTC underground mall survived well, witnessed by Warner Bros. Road Runner and friends. There were reports that “The Gap” was looted.

    6. The seismic impact was minimal, far too small based on a comparison with the Kingdome controlled demolition.

    7. The Twin Towers were destroyed from the top down, not bottom up.

    8. The demolition of WTC7 was whisper quiet and the seismic signal was not significantly greater than background noise.

    9. The upper 80 percent, approximately, of each tower was turned into fine dust and did not crash to the earth.

    10. The upper 90 percent, approximately, of the inside of WTC7 was turned into fine dust and did not crash to the earth.

    11. One file cabinet with folder dividers survived.

    12. No toilets survived or even recognizable portions of one.

    13. Windows of nearby buildings had circular and other odd-shaped holes in them.

    14. In addition to the odd window damage, the marble facade was completely missing from around WFC1 and WFC2 entry, with no other apparent structural damage.

    15. Fuzzballs, evidence that the dust continued to break down and become finer and finer.

    16. Truckloads of dirt were hauled in and hauled out of the WTC site, a pattern that continues to this day.

    17. Fuming of the dirt pile. Fuming decreased when watered, contrary to fumes caused by fire or heat.

    18. Fuzzyblobs, a hazy cloud that appeared to be around material being destroyed.

    19. The Swiss-Cheese appearance of steel beams and glass.

    20. Evidence of molecular dissociation and transmutation, as demonstrated by the near-instant rusting of affected steel.

    21. Weird fires. The appearance of fire, but without evidence of heating.

    22. Lack of high heat. Witnesses reported that the initial dust cloud felt cooler than ambient temperatures. No evidence of burned bodies.

    23. Columns were curled around a vertical axis like rolled-up carpets, where overloaded buckled beams should be bent around the horizontal axis.

    24. Office paper was densely spread throughout lower Manhattan, unburned, often along side cars that appeared to be burning.

    25. Vertical round holes were cut into buildings 4, 5 and 6, and into Liberty street in front of Bankers Trust, and into Vesey Street in front of WTC6, plus a cylindrical arc was cut into Bankers Trust.

    26. All planes except top secret missions were ordered down until 10:31 a.m. (when only military flights were allowed to resume), after both towers were destroyed, and only two minutes (120 seconds) after WTC 1 had been destroyed.

    27. Approximately 1,400 motor vehicles were towed away, toasted in strange ways, during the destruction of the Twin Towers.

    28. The order and method of destruction of each tower minimized damage to the bathtub and adjacent buildings.

    29. More damage was done to the bathtub by earth-moving equipment during the clean-up process than from the destruction of more than a million tons of buildings above it.

    30. Twin Tower control without damaging neighboring buildings, in fact all seriously damaged and destroyed buildings had a WTC prefix.

    31. The north wing of WTC 4 was left standing, neatly sliced from the main body which virtually disappeared.

    32. For more than seven years, regions in the ground under where the main body of WTC4 stood have continued to fume.

    33. The WTC1 and WTC2 rubble pile was far too small to account for the total mass of the buildings.

    34. The WTC7 rubble pile was too small for the total mass of the building and consisted of a lot of mud.

    35. Eyewitness testimony about toasted cars, instant disappearance of people by “unexplained” waves, a plane turning into a mid-air fireball, electrical power cut off moments before WTC 2 destruction, and the sound of explosions.

    36. Eyewitness testimony of Scott-pak explosions in fire trucks and fire trucks exploding that were parked near the WTC.

    37. There were many flipped cars in the neighborhood of the WTC complex near trees with full foliage.

    38. Magnetometer readings in Alaska recorded abrupt shifts in the earth’s magnetic field with each of the events at the WTC on 9/11.

    39. Hurricane Erin, located just off Long Island on 9/11/01, went virtually unreported in the days leading up to 9/11, including omission of this Hurricane on the morning weather map, even though that portion of the Atlantic Ocean was shown on the map.

    40. Sillystring, the appearance of curious cork-screw trails.

    41. Uncanny similarities with the Hutchison Effect, where the Hutchison Effect exhibits all of the same phenomena listed above.

    Teil 1
    http://www.youtube.com/watch?v=bkvmS53QVv0
    Teil 2
    http://www.youtube.com/watch?v=Q8b_jdIaPYE
    Teil 3

     
  7. roc am 09.09.2011 um 14:47 Uhr 

    Immer interessant, wieviele Zeitgenossen gegen bessere Einsichten immun sind und nur IHRE Philosophie verzapfen wollen.

    Das führt zur Polemik, endlosem Hick-Hack, zum Spalten von “Bewegungen” wo nichts zu spalten ist.

    Was in der Tat ausschließlich zählt ist : FORENSIK……..Und da hat der Mathias Bröckers absolut seine Verdienste.

    Wobei damit gerade nicht ausgeschlossen ist,das ALLES FAKE war….Arabs, Planes, Explosives- 911-Commission, 911-Truth-Movement.

    Diese Art ultimativer “Black-Humor” ist den Tätern evt. ” Herzenssache”

    “The Name of the Game is Control, not Profit”
    Michael Douglas im Film : Wall-Street

    http://www.youtube.com/watch?v=cVIS7gZJs34
    The Post 911-Mystery Eyes

    Haben ja auch im neuen 911-Memorial keine Toiletten angebracht, weil von denen am 9/11 auf Ground Zero ( Richtiger Name ) NICHTS übrigblieb.

    http://brandonjulien.blogspot.com/2011/05/exclusive-no-bathrooms-at-911-memorial.html

     
  8. Rheinbogen am 10.09.2011 um 09:01 Uhr 

    @ Marco:

    Au weia….

    “- Wer weiß denn wirklich, ob der Hijacker wirklich geflogen ist? Vielleicht war es einer von den anderen Hijackern?”

    Oder gar keiner? Oder, oder, oder? Genau das ist ja der Punkt: Die Sache ist nicht aufgeklärt. Sie muss aber aufgeklärt werden – das wäre schon bei einfachem Mord völlig unstrittig, und hier geht’s um Tausende von Toten und um eine gewaltige Tragweite in jeder Hinsicht.

    “- Oder aber die Aktion ein paar Wochen vorher war nur Tarnung und ein Bluff. Würden Sie 2 Wochen vorher sagen, dass sie hier schon mal üben fürs Reinfliegen ins WTC? Nö.”

    Nö. Aber ich würde auch sonst nicht derart auffallen, wie es die ganze Bande getan hat. Da können wir uns noch so oft im Kreis drehen – die Sache ist nicht stimmig (um es mal ganz vorsichtig auszudrücken). Deine “möglichen Antworten” führen auch wieder nur zum selben Ergebnis: Die Geschichte, die uns erzählt wird, ist falsch.

    “Das Ego der Hijacker kann doch so groß gewesen sein, dass man schnell der Welt sein Gesicht zeigen wollte. Wenn schon keine Jungfrauen kommen, dann sollte die Welt wenigstens das Gesicht von Atta kennenlernen.”

    Mal abgesehen davon, wie er es dann geschafft hat, dass seine Tasche nicht ins Flugzeug gelangt (mit dem sie verbrannt wäre), sondern in die Hände der Ermittler – da gibt es ja wohl viel einfachere Möglichkeiten. Ich würde annehmen, dass solche Leute vorher ein Video drehen würden, in dem sie die Anschläge ankündigen: “Wenn Sie das sehen, werden die Türme des WTC nicht mehr stehen. Amerika, der Feind blablabla hat heute für seine Verbrechen gebüßt blablabla Allah ist groß blablabla”. DAS würde dem Ego schmeicheln, aber doch nicht eine derart merkwürdige Aktion wie die mit der Reisetasche. Die lässt sich rational nicht erklären. Es ist m.E, sinnlos, die Ungereimtheiten und Unstimmigkeiten zu erklären zu versuchen. Es ist offensichlich, dass der ganze Fall ordentlich untersucht werden muss, von A bis Z.

     
  9. Rheinbogen am 10.09.2011 um 09:11 Uhr 

    “Krude Theorien um 9/11”

    http://www.sueddeutsche.de/politik/krude-theorien-um-verschwoerungsglaube-eine-ideologie-aus-der-mitte-der-gesellschaft-1.1141196

    “sueddeutsche.de: In 9/11-Verschwörungen wird oft antisemitisch argumentiert: Juden seien beispielsweise gewarnt worden, an dem Tag nicht ins World Trade Center zu gehen. Wie judenfeindlich ist die Verschwörungs-Szene?”

    Wer also behauptet, Juden seien gewarnt worden, ist bereits antisemitisch. Wie gut, dass die SZ mal so schön definiert, was “Antisemitismus” eigentlich ist.

    “Kulla: Gerade in Deutschland ist 9/11 ein Dauerbrenner. Das Amerikabild vieler Deutscher ist nicht sehr positiv. Sie freuen sich, dass es mit den USA vermeintlich bergab geht. Dass die Amerikaner 9/11 selbst inszeniert haben, erscheint für sie als Pointe der Geschichte, denn den USA gehe es zehn Jahre später ja nicht wirklich besser. Bei den Verschwörungserzählungen zu 9/11 ist allerdings nicht der Anfangsverdacht gegen die US-Regierung und den Geheimdienst das Problem, sondern das Festhalten daran – denn die Beweislage ist anders.”

    Keine Ahnung, womit sich dieser Kulla beschäftigt hat, aber offenbar nicht mit den 9/11-Skeptikern. Sonst wüsste er, dass die eben nicht “gerade in Deutschland” ansässig sind, und er hätte vielleicht den Hauch einer Idee, dass eine Aufklärung der Anschläge nicht gegen die USA gerichtet wäre, sondern ganz im Gegenteil für die Demokratie, für das Volk und vor allem: für die Opfer. Die “Beweislage”, von der er spricht, würde mich auch noch interessieren – ob er wohl etwas weiß, was der Rest der Welt, inklusive FBI, nicht weiß???

     
  10. Future am 10.09.2011 um 11:05 Uhr 

    Ich finde, die Rolle und Verwicklung der Saudis in den 9/11-Terroranschlägen sind noch ein offenes Kapitel. Warum das Verbrecherische saudische Königshaus nicht zur Rechenschaft gezogen wird, ist für mich ein weiterer Beweis, dass kein Interesse zur Aufklärung besteht.

    Ps. Herr Bröckers nur weiter so. Ihr bemerkenswerter Mut gibt uns Menschen(das Fussvolk) Hoffnung und neue Perspektiven.

     
  11. gabor am 10.09.2011 um 20:38 Uhr 

    @Future am 10.09.2011 um 11:05 Uhr
    ” House of Saud ” war schon immer unter der Kontrolle von High-Finance ( City of London )
    Do the History google

     
  12. rockon am 10.09.2011 um 21:12 Uhr 

    @Rheinbogen am 10.09.2011 um 09:11 Uhr
    “Daniel Kulla, 34, ist ein Ostberliner Autor, Sänger und Blogger”… und a ” Fucking Idiot”—-Wer bezahlt diese Arschgeige ?
    Alles was der Typ zum Besten zu geben hat ist:
    Feuilleton
    http://en.wikipedia.org/wiki/Feuilleton
    “….denn die Beweislage ist anders”….Eben nicht Ossi-Arsch !

     
  13. TomTom am 10.09.2011 um 21:55 Uhr 

    @rockon: Der Vogel fällt in die Abteilung Hartgeld-Pre$$titute, ist glaub ich so’n Vertreter der israelistischen Antideutschen, die machens quasi umsonst… Hatte mir mal das erwähnte Buch besorgt vor ein paar Jahren – genauso ein uninformiertes Geschwätz wie dieses Interview.
    Den bestallten Redakteuren bei der SZ ist die 9/11-Kritik offenbar zu viel Arbeit und da holen sie sich zum Debunking solche Flachpfeifen aus der dritten Reihe. Echt unter Niveau und peinlich so was – da entlarvt sich die sog. “Qualitätspresse” wieder mal selbst.

     
  14. Jefferson am 19.09.2011 um 00:01 Uhr 

    Herr Bröckers,

    herzlichen Glückwunsch, dass Sie sich in Ihrem Buch nicht auf spekulative Erklärungsansätze sondern nur auf die Ungereimtheiten der offiziellen Version konzentrieren. Das ist seriöser und mindert die Angriffsfläche. Somit auch herzlichen Glückwunsch zu Ihrem jüngsten Erfolg.

    Leider gibt es aber einen Punkt, bei dem sich mir die Nackenhaaresträuben. Sie sind in Ihren Interviews wesentlich spekulationsfreudiger als im Buch und geben in Ihren Interviews vereinzelt auch falsche Infos.
    Wer sagt denn, dass das WTC7 in 10 Sekunden einstürzte? Woher haben Sie diese Info? Verwechseln Sie das etwa mit dem Südturm, der in 9 Sekunden einstürzte, also in Freifallgeschwindigkeit?
    Die Freifallgeschwindigkeit bei dem 174 m hohen WTC7 beträgt rechnerisch ziemlich genau 6 Sekunden. Auf den Videosequenzen dauert der Kollaps höchstens eine Sekunde länger. Der am häufigsten genannte Wert sind 6,6 Sekunden.

     

Leave a comment!