3
Feb, 2013

Mondmärchen (II)

categories Uncategorized    

Das kleine Video im letzten Posting hat eine ausführliche Debatte in den Kommentaren provoziert, die mich ziemlich überrascht. Je weiter  Verschwörungen entfernt sind und je weniger sie anhand von Fakten, Augenzeugen und “harten” Beweisen nachweisbar sind, desto heftiger scheinen die Theorien darüber zu spriessen. Dass ich die “Moon-Hoax”-Thesen als “irrelevant” bezeichnet habe, wurde von vielen offenbar als Provokation empfunden – wobei mir in keinem der Kommentare die Relevanz näher gebracht wurde, außer dass es sich um “die größte Verarsche” aller Zeiten handelt. OK – aber so what ?

Ich will  niemandem das Hobby leidig machen, sich damit intensiv zu beschäftigen, wie man an der Vielzahl der Beiträge und Links sehen kann ist es offenbar weit verbreitet und wird mit Leidenschaft betrieben; mir selbst allerdings erscheint  es, nachdem ich schon vor einiger Zeit die einschlägigen Webseiten und Publikationen dazu studiert habe, eher unwichtig. Denn selbst wenn die Beweise für diese Mega-Verschwörung absolut nachvollziehbar, wasserdicht und gerichtsfest wären, wären die Folgen  – abgesehen von einem Imageverlust für die NASA, die sowjetische Raumfahrt und die Weltraumbranche insgesamt – nahezu gleich Null.  Und das unterscheidet den Moon-Hoax  (oder auch Roswell und die ganzen durchaus spannenden UFO/Aliens/Kornkreise -Kisten ) von vielen wichtigeren Verschwörungsfällen – wie z.B. 9/11, oder JFK, oder Golf von Tonkin, Afghanistan, Irak usw. – die konkrete politische Folgen hatten, die Menschenleben gekostet haben und deren Verantwortliche zur Rechenschaft gezogen werden können und müssen.

Kommentare

37 Kommentare zu “Mondmärchen (II)”

  1. roc am 03.02.2013 um 18:25 Uhr 

    Hinsichtlich der Aufklärung und Sühne von politischen Verbrechen gestern und heute,
    und einem dann sich anschließenden gedeihlichen Miteinander, findet Kalkleiste Ozzy die besten Worte:
    http://www.youtube.com/watch?v=uCSN1wiLMVI

     
  2. pecas am 03.02.2013 um 20:35 Uhr 

    roc: “Kalkleiste” made my day

     
  3. roc am 03.02.2013 um 22:14 Uhr 

    @pecas am 03.02.2013 um 20:35 Uhr
    Beim Ozzy ist der Mietvertrag mit den Neurotransmittern wahrscheinlich längst
    abgelaufen, gerade deshalb ist er als
    “Spiritueller Frontrunner ” und Lichtborn
    für Nachwachsende– Do not do Drugs—eine Empfehlung 🙂
    http://www.youtube.com/watch?v=knZc2wBPFhM

     
  4. Abu Aardvark am 03.02.2013 um 22:43 Uhr 

    MB: “Dass ich die “Moon-Hoax”-Thesen als “irrelevant” bezeichnet habe, wurde von vielen offenbar als Provokation empfunden – wobei mir in keinem der Kommentare die Relevanz näher gebracht wurde, außer dass es sich um “die größte Verarsche” aller Zeiten handelt. OK – aber so what ?”

    —————-

    “So what?” Sie belieben zu scherzen …

    “Man on the moon: moment of greatness that defined the American century – The moon landing capped a tumultuous American decade – the Vietnam war, Kennedy’s death, civil rights – and helped assert the country’s global dominance.

    (…)

    It was a moment that still defines what many have come to call the American century. Amid all the turmoil and horror of that most bloody 100-year stretch, the sight of the first human being to walk on the moon, transmitted on television screens all over the world, was a sublime vision, the power of which was not marred by the blurry images that brought it back to a breathlessly awaiting Earth.

    (…)

    Indeed, in many ways Armstrong’s triumph was a much-needed feelgood counterpoint to the horrors of the Kennedy killing. The event, coming as it did at the end of the turbulent 1960s, functioned as a brief national antidote to the whole decade. This was a tumultuous period that had seen Kennedy slain, the civil rights movement triumph and then despair over the killing of Martin Luther King and the spreading blaze of race riots. The 1960s saw vast and unsettling social change, the beginnings of white flight and urban decline and the upheaval and national trauma of Vietnam.

    But for that single moment staring heavenwards – as the world focused on the sheer derring-do and genius of American ingenuity – none of that really seemed to matter. America was a country that in eight short years had lived up to the command of its slain hero president and put a man on the moon. Staring up in the night sky at that silvery circle above would never be the same for anyone again.

    (…)

    The landing sent a message that America could compete in and win the cold war. The nation had been startled and terrified by the Russian success in putting the first satellite, Sputnik, into space. Suddenly, there was a fear that America might never catch up. But, in eight short years, the Apollo programme dragged the country ahead.

    Just as ordinary people had been scared witless by the thought of a beeping Russian probe overhead, so they now celebrated the triumph of the moon landing. Families huddled around their television sets in awe together. Those without the then expensive devices booked into motel rooms so they could watch too. It was a popular rumour at the time that some people even peered up at the moon through telescopes hoping to catch a glimpse of the American citizens they now knew were walking around up there.

    (…)

    … the moment itself was not about Armstrong. It was about his nation. The achievement was not stepping off that ladder and kicking up the dust on the moon. It was about the thousands of engineers who had worked so hard to get him there. It was about the public money poured into the sheer effort by a government determined to explore beyond the bounds of earth, now that every corner of the globe was known. It was about celebrating the wealthiest and most powerful nation the world has ever seen and the nature of its crowning achievement: not the conquest of another people, but the act of putting one of its own on another world”

    http://www.guardian.co.uk/science/2012/aug/25/man-moon-american-century

    “The Moon Landing and the Cold War”

    http://www.counterpunch.org/2009/07/20/the-moon-landing-and-the-cold-war/

    “What Effect Did the First Moon Landing Have on the World?”

    http://www.ehow.com/info_8789492_effect-first-moon-landing-world.html

    “Still over the moon – It is still mind-blowing that, when we look up at the moon we can say man has been there, done that”

    http://www.shropshirestar.com/news/2009/07/20/still-over-the-moon/

    Brad Plumer von der ‘Washington Post’ stimmt Ihnen übrigens zu, Herr Bröckers:

    “Why the moon landing couldn’t have been faked”

    http://www.washingtonpost.com/blogs/wonkblog/wp/2013/01/23/why-it-wouldve-been-impossible-to-fake-the-moon-landing/

    Aber auf den Punkt bringen es diese Jungs, imho:

    “We’ve spent much of the past decade verifying for ourselves whether modern historical narratives are true or not, and our analysis is available for anyone to see (…) We can say without much equivocation that most if not all of modern Western scientific and historical “facts” – along with art, education and culture – have been either created or reconfigured to (in some sense) promote world government.

    Modern wars seem mostly phony. The enemies are not real or at least are manipulated. Economics are controlled via central banking and pseudo economists like Keynes are promoted instead of real ones like von Mises. Obviously, false global promotions like “global warming” are propounded no matter how many times they are debunked. A tiny, arrogant, super-elite has apparently used central banking money to create a worldwide chokehold on the truth and substituted a matrix of promotional falsehoods.

    (…) Regarding the moon landings, the facts are obviously in dispute. (…)

    While historical patterns might lead some to be suspicious of the mainstream moon-landing narrative, it is true that NASA has taken pains to insure that the evidence is properly available. After “losing” (erasing, by mistake) the historic film footage of the landing, for instance, NASA announced with aggregate relief that it had found additional missing footage many months later and – going even further! – proudly announced it had been “retouched” to enhance historical accuracy. When a piece of petrified wood was found in a moon rock collection, the US government promptly investigated and discovered the improbable chain of events that had led to the incident. The strange saga of Mr. Petrified Wood is posted prominently on Wikipedia.”

    http://thedailybell.com/28613/Why-the-US-Moon-Landing-Was-Not-Faked

    PS: “The Idea of Directed History”

    http://www.americandailyherald.com/pundits/steven-yates/item/the-idea-of-directed-history?category_id=186

    “Directed History is Not Conspiracy Theory”

    http://www.newswithviews.com/Yates/steven147.htm

     
  5. Jörg am 04.02.2013 um 01:43 Uhr 

    1.) Schmähung
    Sie, sehr geehrter Herr Bröckers, haben die mühselige aber auch fruchtbare Arbeit ungezählter Mondlandungsskeptiker nicht einfach nur für müßig erklärt, sondern diese sehr wohl auch geschmäht.
    Auf de Seite “Mondmärchen”(1) schreiben Sie (Hervorh. Von mir):
    “Wer das glauben kann, der kann defintiv an ALLES glauben – was in einer immer komplexer werdenden Welt ja durchaus hilfreich sein kann. AN IRGENDWAS MUSS MAN SICH SCHLIESSLICH HALTEN – und ob es nun der liebe Gott, der allmächtige Allah, die perfide NASA oder die diabolischen USA sind ist da ziemlich wurscht. UND MIT TATSACHEN, MIT DER REALITÄT, MUSS ES AUCH NICHTS ZU TUN HABEN – und schon gar nicht mit einem WISSEN über den Stand der Film-und Videotechnik Ende der 1960er”
    Das empfinde ich schon als Schmähung/Herabsetzung!

    2.) Irrelevanz bzw. Relevanz liegt Ihrer Ansicht nur vor, wenn…
    a) die aufzuklärende Verbrechen (darum kümmern sich ja Verschwörungstheoretiker) wie sie sagen ” …Menschenleben gekostet haben”
    aa) Der Reichstagsbrand vom 27. Februar 1933 hat keine Menschenleben gekostet. Der widerliche DER SPEIGEL tat sich vor einigen Jahrzehnten als Nest von MEGA-“Verschwörungstheoretikern” hervor, indem er theoretisierte, das habe wohl eine Verschwörung der Nazis stattgefunden, bei der van der Lubbe als Sündenbock mißbraucht wurde (ist übrigens auch meine Ansicht – ich schlimmer ‘Allesglauber’!) .
    Haben Sie an die ‘Verschwörungspostille’ DER SPEIGEL damals geschrieben, diese mögen doch einmal ihren “irrelevanten” Quatsch lassen?
    Wirklich?

    bb) Das Apollo-Programm hat natürlich auch “MENSCHENLEBEN” gekosten. Man denke nur an die Verbrannte Mannschaft von Apollo 1. Dazu http://de.wikipedia.org/wiki/Virgil_Grissom#Das_Ungl.C3.BCck_von_Apollo_1_und_Tod
    und “MoonFaker Apollo 1. PART 10”: http://www.youtube.com/watch?v=g0iCpIxU3xE

    Hinzu kommen offenbar mehrere ermordete unbequeme Zeugen. Denn daß vor einem Jahr sogar de Präsident der US-Diktatur offenbart hat, daß er sogar selbst(!) (nicht nur die CIA u. a. m.!) über einen eigene Tötungsliste verfügt – ohne daß er deswegen auf nennenswerten Widerstand stieß – sagt ja wohl alles! Und daß andere Präsidenten das nicht auch zugegeben haben, heißt ja nicht , daß diese keine gehabt hätten.
    Anmerkung: Ihre Schmähung der Kritiker des US-Regimes ( “… oder die diabolischen USA”) ist mir unverständlich – geht sie doch zulasten der meisten der 340 Millionen US-Bürger, die unter diesem Regime zu leiden haben.

    b) Warum die Aufklärung von gewaltigen Verbrechen, die auf BEREICHERUNG (Vermögen) abzielen, “irrelevant” sein sollen, ist kaum verständlich.
    Warum die Milliarden-Bereicherung von Larry Silverstein “irrelevant” sein soll, kann ich schon deshalb nicht nachvollziehen, weil es gerade die deutschen Versicherungsnehmer sind, von denen sich die Versicherer (Münchner Re, Hannover Re) das letztlich wiederholen werden (als RE natürlich indirekt über die Endversicherer)

    c) Auch die Aufklärung (mangels staatsanwaltlicher Tätigkeit) daß der Pentagon-Einschlag die Klärung der VERSCHWUNDENEN $ 2,3 BILLIONEN (US:Trillionen) aus dem US-Verteidigungshaushalt sofort beendete, kann von Ihnen doch nicht wirklich als “irrelevant” bezeichnet werden.
    Und das Apolloprogramm war – wenn die Mondlandungsskeptiker recht haben – doch ebenfalls ein Multimilliardenschwindel.
    “Irrelevant”?

     
  6. Stefan Miller am 04.02.2013 um 08:49 Uhr 

    ich glaube Bröckers trollt uns herum, um seine Werbeeinnahmen zu steigern. Aber um es mit seinen eigenen Wörtern auszudrücken: “So what”! Er scheint aber trotzdem nicht zu begreifen, daß es für die mächtigen keinen Unterschied ausmacht, ob es ein simuliertes Medienereignis, wie die Mondlandung ist, oder ein vorgetäuschter Terrorakt wie 911, oder irgend ein Krieg, bei dem Millionen drauf gehen. Für die Mächtigen ist das alles nur ein Spiel der Macht. Entweder man kann die Macht ausüben und es uns spüren lassen oder nicht. Juristische Relevanz spielt dabei keine Rolle, denn die wirklichen Strippenzieher werden sowieso nie belangt. Zur der Mondlandung fällt mir noch ein Argument eines der Kommentatoren ein, daß es nämlich gar nicht möglich war, eine direkte Kommunikationsstrecke zwischen dem Mond und der Erde zu realisieren. Aufgrund der Zeitverschiebung von mehreren Sekunden würde jede Antwort von einem anderen Ort auf der Erde empfangen bzw. verschickt werden müssen und die Satelliten dafür gab es erst Jahrzehnte später. Auch heute trotz digitaler Packetierung ist keine Live-Übertragung möglich, was der 2009 erfolgte “kontrollierte” Absturz der zwei Satelliten gezeigt hat. Alles was die Techniker 2009 hinbekommen haben, waren einzelne Bilder alle paar Sekunden zu zeigen. Die Übertragung wurde sehr hoch über der Oberfläche abgebrochen, weil dann offenbar die Signale zu sehr gestört waren.
    http://www.youtube.com/watch?v=ndZ483ztduE
    Mein eigener Beitrag zu der Kritik ist die Zeit. Damals wie heute sind 5 Tage notwendig, um einen unbemannten (weniger Last, und keine Rücksicht auf Beschleunigung) Satelligen auf die Mondumlaufbahn zu bringen Apollo mit Menschen on board schaffte es aber in 3 Tagen, am 4 Tag waren die schon auf dem Mond. Aber was rede ich da, wer das glaubt der wird selig, nicht Wahr Herr Bröckers. Sie müssen ja schließlich auch Geld verdienen und wessen Brot ich esse…

     
  7. Harald am 04.02.2013 um 09:43 Uhr 

    Ich weiss nicht, ob ich das schon geschrieben habe:

    Aber als ich 2001 anfing Ihre Telepolis Folgen über 9/11 zu lesen, dauerte es bis Feb 2002 bis ich bereit war die Fakten anzuerkennen. Es war für mich ein großer Schritt, denn damit musste ich mein komplettes Weltbild neu gestalten. Und zwar nicht auf logischer Weise durch Denken, sondern auch emotional. Die Geborgenheit in einer “guten” demokratischen Welt zu Leben war dahin. Kurz es ging ganz schön ans Eingemachte. Oder anderes ausgedrückt. Die Lügen vorher waren ganz angenehm.

    Daher sind solche Kritiken immer auch ein Angriff auf ein persönliches Selbstbild, das Ego verteidigt sich automatisch und schiesst zurück. Oder anders herum betrachtet: Der Konsens der Medien ist idenditätsstiftend.

    Ich finde ohnehin, dass der psychologische Aspekt der Politik viel zu wenig Beachtung findet.

     
  8. Jörg am 04.02.2013 um 18:29 Uhr 

    @Stefan Miller am 04.02.2013 um 08:49 Uhr
    Du hast vollkommen Recht! Funkverbindung – siehe: http://www.geschichteinchronologie.ch/atmosphaerenfahrt/24_mondfilme-funkverkehr-ausserirdische-gefaelscht.htm

    Es gibt noch sehr viel mehr Unmöglichkeitsbeweise. Übrigens viel mehr(!) als bei 911. Denn die Anzahl der technischen bzw. astronomischen Aspekte sind weitaus zahlreicher.

    Ich greife aus der Unzahl der Widerlegungsargumente einmal ein weiteres heraus: Die Zahl der von den Astronauten/Studionauten geschossenen Fotos ist viel zu groß und bei einer wirklichen Mondfahrt mit demselben Zeitrahmen nicht möglich gewesen!

    Siehe http://www.aulis.com/skeleton.htm … übersetzt: http://translate.google.com/translate?sl=en&tl=de&js=n&prev=_t&hl=de&ie=UTF-8&eotf=1&u=http%3A%2F%2Fwww.aulis.com%2Fskeleton.htm

     
  9. Jörg am 04.02.2013 um 18:47 Uhr 

    … auch hätte die Erde vier(!)mal größer sein müssen als es uns die ‘Fotos vom Mond’ zeigen: http://www.aulis.com/jackstudies_b.html

     
  10. Tom am 04.02.2013 um 19:05 Uhr 

    An alle Mondmänner, die ihr hier ellenlange “Hoax”-Überzeugungsarbeit zu leisten versucht: schon mal was vom “roten Heringen” gehört ? Das sind super heiße Spuren, denen man sein Leben lang nachgehen kann, die aber definitiv ins Nichts führen. Beschäftigungstherapie für skeptische Geister, die damit vom Eigentlichen abgelenkt werden sollen. Denkt mal drüber nach.
    Ich selbst bin in der Sache durchaus unentschieden – kann sein oder kann nicht sein – aber der Mond ist schlicht zu weit weg, um daran irgendetwas wirklich zu beweisen. Und selbst wenn es zu beweisen wäre – da hat Herr Bröckers recht – würde es wenig ändern.

     
  11. Jörg am 04.02.2013 um 22:45 Uhr 

    @Tom am 04.02.2013 um 19:05 Uhr
    1.) Zitat: “Ich selbst bin in der Sache durchaus unentschieden – kann sein oder kann nicht sein – aber der Mond ist schlicht zu weit weg, um daran irgend etwas wirklich zu beweisen.”

    Antwort: Lieber Tom, ich werde gleich darauf eingehen, warum es sehr wichtig ist, zu einer Entscheidung zu kommen. Zunächst aber zeige ich Dir, daß es ganz leicht ist.
    Wie schon auf der Vorseite erwähnt: Wenn Armstrong als Erster nach der Landung die Leiter hinuntersteigt und sein Sprüchlein aufsagt – und er der erste(!) Erdling ist, der je den Mondboden betrat: WER, bitte, hatte dann die seitlich neben dem Lunar Modul auf dem Mondboden stehende Fernsehkamera aufgebaut, deren Stromkabel verbunden, dann dessen Datenkabel zum Sender im Luna Modul verlegt (angeblich ja “live”-Übertragung) und dann die Kamera angemacht?
    Die Apollo-Jünger glauben hier doch “definitiv an ALLES”, wie es Herr Bröckers formuliert. Schon ein aufgewecktes 10-jähriges Kind aber würde protestieren!

    Und dann noch mal beim Abflug: Hier aus Gernot Geises Seiten ( http://www.gernot-geise.de/apollo/dateien/fahrenunterteil.html ) ein Schnappschuß: http://s14.directupload.net/images/130204/cpigp5eg.jpg :
    Geise: ” … so muss man sich zwangsläufig fragen, wer denn dieses Bild fotografiert hat? Da die Abstiegsstufe ja auf dem Mond stehen soll, konnte niemand mehr dort sein, nach dem Rückflug! … und wie kam es zur Erde?”
    Wer glaubt hier “definitiv an ALLES”? Schon ein aufgewecktes Kind würde protestieren.

    Also, Tom: Nix von “roten Heringen … heiße Spuren, denen man sein Leben lang nachgehen kann, die aber definitiv ins Nichts führen.” Das sind maximal 10 Sekunden ehe der Groschen fällt – nicht “sein Leben lang “!

    2.) Warum ist es wichtig diese Dinge zu durchschauen? Es ist wichtig, weil wir auch heute fortlaufend – gerade: OPTISCH! – betrogen werden. Dem müssen wir uns auch im Hinblick auf die Zukunft stellen.
    a) Denk mal an 911: Allein 3(!) Flugzeuge sollen in den south tower geflogen sein und dann habe es noch eine Explosion völlig ohne Flugzeug (letzteres in mehreren “anchor news” des Morgens) gegeben.
    Hier ein gif mit zwei Versionen: Dem “Sturzbomber” (Einfallswinkel über 40°) und das ausschließlich horizontal (= 0°) fliegend Flugzeug: http://www.septclues.com/ANIMATED%20GIF%20FILES%20sept%20clues%20research/7lastsecondsAlQuaedaDivebomber2.gif (Der “Sturzbomber” kommt aus viel größerer Höhe als es das gif anzeigt. Siehe gleich in der 3 Sekunde ganz oben am Bildrand auf http://www.youtube.com/watch?v=iF1zlguWMRY ).
    Und dann kommt noch der “orb” dazu: Winkel 22° und dann noch die Explosion ganz ohne Flugzeug.
    Jeder, der eine Version bevorzugt, kommt nicht umhin festzustellen, daß 75% des Videomaterials gefälscht ist. Ich gehe sogar von 100 % aus, da ich das Video mit der von mir präferierten Version ebenfalls für gefälscht halte.

    Diese systematischen und massenhaften(!) Fälschungen stellen das da, was Kriminalisten die ‘Rückkehr des Täters an den Ort des Verbrechens’ nennen. Oftmals wird er gerade erst bei dieser ‘Rückkehr’ gefaßt!
    Wenn wir diese Verbrecher noch erwischen wollen, müssen wir klären, wer diese Fälschungen zu verantworten hat. Dann haben wir auch die Täter bzw. den Weg zu diesen.

    b) Für die US Bürger hätte die Ermordung von Chris Stevens wahlentscheidend sein können. Hier meine Analyse, die deswegen in Englisch ist: http://s1.directupload.net/images/130110/qpz6skow.pdf .
    Auch dort sind wir betrogen worden!

     
  12. Tom am 04.02.2013 um 23:22 Uhr 

    @jörg: Was 9/11 betrifft macht es Sinn auf Aufklärung zu drängen – deshalb schätze ich Herrn Bröckers sehr, denn er war der erste der klar gemacht hat, dass die Sache stinkt (zumindest mir) – beim Mond liegt das anders, der ist zu weit weg und zu unwichtig, um sich damit näher zu befassen. Der kalte Krieg wurde nicht mit Propaganda-Fakes gewonnen, sondern durch Wettrüsten, das die USA gewonnen haben. Die Mondlandung hat für ein bisschen positive Stimmung gesorgt, mehr nicht – und wenn sie gefaked war ist außer ein bißchen Verarsche nichts gewesen. Deshalb werde ich mich auch nicht mehr intensiver damit befassen – und dennoch wachsam bleiben, was “Verarsche” betrifft.

     
  13. DasTacki am 05.02.2013 um 04:15 Uhr 

    Was haben eigentlich alle gegen Amis auf dem Mond ? Da gehoeren sie hin ! Samt Superbowl …

     
  14. Stefan Miller am 05.02.2013 um 08:58 Uhr 

    @Jörg und Tom: ihr wollt es einfach nicht kapieren, oder? Wenn wir hier irgendwas in Zweifel ziehen, 911 meinetwegen, dann haben wir keine Beweise, wir können nur die uns vorgeführten “Beweise” in Zweifel ziehen, aber Sicherheit haben wir nicht, solange die Gegenseite den Beschiss nicht zugibt. Eine gute Verschwörung, und wir haben es hier mit sehr guten Verschwörungen zu tun, läßt sich unmöglich beweisen. Also bleibt nur die Theorie, die sog. Verschwörungstheorie. Die großen Verschwörungstheorien hängen auch irgendwie alle zusammen, denn die Welt ist und war auch nicht wirklich geteilt zwischen West und Ost, zwischen Christentum und Islam, usw. der Whiskytrinker Churchill pflegte beste Beziehungen zum Vodkatrinker Stalin und hat sich als Feind den Mineralwassertrinker Hitler ausgesucht. USA machen immer noch geschäft mit Bin Ladins. Der kalte Krieg ist nicht gewonnen worden, er wurde beendet, weil er obsolet geworden war. Dann gab es ein paar Jahre leere und schwups ein neuer Feind wurde auserkoren: der Islam. Islamische Anschläge gab es seit es Israel gibt und bis zum 911 hat es kaum jemanden gestört. Es gab kein Krieg gegen dem Terror obwohl es damals mehr Terror gab als nach 911. Chef-Terroristen wurden nicht verfolgt sondern bekamen sogar Friedensnobelpreise verliehen. Die Geschichte der zivilisierten Welt seit der französischen Revolution hängt eng zusammen. Die Mondlandung ist ein wichtige Teil davon, denn alles fängt immer mit Propaganda an. Würde die Welt erfahren, daß es gefälscht war, dann war alles andere auch gefälscht. Die ganze Geschichte, wie wir sie in der Schule lernen wäre nichts mehr wert. Das stärkste Argument bei 911 ist doch, daß die Regierung der USA sowas doch unmöglich mit Absicht machen könnte. Wenn aber die Mondlandung gelogen war, dann könnte man auch bei 911 den offiziellen Darstellungen nicht mehr trauen. Es reicht eine Karte umzukippen, damit das ganze Kartenhaus zusammenbricht. Ich glaube sogar, das wird irgendwann auch absichtlich gemacht, denn dafür gibt es alle die verschlossenen Akten, die man zwar nicht vernichtet, aber auch nicht öffnet. Vorher muß aber die neue Weltordnung vervollständigt werden nehme ich an.

     
  15. Stefan Miller am 05.02.2013 um 10:01 Uhr 

    @Tom: was 911 angeht überzeugt mich am meisten, was Ace Baker zusammengetragen hat. Er wird zwar massiv angegriffen, weil seine Theorie am abwiegensten erscheint, aber ich habe mir auch angelesen, was er zu allgemeinen Themen, wie der FED, der Finanzkrise, Obama usw. zu sagen hat und als jemand aus der Finaznwelt kann ich dem nur zustimmen. Ace Baker ist ein sehr kluger Mensch und kein Spinner. Er verdient sein Geld auch nicht mit 911, wie z.B. Judy Wood und andere Pseudo-Truther. Er scheint mir der Wahrheit um 911 am nähesten gekommen zu sein. Es gab gar keine Flugzeuge nur eine sorgfälltig vorbereitete Sprengung. Menschen haben sehr lange geglaubt, daß die Sonne sich um die Erde dreht, weil sie das jeden Morgen so beobachten konnten, genauso glauben sie an die Flugzeuge, weil sie es so ständig im Fernsehen zu sehen kriegen.
    Und unserer Host hier, der Broeckers, dem geht anscheinend das Geld aus. Wieso sonst würde er sich so einschränken. Andernseits er hat zu 911 auch immer alles mögliche ungeachtet der Widersprüche durcheinandergeworfen. Da muß man sich auch mal entscheiden.

     
  16. Stefan am 05.02.2013 um 11:45 Uhr 

    Die Einteilung in mehr oder weniger “relevante” VT’s finde ich albern. Alle sind irrelevant in dem Sinne, dass erfolgreiche Verschwörungen ihr jeweiliges Ziel erreicht haben und danach nicht mehr “gebraucht” werden. Ihre Aufklärung würde an
    den operativen Ergebnissen nichts mehr ändern, die Geschichte ist weitergegangen. Beispiel: Heute vor 10 Jahren hat Powell vor der UN Märchen über irakische MVW erzählt, später wurde diese platte Fälschung aufgedeckt – und was ist passiert? Powell hat “sorry” gesagt, die Neocons haben ihren Krieg bekommen – alles weitere ist “irrelevant”.

    Mit den Worten des britischen Politikers Sir Arthur Ponsonby (aus dessen Buch “Lügen in Kriegszeiten”):

    “Die Lüge ist eine anerkannte und außerordentlich nützliche Kriegswaffe, und jedes Land gebraucht sie mit voller Überlegung, um das eigene Volk zu täuschen, Neutrale für sich zu gewinnen und den Feind irrezuführen. Die unwissenden und unschuldigen Massen in jedem Lande bemerken zur Zeit nicht, daß sie irregeführt werden, und wenn alles vorüber ist, werden nur hier und dort Lügen entdeckt und bloßgestellt. Da dann aber alles Geschichte der Vergangenheit ist und durch die Erzählungen und Berichte die gewünschte Wirkung erzielt worden ist, so macht sich niemand die Mühe, den Tatbestand zu ermitteln und die Wahrheit festzustellen.”

    Wirklich “relevant” wäre die Aufdeckung einer Verschwörung also nur dann, wenn sie so zeitnah erfolgte, dass sie die Drahtzieher dazu zwingen würde, ihre Pläne zu ändern oder ihre Ziele aufzugeben.

    Während truther und VT’ler sich mit moon hoax, Gladio oder 9/11 beschäftigen (was völlig o.k., aber für die Mächtigen “irrelevant” ist), spielt die Musik längst in Syrien, Iran und anderswo…

     
  17. Marco am 05.02.2013 um 12:25 Uhr 

    Noch einmal die Russen: Die hätten sich über die Amis kaputtgelacht und hätten das alles veröffentlicht.

    Was ist mit Challenger, Space Shuttle usw.? Auch alles gefakt, was seit den 60ern ins All flog?

     
  18. Marco am 05.02.2013 um 12:42 Uhr 
  19. Stefan Miller am 05.02.2013 um 14:53 Uhr 

    Marco: die Russen haben mit den Amis heimlich kooperiert, wie der russischer Kosmonaut Leonov zugegeben hat. Die Russen haben ihre Mond-Landungen genauso gefaked wie die Amis. Noch nie ist es dem Menschen gelungen, auf dem Mond zu landen und dort irgendwelche Fotos zu machen. TV-Übertragung zwischen Mond und Erde ist heute noch nicht möglich. 2009 konnten die Amis lediglich einzelne Bilder alle paar Sekunden empfangen:
    http://www.youtube.com/watch?v=ndZ483ztduE
    Mehr ist offenbar auch heute nicht drin.

     
  20. Stefan Miller am 05.02.2013 um 15:08 Uhr 

    wenn die Russen den Amis vorgeworfen hätten, daß sie alles gefaked haben, hätten die Amis das selbe gemacht. Dann wäre alles ins Lächerliche gezogen worden und niemand mehr hätte weder die eine noch die andere Seite ernst genommen. Schließlich hätte niemand Anspruch auf Ehrlichkeit, zumal den Sputnik alle deutlich hören konnten. Auch Amateure. Das war damals wirklich eine Sensation und nicht möglich zu fälschen. Ein Objekt, daß schneller als alles dagewesene um die Erde kreist und Signale sendet, die jeder Funkamateur empfangen konnte. Also haben die Russen den Trick auch genutzt und vorsichtig eigene Landungen gefaked. Sie sind aber nicht so weit wie die Amis gegangen, vermutlich weil deren Filmtechnik weit hinterher hinkte. Oder vielleicht weil sie fürchteten, die naiven Darstellungen der Amis könnten auffliegen. Sie sind nicht aufgeflogen und verarschen die Leute heute noch erfolgreich mit Hilfe der Medien, wie wir sehen können. Die Macht der Medien halt, gelle.

     
  21. Stefan Miller am 05.02.2013 um 15:13 Uhr 

    Marco: die Raumfähren sind nicht über low earth orbit hinausgekommen. Alles im Bereich von ein paar hundert Kilometern. Der Mond ist aber 400000km weit weg, also tausend mal weiter, als der Mensch je war.

     
  22. Stefan am 05.02.2013 um 15:38 Uhr 

    Um mal auf das Argument mit den Russen, die einen moon hoax oder andere Schwindeleien hätten platzen lassen, einzugehen: Die Russen hätten sich ohne absolut wasserdichte Beweise, die auch der Dümmste begreift, nur als schlechte Verlierer lächerlich gemacht und sich auf einen Propagandakrieg eingelassen, den sie kaum gewinnen konnten, denn der Westen war (und ist) auf diesem Gebiet sehr viel überzeugender.

    Und selbst wenn die Aufdeckung einer Großlüge mittels unwiderlegbarer Beweise gelingt – so wie seinerzeit beim U2-Abschuss – was hat es der SU damals denn gebracht, außer einen Chruschtschow, der vor der UN mit seinem Schuh auf das Rednerpult drischt?

    Sinnvoller ist es daher, wenn Insiderinformationen, die (gegnerische) Regierungen gewinnen, über diplomatische Kanäle
    genutzt werden, um im Tausch gegen das Schweigen eigene Vorteile zu erhalten. Irgendwas zum Verhandeln findet sich immer. Man sollte sich jedenfalls von der Vorstellung trennen, dass Regierungsorganisationen – auch die des “Gegners” – die größtmögliche Information der Öffentlichkeit als ein zu verfolgendes Ziel betrachten.

    Warum wohl liest man in den Büchern von ehemaligen Stasigrößen nur bekanntes, langweiliges Zeug? Die müssten doch über erhebliches Insiderwissen, z.B. über Dinge wie Gladio oder Verfehlungen von Westpolitikern usw. verfügen und entweder wegen der Kohle oder um dem Klassenfeind eins auszuwischen, mal so richtig auspacken. Warum wohl halten die ihre Klappe?

     
  23. Mr Mindcontrol am 05.02.2013 um 19:59 Uhr 

    Richtig, ich kann mir durchaus vostellen, dass diese Szene erwünscht ist, zur Ablenkung, das würde acuh einen Teil der Ungereimtheiten erklären. Dass die Baupläne und aller Kopien der Saturn-V nicht auffinbar sind ist schon unglaublich, vielleicht werden Sie ja zurückgehalten um dieser Theorie hier Nahrung zu schaffen.
    Mit anderen “Verschwörungen” kann man das hier nicht vergleichen, denn Verschwörungen basieren auf Geheimhaltung. Hier haben das aber 100erte von Millionen Zuschauern zugesehen, nicht nur fast die ganze Welt an Laien hat zugeguckt, viele 1000de von Hobbyastronomen hätten bemerken müssen, dass die Rakete den Erdorbit nicht verlassen hat, das Mondgestein kann in dieser Form nur ohne Atmosphäre entstehen etc.

     
  24. Marco am 05.02.2013 um 20:54 Uhr 

    Und was hat das alles für einen Sinn mit der gefakten Mondlandung?

    Der einzige Sinn wäre für mich, dass man die Gelder in Kriege und Rüstung gesteckt hat.

    Was aber ist mit den geschätzten 400.000 Leuten, die alle von der Verschwörung wissen sollten?

    Das mit den Russen ist für mich schon ein klares Gegenargument, was Ihr mir hier überhaupt nicht entkräftet habt.

    Dagegen wurden die ganzen Fotobeweise, dass alles gefakt ist, sogar wiederlegt. Ganz zu schweigen vom Mondgestein usw.

    Für mich ist die Mondverschwörung nur dazu da, andere Verschwörungen ins Lächerliche / in den Dreck zu ziehen: Das ist leider so.

     
  25. Tom am 05.02.2013 um 21:58 Uhr 

    @ Marco: Vergiss es, die Mondsüchtigen sind nicht zu überzeugen, Zweifel an ihrer Hoax-Mission sind nicht zugelassen und jeder, der nur leise Skepsis äußert, wird entweder mit ellenlangen “Beweisen” konfrontiert oder für verblendet und doof erklärt.
    Diese Jungs – Mädels sind wohl kaum dabei – wollen einfach an eine Großverschwörung von Amis, Russen & Chinesen glauben, die ALLES im Griff haben und die gesamte Welt von vorn bis hinten und immerzu täuschen, verarschen, hereinlegen.
    Psychologisch sind solche Übermachtsphantasien recht gut erklärbar, aber damit darf man ihnen erst recht nicht kommen, dann sind sie genauso schnell beleidigt wie der Moslem von Mohamedkarrikaturen.
    Sie blicken durch, als einzige, sie haben das übermächtige Böse durchschaut und wollen uns bekehren, es doch endlich auch zu sehen, weil man nur so auch die kleinen Teufeleien an jeder Ecke verstehen kann. Gegen solchen Verschwörungs-Totalitarismus ist einfach kein Kraut gewachsen – du kannst jetzt dabei zuschauen, wie dieser Kommentar rot abgewertet wird oder mit Argumenten gekontert, wie bedeutend ihr unwichtiges Hobby eigentlich ist.

     
  26. Hans am 06.02.2013 um 01:30 Uhr 

    Wenn keine Argumente mehr zählen, sondern nur noch Polemiken und dass so viele Menschen sich nicht irren können, ist das ein trauriger Tag für die Vernunft. Wer sich nicht genau mit Themen auseinandersetzt, sollte lieber schweigen. Wenn dann trotzdem ohne Fachwissen polemisiert wird, bewirkt das Unglaubwürdigkeit. Und genau das macht die Relevanz aus: einst als Wahrheitsliebender geschätzt, verliert auch Herr Bröckers seine Glaubwürdigkeit. Sehr tragisch, denn unbestechliche Wahrheitssucher werden dringend gebraucht.
    Übrigens: Filmaufnahmen können mit Videokameras abgetastet werden. Der Film “2001” kaum 1968 in die Kinos, wurde also vorher gefilmt. Wer behauptet die Effekte waren nicht möglich hat schlichtweg keine Ahnung – egal ob man “glaubt”, dass die Mondlandung echt war.

     
  27. Stefan Miller am 06.02.2013 um 08:28 Uhr 

    Colin Powell hat zugegeben, daß er den Irak-Krieg aufgrund falscher Beweise geführt hat und dafür “die Verantwortung übernommen”. Die Aufdeckung war zum einen vorprogrammiert, denn die USA wußten, daß sie dort nichts finden werden und daß das dann auffliegt, zum anderen war das egal, denn es ging nur darum den Krieg vom Zaun zu brechen. Ob später andere Gründe rauskommen war den USA egal, denn sie werden ohnehin nie zur Verantwortung gezogen, der Krieg wird nicht rückgängig gemacht und auch die Iraker werden nicht entschädigt werden. Also da spielt es echt keine Rolle, ob man die wahren Gründe rauskiregt oder nicht. Bei der Mondlandung ist es völlig anders, auch wenn es den Anschein hat, es wäre unwichtig, denn da geht es darum zu zeigen, daß die ganze Welt bei dem Schwindel mitgemacht hat. Die Russen wußten von Anfang an alles und haben das nicht genutzt, was zeigt, daß der ganze kalte Krieg genauso eine Täuschung war. Vor Apollo 11 (1969) gab es nur einmal Bilder, die auf der Mondoberfläche “gemacht” wurden, das waren die 9 Bildern von Luna 9 (1966). Kurioserweise waren es nicht die Russen, die damit geprahlt haben, sondern die Engländer haben die Signale empfangen, diese waren im internationalen Kode für Bildübertragung kodiert und so konnte ein englisches Observatorium die Bilder im Daily Express veröffentlichen. Russen haben nie dazu Stellung genommen. BBC spekulierte, daß die Russen mit dem Observatorium kooperierten. Es waren damals über 8 Stunden notwendig um ein zusammengesetztes Panoramabild zu übertragen. TV-Kameras waren klobige Geräte mit niedriger Auflösung und die Übertragung war analog kodiert in Form eines akustischen Signals, so ähnlich wie die ersten Modems funktionerten. Das war 1969 auch nicht anders, aber da haben die Amis eine Live-Übertragung hinbekommen? Die Russen haben NIE zugegeben, daß Luna 9 Bilder übertragen hat und diese präsentiert.

     
  28. Stefan Miller am 06.02.2013 um 08:42 Uhr 

    ich will damit zeigen, daß auch die russischen “Erfolge” im Weltall ein Teil der amerikansichen Propaganda waren. Die Russen haben einen Shuttle gebaut, der auf den angeblich “geklauten” Plänen der Amis basierte. Alles was die Russen je “entwickelt” haben war irgendie basierend auf den Entwicklungen es Westens. Also entweder sie waren sehr erfolgreich im Klauen oder sie haben die Pläne immer wieder zugesteckt bekommen. Ich halte das zweite für wahrscheinlicher. Deswegen ist es so wichtig auch heute noch, sich mit den gefakten Apollo Missionen zu beschäftigen. Ich kann nur nochmal wiederholen, auch heute ist es technisch nicht möglich eine TV-Live-Übertragung vom Mond zu machen. Es ist auch technisch sehr schwierig eine Live-Übertragung von mitten in der Sahara zu machen, weil dort stationäre Satelliten fehlen.
    Kann man sich kaum vorstellen, was?

     
  29. Mini Nuke am 06.02.2013 um 23:30 Uhr 

    hahahhahahaha….

    Viele Grüße vom Mond,
    M.N.

     
  30. Stefan Miller am 07.02.2013 um 10:15 Uhr 

    @Mindcontrol: nur so aus langerweile werde ich nochmal antworten. Die ISS ist unendlich viel größer wie die Apollo-Module. Sie kann zu bestimmten Zeiten wenige Minuten lang als ein sich schnell bewegendes Lichtpunkt beobachtet werden. Sichbar sind vor allen die riesigen Solarpanele. Um Details zu erkennen muß man mit ausgefeilter Technik, Teleskopnachführung, Digitalkameras usw. arbeiten. Nur erfahrene Fotoastronomen kriegen das hin. Mit dem Fernglass erkennt man keine Details. Apollo Module waren so klein, daß man sie mit bloßen Auge nicht hätte sehen können und mit dem Teleskop nur, wenn man deren genaue Position und Zeit wußte. Also hat niemand sehen können, daß sie nur um die Erde kreisten. Von dem ganzen angeblichen Mondgestein ist praktisch alles genauso verschwunden, wie die Apollo Unterlagen, Pläne, Protokolle, usw. Es war Nasa selbst, die noch vor Apollo genau beschrieben hat, wie der Mondgestein auszusehen hat und wie das nachproduziert werden könnte. Da niemand bisher auf dem Mond sanft landen, geschweige denn wieder starten konnte, wissen wir auch nicht wirklich, wie Mondgestein wirklich ist und wie die Oberfläche aussieht.
    Es gibt nichts originelles mehr von den Apollo Missionen und Nasa ersetzt nach und nach die ursprünglichen Bilder auf ihrer Seite durch bearbeitete Kopien. Denn mit Hilfe digitaler Technik haben findige Kritiker herausgefunden, daß auf vielen Bildern Spuren von Fotomontagen oder gar Studio-Details zu sehen sind, wenn man die Farbmasken verschiebt. Interessant ist auch der Einwand, daß nach den echten Versuche (low earth orbit), wo Astronauten mehrere Tage im All waren, sie dann unrasiert, stinkig, verschwitzt und sehr müde zurückkamen. Die ersten Apollo Ritter aber wurden frisch rasiert und erholt aufgelesen. Das Toilettenproblem hat Nasa auch nie erklären können. Sind sie mit vollen Windeln da rumgelaufen, oder wie? Ekelig.

     
  31. Jörg am 07.02.2013 um 18:39 Uhr 
  32. Stefan Miller am 08.02.2013 um 09:04 Uhr 

    mir ist noch aufgefallen, daß auf dem youtube Video von dem LCROSS-Projekt der Nasa gibt es ca. alle zwei Sekunden ein neues Bild. das entspricht ziemlich genau der Zeit, die ein Signal braucht für die Strecke zum Mond und zurück. Also wurden die Bilder von der Nasa erst fern ausgelöst, vor Ort geknipst und zurückgeschickt. Mehr live war heute auch nicht drin.

     
  33. DHM am 08.02.2013 um 09:49 Uhr 

    Hallo Freunde,
    es ist bewiesen, dass Teile im Filmstudio gedreht wurden:
    Kosmonaut Aleksej Leonow, erklärt welcher Teil des damals gedrehten Films als authentisch gelten darf und wie man in der UdSSR den Erfolg der Konkurrenten wahrgenommen hat.

    http://de.rian.ru/Wissenschaft/20090720/122400812.html

     
  34. gerd am 09.02.2013 um 00:04 Uhr 
  35. anonymouse am 09.02.2013 um 15:12 Uhr 

    “dreht sich der Himmel” bist du Fan von Hanlon’s Razor … aber dass die Bilder auch nur keine echten Aufnahmen zeigen mit (Wolkenschatten im Film Licht von Flugzeugen Satelliten) ist DIR schon klar?

     
  36. Marco am 11.02.2013 um 12:56 Uhr 

    Was ist mit Hubble, den Mars-Sonden und den Satelliten, die sonst wohin fliegen? Auch alles fake?

     
  37. gerd am 12.02.2013 um 05:10 Uhr 

    @ Marco
    sage niemals “alles” … aber die Bilder von Curiosity sind wie der Name schon sagt

    Da werfe ich mal was von weit oben in eine Buddelkiste – Sandkasten

    http://diepresse.com/home/panorama/welt/1274295/MarsLandung_Curiosity-nimmt-Arbeit-auf?gal=1274295&index=10&direct=&_vl_backlink=&popup=#

    toll wie der “Landeplatz” aussieht.

    http://julius-hensel.com/2012/08/breaking-news-mars-erneut-kontaminiert/

    4 mal Tube-Video:
    Interesting Photo Taken By Curiosity Mars Rover – 08/11/2012

    NASA Training Session – Mars Photography Workshop 101 (Required Course)

    Mars Curiosity – Wall Of Gale Crater – NASA Photoshop in Picture Form

    Mars Curiosity – Horizontal Man Made Object Just Left Of “Road”?

    Das Milliarden-Projekt „Curiosity“ ist für Wirtschaftsmafia schon interessant.

     

Leave a comment!