Wachstumsbranche GWOT

Zum Jahresbeginn hat Lars Schall dankenswerter Weise Peter Dale Scotts Analyse zur Lage auf dem geopolitischen Schachbrett  – “The Real Grand Chessboard and the Profiteers of War“ – übersetzt, die sich nicht nur mit der Schachbrett-Metapher des ehemaligen US-Sicherheitsberaters Brezisnki auseinandersetzt, sondern vor allem ein Auge auf die Profiteure dieses großen Spiels, die PMCs (Private Military Contractors) wirft. Private Unternehmen, die nicht nur die Hardware, die Software und die Södner für diese imperialen Kriege zur Verfügung stellen, sondern auch ihre eigene Geheim,-und Nachrichtendienste betreiben – und nicht nur Nachrichten zur Führung von Kriegen liefern, sondern auch solche, die sie erst heraufbeschwören. Präsident Eisenhowers Warnungen vor dem Zugriff des militärisch-industriellen Komplexes auf die Politik bei seiner Abschiedsrede 1960 – die Scott seinem Essay voranstellt – waren vergeblich, der Würgegriff der Kriegsprofiteure wurde stärker und stärker und seit 9/11 gibt es kaum ein Halten mehr:

9/11 war eine persönliche Tragödie für Tausende von Familien und eine nationale Tragödie für ganz Amerika, diente aber den Interessen der privaten Geheimdienst- und Militärauftragnehmer, einschließlich SAIC (Science Applications International Corporation – einer der größten PMCs, MB) . Infolge der Anschläge hat die Bush-Administration den ‘Global War on Terror‘ (GWOT) gestartet, dessen Hauptkonsequenz es war, zig Milliarden in die Unternehmen zu kanalisieren, die versprachen, dass sie etwas – irgendetwas – tun könnten, um zu helfen. SAIC war bereit. Vier Jahre zuvor, die nächste große Quelle an Einkünften vom Staat antizipierend, hatte SAIC das Zentrum für Anti-Terror-Technologie und -Analyse eingerichtet. Laut SAIC war der Zweck der neuen Einheit, ‘einen umfassenden Überblick über terroristische Bedrohungen‘ einzunehmen, ‘einschließlich der vollständigen Palette von Massenvernichtungswaffen, mehr traditionellen hochexplosiven Sprengstoffen und Cyber-Gefahren für die nationale Infrastruktur.‘ Im Oktober 2006 teilte das Unternehmen etwaigen Investoren schlankweg mit, dass der Krieg gegen den Terror weiterhin eine lukrative Wachstumsbranche sein werde.“

Man muß keine Prophet sein um sicher vorherzusagen, dass trotz aller Imponderabilien der Konjuktur dieser Trend weiter anhalten wird – zumal es ein Leichtes ist, ein bißchen Terror zu veranstalten, um die Budgets für “Anti-Terror” und “Sicherheit” weiter aufzupumpen. Kein Probem solange das Zauberwort “9/11” weiter funktioniert und das Lügengebäude   – wie etwa aktuell die vertuschte Liaison von CIA, Saudi-Geheimdienst und Hijackern, die Kevin Ryan noch einmal aufgedröselt hat – mit aller Medienmacht vor der Aufdeckung bewahrt wird. Was nicht wundert, wenn man sieht, wie einer der “Greatest Hits” der CIA – der Mord an JFK – selbst nach 50 Jahren noch mit spitzen Fingern angefasst wurde. 95 % aller Beiträge darüber lassen nach ein wenig Rumgeeiere über berechtigte Skespsis und “Verschwörungstheorien” das Märchen vom Einzeltäter Oswald durch den Realitäts-TÜV. Wenn selbst solche Oldtimer dem kritischen Blick journalistischer Inspektoren entgehen und als wahrheitstauglich freigegeben werden, ist das Märchen vom Einzeltäter Osama und den 19 Tepichmessern logischerweise noch viel zu frisch, um schon demontiert und aus dem Verkehr gezogen zu werden. Zumal an dem Zauberwort dieses Märchens Milliarden hängen, in den letzten 13 Jahren und –  so GWOT will – noch ein paar Jahrzehnte länger…

 

10 Comments

  1. Vielleicht kommt ja im Gefolge jenes Vorstosses im US-Kongress, den Walter Jones und Stephen Lynch lanciert haben mit dem Begehr, der Präsident möge nun endlich die ominösen 28 geschwärzten Seiten der Congressional Inquiry zu 9/11 freigeben, etwas in Bewegung. Die beiden hatten nach Lektüre der ungeschwärzten Passage bekundet, sie seien geschockt gewesen von der Drastik, mit der die Wahrnehmung zu 9/11 durch sie in ein anderes Licht gerückt würde, weil man nämlich erfahre, dass Organisationen eines anderen Staates oder mehrerer anderer Staaten ihre Finger dabei im Spiel gehabt hätten.

    Es ging nicht lange, und ein Teil der Presse stiess in die Fanfare, dass es sich, wie schon von Bob Graham in Florida seit Jahren betont wird, dabei um Saudi-Arabien und Prinz Bandar “Bush” (sic!) bin Sultan handele. Wie praktisch, wenn man gerade mittels Fracking den eigenen Rohölbedarf immer besser decken kann. Der andere Teil der Presse schwieg dazu, während in der alternativen Presse bereits gefragt wurde, warum ausgerechnet Vertreter der AIPAC so grossen Wert darauf legten, dass über diese Passagen lieber ein neues Narrativ mit dem Plazet der Eingeweihten unters Volk gebracht werden solle, als dass man die 28 Seiten jeden, der dies will, im Original lesen liesse.

    Anders als bei JFK, bei dem die US-Bürger 12 Jahre nach seinem Mord selbst dann zu weiten Teilen die Fassung hätten bewahren können, wenn man von offizieller Seite die (Mit-) Täterschaft einer ausser Kontrolle geratenen CIA zugegeben hätte, gibt es diesmal keine den Normalbürger aus dem Gefahrenbereich bugsierende Hilfsargumentation. “Was soll mich das aufregen? Das Präsidentenamt war immer schon ein gefährliches Amt”, kann man jetzt nicht mehr sagen. Wenn Bürger erfahren, dass die Regierung nicht gegen ihre Opferung in grosser Zahl einschreitet – oder diese sogar betreibt -, wenn es ihr nützt oder sie es sonstwie für opportun hält, dann muss es zu nachhaltigem medialem Interesse an der Materie kommen. Zumal das “Anliegen” der US-Regierung, im Mittleren Osten Krieg führen zu können, als höchst eitles, kostspieliges und im Endeffekt kontraproduktives Unterfangen gesehen werden dürfte. Ja, als eines, dessen Nettoergebnis doch auch im Falle einer “gelungenen” Kampfführung den USA gar nicht viel hätte einbringen können.

     
  2. Ergänzung/Fazit zum vorigen Beitrag:

    Drechseln also regierungsnahe Kreise an solchen Schreckenstaten, weil sie gerne Gebäude abreissen und Leute umbringen? Nein, sie wollten die Sensation und Hetze und den Aufruf zum Krieg.

    Warum? Weil sie gerne wollen, dass gestritten, gekämpft und getötet wird? Ja, vielleicht auch, aber dazu später. Sie wollen Waffen liefern.

    Warum? Sind es Waffennarren? Geniessen sie Phallussymbole? Ja, evtl. auch, aber dazu später. Sie wollen die Waffen verkaufen.

    Warum? Spielen sie gerne Kaufmannsladen? Nein, sie interessiert das Geld. Punkt. Punkt?

    Ist Geld in der ätiologischen Kette das letzte bzw. vorderste Glied? Der Haufen Mammon wie ein Berg Exkremente für die ohnehin Analfixierten? Nein! Doch nicht!

    Geht es um Einfluss und Macht? Mag sein. Aber warum sollte es? Was wollen Menschen mit Macht?

    Kontrolle. Gut. Worüber? Über sich selbst? Über den Gang der Welten?

    Wenn die Kette nicht bei einem vergleichsweise romantischen Bild vom kleinen Krösus oder König stehen bleiben soll, dann kommen doch tatsächlich Vorstellungen wie Unvergänglichkeit und/durch Gottgefälligkeit ins Spiel.

    Und dadurch auch der Drang nach Perfektion (lat. Vollendung nach Idealvorgabe). Die Tür zur Überperfektion derjenigen Kreise, die Mathematik und Zahlen heiligen à la 9 + 1 + 1 = 11 und 11 > 10, wo 10 perfekt ist, bleibt also ebenfalls noch geöffnet.

    Von diesen Kreisen ist es nicht mehr weit zu denen, die eine unschuldigen Menschen im Vollzug eines religiösen Rituals töten können, ohne sich dabei schlecht zu fühlen.

    Herr Bröckers, bitte jetzt am Ball bleiben und nicht auf vorschnelle “Endlösungen” hereinfallen. OK, Ihnen brauche ich das nicht sagen. Sie sind gefeit. Aber im Fernsehen wird gerade wieder 9/11 truth mit den Protokollen der Weisen von zion udn Skull and Bones absichtsvoll durcheinandergeworfen, bis der Normalbürger seine Abscheu für letztere wieder auf ersteren abzuladen bereit ist.

     
  3. Sehr gute Idee, den PeterDaleScott- Essay zu verlinken. Da kannste echt wieder mal sehen.

    @Markus Weber am 07.01.2014 um 15:17 Uhr
    Manche dieser Fragen scheinen mit jüngst ausserordentlich befriedigend beantwortet worden zu sein in dem 3-teiligen Artikel “Kapitalismus als Religion” von Thomas Konicz auf Heise/Telepolis:
    http://www.heise.de/tp/artikel/40/40631/1.html

     
  4. @Markus Weber
    “…. die einen unschuldigen Menschen im Vollzug eines religiösen Rituals töten können,
    ohne sich dabei schlecht zu fühlen” …

    „Church of Satan“ sind so drauf und die haben einen offiziellen Geistlichen
    als Militärpfarrer in der US-Army …..Freedom of Religion …LoL

    Auch wenn bei vielen der Bullshit-Detektor erstmal Höchstpunktzahl anschlägt
    so zähle ich auf die RAW Vorverbildeten 🙂
    http://de.wikipedia.org/wiki/Robert_Anton_Wilson
    Die USA werden von einer Militär-Junta regiert, die satanisch infiltriert und eingefärbt ist
    „Schwarze Magie“ ist für den Außenstehenden der reinste Blödsinn und er muss natürlicherweise bei dem stehenbleiben, was Peter Dale Scott thematisiert, und was auch die Logik erstmal anbietet : Profite und geostrategisches Schachspielen….wie „deep“ auch immer

    Das dahinter eine vollständig antihumane Agenda Gestalt annehmen soll
    die durch schwarze Magie beschworen wird ….das ist allerdings Neuland
    für Otto Normalverbraucher
    Mal googlen : Kabbalistic Tree of Life versus Tree of Death / Qliphoth

    Dafür spricht zumindest der eigentlich schwarz-magische Charakter des bestehenden Fiat-Money-Systems und der IMMER völlig dysfunktionale Zusammenhang zwischen den Bergen von produzierten Leichen und den sogenannten edlen Zielen.

    Irak 2014 produziert kein Öl für die Amis und ist radioaktiv verseucht….
    War das das eigentliche Ziel ?
    Nach den arabischen Revolutionen geht es den Bevölkerungen schlechter als vorher
    War das das eigentliche Ziel ?
    Ist nur bürokratische Schlamperei im Spiel oder hat jemand die 8,6 Billionen Dollar Steuergelder für das US-Pentagon einfach mal „weggehext“ ??
    http://www.reuters.com/investigates/pentagon/#article/part1

    Total interessantes Interview zu dem Thema Schwarze Magie und US-Militär
    Interview geführt von Sean Stone…dem Sohn vom Oliver Stone

    http://www.youtube.com/watch?v=ACNt2uJb2cc
    http://www.youtube.com/watch?v=5729UOEj7SE
    http://www.youtube.com/watch?v=69WknK39Qhs

     
  5. @Markus Weber

    Interessanter Diskurs. Ich stimme zum großen Teil überein, aber so kommen wir der Ursache/der Wurzel des Ganzen nicht näher.

    Ein sehr schlauer Mensch (Hans Joachim Maaz) hat mir mal vermittelt (direkt und auch durch seine Bücher) das alles das die Folge von unbefriedigten Grundbedürfnissen (mangelnde Liebe, wenig Bestätigung direkt am Anfang des Lebens etc.) ist und um den Schmerz darüber abzuwenden, immer mehr Geld verdient, immer sinnlosere Anschaffungen, Luxus, etc.pp. getätigt werden muss.

    Die Amis sind ja die Vorreiter dieser (Geld-)Religion. Das ging bis zu einem gewissen Punkt “gut”, eben solange die Ressourcen da waren, aber jetzt wird alles knapp. Und anstatt umzudenken, was für diese (Geld- und Kriegssüchtigen) undenkbar scheint, wird noch mehr “Wachstum” gepredigt. Doch nichts kann endlos wachsen. Es MUSS irgendwann kollabieren. Und an diesem Punkt stehen wir.

    Das große Problem bei der Sache ist eben, dass wir ALLE Schuld an der Misere durch unseren Lebensstil sind. Weil eben sehr sehr viele Menschen das Trauma der Unterversorgung in sich tragen. Ich kenne das genauso wie der (Alkohol-) süchtige Nachbar.

    Die angesprochene “Elite” ist da nicht anders, nur dass diese Leute unter einer gesellschaftlich akzeptierten, ja sogar “heiligen” Sucht leiden. Der Geldsucht. Und daher müssen Kriege her, um eben die Versorgung mit dem “Stoff” weiter sicher zu stellen.

    JFK war ja der einzige mir bekannte Präsi, der diesen Wahnsinn erkannt hat und versucht hat, ihn zu stoppen. Und dafür den ultimativen Preis bezahlt hat.

    Die Links zum Thema “scharze Magie” etc. in allen Ehren, aber das sind doch nur die Symptome. Ich glaube nicht, das irgendeinen von diesen Berufsverbrechern klar ist, WARUM sie das tun was sie tun.

    In diesem Punkt bin ich auch ganz und gar nicht bei Leuten wie Alex Jones und Co. Ich glaube nicht an eine “dunkle” bzw. bewusste Verschwörung zur Unterjochung der Welt. Das diese trotzdem stattfindet, ist für mich unbestritten, aber eben nicht auf diesem, sagen wir mal, “Okkult”-Level. Ich glaube ganz einfach, dass die Herrschenden gar nicht anders können, und auch gar keinen anderen Weg kennen, als den der Expansion. Und dafür müssen Opfer her. Das man dann natürlich nicht daher gehen kann und sagen kann “Unser System ist im Arsch, lets fuck another one” ist ja vollkommen klar. Der Wähler will ja auch seinen “Glamour”, seine heile Welt, seinen Glauben an den American Way of Life.

    Es gibt ja diese Redewendung “Ums Verrecken nicht”, und genau das ist das Problem. Die Amis (aber auch alle anderen) werden ums Verrecken nicht ihren Lebensstil aufgeben. Wo sollen Sie such sonst hin? Und so wird sich die Abwärtsspirale bis zur Explosion weiterdrehen. Und solange sie sich dreht müssen “false flags” her, um nicht zugeben zu müssen, dass der eigene Weg ein Irrweg war.

    Ich persönlich kenne zwar den Weg aus dieser Misere heraus (das eigene Unglück immer wieder zu betrauern) aber kaum jemand wird für diese Ideen offen sein. Nicht solange der “Stoff” noch da ist.
    Allenfalls wird man belächelt und gefragt, was das denn mit dem anderen zu tun hat.

    Aber alles fängt im kleinen an. Auch bei Leuten wie Bush und Co.

    Und sehe da kaum eine Chance auf Änderung. Es wird so kommen, wie es in der geschichte der menschheit immer gekommen ist. Das Imperium wird fallen. Subtiler vielleicht diesmal, wir sind ja schließlich keine “Wilden”. Und danach geht das Ganze wieder von vorn los. Bis vielleicht einmal in hundert jahren einer vorbei kommt, der was ändern will. Und abgeknallt wird.

    Und ich meine jetzt ausdrücklich nicht einen Schurken wie den aktuellen Oberblender im weissen Haus.

     
  6. Mann, was für ein gequirlter Dung, der hier zusammengelabert wird. Ist das hier eine Selbsthilfegruppe für paranoide Wahnsinnige?

    Matze! Mach was!

    M.N.

     
  7. @Mini Nuke

    Etwas als total blöd und verfehlt zu empfinden, ist doch eigentlich ein guter Ausgangspunkt für einen validen Gegenentwurf. Ich z. B. habe Timos Beitrag mi grossem Gewinn gelesen udn auch schon viele andere.

    Dass man sich als homo sapiens seine Taschen mit Geld füllt udn ob dieser vollen Taschen und Koffer vom Gedanken an immer noch mehr Geld ganz vereinnahmt wird, kann doch menschheitsgeschichtlich maximal so alt sein wie das Geld selbst. Da reichen das Jagen, das Töte, das Verspeisen von Feinden, überhaupt das Auffressen und sein Gegenstück (als das Hinterlassen von gequirlten Dunghäufchen), das Erniedrigen, Ausnutzen und Kontrollieren, das Eindämmen von Menschen und unbekannten Gewalten viel weiter zurück.

    Nur darum ging’s: Um die Spekulation, ob es gewinnbringend sein könnte, der Bereicherungssucht des GWOT noch eine andere, tieferliegende voranzustellen. Jetzt sagen Sie, wenn ich Sie richtig verstehe: Ne, auf keinen Fall. OK. Aber wieso soll jetzt jemand etwas gegen diese Spekulation unternehmen? Soll ich raten? Weil Sie sich lieber an “Tatsachen” orientieren? Also, denn mal los! Welches sind denn die gesicherten Tatsachen dazu, warum Menschen grosse Gebäude über wehrlosen anderen Menschen zu deren Verderben einstürzen lassen?

     
  8. @Mini Nuke am 11.01.2014 um 11:34 Uhr
    Ist doch lustig, dass es so hin-und her geht hier auf dem Blog, wie hirnschwurbelig sich das Ein-oder Andere auch erstmal anhört. Nennt sich Debatte. Von Dir lieber MN sind zumindest keine Meldungen von Bedeutung bekannt, die Du hier je eingespielt hättest, außer derjenigen, dass Du als Ignorant glücklich bist.
    MN! Bleib so!

    @Timo am 09.01.2014 um 13:13 Uhr
    Zum „Okkult Level“:
    Der „Vater“ der US-Raumfahrt war der Okkultist John „Whiteside“ Parsons, nicht der Nazi Werner von Braun ….”Gequirlter Dung” + Exakte Naturwissenschaft: Wie geht das denn zusammen ?
    https://de.wikipedia.org/wiki/John_Whiteside_Parsons

     

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *