Kein Krieg auf der Krim!

Vom letzten großen Krieg um die  Krim existiert in unserer Familie eine Postkarte, die mein Vater 1944 aus dem Lazarett in Odessa an seine Eltern schrieb. Das Minensuchboot, mit dem er als Oberfgefreiter der Marine auf dem Schwarzen Meer unterwegs war, war von einem britischen Bomber getroffen worden und gesunken. Elf Mitglieder der Besatzung konnten sich auf irgendwelche Schiffsteile retten und trieben einige Kilometer vor der Küste im Wasser. Als nach mehr als einem Tag noch immer kein Rettungsboot gekommen war,  entschlossen sich mein Vater und ein Kamerad um ihr Leben zu schwimmen und schafften es an Land. Doch erreichten sie nicht, dass die deutsche Marine ein Rettungsboot losschickte – wegen der Lufthoheit der Allierten liessen die Befehlshaber keine Schiffe mehr auslaufen. Dass mein Vater ein Anti-Militarist wurde, der nie ein positives Wort über die “Wehrmacht” verlor, hat mit dieser Geschichte zu tun, dem Trauma eines Überlebenden, der sich als Davongekommener schuldig fühlt am Tod seiner Kameraden.

An diese Geschichte mußte ich in den letzten Tagen denken, seit in den Nachrichten von einem möglichen Krieg in der Ukraine immer wieder die Rede ist – und die hiesigen Laptopbomber und Bellizisten ihn aus der sicheren Deckung ihres Schreibtischs herbeischreien. Weil die Lage aber komplexer ist, als diesen Hau-Drauf-Idioten in ihrem dumpfen Schwarz-Weiß-Raster dämmert, halten die amtierenden Politiker sich derzeit mit martialischem Kriegsgetrommel noch halbwegs zurück – zum Glück. Wobei es freilich einer zynischen Komik nicht entbehrt, wenn allenthalben  die  “territoriale Integrität” der Ukraine ausgrechnet von denen betont wird, die sich in Jugoslawien, Afghanistan, Pakistan, Irak, Libyen usw.  einen Dreck um derlei Völkerrecht scheren – und dann, wie der Skull&Bones-Außenminister John Kerry, auch noch verkünden:  “YOU JUST DON’T INVADE A COUNTRY ON PHONY PRETEXT IN ORDER TO ASSERT YOUR INTEREST!”

Wobei Putin aber nicht blöde ist und die verstärkte militärische Präsenz Russlands in der Ukraine natürlich mit den “Menschrechten” der russischen Bevölkerung auf der Krim begründet. Und natürlich nicht einfach zuschauen kann, wenn in seinem Hinterhof die Regierung weggeputscht wird  – nachdem EU und NATO mit “unverantwortlichen Gesprächen” (so der einstige britische Botschafter in Moskau) über die Mitgliedschaft und USA/CIA nach Aussagen der “Fuck-EU”-Diplomatin Nuland mit 5 Milliarden Dollar den regime change vorangetrieben haben –  wenn das neue Regime dann auch noch einen lupenreinen Faschisten als Armee,-und Sicherheitschef einsetzt, und Henry Kissinger auf CNN äußert, wie Putin das auffassen muß:  “als Generalprobe für das, was wir in Moskau vorhaben.”  

Wer sich vorstellt, wie die USA reagieren würden, wenn die Russen in Mexiko einen solchen Putsch vorangetrieben hätten, kann die bisherige Reaktion Putins eigentlich nur als moderat bezeichnen. Und so wird das hoffentlich auch bleiben, denn die eigentlichen Machthaber in der Ukraine sind nach wie vor die Oligarchen – und die haben kein Interesse an einem Bürgerkrieg oder an stockenden Geschäften sowohl mit Russland wie mit der EU. Eine Zerschlagung der Ukraine in Zwergstaaten, wie sie USA/NATO auf dem Balkan betrieben haben, werden sie genausowenig zulassen wie Putin. Die Halbinsel Krim, die Chrustschow der Ukraine 1954 schenkte, wird russisch dominiert bleiben, schon weil die Schwarzmeerflotte seit dem 18. Jahrhundert dort stationiert ist – und der Rest des riesigen, heruntergewirtschafteten Landes wird sich hoffentlich bald besinnen, dass es ohne ein gutes Verhältnis mit dem starken Nachbarn Russland  UND mit der EU und dem Westen niemals auf die Beine kommen kann.

8 Comments

  1. Gefällt mir. Ich bin so glücklich so viele vernunftbegabte Stimmen zu vernehmen. Es ist mir eine Freude diese an Freunde weiterzuempfehlen. Vielen Dank. Katrin Böhme

     
  2. Der us-geführte internationale Imperialismus wird nicht eher ruhen, bis nicht der letzte Mensch im letzten Land der Welt seiner vollständigen Kontrolle ausgeliefert ist.

    Und seine Mainstream-Propaganda – die übrigens im “freiesten Deutschland das wir je hatten” praktisch so gleichgeschaltet wirkt wie einst unter Honecker – wird nicht aufhören, die Gegenwehr widerständiger Staaten als Aggression zu verurteilen.

    Jeder Vorwurf der Doppelmoral an den Westen, er könne doch nicht Russland solche Handlungen vorwerfen, die er ständig selbst – noch dazu weitaus rücksichtsloser und unverfrorener – für sich in Anspruch nimmt, läuft ins Leere, denn ein solcher Vorwurf beruht auf Sachlichkeit und Logik, aber darum geht es hier nicht.

    Denn Obama hat es doch klar benannt: Argumentieren ist sinnlos, das Zauberwort heißt nämlich Exzeptionalismus.

    Wer über die magische Gabe des Exzeptionalismus verfügt (und das tut nur der Stärkste und Skrupelloseste), der darf ohne UN-Mandat Angriffskriege führen, er darf überall auf der Welt Menschen nur aufgrund eines nebulösen Verdachts wegbomben (bzw. diejenigen, die das Pech haben in der Nähe eines angepeilten Handys zu sein), er darf auch Faschisten, die Mafia oder AlQaida hier bekämpfen und gleichzeitig dort unterstützen und er darf natürlich allen anderen “universale” Vorschriften und Gesetze aufzwingen, die für ihn selbst jedoch nur wahlweise gelten. Er darf seine Vasallen belauschen, ihre Gesetze ignorieren und ihnen dennoch Nibelungentreue abverlangen.

    Schließlich darf er sich trotz allem als einziges globales Vorbild für Recht, Freiheit und Demokratie anpreisen.

     
  3. “…wobei es freilich einer zynischen Komik nicht entbehrt, wenn allenthalben die ´territoriale Integrität´ der Ukraine ausgrechnet von denen betont wird, die sich in Jugoslawien, Afghanistan, Pakistan, Irak, Libyen usw. einen Dreck um derlei Völkerrecht scheren”

    bröcki, wenn du schon inkohärenz nachweisen willst, dann fass dich bitte an die eigene nase. können wir uns darauf einigen, dass deine kritik ebenso auch umgekehrt gilt, will sagen: dass leute wie du, die in der vergangenheit auf die einhaltung des völkerrechts pochten, anlässlich der krim-krise, sagen wir, eher verhalten sich zu diesem punkte äußern? vielleicht weil du der meinung bist, der umsturz in kiew delegitimiere bilaterale abkommen der ukraine aus der vergangenheit, mache das budapester protokoll quasi obsolet? *das* allerdings wäre ein trugschluss.

     
  4. Sensation! Auf RT hat Star-Moderatorin Abby Martin klar gegen das Vorgehen der russischen Regierung in der Krim-Krise gewettert. Ich kann die Gute normalerweise überhaupt nicht leiden, aber die Konsequenz in der Argumentation, die sie an den Tag legt, hätte ich auch von Matze erwartet.

    https://www.youtube.com/watch?v=ZolXrjGIBJs

    Das Vorgehen Russlands bezeichnete sie als „falsch”. Gerade das militärische Vorgehen Russlands kritisierte sie scharf: „Ich werde nicht hier sitzen und eine militärische Aggression entschuldigen oder verteidigen.”

     
  5. Putin-Fanboy Alexander Rahr ist umgeschwenkt, meint, Putin sei moralisch keinen Deut besser als der Westen…

    “Putin hält dem Westen den Spiegel vor. ´Das, was ihr in Libyen und wonanders macht, also regime change, Bomben werfen, das machen wir in unserem Vorhof, der Ukraine, dann eben auch.´”

    Im Video: http://www.bild.de/video/clip/politik-ausland/ausland-19770930.bild.html

    In der „Los Angeles Times“ beherrscht die Oscarverleihung immer noch die Titelseiten. Aber direkt hinter dem Oscar kommt Düsseldorf und seine freche „Rose Monday Parade“. Beliebtestes Motiv: Muskelprotz Putin mit der Bombe Krim im Oberarm. Das zeigen auch die „Washington Post“ als Foto des Tages. Genauso wie die „Gulf Times“ aus dem Golfstaat Katar und „The Hindu“, die zweitgrößte englischsprachige Zeitung Indiens. Die „Chicago Sun Times“ zeigt den Putin-Wagen, auf dem er dem orthodoxen Patriarchen einen Zungenkuss gibt.

     
  6. Dass Putin “besser sei als der Westen”, sagt ja eigentlich niemand. Dass er böse sei und der Westen gut, das wird behauptet. Insofern in teressiert niemanden, was ein vermeintlicher “Putin-Fanboy” sagt. Viel mehr Obama-“Fanboys” sind in den letzten Jahren schon viel krasser umgeschwenkt….

    Und was die “Star-Moderatorin” anbelangt, da kann man nur milde lächeln. Was die sagt, ist ja sogar sachlich derart falsch, dass man es sofort als Spielchen erkennt. Fragt sich nur noch, wer mit wem spielt.

    “…..russische militärische Besetzung der Krim. Was Russland getan hat ist falsch,” sagte Martin.

    Nur dass Russland das ja gar nicht getan hat…. Militärische Besetzung der Krim? Hä? Wann und wo?
    Tja, dumm aber auch. Bin mal gespannt, was dazu noch herauskommen wird.

     
  7. German Foreign Policy

    http://www.german-foreign-policy.com/

    EIR Nachrichten abseits der Mainstream Medien

    http://www.bueso.de Bürgerbewegung Solidarität für ein Europa der Republiken

    Aus der Schweiz http://www.zeit-fragen.ch siehe auch Archiv zu der Ukraine und Russland und direkter dezentraler Demokratie nach Schweizer Vorbild mit Plebisziten und Volksabstimmungen und der EU

    Michael C. Rupperts täglicher Peak Oil Blog

    http://www.fromthewilderness.com Peak Oil und 9.11.

    American Free Press

    http://www.americanfreepress.net

     

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *