17
Sep, 2014

30 Millionen Dollar Belohnung für MH-17 Aufklärung

categories Uncategorized    

MH17Laut einem Bericht der Zeitschrift “capital” haben unbekannte Auftraggeber eine Belohnung von 30 Millionen Dollar ausgesetzt – für Hinweise, die zur Aufklärung des MH-17 Absturzes in der Ukraine führen. Einen entsprechenden Aufruf hat die Wirtschaftsdetektei “Wifka” heute veröffentlicht. Sie will wissen:

Wer hat am 17. Juli das Flugzeug MH17 abgeschossen?
Wer hat den Abschuss angeordnet?
Wer deckt die Tat? (auch wenn es sich um einen politisch, wirtschaftlich, militärisch versehentlichen Abschuss gehandelt haben sollte)
Wer kann Details zu den Umständen nennen, die zum Abschuss führten?
Wer war am Abschuss direkt beteiligt?
Was ist aus den Menschen geworden, die am Abschuss beteiligt waren? Was wurde aus der Tatwaffe?
Wer kann die Person(en) benennen, die den Abschuss freigegeben haben?

Für Hinweise, die belegen können, wer hinter der Tat steckt, steht den Hinweisgebern die ausgelobte Belohnung in Höhe von 30 Mio. Dollar zu. Die 30. Mio Dollar sind sicher in der Schweiz (Zürich) hinterlegt. Das Geld wird in Zürich oder einem gewünschten neutralen Ort ausbezahlt.

Eine neue Identität wird auf Wunsch durch den bzw. die Auftraggeber zugesichert.

Bekanntlich wurden nach dem Absturz sowohl von Seiten der Ukraine als auch von zahlreichen anderen Ländern eine internationale Untersuchung unter Beitiligung des Europarats angekündigt, die dann aber in keiner Weise stattfand. Der unlängst veröffentlichte Zwischenbericht der niederländischen Untersuchung beantwortetet keine der oben gestellten Fragen auch nur ansatzweise. Dies scheint der Grund zu sein, warum jetzt ein solches Kopfgeld ausgelobt wurde. Wenn Regierungen und Staatsanwälte ihrer Pflicht zur Aufklärung von Verbrechen nicht mehr nachkommen ,  “Rechtsstaat” und “Wertegemeinschaft” also quasi im Wachkoma liegen, helfen offenbar nur noch privat initiierte Kopfgeldjagden.

Wem könnte das Interesse, dass der Fall aufgeklärt wird, 30 Millionen wert sein ?  “Capital” hat gleich einen 1a Verschwörungstheorie parat: “Sitzen seine Auftraggeber selbst im Kreml? Wollen sie ihn fingierte Beweise aufspüren lassen, die nahelegen sollen, die Ukraine sei für einen Abschuss verantwortlich?” Das legten allerdings schon die veröffentlichten Beweise der russischen Luftauklärung nahe, die ein Militärflugzeug in der Nähe der Unglücksmaschine zeigen. Falls die Russen noch weitere beweiskräftige Radar,- und Satellitenaufnahmen haben würde der Umweg über Detektei und Belohnung wenig Sinn machen. Paul Craig Roberts spekuliert, dass sie solches Material eher als Druckmittel gegen Poroschenko eingesetzt hätten, um den Waffenstillstand und Verhandlungen zu erzwingen.

Die skandalöse Nicht-Aufklärung des Absturzes und seine perfide Auschlachtung zur Eskalation des Konflikts durch die Medien wurde hier im Blog schon oft beklagt; und dass weder der “Rechtsstaat” noch die Medien sich verpflichtet sehen, zur Aufklärung dieses Massenmords beizutragen, muß weiterhin und lautstark beklagt werden. Deshalb kann man nur hoffen, dass die stattliche Belohnung inkl. neuer ID den einen oder anderen Whistleblower aus der Reserve lockt…

Kommentare

12 Kommentare zu “30 Millionen Dollar Belohnung für MH-17 Aufklärung”

  1. Michael am 17.09.2014 um 21:36 Uhr 

    Tatsächlich könnte durch dieses Kopfgeld Bewegung in die Sache kommen, das ist zu hoffen.

     
  2. gabor am 17.09.2014 um 23:31 Uhr 

    Die Beträge werden ja immer höher
    …nennt sich…Dollar-Inflation 🙂
    Welcher Forist erinnert noch :
    $100,000 reward: Prove “official” 9/11 story
    http://www.rense.com/general59/mega.htm
    Passiert ist NICHTS…bei MH-17 passiert
    logischerweise auch NICHTS …oder: Einer klärt auf…will die Kohle abholen…und bekommt dann
    einen Geld-Übergabe-Termin im Leichenschauhaus.

    Nothing new…Move on People…and leave
    “Fantasy-Island” behind.

    Danke an Blaubeere für den Link
    http://www.vineyardsaker.de

     
  3. roc am 17.09.2014 um 23:40 Uhr 

    @Michael am 17.09.2014 um 21:36 Uhr
    Wenn staatliche Strafverfolgung aussetzt und “Kopfgeld-Bewegung” beworben wird…bewegen wir uns außerhalb des Rechtsrahmens..Leute !!!!

    Die toten Passagiere konnen nicht zurück und das die Holländer-“Kommission” ein Fake-Shit ist… das ist doch eh sonnenklar
    http://www.globalresearch.ca/camouflage-and-coverup-the-dutch-commission-report-on-the-malaysian-mh17-crash-is-not-worth-the-paper-its-written-on/5400990

     
  4. Berndchen am 18.09.2014 um 02:14 Uhr 

    Der Plot ist 1:1 dem Roman “Hannibal” von Thomas Harris entlehnt: Kopfgeld in Millionenhöhe, privat ausgesetzt zur Ergreifung eines Serienmörders. Motiv: private Rache.
    Die Frage “Wem nutzt die Aufklärung?” würde bei MH-17 zu den Gründen für das ausgelobte Preisgeld stehen. Und: was steht auf dem Spiel? Noch höhere Beträge? 30 Mio sind ja kein Pappenstiel.
    Ich schätze, bei dem edlen Spender handelt es sich um einen oder mehrere Leute aus der Wirtschaft, die endgültig die Nase voll haben von den Ami-gesteuerten Sanktions-Sandkastenspielchen der EU gegen Putin und weiter unbelästigt ihre Milliardengeschäfte machen wollen. So gesehen sind 30 Milliönchen eigentlich nicht viel.

     
  5. Stefan Miller am 18.09.2014 um 09:42 Uhr 

    nun ja, was haben wir da an vermeintlichen “Fakten”? Abgeschossen wohl eher nicht mit einer Rakete sondern von Jägerflugzeugen, keine echten, lebendigen Menschen im Flugzeug, denn es gab nicht genug trauernde Angehörige in den Medien und auch die Helferaussagen über fehlendes Blut und Formalin Gestank. Die Amis wissen mehr als sie zugeben, die Russen aber auch. Untersuchungsprotokoll für die Katz, keine Infos über Inhalt der Schreiber, was zeigt, daß alle bisher Beteiligten da fleissig mitmachen. Fazit: wir werden hier medial verarscht. Ich glaube nämlich nicht, daß Politiker, die wir nicht mögen, weil sie Dinge sagen, die uns nicht passen, dumm sind. Einige von denen vielleischt schon, aber die meisten sind schlicht eingebunden in das Getriebe der Macht und wagen es nicht, aus der Reihe zu tanzen. Da bisher niemand aus der Politik die offenen Fragen und Widersprüche zu dem Flugzeugabsturz aufgegriffen hat, nehme ich an, daß sie alle entsprechend instruiert wurden. Die Kontrolle der Medien scheint absolut zu sein. Nichts mehr ist wie es scheint.

     
  6. pecas am 18.09.2014 um 11:46 Uhr 

    @ roc am 17.09.2014 um 23:40 Uhr

    Wenn es aber zutrifft – was ich (und nicht nur ich) seit nun schon geraumer Zeit (und in Echtzeit, was nochmal ein bisschen was anderes ist) zu beobachten können glaube -, dass die komplette Chose namens “(westlicher) Rechtsstaat” in einen klandestinen, will heissen nur für “Eingeweihte” (i.e. “die Oberschicht” in Politik, Wirtschaft, Justiz, Verwaltung, Medien, und vor allem “der” – gewiss in mehrere untereinander konkurrierende Lager aufgespaltenen – Hochfinanz) ausgerufenen und all den Anderen, den Fußgängern sozusagen, ganz einfach zum Pech ihrer darin in toto suspendierten Rechte gereichenden Ausnahmezustand verschoben worden ist (Dr. Wolfgang Schäuble und Thomas de Maizière lassen schön mit transatlantischen EU-/NATO-Fähnchen grüßen)?
    – Wenn also “der (für uns im buchstäblichen Sinn verbindlich gebliebene Rechtsrahmen” faktisch, aber den sich mitsamt ihren jahrhundertelang gegen die Gottesordnung erkämpften Freiheiten weiterhin in ihm sicher aufgehoben wähnenden Arglosen nicht mitgeteiltermaßen sowieso aufgehoben ist, und zwar auf absehbare Zeit ohne jede Chance, wieder in neuzeitlich-verfassungsgemäße Gefilde eingesetzt zu werden?
    Hätten wir da nicht direkt den modus operandi des Empire of Chaos in Reinform?
    Und was wäre dann zu tun – und wie?

    *Eine Spekulation zur Sache*

    “30 Millionen US-Dollar” – was für ein Maß könnte das sein (das uns beim Erraten seines Rätsels den vielleicht entscheidenden, nämlich zeitlich entscheidenden Hinweis im geopolitischen Rennen der Intelligenz auf den oder die Auslober dieses Kopfgeldes bzw. die Möglichkeit zur Interpretation seiner Motive liefert)?

    Für mein Empfinden ist das eher ein “islamistisches” Maß, aber kein “(west-)wirtschaftliches”, wie ja auch schon spekuliert worden ist.
    Malaysia selbst ist doch ein islamistisches Land, nicht?
    Wäre es nicht das Naheliegendste, den gesamten Abschuss-Plot inklusive medialer und geheimdienstlich-nichtinformationeller Nachbearbeitung seitens der Powers-To-Be als eine weitere, konsequent stilgerecht gegen Putin und sein lecker großes Russland instrumentalisierbare/instrumentalisierte Provokation des islamistischen Lagers insgesamt zu werten – und die Auslobung dieses Kopfgeldes damit am ehesten als Maßnahme des – angesichts des ja nun nicht erst langsam aber sicher objektiv werdenden planetaren Höllenspiels des Empire of Chaos’ zu möglichst absoluter Vorsicht gezwungenen – Staates Malaysia eventuell umso wahrscheinlicher?
    Da liegen schwerwiegende Entscheidungen an, die aber möglicherweise den Geruch von Kuckuckseiern aufweisen.

    Remember it’s McCain, not McAbel.

    -p-

     
  7. pecas am 18.09.2014 um 11:48 Uhr 

    @ Stefan Miller am 18.09.2014 um 09:42 Uhr

    Chapeau!

     
  8. Stefan am 18.09.2014 um 13:23 Uhr 

    Interessant: Eine der Lieblingsmethoden der Machtausübung der Elite – man kann Alles, wirklich Alles (Putsche, Mörderbanden, Regierungen) kaufen – als Waffe gegen die schmutzigen Tricks der Elite selbst. Das Ding abschießen, Spuren beseitigen und andere legen etc., das haben ja nicht Überzeugungstäter wie ideologisch verbohrte Kalte Krieger oder instruierte Politiker selbst gemacht. Die machen sich die Hände nicht schmutzig, dafür kaufen die sich Leute für die Drecksarbeit: Söldner, denen Ideologie egal ist und deren Loyalität vom Preis abhängt. Marktwirtschaft halt. Wer das hier ausgelobt hat, scheint das tatsächliche Wesen der “westlichen Wertegemeinschaft” gut begriffen zu haben.

     
  9. Berndchen am 18.09.2014 um 14:21 Uhr 

    Variante 2
    Die 30 Mio Preisgeld hat Putin ins Spiel gebracht. Da er und die Ostukrainer die Maschine nicht abgeschossen bzw. überhaupt nichts damit zu tun hatten, will er Beteiligte finanziell dazu motivieren, das Schweigen über MH-17 zu brechen, um das Frame-up gegen die Russen zu entlarven.
    Gutes Gelingen!

     
  10. roc am 18.09.2014 um 15:44 Uhr 

    @pecas am 18.09.2014 um 11:46 Uhr
    Gebe Dir Recht…nur eine andere Chance als auf der Rechtsordnung des Grundgesetzes zu beharren..gibt es… auch bei aktuell kompromittierten Verfassungsrichtern…nicht !

    Als “Alt-Forist” erinnerst du vielleicht noch das
    9/11 Kopfgeld mit dem Billig-Betrag von 100.000,-
    http://www.rense.com/general59/mega.htm
    Passiert ist NICHTS…und für den unwahrscheinlichen Fall, dass sich der MH-17-“Aufklärer” meldet..wird er zur Geldübergabe wohl eher ins Leichenschauhaus gebeten…fernab der Öffentlichkeit.

    @Blaubeere
    Danke auch für den Link
    Sehr informativ !
    http://vineyardsaker.blogspot.de

    Zum Verständnis der US-Maschine das Beste was youtube zu bieten hat
    Unschlagbar informativ !!

    Office of War Info’s (OWI) Propaganda in Pre-Post WWII w-Douglas Dietrich on F2F
    http://www.youtube.com/watch?v=fyPBhkTY6UA

     
  11. Berndchen am 18.09.2014 um 15:48 Uhr 

    Aktueller Link:
    german.ruvr.ru/2014_09_17/Experten-zum-Fall-MH17-5175/

     
  12. pecas am 18.09.2014 um 18:05 Uhr 

    Klarstellung zu @ pecas am 18.09.2014 um 11:46 Uhr :

    “(…) Provokation des islamistischen Lagers (…)” — gemeint gewesen ist letzteres als Objekt derselben, nicht als ihr initialer Akteur (wie es eine Variante des Sprachgebrauchs im Zusammenhang mit dem Wort Provokation eventuell auch zuließe).

     

Leave a comment!