16
Oct, 2014

Joschka von Marzahn

categories Uncategorized    

16.10.14 20:14-Bildschirmkopie

“Die Europäer müssen begreifen, dass es bei der Frage der Neuaufnahmen um ihre strategischen Sicherheitsinteressen geht, nicht nur um einen immer größeren Binnenmarkt für Gurken und Schrauben. Erweiterungspolitik ist strategische Interessenpolitik der EU.” behauptet  Ex-Außenminister Joseph Fischer im Interview mit dem  Ex-Nachrichtemagazin “Spiegel” – und wenn man “EU” bei dieser Behauptung durch “USA” ersetzt, macht nicht nur dieser Unsinn Sinn, sondern es wird auch klar, woher dem Bauchredner Fischer his masters voice zuweht. Es sind natürlich die transatlantischen Burschenschaften und schlagenden Nato-Verbindungen.  Dass eine europäische Sicherheitsarchitektur, die nicht mit, sondern gegen Russland konstruiert wird, ein gefährlicher Unsinn ist, der niemandem in Europa nützt, liegt auf der Hand – wer die zweitgrößte Nuklearmacht der Erde zum Nachbarn hat, sollte sich sehr gut überlegen, wieviel Krieg er riskiert. Und wer die zweitgrößte Export-Nation der Welt ist, interessiert sich ökonomisch weniger für  die wirtschaftlich völlig marode Ukraine als für gedeihlichen Handel mit dem Rohstoffriesen nebenan. Der Bevölkerung der Ukraine, deren Pro-Kopf-Einkommen weniger als die Hälfte der ärmsten EU-Länder beträgt, die Aufnahme in die EU zu suggerieren – dieser Neuafnahmen-Zauber, den Fischer weit  forcieren will, hat nicht den “Sicherheitsinsteressen” gedient, sondern einen blutigen Bürgerkrieg eskaliert. Das aber ist einem wie Joschka, dem wir schon 1995 ein schweres Stahlgewitter-Syndrom attestiert haben, immer noch nicht genug.  “Putin will die Weltmacht”, tönte die Raupe Nimmersatt im Mai und lies diesem Propagandageschwalle jetzt noch eine veritable Kriegserklärung folgen. Er kriegt den Hals eben nicht voll, der Herr Fischer, ist auch wieder richtig fett geworden, haut schwer rein beim Mittagessen im “Sale & Tabacci” und befeuert seine Tischgäste mit Anglizismen wie weiland Henry Kissinger den Vietcong mit Agent Orange… Aber wo ich grad beginne, mich über diesen Unseligen mal wieder wirklich zu ärgern, da flattert über Facebook diese liebliche Grafik ins Haus, das Ballett der olivgrünen Nato-Schranzen und Ami-Stricher, dirigiert von der Puffmutter himself: Joschka von Marzahn.

 

Kommentare

18 Kommentare zu “Joschka von Marzahn”

  1. Prügeljoschka am 17.10.2014 um 13:43 Uhr 

    Hufeisenplan-Joshka ist in der Tat nur eine Sprechpuppe. Vorsitzender des ECFR, European Council On Foreign Relations. Vielleicht wird er immer noch mit dem Sprengstoff erpresst, den er in den Siebzigern für die bereits Gladio unterwanderte RAF schmuggelte.

    Unausstehlich dieser fette Zwerg!

     
  2. Berndchen am 17.10.2014 um 15:16 Uhr 

    Wieso Joschka “von Marzahn”?? Ich würde die Bande eher ins Grüne Gewölbe verorten…
    Und außerdem: Es fehlt der begeisterte Fanblock von der Linken (Herr Liebich mit seiner Schleppe z.B.)

     
  3. karsten am 18.10.2014 um 07:49 Uhr 

    > wer die zweitgrößte Nuklearmacht
    > der Erde zum Nachbarn hat, sollte
    > sich sehr gut überlegen, wieviel
    > Krieg er riskiert.

    eben aus diesem grund ist Ihr alarmismus unsinnig. die nato besteht mit ausnahme der türkei aus lupenreinen demokratien. niemand in diesen ländern würde für die befreiung der ostukraine oder die rückholung der krim eine militärische auseiandersetzung mit der nuklearmacht russland riskieren. das ist aber auch gar nicht nötig. russland zerlegt sich momentan selbst. nach der gestrigen herabstufung durch moody´s von stufe baa1 auf baa2 bewerten nun alle großen ratingagenturen die bonität russlands nur noch knapp über ramschniveau. eine möchtegern-weltmacht ist das.

     
  4. required am 18.10.2014 um 12:06 Uhr 

    Zum Artikel von ’95 fällt einem auf daß die TAZ eine ähnliche Karriere hingelegt hat wie J. Fischer.
    Beiden scheint mir auch eine davon unberührte bräsig spiessige Mittelmässigkeit gemein zu sein, die mit Erwähnung des “Sale & Tabacci” vielleicht ganz gut charakterisiert ist…

     
  5. Harald am 18.10.2014 um 14:30 Uhr 

    OT:

    “N.S.A. whistleblower Edward Snowden is back with his girlfriend. Apparently he got tired of leaking by himself.”
    —–Conan O´Brien, 13. Oktober 2014

     
  6. gabor am 18.10.2014 um 17:55 Uhr 

    @karsten am 18.10.2014 um 07:49 Uhr

    Bitte mal Meditieren :

    Russlands Schulden = 0,8 Billionen
    USA Schulden = 15 Billionen
    Rating Russland = baa2
    Rating USA = AA+

    Relativ zum BIP betragen die Schulden
    Russlands ca. 13%.
    Deutschland: ca 78%
    Großbritannien: ca 91%
    Frankreich: ca 94%
    USA: ca 98,6%

    Merke :
    Je mehr unbezahlbare Schulden aufgetürmt sind, desto mehr “Lupenreine” Demokratien- Partner und “Wertegemeinschaften” haben wir vor uns.

    Noch ist Russland natürlich noch ziemlich “Undemokratisch” bei nur 13% Schulden, sein Weg zurück zur westlichen Sicherheits-Partnerschaft ist aber offen ( Merkel )…für den Fall, dass
    es sich komplett ausplündern läßt 🙂
    http://www.youtube.com/watch?v=BKYT2VsIBVQ

    Zur demokratischen Besinnung Russlands gehört als Pate “Full Spectrum Dominance”
    dessen “Militärisch-Industrieller-Komplex” ( Weniger als 1% der US-Bevölkerung ) kassieren über 50% der Haushaltsmittel ) seit über einem Jahrhundert der demokratische Lichtbringer schlechthin ist.

    Zu dem “eingespielten” Mechanismus des Budget-Transfers an das US-Militär ist dieses Video ab Min. 17:30 Min. ganz aufschlußreich.
    An “Russen”-Propaganda mag da glauben, wer will.
    Gute Freunde sind halt auch immer für gelungene Überraschungen gut
    http://www.youtube.com/watch?v=69WknK39Qhs

     
  7. karsten am 19.10.2014 um 09:48 Uhr 

    gabor: russische firmen verfügen über keinerlei technologie-patente, ausnahme: der rüstungsbereich. schau dir an, was alles in silicon valley und hollywood ausgedacht wird und dir müsste klar sein, dass russland ein tiny player ist.

    folgendes kam gerade rein: ein zweites kursk-drama wiederholt sich. damals war putin zu stolz, hilfe aus dem ausland zu erbitten. ausbaden mussten es die matrosen auf dem u-boot und deren angehörigen. jetzt scheint sich geschichte zu wiederholen. mal sehen, wie lange sich putin nach der havarie im amt hält.

    23.48 Uhr
    Russisches U-Boot vor Stockholm in Seenot geraten

    Stockholm – Vor der Küste Stockholms ist ein russisches U-Boot in Seenot geraten. Das schwedische Militär sucht bereits seit Freitag in den Schären mit Hubschraubern und Booten nach einer „ausländischen Unterwasseroperation“, wie ein Sprecher der Streitkräfte in einer Pressekonferenz mitteilte. Die Zeitung „Svenska Dagbladet“ hatte am Abend berichtet, das schwedische Militär habe einen Notruf auf russisch aufgefangen, der an eine Station in Kaliningrad gerichtet gewesen sei.

     
  8. Berndchen am 19.10.2014 um 11:44 Uhr 

    Endlichst!!
    Der BND befreit uns glücklicherweise aus jeglichen Zweifeln. Er hat weisungsgemäß verantwortungsbewusst entschieden: Die prorussischen Separatisten haben MH-17 abgeschossen.
    Okay, Beweise und Motive fehlen, aber ein steuerfinanziertes staatliches Organ ist ja schon per se vertrauenswürdig.
    Auch die Leitstandarte GOEBBEL (Das Magazin, das Dich nachrichtet), wusste das ja schon von Anfang an…

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/mh17-laut-bnd-waren-separatisten-fuer-absturz-verantwortlich-a-997885.html

     
  9. karsten am 19.10.2014 um 12:02 Uhr 

    MH17-Abschuss: BND sicher – Es waren Putins Schergen! – Politik Ausland – Bild.de

    http://www.bild.de/politik/ausland/flug-mh-17/bnd-sicher-es-waren-pro-russische-rebellen-38209546.bild.html

    19.10.2014 – 11:39 Uhr

    Es geschah am 17. Juli 2014 etwa 10 000 Meter über einer gottverlassenen Region in der Ost-Ukraine: Eine Boeing 777 der Malaysia Airlines mit der Flugnummer MH17 wurde auf auf dem Weg von Amsterdam nach Kuala Lumpur abgeschossen. 298 Menschen an Bord starben. Noch immer fragt sich die Welt: Wer ist für dieses abscheuliche Verbrechen verantwortlich?

    Jetzt ist sich der Bundesnachrichtendienst (BND) sicher: Es waren die pro-russischen Rebellen – es waren die Schergen von Kreml-Chef Putin! Laut „Spiegel” hat BND-Präsident Gerhard Schindler am 8. Oktober vor den Mitgliedern des Parlamentarischen Kontrollgremiums umfangreiche Belege präsentiert, darunter eine Auswertung von Satellitenaufnahmen und verschiedenen Fotos. Demnach erbeuteten pro-russische Separatisten ein russisches Buk-Luftabwehrsystem von einem ukrainischen Stützpunkt und feuerten damit eine Rakete ab, die direkt neben Flug MH17 explodierte.

    Schon unmittelbar nach der Tragödie gab es Mutmaßungen über einen Abschuss durch pro-russische Milizen. Seitdem beschuldigen sich die russische und die ukrainische Regierung gegenseitig, für den Absturz verantwortlich zu sein. Der BND legt sich jetzt fest: Russische Darstellungen, wonach die Rakete von ukrainischen Soldaten abgefeuert wurde und ein ukrainischer Jagdbomber in der Nähe der Passagiermaschine geflogen sei, seien falsch. „Es waren pro-russische Separatisten”, zitierte der „Spiegel” aus dem Vortrag des BND-Chefs.

    Eine niederländische Untersuchungskommission kam im September in einem Zwischenbericht zu dem Schluss, dass die Boeing von zahlreichen „Objekten” durchsiebt wurde, bevor sie auseinanderbrach. Wer dafür verantwortlich sein könnte, analysierten die Niederländer nicht.

    Am vergangenen Montag waren erstmals seit dem Abbruch der Ermittlungen wegen heftiger Gefechte Anfang August wieder niederländische Experten an der Absturzstelle. Da das Absturzgebiet in einer zwischen der ukrainischen Armee und pro-russischen Aufständischen umkämpften Zone liegt, schleppte sich die Bergung der Wrackteile und der sterblichen Überreste der Opfer über Wochen hin.

    Bei 193 der 298 Absturzopfer handelte es sich um Niederländer, weshalb Den Haag die Ermittlungen leitet. Bislang wurden 272 Leichen identifiziert. Bei dem Absturz kamen auch vier Deutsche ums Leben. Die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe hat Ermittlungen gegen unbekannt eingeleitet, da es sich bei dem Absturz um ein Kriegsverbrechen handeln könnte.

    Der Fund einer Sauerstoffmaske an der Leiche eines Passagiers von Flug MH17 hat unterdessen neue Fragen zum Absturz der Passagiermaschine über der Ostukraine aufgeworfen. Der Australier trug die Maske zwar nicht über Mund und Nase, sie hing aber an seinem Hals. Das teilte ein Sprecher der nationalen niederländischen Staatsanwaltschaft mit. „Wie die Maske um den Hals des Opfers gelangte”, sei unklar. Der Fund eröffnet die Möglichkeit, dass die Passagiere an Bord doch über ihrer Schicksal Bescheid wussten, bevor das Flugzeug auf dem Weg von Amsterdam nach Kuala Lumpur über der krisengeschüttelten Ostukraine vermutlich abgeschossen wurde. Allerdings seien keine anderen Leichen mit Sauerstoffmasken geborgen worden, sagte De Bruin.

     
  10. karsten am 19.10.2014 um 12:08 Uhr 

    nachtrag: schaut mal den aufmacher von bild.de…

    screenshot: http://www11.pic-upload.de/19.10.14/y4b8ekyo41n1.jpg

    da wird m.e. zurecht die verbindung zu putin gezogen. ich weiß, dass man das auch anders sehen kann und bröckers begründet das in seinem buch durchaus plausibel. mir kann allerdings niemand erzählen, dass der fsb/swr in der ukraine weniger prokativ unterwegs ist als westliche geheimdienste.

     
  11. Berndchen am 19.10.2014 um 16:18 Uhr 

    @karsten am 19.10.2014 um 12:08 Uhr:

    Der FSB/SWR kann meinetwegen in der Ukraine Pilze suchen oder sonstwas.
    Haben Sie schon mal die Verbindung zu NATO, CIA, faschistischen Privatarmeen gezogen?

    Bild-Zeitung fetzt wieder total ein: So sieht also ein typisch prorussischer Separatist aus: maskiert von Kopf bis Fuß. Klar, eh. Perfide! Ganz mit ohne Hoheitsabzeichen. Und wie der schon guckt! Richtig prorussisch.

    Bin gespannt auf die BND-Beweise…
    Aber die sind bestimmt geheim, wegen Geheimdienst und so.
    Oder noch in Arbeit.
    X-D

     
  12. Gladio am 19.10.2014 um 17:59 Uhr 

    @Berndchen

    dem Troll Arschten sollstest du nicht die Aufmerksamkeit geben. Er hat nur Lügen und Propaganda, daran merkst du doch er ist ein TROLL.
    Es aber interessant wie es anscheinend registriert wird, daß sich die Bevölkerung abwendet. Daraus sich Widerstand entwickelt.

     
  13. Berndchen am 19.10.2014 um 19:09 Uhr 

    @Gladio am 19.10.2014 um 17:59 Uhr:

    Die gewünschte Denkrichtung der Bevölkerung scheint aus dem Ruder zu laufen und die PsyOp-Munition gegen Putin auszugehen. Deshalb muss offensichtlich aus den NATO/CIA-Beständen kräftig nachgeladen werden.

    Und Gefahr droht: Die Skeptiker und Nachbohrer in Sachen MH-17 scheinen zu den richtigen Fragen vorzudringen:
    Nur ein einziges Beispiel aus vielen ist das Gespräch zwischen Prof. Vogt und Frank Höfer auf nuoviso, wo nach meinem Eindruck die wirklich zielführenden Fragen aufgeworfen werden und auf das ich hiermit nochmals verweisen möchte.
    (Wobei ich die Hinweise auf Geheimbündeleien am Ende des Gesprächs für nebensächlich, wenn nicht totalen Quatsch halte):

    nuoviso.tv/die-offenen-fragen-im-fall-mh17-michael-vogt-im-gespraech-mit-frank-hoefer/

     
  14. pecas am 19.10.2014 um 19:30 Uhr 

    @ Berndchen am 19.10.2014 um 11:44 Uhr
    Ganz genau.

    Um es einmal in einer Anlehnung an den alten Henry Miller zu formulieren (das Bild zum Schluss passt doch zu schön):
    Ich scheisse auf den BND – und zwar aus beträchtlicher Höhe.

    -p-

     
  15. waterboardet am 19.10.2014 um 21:39 Uhr 

    @ karsten am 18.10.2014 um 07:49 Uhr : Die Ratingagenturen stufen Russland herab.Sind das die, die vor dem Crash 2008 die Lehman-Bank mit Super-A geratet haben ?
    Na dann können wir uns beruhigt zurücklegen !

     
  16. Gladio am 19.10.2014 um 22:25 Uhr 

    @ Berndchen

    Alles richtig was du sagst. Das Gespräch habe ich auch verfolgt.
    Nur fehlt der “Massendefekt”, sprich eine genügend große Anzahl der Bevölkerung kommt in Bewegung! Auch wenn die Propaganda durchschaut wird und es sich an den Zahlen der verkauften Zeitungen wohl zeigt. Bleibt immer noch das politische Handeln der uns beherrschenden “Vertreter”. Denn dort muß Aktivität(durch die Bevölkerung) stattfinden!! “Full spectrum dominance” is ongoing!
    Mit BND/CIA werden Täter zu Zeugen und dies ist hinreichend asurd.

     
  17. Berndchen am 20.10.2014 um 10:57 Uhr 

    @Gladio am 19.10.2014 um 22:25 Uhr –

    Hier bei Broeckers und anderswo mit dem virtuellen Schwert rumfuchteln ist zwar ganz okay, aber noch nicht mal die halbe Miete.
    Zur Montagsmahnwache gehen z.B. ist schon mal ein guter Ansatz – denn die physische Anwesenheit auf der Straße ist allemal besser.
    Deshalb gehe ich montags stur dahin, und wenn ich mit Mährholz zuletzt alleine da stehe…:-)

     
  18. urks am 20.10.2014 um 19:21 Uhr 

    Berndchen am 19.10.2014 um 11:44 Uhr
    “Der BND befreit uns glücklicherweise aus jeglichen Zweifeln.”

    Naja, Gruppe Gehlen (“Fremde Heere Ost”), wie kann man da nur zweifeln. Wes Brot ich ess …
    http://de.wikipedia.org/wiki/Organisation_Gehlen

    Und noch ein Klops von Christoph Asche: “Wie früher”
    “Schwedens Angst vor Russland”
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/u-boot-vor-schweden-erinnerungen-an-den-kalten-krieg-a-998176.html

     

Leave a comment!