8
Jan, 2015

FAZ not amused: “Rassistische Esoterik”

categories Uncategorized    

An Beschimpfungen bin ich ja viel gewohnt, aber “rassistische Esoterik” ist neu. So überschreibt der FAZ-Redakteur Reinhard Veser seine Rezension von “Wir sind die Guten” (FAZ, 6.1.2015, noch nicht online)und der Mann schäumt derart mit heißer Luft, dass es schon eine Freud ist – unfreiwillig komisch.. Hier eine kleine Stellungnahme auf unserer Website zum Buch.

Kommentare

8 Kommentare zu “FAZ not amused: “Rassistische Esoterik””

  1. urks am 08.01.2015 um 14:01 Uhr 

    Sehr geehrter Herr Bröckers,

    ich wünsche Ihnen ein gesundes neues Jahr 2015.
    Vielen Dank für ihre Zivicourage!

     
  2. Stefan Miller am 08.01.2015 um 14:29 Uhr 

    Begriffe wie rassistisch oder rechtsextrem sind zum Automatismus verkommen, der angewendet wird sobald jemand aus der politically correct Reihe tanzt. Either you’re with us or you’re against us.
    Ich habe schon an anderen Stelle geschrieben, mir scheint es, als ob im Moment die vermeintlich “Guten” das Schlechte verteidigen und die vermeintlich “Schlechten” das Gute verteidigen. Kann man am Beispiel Pegida beobachten. Sogar AfD-Gutmensch Henkel kritisiert diese. Von Altkanzler Schmidt und Kohl und den vielen anderen schon mal ganz zu schweigen. Und wer verteidigt Pegida? Alice Schwarzer, Kristine Köhler Schröder, Erica Steinbach, alles sehr umstrittene Personen.

     
  3. Stefan am 08.01.2015 um 15:56 Uhr 

    Wer nicht mit den Wölfen heult, wird wahlweise als Rechts- oder Linkspopulist, Antisemit, Verschwörungstheoretiker, Wahrheitssucher (neuerdings im Mainstream auch eine Schmähung – das lässt tief blicken) oder Putinversteher gebrandmarkt. (Der DDR-Apparat, an dessen Endphase inzwischen auffallend vieles hier erinnert, hatte für seine vermeintlichen Gegner den hübschen Sammelbegriff “feindlich-negative Elemente” geprägt.)

    Wer aber mit den Wölfen heult, wird mit dem Titel Freiheitskämpfer, Rebell, Verbündeter oder Partner geadelt und wenn gewünscht gibt’s noch eine Ladung Leopardpanzer als Liebesgabe obendrauf. Dabei ist egal, ob es sich z.B. um ukrainische Faschisten, saudisch-wahabitische Hardcorediktatoren, Drogenbarone, Mafiosi oder wen auch immer handelt.

    Das Verhältnis zum System und dessen Establishment ist das einzige Kriterium dafür, in welche Schublade man von den Medienhuren gesteckt wird.

    Dazu passt übrigens, dass eine weitere angebliche “Verschwörungsthorie” kürzlich vom Mainstream selbst als zutreffend eingeräumt werden musste: Einer der wichtigsten Naziverbrecher, der für Waffenentwicklungen zuständige SS-General Kammler, der offiziell am 9. Mai 45 verstarb, hat noch jahrelang für das US-Militär weitergeforscht.
    http://www.phoenix.de/hitlers_geheimwaffenchef/896390.htm Wie auch schon beim SS-Offizier von Braun zeigt sich, dass der Westen nichtmal mit Obernaziverbrechern ein Problem hat, wenn sie für ihn nützlich sind.

    Soviel zur Moral derjenigen, die uns belehren und beherrschen wollen. Ist ein Verriss aus der Feder solcher Leute und ihrer Lakaien bei Funk und Presse in Anbetracht dessen nicht fast schon eine Auszeichnung?

     
  4. pecas am 08.01.2015 um 17:33 Uhr 

    Rassistische Esoterik? Etwas kleiner ging’s wohl nicht – weshalb? Da musste (so wie der Betrieb mittlerweile bekannt ist, nach Befehl von oben, d. h. direkt aus der Chefetage) wohl mit extrabreitem, plakativ-propagandistischem Pinsel auszukreuzen, eine vom unsauberen Mainstream wohltuend abweichende Sichtweise härtestmöglich zu diffamieren versucht werden: im Bereich unterhalb der Gürtellinie mit “rassistisch” von links oben nach rechts unten, und mit “Esoterik” von links unten nach rechts oben.
    “Rassistische Esoterik” ist es für meine Begriffe, wenn die BILD zum gewaltsamen Abgang der MH17 schreibt, die Maschine sei “in einer gottlosen Gegend der Ostukraine” zu Boden gegangen…
    Hatte die FAZ dazu etwas zu sagen? Nein? Dann ist nur umso klarer, dass es hierzulande wirklich keinen Unterschied mehr macht, mit welchem Blatt man die Fische einwickelt.

     
  5. curti am 09.01.2015 um 09:55 Uhr 

    Einer der Ve(we)ser des deutschen Nachkriegsjournalismus zeigt wiederholt an, daß er zu mehr als Unrat nicht fähig ist. Die Rezension zu eröffnen mit der headline “Rassistische Esoterik” erfüllt insoweit bereits den Offenbarungseid. Alles was folgt ist absehbar bzw. folgerichtig im negativen Sinne.

    Angst und bange kann einem jedoch dennoch werden, da gerade Typen von diesem Kaliber eine “Realität” in den MSM kreieren, die auch politisch auf breiter Front ergänzt wird. Ob die Masse der Bevölkerung dem wirklich zu widerstehen vermag und nicht vielmehr in einen zielgerichteten Rausch verfällt, bleibt abzuwarten.

     
  6. Jens Fiedler am 09.01.2015 um 21:25 Uhr 

    MH17: Wer hat die Boeing über der Ukraine abgeschossen? – SPIEGEL ONLINE

    Ein halbes Jahr nach dem Absturz einer Boeing über der Ukraine tobt der Propagandakrieg der Täter. Ein gemeinsames Team von SPIEGEL, “correctiv” und dem “Algemeen Dagblad” hat sich auf die Suche gemacht nach der Wahrheit. Bitte schalten Sie den Ton ein! Von Marcus Bensmann und Cordt Schnibben

    http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/mh17-wer-hat-die-boeing-ueber-der-ukraine-abgeschossen-a-1011983.html

     
  7. Vrenili am 12.01.2015 um 04:33 Uhr 

    Dazu fällt mir doch gleich der neugeprägte Begriff des Nazitheoretikers ein:

    http://www.wissensmanufaktur.net/nazitheoretiker

     
  8. LarsLonte am 15.02.2015 um 17:44 Uhr 

    Möchten Sie zu «Schule und Bildung» eine kleine neurolinguistische Seelenmassage?

    Angriffsziel Schule und Kirche | von Dr. phil. Judith Barben, Psychologin
    (erschienen in: Zeit-Fragen, Nr. 25, 11.6.2012)

    http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=896

    Aus der Schweiz http://www.zeit-fragen.ch siehe auch Archiv zur Ukraine und Russland und Griechenland und NATO und USA und EU und EFTA

     

Leave a comment!