Something is happening…

“… but you don’t know what it is. Do you Mr. Jones?” fragte einst Bob Dylan.   Das Lied war seine Antwort auf eine Zeit, in der ihm laufend zu viele Fragen gestellt wurden. So geht es mir auch gerade, wenn ich die Nachrichten durchzappe. Das ist einfach alles zuviel, um zu darauf zu antworten, zumal ich gerade noch ein eiliges Buchprojekt auf dem Schreibtisch habe.  Leser Stefan hat dankenswerterweise in einem Kommentar   schon mal zusammengefasst, was da so alles abgeht im Moment:

“Was braut sich hier zusammen?

– die zentralen EU-Mächte werden von Amok und Anschlägen getroffen

– UK sagt sich doch relativ überraschend von der EU los

– die EU-Länder untereinander sind in den meisten Fragen zerstritten und die Union steht vor Handlungsunfähigkeit und Auflösung

– nach Europa schieben sich gewaltige Migrationsströme; gleichzeitig spalten sich Gesellschaften durch Verlagerung politischer Gewichte von der Mitte zu den (meist rechten aber auch linken) Rändern hin

– Russland und die NATO sind in den Kalten Krieg mit gefährlichen Manövern, Rüstungswettlauf, Propagandaschlachten und Drohungen zurückgekehrt

– am Rande Europas ist der Kalte Krieg heiß geworden, auch Nazis spielen wieder eine Rolle (Ukraine)

– in der Türkei gibt es bewaffnete Machtkämpfe und die Entwicklung zur Diktatur zeichnet sich ab

– im Pazifik wachsen militärisch akzentuierte Spannungen zwischen China und von den USA soufflierten Ländern um Einflusszonen und Lagerstätten

– dass der nahe / mittlere Osten ein einziges (vom Westen initiiertes) Schlachthaus ist (und damit Ursache vieler o.g. Prozesse) scheint inzwischen kaum noch eine Erwähnung wert

– die “Weltführungsmacht” USA wird von Rassenunruhen erschüttert; gleichzeitig finden Präsidentschaftswahlen mit offenbar unklaren Konsequenzen statt, bei denen der eine Kandidat einen zwar verwirrten, aber gegen das Establishment und dessen bisherige Politik gerichteten Eindruck macht (Isolationismus statt Interventionismus)

– das Weltwirtschafts- und Währungssystem wird nur noch künstlich beatmet und niemand weiß, wie lange dies noch funktioniert

– das Leben unbescholtener Bürger in Freiheit wird aus zwei Richtungen angegriffen: von der (zunehmend berechtigten) Furcht vor verwirrten Gewalttätern einerseits und einem totalen, orwellschen Überwachungs- und Manipulationssystem andererseits

Bestimmt habe ich nicht alles erfasst. Mein Eindruck ist, seitdem ich die Nachrichtenlage halbwegs verfolge, gab es noch nie eine solche Konzentration von Krisen und Negativtrends und hier kulminiert etwas sehr Bedrohliches.

Ich hoffe sehr, mich zu irren und das ist nur “german angst”. “

9 Comments

  1. Ich glaube nicht, dass jemals ein US Außenminister so oft in Moskau war wie Kerry dieses Jahr. Russland hat womöglich mit seiner neuesten Raketengeneration das nukleare Abschreckungsgleichgewicht überwunden, der oft offensiv geschimpfte amerikanische Schirm ist mitunter Schrott und entwickelt nicht die Erstschlagskapazititäten, die für eine Vernichtung nötig werden. Neueste elektronische Störender haben zudem Navy und Airforce vorgeführt. Zwei gute Gründe für die USA, vom Konfrontationskurs abzulassen und einen kühleren Weg für das Abstiegsmanagement des Imperiums zu wählen. Russlands Existenzrecht hat sich hier militärisch aber auch in Kooperation mit den BRICS behauptet und die Konsequenzen imperialer Politik der einzig verbliebenen Weltmacht räumen den Herausforderern einfach mehr Gestaltungsspielraum ein. Die BRICS haben kein Interesse am freien Fall des Westens und der Leitwährung, deren Fundament zusammen mit dem militärischen Drohpotential verpuffte. Sie können aber auch nicht sämtliche Folgen desaströser Politik für die neue Weltordnung abdämpfen. Wir sollten uns alsbald umorientieren, denn die neue Ordnung wird aus einer Achse Russland China Indien entfließen, sobald die beiden letztgenannten ihre Differenzen beilegen.

    Achja die Briten, die EU und Amokläufer/Terror: Eigentlich Nebensache angesichts der großen Schauplätze. Gewalt globalisiert sich natürlich auch, wer hat denn angenommen, dass westlicher Terror im nahen Osten und weltweit nicht irgendwann Blowback bringt? Und dass den Finanzclowns in London die Manege wegbricht, wurde auch mal Zeit. Englisch reicht nicht mehr, ohne chinesisch wird man von deren Oligarchen über den Tisch gezogen.

    Und im Grunde ist das auch alles halb so wild. Wenn man in einer Welt von ARD, Spiegel Online und FAZ verkümmert, sieht es natürlich bedrohlich aus, weil es dort wenig Platz gab für Indien, Yemen, 9/11 und Russland absurd falsch eingeschätzt wird. Zeit für unseren Kindergarten, mal erwachsen zu werden und die Sprach- und Denkverbote zu kippen. Dann man sich auch irgendwann mal wieder mit intellektuellen über die Tatsachen unterhalten und wird nicht in das Milieu der Propaganda-Papageien (auf jedweder Seite) gezwungen. Ich glaube Daniele Ganser hat da eine gute Gesprächskultur im Gepäck.

     
  2. Achja nochwas: Für nicht wenige bedeuteten schon die Bush-Blair-Verbrechen im Iraq die Selbstaufgabe unsere kollektiven Sicherheit. UN ausgehöhlt, den letzten Funken Glauben an Menschenrechte ausgetrampelt und mit aufgehäuften “Altlasten” den Anbruch der neuen Zeit aufs Jahr 2100 verschoben. In diesem Krieg waren die Lügen schon vorher offensichtlich und trotzdem durfte er 2 Mio Tote fordern und einen islamischen Staat gebären. Ja der Weg wurde ja sogar weiter gegangen bis nach Lybien und Syrien und rauf zur Ukraine. Leute, die hier mit Trucks in die Massen fahren oder in Einkaufszentren um sich schießen sind Ausdruck genau dieser verächtlichen Qualität.

    30 Millionen Tote auf dem Konto der US-Regierungen seit dem 2. WK. Und wir sind Charlie? Paris, Nizza, München? Dieses Privileg, dass unsere Leben etwas wert sind, werden wir abgeben müssen. Das haben wir verspielt, angefangen bei Scharping, weiter bei Fischer und Schröder und jetzt mit Ursula sind wir da All in. Und das mit einer Luftnummer in Händen.

    Leider kann sich innerhalb von Generationen nicht so viel ändern, evolutionär gesehen schon gar nicht. 8 Mrd Menschen satt kriegen? Wollen wir nicht Mathias, nicht solange die “anders” sind und das sind sie noch 2-3 Generationen der Angleichung. Man muss ja auch erstmal mit der Rüstung aufhören und mit dem Bombenhagel. Mit den Regime-Changes ist wohl erstmal Schluss dank Russland und China wird der neokolonialen Ausbeutung auch bald einen Riegel vorschieben. Bis die Gleichheit innerhalb der Gesellschaften in den relevanten “Leitkulturen” als Ideal anerkannt wird und damit auch Sicherheit wieder gewährt werden kann, haben wir womöglich schon wieder ein Wasserspiegel-Problem und sehen uns mit einer Migration biblischen Ausmaßes konfrontiert. Ich wüsste gern mal die Faktenlage diesbezüglich.

     
  3. Meiner Meinung nach geschehen mindestens drei grosse Veränderungen gleichzeitig: Erstens können wir den Übergang von der US-Hegemonie zu einer multipolaren Weltordnung live beobachten, beispielsweise in Syrien, der Ukraine und im Südchinesischen Meer.

    Zweitens ist das globale Finanzsystem ausgereizt und diese Landung wird unsanft werden. Und drittens den Übergang von massenmedialer Beeinflussung durch Zeitungen und Fernsehen, hin zu einer individuellen Programmierung durch Facebook, Twitter und Co.

    gruss. luky

     
  4. Dieser pessimistischen Analyse kann man leider nur zustimmen. Vermutlich sind das die unvermeidlichen Begleiterscheinungen des Niedergangs eines Weltimperiums.

    Als kleinen Hoffnungsschimmer möchte ich den Blick auf Nizza lenken, wo die lokale Polizei sich mit der Zentralregierung anlegt und die lokalen Behörden sich weigern, die Überwachungsvideos des Anschlags zu löschen.

    Vieles deutet darauf hin, dass diese Videos hochbrisantes Material enthalten und bei der Nizzaer Stadtpolizei in trockenen Tüchern sind. Auch die französische Presse, allen voran LeMonde, runzelt schon die Stirn.

    Soutien à Sandra Bertin!

    https://www.facebook.com/SoutienSandraBertinPolice/

     
  5. Noch ein Krisensymptom: In den westlichen Gesellschaften ist ein massiver Vertrauensverlust in die seit Jahrzehnten herrschenden politisch-gesellschaftlichen Eliten und ihre angeschlossenen Medien festzustellen. Diese – de facto neoliberalen – Eliten haben das von ihnen verursachte Chaos kaum noch unter Kontrolle und weil die Propaganda es inzwischen nicht mehr verdecken kann (sie tut nur noch so, als könnte sie es), beschleunigt sich der Kollaps.

    Das Establishment verliert auch noch die Kontrolle über seine “Schäfchen” und deren Loyalität zum bestehenden Herrschaftssystem.

    Die Frage ist: Wie reagiert das Establishment auf den drohenden Machtverlust? Wird “etwas” passieren (so in der Reichweite von 9/11), damit die Massen sich wieder hinter ihren “Führern” scharen oder um der Entwicklung einen ablenkenden Impuls zu geben?

    Die Geschichte zeigt, dass (warum auch immer) vor allem innerhalb eines Jahres nach einem Wechsel auf dem Chefposten der Supermächte “außerordentliche Dinge” geschehen, z.B. (nach kurzer Wiki-Recherche):

    Kennedy: im Amt 01/61 -> Schweinebucht 04/61 (auch Berliner Mauer 08/61)
    Reagan: im Amt 01/81 -> Mordanschlag 03/81 (der Attentäter Hinckley soll übrigens dieser Tage entlassen werden)
    Gorbatschow: im Amt 03/85 -> Tschernobyl 04/86
    Putin: im Amt 01/00 -> Kursk-Katastrophe 08/00
    Bush: im Amt 01/01 -> 9/11 und “global war on terror” 09/01

    Meine Prognose ist daher, dass die ersten Wochen und Monate nach den US-Wahlen (Amtseinführung ist immer im Januar) – egal wer sie gewinnt und wenn das globale Kartenhaus nicht schon vorher “von allein” kollabiert – sehr ereignisreich werden (um es ganz vorsichtig zu sagen).

     
  6. ja. Uns droht keine Atomarevernichtung…

    Russland, China und Indien wollen sich auch nicht gegenseitig den dritten WK erklären…

    das Klima scheint uns noch nicht getötet zu haben, wie man in den 90gern ausgerechnet hatte…

    das Öl ist immer noch nicht alle..

    es gibt noch Bäume!?

    wo soll das alles nur hinführen… Jetzt müssen sich unsere alten Männer über Amok-Teens aufregen und der Tatsache, das 50% der Leute immer unzufrieden mit der Politik sind, dass es an den Rändern Europas Staaten gibt, die nicht so weit sind wie wir, die Amis mit den Schwarzen ein Rassenproblem haben… und, und, und…

    du hast die bösen Ballerspiele vergessen, dass ist die alte Liste wieder voll.

    und ja, morgen geht die Welt unter… so wie sie es gestern schon gemacht hat.

     
  7. Dafür gibt es eine einfache und beruhigende Erklärung:
    Das US-Imperium ist am zusammen brechen.
    Geniessen wir es!

     
  8. Von “german angst” bin ich nicht beseelt, es ist vielmehr die Gewissheit, dass wir uns unausweichlich auf einen globalen Konflikt vorbereiten(müssen). Die Punkte die Stefan anspricht kommen nicht von irgendwo her und das unsere “Politik-Elite” darauf hinarbeitet beweist schon die legendäre Rede eines kriegsbesessenen Gaukler’s: “Denn wir Deutschen sind auf dem Weg zu einer Form von Verantwortung, die wir noch wenig eingeübt haben.[…] Sie sehen Deutschland schlicht als Drückeberger in der Weltgemeinschaft.[…] [W]enn schließlich der äußerste Fall diskutiert wird – der Einsatz der Bundeswehr –, dann gilt: Deutschland darf weder aus Prinzip ‘nein’ noch reflexhaft ‘ja’ sagen.[…] Nichteinmischung dürfen gewalttätige Regime nicht unantastbar machen.[…]”

    In diesem Kontext ist eine Spaltung und ein nationaler Rechtsruck nur logisch und war vorraussehbar. Unseren Medien ist, spätestens in Hinsicht auf die Berichterstattung über den Ukraine-Konflikt, nicht zu trauen und dem Intressierten bleibt mittlerweile nichts anderes mehr übrig als “andere” Medien zu konsumieren, wenn man der Meinung des Mainstreams nicht folgt ist man automatisch ein rechter Spinner, ein Putinversteher, ein Verschwörungstheoretiker – ein Aussetziger.

    “Was ist der Unterschied zwischen der einheimischen Presse und der Auslandspresse?
    In der einen liest man Heimatland über alles und in der anderen liest man alles über das Heimatland.”

    So verhält es sich im übrigen auch mit einem Grossteil der angesprochenen Punkte, denn wirkliche Analysen zu vielen der Themen finden in den nationalen Medien überhaupt nicht mehr statt, gut, es wird hier und dort angesprochen aber das war es dann auch schon. Das erinnert mich an das größte “aber” in “jüngster” Geschichte: “Aber! Wir haben doch nichts gewusst!”

    Einzig der Grund für das Trommeln verbirgt sich mir noch, oder besser gefragt: “Wollen sie tatsächlich wieder Millionen von Menschen aufeinander hetzen? Warum?” Die Antwort darauf wird sich vermutlich irgendwo im Kapitalismus wiederfinden lassen. Denn es gab noch nie Konflikte in dennen es nicht entweder um:
    – Besitzstreben
    – Menschenvernichtung
    – Besitzstreben
    ging. Der Ottonormalverbraucher will keinen Krieg, er will nur seine Kinder aufwachsen sehen und ein “rühriges” Leben führen – ohne Krieg und Abspenstigkeit. Kriege werden im kleinen entschieden, würde man die Massen fragen, sie würden den Kriegstreiber am nächsten Laternenpfahl aufhängen.

     
  9. Wo ist der klare Blick Broeckers hin? Habe ich ihn mir vor Jahren nur erträumt?

    Jetzt ist weder Zeit für “German Angst” noch für solche zweckfreie Aneinanderreihung von deutlichen Krisensymptomen, die ja genau deshalb – zusammen denkbare – Krisensymptome sind. Jetzt gilt es den Blick auf das Wesentliche und die damit verbundenen Anforderungen zu schärfen. (siehe Aarsupilani)

    Ist es das Alter??
    Bin mittlerweile enttäuscht..

     

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *