Terrorists’R Us

blog-86-300Jürgen Todenhöfer hat einen Al Nusra/Al Qaida Kommandanten in Aleppo interviewt – und was Herr Abu Al Ezz  berichtet, will sich so gar nicht mit der Geschichte decken, die uns die hiesigen Großmedien seit Jahren erzählen. Dafür aber sehr wohl mit dem, was man aus alternativen Kanälen schon lange wissen kann: dass diese Kopf-Ab-Salafisten Söldner des Westens sind, von Saudis und Kataris bezahlt und von den USA bewaffnet und dirigiert werden. Allerdings sind sie mit der Unterstützung durch ihre Dienstherren nicht zufrieden: “Wir werden kämpfen bis zum Sturz des Regimes. Wir werden Russland und den Westen bekämpfen, da der Westen nicht auf unserer Seite steht. Der Westen schickt uns nur Mujahedin, er erleichtert diesen Kämpfern den Weg. Warum unterstützt der Westen uns nicht richtig?”  Immerhin, so der Al Nusra Führer, gäbe es jetzt Hilfe von israelischer Seite:

„Wir sind ein Teil von Al Qaida. Unsere Prinzipien sind: Bekämpfung der Lasterhaftigkeit, Ehrlichkeit und Sicherheit. Unsere Angelegenheiten und unser Weg haben sich geändert. Zum Beispiel gewährt uns jetzt Israel Unterstützung, da Israel sich im Krieg mit Syrien und mit der Hisbollah befindet. Auch Amerika hat seine Meinung über uns geändert. Eigentlich waren der „IS“ und wir eine Gruppe. Aber der „IS“ wurde entsprechend den Interessen der großen Staaten wie etwa Amerika für politische Zwecke benutzt. Und von unseren Prinzipien weg gelenkt. Die meisten seiner Führer arbeiten mit Geheimdiensten zusammen, das ist uns klar geworden. Wir, die „Al Nusra-Front“, haben unseren Weg. Sie waren früher mit uns, sie waren unsere Unterstützer.Unser Ziel ist der Sturz des diktatorischen Regimes, des Tyrannen-Regimes, des Regimes der Abtrünnigen. Unser Ziel ist auch die Durchführung von Eroberungen, wie sie [der große arabische Feldherr] Khaled Ben Al Walid gemacht hat. Erst in der Arabischen Welt und dann in Europa.“

Soweit die Durchsage von der Aleppo-Front, von einem unserer Alliierten, die mit unserem Geld und unseren Waffen die Bevölkerung von Aleppo als Geisel genommen haben, um den gewünschten Regime Change zu erreichen – für ihre Auftraggeber, die nach wie vor an der  Durchsetzung ihres alten Masterplans, der Zerschlagung und Balkanisierung Syriens arbeiten. Und dazu nicht nur isalimistische Terroristen vom Kaliber des Herrn Al Ezz mobilisiert und bewaffnet haben, sondern auch zuliessen, dass sich aus ihren Reihen ein salafistisches “Kalifat” abspaltete. Dies alles ist dokumentiert und belegt, passt aber ebensowenig in das offizielle Narrativ von der Beseitigung eines “Diktators”, der von den “bösen” Russen gestützt wird und fällt in der “Lückenpresse” von FAZ bis taz in  der Regel unter den Tisch. Ganz auf Linie mit dem Imperium wird stattdessen das fromme Lied von der “humanitären Intervention” gesungen. Doch es ist ein schmutziger Krieg – und wird es bleiben, solange er Seit an Seit mit solchen Terroristen geführt wird.

17 Comments

  1. Der Todenhöfer ist mit seinem Sohn zu den ISIS und wurde nicht als Geisel genommen sondern dürfte zugucken, wie die da so leben. Natürlich haben ISIS Führer, alle rechte Hände Bin Ladens und so, ihm zugesichert, er darf das. Würde jemand bei Verstand seinen Sohn zu Leuten mitnehmen, denen nachgesagt wird, daß sie andere Steinigen nur weil diese nicht schnell genug aus dem Koran zitieren können….und?…immer noch nicht geschnallt? Es ist inszeniert und zwar alles davon. Was kommt als nächstes? All-Inklusive Urlaub bei den ISIS? Es ist doch so lachhaft aber immer noch wollen alle an solche lächerlichen Geschichten glauben. Da gibt es keine Kriege, die ISIS is eine reine Medienkreation, wie Godzilla. Nachrichten sind fake und zwar komplett alle.

  2. Nach dem, was ich gelesen habe, ist der Interviewpartner eher als Schauspieler einzustufen. U.a. trägt er einen goldenen Ring, was Islamisten verboten ist. Also ein Hoax. Was sagen Sie dazu?

  3. Auch bin Laden hat Goldringe getragen. Scheint also nicht wirklich problematisch zu sein.

  4. Eine Strategie, die sich einmal bewährte – in den 80ern mit den Mudschaheddin in Afghanistan – nämlich die Finanzierung von Fundamentalisten als Kanonenfutter gegen einen Feind, funktioniert heute auch wieder.

    Dass als Fallout des Ganzen diese Terroristen irgendwann auch gegen westliche Ziele bomben, wird nicht nur in Kauf genommen. Es gehört mit zu dem, was erreicht werden soll, als da wäre z.B.:

    – Muslime töten Muslime, muss man sich nicht selbst die Hände schmutzig machen,
    – strategische Gegner (Russland, China) werden geschwächt, indem regionale Verbündete und Handelspartner (Syrien, Libyen) ins Chaos gestürzt werden,
    – die Medien füllen ihre Seiten mit prowestlicher Kriegspropaganda, anstatt kritisch über den allumfassenden Zusammenbruch des neoliberalen Systems berichten zu müssen,
    – durch Terrorangst im Westen wird dessen Bevölkerung manipuliert und befürwortet ihre eigene Überwachung (wie jüngst in der Schweiz); anstatt sich zu empören fügt sie sich Schutz suchend ihrer Obrigkeit,
    – die Rüstungs- und Sicherheitsbranche hat Konjunktur,
    – durch Einflussnahme auf Lagerstätten und Transitwege werden Verfügbarkeit über und Preis von Energieressourcen kontrolliert,
    – das Anfachen von Flüchtlingsströmen aus dem Nahen Osten sorgt für Nachschub an billigen Arbeitskräften im Westen,
    – die zerbombten Städte und Länder können irgendwann durch westliche Firmen nach westlichen Regeln und Erfordernissen aufgebaut werden.

    Aus Sicht der Drahtzieher läuft es wunderbar. Oder wie es Papst Franziskus sagte: Diese Wirtschaft tötet.

  5. Hallo Stefan, das sehe ich auch so und würde zum Flüchtlingsproblem noch eins hinzu fügen:
    Schwächung und Aushöhlung der Zielstaaten, aktuell Syriens, durch Ausbluten der Streitkräfte und Abziehen der Intelligenz (brain drain).
    Bei Erfolg – alles in allem eine win-win-win-win…win-Situation für den Westen.

  6. Leute, diese Dinge passieren nur im Fernsehen, nicht wirklich. Es gibt keine muslimischen Terroristen. So wie es früher auch keine bösartigen Russen gab. Auch Osama Bin Laden war nur ein Schauspieler und gehörte zur Verarsche. Kein Witz. Gelegentlich nimmt das einer vielleicht ernst und versucht auf eigene Hand Scheiße zu bauen, alle Fälle, die ich mir angeschaut habe, waren aber gefaked. Auch Putin spielt nur die Rolle des “starken” Russen. Was an sich schon witzig ist, so wie er aussieht. Der kleine Kasperl. Es ist doch so leicht, die große Lüge zu entlarven, nur offenbar will es kaum jemand. Der Todenhöfer hat seinen Besuch für Medienzwecke gefaked. Seine Gesprächspartner waren gefakte Islamisten. Und der goldene Ring ist ein Wink in unsere Richtung, ob das jemand merkt. Analog dazu hat z.B. Snowden auf allen seinen Bilder eine Brille an mit einem fehlenden Nasenflügel. Auch das ist ein Wink, ob des jemand merkt. Nur merken will es niemand. Stell dir vor, du weißt die wichtigste Sache auf der Welt und keiner wird dir glauben. Was machst Du? Ich erzähle es immer wieder und finde mich mit dem Shitstorm ab.

  7. Das mit Putin stimmt:
    In seinen DDR-Jahren hat er Jahre lang mit nackem Oberkörper und Win-Win-chester hoch oben auf dem Pferd sitzend den Gojko Mitic gedoubelt.
    Hat keiner von den Milliononen Zuschauern gemerkt, außer mich.

  8. Und 12x Daumen runter auf eine reine Frage find ich auch schräg. Nicht dass es mich stört. Aber ich hab das Gefühl, nur noch in 2 Wäldern von Propaganda und Gegenpropaganda zu stehen (oder so). “Ist es was ich eh glaube? Dann wahr. Ansonsten: alles in Frage stellen!”

  9. Die NYT stellt gerade eben klar: Hillary ist gar nicht so ein Falke wie Bröcki und seine Freunde glauben…

    In Hacked Audio, Hillary Clinton Rethinks Obama’s Nuclear Upgrade Plan

    WASHINGTON — Hillary Clinton expressed doubts about whether the United States should go forward with a trillion-dollar modernization of its nuclear forces at a fund-raiser in February, questioning an Obama administration plan that she has remained largely silent on in public.

    Mrs. Clinton also suggested she would be far tougher against foreign nations that hack into American computer networks and would kill one of the Pentagon’s pet projects, a nuclear-tipped cruise missile.

    “The last thing we need,” she told the audience, “are sophisticated cruise missiles that are nuclear armed.”

    Her comments were contained in an audio recording of the fund-raiser that appeared on the website of The Washington Free Beacon, a conservative publication, which said it was gleaned from the hack of a campaign staff member. But it said nothing about who did the hacking.

    http://www.nytimes.com/2016/09/30/us/politics/hillary-clinton-obama-nuclear-policy.html?smid=tw-nytpolitics&smtyp=cur&_r=0

  10. @Stefan Miller
    Wenn du Recht hast, dann haben bestimmt auch die beiden Weltkriege nicht stattgefunden? Wie erfreulich … Die Menschen in den zerbombten Städten können endlich aufatmen!
    Ich war während des Jugoslawienkrieges beruflich für 2 Wochen in Triest. Da konnte man je nach Windrichtung das Artilleriefeuer hören – wie gut dass ich mir das ja nach deiner Meinung nur eingebildet habe! Und auch die vom Krieg traumatisierten Opfer (eines ist der Freund einer guten Freundin von mir) können endlich aufatmen.
    Mensch Miller, du bist so ein Schwätzer! Du verhöhnst alle diejenigen, die unermessliches Leid ertragen haben und immer noch ertragen müssen.
    Meine Empfehlung: Fahre doch mal hin – kann ja nach deiner Einschätzung nur ein angenehmer Urlaub werden, da ja alles gefaked ist? Worauf wartest du?

  11. @zimmermann und Peter M.:
    Es bewahrheitet sich, wie in anderen -Ismen auch, immer wieder: Sie predigen Wasser und trinken Wein.

  12. Gerade gelesen … sehr interessant:
    “RISKY BUSINESS: IS US SUPPORTING ANTI-CHINESE MILITANTS IN SYRIA?” –
    http://atimes.com/2016/09/risky-business-is-us-supporting-anti-chinese-militants-in-syria/

    Da geht es ebenfalls um eine in Syrien aktive Terrorgruppe, die ebenfalls von der US-Diktatur, von der saudischen Diktatur, von der Katarischen Diktatur und von der Türkei unterstützt wird.

    Die Bande heißt “Turkistan Islamic Party (TIP)”.
    Und es wird einem plötzlich verständlich, warum unlängst auch China zugesagt hat, den Syrern militärisch (aber auch beim zukünftigen Wiederaufbau) zu helfen .

    Ein Kernsatz des Artikels ist; “In the face of western-inflamed Uyghur militancy now taking on a transnational nature, China is altering its foreign security posture and amending its non-interference policy.”

  13. Völlig sinnlos..überhaupt noch was zu Äußern..Online..je blöder es isr, desto wahrscheinlicher ist es..daas Deine Rente OK ist.
    -Siehe Berlin-Mitte und alle Blödmann-Parteien-

  14. @Traumschau: in der Tat habe ich große Zweifel zu unserem Bild von den zwei großen Kriegen, die eigentlich nur ein Krieg mit einer Pause dazwischen waren. Im ersten Krieg scheint noch einiges schief gegangen zu sein, viele haben es zu ernst genommen und Menschen habe sich in der Tat für abstrakte politische Ideen abgeschlachtet. Im zweiten Weltkrieg dagegen hat die Propagnda schon besser funktioniert, aber auch dann war noch nicht alles perfekt und es gab dann immer noch einen enormen und unnötigen Schaden. Das hat man dann später besser gemacht, dafür waren aber grenzenlose Massenmedien notwendig, um ales zu synchronisieren. Deswegen auch wurde ein solcher aufwand betrieben, einmal Radiosendungen weltweit populär zu machen und später dann auch das Fernsehen. Sogar im armen Ostblock gab es vom Anfang an zeitgleich mit dem Westen Fernsehen. Vorher ghab es nur Zeitungen, diese waren gut um Menschen als Nation einzuprägen, aber für große Unternehmen, wie ein Weltkrieg, unpraktisch. Erst das Empfangen von “Nachrichten”, was in jedem Ort und zur Jederzeit und auch von Jedermann möglich war, hat die große Illusion möglich gemacht. Im Zweiten Weltkrieg gab es aber auch schon erfolgreiche Simulationen. Denken Sie nur daran, daß z.B. bei Bombardierungen, die Menschen vorher gewarnt wurden, sich in Bunkern versteckt haben und nichts von alledem, was tatsächlich passierte, mitbekommen haben. Natürlich nicht 100%-ig, wie viele aber tatsächlich dann umgekommen sind, das läßt sich nicht schlüssig nachweisen. Deswegen werden für z.B. Dresden auch so unterschiedliche Zahlen genannt. Außerdem war der Zeitgeist damals auch anders und Töten von “Staatsangehörigen”, die als Staatseigentum galten, wurde leichter in Kauf genommen. so gesehen war der Erste Weltkrieg tatsächlich der letzte echte Krieg. Hitler war ein Schauspieler, der den Diktator nur medienwirksam den Massen vorgespielt hat. Das zeigen alleine schon die Verbindungen seines Vaters zum österreichischen Staatstheater. Auch die ganze Geschichte, wie jemand, der einen Staatsstreich versuchte, darin gescheitert ist, deswegen (nur) im Gefängnis saß (und nicht gleich hingerichtet wurde), dort eine neue verbotene Bibel scheiben durfte, kurze Zeit später der legitime Staatsführer werden konnte, ist so haarsträubend, daß ich mich weigere an solchen Unsinn zu glauben. Aber tun Sie’s ruhig, lieber Traumschau und träumen Sie weiter. Ändern daran können weder Sie noch ich etwas. Da sind Mächte am Spielen, die wir nur erahnen können.

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *