Die Drei-Grad-Welt: Von Propheten, Professoren und Profiteuren

Neue Werkzeuge gebären neue Weltbilder. Wobei sich die Geburt oft lange hinzieht. Als der Tuchhändler Antoni van Leeuwenhoek das erste Mikroskop gebaut und festgestellt, dass in menschlicher Spucke “kleine Tierchen” lebten, erklärte man ihn erst Mal für verrückt. Den Ingenieur Galilei aus Padua, der sich ein Fernrohr gebaut hatte und damit beweisen konnte, dass sich die Erde um die Sonne dreht, verurteilte man zu Hausarrest. Ähnlich wie diesen Entdeckern ging es vielen Pionieren, die mit neuen Werkzeugen oder Ideen in unbekannte Bereiche  vorgestoßen waren und Erkenntnisse mitbrachten, die dem allgemeinen Stand des Wissens und der herrschenden Meinung zuwider liefen.  Auch wenn es nicht wie bei Galilei immer über 350 Jahre dauert, bis sie offiziell rehabilitiert und Konsequenzen aus ihren Entdeckungen gezogen werden, zögern allgemeine Trägheit und institutionelles Beharrungsvermögen Innvovationen oft unmäßig hinaus.
Ein Blick auf die obenstehende Grafik, die jetzt im  “Guardian” erschien, zeigt wieviel Zeit noch bleibt, um auf die Erkenntnisse zu reagieren, die neue Werkzeuge der Beobachtung des Klimas und der Atmosphäre mit sich gebracht haben. Wenn die Erderhitzung und damit der Meeresspiegel weiter so ansteigt wie von den Forschern vorhergesagt, wird  sich die Weltkarte gegen Ende des nächsten Jahrhunderts dramatisch geändert haben. Städte wie Shanghai, Osaka, Rio de Janeiro, Miami, Alexandria sowie Den Haag und fast ganz Holland werden dann geflutet sein und 275 Millionen Menschen auf der Suche nach einer neuen Bleibe.

Ähnlich wie der Papst im 17. Jahrhundert den Blick durch das Fernrohr zu verweigerte, um die dank neuer Werkzeuge gewonnenen Erkenntnisse unter den Tisch zu kehren,  scheint angesichts der Lage keine Lösung. Und doch mutet die Sekte der “Klimaskeptiker” ganz so wie jene Kirchenvertreter an, die die Entdeckung des Kopernikus oder die experimentelle Bestätigung Galileis für eine ketzerische, teuflische Verschwörung hielten. Und ähnlich wie diese Kämpfer gegen den Heliozentrismus vom Vatikan einst mit Mitteln ausgestattet wurden, werden die Kämpfer gegen die “Klimalüge” heute von großen Konzernen finanziert. Sie haben “wissenschaftlich” nachgewiesen, dass es einen globalen Temperaturanstieg einfach nicht gibt – und falls doch, dass er keinesfalls mit dem Verballern fossiler Rohstoffe durch Menschen zu tun hat. Und sie bedienen sich dabei  denselben Methoden der wissenschaftlichen Verwirrung mit der zum Beispiel die Tabakindustrie Konsequenzen aus den Erkenntnissen über die Krebsgefahren durch Rauchen verhindern wollte.

“Und sie bewegt sich doch” soll Galilei gemurmelt haben, als ihm die Heilige Inquisition jegliche Äußerungen über die Erdumdrehung verbot – und er sollte recht behalten, als Prophet ( von lat. profiteri: gestehen, bekennen) gegen die Profiteure und Professoren (von proficere: nützen). Seine neuen Werkzeuge hatten den Blick nach außen gelenkt und die Autoritäten mit der Nachricht geschockt, dass der vermeintliche Mittelpunkt der Welt, die Erde,  nicht mehr ist als eine Billardkugel im leeren Raum.
Die neuen Messgeräte und Computer, die seit einigen Jahrzehnten neue Erkenntnisse über die Atmosphäre und Biosphäre ermöglichten, lenken den Blick jetzt wieder zurück, auf den Planeten Erde und die dünne, zerbrechliche Hülle in der Leben möglich ist. Und der Schock, in welche Kloake wir sie mit der brutalen Zerstörungskraft unserer Wirtschaftsweise verwandelt haben, ist für die heutigen Autoritäten – die kapitalistischen Konzerne – mindestens so groß wie damals Galileis Entdeckung für den Papst. Insofern wundert es nicht, wenn Profiteure und Professoren die Prophezeiungen der Klimaforscher ins Lächerliche ziehen. Nie aber lagen die Argumente für ein unbeirrbares “Weiter so” derart nah an der zynischsten aller Parolen: “Nach mir die Sintflut!”.

Auch als Podacast auf KenFM

34 Kommentare

  1. Sorry, aber der historische Vergleich hinkt nicht nur, er braucht dringend einem Rollstuhl und zusätzlich einen Blindenhund. Die historischen Fälle beziehen sich auf Individuen, die sich sozusagen von unten gegen die herrschende Meinungsmacht durchsetzen mussten. Umgekehrt ist die Klimareligion von ganz oben durchgesetzt worden, von einem US-Vizepräsidenten, einer UN-Organisation und den Leitmedien der Welt.

  2. @fx: Ob die UN wirklich “ganz oben” ist, oder doch eher die Koch-Brüder und andere Öl-Milliardäre, die die “Klimaskepsis” finanziert haben, ist doch die Frage.
    Es kann sein, dass 95% aller Klimaforscher sich irren und die 5% “Skeptiker” recht haben – aber sehr wahrscheinlich ist das nicht und seine Politik sollte man darauf keinesfalls ausrichten.

    1. @obi
      Auch die “Klimapaniker” werden massiv unterstützt, die Unterstützung der Koch-Brüder etc. ist also weder Beleg noch Hinweis.

      >”95% aller Klimaforscher sich irren und die 5% “Skeptiker””
      Dieses Verhältnis gibt es nicht, zeigt aber letztlich wie die “Klimapaniker” Daten verdrehen um ihre Thesen unterstützen zu können. (=> https://www.eike-klima-energie.eu/2013/04/17/der-mythos-vom-wissenschaftlichen-konsens-faktencheck-von-schellnhubers-drei-bequeme-unwahrheiten/)

  3. War klar daß jetzt Verwirrte mit unlogischen Behauptungen aufschlagen.
    Die Warnung vor der Erderwärmung wurde keineswegs “von oben” durchgesetzt sondern sehr lange “von oben” torpediert, und wird es immer noch.
    Der grundlegende Zusammenhang zwischen CO2 aus Verfeuerung von fossilem Brennstoff und Klimaerwärmung wurde vor über 100 Jahren erkannt.
    Weder das erhöhte CO2, noch die eingetretene Erderwärmung lassen sich rational bestreiten, das sind simple messbare Fakten, und auch der Mechanismus ist bestens bekannt.
    Deswegen haben die Leugner auch keine schlüssige Erklärung die die Fakten berücksichtigt sondern nur gefühlte und wirre, in sich unlogische “Theorien”.
    Das hin bis zu bizarren Behauptungen wie die daß Grönland vor wenigen hundert Jahren eisfrei gewesen wäre.
    Wo das CO2 aus der Verbrennung geblieben sein soll können sie auch nicht wegerklären. Warum es in der Atmosphäre nicht zur Erwärmung beiträgt ebenfalls nicht.
    Man ist von jeglichem Wissen und Verständnis befreit und will glauben und überbrückt teils extreme kognitive Dissonazen damit.
    Die Überschneidung mit bibeltreuen Darwingegnern ist deswegen auch kein Zufall.
    Häufig auch der Glaube Erdöl würde sich quais über Nacht von selbst erneuern.
    Im Extremfall wird geglaubt daß die Erde flach ist.
    Teilweise und vollkommen paradoxerweise wird auch gleichzeitig an Chemtrails geglaubt.

    Zu untersuchen wäre, woher dieser Wunsch nach Glauben und die Ablehnung aller Wissenschaft und jeder Evidenz herrührt.
    Denn wer etwas älter ist sieht den Wandel ja durch eigene Beobachtung bestätigt.
    Sicher hat es viel mit Bildung und IQ zu tun, aber das reicht als Erklärung nicht aus.
    Generell scheint es sich um eine ausgeprägten Neophobie zu handeln.
    Aber wo kommt die her? Kindheitstrauma? Allgemeine Verunsicherung? Komplexitätsreduktion?
    Die andere Frage ist wie alltagstauglich Menschen sein können die mit solchen großen kognitiven Dissonazen umgehen müssen. Was ist noch beeinträchtigt dadurch?

    1. Mein Gott, was sind Sie für ein Schlauer…

      Hier mal was für einfach denkende Menschen wie mich:

      Klima

      “Als ich in den 60er Jahren die Landwirtschaftsschule besuchte, war CO2 farblos, geruchlos, geschmacklos und schwerer als Luft. Es fiel nach unten und wurde von den Pflanzen aufgenommen.

      In der 80er Jahren begann auf der politischen Bühne das Waldsterben. Damals stieg das CO 2 in die Luft, verband sich da mit der Luftfeuchtigkeit zu H2CO3 und fiel als saurer Regen vom Himmel.

      Heute steigt das schwere CO2 nach oben, bleibt da, meidet die Feuchtigkeit und führt zum politischen Treibhauseffekt.

      Ich frage mich: wie weiß das CO2, was es gerade machen soll?”

      Unbekannter Autor, danke an N.
      (Gefunden auf der Seite von http://www.steinbergrecherche.com )

  4. Wer mit SAIs (stratospheric aerosol injection programs) fast täglich (!) Fake Weather engineert, braucht sich über einen Blowback von Gaia nicht zu wundern.
    Ja, mit dem Klima stimmt offensichtlich was nicht. Nur, es handelt sich mal wieder um eine weitere MIHOP Operation. Chemtrails sind leider keine Fake News. Sie werden nur anders genannt, so daß Leuten, die im Diskurs den vorbelasteten Begriff “Chemtrails” verwenden, leichter ein Aluhut aufgesetzt werden kann.
    Um ernsthaft Modelle vorausberechnen zu können, müssten zuallererst diese Programme gestoppt werden. Komplett. Aber an wen wenden? Seit wann interessiert sich die operationale Ebene des z.B. CFR oder der CIA für irgendwelche Bedenken von Nichtinsidern? Je eher der Mut aufgebracht wird, endlich über Fake Weather und die dafür Verantwortlichen zu sprechen, desto eher wird man wohl feststellen, daß es dieselben sind, die vor ca. einem Jahr mit dem Plattmacher-Kampfbegriff “Fake News” um die Ecke kamen. Also dieselben, die zuvor schon mit dem Begriff “Verschwörungstheoretiker” super Erfahrungen gemacht hatten.

    1. Ich hatte auch ohne großes Interesse lange angenommen, Chemtrails seien nichts weiter als Kondensstreifen-Fantasien von über-misstrauischen Hans-guck-in-die-Lufts. Dann habe ich eher zufällig entdeckt, dass in Wikipedia zwei völlig konträre Artikel quasi “unerkannt” nebeneinander stehen: Chemtrails (als ausnahmslos verspottenswerte Gespenster-Sichtungen von Spinnern) und Geo-Engeneering (als sachlich-nüchterne, konkrete und dataillierte Beschreibung von realen Bestrebungen insbesondere von Regierungen, u.a. Wetter und Klima über eben die Atmosphäre zu beeinflussen).

      Dass da schon (Klima-)”Erfolge” erzielt wurde glaube ich eher weniger (weiß es allerdings auch nicht), aber die Volks-Verarschung per zweigleisiger gefahrener PR ist erschreckend und empörend. Wikipedia kontrolliert und markiert gewöhnlich sehr engmaschig Artikel, die sie für zusammenführenswerte Doppelungen hält. Hat man hier geschlafen oder mächtigen Fürsprechern einen Gefallen getan? Den Mächtigen, die neudeutsch gegen Fake News wettern (Verschwörungstheorie wurde zu oft benutzt und als verlogene Keule entlarvt) hatte schon Orwell “Doppelsprech” unterstellt (oder empfohlen; mit genügend Zynismus kann man die Warnungen seiner Gegner ja auch als nützliche Anleitungen lesen).

  5. Man kann auch die Probe aufs Exempel machen, und die “Skeptiker” fragen welche Evidenz sie benötigen würden um sich vom Gegenteil zu überzeugen.
    Wenn da nichts rationales kommt, handelt es sich eben um Glaube und Ideologie.
    Und da kommt nie etwas rationales.

  6. … auch du mein Sohn Bröckers ?
    Ich fass es nicht, dass Sie auch ein Gläubiger der Klima-Religion sind und sich als investigativer Journalist nicht bemüßigt fühlen, den CO 2 – Schwindel zu entzaubern.
    Natürlich wandelt sich das Klima – das tat es schon immer, ohne Industrialisierung, ohne menschliches Zutun ! Zurzeit der Römer war es hier bei uns wärmer als heute !
    Die CO2-Religion soll von wichtigen Dingen ablenken – z.B., dass durch militär. inspirierte Geoengineering-Experimente wichtige Bereiche der Erdklima-Parameter – als da sind Weltmeere, Stratosphäre, Vulkane, Erdbeben – verschoben, manipuliert und aus den Fugen geraten sind.
    Das CO2 wird nun als Ursache bzw. Sündenbock für diverse Auffälligkeiten benutzt …. und ein Kollateral-Nutzen ist die wahnsinnig geschürte Angst vor der Erdverbrennung etc. Diese Angst – um 1500 vor Höllenstrafen wegen der begangenen Sünden – wusste sich die Kirche zunutze zu machen und kassierte Ablassgelder und verdiente sich dumm und dämlich ! Genauso läuft der CO2-Ablass heute: Spare CO2 ein, spende und du bist ein guter Mensch !
    Literaturtipp:
    Kriegswaffe Planet Erde – von Rosemarie Bertell !

    P.S.: Der Turbo-Kapitalismus produziert immer mehr des sündigen CO2 !
    Wenn dieses sündige Gas wirklich verantwortlich wäre, wie wär es dann als Sofortmaßnahme mit wirksamer Reduzierung der methanfurzenden Rinderherden, Einstellung des Flugverkehrs, Stilllegen der riesigen Containerschiff- und Kreufahrschiff- Armadas, des LKW-Verkehrs UND mit Einstellung jeglicher Rüstung und der damit verbundenen gigantischen Militärmaschinerien der Russen, Chinesen und vor allem der US-Amis ?
    Die Forderung nach Ende des Turbokapitalismus wär ne Maßnahme, die mensch ernst nehmen könnte !
    CO2 – als Ursache …. das klingt so lächerlich wie 19 Teppichmesser.

  7. Ich habe keine Ahnung, was ich von der Klimadiskussion halten soll und beschäftige mich kaum mit diesem Thema. Ja, ich befürworte grundsätzlich einen sparsamen Umgang mit Ressourcen, ich bin gegen Konsumterror und habe kein Problem damit, Maß zu halten und Verzicht zu üben. Und wenn die Umwelt tatsächlich in großer Gefahr sein sollte, gäbe es nur wenig (außer vielleicht Krieg), was wichtiger wäre.

    Aber:

    Wenn die gleiche “Autoritäten”, die mir jeden Abend in der tagessau erklären, dass der Westen friedliebend und gut, der Russe kriegslüstern und böse, Terroranschläge niemals inszeniert und die kapitalistische Globalisierung allseligmachend und alternativlos ist, wenn diese Leute also mir anschließend noch vortragen, der Klimawandel sei unleugbar und menschengemacht, woher soll ich dann wissen, wo die Propagandalüge endet und wo die Wahrheit beginnt?

    Wenn es eine “Kirche der Angst” gibt, damit sich die Leutchen besser um ihre Herrschenden scharen, warum soll es dann immer die Angst vor Terror sein? Warum nicht auch die Angst vor Naturgewalten?

    Und dass es seit Jahren auch im Umweltbereich eine enorme profitorientierte Industrie gibt, die wunderbar an solchen Untergangsängsten verdient (man denke nur an die giftige, prima brennbare Wärmedämmung, die man sich “wegen des Klimas” an die Fassaden kleben muss), lässt sich doch nicht bestreiten. Ist diese Industrie per se glaubwürdiger als die Kohlewirtschaft?

    Dazu gibt es aber keine sachliche Diskussion, höchstens Grabenkämpfe. Und der Ketzer ist dann derjenige, der Zweifel am gepredigten Glauben hat. Mit der gleichen Zurechtweisung, mit der Skeptiker in Sachen 9/11 vom Mainstream als Spinner und Verschwörungstheoretiker denunziert werden, bekommen Zweifler in Sachen Klimawandel das Etikett “Klimaleugner” verpasst (was semantisch schräg ist, aber dafür so schön nach Verharmlosung finsterster Zeiten klingt). Wenn man diesen Stil der „Argumentation” im einen Fall kritisiert, dann aber bitte im anderen auch, sonst handelt es sich um Doppelmoral.

    Was auffällt: Die Appelle in Sachen Klimawandel richten sich meist an den kleinen Bürger und seine Geldbörse: er soll sein Verhalten ändern, ökologischer handeln (E-Auto kaufen, kein Fleisch essen, stromsparende Geräte anschaffen etc.). Aber wenn die Zeit wirklich so drängt, dann erwarte ich von Regierungen, dass sie jetzt handeln, anstatt auf die Freiwilligkeit kleiner Leute zu setzten. Dann erwarte ich z.B. die sofortige Elektrifizierung der Bahnstrecken und eine massiv steigende Lkw-Maut, die sofortige bauliche Verdichtung der Städte und ein Verbot der Landschaftszersiedlung, um den Pkw-Pendlerwahn einzudämmen, um nur zwei Punkte zu nennen, die in der Hand der Obrigkeit liegen.

    Wenn die Not so groß ist, wie man uns sagt, dann müssen die Regierungen jetzt drastisch und konkret handeln, widrigenfalls verantworten sie selbst den beschworenen Untergang. Solange sie dies aber nicht tun, sehe ich meine Zweifel nicht ausgeräumt.

  8. Bisschen widersprüchlich – zu Zweifeln “solange die Regierungen nicht vernünfigt handeln”. Finde ich. Und gleichzeitig an der Regierung per se zu zweifeln.

    Es gibt einen Haufen großer Umweltprobleme und -zerstörungen und bei fast keinem wird politisch vernünftig gehandelt. Jedem wird ein x-beliebiges Beispiel einfallen.
    Warum sollte es hier anders sein?
    Der Begriff “Klimaleugner” ist natürlich etwas diffamierend und leicht absurd, allerdings auch gerechtfertigt da belegte klare Fakten geleugnet werden und tatsächlich häufig nicht einmal zwischen Wetter und Klima unterschieden wird
    und zT ja auch tatsächlich “Klima geleugnet” wird.

    Zur Lobbyarbeit, Zweifel zu sähen ist die Strategie mit der der Spin arbeitet, darum geht es nicht zuletzt ja auch im Artikel.
    Nicht alles was in den Nachrichten kommt ist falsch…
    Echte reine Falschmeldungen sind sogar eher selten. Selbst bei der Kriegspropaganda, oder der Propaganda zum neoliberlem Umbau der Gesellschaften.

    Da hilft es rational an die Sache heranzugehen und zu sehen daß das CO2 ja irgend wo bleiben muss, wenn nicht in der Atmosphäre dann im Meer oder Biosphäre.
    In Meer und Atmosphäre lässt es sich in dem zu erwartendem Maß nachweisen, mit den bekannten Folgen. Das ist keine Glaubensfrage.
    Der Mechanismus der bei einer CO2-reichen Atmosphäre zur Erwärmung führt ist ebenfalls nachvollziehbar und bestens verstanden. Auch das ist keine Glaubensfrage.
    Ebenfalls keine Glaubensfrage ist, daß es zT dieselben Protagonisten sind die jetzt Zweifel am Klimawandel sähen die davor für die Tabaklobby Zigarettenrauch verharmolst haben, das Ozonloch bestritten haben, etc.
    Auch keine Glaubensfrage ist, daß es ganz unterschiedliche wissenschaftliche Herangehensweisen sind, die eine Erwärmung bisher bestätigt haben und für die Zukunft extrapolieren.

    Daß die Chemie- und Baulobby es geschafft hat, gefährliche und schwer zu entsorgende Dämmstoffe zur Norm zu machen hat damit erstmal schlicht nichts zu tun. Genausowenig wie die Atomlobby etwas mit Biogemüse zu tun hat.

    Ein einfach zu sehender Fakt ist daß das zB die Bauwirtschaft und Chemieindustrie eine ganz Lobbies sind als die Lobby der erneuerbaren Energien, oder die Lobby für eine “grünere” Landwirtschaft.
    Die Folgen der Kohlenwasserstoffwirtschaft waren schon vor 50 Jahren absehbar als es diese ehemals “grünen” Lobbies noch gar nicht gab.

    Auch wieder auf einem anderen Blatt steht, auch wenn es zeitlich zusammenfällt, daß die fossilen Ressourcen schwinden. Zutreffend, aber weitgehend unabhängig von der Klimaproblematik.
    Natürlich ist alles was die Klimaproblematik an geht immer nur der Stand des heutigen Wissens, aber etwas anderes -oder gar gegenteiliges- haben wir nicht, und ein guter Teil davon ist als Fakt belegt.
    Ob der Golfstrom versiegen kann und Europa dadurch extrem kälter werden kann lässt sich beim heutigen Wissen zB noch nicht sagen.

    1. Die idealistischen Klimaaktivisten handeln sicher aus ernster Sorge um die Umwelt, bei den Wissenschaftlern – die ja selbst einräumen, dass ihre Klimamodelle nicht vollständig sind – wird manchen auch das Budget wichtiger sein als maximale Objektivität. Ich habe Zweifel daran, dass sicher bewiesen ist, ob diese Entwicklung zwangsläufig vom Menschen verursacht wird und nicht z.B. völlig natürlichen langfristigen Schwankungen folgt oder mit der Sonnenaktivität zusammenhängt.

      Da man nicht verlangen kann, dass der Normalbürger alle Bücher mit den Argumenten der “Klimaindustrie” auf der einen und der “Leugner” auf der andern Seite liest, bleibt es für ihn letztlich eine Glaubensfrage. Das ist bei den meisten komplizierten Themen so und wäre “in besseren Zeiten” eigentlich “nicht schlimm”.

      Das generelle Problem ist heute aber, dass der politisch-mediale Mainstream (jedenfalls bei mir und bei einer wachsenden Zahl der Mitbürger wohl auch) jegliche Glaubwürdigkeit und jedes Vertrauen verloren hat. Dies war ein langer, aber wohl begründeter Erkenntnisprozess, der andauert. Wir wurden einfach zu oft verar*** und irgendwann kippt es um. Und es gilt beim Vertrauen nun mal immer “ganz oder gar nicht”. Das heißt nicht, dass jeder Satz gelogen sein muss. Zweifel kommen besonders dann, wenn es nach Kampagne riecht und um viel Geld geht, dann gehe ich grundsätzlich von Stimmungsmache und Manipulation aus.

      Zum Regierungshandeln:

      Wenn auf einem Kreuzfahrtschiff der Kapitän (der schon oft beim Schwindeln ertappt wurde) die Durchsage macht, die Passagiere mögen endlich aktiv werden, weil Gefahr bestünde und der Untergang nahe sei, gleichzeitig pflügt der Luxusliner aber weiter mit Höchstfahrt durch die Wellen, die Boote werden nicht klargemacht, die Besatzung bleibt träge und in der first class reicht man Schnittchen, dann habe ich halt begründete Zweifel.

      Und selbst wenn der Kapitän die Wahrheit sagte, wäre individuelles Handeln zwecklos, solange die Schiffsführung nicht stoppt, SOS funkt und Rettungsmaßnahmen einleitet. Wenn Meuterei dann nicht möglich ist, bleibt einem nur, die verbleibende Zeit zu genießen, leider…

      Fazit:

      Sollten die idealistischen Warner Recht haben und die Welt tatsächlich absaufen, nachdem die Bürger nicht gegensteuerten und ihr Verhalten nicht änderten, aus Trotz oder weil sie ihrer Obrigkeit nur noch misstrauten und alles für reine Hysterie oder den üblichen Betrug hielten, dann trägt niemand anderer als diese politisch-mediale Elite die Verantwortung dafür, denn sie hat mit ihrem Lügensystem jegliche Voraussetzung für gemeinschaftlich sinnvolles Handeln zerstört.

  9. Bitte erlauben Sie eine Anmerkung u. a. aus WIKIPEDIA :

    “Äußere Atmung :

    Als äußere Atmung wird der Gasaustausch mit der äußeren Umgebung und die ihn unterstützenden Transportprozesse zusammengefasst. Folgende Komponenten können unterschieden werden, sie können auch in Kombination vorkommen.
    (…….)
    Die Lungen: Sauerstoff wird von den Lungenbläschen an die Kapillaren abgegeben und Kohlenstoffdioxid wird aus den Kapillaren an die Lungenbläschen abgegeben. Sie kommt zum Beispiel bei lungenatmenden Schnecken und bei Amphibien, Reptilien, Vögeln und Säugetieren (einschließlich Menschen) vor.”

    … und aus anderer Quelle :

    “An den kleinsten Verästelungen des Bronchialsystems sitzen die Lungenbläschen (Alveolen). Diese feingliedrigen Gebilde, von denen jeder Mensch etwa 300 Millionen besitzt, sind direkt mit den Blutgefäßen verbunden. Hier findet der Gasaustausch – also die Aufnahme von Sauerstoff in den Blutkreislauf und die Abgabe von Kohlenstoffdioxid – statt. Letzteres wird über die Ausatmung (Exspiration) abtransportiert.” ( Ende der Zitate)

    Wie hoch mag der “Ertrag” durch menschliche Expiration sein ? –
    Hat allein diese bereits ein Maß erreicht , daß CO2 als Geschäftsmodell existiert ?

  10. Zinsknecht, der Netto-“Ertrag” durch menschliche Atmung ist natürlich normalerweise Null, solange sie keine fossilen Brennstoffe essen und verstoffwechseln.
    Sie atmen das aus was vorher durch Pflanzen und Algen, die die Grundlage der Nahrungskette bilden, aufgenommen wurde.
    Der Mensch läuft mit erneuerbaren Energien CO2 neutral.
    Sie leben letztendlich von Sonnenenergie.

    Ich frag mich was in unserem Schulsystem falsch läuft wenn solche Fragen gestellt werden, und ich frage mich auch was das Ziel solcher Fragen sein soll.

    Übrigens funktioniert dieses Abatmen von CO2 ab einem Prozentsatz von ca 5-7% CO2 in der Umgebungsluft nicht mehr, Sie fallen in Ohnmacht und bei weiter ansteigender Konzentration (7-10%) ersticken Sie auch wenn ausreichend Sauerstoff vorhanden ist.
    Das nur am Rande.

  11. Ich selbst bin kein Naturwissenschaftler und kann den Sachverhalt der Klimaerwärmung durch industriell und anders entstandene Gas-Emissionen nicht beurteilen. Ich stelle aber fest, dass es – entgegen der offiziellen Behauptung, dass unter Fachleuten ein weltweiter “Konsens” herrsche – eine Diskussion gibt, von der in den Medien nirgends die Rede ist. Gegen die sogenannten “Klimaskeptiker” wird dort ähnlich diffamierend vorgegangen wie gegen die sog. “Verschwörungstheoretiker” im Fall 9/11 usw.

    Einer der Wortführer der “Skeptiker” ist der amerikanische Meteorologe Richard S. Lintzen, emeritierter Professor am M.I.T., nun keine schlechte wissenschaftliche Adresse. In einem Fachmagazin hat er eine Debatte mit Stefan Rahmstorf vom PIK in Potsdam geführt, die ich mangels Verständnis nicht nachvollziehen kann. Rahmstorf, neben Schellnhuber der deutsche Klima-“Papst”, schreibt zu Lindzen immerhin, dass dieser “vielen als der einzige fachlich ernst zu nehmende Skeptiker einer anthropogenen Erwärmung gilt”.

    Grundzüge von dessen Argumentation lassen sich in seinem Wiki-Artikel nachlesen:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Richard_Lindzen

    Lesenswert ein zehn jahre altes Interview mit ihm:

    http://www.weltwoche.ch/ausgaben/2007-13/artikel-2007-13-ich-hoffe-das-hoert-bald-auf.html

  12. Lieber Mathias Bröckers,

    ich muss hier leider widersprechen!
    Möglicherweise stimmt es ja, dass wir alle durch fortschreitende CO2-Produktion in einem Klima-Armageddon enden. Aber vielleicht eben auch nicht!
    Natürlich ist das eine wichtige Frage. Aber unser einziger Wegweiser ist eine vernünftige Abwägung rationaler Argumente. Und hier wird der Vergleich mit dem großen Galilei schräg.
    Dass CO2 zum Klima beiträgt, versteht jeder. Die Frage ist, wieviel es beiträgt! Dies versucht man zu beantworten durch aufwendige Simulationsrechnungen. Aber wie sicher sind diese Berechnungen? Können wir das verstehen, bewerten? Ich kann es nicht (und ich bilde mir etwas darauf ein, die Physik und Mathematik gut zu verstehen).
    Oder glauben wir es einfach, weil es ja die “Experten” sind (oder zumindest 97% davon)?
    Schauen Sie z.B. (und wirklich nur als Beispiel) mal dieses kurze Video mit Ivar Giaever: http://www.mediatheque.lindau-nobel.org/videos/34729/ivar-giaever-global-warming-revisited/laureate-giaever
    Vielleicht hat Ivar Giaever (immerhin Nobelpreisträger für Physik) ja unrecht. Aber wo sind die überzeugenden Argumente? Ich würde sie gerne sehen und diskutieren! Stattdessen gibt es ein hysterische Diskussion, in der Skeptiker als “Klimaleugner” (interessante Wortschöpfung!) diffamiert werden.
    Sicher gibt es diese zutiefst unsympatische Lobby, die Front gegen die Klimapolitik macht. Aber ist das ein Argument?
    “Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbst verschuldeten Unmündigkeit. … Habe ich ein Buch, das für mich Verstand hat, einen Seelsorger, der für mich Gewissen hat, einen Arzt, der für mich die Diät beurteilt, usw., so brauche ich mich ja nicht selbst zu bemühen. …”
    Und habe ich einen Experten, der für mich das Klima berechnet …, so möchte man dem vor über 200 Jahren geschriebenen, immer noch hoch-aktuellen Text von Immanuel Kant hinzufügen.

    Möglicherweise ist unsere CO2-Produktion ja eines der drängensten Probleme der Menschheit, wer weiss. Aber bei weitem gefährlicher ist, keinen rationalen Diskurs mehr zu führen!

  13. “Sicher gibt es diese zutiefst unsympatische Lobby, die Front gegen die Klimapolitik macht. Aber ist das ein Argument?”

    Es ist ein Hinweis, und eine Warnsignal, aber:
    das Argument sind zuerstmal ausschließlich die bekannten Fakten und Daten, andere haben wir nicht.
    Auch für Sie gilt die Frage von oben, welche konkreten zusätzliche Daten und Fakten Sie noch benötigen würden um sich vom Gegenteil zu überzeugen?
    Wenn da nichts rationales kommt, handelt es sich auch bei Ihnen um reinen Glaube, Religion und Ideologie.

    Und was Linzen macht ist reiner klassicher FUD wie auch im Artikel angerissen.
    “Es könnte Rückkopellungseffekte geben” – genau das wird untersucht – und zwar noch ganz andere als die die Linzen anführt. Wie zB das Zusammenbrechen des Golfstroms.
    Das ist wie zu sagen, Nikotin sei harmlos, denn wer am Herzinfarkt stirbt, und das kommt wohl vor, stirbt nicht an Krebs.
    Möglicherweise – denkbar, stelle ich einfach mal in den Raum – trainiert Nikotin sogar das Herz und das Immunsystem und macht dadurch sogar langlebig!

    Und Autoabgase sind möglicherweise auch giftig! Also alles viel zu früh um vor Zigaretten zu warnen. Grüne Spinner sind das die das verbieten wollen.
    Die wollen nur Tee verkaufen!

    Unlogisch, keine echtes Arguement und nicht fundiert belegt, der einzige Zweck ist Zweifel zu streuen.
    Man findet aber immer irgend eine bizarre Randfigur die sich gegen den Mainstream stellt, so gibt es Ärzte die verneinen daß es Viren gibt.
    Davon zu sprechen daß es da einen breiten Dissenz geben würde ist aber schlicht gelogen.

    Das ganze funktionier aber nur bei monokausal schwarz-weiß denkenden Menschen, die bereitwillig glauben wollen, und denen jedes Argument recht ist am Glauben festzuhalten.

  14. Liebe Diskutanten. Guckt ihr eigentlich noch gelegentlich in den Himmel? Morgens auf dem Weg zur Arbeit, nachmittags beim Kaffee auf dem Balkon, irgendwann? Gerade die Älteren, die sich noch an kiloweise zerdatschte Motten auf der Windschutzscheibe nach dem Wochenendausflug erinnern, haben gleichzeitig völlig vergessen, wie Kondensstreifen aussehen, und lassen sich den Quatschbären von der nagelneuen Humunkulus-, Verzeihung, Homomutatus-Wolke aufbinden?Niemand (außer ‘waterboardet’) lässt sich auf die SAIs ein, nicht mal hier? Ihr seht sie zwar, aber ihr wollt nicht, daß es sie gibt, also, nicht drüber reden, schon gar nicht drüber nachdenken, dann gehen sie von alleine weg, oder so. Und dann über kognitive Dissonanzen schwadronieren! Kognitive Dissonanz, ick hör dir aber sowas von trapsen. Nochmal, SAIs sind real. Seit Jahren schon. Die Honks von der antideutschen Skeptikersekte können goldene Aluhüte preisverleihen so viel sie wollen, es sind auch ihre Kinder, auf die es Bariumtitanat, Schwefelsäure und Nano-Aluminium regnet. Glaubt nicht mir! Fragt John Brennan! Solange isser noch nicht aus dem Amt. Oder bohrt beim hier erwähnten Schellnhuber Hans. Der weiß auch mehr als er sagt. Nee, der grinst lieber, und “berät”. Klimawandel zu diskutieren und dabei das Phänomen Fake Weather außen vor zu lassen macht einfach keinen Sinn! Das ist wie über Syrien zu diskutieren, aber auf Teufel komm raus weder die Saudis noch Israel zu erwähnen. Man wird so zu keiner brauchbaren Analyse gelangen, und erst recht nicht zu irgendeinem Lösungsansatz.

  15. “Der grundlegende Zusammenhang zwischen CO2 aus Verfeuerung von fossilem Brennstoff und Klimaerwärmung wurde vor über 100 Jahren erkannt. Weder das erhöhte CO2, noch die eingetretene Erderwärmung lassen sich rational bestreiten, das sind simple messbare Fakten, und auch der Mechanismus ist bestens bekannt.”

    Die angeblich 100-jährigen Klima-Erkenntnissse sind so wechselhaft und unsolide wie der 100-jährige Kalender, dessen Wetter-Prognosen manche dennoch für bare Münze nehmen. Ein Beispiel: Noch vor 43 Jahren (1974) titelte der SPIEGEL “Kommt eine neue Eiszeit?” – unter Berufung auf Klimaforscher! Seit 1881 ist hierzulande nämlich die mittlere Temperatur nur um 1,37 Grad Celsius angestiegen (ZEIT 2015). Dies empfinden angeblich nur Laien als wenig. In Wahrheit ist jedoch das Problembewusstsein der klimapanischen Wisssenschaftler gar nicht so alt, wie sie es gerne ausgeben und wie es so schön zur Stärke ihres Herdentriebes (“95 %”) passen würde.
    Wie schon erwähnt, kennt die Wissenschaft nämlich zu Römerzeiten und im Mittelalter lange Wärmephasen, in denen die Vegetationsgrenzen (Weinbau etc.) viel nördlicher lagen als heute und die (nomen est omen) nicht etwa als Katastrophe oder Klimamaximum bezeichnet werden, sondern als “Klimaoptimum”. Umgekehrt sprechen Wissenschaftler für die Zeit vom 15.-19. Jhd. von einer “Kleinen Eiszeit”, die folglich gerade noch rechtzeitig endete, um der heutigen “menschen-gemachten 100-jährigen gefährlichen Klimaerwärmung” die Erdkugel überlassen zu können.

    Als Klimaskeptiker will ich mir aber insbesondere nicht nehmen lassen, auf einen schier unausrottbaren Denkfehler der Klimapaniker hinzuweisen, die hier dankenswerter Weise selber drauf hinweisen, indem sie über den “Glauben” spotten, “Erdöl würde sich quasi über Nacht von selbst erneuern”. Nehmen wir doch mal an, diese herrschende Meinung (Erdöl entstand nur fossil und in der Vergangenheit, nicht abiotisch bis in heutige Zeit) trifft zu. Dann wäre alles Öl, alle Kohle, die noch unverbrannt im Boden schlummern, irgendwann mal als CO2 in der Atmosphäre gewesen – und zwar noch zu einer Zeit, in der es bereits Leben gab. Denn genau dieses Leben soll ja die fossile Einlagerung des anfanglich voluminös vorhandenen Atmosphären-CO2 erst bewerkstelligt haben.

    Folglich hatte genau dieses Leben – quasi unsere Vorfahren – sich blendend entwickelt, obwohl sie mehr CO2 in der Atmosphäre hatten als wir. Nämlich genau so viel, wie wir erst dann haben werden, wenn alles Öl und alle Kohle verfeuert sein werden.

    Ich weiß nicht, ob die Theorien über abiotisches Erdöl zutreffen. Ich weiß nur, dass CO2-Paniker, die zugleich abiotisches Erdöl für eine lächerliche Vorstellung halten, ganz offensichtlich nicht mal logisch denken können.

  16. Ich habe nicht abiotisches Öl für lächerlich erklärt, sondern die Vorstellung daß es sich quasi über Nacht in alten Quellen erneuert. Dafür gibt es keinerlei Anhaltspunkte.

    Tatsächlich ist denkbar daß ein Teil der Kohlenwasserstoffe abiotischen Ursprungs sind. Chemisch-physikalisch ist das möglich.
    Das gilt allerdings nicht für Kohle in der man fossile Bestandteile findet.

    Sind sie es nicht, heißt daß aber weder, daß der Kohlenstoff dann zu irgend einem Zeitpunkt gesamt gleichzeitig in der Atmosphäre war, noch heißt es daß es einen solchen extrem rasanten Anstieg an CO2 jemals vorher gab.
    Das zu schließen ist ein durch nichts begründeter Denkfehler.

    Zu den Römern, damals war das Klima mindestens lokal anders als heute, es war auch die Mittelmeerküste damals nicht abgeholzt, die Römer tranken Wein der heute unverkäuflich wäre, wie es manche Norditaliener heute noch privat tun, und hatten im Norden Fußbodenheizungen.. aber trotzdem war Lybien die Kornkammer der Römer. Es war also alles etwas anders.

    Das alles ändert aber halt nichts daran daß jetzt in kürzester enorme Mengen an CO2 freigesetzt wurden die in kürzester Zeit zu stärkeren Klimaschwankungen führen als der Unterschied zur Römerzeit. Und zum Sinken des ph-Werts der Meere.
    Das ist ja auch gar kein Widerspruch.

    Die “kleine Eiszeit” war aber mitnichten eine Eiszeit im echten Sinne, ich hoffe soviel Grundverständnis ist da…
    Zu solchen Abkühlungen kann es durch Vulkanismus zB natürlich auch jetzt noch kommen. Das ist auch kein Widerspruch.
    Und was der Spiegel so titelt(e) ist nebensächlich, da gab es also in den 70ern einen Artikel in dem spekuliert wurde ob eine Eiszeit bevor steht (langfristig, nicht über Nacht).
    So what? Was folgt denn daraus wirklich?

    Klimawandel durch CO2 (u.a.) und Vermutung über Eiszeitzyklen aus kosmischen und anderen Gründen schließen sich auch nicht gegenseitig aus.
    Ausser man ist im monokausalem Schwarz-Weiß-Denken gefangen oder hat eine religiöse Agenda.

    Auch an Sie die Frage:
    welche konkreten zusätzliche Daten und Fakten Sie noch benötigen würden um sich vom Gegenteil zu überzeugen?
    Wenn da nichts rationales kommt, handelt es sich um Religion.

    Natürlich geht die Frage gleichermaßen an mich aber ich könnte sie selbstverständlich auch klar beantworten.

  17. Ein ungewohnt dümmlicher Kommentar Bröckie… bin ich nicht gewohnt.

    Du WEISST, dass der Klimawandel von Menschen verursacht wird? Und du WEISST auch, dass die Entwicklung aufgehalten werden kann? Das WEISST Du?

    Ein paar Fakten: Jeder Mensch stösst pro Tag 11 Tonnen CO2 aus. Um den Anstieg auf 2 Grad halten zu können, hätte dieser Ausstoss bereits vor zwei Jahren auf 1,5 Tonnen reduziert werden müssen.
    Du solltest vielleicht doch ein wenig mehr recherchieren und dich weniger bei den Gut-Menschen einschleimen wollen?

    Der Klimaandel ist längst da und niemand wird ihn aufhalten, zumindest in der tatsächlich existierenden Welt! Solche Kinder-Märchen zu erzählen und sich beim gegenseitig auf die Schulter klopfen mitzumachen, weil man selber ja so gut und die anderem so böse sind, ist nur der verblödeten Masse angemessen.
    Da sitzt ganz tief das christliche Denken, des: Macht euch die Welt untertan, dümmliche Allmacht Fantasien dahinter.

    Denkende versuchen zu verstehen, was das kommen wird, um rechtzeitig die nötigen Konsequenzen daraus ziehen.
    Der Meerespiegel wird ansteigen?
    Wird das für mich Konsequenzen haben?
    Millionen werden sich bewegen?
    Wo soll man hin, damit man von denen nicht eingeholt wird?
    Werden wir beide dann überhaupt noch am Leben sein?

  18. Ich halte die Diskussion für verfälscht, weil ein CO2-Anstieg max. ein Nebeneffekt der Waldrodung ist.
    Die übermäßige Waldrodung weltweit bei gleichzeitiger Ausbreitung von Monokulturen sind für mich DIE “Klima”-Changer.
    Wälder oder allgemein Artenreiche Biotope sind als “Wetterpuffer” oder “Wetterschwamm” natürliche Regulatoren, die Wetterextreme verhindert. Wälder speichern Wasser, gleichen damit Temperaturschwankungen aus, mildern somit Winde und sind zusätzlich noch “Archen” für die Biosphäre.
    Man sollte sich daher nicht am CO2-Gehalt abrackern, sondern massiv Aufforsten. Und Monokulturen müssen minimiert werden, z.B. in dem man die Größe von zusammenhängenden landwirtschaftlichen Flächen begrenzt und zwingende Wildstreifen zwischen landwirtschaftlichen Nutzflächen vorschreibt.
    Interessant wäre zudem mal eine Korrelation des vermeintlichen Temperaturanstiegs mit der Weltbevölkerung. Ich vermute diese ist mindestens genauso signifikant wie die Korrelation mit CO2!

  19. Laut Worldbank sind es knapp unter 5 Tonnen pro Kopf.

    Bröckers schreibt nicht daß er etwas definitiv sicher weiß, sondern darüber was der Guardian so berichtet und über Leute die, dank milliardenschwerer Kampagnen, sich auf quasireligiöse Art dem aktuellen Stand des Wissens verschließen bzw diesen bekämpfen.

    Und Stand des Wissens ist nunmal daß das Ausmaß einer weiteren Erwärmung höchst wahrscheinlich auch von zukünftigen Emissionen abhängt und das es je nach dem zu stärkeren oder ausbleibenden Runawayeffekten kommen kann und je nach dem zu kürzeren oder längeren Adaptionsphasen.

    Ob dabei das 2 Grad Ziel sinnvoll oder erreichbar ist sei dahingestellt, ganz ohne Grund hat man es jedenfalls nicht gewählt.

    Ausschließlich zu überlegen wie man persönlich betroffen ist wird zu keinen Lösungen führen. Weder für einen persönlich noch global. Davon bin ich jedenfalls überzeugt. Unschöne Beispiele dafür aus anderen Katastrophenszenarien verkneife ich mir jetzt.

  20. E-Autos ?…Wind-Räder ?…Müll-Trennung ?…Jamaika ?

    …alles Mumpitz !!

    Die Erderwärmung lasst sich nur wirksam mit Walfisch-Patenschaften
    und mit staatlich verordneten Walfisch-Abos bekämpfen.
    Und zwar deshalb :
    http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/tiere/wale-sind-gut-fuers-klima-kot-macht-erfinderisch-13544315.html
    Also :
    Den Soli-Beitrag für die DDR sofort einstellen !!
    Steuer-Oasen schließen und die Gelder einziehen !!
    Die freien Finanz-Mittel für Walfisch-Krippen
    und für Walfisch-Alterssitze verwenden !!
    10 Hartz-4ler teilen sich einen Walfisch !!
    Reiche müssen 2-3 Walfische als Erben einsetzen !!
    Alle Welt-Religionen sind gegen den Walfleisch-Verzehr
    ( Außer die Japse…die müssen dann auf den Koi-Karpfen und das Kobe-Rind umstellen…durch mehrheitlichen UN-Beschluss )

    Nur so wird in der schwurbeligen Debatte
    noch ein “Klima-Schuh” draus und der Weltfriede bricht aus.

    cheers

  21. O.k., wenn Wissenschaftler von Epochen reden, dann machen Journalisten gerne mal eine Über-Nacht-Entwicklung daraus. Mein Thema war aber nicht die Autorität des SPIEGEL in Klimafragen, sondern die Gesinnung der damaligen Klimaforscher, an die sie (bzw. ihre Nachfolger) sich heutzutage so gar nicht mehr erinnern wollen. Passt halt schlecht zur politisch korrekten Klimapanik, wenn man mit 100-Jahres-Alarm-Charts das Volk erziehen will, aber als Experte einer Zunft angehört, die (auf diesen Zeitraum betrachtet) selber sehr wetterwendisch ist.

    Die “kleine Eiszeit” (15.-19. Jhd.) hat ihren Namen nicht von mir bekommen. Was erwarten Sie denn von einer Epoche, die dieses Namens Ihrer Meinung nach würdig wäre? Die Vergletscherung der norddeutschen Tiefebene?
    Aber umgekehrt haben Sie kein Problem damit, bei 1,37 Grad Anstieg in 135 Jahren eine gravierende und gefährliche Entwicklung zu sehen? Das nennt man wohl Eklektizismus – auch so eine Art Religion.

    Ob das Abholzen der Wälder an den Mittelmeer-Küsten durch die Römer etwas mit deren Klimaoptimum zu tun, kann ich Ihnen nicht sagen. Allerdings sind die Wälder seither nicht mehr nachgewachsen, aber ein weiteres Klimaoptimum (nämlich das mittelalterliche von 900 – 1300) ist über über uns gekommen und auch wieder gegangen. Den mittelalterlichen Menschen unterstellen Sie klugerweise keinen Klimaeinfluss, den Sie Römern zumindest unterschwellig anhängen wollen.

  22. Wenn man weiß, was für Player die Klima-Alarmisten unterstützen, ist es m.E. gut nachzuvollziehen, warum man skeptisch sein kann. Man muss sich etwas Zeit nehmen, aber es lohnt sich wirklich:

  23. “Klimawandel durch CO2 (u.a.) und Vermutung über Eiszeitzyklen aus kosmischen und anderen Gründen schließen sich auch nicht gegenseitig aus.”

    Da stimme ich Ihnen gerne zu. Dass die Existenz einer Ursache nicht generell und von vorneherein ausgeschlossen werden kann, ist aber noch in keinster Weise ein Beweis für deren tatsächliche Existenz, sondern allenfalls ein schwaches Indiz. Denn wenn vor dem 19. Jhd. CO2 überhaupt mit den (wesentlich stärkeren als den heutigen) Klimaschwankungen zusammenhing, dann waren es jedenfalls keine menschen-gemachten CO2-Schwankungen. Und ob in der Erdgeschichte die CO2-Kurve der Temperatur-Kurve überhaupt voraus- oder eher hinterherlief, ist auch noch nicht ausdiskutiert. Ihre Freunde von klimafakten.de titeln da sehr vorsichtig: “CO2 ist die Hauptursache des gegenwärtigen Klimawandels, auch wenn das bei anderen Klimawandeln in der Erdgeschichte anders gewesen sein mag”, bis dann im Text salomonisch zur o.g. Henne-Ei-Frage “…die Antwort lautet: Beides ist richtig”.
    Also ein bisschen mehr müssen CO2-Paniker schon liefern als einerseits mit Zehntel-Grad-Änderungen zu hantieren und andererseits für die vermeintlich erkannte Weltkatastrophe monokausal CO2 und den “Menschen” dahinter als eindeutigem Schuldigen auszurufen.

    Denn wenn es Ihnen mit Ihrer Klima-Sorge ernst ist, dann sollten Sie belastbare Antworten geben können statt Skeptiker als Religöse zu beschimpfen. Sie müssen übrigens weniger mich überzeugen als die Staaten der sog. Dritten Welt, die argwöhnisch beobachten, wie ihr “Nachholbedarf” arrogant ignoriert wird von einer besserwisserischen sog. Ersten Welt.
    Eine Erste Welt, die ihnen Wasser predigt und selber Wein säuft. Die genau weiß, dass die Ressourcen nicht reichen werden, wenn künftig alle den eigenen aktuellen verschwenderischen Lebensstil nachahmen wollen. Und die mit ihren Sack-und-Asche-Predigten (deshalb?) genau zu der Zeit auf den Plan tritt, wo Teile der Dritten Welt (China, BRICS etc.SCO) nach oben streben und den Vorrang der Ersten Welt (samt deren Premium-Zugriff auf die Ressourcen der Welt) mehr und mehr in Frage stellen.

    Und es sind nicht nur die bösen Trump-USA, die vor der Dritten Welt im schlechten Licht dastehen. Unser aller Mutti Merkel empfiehlt der Welt mit erhobenen Zeigefinger und viel Eigenlob das deutsche Vorbild, bis dann rauskommt, dass sie im eigenen Land meilenweit von den selbstgesteckten Klima-Zielen entfernt ist. Und dass beim Dieselgate vermutlich nicht nur die innerbetrieblichen Prüfer weggeschaut haben, sondern auch staatliche Stellen wirtschaftsfreundlich (jedenfalls zu den Unternehmen des eigenen Landes) sein wollten.

  24. Es wird gar nicht CO2 monokausal als Ursache angenommen sondern weitere anthropogene Faktoren wobei sich nicht alle so leicht quantifizieren lassen.

    Wer behauptet, die Erwärmung hätte vorwiegend oder ausschließlich andere Ursachen, muss mit einer Erklärung aufwarten warum dann die physiklisch notwenige Erwärmung durch Treibhausgase ausbleibt. Denn deren Effekt ist für sich betrachtet zwingend.
    Das würde auch bedeuten daß es netto ohne diesen Effekt kälter geworden wäre. Dafür gibt es weder Anzeichen noch eine Erklärung.

    Die Erkenntnisse sind wie gesagt die Daten und Fakten über die wir verfügen, andere oder gar gegenteilige haben wir nun mal nicht.

    Sie haben die Frage nicht beantwortet welche zusätzlichen Daten und Fakten sie noch benötigen würden um sich zu überzeugen – es handelt sich also bei Ihnen offenbar doch um einen durch Fakten nicht zu erschütternden Glauben.
    Sonst wäre eine Antwort ja möglich.
    Deswegen finde ich Bröckers Vergleich mit der Ignoranz der Kirche auch mehr als passend.
    Erschreckend für mich ist dabei daß das alles mit viel Geld erreicht worden ist, und daß man mit genug Geld Menschen dermaßen im Kopf rumrühren kann daß sie gegen ihre eigenen Interessen argumentieren.
    Sicher hat der Wunsch nach Glaube und Neophobie auch noch andere Ursachen, aber es fällt auf daß die Kampagnien ebenfalls fruchten.

    1. Sie vergessen die banale Tatsache, dass es auch schon vor dem menschlichen CO2 Austoss Klimaveränderungen gab, diese also keineswegs eine condition sine qúa SEIN KÖNNEN !

      Und vor allem: Es wird kein intelligenter Mensch behaupten wollen, dass es in unserer real existierenden Welt überhaupt möglich sein könnte, 7 Milliarden dazu zu bewegen diesen Wandel aufzuhalten!
      Nur ignorante Gut-Menschen sind dumm genug an sowas Albernes zu glauben!

      Der Klima Wandel scheint nicht nur kommen, er hat anscheinend sogar angefangen. Anstatt seine Zeit, und seine Energie an den dümmlichen politsch korrekten Mist zu verschwenden, sollte man darüber nachdenken, wie man von den kommenden Änderungen der Umwelt betroffen sein wird, und wie man mit diesen umgehen will.
      Ich zB habe mein Häuschen auf Koh Samui bereits verkauft.

  25. “Sie haben die Frage nicht beantwortet welche zusätzlichen Daten und Fakten sie noch benötigen würden um sich zu überzeugen – es handelt sich also bei Ihnen offenbar doch um einen durch Fakten nicht zu erschütternden Glauben.”

    Mit oder ohne CO2, menschengemacht kann allenfalls die jüngste Erwärmung der letzten ca. 100 Jahre sein. Alle zahlreichen anderen davor in der Erdgeschichte (jeweils auch mindestens in Jahrhunderten bemessen) sind mit Sicherheit ohne den Menschen bewirkt worden.
    Wer hat nun die Beweislast für den menschengemachten Klimawandel?
    Und wer hat mit der kleineren Zahl von Beispielen den hartnäckigeren Glauben?

    Korrelationen sind übrigens noch keine Kausalitäten, auch nicht, wenn man sich eine passende Geschichte dafür zurücklegt. Sonst könnte man auch den Rückgang von Storchen-Horsten und Geburtenrate in einen ursächlichen Zusammenhang stellen. Bei 1, 37 Grad über mehr als hundert Jahre ist das aber schon mit den Korrelationen eine fragliche Sache.

    “Die Erkenntnisse sind wie gesagt die Daten und Fakten über die wir verfügen, andere oder gar gegenteilige haben wir nun mal nicht”
    … hört sich für mich nicht wie der Versuch eines Beweises an, sondern wie das hilflose Pochen auf der Deutungshoheit, weil man es gewohnt ist, sich hinter den Meinungsführern verstecken zu können und reichlich von deren Glanz und einschüchternder Autorität abzubekommen und damit die Widerborstigen ruhigzustellen. Das beeindruckt mich aber wenig.

  26. Sie haben die Frage immer noch nicht beantwortet.
    Ergo: es handelt sich dann wohl um Glaube, der sich nicht durch Fakten beirren lassen will.

    Korrelationen sind in der Tat keine Kausalitäten. Aber der kausale Mechanismus der Treibhausgase ist ja bekannt. Es handelt sich eben nicht nur um Korrelationen.

    “Mit oder ohne CO2, menschengemacht kann allenfalls die jüngste Erwärmung der letzten ca. 100 Jahre sein” – etwas anderes wird auch nicht gesagt.

    “Bei 1, 37 Grad über mehr als hundert Jahre ist das aber schon mit den Korrelationen eine fragliche Sache. ” – nicht im geringsten.
    Es handelt sich um die kausal erwartete Größenordnung, und im übrigen geht die Erwärmung immer zügiger voran und ist 1 Grad bereits viel und der Unterschied zwischen unterschiedlichen Vegetationszonen…
    Nach Stand des Wissens gingen andere Erwärmungen wesentlich langsamer voran, und für eine andere Ursache fehlt eben die Kausalität.

    “… hört sich für mich nicht wie der Versuch eines Beweises an, sondern wie das hilflose Pochen auf der Deutungshoheit”
    Nein, das ist Wissenschaft. Das ist eben der Unterschied zur Glaubenssache.
    Man arbeitet mit den Daten und Fakten die vorhanden sind, und nicht mit Spekulationen, und stellt seine Thesen so auf daß sie sich damit decken
    Sonst sind sie wertlos.

    Für mich ist das Thema durch, da Sie -für mich – zeigen daß Sie rein glaubensmässig unterwegs sind und Grundlagen entweder nicht verstanden haben
    oder ignorieren wollen.
    Offenbar sind Sie an Erkenntnissen gar nicht interessiert.
    Das ist eben die Haltung die im Artikel angesprochen wird: quasi religiös auf dem status von gestern beharrend.
    Vor 50 Jahren wäre Skepsis vielleicht noch irgendwie vertretbar gewesen, heute ist der auch empirische Stand des Wissens eben ein anderer.
    Sicher kann sich der Stand des Wissens weiter ändern, aber nicht indem bereits gesicherte Erkentnisse und Daten ignoriert werden. Die müssen mit einfließen.

  27. “Aber der kausale Mechanismus der Treibhausgase ist ja bekannt.”

    Das wird dann wohl so eindeutig sein wie bei den FCKW auf der Nordhalbkugel und dem Ozonloch überm Südpol. Als da im Laufe der Jahre die Korrelationen nicht mehr so gut passten, verlegte man sich darauf, dass ab dem Totalverbot der FCKW-Abbau doch noch jahrzehntelang dauern werde. Die Molekülchen sind ja schließlich auf einer langen Wanderschaft von der Nordhalbkugel zum Südpol.

    Nach dem Ozonloch-Maximum von 2006 feierte man bereits 2012 die eindeutige Trendumkehr und verbuchte dies als Erfolg des FCKW-Verbots. 2015 war das Loch überm Südpol allerdings wieder so groß wie Nordamerika und fast wieder so groß wie 2006. Dagegen hatte es 2017 dann die kleinste Ausdehnung seit 1988 – wahrlich eine tolle Korrelation zum schleichenden FCKW-Abbau!

    Zur Kausalität wird gelegentlich auch mal eingeräumt, dass das antarktische Ozonloch vom wechselhaften Vulkanismus abhängt. Aber eher selten und hinter hervorgehaltener Hand, man will ja die erfolgreiche volkserzieherische Wirkung nicht im Nachhinein verlieren. Und man will nicht daran erinnert werden, dass bereits auf dem Höhepunkt des FCKW-Hypes besonnere Stimmen auf den Vulkanismus als (korrelierbare!) Ursache verwiesen hatten.

    Zum “kausalen Mechanismus der Treibhausgase” muss man übrigens noch erwähnen, dass Wasserdampf das weitaus wichtigste Treibhausgas ist und nicht CO2.
    Während 20 Grad warme Luft bis zu 1,5 % ihres Gewichts (17 von 1200 g) an Wasserdampf aufnehmen kann, enthält sie nur 0,04 % CO2-Anteil. Vor der Industrialisierung (1750) sollen es ca. 0,03 % CO2 gewesen sein.

    Klimapaniker wissen das natürlich und unterscheiden zwischen “guten” (natürlichen) Treibhausgasen wie dem Wasserdampf sowie “bösen” Treibhausgasen wie eben dem “menschengemachten” CO2. Mal abgesehen davon, dass ohne CO2 in der Atmosphäre kein Leben möglich wäre, fragt man sich spontan, ob diese geringe Dosis evtl. viel aktiver wirkt als der Wasserdampf?

    Wasserdampf ist nicht nur sichtbar als Wolken und Nebel, sondern auch für jeden spürbar wetteraktiv (Wolke schiebt sich vor Sonne, Abkühlung und Gänsehaut). Nach einer Wetteraktivität von CO2 kann man lange googlen, man wird nichts finden. Aber klar doch, CO2 gilt als Langzeitspieler, der sich nicht im “Tagesgeschäft” verzettelt wie der Wasserdampf, sondern lieber im Hintergrund die Weichen stellt und auf Wirkung in Jahrzehnten bzw. Jahrhunderten setzt. Sozusagen ein Amokläufer in Zeitlupe.

    An diesem Punkt verschwimmen bei den Klimapanikern Fakten und Fiktionen und eine tiefe Gläubigkeit setzt ein. Mal heißt es, der CO2-Gehalt der Luft sei in der Erdgeschichte nie so hoch gewesen wie heute, obwohl die Uratmosphäre vor ca. 4 Milliarden Jahren keinen Sauerstoff, dafür aber sehr viel CO2 enthalten haben soll. Mal spricht man von großen erdgeschichtlichen CO2-Schwankungen, dann wieder von einer großen Stabilität (gezwungenermaßen, sonst könnte man überschaubare Anstiegs-Szenarien ja nicht als Angsterreger verkaufen).

    Vor der römischen und der mittelalterlichen Warmzeit müssen die CO2-Paniker die Augen gleich ganz verschließen bzw. diese verniedlichen, denn die CO2-Kurve will einfach nicht dazu passen. Ebenso wie ihnen zur kleinen Eiszeit (15.-19. Jhd.) nur die fehlende Vergletscherung einfälllt, nicht die signifikante Abkühlung, die so gar nicht CO2-konform sein will.

Schreiben Sie einen Kommentar!

Your email address will not be published. Required fields are marked *