Der Klimaschwindel

Dass ich letzte Woche die Fake News “Gerichtsurteil stürzt CO-2 Papst vom Thron” ein wenig zurecht gerückt hatte,  wurde in zahlreichen Kommentaren hier und in vielen emails sehr kritisiert. Auch kamen einige Beileidsbekundungen, dass ich als einst zuverlässiger  “Systemkritiker”  nunmehr dem “linksgrünversiften Mainstream” und der “Klimareligion” anheim gefallen sei,  und auf youtube machten die Kommentare dem Odeur als Plumpsklo des Internet alle Ehre.

Bei dem Gerichtsverfahren ging es um eine Beleidigungsklage, die der Klimatologe Dr. Michael Mann gegen den Geographen Dr.Timothy Ball angestrengt hatte, weil dieser ihn in einem Interview 2011 als Betrüger bezeichnet hatte, der ins Gefängnis gehört. Nachdem die in dem Prozess ebenfalls verklagte Webseite, die das Interview veröffentlicht hatte, die Publikation aufgrund der Klage zurückgezogen und sich bei Mann entschuldigt hatte,  lief das Verfahren nur noch gegen Ball weiter – und wurde jetzt auf Antrag des Beklagten eingestellt. Aber nicht, weil sich Dr.Mann geweigert hätte, dem Gericht die  der “Hockey-Stick”-Grafik der Erderwärmung zugrunde liegenden Daten zur Verfügung zu stellen, wie es in Dutzenden von Artikeln behauptet wurde.

Ein schriftliches Urteil zur Einstellung des Verfahrens liegt noch nicht vor. Die  schriftlichen Einlassungen der Parteien sind aber eindeutig: Balls Anwalt behauptet, die statistischen Daten und Algorithmen des “Hockey Sticks” lägen nicht vor und keinem unabhängigen Wissenschaftler sei es gelungen, die Ergebnisse zu reproduzieren. Dem widerspricht der Anwalt Manns: die komplette Beschreibung des Algorithmus und “sämtliche Rohdaten von MBH 98 und MBH 99” (den beiden 1998 und 1999 erfolgten Publikationen des “Hockey Sticks) seien “von Anfang an veröffentlicht”, 2005 sei auch der source code veröffentlicht worden.  Im Anschluß werden  über mehrere Seiten Dutzende “scientific and peer reviewed studies” zitiert, die anhand dieser Daten und des Algorithmus den “Hockey-Stick” bestätigt haben, oder anhand von anderen Daten mit derselben Methode zu ähnlichen Ergebnissen gekommen sind. Auch Balls Anwalt präsentierte dem Gericht eine  sechsseitige Liste von Publikationen, darunter allerdings kaum wissenschaftliche Beiträge, sondern vor allem Internetartikel und Blogbeiträge, die zeigen sollen, dass zum Thema Erderwärmung viele “alternative Sichtweisen” existieren – und die Kritik am “Hockey Stick” auf “satirische und humorvolle” Weise erfolgt. Deshalb, so wird weiter argumentiert, seien auch Balls Worte – dass Prof. Mann nicht an eine Universität sondern ins Gefängnis gehört –  nicht als Beleidigung zu beurteilen, sondern als Witz.  Es ging also in diesem Verfahren gar nicht um die Offenlegung von irgendwelchen Daten zur Erderwärmung, sondern darum, ob es sich bei der Behauptung, dass Professor Mann ins Gefängnis gehört weil er Daten manipuliert hat und geheimhält, um eine (strafbare) Beleidigung handelt – oder um einen (erlaubten) schlechten Witz. 

Da eine schriftliche Begründung des Supreme Courts über die Einstellung des seit 2011 laufenden Verfahrens bisher nicht vorliegt – Dr.Ball hatte für seinen Antrag auf Einstellung zuletzt gesundheitliche Gründe vorgebracht – und Michael Mann dagegen noch in Berufung gehen kann, läßt sich zum finalen Ausgang des Verfahrens noch nicht Definitives sagen. Sicher aber ist, dass es sich dabei nicht um eine Widerlegung der globalen Erwärmung handelt, wie sie die “Hockey-Stick”-Daten aufgezeigt haben, wie es die oben verlinkten Artikel allesamt  behaupten. Und dass es hüben wie drüben – in Deutschland wie in USA und Kanada – merkwürdigerweise immer DIESELben sind, die diese Fake News verbreiten, nämlich anti-ökologische, rechte Institutionen und Kreise. Der Kollege Dirk Pohlmann hat das und diese unselige Debatte auf “Rubikon” gerade noch einmal sehr gut zusammengefaßt : Der Klimaschwindel

PS: Hier noch einmal der Disclaimer, den ich erfolglos schon im Mai unter einen Artikel zum Thema gesetzt hatte, denn immer DIESELben Kommentare und mails trudeln hier weiter ein. Es reicht jetzt, Leute!  Was EIKE und AfD sagen, ist bekannt, ebenso wie der Professor der behauptet, die Meeresspiegel würden gar nicht steigen, sondern das Festland absinken. Das könnt ihr anderswo gern ausführlich diskutieren, aber nicht auf meinem Blog:

“Ich glaube an Einsteins Relativitätstheorie, auch wenn sie wissenschaftlich nicht definitiv bewiesen ist; ich glaube auch an Heisenbergs, Bohrs, Schrödingers, Paulis Quantentheorie auch wenn ihre Paradoxien absurd erscheinen und nicht der Weisheit letzter Schluss sein können; ich glaube auch an Homöopathie, die klassisch physikalisch kaum beweisbar ist, bei mir aber funktioniert hat; ich halte auch viele andere Dinge für richtig und wichtig, die von der “soliden Wissenschaft” als Humbug abgetan werden. Über all das kann man diskutieren. Aber in eine pseudowissenschaftlichen Kontroverse über “CO-2” lasse ich mich nicht mehr hineinziehen: es geht um Öl, Kohle, Artenvernichtung, Bodenzerstörung, Massentierhaltung und dass dieser ganze Dreck unseren Kindern und Enkeln um die Ohren fliegen wird, wenn wir Erwachsene jetzt nichts dagegen tun….

37 Comments

  1. Viele der “Aufgewachten” sind inzwischen wieder einem Tiefschlaf verfallen. Jetzt glauben sie nicht mehr blind der Regierung, der Tagesschau oder dem Ehemaligen Nachrichtenmagazin, dafür aber der AfD, den mit dieser verbandelten Eliten und einigen äußerst fragwürdigen “alternativen Medien”. Das Selberdenken haben sie immer noch nicht gelernt – wahrscheinlich sind sie dazu schlicht nicht in der Lage.

    Als selber denkender, selber recherchierender und klug analysierender Journalist muss man sich anfeinden lassen, wenn man die neuen Dogmen nicht annimmt. Man ist dann gefangen zwischen zwei extremistischen Denkweisen, die beide mindestens teilweise extrem realitätsfremd sind, aber nur ihre eigene Sicht akzeptieren, die nicht infrage gestellt werden darf. “Linksgrün versifft” ist eigentlich nur ein Synonym für “Verschwörungstheoretiker”. Wer beides genannt wird, muss vieles richtig machen. Deshalb mein ausdrücklicher Dank an Mathias Bröckers für die unermüdliche Suche nach – na ja, vielleicht nicht der Wahrheit, die es so pauschal vielleicht nirgends gibt, aber nach Logik, Sinn und Verstand. Als Homo sapiens sollte ja genau das unsere Stärke sein.

    Ich glaube übrigens, dass kein Gott, sondern die Evolution uns hervorgebracht hat. Ein intelligenter Schöpfer, ein allmächtiger gar, hätte kein solches Chaos angerichtet (was nur eins von vielen Indizien ist). Aber die Natur spielt halt gerne, testet, experimentiert. Der Mensch wird sich, wenn er so weitermacht, selber erledigen. Die Evolution wird Neues hervorbringen, vielleicht irgendwann auch einmal ein wirklich intelligentes Wesen.

    1. Evolution und Spiritualität sind nicht unbedingt ein Widerspruch. Ja noch nicht mal ist “intelligent Design” im weiteren Sinne ein Widerspruch dazu. Ich habe ein Buch von Rupert Sheldrake gelesen. Ja es kann sein dass sich Dinge evolutionär entwickeln, aber das dann in eine Art “Datenbank” “intuitives Wissen” einfliesst so dass Tiere auf anderen Kontinenten sich viel schneller anpassen können als durch Versuch/Irrtum.
      So chaotisch ist die Welt nicht. Unser gesamten physikalischen Gesetzte müssen exakt so sein wie Sie sind damit sich Leben entwickeln kann, sogar dass sich Wasser als einziger Stoff bei Gefrieren ausdehnt.
      Aber das hier wird OT und ist eher Stoff für Exomagazin!

      1. Sheldrake ist ein Scharlatan. Wenn sein morphisches Feld tatsächlich bewirkt, daß einmal erlerntes wo anders schneller erlernt wird, warum dann brauchen unsere Kinder stets gleich lang, um lesen und schreiben zu lernen? Heute, wie vor 100 Jahren. Warum dauert es immer gleich lang, Hunden gute Manieren beizubringen? Warum braucht es stets und überall ca. 12 Jahre Schule, um Abitur zu machen? Hier wie in den USA, wo das Abi High school Diploma heißt. Warum entwickeln Tiere und Menschen nicht spontan die gleichen Skills auf der ganzen Welt? All das widerlegt seine Theorien der morphischen Felder.

        1. Weil das was in der Schule erlernt wird über den Kopf geht? Und “Manieren” sind auch nicht das was Spass macht, außerdem haben gerade Menschen den Draht zur Natur verloren und damit dem Zugang zu intuitivem Wissen.
          Beispiel: Tiere “wissen” dass es bald ein Erdbeben gibt das besser als jede menschliche Messstation!

    2. Sie wissen schon, dass die Seite von Matthias Bröckers auch zu den von Ohnen so genannten “alternativen Medien” gehört?
      Überhaupt, was soll das denn sein alternative Medien? Metin sind Medien… Es ist ja nicht so das ARD, ZDF, Tageszeitungen und so weiter Medien sind und alles andere was veröffentlicht wird sind Unmedien oder wie?

  2. Zitat: „es geht um Öl, Kohle, Artenvernichtung, Bodenzerstörung, Massentierhaltung und dass dieser ganze Dreck unseren Kindern und Enkeln um die Ohren fliegen wird, wenn wir Erwachsene jetzt nichts dagegen tun….“

    Darum, lieber Mathias. Ging es schon vor 40 Jahren. Und passiert ist nix. Wir werden weiterhin am Nasenring durch die Natur geführt, ohne zu erkennen, dass wir selbst ein Teil der Natur sind!

    Hausmacht

  3. Auf telepolis bietet sich das gleiche Bild: da kommen die fossilen Trolle massenhaft aus ihren schmutzigen Kohlelöchern und kontaminieren die Debatte mit obsoleten, gestaffelten Unsinnsargumenten : es gibt keine Klimaerwärmung – es gibt die Klimerwärmung, aber die hat es schon immer gegeben – es gibt die Klimaerwärmung, aber der menschliche Anteil ist nur gering usw.

    Um den Klimawandel wahrzunehmen, braucht man sich nicht auf Wissenschaftler und Politiker zu verlassen, sondern sich einfach an die frische Luft begeben. Der 25. Juli 2019 war der heisseste Tag, den ich je erlebt habe – 41 Grad hier im Rheinland. Wie eine Greenpeace-Studie jetzt herausgefunden hat, ist das Braunkohleloch – dort wo früher der Hambacher Wald war – ein “hot spot” mit 45 Grad, der sich natürlich auf die Umgebung auswirkt. RWE hat also ein grossflächiges kühlendes Waldgebiet in eine aufheizende Kahllandschaft verwandelt und kriegt den Hals immer noch nicht voll.

    Es ist einfach zum Kotzen.

    1. Sie machen den gleichen ad hominem-Fehler wie Herr Bröckers…statt zu argumentieren werden Menschen mit anderer Meinung einfach beschimpft, herabgewürdigt oder mit seltsamen Worten beschrieben.

      Und dann die Argumentation mit individuellem Temperatur fühlen:
      “Mit einer positiven Temperaturabweichung von 4,2 Grad war der August 2003 der wärmste seit Beginn der Wetteraufzeichnung. Damals purzelte ein Rekord nach dem anderen.”
      Oder
      “Trotz der Hitzerekord-Tage am Ende des Monats liegt der Juli 2019 im vieljähri­gen Rückblick über insgesamt 30 Jahre nur im oberen Mittelfeld auf Platz 11.”
      Und nun?

      Außerdem:
      Wenn der sogenannte 97 % Konsens der Wissenschaftler schon manipuliert beziehungsweise falsch ist… dann ist doch generell was faul, oder nicht?

      https://sciencefiles.org/2019/07/05/es-gibt-keinen-wissenschaftlichen-konsens-zum-menschengemachten-klimawandel/

  4. Ja vielen Dank Herr Bröckers, dass Sie mit in den Ring gestiegen sind. Sieht nach einem klaren K.o. aus, obwohl auch Verzögerungen, hinhalten, Zweifel säen schon ein Erfolg für die Gegner sein können.

    Beste Grüße

  5. “Ich glaube auch an Homöopathie, die klassisch physikalisch kaum beweisbar ist, bei mir aber funktioniert hat”

    Statt “physikalisch” intersubjektiv, dann stimmt’s 😉
    Double-blind killed the faith star. SCNR.

  6. und ich glaube an… Glaubensfreiheit!
    Jeder soll glauben dürfen, was er will. Es gibt nichts zu fürchten, außer der Furcht an sich. Es sind die Religionen, die all die Fürchte erfinden und sie leben von unserer Angst. Würden wir uns nicht mehr fürchten, hätten sie keine Kontrolle über uns. Stell dir vor, du weißt die wichtigste Sache auf der Welt, aber keiner wird dir glauben. Was tust du? Nachrichten sind fake, alle Nachrichten. Das waren sie schon seit der Erfindung der Massenmedien und genau dafür wurden diese erfunden. Da ist neulich tatsächlich eine interessante Sendung auf Arte gelaufen und zwar über dem “Erfinder” der Propaganda Edward Bernays. Darin wird beschrieben, wie Frauen seinerzeit dazu gebracht wurden, Zigaretten zu rauchen. Männer wurde dazu in den Kriegen gezwungen. Aber um Frauen Zigaretten anzudrehen, mußten andere Mittel her. ‘Alles im Auftrag von Lucky Strike. Hundert Jahre später wurden mit den selben Mitteln der Propaganda, Zigaretten aus der Öffentlichkeit verbannt. In einem Buch aus den 90-ern laß ich vor kurzem von der drohenden Gefahr der globalen Erkältung, heute ist das die globale Erwärmung, vor der man Angst haben soll. Soll doch jeder Glauben, was er will. Ich glaube an gar nichts davon.

  7. “Aber in eine pseudowissenschaftlichen Kontroverse über “CO-2” lasse ich mich nicht mehr hineinziehen: es geht um Öl, Kohle, Artenvernichtung, Bodenzerstörung, Massentierhaltung”

    Sorry, da komme ich nicht ganz mit. Natürlich ist der Mensch gerade dabei, an dem Ast zu sägen, auf dem er sitzt. Aber wenn mir jemand sagt, CO2 auszustoßen kostet jetzt Geld, weil das Zeug, dass wir alle ausatmen ein böser Klimakiller ist, werde ich hellhörig, weil das stark nach Steuer auf Atemluft klingt. Und dazu brauche ich keine AfD, oder sonst wen. Wo ist der Nachweis, dass es am bösen CO2 liegt? Warum geht es beim ökologischen Footprint nicht (mehr) um Stickoxide, Feinstaub, etc.?

    Und was ist aus “Climategate” geworden? In bester VT-Manier wurde das in den großen Medien erfolgreich totgeschwiegen. Aber selbst das “EhNaMag” schrieb damals dazu, wenn auch in erwartbar euphemistischer Weise: “Die Unsicherheiten der Forschungsergebnisse bleiben in der Klimatologie wohl auch bei weiterem Fortschritt bestehen”. Dort wurde treffend auch konstatiert, dass Forschung umso weniger vertrauenswürdig sein kann, je mehr sie politisiert wird, was aktuell wohl in keinem anderen Bereich dermaßen der Fall ist.

    Dass die Welt den Bach runtergeht steht außer Frage. Ob wir das aber aufhalten indem wir selbsternannten Klimapropheten ihre CO2-Ablassbriefe abkaufen, bezweifle ich stark. An der Stelle hätte ich von meinem #1-VT-Aufklärer, den ich sehr für seine Arbeit schätze, mehr Akkuratesse erwartet.

  8. Danke nochmal für den Post zu Rainer Rupps wirklich lesenswerten Kommentar auf kenfm: https://kenfm.de/tagesdosis-30-8-2019-klimabetrug-gerichturteil-stuerzt-co2-papst-vom-thron/

    Ich stelle fest, dass ich mit meiner Theorie zur möglichen ökonomischen Motivation der Klimakampagne nicht ganz allein stehe (was natürlich – das ist klar – in der Sache nichts beweist). Aber man kommt sich nicht völlig paranoid vor, wenn ein honoriger Mann, der jahrelang als Dank dafür, dass er den Atomkrieg verhindern half, im Knast saß, offenbar in eine ähnliche Richtung denkt.

    Übrigens bestätigt kein geringerer als ein Vertreter der etablierten Mainstreampolitik genau das und kündigt schon das Wirtschaftswunder per Klimapolitik an: https://www.spiegel.de/politik/deutschland/alexander-dobrindt-csu-sieht-chance-auf-wirtschaftswunder-durch-klimaschutz-politik-a-1286289.html

    Rupp liefert Interessantes zum IPCC, z.B: “die Vorsitzenden des Weltklimarats waren bisher stets Ökonomen und nicht Naturwissenschaftler.”

    Erhellend finde ich: “Ungeachtet der Tatsache, dass Wissenschaft vom Zweifel lebt, dass ohne Kritik und Widerspruch Fortschritt überhaupt nicht möglich ist, war der Weltklimarat (IPCC) nach 2001 nicht mehr an weiteren Forschungen über andere, mögliche Gründe für den Klimawandel interessiert. Die Lösung dafür hatten schließlich Prof. Mann und einige Gleichgesinnte mit der CO2-Antwort bereits geliefert.”

    Und der Ökonom Rupp begründet., weshalb der Klimagate-Skandal um die Daten des Professors so schnell wieder aus den MSM verschwand: “Zu groß und finanziell lukrativ war schon damals der Handel mit CO2-Verschmutzungsrechten, zu vielversprechend waren die Aussicht auf einen neuen wirtschaftlichen Aufschwung aus der Krise mit Hilfe eines CO2 getrieben Investitionsbooms…”

    Rupps Kommentar zur offiziellen Untersuchung des Skandals: “So kam es denn auch bei den offiziellen, staatlich eingesetzten Untersuchungskommissionen in den USA und Großbritannien, wo die Hauptübeltäter saßen – inklusive Prof. Mann -, so, wie es kommen musste.”

    Mein Fazit:

    Großereignisse, bei denen ein offizielles Narrativ als einzig zulässiges Dogma in kürzester Zeit von einschlägigen MSM (bzw. deren Einflüsterern) geliefert / festgelegt wird und alternative Ansätze, Indizien oder Spuren als “irrelevant” oder “nicht hilfreich” willkürlich ausgeschlossen werden? Sogenannte Untersuchungskommissionen, deren tendenziöse Zusammensetzung das erwartbare Ergebnis bereits bei der Gründung erahnen lassen? Hallo, kommt uns das bekannt vor? Wenn da kein Muster erkennbar wird?

    Wo Klimagate sich einreiht, zeigen einige Beispiele, die mir sofort einfallen:

    Ereignis offizielles Dogma U-Ausschuss
    Mord an JFK Oswald ist schuld Warren-Kommission / Allen W. Dulles
    9/11 Osama ist schuld 9/11-Kommission / H. Kissinger (wurde von Opferfamilien verhindert)
    MH17 Putin ist schuld JIT / Ukraine mit Vetorecht, Russland außen vor
    Klimagate CO2 (Mensch) ist schuld Prof. Mann

    Ich verstehe, dass es einen großen Unterschied macht, ob man Kampagnen misstrauen soll, die von Geheimdienstlern, Bush-Kriegern oder korrupt-kriminellen Regierungen getragen werden oder aber solchen, an deren Spitze um ihre Zukunft besorgte Schüler und Sympathieträgerinnen stehen, die sich für ehrenwerteste Ziele einzusetzen scheinen. Nachvollziehbar ist das – aber ist es auch vorurteilsfrei und objektiv oder vielleicht doch bloß Teil eines Kalküls?

    Abschließend noch das Einstein-Zitat: “Wenn Tausende Wissenschaftler von dem Ergebnis X überzeugt sind, aber auch nur einer unter den oben genannten Bedingungen den Nachweis führt, dass X falsch ist, dann haben sich alle anderen geirrt.”

    1. Ich tue jetzt mal so, als würde ich dich nicht als dreisten Troll identifizieren, der den Artikel einfach ignoriert und die Plattform erneut für idiotische und vielfach als falsch erwiesene Thesen nutzt.

      Rainer Rupps Kommentare zu diesem Thema sind überhaupt nicht lesenswert, sondern reine Irreführung und geradezu gefährlicher Unsinn.

      “Und der Ökonom Rupp begründet., weshalb der Klimagate-Skandal um die Daten des Professors so schnell wieder aus den MSM verschwand” – es gibt überhaupt kein “Klimagate”, hast du den Text von Bröckers überhaupt gelesen? Oder den von Pohlmann? Rupp “begründet” gar nichts. Er hat die Zusammenhänge nicht kapiert und reimt sich einen Wolf zusammen.

      “Wo Klimagate sich einreiht, zeigen einige Beispiele, die mir sofort einfallen” – es gibt aber kein Klimagate, es gibt höchstens ein Ruppgate.

      “Abschließend noch das Einstein-Zitat:
      ‘Wenn Tausende Wissenschaftler von dem Ergebnis X überzeugt sind, aber auch nur einer unter den oben genannten Bedingungen den Nachweis führt, dass X falsch ist, dann haben sich alle anderen geirrt.'”

      Diesen Nachweis hat aber niemand erbracht. Im Gegenteil. Der “Hockeyschläger” wurde vielfach wissenschaftlich bestätigt.

    2. Rupp liefert Interessantes zum IPCC, z.B: “die Vorsitzenden des Weltklimarats waren bisher stets Ökonomen und nicht Naturwissenschaftler.” – Zitatende

      Laut Wikipedia waren zunächst (ab 1988) ein Meteorologe und danach ein Chemiker die Chefs.
      Seit 2002 präsidieren allerdings Ökonomen den IPCC. Ungefähr seit dieser Zeit ist die Klimaerwärmung das große Thema, PR-technisch eingeleitet von Al Gore (dem “Politiker, Unternehmer sowie Umweltschützer”, der dadurch vom 10-fachen Millionär zum Fast-Milliardär wurde) und eben von Prof. Mann und seinem berühmt-berüchtigten Hockeyschläger.

      1. Bei Ökonomen in der Funktion als IPCC-Chef ist übrigens die westliche Ausbildung (“Kapitalismus-Lastigkeit”) nicht das einzige Problem. Ein feiner Unterschied zu den Naturwissenschaftlern kommt hinzu, obwohl beide im Studium lernen, systematisch an Ziele heranzugehen.

        Die Ziele des Naturwissenschaftlers (Erkenntnissse zu gewinnen) haben ergebnisoffen zu sein – auch wenn das Ergebnis ihm inhaltlich nicht gefällt, wichtig ist nur, dass es beweisbar, reproduzierbar etc. ist.
        Der Ökonom lernt dagegen, Gewinnmöglichkeiten zu erkennen und bei seinen Zielen geht es immer darum, vorgegebene Ergebnisse (25% Gewinn vom Kapital, Umsatz etc.) durchzusetzen.

        Da die Politiker die politischen Schlussfolgerungen des IPCC nicht nachträglich absegnen, sondern vorab und hinter den Kulissen quasi diktieren, braucht man nicht lange fragen, welche Art von Wissenschaftler an der Spitze des IPCC sie zu diesen “Verhandlungen” bevorzugen…

      2. Nicht erst seit 2002 ist die Erwärmung Thema, das wurde es bereits zu Anfang des 20. Jahrhundert, als man die Grundlagen verstand.

        1. Nein, erst seit Ende der 1970er Jahre wurde die Erd-Erwärmung “Thema” für Politik und breite Öffentlichkeit. In den 70ern gab es noch haufenweise Berichte über eine “neue Eiszeit”, denn seit ca. 1940 bis dahin hatten sich die Durchschnitts-Temperaturen nicht erhöht, sondern leicht gesenkt.

          Das ist nur auf dem ersten Blick verwunderlich, denn die heute aus den westlichen Industrie-Metropolen verschwundene Smog-Problematik (kühlender rußiger Nebel) quälte in den 50er bis 70er Jahren massiv die damaligen Bewohner, die Sonne und “Erwärmung” noch unbefangen als wünschenswerte Rückkehr zu einer intakten Umwelt betrachteten. Obwohl der Smog ganz wesentlich von der Kohle-Verbrennung herrührte, beherrschte (“wärmendes”) Kohlendioxid als Problem daher noch nicht die Gazetten, sondern (“kühlendes”) Schwefeldioxid und Rußpartikel (die zusätzlich noch Atemwegskrankeiten brachten). Dies blieb bis in die 80er Jahre so, als “saurer Regen” und “Waldsterben” von der breiten Öffentlichkeit als Problemfelder wahrgenommen wurde, noch kaum das “Klima”.

          Unabhängig davon hatten Wissenschaftler schon im 19. Jahrhundert Erkenntnisse gesammelt über das Wärme-Speicherungs- und Wärme-Abgabe-Verhalten verschiedenster Stoffe, natürlich auch gasförmiger wie dem CO2.
          Über atmosphärische Erwärmungen durch erhöhtes CO2 haben vereinzelt Wissenschaftler vor und um 1900 nachgedacht, erste zaghafte Nachweise auch nur allein des CO2-Anstiegs datiert z.B. Wikipedia deutlich später: “Der erste Nachweis des Anstiegs der atmosphärischen Kohlendioxidkonzentrationen und damit des anthropogenen Treibhauseffekts gelang 1958 Charles D. Keeling, einem Studenten bei …”

  9. Richtig, für einen „(erlaubten) schlechten Witz“ des Beklagten hätte das Gericht es nicht nötig, vom Kläger umfangreiche Unterlagen etc. zu erwarten. Es würde einfach den Beklagten und seinen Sprachgebrauch ein bisschen beleuchten und das wär’s dann schon gewesen mit der inhaltlichen Prüfung.
    Das müsste dann aber auch deutlich schneller als in acht Jahren zu bewerkstelligen sein, so dass ein evtl. Trödel-Vorwurf weder Kläger noch Beklagtem gelten dürfte, sondern der Justiz selber.

    Eine Klagabweisung wegen „Harmlosigkeit“ der Tat oder des Beklagten (oder etwa auch wegen seiner „Unzurechnungsfähigkeit“) ist aber etwas anderes als ein gerichtlicher Verspätungsvorwurf („for delay“), der (nach den verlinkten eigenen Äußerungen von Mann) vorlag und sich an niemand anderen als an ihn selber (d.h. den Kläger) richtete.

    Letzteres ist auch logisch, denn obwohl Mann sich irgendwie als Sieger präsentieren will, prüft er ernsthaft die Einlegung von Rechtsmitteln. Doch wohl nur, weil die Klagabweisung ihm halt doch aus irgendeinem Grund gewaltig gegen den Strich geht.

    Warum eigentlich? Was will eine Welt-Koryphäe mehr als (sofern tatsächlich so ergangen) die gerichtliche Bescheinigung, dass der kleine unbekannte Gegner aus der Provinz nicht ernst genommen werden braucht? Er könnte die formale Klagabweisung mit einem verächtlichen „Pah“ ignorieren, genüsslich auf den „inhaltlichen“ Sieg verweisen und großzügig seinen Verzicht erklären, alte kranke Irrlichter weiter zu verfolgen.

    Auch für Koryphäen in der Rolle des Klägers gilt allerdings, dass der „Verweis“ auf Internet-Links, auf die eigene Autorität oder auf den Zuspruch vieler Kollegen bei Richtern generell sehr schlecht ankommt. Wenn die von „vorlegen“ sprechen, dann lassen sie sich nur äußerst selten auf „verweisen“ ein, denn im Gerichtssaal zählt die richterliche Autorität, nicht die der Prozessparteien und ihrer Anhängerschaft.

    Aber wer weiß, auch Richter sind lernfähig und die nächste Instanz wird ihm als ganz außergewöhnlicher Koryphäe vielleicht den schuldigen uneingeschränkten Respekt erweisen, den gewöhnliche Richter ihm nicht zubilligen wollen?

    1. Bei der anderen, bereits 2018 abgewiesenen Klage (Weaver gegen Ball) wird gerne angeführt, dass laut damaligem Gericht „Dr.Ball trotz seines Doktortitels nicht ernst zu nehmen sei“. So auch auf diesem Blog, der dazu auf einen Artikel von „desmoblog.com“ verlinkt. Desmoblog hat allerdings auch den Urteils-Originaltext verlinkt, der dieses schiefe Bild zurechtrückt (Timothy Ball hat übrigens nicht nur einen Doktortitel, sondern hatte 1988 – 1996 einen Lehrstuhl am Institut für Geographie der staatlichen Universität Winnipeg, war also „ordentlicher Professor“):
      https://www.desmogblog.com/sites/beta.desmogblog.com/files/Judge%20Skolrood,%20re%20Weaver%20v.%20Ball,%2002-13.pdf

      Das Gericht beschreibt seitenlang die Debatte(n) zwischen den beiden Kontrahenten und kommt in Nr. [82] zu den (weiten) Grenzen der garantierten Meinungsfreiheit, wobei „solche Debatten oft kritische und sogar beleidigende Kommentare enthalten, denen man am besten durch Engagement und gut überlegte Erwiderungen begegnet. Nur wenn die benutzten Worte eine Stufe erreichen, die eine echte Bedrohung des tatsächlichen Rufes einer Person darstellen, ist der Weg zum Verleumdungsgesetz eröffnet. Dies ist nicht der Fall hier.“

      In Nr. [83] wird es dann konkret: Der Richter bezieht sich nicht auf Balls wissenschaftliches Werk, akademischen Titel oder Ruf, sondern nur auf den zum Klagegegenstand gemachten Artikel und beschreibt ihn als „schlecht geschriebenen Meinungsbeitrag, der Dr. Balls Sichten auf konventionelle Klimawissenschaft darbietet und Dr. Weavers Rolle als Unterstützer und Lehrer dieser Wissenschaft. Wiewohl der Artikel abfällig gegenüber Dr. Weaver ist, verleumderisch ist er nicht, da die beanstandeten Worte nicht wirklich ernsthaft Dr. Weavers Ansehen bedrohen in der Wahrnehmnung bedächtiger und informierter Leser. Dr. Weaver ist es daher nicht gelungen, das erste Element der Verleumdungsprüfung zu begründen.

      Nr. [84]: Ausgehend von diesem Befund muss ich nicht in Betracht ziehen, ob Dr. Weaver belegt hat, dass der Artikel im heruntergeladenen Sinne veröffentlicht und in British Columbia von irgendjemandem außer ihm gelesen wurde. Ebenso muss ich nicht auf die von Dr. Ball erhobenen Verteidigungsdarlegungen eingehen.

      Schlussfolgerung [85]:
      Dr. Weavers Klage wird abgewiesen. Wenn die Parteien sich nicht über die Kosten einigen können, können sie sich zum Thema äußern.“

      Der Richter beurteilte also nur die abfälligen, aber gerade noch erlaubten Worte in einem einzigen – allerdings „schlecht geschriebenen“ – Meinungsbeitrag Balls, die der gescheitere Kläger hinzunehmen hat – aufgrund der Meinungsfreiheit, denn zu den übrigen (insbesondere wissenschaftlichen) Artikeln Balls und zu seiner Person (Ernsthaftigkeit, Zurechnungsfähigkeit) fiel kein einziges richterliches Wort!

      1. Der “gescheiterte” Kläger muss es im letzten Satz natürlich heißen. Denn wer von den beiden der “gescheitere” ist, war ja gerade nicht Problem und Thema des Richters.

  10. Sehr geehrter Herr Broeckers,

    ich schätze Ihre Analysen und Bücher schon seit langer Zeit, aber in diesem Bereich scheint Ihre Objektivität deutlich getrübt zu sein. Etwas bestürzt war ich darüber, dass Sie bei dem ersten Artikel zu dem Beleidigungsverfahren den Kläger zu diskreditieren versuchten. Das ist ein typisches Vorgehen in den Massenmedien, wenn man keine anderen Argumente hat und Ihnen eigentlich unwürdig.

    Ja, Sie haben recht, es ging hier um eine Beleidigung, trotzdem konnte oder wollte der Beklagte keinen Nachweis für die Richtigkeit seiner Kurve beibringen – was ihm dann auch finanziell teuer zu stehen kam.

    Diese Kurve ist lange widerlegt, es gab in geschichtlicher Zeit bereits deutlich wärmere Perioden. Beispielsweise der Name “Grönland”, in englisch “Greenland=Grünland” zeigt schon, dass dieses Gebiet früher fast eisfrei war.

    Ich bin Ingenieur und befasse mich auch mit der Weltraumfahrt. Die Sonden der NASA haben bei vielen Planeten und deren Monden in den letzten 30 Jahren eine erhebliche Erwärmung festgestellt. Dafür gibt es eine klar auf der Hand liegende Erklärung für den Grund: die Sonne! Aber hier auf der Erde soll natürlich das CO2 verantwortlich sein.

    Ich habe nach Gegenargumenten bei den Klima-Propheten dazu gesucht, das einzige was ich fand, war, dass es aber doch wissenschaftlich noch nicht nachgewiesen wäre, dass die Sonne einen Einfluss auf die Temperatur der Erde hat. Ach was…

    Mittlerweile wurde die “Klimaerwärmung” ja in “Klimawandel” umgetauft, da sich danach die Erwärmung auf de Erde erst einmal eine Auszeit gegönnt hatte. Da passte das alte Narrativ nicht mehr so richtig.

    Nicht von ungefähr wurde die ganze Klimawandelthematik wie eine Religion aufgebaut. Kritiker sind “Klimaleugner” = Ketzer und dürfen keinesfalls mehr angehört werden. Eine faire Diskussion darf nicht stattfinden, da die Befürworter dann schnell in der Defensive sind. Deswegen stellen sie sich auch meist nicht einer Diskussion (siehe Oliver Jahnich: “Olli will reden”.

    Es wird mit unverrückbaren Dogmen gearbeitet, die aber nachweislich Fake sind. Besonders schön sind hier die angeblichen 97% der Wissenschaftler (seit Kurzem sogar 99%), die den menschengemachten Kimawandel als real ansehen. Man fragt 100 Wissenschaftler an, es antworten nur 10 und von denen bejahen 9 die Aussage. So komme ich dann auf 90%…
    In letzter Zeit melden sich aber immer mehr sehr renommierte Wissenschaftler, die das krasse Gegenteil aussagen.
    – Dr. Roy Spencer von der University of Alabama
    – Klimatologe Prof. Kirstein
    – Die World Meteorological Organisation (WMO)
    – Dr. Roy Spencer von der University of Alabama
    uvm. (das waren nur die Stimmen der letzten Wochen)

    Es gab natürlich auch noch die Erklärung von 31.000 Wissenschaftlern gegen den menschengemachten Klimawandel.

    Eine Reihe von Daten in diesem Bereich der Klimareligion wurden sehr wohl auch bereits gerichtlich als falsch identifiziert. Es wurde nachweislich manipuliert. Informieren Sie sich einmal bitte unter dem Begriff “Climategate”.

    Ich könnte jetzt noch viele weitere Argumente schreiben, viele sind aber auch schon in anderen Kommentaren genannt worden. Extrem bedenklich finde ich es aber, dass wir nun offenen Auges immer stärker in einen Klimafaschismus gleiten, der alles dem “bösen” CO2 unterordnet. Wenn Frauen ernsthaft aussagen, sie möchten keine Kinder mehr bekommen, weil diese ja so viel CO2 erzeugen würden oder deswegen Abtreibungen gepriesen werden, dann ist der nächste Schritt, Menschen vielleicht auch direkt zu entfernen – um “die Erde zu retten”. Denken Sie einmal darüber nach.. Das alles passiert natürlich nicht rein zufällig genau so, aber das würde jetzt zu weit führen.

    Ich bin übrigens wie Sie auch ein großer Verfechter des Umweltschutzes, dieser hat aber mit dem “Klimaschutz” nichts zu tun, das krasse Gegenteil ist der Fall. Da gibt es natürlich die vielfältig umweltbelastenden Windräder, aber auch große Monokulturen für Biosprit und- gas. Nicht zuletzt eine große dreistellige Anzahl von neuen Staudammprojekten weltweit, die dann massiv “im Dienste der guten Sache” Natur zerstören. Ich empfehle dazu den schon etwas älteren Film “Climate Crimes”, der gar nicht die Frage behandelt, ob es einen menschengemachten Klimawandel gibt, sondern nur die Folgen der Maßnahmen dagegen aufzeigt.

    Wir nähern uns wegen des Klimawahnsinns aktuell mit großen Schritten in Deutschland einms längeren Blackout an, der dann halb Europa mit in den Abgrund ziehen wird. Als Ingenieur der Elektrotechnik stehen mir alle Haare zu Berge bei der Energiepolitik der Bundesregierung. Und ich bin wirklich kein Freund von Atomkraft, aber so kann man nicht aussteigen. Im Januar und im Juni war es schon kurz vor knapp und nun will man auch noch die grundlastfähigen Kohlekraftwerke abschalten. Letztendlich haben uns nur die alten französischen Atomkraftwerke da den Hintern gerettet, das aber zu horrenden Preisen.
    Wenn Sie mir nicht glauben dann reden Sie mal mit den Mitarbeitern der Leitzentralen, die für die Stabilität des Netzes zuständig sind. Und das alles wegen einer Religion, die ganz andere Ziele verfolgt, als auch die meisten ihrer Verfechter überhaupt wissen.

    Im Übrigen müsste die Erde schon jetzt ganz anders aussehen, wenn Al Gore (der damit übrigens steinreich wurde) recht behalten hätte. Wenn Medienmaschine, Politik und instrumentalisierte “streikende Kinder” alle an einem Strang ziehen (aus welchen Zeiten kenne ich das hier in Deutschland nur?), dann sollte das einen doch schon einmal wenigstens etwas misstrauisch werden lassen. Zu meiner Zeit haben wir noch gegen die Regierungspolitik protestiert und das nach der Schule… (NATO-Doppelbeschluss, Startbahn West, Gorleben, etc..)

    Hochachtungsvoll P. Denk

  11. Ich dachte der “Hockeyschläger” wurde schon von den “Climate-Gate” Leaks als Betrug dargestellt? Demnach soll es im Quellcode der Großrechner-Software Anmerkungen gegeben dieses oder jenes sei genau um diesen Hockeyschläger zu erreichen, also gezielt gezinkte Software!
    Ich frage mich ansonsten wie sogar Diplomphysiker wie Gerlich/Tscheuschner oder der Klimatologe Kirstein sich zu Arbeiten und Vorträgen hinreissen lassen, in dem Sie sagen auch ein Treibhauseffekt durch Absorbtion könne nicht funktionieren, da gegen den 2. Haupsatz der Themodynamik. Jedem mitdenkendem Menschen müsste aber auffallen, das deren krude Intepretation dieses 2. Hauptsatzes (Sie behaupten es würde absolut nicht nur netto keine Energietransfers von kühleren zu wärmeren Objekten geben) gegen den 1. Hauptsatz der Themodynamik verstösst, das ist die Energergieerhaltung. Ich glaube nicht dass solche Fachleute echt glauben was Sie selber mit viel psychologisch rhetorischen Verwirrungstricks unter die Leute bringen.
    Die müssen echt gut bezahlt werden um sich so zu diskreditieren.
    Ich sage eines vorraus: Wenn eure Klimasendung an den Strart geht und ihr mit logisch gut nachvollziehbaren Agrumenten Treibhauseffekt-Leugner auseinander nehmt dann wird es massig böses Blut geben wie es die Szene der alternativen Medien selten oder noch nie gesehen hat. Früher hat man den Überbringer der schlechten Nachricht geköpft.
    Wie wohl werden viele psychich regagieren, wenn Sie nicht nur erkennen müssen, dass Sie Jahrzehnte lang rhetorschen Trickbetrügern auf den Leim gingen, sondern viel mehr noch missionarisch die “frohen Botschaften” ihrer “stars” weiterverbreitet haben? Zu erkennen selber als Täter massiv mit gelogen zu haben ist nicht gerade erträglich!

  12. Lieber Herr Bröckers,

    in Ihrem mit Sven Böttcher verfassten Buch “Die ganze Wahrheit über alles” habe ich unter dem Stichwort Erderwärmung diese Schlußsätze gefunden:
    “So hatte also sogar schon der 2016 scheidende US – Präsident abschließend recht: Das Klima ist die Frage, das Problem, die größte Gefahr von allen. “Alternativlos” ist daher in Sachen Erderwärmung tatsächlich nur eines: Die Abschaffung unseres Systems, des einst so segensreichen Kapitalismus.
    Und da ihr das wisst, werdet ihr nicht auf CO2 Werte schauen. Sondern auf ganz andere Werte.”

    Wie kriegen Sie das nur zusammen ? Einerseits geben Sie Obama recht, dass das Klima DAS Problem ist – andererseits sagen Sie, dass das System DAS Problem ist.

    Obama hat mit Sicherheit nicht gemeint, dass der Kapitalismus DAS Problem sei. Sondern er hat mit Sicherheit davon ablenken wollen, dass der Kapitalismus DAS Problem ist, indem er das Klima zu DEM Problem erklärte.
    Wie können Sie ihm da recht geben ?
    Wenn er genau ablenkt vom Kern der Sache ?

    Er ruft auf: “Schaut auf die CO2 Werte!” – während Sie dazu aufrufen, auf ganz andere Werte zu schauen.

    Mit Ihrem vehementen Schreiben für Obama, den IPCC und M. Mann und DEREN These vom menschengemachten Klimawandel werden Sie Teil von deren Ablenkungsmanöver vom eigentlichen Problem.

    Ich glaube, dass Sie als Kapitalismuskritiker kompetent sind.
    Als Klimaexperte traue ich Ihnen nicht über den Weg.

  13. Propagation of Error and the Reliability of Global Air Temperature Projections

    „In short, climate models cannot predict future global air temperatures; not for one year and not for 100 years. Climate model air temperature projections are physically meaningless. They say nothing at all about the impact of CO₂ emissions, if any, on global air temperatures.

    (…)

    Every single model air temperature projection since 1988 (and before) is physically meaningless. Every single detection-and-attribution study since then is physically meaningless. When it comes to CO₂ emissions and climate, no one knows what they’ve been talking about: not the IPCC, not Al Gore (we knew that), not even the most prominent of climate modelers, and certainly no political poser.

    (…)

    Absent any physically valid causal deduction, and noting that the climate has multiple rapid response channels to changes in energy flux, and noting further that the climate is exhibiting nothing untoward, one is left with no bearing at all on how much warming, if any, additional CO₂ has produced or will produce.

    (…)
    Raising the eyes, finally, to regard the extended damage: I’d like to finish by turning to the ethical consequence of the global warming frenzy. After some study, one discovers that climate models cannot model the climate. This fact was made clear all the way back in 2001, with the publication of W. Soon, S. Baliunas, S. B. Idso, K. Y. Kondratyev, and E. S. Posmentier Modeling climatic effects of anthropogenic carbon dioxide emissions: unknowns and uncertainties. Climate Res. 18(3), 259-275, available here. The paper remains relevant.

    In a well-functioning scientific environment, that paper would have put an end to the alarm about CO₂ emissions. But it didn’t.

    Instead the paper was disparaged and then nearly universally ignored (Reading it in 2003 is what set me off. It was immediately obvious that climate modelers could not possibly know what they claimed to know). There will likely be attempts to do the same to my paper: derision followed by burial.

    But we now know this for a certainty: all the frenzy about CO₂ and climate was for nothing.

    All the anguished adults; all the despairing young people; all the grammar school children frightened to tears and recriminations by lessons about coming doom, and death, and destruction; all the social strife and dislocation. All the blaming, all the character assassinations, all the damaged careers, all the excess winter fuel-poverty deaths, all the men, women, and children continuing to live with indoor smoke, all the enormous sums diverted, all the blighted landscapes, all the chopped and burned birds and the disrupted bats, all the huge monies transferred from the middle class to rich subsidy-farmers.

    All for nothing.

    (…)

    The whole AGW claim is built upon climate models that do not model the climate, upon climatologically useless air temperature measurements, dass and upon proxy paleo-temperature reconstructions that are not known to reconstruct temperature.

    (…)

    Climate alarmism is artful pseudo-science all the way down; made to look like science, but which is not.

    Pseudo-science not called out by any of the science organizations whose sole reason for existence is the integrity of science.“

    https://wattsupwiththat.com/2019/09/07/propagation-of-error-and-the-reliability-of-global-air-temperature-projections-mark-ii/

  14. Worum geht es eigentlich ?

    Doch darum, dass wir in unserem Alltag unnötigen Konsum, Konkurrenzverhalten, Streben nach Macht, Besitz, Ansehen und Ablenkungen aller Art loslassen lernen.
    Es geht also darum, andere als die CO2 – Werte in den Blick zu nehmen, sich zu eigen zu machen: Empathie, solidarisches Miteinander, nachhaltiges Produzieren und Konsumieren im Einklang mit der Natur. Es geht darum, von einer Aussensteuerung immer mehr zu einer Innensteuerung durch unser eigenes Denken , Fühlen und Wollen zu kommen. Unsere Seele und unser Herz wissen den Weg. Wir brauchen den Mut, ihnen zu folgen, ja vor allem diesen Mut brauchen wir. Raus aus unseren Verlustängsten, die uns im Status Quo festhalten.

    Es geht um die Neuentdeckung und Verwandlung unserer selbst. Wir als Verwandelte verwandeln unsere Gesellschaft. Nur so geht der Weg zu einem Systemwechsel, zu einer lebenswerten Zukunft.

    Dabei wird natürlich auch der anthropogene CO2 -, Methan – und N2O – Ausstoß reduziert. Ob dadurch aber das Klima verändert wird – ich glaube nicht, aber mein Glaube dazu ist unwichtig – wird sich dann zeigen.

    Wichtig ist, dass wir dann in einer solidarischen und friedlichen Gesellschaft leben, die wieder reine Luft atmen kann, und auch mit einer nicht anthropogenen Klimaveränderung solidarisch umzugehen lernt.

  15. “Es geht also darum, andere als die CO2 – Werte in den Blick zu nehmen, sich zu eigen zu machen: Empathie, solidarisches Miteinander, nachhaltiges Produzieren und Konsumieren im Einklang mit der Natur.”

    Das ist die Interpretationsleistung, die man erbringen muss, um in Harmonie mit der Maschine leben zu können: Die CO2-Steuer, das ist gar kein Flüchtlingssoli, die 40 Prozent meines Geldes, die mir jeden Monat abgenommen werden, damit trage ich eigenbestimmt zur Verbesserung der Gesellschaft bei – und bei den Rundfunkgebühren geht es eigentlich um politische Bildung und Aufklärung.

    And if you believe that, I have a bridge to sell you. Wenn die global-kollektiven Klima-Träumereien nicht auf ebensolcher Breite durchgesetzt werden können, zahlen wir die kommende CO2-Steuer nur dafür, deutsche Facharbeiter, deren CO2-intensive Unternehmen dann nach Polen oder Tschechien verlagert wurden, zu unterstützen. Am deutschen Wesen wird die Welt auch in Zukunft nicht genesen, und die ideologischen Wiedergänger werden nicht rationaler, wenn man sie statt in Braun oder Rot in Grün auftreten lässt. Oder wie der alte Marx so schön sagte: “Hegel bemerkte irgendwo, daß alle großen weltgeschichtlichen Tatsachen und Personen sich sozusagen zweimal ereignen. Er hat vergessen, hinzuzufügen: das eine Mal als Tragödie, das andere Mal als Farce.”

    1. War es nun Balls aktuelle Gesundheit oder Manns acht Jahre währende Verzögerungsstrategie, die den Richter von der Richtigkeit der Klagabweisung überzeugte?

      Laut Urteilstext beabsichtigte Ball, zu seinen Gunsten vor Gericht drei Zeugen aussagen zu lassen, die nun aber verstorben sind; ein vierter ist nicht mehr reisefähig. Ball habe also (im Hinblick auf seine Verteidigungsmöglichkeiten vor Gericht) eine Benachteiligung erlitten, die der Richter als direkte Folge von Manns Verzögerung betrachtet.

      Die Historie dieser Verzögerung beschreibt das Urteil in Nr. [6]:
      Die Klage vom März 2011 wurde im Juli 2011 und im Juni 2012 ergänzt. Von Juni 2013 geschah nichts bis November 2014, wo Mann eine kurze Mitteilung von sich gab, den Prozess fortsetzen zu wollen. Im Februar 2017 sollte verhandelt werden, aber der Termin wurde vertagt. Seit einer letzten Mitteilung im Juli 2017 kam von Mann bzw. seinem Anwalt wieder nichts bis März 2019, als Ball die Klagabweisung beantragte.

      Über Geduld oder Passivität des Gerichts braucht man sich dabei nicht wundern: Anders als beim Strafprozess ist im Zivilprozess nicht der Staat, sondern eine Privatperson der Kläger und dieser muss schauen, dass seine Sache vorangeht und die nötigen Schritte erfolgen. Das Gericht darf quasi endlos warten, solange der Beklagte sich nicht dagegen verwahrt.

      Dieses Jahr hatte Ball sich aber gewehrt und das Gericht musste prüfen, was es mit den Verzögerungen des Klägers auf sich hatte. Mann hat keine nachvollziehbaren Gründe für Verspätung bzw. Zeitbedarf genannt, er hat nicht dargelegt, dass er seinen Anwalt angewiesen hat, die Sache voranzubringen – er geht schlicht und einfach auf die Verzögerungen überhaupt nicht ein (“He simply does not address delay at all”).

      Dies reichte für die Zurückweisung der Klage; die wahren Motive für das Verzögerungsverhalten brauchte das Gericht daher nicht ermitteln. Vielleicht war es wirklich nicht die Angst, doch noch höflich um Vorlage gewisser Hockeyschläger-Daten gebeten zu werden?

      Dann bleibt eigentlich nur das zweite Motiv, das sich parallel sowieso schon aufdrängt und auch nicht sehr schmeichelhaft für ihn ist: Den Prozess gar nicht führen sondern im Schwebezustand halten zu wollen, um als Weltberühmtheit z.B. jederzeit sagen zu können, es gibt da einen bissigen Kritiker aus der kanadischen Provinz, der aber seit Jahren wegen Verleumdung vor Gericht steht und noch nichts zu seiner Entlastung vorbringen konnte. Wäre Ball vor der Klagabweisung gestorben, hätte Mann es noch leichter gehabt, die eigene Verschleppungsstrategie zu verschweigen und den toten Gegner in die Schmuddelecke zu stellen. Die Fans von Mann glauben ihm ja sowieso blind, wie auch diese Diskussion hier zeigt.

  16. Das Statement am Schluß hat mich schon ziemlich irritiert. Es geht in der Wissenschaft nicht um “Glauben”. Wissenschaft basiert auf Theorien, die durch praktische Ergebnisse untermauert werden. Denen “glaubt” man nicht, sondern akzeptiert sie als gegeben, solange bis neue Erkenntnisse gewonnen werden, die diese Theorien erweitern, modifizieren oder manchmal auch umstülpen. Und warum? Weil Wissenschaft funktioniert. Auf ihr beruhen nicht nur der Bau von Brücken, die halten, und Flugzeugen, die fliegen, sondern auch das Internet, das Mobiltelefon und das GPS und vieles anderes mehr. All diese Dinge funktionieren nicht aufgrund von Glauben, sondern auf der Grundlage von Wissen über die Gesetzmäßigkeiten in der Natur. Im übrigen auch z.B. die ersten in Anwendung befindlichen Gentherapien oder die Immuntherapien gegen Krebs.
    Einsteins Relativitätstheorie soll “wissenschaftlich nicht definitiv bewiesen” sein? Sicherlich ist es möglich, daß es eines Tages Erweiterungen oder Modifizierungen geben wird, so wie Einstein die Newtonsche Mechanik erweitert hat, aber zu behaupten, sie sei nicht definitiv bewiesen, ist der Hammer. Das oben erwähnte GPS nutzt die RT! Und seit Heisenberg, Bohr, Schrödinger und Pauli hat sich die Quantentheorie beträchtlich weiterentwickelt. Wahr ist zumindest, daß ihre Paradoxien absurd erscheinen. Aber auch die Quantenmechanik wird bereits praktisch angewendet.
    Im übrigen, im Gegensatz zur Religion behauptet Wissenschaft auch gar nicht, “der Weisheit letzter Schluss” zu sein.
    Na ja, und die Homöopathie ist nicht nur “klassisch physikalisch kaum beweisbar” (was immer Sie darunter verstehen), sie läßt sich sogar gut widerlegen. Z.B. konnte bereits vor einer Reihe von Jahren durch die moderne Physik bewiesen werden, daß Wasser kein Gedächtnis hat – zumindest keines, das länger als 10 hoch -15 Sekunden dauert. Wäre auch eklig, wenn sich Wasser an alles erinnern würde, wo es im natürlichen Kreislauf so gewesen ist… Und wenn etwas an der Homöopathie zumindest bei einigen gut funktioniert, dann der Placebo-Effekt, aber definitiv nicht die Homöopathie selbst. Ich will ja hier nicht die platten Witze aufwärmen, z.B. über die neunmonatige “Erstverschlimmerung” bei homöopathischen Anti-Baby-Pillen, oder daß ein Schnupfen, der sonst eine ganze Woche gedauert hätte, mit den Globuli bereits nach sieben Tagen weg war. Ich meine, wem die Globuli gut tun, der möge sie schlucken. Bedenklich nur, daß dann ernste Krankheiten sich verschlimmern können (die leichten wären auch ohne Globuli weggegangen). Wenn dann der Patient mit der verschlimmerten Krankheit doch mal einen Arzt aufsucht, ist der Aufwand zur Heilung natürlich größer, wenn sie denn überhaupt noch gelingt, und dann läßt sich natürlich trefflich über die ach so unfähige “Schulmedizin” schimpfen. Welche übrigens nicht für sich in Anspruch nimmt, bereits alles heilen zu können.
    Ich lese mit Genuß und Gewinn Ihre politischen Aufsätze und Analysen, auf dem Gebiet der Naturwissenschaft sollten Sie jedoch anderen den Vortritt lassen.

    1. Sorry, spieziell zu Wasser gibt es aber ganz andere Forschungen die ein Wassergedächnis belegen:

    2. Sowohl Allgemeine Relativitätstheorie als auch Quantentheorie sind – jede für sich betrachtet – sehr gut bewiesen und im jeweiligen “Hauptanwendungsgebiet” (Makro- bzw. Mikrokosmos) überaus praxiserprobt und quasi Säulen der Welterkenntnis. Rätselhafterweise widersprechen sie sich aber dennoch in wichtigen Punkten.
      https://www.deutschlandfunk.de/allgemeine-relativitaetstheorie-jenseits-von-einstein.740.de.html?dram:article_id=334329
      Spiegelt sich hier die Philosophie des Dualismus, den schon alte Griechen (Platon) Chinesen (Yin & Yang), Hebräer (Adam & Eva) Perser (Ahura Mazda & Ahriman) und die Philosophie generell (Leib-Seele- bzw. Materie-Geist-Problem) kannten?

      Heisenbergs Unschärferelation besagt, dass Beobachter niemals einen “vollständigen” und “objektiven” Blick auf das Beobachtungs-Objekt haben können, sondern immer nur eine “Teil-Wahrheit” mitbekommen, die je nach Herangehensweise auch noch variert. Die Welt als Wille und Vorstellung, Schopenhauers 200 Jahre altes philosophisches Werk als Vorläufer der Grundlagenphysik, die doch die Königin aller (Natur-)Wissenschaften ist? Ohne Rücksicht auf das sonst doch so hochgehaltene Beweisprinzip der Reproduzierbarkeit, und Doppelspaltexperiment schlägt alle Doppelblindstudien?

      Da wird dann auch fraglich, ob die Homöopathie das Placebo fördert oder umgekehrt. Beim viel umsatzträchtigeren Markt für Psychopharmaka gibt es garantierte (da chemisch bedingte) Nebenwirkungen, aber die angestrebte Hauptwirkung wird in einer neueren Studie ebenfalls (d.h. wie in der Homoöpathie) als Placebo “entlarvt”:
      https://www.nzz.ch/wissenschaft/antidepressiva-sie-wirken-laut-einer-studie-kaum-besser-als-placebos-dennoch-werden-sie-massenweise-verschrieben-ld.1495251?reduced=true
      Ist am Ende das Placebo nicht nur die “schonendere”, sondern mitunter doch die wirksamere Therapie im Vergleich zur “Chemo-” bzw. “physikalischen” Therapie?

      Eine einfache Trennung zwischen Wissenschaft und Glauben gibt es jedenfalls nicht. Und wie sicher sind wir, dass ersteres immer das “nützlichere” oder “wirksamere” ist?

  17. Lassen wir die Klima-Gretel doch mal machen, wenn sie im Sabbatjahr übers größe Wasser läuft so beweist uns die Praxis wo sie Recht hat.
    Sorry das mit dem Wasser war ein anderer “Auserwählter” welcher das UrChristliche okkupiert.
    Die Gretel Thunfisch, kann CO2 sehen. Um nicht dem gut eingeführten Kampfbegriff Leugner anheim zu fallen glauben wir ihr und lassen die Probe aufs Exempel machen.
    Mag Klima-Gretel ihre Jünger durch dutzende Räume führen die wahlweise mit neuer Luft oder CO2 gefüllt werden, denn an den Probedüsen erkennt das Fräulein wo CO2 und wo Luft einströmt um so den sicheren Weg für ihre Gläubigen zu finden.

  18. Worin liegt der Schwindel der Klimahysterie?
    Warum sind alle Bankster, Gangster , Politiker und Mainstreammedie alle zu “Klimarettern” mutiert?
    Wird etwa bereits über Wetter und Klima spekuliert?
    Gibt es etwa eine Multi-Billionen-Klimaindustrie?

    Wenn alle das gleiche herausposaunen, dann sollte doch der Profit hinterfragt werden.
    Was ist das Produkt des Profits?
    Welche sind die Mittel?
    Welche die Auswirkungen?

    Wo betrogen wird, muss die Wahrheit gegen die Lüge ausgetausch werden.
    Verursacher werden zu Rettern.
    Problemursachen werden zu Lösungen.
    So werden z.B. Methoden des Climate Geoengineering als “Lösungen gegen den Klimawandel” angeboten. Unter Annahme eines Betruges, ist es nicht verwunderlich, dass die Auswirkungen des Climate Geoengineering genauso sein sollen, wie unsere heutigen Probleme!

    Ich will hier zunächst den Betrug belegen! Weiterführende Artikel liefern auch noch die Beweise und Grundlagenkenntnisse dazu.

    Im Jahre 1960, noch unter militärischer Geheimhaltung, hieß es ganz offen und ehrlich, dass die USA für “geophysical warfare” Methoden der “climate control” anwenden müssten und daraus diverse “climate changes” zu erwarten wären.

    Bedenken Sie bitte, dass bewusst nicht von”weather control” und “weather changes”, also keine punktuellen kurzfristigen Anwendungen die Rede ist, sondern die langfristige klimatische Implementation geplant wurde.

    Im Jahre 1965 beauftragte Präsident Lyndon B. Johnson eine große Komission von Akademikern, eine für die Öffentlichkeit verträgliche Version des Memorandums zur Klimakontrolle zu schreiben. In dem neuen Papier war von Krieg überhaupt nicht mehr die Rede. Es ging nur noch um “Umweltschutz” und dafür eine Geflecht von Lügen, die auf die Behauptung einer “Erderwärmung durch CO2” aufgebaut wurden.

    Hier sind die beiden wichtigen Belege über den Begin der Klimakontrolle; dass erste auch in deutscher Übersetzung.

    1960, CIA Memorandum zur Klimakontrolle!
    http://geoarchitektur.blogspot.com/p/cia-1960-memorandum-fur-general-charles.html

    Originalquelle:
    https://www.cia.gov/library/readingroom/docs/CIA-RDP78-03425A002100020014-2.pdf

    How the Geoengineering Scam began in 1965! LBJ JFK
    http://geoarchitektur.blogspot.com/2016/08/how-geoengineering-scam-began.html

    Originalquelle:
    https://www.documentcloud.org/documents/3227654-PSAC-1965-Restoring-the-Quality-of-Our-Environment.html

    Die Ursache dieses unnatürlichen Wandels ist also die Klimakontrolle, auch als Climate Geoengineering oder Large Scale Climate Engineering bezeichnet. Der Prozess der Klimakontrolle beginnt mit der Gewinnung von zusätlicher Energie durch Erzeugung von Ozonlöchern mit planmäßiger Injektion von Chlor und Flour in die Ozonschicht.

    Hier ist eine zusammenfassende Zeitschiene der Klimakontrolle seit den 1940er Jahren:

    Timetable of Geoengineering by ClimateControl.
    https://geoarchitektur.blogspot.com/2019/06/timetable-of-climate-control.html

    Hier ist eine Kurzübersicht der Arten des Geoengineering:

    Was ist Geoengineering?
    https://geoarchitektur.blogspot.com/p/was-ist-geoengineering.html

    Liebe Mitbürger, ich bin in der Lage, auf alle Fragen zu diesem Feld klar zu antworten, ohne Zweifel und Lücken.

  19. Lieber Mathias, Habe leider keine Zeit alle Erwiederungen auf Deinen Artikel zu lesen. Wir waren recht enttäuscht von der Einfältigkeit Deiner “Ermittlungen” und den daraus sich ergebenden Schluss. Der folgende Artikel von einer von uns sehr geschätzten amerikanischen Website gibt dir wohl genügend Material nochmals von Grund auf zu recherchieren was uns diesbezäglich wirklich kaputt macht. https://www.globalresearch.ca/global-warming-and-the-ozone-layer-whats-more-dangerous-co2-or-nuclear-war/5690216
    Es wäre wichtig, da Deine Beiträge wie der obige und andere diesbezüglichen öffentlichen Stellungnahmen nicht hilfreich sind.
    Mit vielen Grüssen vom schönsten Ende der Welt
    Helmut, NZ

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *