Safety glasses off, motherfuckers!

Der Meinungsforscher und republikanische Stratege Frank Luntz war es, der  der  Bush-Regierung  vorgeschlagen hatte, nicht mehr von “Treibhauseffekt” und  von “Erderwärmung” zu sprechen, sondern das Wort “Klimawandel” zu benutzen. In einem in einem später geleakten internen Memo stellte er dazu fest : “Die wissenschaftliche Debatte ist dabei, uns jeden Ausweg zu versperren….Wenn die Öffentlichkeit zu der Überzeugung gelangt, dass die wissenschaftliche Probleme gelöst sind, wird sich auch ihre Einstellung gegenüber der globalen Erderwärmung ändern. Infolgedessen müssen Sie weiterhin das Fehlen wissenschaftlicher Gewißheit zum zentralen Argument machen.”  So zitiert die New York Times (15.3.2003) den scharfsinnigen Strategen, der seine Klienten anfeuert: „Fahrt damit fort, das Fehlen wissenschaftlicher Sicherheit zum Kernaspekt in der Debatte zu machen […] betont die Wichtigkeit erst dann zu handeln, wenn alle Fakten bekannt sind….Das wichtigste Prinzip ist euer Bekenntnis zu solider Wissenschaft.“

Das vorgeschlagene Wording und die Strategie, auf solider Wissenschaft  (“sound sciene”) zu bestehen, war überaus erfolgreich wenn man bedenkt, dass die internationalen Klimaforscher sich zu 98% sicher sind, dass ihre Messungen und Prognosen richtig sind und dass sich der Temperaturanstieg auf dem  meistkristisierten Wissenschaftsdiagramm aller Zeiten – Michael Mann’s Hockeyschläger –  seit 20 Jahren immer wieder bestätigt hat. Aber 98% sind eben nicht 100% und dem Spindoktor Frank Luntz ist es (with a little help of Big Oil) mit seiner Kampagne gelungen, aus diesem kleinen Unsicherheitsfaktor ein riesige Debatte zu machen. Es braucht keine Lösungen, nur eine Debatte über  das “Fehlen wissenschaftlicher Sicherheit” sowie die Betonung, dass man natürlich erst dann handeln kann, wenn die Fakten unstrittig sind.

Hlfreich für die Debatte und das fröhliche “Weiter so!” beim Verheizen ist es auch, nicht von Kohle und Öl, sondern streng wissenschaftlich stets von “CO-2” zu sprechen, das anders als Rauch und Russ aus Schornsteinen und Auspuffrohren unsichtbar ist und ihm übrigen nur 0,4 Prozent der Atmosphäre ausmacht. Also quasi ein “Hühnerschiss”, weshalb die hiesigen AfD-Experten auch darauf hinweisen, dass CO-2 “gut zu Pflanzen” ist. Wer da noch von “Treibhausgas” und “Klimagift” spricht, der hat sich von  der “Erderwärmungssekte”, dem Weltklimarat (IPCC), einfach Märchen erzählen lassen. Denn “Klimawandel” gab es schließlich schon immer und  wie Professor Rumpeldipumpel vom Exxon-Mobil-Institut gerade wieder aufgezeigt hat: ob CO-2 dabei irgendeine Rolle spielt ist  gar nicht bewiesen!   Das wird man doch wohl noch diskutieren dürfen! Wir brauchen  solide Wissenschaft – statt der kaputten Thermometer der Klimaforscher, die uns seit 40 Jahren falsche Daten liefern und Märchen erzählen. Und bevor es wissenschaftlich defintiv feststeht ist es absolut unverantwortlich, irgendwelche Maßnahmen zu ergreifen.

Nachdem wir in der letzten Folge von “Das dritte Jahrtausend” über den UN-Bericht zum Artensterben und die Erderwärmung gesprochen hatten und ich hier auf dem Blog und auf KenFM auch noch einmal über das große Aussterben schrieb,  erreichte uns in den Kommentaren eine Flut von “Diskussionsangeboten”.  Von bösartig und beleidigend bis wohlmeinend und beileidsbekundend – weil ich jetzt wohl auch zum “Gläubigen” der “Klimakirche”  degeneriert sei – reichte das Spektrum. Ich bitte aber um Verständnis, wenn ich auf diese Debatte nicht einsteige und es hier mit dem wissenschaftlichen Erklärbär und Jean Pütz des US-Fernsehens, Bill Nye, halte: “Safety glasses off, motherfuckers!”

Disclaimer: Ich glaube an Einsteins Relativitätstheorie, auch wenn sie wissenschaftlich nicht definitiv bewiesen ist; ich glaube auch an Heisenbergs, Bohrs, Schrödingers, Paulis Quantentheorie auch wenn ihre Paradoxien absurd erscheinen und nicht der Weisheit letzter Schluss sein können; ich glaube auch an Homöopathie, die klassisch physikalisch kaum beweisbar ist, bei mir aber funktioniert hat; ich halte auch viele andere Dinge für richtig und wichtig, die von der “soliden Wissenschaft” als Humbug abgetan werden. Über all das kann man diskutieren. Aber in eine pseudowissenschaftlichen Kontroverse über “CO-2” lasse ich mich nicht mehr hineinziehen: es geht um Öl, Kohle, Artenvernichtung, Bodenzerstörung, Massentierhaltung und dass dieser ganze Dreck unseren Kindern und Enkeln um die Ohren fliegen wird, wenn  wir Erwachsene jetzt nichts dagegen tun….

24 Comments

  1. Nach allem, was in den letzten Jahren geschah, ist der Autoritätsbeweis halt unglaubwürdig geworden. “Alle Wissenschaftler sagen” ist nicht besser als “alle Journalisten schreiben”. So wie den berüchtigten “Rudeljournalismus” gibt es auch “Rudelwissenschaft”, gerade bei so politisierten Themen wie dem Klima.

    Man wird auch nur wenig Historiker finden, die vom offiziellen 9/11-Narrativ abweichen (denn sie werden das Schicksal von Herrn Ganser verfolgt haben). Muss die Geschichte mit den 19 Teppichmessern also stimmen?

    Habe eine Zeit erlebt, da gab es flächendeckend Hochschulen, Institute und Lehrstühle, die nichts anderes lehrten und “wissenschaftlich begründeten” als den unwiderlegbaren Sieg des Sozialismus. Und zwar so lange bis ihnen die Mauer auf den Kopf gefallen ist. Experten sind auch nur Menschen mit persönlichen Interessen und Häretiker haben es nie leicht.

    Wenn mir heute die gleichen “Autoritäten”, die mir jeden Abend in der tagessau erklären, dass der Westen friedliebend und gut, der Russe kriegslüstern und böse, Terroranschläge niemals inszeniert und die kapitalistische Globalisierung allseligmachend und alternativlos ist, wenn diese Leute also mir anschließend noch vortragen, der Klimawandel sei unleugbar menschengemacht; woher soll ich dann wissen, wo die Propagandalüge endet und wo die Wahrheit beginnt?

    Ich brauche keinen Wissenschaftsbeweis und auch gewiss keine moralisierenden Kampagnen des Mainstreams, um zu verstehen, dass ständig zunehmende materielle Bedürfnisse des Einzelnen bei gleichzeitig wachsender Weltbevölkerung (die außerdem immer älter wird) nicht mit endlichen irdischen Ressourcen zusammenpassen. Die Lösung kann nur eine konsequent andere Lebensweise sein (oder deutlich weniger Menschen).

    “Think for yourself” oder nach Kant “Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen”: das ist von der Obrigkeit nicht gewollt, denn es würde die Konditionierung und Indoktrinierung auf neoliberalen Wachstumswahn – mit all dessen ökologischen Kollateralschäden – gefährden. Statt gesundem Menschenverstand heißt es: “Glaube den Experten und Wissenschaftlern!”, “Vertraue den Qualitätsjournalisten!”, “Folge den Politikern!”. Ist schließlich auch so schön bequem, aber dann bitte später nicht über die Folgen wundern.

    Ich streite nicht darüber, ob es menschengemachten Klimawandel gibt oder nicht, weil ich es nicht weiß. Aber solange die herrschenden Systemadministratoren und deren Experten-Hilfskräfte vom Thron herab mir mit Kampagnen zum “Treibhausgas sparen” das Geld aus der Tasche ziehen wollen, anstatt den Kern allen Übels – die Konditionierung auf kapitalistischen Wachstumswahn – infrage zu stellen, muss ich all das nur für die üblichen manipulativen Machenschaften einer mehrfach überführten notorischen Betrüger- und (Kriegs-)Verbrecherclique halten, der man einfach nicht trauen kann. Wer einmal lügt…

    1. Traumhaft präzise formuliert, GENAU so geht’s mir an der Stelle auch. Es macht eben doch einen Unterschied, ob von NATURschutz oder “Klimaschutz” gesprochen wird …

  2. „Die Forschungen zur Klimageschichte der Erde zeigen, dass es Millionen Jahre vor dem Erscheinen der Menschheit auf der Erde zwei Eiszeiten gegeben hat, die von einem CO2-Gehalt der Atmosphäre vom I6fachen des heutigen Niveaus begleitet waren. Ganz generell liefern die archäologisch-klimatologischen Forschungen die bislang einzigen Ergebnisse, die als wissenschaftlich gesichert gelten können. Kernbohrungen im arktischen Eis, die auf erdgeschichtliche Zeiten von mehr als 600.000 Jahren zurückreichen, belegen, dass ein jeweiliger Anstieg des CO2-Gehalts der Atmosphäre mit einer durchschnittlichen Zeitverzögerung von 800 Jahren nach Erwärmungsschüben auftrat. Das legt den Schluss nahe, dass höhere Temperaturen das Ansteigen des CO2-Niveaus bewirken – und nicht umgekehrt. Professor Ian Clark, ein führender archäologischer Klimatologe in Kanada, schreibt in einer Dokumentation mit dem Titel „Der grosse Erwärmungs-Schwindel: CO2 kann offensichtlich keine Veränderung der Temperatur bewirken, sondern ist ein Ergebnis der Temperatur; CO2 folgt den Veränderungen der Temperatur nach.“ Offenbar mussten die Ozeane erst einige hundert Jahre lang wärmer werden, bevor sie mehr von ihrem Kohlendioxidgehalt abgaben. Dass der jeweilige CO2-Anstieg dann die Atmosphäre zusätzlich erwärmt haben könnte, ist mit den Eisproben nicht nachweisbar.

    Viele Klimatologen glauben, dass Sonnenaktivitäten in Verbindung mit kosmischer Strahlung und mit Wolkenbildungen die Ursachen für die Erderwärmung sind. Immerhin macht die Sonne 99,8 Prozent der Masse unseres Sonnensystems aus. Im Oktober 2006 hat der Forscher Henrik Svensmark experimentell nachgewiesen, dass kosmische Strahlung Wolkenbildung verursacht, was per Saldo einen kühlenden Effekt hat. In den letzten drei Jahrzehnten hat es jedoch weniger Wolkenbildung als üblich gegeben, weil das Magnetfeld der Sonne, das uns gegen kosmische Strahlung abschirmt, stärker geworden ist. Wahrscheinlich ist die geringfügige Erderwärmung der letzten Jahre hierauf zurückzuführen.

    (…)

    Der Ökologismus ist (unter etlichen anderen Ismen) ein Zerfallsprodukt des Marxismus. Die gescheiterte „Verelendungsthese“ wird durch die Öko- und Klimakatastrophe ersetzt. Ziel ist die Auslöschung des Kapitalismus – und damit der westlichen Freiheit. In ihrem Buch „Lexikon der Öko-Irrtümer“ haben Maxeiner und Miersch zu Recht konstatiert: „Einer heimatlosen Linken ist als letzte Utopie die Klimakatastrophe geblieben.“ Doch ist die totalitäre Bedrohung, die von den Klima-Besessenen ausgeht, weitaus grösser, als solche Sätze anzeigen. Der Mensch ist für viele der Umwelt- und Klima-Propheten zum Feind Nummer eins geworden. Sie erklären offen, dass sie alle Autos, Kühlaggregate, Klimaanlagen, Wassertoiletten und fast alle elektrischen Geräte abschaffen wollen. Andere autoritäre „Verteidiger der Erde“ möchten die Bevölkerungszahl und die Konsum- und Hygienestandards auf Steinzeitniveau zurückfuhren. David Foreman, Mitbegründer von Earth First!, hat verkündet:

    „Wir [die Menschheit] sind das Krebsgeschwür der Natur“ – und nannte sein ultimatives Ziel: „Zurück zum Deluvium“ (Frühe Eiszeit). Wie man dahin gelangen könnte, gab der Biologe David Gräber von sich: „Einige von uns können nur hoffen, dass der richtige Virus auftaucht.“

    Kaum ein Bürger hat eine Vorstellung davon, wie viele Abkommen wie die Rio-Deklaration, die Erd-Charta, die Agenda 21, das Welterbe-Abkommen, das Bio-Vielfalt-Abkommen, die UN-Klimakonvention und das Kyoto-Protokoll bereits von ihren Regierungen unterzeichnet wurden – und wie weit die westlichen Nationen bereits fortgeschritten sind auf dem Weg zu einer totalitären Welt-Umwelt-Regierung unter zentraler Uno-Direktion.“

    http://www.roland-baader.de/vom-klimawahn-zur-energiekrise/

    1. (Zitat) “Das legt den Schluss nahe, dass höhere Temperaturen das Ansteigen des CO2-Niveaus bewirken – und nicht umgekehrt”.
      Ich habe mich bis vor 10 Minuten heftig gegen dieses Argument gewehrt. Dann durch Zufall bei einem Vortrag gehörte überraschende Erkenntnis! BEIDES ist richtig! Ich habe etwas vergessen!
      Auflösung: CO2 ist ein Produkt aus Kohlenstoff + 2Sauerstoff (also im Grunde ein Verbrennungsprodukt)und kommt aus vielfältigen Quellen, z.B.
      1.) Pflanzen-Verrottung
      2.) Tier-Pupse(z.B.Saurier)
      3.) Menschen Ausatmen (aber erst in der Neuzeit)
      4.) Vulkanismus
      5.) Jüngst durch Verbrennung von Erdöl.
      Jetzt der Gag! Wenn die Sonneneinstrahlung auch nur geringst zunimmt, (Erdachsenvarianz, Abstand zur Sonne) steigt die Temperatur. Und was passiert JETZT? BINGO! Die Meere erwärmen sich, ABER SEHR LANGSAM! Wärmeres Wasser kann weniger CO2 aufnehmen und “geht an Land”, NOCHMAL Bingo! Das CO2 in der Luft wird mehr und folgt der Temperatur.
      GLEICHZEITIG ist aber der Treibhauseffekt von CO2 nicht ungültig!! Das heißt, das Meer wird noch wärmer usw….
      Jetzt ist mir klar, warum Hawking immer vom “self-sustaining” Effekt sprach.
      Die Welt ist wieder in Ordnung ähh…oder eigentlich nicht…

  3. Die Auswirkungen der Erderwärmung sind für jeden nachprüfbar: Erhöhter Meeresspiegel, weniger Gletscher, etc.
    Das wird von den Lobbyisten meist nicht bestritten, weil die Auswirkungen zu offensichtlich sind. Hingegen wird bestritten, dass Menschen etwas mit der Erwärmung zu tun haben. Hier ist sinnvoll auf die Korrelation zwischen Abgasanstieg und Erwärmung hinzuweisen. Wer dann immer noch behauptet, dass das “Zufall” sei, weil “zufällig” die Sonne seit jenem Zeitpunkt angeblich stärker scheint (obwohl es dafür keinerlei Belege gibt), ist schnell als Lügner und Lobbyist entlarvt.
    Zudem sollte auch auf die direkten Auswirkungen durch Abgase hingewiesen werden: Erhöhte Sterblichkeit, Krankheiten etc. Wer dann immer noch nicht an die Schädlichkeit von Abgasen “glaubt”, soll einen Selbstversuch machen (Abgase direkt einatmen).
    Die Zigarettenindustrie hat immer versucht mit falschen Studien die Schädlichkeit von Zigaretten zu leugnen. Auch da hat es Jahrzehnte gedauert, bis sich bei allen die Erkenntnis durchgesetzt hat, dass Rauchen nicht gesund ist, wie von der Lobby behauptet.
    Die Kohle- und Öl-Lobbyisten missbrauchen sowohl das Bedürfnis nach “Heiler-Welt” (wer stellt sich schon gerne Problemen), als auch das noch zu wenig verbreitete Differenzierungsvermögen: Weil über 9/11 gelogen wurde, wollen die Lobbyisten glauben machen: Alles “Offizielle” (wobei je nach Bedarf gedeutet wird, was das ist) sei immer gelogen.
    Schwarz-Weiß-Glaube ist ein einfaches Muster, das schon seit Jahrhunderten genutzt wird, um differenziertes Denken zu verhindern. Auf diese Falle muss hingewiesen werden.
    Danke an alle geistigen Helden, die gegen Umweltfeindlichkeit standhaft bleiben.
    Das ist der entscheidende Lackmustest.

    1. Sie wollen belehrend auf die “Korrelation zwischen Abgasanstieg und Erwärmung” hinweisen.

      Wenn der Schuss mal nicht nach hinten losgeht: Von 1940 bis 1975 gab es trotz Abgasanstieg eine leichte Abkühlung, ebenso 1999 bis 2013. Gerechnet von 1920 bis 2020 sind das also 49 von 100 Jahren, die sich auf nur zwei (= dafür umso signifikantere) große Blöcke verteilen.

      Die Schädlichkeit von Abgasen (Giftigkeit) ist dagegen eine Frage, die man getrennt von der fraglichen Erwärmungswirkung betrachten sollte. Denn nur so kommt man zurück zu den wirklich wichtigen Umweltfragen: Wer und was vergiftet Luft, Böden und Gewässer, bedroht Artenvielfalt und Lebensräume. Da geht es um deutlich mehr als nur Abgase – wie in den altmodischen Zeiten, als noch kein aufgebauschter hysterischer “Klimaschutz” den wirklich notwendigen Umweltschutz überdeckte und verdrängte. Beim “echten” Umweltschutz sind Täter und Taten einerseits sowie Schäden und Abhilfe-Möglichkeiten andererseits klar benennbar.

    2. Schon wieder diese übliche Verwechslung:
      Korrelation bedeutet nicht gleich Kausalitätszusammenhang !!!

      Ihr Beispiel, dass man sich doch mal die Abgase direkt in die Lunge zu führen sollte um zu entdecken das ist tödlich ist: was für ein Schwachsinn.
      Genauso könnte ich sagen Wasser trinken tötet Menschen. Trinken sich doch einmal am Stück 15 l … dann stirbt der Mensch.
      D.h. aber überhaupt nicht das geringe Mengen Wasser tödlich wirken

    3. In Grönland, glaube ich, gibt es einen Gletscher der an Stärke wieder zunimmt
      Und jetzt?

  4. Ich kann mangels Kompetenz die CO2-Frage beim sog. “Klimawandel” nicht klären, aber ich musste feststellen, dass es sehr wohl unterschiedliche wissenschaftliche Meinungen gibt (entgegen der vorherrschenden Darstellung in den Medien).

    Hier ein Zitat des MIT-Forschers Richard S. Lindzen, der als Mitautor bei manchen Versionen des IPCC-Berichts dabei war: “Doubling CO2 involves a 2% perturbation to this budget. So do minor changes in clouds and other features, and such changes are common. In this complex multifactor system, what is the likelihood of the climate (which, itself, consists in many variables and not just globally averaged temperature anomaly) is controlled by this 2% perturbation in a single variable? Believing this is pretty close to believing in magic. Instead, you are told that it is believing in ‘science.’ Such a claim should be a tip-off that something is amiss. After all, science is a mode of inquiry rather than a belief structure.”

    Quelle:
    https://www.climatedepot.com/2017/05/01/mit-climate-scientist-dr-richard-lindzen-believing-co2-controls-the-climate-is-pretty-close-to-believing-in-magic/

    Hier noch der Link zu einem zwölf Jahre alten Interview mit Lindzen:

    https://web.archive.org/web/20140324155619/http://www.weltwoche.ch/ausgaben/2007-13/artikel-2007-13-ich-hoffe-das-ho.html

  5. Mag ja sein, dass ein Frank Luntz 2003 via George Dabbelju den klimasensiblen Sprech mit einem neuen Wording abschwächen wollte. Wer oder was soll aber die Klimapaniker dazu gezwungen haben, dieses Wording zu übernehmen? Sie sind doch in der Mehrheit, haben angeblich 95% der Wissenschaftler hinter sich (sowie die Öffentlichkeit und die schulschwänzenden Friday-for-Future-Kids), erfreuen sich des besten Zugangs zu Fördertöpfen und zu den Massenmedien? Wird der engagierte und energische TV-Physik-Professor Harald Lesch etwa heimlich erpresst, das neue Wort Klimawandel zu benutzen und damit die Erderwärmung zu beschönigen, die er doch vordergründig so wortreich-heftig anprangert?

    Ursache des neuen Wordings ist doch wohl eher dies (nachzulesen überall, u.a. auch auf Wikipedia):
    „Als Pause der globalen Erwärmung wurde in der sogenannten Kontroverse um die globale Erwärmung eine Phase relativ stagnierender Oberflächentemperaturen zwischen 1998 und 2013 bezeichnet, (…)“.
    Dieses Phänomen umfasste die ganze Amtszeit der Administration Dubbelju Bush (2000-2008) und noch fünf Jahre danach, ist aber bestimmt keine Erfindung dieser Administration.

    Schon Ende 2009 äußerte sich im SPIEGEL ein Mann, den man nicht als Klimaskeptiker kennt und der bestimmt auch nicht George Dubbelju nach dem Mund reden wollte oder musste (Obama hatte inzwischen das Oval Office übernommen im ersten Amtsjahr von seiner Umweltbehörde Epa den lebensnotwendigen Kreislaufstoff CO2 für gesundheitsschädlich erklären lassen):
    „Derzeit allerdings hat die Erwärmung eine Pause eingelegt“, bestätigt der Meteorologe Mojib Latif vom Kieler Leibniz-Institut für Meereswissenschaften, einer der bekanntesten Klimaforscher Deutschlands. Mit Blick auf die Temperaturkurve spricht er von einem „Plateau“, einer Stagnation auf hohem Niveau: „Da ist nichts dran zu deuteln, dem müssen wir uns stellen.“
    https://www.spiegel.de/spiegel/a-661308.html

    Pause statt Erwärmung, obwohl zwischen 1998 und 2013 der CO2-Ausstoß höher als in der Jahren zuvor war – das hatte leider keines der Modelle vorhergesagt. Es gab zwar nachgeschobene Erklärungen, die haben aber ihre eigenen Tücken:

    Manche sprachen von der pazifischen Klimaschaukel – dieser Ozean soll jahrelange Phasen haben, in denen er große Mengen Wärme absorbiert und so der Atmosphäre entzieht. Nicht ganz unplausibel, aber dadurch wird ein unerklärtes Phänomen „erklärt“ durch ein anderes, genauso unerklärtes. Und vor allem: Wenn dieser launisch-wärmehungrige Ozean alle menschlichen Klima-Wirkungen mal locker ins Gegenteil dreht (selbst im Jahrzehnt mit dem bis dahin höchsten CO2-Ausstoß), dann kann es mit der angeblich so dominanten Rolle des Menschen im Klimawandel (Erwärmung wie Abkühlung) eigentlich nicht weit her sein. Dann dominieren wohl doch natürliche Faktoren?

    Das wollen die Klimapaniker nicht zugeben, schließlich hat ihre „Wissenschaft“ für die Zeit ab Industrialisierung z.B. die Sonne als wesentlichen Klima-Erwärmer „entthront“ und durch den Menschen ersetzt. Bei einigen Klimapanikern musste die Sonne mit ihren wechselhaften Aktivitätszyklen dann allerdings doch als Lückenbüßer herhalten, um die lästige Klimapause 1998-2013 zu erklären.

    Andere verweisen auf Aerosole, also Schwebe- /Schmutzteilchen in den Verbrennungs-Abgasen, die (im Gegensatz zum unsichtbaren CO2) wie eine Art Sonnenschirm verhindern, dass die wärmende Sonnenstrahlung den Erdboden erreicht. Auch nicht ganz unplausibel, denn von ca. 1940 bis weit in die 1970er Jahre gab es schon einmal eine „Erwärmungspause“, obwohl Krieg und Wiederaufbau, Wirtschaftswunder und beschleunigte weltweite Industrialisierung einen (laut Klimapanikern doch eigentlich wärmenden) CO2-Anstieg brachten. Smog – schmutziger Nebel – war in den 1960er Jahren weit verbreitet in den westlichen Industrienationen und ließ viele „Klimaexperten“ noch in den 70er Jahren vor einer bevorstehenden Eiszeit warnen.
    https://www.welt.de/wissenschaft/umwelt/article5489379/Als-uns-vor-30-Jahren-eine-neue-Eiszeit-drohte.html

    Dass die „Erwärmungspause“ endete und die Temperaturen ca. 20 Jahre (1978 – 1998) wieder stiegen, wird mit besserer Technik und strengeren Vorschriften zur Abgasreinigung erklärt.
    Und in der Tat, der Smog der 60er Jahre war in den westlichen Ländern der 80er und 90er Jahre weitgehend verschwunden:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Smog-Krise_im_Ruhrgebiet_1962

    Die Sache hat allerdings einen Haken – der Zusammenbruch des Kommunismus. Während dadurch auf dem Gebiet der abgeschafften DDR (allerdings erst ab 1990) die Abgase sauberer wurden (s. den Wikipedia-Artikel), wurde China nach Maos Tod 1976 ganz schnell von einer radfahrenden Agrargesellschaft zur energiehungrigen Industriegesellschaft gemacht. Der Smog verlagerte sich also nur, von Nordamerika / Europa ins bevölkerungsmäßig ebenbürtige China, wo allein 2015 etwa 1,8 Millionen Menschen an Luftverschmutzung starben,
    https://de.wikipedia.org/wiki/Smog

    Zweiter Haken:
    Wenn der Dreck in den Abgasen eine kühlende Wirkung hat, dann neutralisiert er ja die wärmende Wirkung des ebenfalls enthaltenen, aber unsichtbaren CO2. Man müsste, solange das CO2 nicht ganz vermieden werden kann, also möglichst dreckige Abgase verlangen oder zulassen, nur damit die Erde sich nicht um die vermeintlich tödlichen zwei Grad erwärmt? Eine Ehrenrettung des Schiffdiesels und der filterfreien Kohlenkraftwerke! (Motto: Nicht alle Menschen überleben den Smog, aber die Erde als ganzes kommt mit ihm besser klar als mit zwei Grad Erwärmung.)

    Hier zeigt sich am besten der Irrsinn der vermeintlich mörderischen Zwei-Grad-Erwärmung, zu der vom IPCC (Weltklimarat) nicht einmal eine Basis-Temperatur geliefert wird, wie Kommentator AbuAardvark vor drei Tagen zum letzten Klima-Artikel (Das große Aussterben) richtig anmerkte.

    Dass inzwischen sogar der Umweltschutz hinter dem Klimaschutz zurückstehen muss bzw. ihm geopfert wird, ist keine Verschwörungstheorie der „Klimaskeptiker“:
    Einige Wissenschaftler haben bereits ernsthaft vorgeschlagen, zwecks klimaschonender Kühlung Aerosole wie Schwefelsäure z.B. mit Flugzeugen in die Atmosphäre einzubringen. Jeder weiß, die Idee ist verrückt – aber sie ist in unseren klimapanischen Zeiten nicht totzukriegen, wie zwei Artikel von 2012 und 2017 zeigen:
    https://www.focus.de/wissen/klima/klimaerwaermung/geo-engineering-mit-eisen-und-schwefel-gegen-den-klimawandel_aid_728206.html
    https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/klimawandel-geoengineering-als-plan-b-fuer-eine-zu-heisse-erde-a-1159027.html

    1. Vermeintlich wissenschaftliche Klimapaniker zeichnen sich dadurch aus, dass sie großspurig neue Aussagen zu langen Zeiträumen machen, aber sehr “vergesslich” sind, wenn es um die vor langer Zeit gemachten Aussagen ihrer eigenen Wissenschaft geht.

      “Wissenschaftliche” Warnungen in den 1970er Jahren vor einer neuen Eiszeit sind aus heutiger Sicht absurd, aber sie dominierten damals. Und obwohl sie sich letztlich als falsch erwiesen, konnte man (mit den damaligen Daten) durchaus plausibel eine Abkühlung befürchten – eine weitere Abkühlung, denn seit 1940 hatte die stark gestiegene Luftverschmutzung schon vermehrt kühlenden Smog produziert. Aber was plausibel erscheint, ist halt nicht unbedingt kausal nachweisbar und wissenschaftlich.

      Zweites Beispiel: Nach den ersten 11 von 15 Jahren der “Phase relativ stagnierender Oberflächentemperaturenzwischen 1998 und 2013” waren Mainstream-Gurus wie Mojib Latif (siehe oben) 2009 immerhin bereit, die (trotz Rekord-CO2-Ausstoß) eingetretene “Klima-Pause” als erklärungsbedürftige harte Nuss einzuräumen.

      Auch die Erinnerung an dieses Eingeständnis verblasste allerdings schnell, als die neuerliche Erwärmung ab 2013 den vorangegangenen Erwärmungs-Stopp zur bloßen Erwärmungs-Pause herabstufte. Und obwohl die stattliche 15-jährige Pause jetzt erst 6 Jahre vorüber ist, können manche nicht der Versuchung widerstehen, die Pause aktiv vergessen zu machen, sprich: zu leugenen und als bloßen Irrtum hinzustellen.

      Die volkserzieherische Seite “Klimafakten” behauptet nun keck, nicht die Erwärmung habe pausiert, sondern nur das Tempo der Erwärmung. Und während man sonst immer auf Durchschnittstemperaturen herumreitet (=die berüchtigten tödlichen zwei Grad) und auf der Menschheit als Verursacher, verweist man bezüglich der Pause lapidar auf “natürliche Schwankungen” und: “Für aussagekräftige Einschätzungen aber müssen längere Zeiträume betrachtet werden” – als wären 15 Jahre Pause ein Wetter- und kein Klimaphänomen. (Den konsequenterweise an Mainstream-Guru Mojib Latif zur richtenden Vorwurf, er habe 2009 voreilig Eingeständnisse an die “Skeptiker” gemacht, verkneift man sich natürlich – gehört dieser doch zum richtigen, sprich eigenen Lager.)
      https://www.klimafakten.de/behauptungen/behauptung-die-globale-erwaermung-stoppte-1998-0

      Besonders pikant die Deutung der (tatsächlich zutreffenden) Dauerschwankung der Temperatur-Kurve: “Durch geschickte Auswahl eines Startjahres lässt sich also immer mal wieder für einen gewissen Zeitraum eine Pause oder gar ein Ende der Erderwärmung konstatieren.” Das Argument wird nämlich zum Bumerang: 1350-1850 kennt man als kleine Eiszeit, an deren Ende die Klimapaniker ganz “zufällig” den Beginn ihrer Betrachtung der “menschengemachten” Temperaturkurve ansetzen.

      Wenn aber 1350 nicht Menschenhand die “kleine Eiszeit” einläutete, dann ist deren weltweites Ende 500 Jahre später in Gestalt einer Wieder-Erwärmung erstens nichts Schreckliches und zweitens nicht automatisch “menschengemacht”, nur weil damals zufällig in zwei überschaubaren Weltgegenden die Industrialisierung verstärkt einsetzte: (West-)Europa und von den heutigen USA der östliche Teil.

      Wäre 1850 doch der Beginn einer menschengemachten (Klima-)Schreckenszeit, dann hätte es in den intensiven Luftverschmutzungsphasen 1940-1975 (ca. 35 Jahre) und 1998-2013 (ca. 15 Jahre) nicht einfach zwei lange Erwärmungspausen geben dürfen.
      Das sind nämlich keine Ausrutscher im Rahmen natürlicher “Schwankungen”, sondern 50 von insgesamt 73 Jahren.

  6. werter Herr Bröckers, wieso glauben Sie an Dinge wie die Relativitätstheorie, obwohl sie, wie sie selbst zugeben, nicht bewiesen wurde, trotz ständiger gegenteiliger Behauptungen in den Medien? Die Quintessenz der RT ist die Relativität der Zeitgleichheit, also etwas was unserer alltäglichen Erfahrung und dem gesunden Menschenverstand widerspricht. Andere von Ihnen erwähnte Produkte der theoretischen Physik sind mindestens genauso absurd. Wieso glauben Sie an sowas? Homöopathie dagegen ist keine Theorie, sondern eine Methode, die offenbar auch in der Praxis für viele Menschen funktioniert. Dagegen ist nichts anzuwenden, denn es ist Pareto optimal. Wo genau sehen Sie, daß die Erde zerstört wird? Die Flüsse sind heute sauberer, als vor 30 Jahren und vermutlich auch sauberer als vor 300 Jahren, obwohl das schwer zu beweisen wäre. Wir haben eine Überproduktion erreicht, die längst alle Menschen mit allen nötigen und unnötigen Waren versorgen könnte und das ohne alle Menschen zu arbeit zu zwingen. Dank Globalisierung müssen wir keine Ernteausfälle mehr fürchten. Und auch keine Stromausfälle mehr übrigens, außer lokaler Störungen. Das war vor 30 Jahren noch ganz anders. Es gibt nichts zu fürchten außer der Furcht an sich.

    1. Werter Herr Miller,
      sind Sie Physiker? Eventuell sogar theoretischer Physiker? Offenbar Nein. Was die Relativitätstheorie angeht, haben sie ein Navi? Dann bitte Ohren spitzen, Ich führe Sie jetzt vor:
      Unsere weltweiten GPS-Satelliten, die mit ultragenauen Cäsium-Uhren ausgestattet sind, fliegen sehr schnell und sehr hoch. Sie unterliegen damit den bei Einstein beschriebenen relativistischen Effekten. Einer davon ist die Zeit. Die vergeht laut Einstein in unterschiedlichen Bezugssystemen und unterschiedlichen Entfernungen zu Masse auch unterschiedlich schnell.
      In der Konsequenz bedeutet das, man muss die Uhren der Satelliten korrigieren, um dem Rechnung zu tragen (Korrektur ca. 38 Mikrosec. pro Tag) Täte man das nicht, bekäme man schnell eine kilometerweise Abweichung. Und das wollen wir doch nicht, gelle?

      1. man soll lieber kein Priester sein, wenn man eine Religion ablehnt. Theoretische Physik hat noch nie etwas hervorgebracht, was sich praktisch realisieren oder auch nur beobachten ließ, sonst würde das in die angewandte Physik wandern und das ist bisher noch nie passiert. Obwohl sich die theoretische Physik gern überall aufdrängt, wo es an allgemeinen Verständnis mangelt. So auch in den GPS Uhren, die korrigiert werden, nicht weil da irgendwelche Relativitätsaspekte eine Rolle spielen, sondern weil die Bahnen ungenau sind und die Uhren stets korrigiert werden müssen. Die Satelliten fliegen übrigens in 20000km höhe. Da kann auch theoretisch die Relativität keine Rolle spielen. Die ägyptischen Priester, die die Sonnenfinsternis dem Fußvolk religiös erklärt haben, haben auch nicht anders gehandelt.

  7. Das erinnert mich hier sehr an die “Wir sinken nicht” Episode, aus Erik der Wikinger. In diesem Sinne!

  8. Apropos Wording:

    „The Guardian has updated its style guide to introduce terms that more accurately describe the environmental crises facing the world.

    Instead of “climate change” the preferred terms are “climate emergency, crisis or breakdown” and “global heating” is favoured over “global warming”, although the original terms are not banned“

    (…)

    Other terms that have been updated, including the use of “wildlife” rather than “biodiversity”, “fish populations” instead of “fish stocks” and “climate science denier” rather than “climate sceptic”. In September, the BBC accepted it gets coverage of climate change “wrong too often” and told staff: “You do not need a ‘denier’ to balance the debate.”

    Earlier in May, Greta Thunberg, the Swedish teenager who has inspired school strikes for climate around the globe, said: “It’s 2019. Can we all now call it what it is: climate breakdown, climate crisis, climate emergency, ecological breakdown, ecological crisis and ecological emergency?”

    https://www.theguardian.com/environment/2019/may/17/why-the-guardian-is-changing-the-language-it-uses-about-the-environment

    LOL

  9. “Artenvernichtung, Bodenzerstörung, Massentierhaltung” – genau das sind die Schweinereien, die weiterbetrieben werden. Glyphosat, Roundup, genmanipulierte Pflanzen, Hormone und Antibiotika in der Tiermast, Monokulturen, Windräder (mit krankmachender Wirkung auf Tier und Mensch)… alles erlaubt bzw. gefördert…
    Aber für CO2 Steuern ersinnen und den Bürger abzocken… Wie paßt das zusammen?

    1. Betrachtet man die Interessen einiger weniger passt das alles sehr gut zusammen – es geht um Profit, Macht und Kontrolle.

  10. wir werden alle störben!!! Na ja, vielleicht nicht sofort, aber irgendwann schon. Alle. Die Amis nennen das Fear Industry. Das ist das raison d’être der Masenmedien und nur dafür wurden sie geschaffen. Sobald es etwas regnet, wird Überflutungsgefahr heraufbeschworen, sobald es länger nicht regnet Dürre, usw. Dabei läuft alles wie geschmiert. Weniger Probleme als heute hatte die Menschheit bisher wohl nie. Man muß nur zwischen den Zeilen lesen können und die Augen offen halten.

  11. Zitat: “es geht um Öl, Kohle, Artenvernichtung, Bodenzerstörung, Massentierhaltung und dass dieser ganze Dreck unseren Kindern und Enkeln um die Ohren fliegen wird, wenn wir Erwachsene jetzt nichts dagegen tun….”

    …. und es geht auch um Atomkraftwerke, die CO2-frei arbeiten. Dieser CO2-Hype wird sich am Ende wieder der Atomkraft widmen. Lt. WMO wurde in den letzten 150 Jahren die +15°C aus dem natürlichen Treibhauseffekt nicht überschritten.

  12. Dass Akrobatik mit „wording“ nicht seriös-wissenschaftlich ist, dem ist zuzustimmen.

    A propos „seriös“ und „wissenschaftlich“, hast du dir mal die kleine Mühe gemacht, die Kurz-Vita der obersten Köpfe des IPCC auf akademischen Background durchzusehen? Ich mach es kurz: kein einziger Geologe dabei. Als ich vor einiger Zeit die Mühe auf mich nahm, gab es eine Diplom-Mathematikerin, ein paar Statistiker, tatsächlich einen Tier-Verhaltensforscher (freilich keinen Tierbändiger) und ein paar Grade ohne Angabe des Fachs.

    Die eine für Klima zuständige akademische Disziplin ist die Geologie. Aus der Disziplin findest du dort keinen einzigen.

    Das magst du ok finden, ich finde es zweifelhaft. Aber natürlich werde ich dir nicht in die Meinung reinreden.

  13. Dieser Artikel und die meisten Kommentare sind so abgründig abwegig, dass es mir schwer fällt, auch nur einen Aspekt freundlich zu benennen.

    Ihr seid alle Opfer der Gehirnwäsche durch Neuro-Linguistische-Programmierung!
    Wer mehr darüber erfahre will, kann gerne hier weiterlesen:

    MindControl by Neuro Linguistic Programming and Geoengineering
    https://geoarchitektur.blogspot.com/p/neuro-linguistic-programming-and.html

    Aber nun will ich erst einmal auf das CO2 zurückkommen!

    CO2 ist aufgrund seiner physikalischen Eigenschaften gar nicht in der Lage, irgendetwas zu erwärmen, indem es Energie einsperrt. Von allen Komponenten der Atmosphäre ist es eines der seltensten und am wenigsten reaktiven. Bevor auch nur ein Photon auf ein CO2-Molekül trifft gibt es 99,66% andere Gase, die vie besser auf die Energiezufuhr reagieren. Trifft ein Photon auf ein CO2-Molekül, dann wird die absorbierte Energie innerhalb von Femtosekunden wieder emittiert.

    Auch keines der anderen Gase absorbiert und behält diese Energie. Die reaktivste Komponente ist der Wasserdampf. Anders als behauptet, trägt er die aufgenommene Energie in die Höhe und emittiert sie durch Kondensation. Dadurch wird die untere Atmosphäre abgekühlt, nicht erwärmt!

    Es gibt gar keinen Treibhauseffekt, nicht in einem echten Treibhaus, nicht auf irgendeinem Planeten im Universum, also auch nicht auf der Erde.

    Was aber ist hinter diesem ganzen Spuk rund ums CO2?
    Was ist die Ursache der Temperaturverschiebung und der Unwetter, die kaum ignorierbar sind?

    Zunächst die Bestätigungen:

    Ja, es gibt einen unnatürlichen Klimawandel!
    Ja, es gibt eine unnatürliche Erwärmung der Troposphäre und der Erdoberfläche!
    Ja, die Auswirkung der Wandel sind schlimm und sie werden gefährlicher!

    Die Ursache dieses unnatürlichen Wandels ist aber die Klimakontrolle, auch als Climate Geoengineering oder Large Scale Climate Engineering bezeichnet.

    Wer eine zusammenfassende Zeitschiene der Klimakontrolle seit den 1940er Jahren kennnelernen möchte, soll folgenden Artikel lesen.

    Timetable of #Geoengineering by #ClimateControl.
    https://geoarchitektur.blogspot.com/2019/06/timetable-of-climate-control.html

    Die Erderwärmung beginnt mit dem Entstehen der Ozonlöcher ab den 1960er Jahren. kosmischen Rahmenbedingen haben sich nicht verändert. Die Erde hat immer noch die gleiche Masse und den gleichen Abstand zur Sonne wie seit Jahrmilliarden. Da Die Sonne unser wesentlicher Energielieferant ist, kann sich daran nichts geändert haben. Was wir erleben ist also nicht eine Erderwärmung, sondern die vertikale Verschiebung des Temperaturgradienten von der Stratosphäre zur Troposphäre und die Erdoberfläche.

    Durch die Reduktion der Ozonschicht kühlt sich die Stratosphäre ab, lässt mehr UVB-Licht durch, so dass die gesamte Luftsäule bis auf die Erdoberfläche erwärmt wird.

    Keine Erderwärmung, sondern nur die vertikale Verschiebung des Temperaturgradienten der Atmosphäre!
    https://geoarchitektur.blogspot.com/p/keine-erderwarmung-sondern-nur-die.html

    Für uns besonders wichtig ist die Entwicklung seit der Wende in 1990. Danach werden größere Lufträume verfügbar, so dass die Klimakontrolle erweitert und globalisiert werden kann.

    Wofür wird das gemacht?
    Wer profitiert davon?

    Mit der Klimakontrolle wird der gesamte Wasserkreislauf, also auch der Aufstieg und die Bewegung der Feuchtigkeit in der Troposphäre gesteuert. Die Basis dazu bildet die stärkere Verdampfung durch mehr UVB-Strahlung nach der Bildung der Ozonlöcher.

    Es gibt zwei wesentliche und weitere abhängige Industrien die dieses Wasser dringend benötigen, um überhaupt existieren zu können.

    Diese Industrien sind so umfangreich, dass sie über Satellitenbilder live beobachtet werden können.

    1. Fracking von Erdöl und Erdgas, vornehmlich in Wüstegebieten wie Arabien, Nord-Afrika, New Mexico, Texas, Australien etc.
    2. Großflächige, maximal automatisierte Landwirtschaft, ebenfalls in den genannten Wüstengebieten.

    Wer das noch nicht kennt, kann sich im folgenden einige Standorte anschauen.

    Koordinaten des Wasserraubs!
    http://geoarchitektur.blogspot.com/p/koordinaten-des-wasserraubs.html

    Abhängige Industrien sind vor allem die großindustrielle Nahrungsmittelverarbeitung, Finanzen, Energie, Luftfahrt, Chemie und Pharma.

    Da bei der Klimakontrolle große Lufträume kontrolliert werden müssen, kann die Anwendung nicht auf nationale Lufträume der profitierenden Staaten beschränkt werden, vor allem wenn diese Staaten keinen direkten Zugang zu den Ozeanen haben, wo das meiste Wasser verdampft.

    In der Folge müssen die Lufträume anderer Staaten käuflich erworben oder militärisch erobert werden. Nur mit dieser Perspektive ist der Angriff auf den Jemen durch Saudi Arabien, Vereinigte Arabische Emirate, USA, Vereinigtes Königreich, Frankreich und Vasallen verständlich.

    Ich hoffe, dass ich den Lesern hier nicht erklären muss, welche Abhängigkeit dieser Staaten zum Fracking von Erdöl und Erdgas besteht und welch hoher Bedarf an Wasser für die Wüstenlandwirtschaft und das Fracking erforderlich sind.

    Damit nicht jemand um die Ecke kommt und behauptet, die Saudis würden doch so viel Meerwasser entsalzen, möchte ich diesen Punkt beleuchten.

    Der offizielle Tagesbedarf von Saudi Arabien sind etwa 270 Millionen Liter. Davon werden 20 Millionen Liter in 200 Anlagen durch Meerwasserentsalzung gewonnen. Meist wird die Abwärme von Gaskraftwerken genutz, die zur Stromgewinnung betrieben werden.

    Saudi Arabien hat inzwischen über 230 Staudämme und tausende Kilometer Süßwasser-Pipelines. Details dazu stehen hier.

    Saudi #water pipelines (thousands of kilometers) & dams (at least 230) & CO2 gasification!
    https://geoarchitektur.blogspot.com/p/saudi-water-pipelines-and-dams.html

    Ich hoffe, dass ich mit diesen Ausführungen dem Autor und den anderen Lesern klar machen kann, dass sie bisher Opfer der Propaganda der Klimakontrol-Lobby sind.

    Alternativlose Logik des Verbrechens! Kontrolle der Kreisläufe von Wasser und Kohlenstoff durch Geoengineering!
    https://geoarchitektur.blogspot.com/p/alternativlose-logik-des-verbrechens.html

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *