Relotius in Wikihausen

Dass die Online-Enzyklopädie Wikipedia, die gerade wieder mal zu Spenden aufruft, in Sachen Politik kein ausgewogenes Lexikon ist, sondern massiv manipuliert, gehört ja seit Markus Fiedlers und Dirk Pohlmanns Serie “Geschichten aus Wikihausen” mittlerweile zum Allgemeinwissen.  Auch die “Süddeutsche Zeitung” kam unlängst nicht umhin,  die dunkle Seite von Wikipedia,  das korrupte System von Sichtern und Administratoren, einmal unter die Lupe zu nehmen, und dabei – ganz im Wikipedia-Stil – die Recherchen von Fiedler und Pohlmann als “obskur” und “nicht objektiv” gleich wieder schlecht zu reden.  Und nicht zu erwähnen, dass diese Recherchen schon vor vier Jahren am Beispiel des Wikpedia-Eintrags über den Historiker Daniele Ganser und seiner Arbeiten über die Nato-Geheimarmee “Gladio” und über 9/11 aufdeckten, wie Ganser dort gezielt als “Verschwörungstheoretiker” diffamiert wurde und es ihm nicht gelang, dies zu korrigieren.  Dass wenn es  in Wikipedia um die Nato, Israel oder 9/11 geht, immer dieselben Autoren mit Manipulationen und Diffamierungen am Werk sind, findet in der “Süddeutschen” ebenfalls keine Erwähnung – und mit Fiedler und Pohlmann zu sprechen, die die Klarnamen dieser unter den Pseudonymen “kopliot” und “Feliks”  agierenden Manipulatoren aufgedeckt haben, dafür war bei den Münchner Qualitätsjournalisten dann offenbar keine Zeit – und so schrieben sie aus den Wikihausen-Geschichten nur das ab, was ihnen in die transatlantische Agenda passte.
Soweit, so typisch könnte man sagen und ein weiteres Beispiel  für den Niedergang der sogenannten Qualitätspresse einerseits und andererseits auch für das Scheitern des auf demokratische Schwarmintelligenz setzenden Online-Lexikons von allen für alle. Am vergangenen Freitag nun hat der Schweizer “Tagesanzeiger” einen weiteren Fall aufgedeckt, den das Fachmagazin “Meedia” als “eine der größten Manipulationsoperationen” bei Wikipedia bezeichnet. Das mag man angesichts der oben genannten, jahrelangen und massenhaften Diffamierungen durch Nato-Apologeten und rasende Philosemiten für leicht übertrieben halten, ist aber ohne Frage spektakulär, denn es geht um den Meisterfälscher des ehemaligen Nachrichtenmagazins “Spiegel” Claas Relotius und um den Wikipedia-Eintrag über ihn und seinen Fall, der in einer konzertierten Aktion manipuliert und schöngeschrieben wurde. Die Recherche des “Tagesanzeigers” ergab, das eine Gruppe Nutzer unter Pseudonymen wie “PreRap”, “Snapperl” oder “Klußmann” in dem Eintrag über Relotius systematisch gelöscht, geschönt und gedrechselt hatte.

“Sie gehen dreist vor”, schreibt der Tagesanzeiger, “und raffiniert. Die Manipulatorengruppe, die nicht als Gruppe wahrgenommen werden soll, beschönigt nach und nach Stellen zu Relotius’ Fälschungen.(…)Der Tenor: Die ganze Branche fälscht, Relotius ist einfach der genialste unter vielen Schriftstellern im Journalismus. Kein Vergleich ist den Manipulatoren zu klein, um ihn ins Onlinelexikon zu übernehmen. So wird Relotius als “Karl May unserer Tage” verharmlost.”

Und in eine Reihe mit großen Literaten wie Tom Wolfe oder Truman Capote gestellt. So wie Relotius dafür bekannt war, die unglaublichsten Protagonisten für seine Storys zu erfinden, scheinen auch die Protagonisten dieser Fälschungen so spektakulär, dass der Verdacht aufkommen muß, Relotius selber hätte jetzt auch noch seinen Wikipedia-Eintrag gefälscht.  Da zudem eine der IP-Adressen der mittlerweile gesperrten Manipulatoren, die zufällig bekannt wurde,  auf den Umkreis der Gemeinde Seevetal, wo auch der Ort Tötensen liegt, aus dem Claas Relotius stammt, ist das wohl mehr als nur eine haltlose Verschwörungstheorie. Und es ist durchaus nachvollziehbar, dass sich der gefallene Reporter-Engel  für einen genialen Schrifsteller vom Kaliber Karl May hält, der sich halt einfach nur im Genre geirrt und zufällig im Journalismus statt in der Abenteuerliteratur gelandet ist. Solche Irrtümer können jungen Menschen ja vielleicht unterlaufen, interessanter aber ist die Frage, wie sich ein ehemaliges Nachrichtenmagazin denn überhaupt zu einem  Landeplatz entwickelt konnte, auf dem dann junge Möchtegern-Literaten  als preisgekrönte Journalisten durchstarten konnten. Diese Entwicklung ist nicht neu, denn schon vor 17 Jahren hatte der Spiegel eine gigantische Fake-Reportage als Buch veröffentlicht, sie hatte den Titel “9/11 – Was wirklich geschah” – eine im Reportagestil von einem Dutzend Autoren montierte Geschichte der “wirklichen” Ereignisse.  Nachdem einer der Ko-Autoren,  der Redakteur Ulrich Fichtner,   mein aus der WTC-Conspiracy-Serie auf Telepolis hervorgegangenes Buch “Verschwörungen, Verschwörungstheorien und die Geheimnisse des 11.9.” im “Spiegel” als “Septemberlüge” von links mit der “Auschwitzlüge” von rechts verglichen hatte, waren wir von  Walter van Rossum zur Diskussion ins WDR-Funkhaus eingeladen worden.

Als ich nach dem Auffliegen Relotius’ die selbstkritische Darstellung der Fälschungsserie im “Spiegel” las – verfasst von seinem Vorgesetzen Ulrich Fichtner – erinnerte ich mich an diese Debatte. Und fand die Lektüre des Transskripts der Sendung überaus aufschlussreich. Denn es ist genau dieser Fake-Reportage-Stil, der Fichtner hier in Sachen 9/11 vorgehalten wird: die Real-Life-Suggestion, das so Tun als würde man “Terroristen” bei der Vorbereitung des Anschlags über die Schulter schauen, die ganze szenische Dramaturgie mit atmosphärischen Einsprengseln und der “Wir waren dabei und kennen die Wahrheit”-Gestus, der sich dann auch nicht scheut, diese Prosa-Melange unter dem Titel “9/11- Was wirklich geschah” als Dokument, als Nachricht, als Journalismus zu verkaufen. Was dem kreativen Autor Relotius vorgeworfen wurde, ist also genau das, was seine Vorgesetzten und Ziehväter wie Ulrich Fichtner  nach dem 11.September 2001 getrieben haben – mit dem einzigen Unterschied, dass sie sich Osama und die 19 Hijacker als Alleintäter nicht selbst ausgedacht, sondern vom Weißen Haus unhinterfragt übernommen und eine geile Story daraus gestrickt haben. Dass die wahren Fakten völlig unklar waren und entscheidende Fragen offen, war egal – wenn das Narrativ stimmt, sind die Fakten zweitrangig und der Schwurbel kommt auf die Titelseite!

Dieser, den Jung-Autor Relotius ein wenig entlastende Zusammenhang, könnte ja durchaus Erwähnung in seinem Wikipedia-Eintrag finden, schließlich hat der originelle Newcomer nur getan was die Alpha-Tiere in der Ressortleitung vorgemacht hatten. Aber da es sich um “9/11” und “Verschwörungstheorie” handelt, kommt das an Zensoren wie “kopliot” oder “Feliks” wohl nicht vorbei. Wir sind hier schließlich nicht in einer freien Enzyklopädie, sondern in Wikihausen…

Auch als Podcast auf KenFM

5 Comments

  1. Man muß wohl nüchtern feststellen, Spiegel-LeserInnen stehen auf diese besondere Art von scripted fiction.

  2. Um mal eine Lanze für den Relotius zu brechen: Er wird offenbar verkannt, denn eigentlich ist er – so merkwürdig dies bei einem Fälscher klingt – ein großer Realist: Er hat verstanden, dass große Medienkonzerne nicht der Information und Wahrheitsfindung dienen, sondern quasi die bessere, “demokratisch anständigere” (und effizientere) Alternative zum repressiven Polizeiknüppel sind, um die bestehende Herrschaft aufrecht zu erhalten.

    Denn wo kämen wir hin, wenn den Schäfchen die Realität ungeschönt reportiert würde? Womöglich wären sie verwirrt und könnten für Gedankenverbrechen anfällig werden oder gar – Gott bewahre – das allselig machende System zu hinterfragen beginnen.

    Dass Relotius sich hat erwischen lassen, beweist doch nur, dass die Wahrheit schadet: ihm selbst und dem medialen Machtapparat, dem er gedient hat. Wer Relotius wegen dessen Lügen angreift, greift damit auch die ungeschriebenen Werte dieses Landes an (des “besten Deutschlands, das es je gab”). Konsequent wäre daher eigentlich, wenn er, der die Essenz dieses Systems so sehr verinnerlicht und vorgelebt hat, aus den Händen des Bundespräsidenten das Verdienstkreuz bekäme.

  3. Was unsere Leitmedien hier im “Wertewesten” abliefern, erinnert mich an den “Tanz um das Goldene Kalb” oder an eine Orgie der Selbstbeweihräucherung. Ob der Verfasser nun Relotius oder Joffe heisst. Wichtig ist, dass man die Doktrien des Sytems verinnerlicht hat. Dann werden auch “kleine” Fehltritte wie im Fall Relotius, von Kolektiven Tatort-Reinigungsbrigaden umgehend relativiert. Ein Schelm, wer dabei Böses denkt!
    Wie im Fall Nine Eleven. Medial kam am 09.11 das Bild rüber, als wüsste Amerika gerade nicht so richtig was passiert. Aber dann ein Blick in die Augen von George Dabelju und es kamen Zweifel, welche sich nach der schnellen Täter Bekanntgabe erheblich mehrten. Als ich dann die – von Ihnen verfasste – WTC-Conspiracy las, Herr Bröckers und sonst kaum jemand die selben Fragen stellte, war mir klar, dass hier einiges im argen lag.

  4. “Soweit, so typisch könnte man sagen und ein weiteres Beispiel für den Niedergang der sogenannten Qualitätspresse einerseits und andererseits auch für das Scheitern des auf demokratische Schwarmintelligenz setzenden Online-Lexikons von allen für alle.”

    Schwarmintelligenz funktioniert, wenn wirklich jeder seinen Teil beitragen kann und alle Teilnehmer des Schwarms mit relevanten Skillsets sich einbringen können. Für eine Enzyklopädie braucht man jemanden, der die Recherche betreibt, einen, der den Beitrag aufbereitet, einen, der auf Stil und Rechtschreibung überprüft und einen, der auf Inkonsistenzen anderer Art überprüft.

    Aber ohne kompetente Rechercheure/Schreiber funktioniert nichts. Der Rest des vermeintlichen Schwarms kann dann noch so sehr geschäftig tun, die Qualität ist im Eimer. Und diese mangelnde Qualität in ewigen Diskussionsrunden mit Stückwerk aufzupeppen, ist eine Farce. Denn Wahrheit ist keine demokratische Angelegenheit, wenn es um Faktenwissen geht.

    Ich war in den Anfangstagen der Wikipedia dort sehr engagiert, aber nach beinahe drei Jahren nur noch frustriert: Für manche Wikipedianer war es egal, wie richtig die eigenen Ausführungen waren, wie sehr mit Quellen belegt: Es war genau diese aus linken Zusammenhängen bekannte Laberrunde, wo es eher darum ging, dass am Ende auch Onkel Hotte sein Gesicht wahren und seinen Quatsch unterbringen kann.

    Ich hatte mich dann eine Weile komplett zurückgezogen und später mein kleines Fake-Wikipedia-Projekt gestartet. In Fachbereichen, wo ich mich gut auskenne, habe ich Fehler in Artikeln platziert, die Experten sofort aufstoßen müssten, selbst bei flüchtiger Lektüre. In rund 30 Artikeln. Jedes Jahr zu Weihnachten schaue ich, wie viele noch online sind. Es sind erschreckend viele.

    Leuten aus anderen Fachbereichen, denen ich sowas beinahe verschwörerisch beim Bier erzähle, lachen meist auf und sagen: “Sowas braucht es bei Wikipedia gar nicht, die miese Qualität kriegst du frei Haus!” Wikipedia ist ein schönes Beispiel dafür, wie man mit absurdem Egalitarismus Wissen, was über Jahrhunderte erarbeitet wurde und reifen konnte, was immer wieder akademischen peer reviews unterzogen wurde, dadurch entschlackt und verfeinert wurde, beinahe von heute auf morgen zu Volksküchenfraß machen kann.

    Wer Wikipedia ernst nimmt, hat nie eine echte Enzyklopädie gelesen. Genus proximum et differentia specifica: “X ist ein (nächsthöhere Gattung, unter die X fällt), welches sich von anderen Elementen seiner Art unterscheidet in Y.” Klassische Realdefinitionen. Wie häufig liest man dagegen heute in Wikipedia Einleitungssätze, die unwichtige Details voranstellen, die Tagesgeschehen stärker gewichten als die relevante überzeitliche Einordnung. Es ist wahrlich die Emanzipation der Ignoranten – früher hätten sie keine Enzyklopädie gelesen, heute schreiben sie sich einfach eine selbst.

Leave a Reply to juggernaut Cancel reply

Your email address will not be published.