Notizen vom Ende der unipolaren Welt – 49

Gilbert Doctorow schaut regelmäßig die russischen Talkshows auf den staatlichen und privaten Kanälen, um  die Stimmung der “Volksseele” ebenso auszuloten wie das Maß an Kritik der Regierung und aktuell der Kriegsführung,  das auf “kremltreuen” Sendern zu Wort kommen kann. Nach den ständigen Erfolgsmeldungen der “Special Military Operation” (SMO) haben die Meldungen über die Gebietsgewinne der ukrainischen Truppen in der Region um Kharkow die positive Stimmung im Land eingetrübt und die Forderungen lauter werden  lassen, die “Samthandschuhe” auszuziehen.Womit gemeint ist, dass statt einer militärischen “Polizeiaktion” nun ernsthaft “Krieg” geführt werden soll. Ich hatte am Ende der letzten Folge (Notizen*48) spekuliert, dass das nicht geschieht und die Russen weiter mit ihrer “schonenden” SMO fortfahren und die Attacken auf Kraftwerke in der Zentralukraine eher Warnschüsse waren und noch nicht der Beginn einer systematischen Zerstörung der Infrastruktur. Der “american way of war” steht im russischen Generalstab scheinbar nach wie vor nicht zur Debatte. Der in Kiew und im Westen triumphal gefeierte Geländegewinn – laut dem ehemaligen Nachrichten,- (und nunmehrigen “Stürmer”)-Magazin “Eine der besten Gegenoffensiven seit dem Zweiten Weltkrieg” – bringt Moskau offenbar nicht von der Linie ab, nach der es nicht um Landgewinne und Besatzung  geht, sondern um “Demilitarisierung”. Und letztere wurde auch bei der “Gegenoffensive” sowohl im Süden bei Kherson, als auch danach im Nordosten um Kharkow fortgesetzt, wo sich die verteidigenden Milizen der “Volksrepublik” zurückgezogen hatten – weitgehend geordnet und nicht, wie die Financial Times behauptet “wie olympische Sprinter” – und die angreifenden Ukrainer große Verluste erlitten, weil sie mangels Luftunterstützung auf der offener Steppe ein leichtes Ziel für Artillerie und Luftangriffe wurden. Wenn schon die “Washington Post” zugeben muss, dass die Zahl der getöteten Soldaten bei dieser Offensive bei 5:1 (zugunsten Russlands) liegt, kann man realistisch durchaus von noch höheren Verlusten ausgehen. Weil Kiew aber bereit ist, weiter Kanonenfutter zu liefern, werden in den nächsten Tagen weitere Angriffe an anderen Stellen der Frontlinie erwartet.  Diese werden anders als die weitgehend von den LDPR-Milizen gehaltenen Stellungen um Kharkow aber jetzt verstärkt auf russische Bataillone treffen, die taktische (und PR-mäßig wertvolle) Geländegewinne nicht mehr so leicht zulassen. Das schreckliche Gemetzel “bis zum letzten Ukrainer” wird also weitergehen.

„Hier kämpft Autokratie gegen Demokratie. Und ich bin fest davon überzeugt, dass wir Putin mit Mut und Solidarität zum Scheitern bringen werden und Europa am Ende die Oberhand gewinnt.“, sagte EU-Chefin von der Leyen in ihrer Ansprache zur Lage Europas, zu der Martin Sonneborn – der imho (neben Sarah Wagenknecht) derzeit einzige bei Verstand gebliebene Parlamentarier – zu Recht “nichts mehr einfällt” .
„Dies ist ein Krieg gegen unsere Energieversorgung”, behauptet von der Leyen weiter – obwohl Putin im Telefonat mit Turbinen-Kanzler Scholz gerade noch die Belieferung über NordStream 2 angeboten hatte – “ein Krieg gegen unsere Wirtschaft” – die sie mit ihrem Sanktions-Irrsinn selbst stranguliert –  “ein Krieg gegen unsere Werte” – die sie mit dem aktuelle Deal “aserbaid­schanisches Erdgas für armenisches Blut”  gerade hochhält –  “und ein Krieg gegen unsere Zukunft”, womit sie ausnahmsweise Recht hat. Denn abgeschnitten von billiger Energie und dem Zukunftsmarkt Eurasien haben die einst starken und souveränen Industrienationen Europas statt einer prosperierenden Zukunft nichts anderes als  den Niedergang in abgehängte Kolonien des US-Imperiums zu erwarten. Und je länger die EU diesen Krieg führt, desto schneller und rapider wird dieser Abstieg ausfallen. Man kann wirklich nur hoffen, dass bald Hirn vom Himmel fällt… nicht nur über Berlin, sondern auch über Brüssel.

Alle bisher erschienen “Notizen” hier
Das Buch über die Geschichte und Hintergründe des Ukraine-Kriegs:

Mathias Bröckers/Paul Schreyer: Wir sind IMMER die Guten – Ansichten eines Putinverstehers oder wie der kalte Krieg neu entfacht wird, Westend Verlag (2019)

 

 

 

 

 

59 Comments

  1. Hirn vom Himmel wäre eine Verschwendung. Ich wäreda eher für Steine, wenn sie die Richtigen in der EU (Euer Untergang) und Berlin treffen.

  2. Die Russen sind – mit Verlaub – einfach cool. Anders als die NATO-Strategen, die diese “Gegenoffensive” ausgeheckt und schon ein, zwei, drei (?) Bataillone – d.h. 3000, 6000, 9000 (?) KIAS und WIAS (Killed/Wounded In Action) verheizt haben auf 50 Kilometer Steppe. Wer solche Berater hat, die ihre “Expertise” zuletzt in Irak und Afghanistan unter Beweis gestellt haben, muss sich eigentlich nicht wundern – aber der amtierenden Koksnase in Kiew ist es offenbar egal, wieviele “Helden der Ukraine” in diesen sinnlosen Gemetzel draufgehen.

  3. Grandioses Scherzchen über Notversorgung in hellblau und rosa der deutschen Männlein und Weiblein, endlich mal wieder laut gelacht! Hier ein passender Text zum Papier der Rand Corporation, die auf ihrer Website bereits dementiert. Zitat von George Friedmann, U.S.amerikanischer Geostratege, Politologe und Sicherheitsberater, Begründer der Stratfor-Denkfabrik, die auch als “Schatten-CIA” bezeichnet wird: “Die USA kontrollieren alle Weltmeere. Keine Macht hat das jemals getan. Daher können wir in andere Länder einmarschieren, aber sie können nicht bei uns einmarschieren. Das ist eine sehr schöne Sache… Das Ziel der U.S.amerikanischen Politik ist es, eine europäische Supermacht und die Annäherung zwischen Deutschland und Russland zu verhindern… Am besten wäre es, wenn beide Länder sich gegenseitig schwächen. Ich empfehle eine Technik, die von Präsident Ronald Reagan eingesetzt wurde gegen Iran und Irak: Er unterstützte beide Kriegsparteien. Dann haben sie gegeneinander und nicht gegen uns gekämpft. Das war zynisch und amoralisch, aber es funktioniert. Man muss die Rivalitäten unter den Einheimischen schüren und Waffen in die Ukraine liefern.” Vortrag in Chikago 2015, aus Ganser, Illegale Kriege, S.256

    1. Ja, Friedmans Weichkeksgequatsche habe ich mir vor Jahren angehört und empfohlen, diesen verrückten alten Mann mal besser in die Klapsmühle zu bringen. Der alte Wackler ist kein Stratege, das bildet er sich nur ein. Und noch was: die Zeiten der Flugzeugträger sind seit Etablierung der hyperschallschnellen selbstlenkenden Raketen wie Zirkon, die auf 300km zielgenau treffen können, vorbei, was seine Strategie der Überlegenheit durch schwimmende Basen für Luftbombardements durch mobile Einsatzverbände heutzutage völlig wertlos macht. Oder hat jemand auch nur den Schatten eines Flugzeugträgers in Einsatzreichweite vom Schwarzmeer, geschweige denn der Ukraine gesehen? Nein, denn der teure wertlose Stahleimer wäre ein gefundenes Fressen für hyperschnelle Fernlenkwaffen, deren Einsatzreichweite die der bemannten F-15 oder F-35 bei weitem übertreffen, und die durch ihre hohe Angriffsgeschwindigkeit bei erhaltener Manövrierfähigkeit bis in Einschlagsnähe mit den jetzigen Abwehrmaßnahmen nicht bekämpft werden können. Butter bei die Fische, das ist der aktuelle militärische Wert der US- und englischen Flugzeugträgerflotte auf den Weltmeeren. Zumindest wenn es um Rußland und Iran geht.

      Diese Strategie ist vom Tisch, der einzige Einfluss, den die USA noch auf Deutschland ausüben, ist der, korrupte Ganoven mit FBI-Akte zu erpressen (Scholz), kaputten Sektenspinnern wie Bärbock die Geschichte vom Pferd erzählen, die sie mangels eigener Gedanken plichtbewußt weiter erzählt (wie Truss, Arden, Trudeau et al), sowie degenerierten Wichten wie Habeck/Lindner viel Sex mit (aus presserechtlichen Gründen überdecke ich dieses Wort) in Aussicht zu stellen und den anderen gernegroßen Feiglingen (was sie fast alle sind) im Reichstag mit gesellschaftlicher Vernichtung durch die gleichgeschaltete Presse sowie den völlig außer Kontrolle geratenen Geheimdienstapparaten im Dienste der Oligarchenmafia zu drohen.

      Und natürlich Abgreifer wie Merz, der seine Felle davonschwimmen sieht und kaum mehr den Anweisungen aus Übersee noch Folge leisten kann, so schnell wie sich die Türen der östlichen Handelskontore vor ihm geschlossen haben, oder jenseits vom Rhein Laufburschen der Oligarchie wie Macron, völlig bar einer eigenen Meinung oder des Anflugs eines Verständnis für die Scheiße, in der er sich und sein Land geritten hat. Dumm wie Brot. Das gilt für fast alle obig Erwähnten, völlig skrupellos und ohne den Funken einer Moral oder Überzeugung, oder Werte an sich.

      Siehe die Familienclanvorsteherin/Gebärmaschine im eigenen Auftrag Leyen, Herrscherin der europäischen Latrine Brüssel, die ihren Nachwuchs dank der Verbindungen ihres Vaters möglichst dort installiert hat, wohin sie Steuergelder verschieben kann, also in irgendwelche wertlosen, aber teueren Beraterfirmen, die ja doch nur den neoliberalen Unfug verkünden, so wie in Übersee RAND oder hierzulande die Bertelsmann-Stiftung sowie ein ganzer Rattenschwanz an Think Tanks, deren Fettlebe vor allem durch Steuerbefreiungen stammt – eingetragene Gemeinnützigkeit, harr harr.

      Die Krankheit der europäischen Politik auf den Punkt gebracht, genau das ist sie, unsere Ursula Igitt.

      Das ist schmutziger Krieg auf allen Ebenen, aber daß sich das Imperium der Lügen ehrenvoll zurückzieht, und uns den Goldenen Pfad nach Fernost frei gibt, während sie auf ihrem binnen 200y komplett ausgeplünderten halben Stück Kontinent sich alle gegenseitig massakrieren und auffressen, das ist derzeit keine Option. Das ist Zukunftsmusik, denn so wird es ausgehen. Und lange bis dahin ist es nicht mehr. Vor allem Deutschland hat etliche Gründe, das Treiben der USA zu verabscheuen. Die vaterlandslosen Gesellen, das waren die Nazis, und finanziert wurden die sicher nicht von der pleite gegangenen deutsche Industriebourgoisie. Sicher nicht bei einem besetzten Rheinland und Reparationszahlungen unterworfen, daß einem heute noch schwindlig wird in der Rückschau.

      Was ich den USA (und England) nie verzeihen werde, war ihr Regime Change in Deutschland von der Weimarer Republik zu den Nazihorden. Und ebenso wenig werde ich je verzeihen, daß sie Deutschland, das Milliarden von Geld in die Erschließung des Orients mittels Bagdad-Bahn investiert hatte, aus dem Konsortium warfen. Da waren sich England, Holland und die USA mal einig. Frankreich machte dabei den Dummen, für die Aussicht, ins Kartell der Rohstoffdiebe hinein zu kommen. Holland guckte blöd, als die von England finanzierten Bolschewiken sie aus Rußland hinaus warfen. Denn das waren die beiden Weltkriege: Erdölkriege.

      Sie haben aus der Welt einen finsteren Ort gemacht, weitaus finsterer als zuvor. Denn es gibt Verbrechen, die sind tabu, und vor allem begeht man nicht Völkermord an einem Volk, und dichtet diesem dann einen Völkermord an!

      1911 titelte das CIA-PsyOps-Outlet NY Times: “6 Millionen Juden in Gefahr!” – in Rußland! Denn für den Glauben an einen Schwindel müssen die Menschen vorher bereits konditioniert werden, und damals war das zaristische, rohstoffreiche Rußland Ziel Nummer eins der Rohstoffdiebe. Ist es auch heute noch.

      Nur: nach 100 Jahren Verbrechen in Permanenz fliegen die USA überall raus, sobald die Möglichkeit, sie ohne Bombardement und Auslöschung hinaus zu werfen, da ist. Deutschland, konsequent über 150 Jahre destabilisiert, steht als Keil gegen Rußland nicht mehr zur Verfügung, es wurde abgerüstet und ist de facto pleite. Und so, meine lieben Leute, fressen sich bösartige Strategien am Ende selbst auf.

      Vor etwa acht Jahren meinte ich zu einer mittlerweile verstorbenen Freundien: “Die USA sind fertig, sie sind nur zu blöde um es zu merken. Ich geb denen noch zehn Jahre.” Jetzt merken sie es, jetzt geht ihnen der Reis. Ihnen und ihren Träumen von einer ekelhaften technokratischen Diktatur mit Geldkarte und Gehirnimplantat bzw. Chemische Ruhigsteller willfährig gemachten Sklavenarbeitern und Fickpuppen, über das sie gottgleich herrschen wollten.

      Ich hab nämlich die Bücher gelesen, die ihren Traum beschreiben; einige davon sind allgemein bekannt (“Schöne neue Welt”), andere nicht so sehr (“The Space Merchants”, “Sonne auf Kredit”, “Aufstehen am Samstag”, “Kallocain”, u.a.) Wie weit diese Pläne gediehen waren, kann jeder bei Norbert Häring, dem Chronisten der feindlichen Übernahme der Menschheit durch Geldkarte und Biometrik und ID2020 nachlesen, vor allem die Posts vor Corona, der Königin der Ablenkung. Bei den damals erlassenen Gesezen und Verordnungen stehen einem die Haare zu Berge, aber die sind völkerrechtlich natürlich völlig illegal und von daher nichtig.

      Ausblick: Im Gegensatz zu den durch über 100 Jahre weichgekochten und medial in die Selbstaufgabe aller menschlichen Werte und Traditionen hinein manipulierten Eurolemminge, auch Eurozombies (ebenso Japan, seit 75 Jahren) genannt, sind die technokratischen Abstraktionen anderswo nicht gerne gesehen, und ein Graus, den es unbedingt zu vermeiden gilt. Denn am Ende stünde das isolierte Individuum, aller Rechte enthoben, das seine Pflichten als seine Rechte ansehen würde, und die einzige Pflicht wäre, bis zur Selbstaufgabe zu arbeiten in einem von Erwachen bis Einschlafen durchregulierten Tagesablauf. Das wäre die vollständige Auflösung des menschlichen Lebens hin zum Bienenkorb, nur wesentlich ekliger, bar jeder Freiheit, bar jeder Selbstständigkeit, bar eines eigenen Willens. Wer aufmuckt, bekommt Neuroleptika, wer weiter aufmuckt, dem wird die Karte gesperrt und es bleiben ihm in einer entsolidarisierten, besitzlosen Gesellschaft nur noch Suizid – oder Verhungern und Erfrieren.

      Diese Strategie ist seit Corona gescheitert. Grund dafür ist, daß einige kluge Köpfe das Spiel rechtzeitig durchschaut haben. Es ist rechmäßig, sich einer unmenschlichen Strategie zu widersetzen, und genau das tun diese Länder. Sie erfüllen mich mit Stolz und Freude. Sie haben in Samarkand die neue multipolare Welt entworfen, und vertreten etwa 4/5 der Menschheit. Die abgehängten 15% des Wertewestens sind England, USA, EU, Kanada und Australien. Japan rechne ich nicht mit ein, denn Japan ist pleite und brodelt vor Zorn auf die USA. Australien ist irrelevant. England ist im freien Fall, der vollständige Kollaps der City ist abzusehen, und drum herum ist nichts mehr, dank Thatcher. Die englischen Gesellschaft befindet sich im ungebremsten Zusammenbruch.

      Die EU ist komplett überschuldet und im Zustand der Auflösung. Kanada ist zu nahe an den USA, um eine eigene Meinung zu haben, jedoch haben die Kanadier erkannt, daß sie in einer Diktatur von Gnaden der US-Oligarchie gelandet sind. Bleiben die USA als Restposten. Wer wie ich die Memes der letzten Zeit gesehen hat, die von dort stammen, stehen die Zeichen dort deutlich auf Bürgerkrieg. Das ist ein Dampfkochtopf kurz vor der Explosion, mit einer beeindruckenden Anzahl von Handfeuerwaffen in Privatbesitz, die die US-Regierung derzeit verzweifelt versucht, mittels Rückkaufprogrammen und medialen PsyOps-Druck einzusammeln – für (in Bälde) komplett wertlose Papierfetzen, US-$ genannt. Alles was es dort noch zum Aufstand jeder gegen jeden braucht, ist ein kalter, dunkler Hungerwinter in der “komplett entsolidarisierten Gesellschaft”. (Pispers)

      Wirtschaftlich sind EU und USA am Ende. Da gehe ich jetzt nicht lange darauf ein, glaubt einem alten Mann daß er weiß wovon er redet. Ihr wißt es auch, die Spatzen pfeifen es bereits von den Dächern: Europas Bilanz besteht auf der Haben-Seite nur noch auf mittels Börsenspekulation und durchgeknallten Bewertungen der Rating-Agenturen absurd hochgerechneten Besitzwerte – ohne tatsächlichen Wert, siehe Amazon, Tesla, Facebook, Nuovia, Nestlé, Monsanto, Pfizer, Medienhäuser wie Bertelsmann und die wenigen Industrieklitschen, die die steuerfreie Abwanderung des Produzierenden Gewerbes nach Fernost überstanden haben seit dem brachial-Outsourcing beginnend mit der Ära Reagan, dem Macher der Trusts, der Anfang des Niedergangs des westlichen Wohlstands, seit sich der Westen wider allen volkswirtschaftlichen Gesetzen von der goldgedeckten Währung verabschiedet hat. Das Problem einer durch das BSP gedeckten Währung kommt durch die Manipulation des Bewertungsindex, und Junge Junge, guckt man sich diese Werte an, stößt man auf einen Abgrund an Papierfetzen. Nichts dahinter. Der eine Schwindel, denkt an 2008, als das zum ersten Mal sichtbar wurde! Seitdem kann man die westliche Art des Wirtschaftens über die Überbewertung von Palästen, durch die der Wind pfeift, weil niemand sich mehr leisten kann, dort zu leben, nur noch als wahnhaft bezeichen. Das ist nichts. Kein Wert. Nada.

      China und Rußland haben uns, was Produktivität und Wohlstand betrifft, längst hinter sich gelassen, während dort Einkommen und Besitzverteilung ansteigen, sind hier Eigentum selten, und die Besitzverteilung so einseitig geworden, daß einige wenige alles, und das mehrmals haben, die meisten anderen überhaupt nichts mehr besitzen, und nur noch von Gehaltsscheck zu Gehaltsscheck leben, komplett überschuldet, und kaum mehr die laufenden, immer weiter ansteigenden Kosten und die steigenden Abgabenlasten und Kosten für die Lebenshaltung decken können.

      Das ist absichtlich so. Das brachten uns die Änderungen seit ’89 ein, als Dtl. aufhörte zu existieren, und von einer Ganovenbande übernommen wurde, die alles vernichtete, was das Leben hier lebenswert machte und was tatsächlich tadellos funktionierte. Ermöglicht wurde der Zugriff auf den Reichtum der Bevölkerung den Feinden der Gesellschaft, den Spekulanten, Abgreifern und Börsenschwindlern, durch Kohl, Waigl, Hartz, Eichel, Schröder, Fischer, Merkel und ihren jeweiligen Komparsen. Zu sagen hatten diese Hohlbirnen und vaterlandslosen Gesellen dabei nicht das geringste, die Orders dazu kamen von City und NYSE. Ekelerregend, dieses Geschwertel. Egal, ihre Namen werden getilgt werden.

      Abschließend etwas zur deutschen Überheblichkeit: Dazu besteht kein Anlaß. Angefangen hat es ja recht beeindruckend in der Gründerzeit, doch 170 Jahre und drei schwachsinnige Kriege (dank englischer Wühlarbeit, später nach US outgesourct) später ist davon nichts mehr übrig. Der Besitz wurde längst verschachert, produziert wird für den Export über betrügerische Handelsvereinbarungen, Rohstoffe werden anderswo gestohlen, verarbeitet und weiter gekarrt, und der Privatbesitz an Grundstücken, also eigener privater Wohnraum ist so niedrig wie nie zuvor. Das Vermögen ist so absurd ungleich verteilt, so daß ein Volk von Habnichtsen nur deshalb noch “reich” genannt wird, weil 0,01% ALLES besitzt. Ihr seid pleite, Deutsche – wusstet ihr das nicht? Ihr wurdet 110 Jahre nur verarscht.

      Deutschland ist der westlichste Außenposten der slawischen Völker. Das ist ganz einfach geographisch bedingt, durch Schwarzmeer, Karpaten und Alpen. Der Römer Germanicus hat lange Jahre die Ansiedlungen in den endlosen Wäldern jenseits des Rheins gebrandschatzt, nur jedesmal, wenn er nach fünf Jahren an einem der gebrandschatzten Orte vorbeikam, standen dort keine Ruinen, sondern genau die gleichen Ansiedlungen, die er bereits zwei mal abgefackelt hatte. Bis sich die lokalen Stämme zusammentaten und das Geiselsystem der Römer gegen sie wendeten, und sie letztendlich vernichtend schlugen. Vernichtend.

      Ermöglicht wurde das durch ständigen Nachzug aus dem endlosen Osten. Irgendwann war es dann vorbei mit diesem kindlichen Geplänkel junger Völker.

      Heute sieht es etwas anders aus. Wem es wichtig ist, sich Faustkämpfe zu liefern, sollte dieser Neigung in einem Dojo nachgehen. Deutschland hat die schlimmste Waffe der Selbstaufgabe, die Bibel, bereits zerstört. Jenen Teil, der sich um die Manipulation der Massen handelt. Die spirituelle Erleuchtung bleibt dem Wahrheitssuchenden offen, denn nicht nur Jesus Sirach, sondern viele Weise von Orient und Okzident geben dem Sinnsuchenden wertvollen Rat, sich selbst zu erleuchten. Das ist das Leben.

      Was den Handel betrifft, sollte dieser fair und gegenseitig sein. Eine ungleiche Verteilung des Reichtums ist ein Ungeleichgewicht in der Welt, daß zu vermeiden unbedingt notwendig ist. Dafür Sorge zu tragen, ist Aufgabe der Politik.

      Europas Völker werden so lange frieren, bis Europa sich endlich fügt, und zwar in die Gemeinschaft der Völker, von denen sie ein Teil sind. Alte Feindschaften aus der Feudalzeit haben keine völkischen Ursachen, sondern hegemoniale. Das perfide Spiel der europäischen Adelshäuser, die Bauern des einen gegen die Bauern des anderen zu hetzen, ist vorbei. Die Queen ist tot, es kommt kein König mehr. Was kommt, ist der europäische Anschluß an die Gemeinschaft der Völker. Goodbye England, goodbye USA, habt ein schönes Leben. Ihr wart uns eine lange Plage, und tschüß. Bleibt wo ihr seid, und ruht in egal was. Bleibt uns vom Hals!

      Hallo und willkommen Waren aus China, Rußland, Südostasien, Afrika! Falls ihr uns noch ertragt, das wäre nett.

      Braucht jemand Kohlköpfe? Kartoffeln? Autos? Verblödete Akademiker? Nein?

      Gebt ihr uns Kredit für die europäische Restauration? Na hoffentlich.

      Dürfen wir das betrügerische Bankensystem an die Laternen hängen?

      1. Durch publizistische Wirren ging ein kurzer Abschnitt verschütt – ich musste ihn noch schreiben, beginnend beim Ende des 8. Absatz:

        (…) und dichtet diesem dann einen Völkermord an! Während der weitaus, bar jeder Vorstellung schlimmere Völkermord am slawischen, am eigenen Volk scheinbar gar keine Rolle mehr spielt. Herrgottsackra was denkt ihr Deutschen eigentlich, wer ihr seid?! Katharina stammte aus Deutschland, ihr Narren! Was glaubt ihr denn wer ihr seid.

        Danke für die rasche Bearbeitung, Moderator. Schönes Wochenende!

  4. “Goal of SMO” (GMO = “Special Military Operation”) The Duran Geprächsrunde u a. mit Gonzalo Lira (habe erst 15 Min. gesehen von immerhin 2 1/2 Std) :

  5. Russland hat wohl militärisch richtig reagiert, als der Angriff auf Charkow lief. Es hat seine Verluste durch einen geordneten Rückzug minimiert und dabei den NATO-Truppen massive Verluste zugefügt.
    Nichtsdestotrotz darf es einfach nich sein, dass 50.000 Mann einfach so weitgehend ungestört in Richtung Front marschieren. Da lief ganz sicher einiges massiv schief.

    Es gibt jedoch ein gewaltiges ABER: Durch den Rückzug überließ Russland eine erhebliche Anzahl von Russland-treuen Ukrainern und selbst eigene Leute – Lehrer, Ärzte usw. … – in der Region den ukrainischen Nazis zum Fraß. Während Russland die militärische Reaktion noch erklären kann, dieses Verhalten gegenüber wehrlosen Menschen ist eine moralische Niederlage und dürfte Folgen haben, auch für den Termin der geplanten Referenden.

    1. Russland hat bisher sehr zögerlich und vorsichtig agiert, weil sie die Ukrainer als Brudervolk ansehen ( so etwas versteht man im Westen nicht – ich kenne sehr viele Russen und Ukrainer).

      Deshalb haben sie auch keinen Vernichtungskrieg nach US-Vorbild geführt, sondern mehr eine Polizei-Aktion mit stark gebremstem Schaum. Nun stellt sich aber in den letzten Meldungen immer mehr heraus, das die Ukrainischen Truppen zu immer größeren Teilen aus britischen und amerikanischen “Söldnern” bestehen und das der Durchbruch bei Cherson mit unmittelbarer NATO-Hilfe gelungen ist.

      Man kämpft also jetzt direkt gegen NATO-Truppen und NATO-Militärtechnik. Das wird die Taktik ändern – sehr entscheidend. Putin kann man vorwerfen, was man will, ein “Angeber” war er noch nie.

      Wenn der sagt: “Wir haben noch gar nicht angefangen” sollte man das im Westen nicht auf die leichte Schulter nehmen. Ich denke, es wird da gewaltig krachen und scheppern in der Ukraine, wenn die NATO sich so aktiv einbindet, nach dem alten Sprichwort “Übermut tut selten gut” 😀

      Eines ist doch allen klar: Alleine hätte die Ukraine schon vor Monaten verloren.

  6. @Richard 14.9.: Offensichtlich haben Sie Ihre (mir streckenweise unverständliche) Antwort auf meinen Beitrag in einem Zustand gestauter Emotionen von Wut, Frust und Verzweiflung über persönlich erlittenes und allgemeines Unrecht verfasst. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, wenn frau diese Gefühle nicht positiv erlöst, kommt es mit Sicherheit entweder zu weiteren mitmenschlichen Erfahrungen von Unrecht/Leid oder zu Fehlleistungen und Selbstverletzungen, bei mir letztens ein Armbruch und zwei schwere Fußverstauchungen.

    Aufweichungen, Repressalien und innere Aufrüstung der “demokratischen” Rechtsstaaten werden sehr wahrscheinlich zunehmen, evtl. mit Inkrafttreten von Notstandsgesetzen, insbesondere falls sich im kommenden knappen Winter eine explosive Mischung von Menschen in Not, von Wohlstand und Luxus gewohnten KonsumentInnen, Wutbürgern, Faschisten, geheimdienstlichen Provokateuren, Polizei und Bundeswehr etc. auf der Straße tummelt. Nicht zu sprechen von einer atomaren Ausweitung des Ukraine-Kriegs. Als Erzieherin in Rente empfehle ich, alle persönlich wichtigen Angelegenheiten und die eigene Ethik in Ordnung zu bringen, sich mal mit Szenarien ohne Strom, Wasser, offene Geschäfte, funktionierende Bankautomaten, Dach über dem Kopf etc. zu beschäftigen inklusive der Thematik Tod, Sterben, unerträgliche Schmerzzustände. Überschüssige Kräfte entsprechend der eigenen Fähigkeiten für den Frieden einsetzen, anstatt zu räsonieren, welche Beleidigungen gesellschaftlich akzeptabel sind und gerichtlich noch durchgehen könnten oder nicht.

    Zu Ihren Fragen an mich, wer ich sei: Nein, weder habe ich Mathias verpetzt noch bin ich regierungsamtliches Mitglied. Außer der soeben genannten beruflichen Qualifikation engagiere ich mich seit gut 45 Jahren vor allem als Friedens- und Anti-Atomaktivistin mit heiklen Erfahrungen bei Castortransporten, Groß-Demos, im Polizeikessel… Des weiteren Sängerin, Hippie, Zertifizierte Tantra-Yoga-Lehrerin. Zert.Med.Masseurin und Übungsleiterin, Zert. in Lymphdrainage und Reflexzonentherapie, in Festhalten als Primärtherapie für Menschen mit seelischen Störungen. Sowie Cand.Med. Last not least habe ich 1999 eine kleine, aber feine Friedensinitiative namens Netz Wirtschaften für das Leben gegründet, wir organisieren Veranstaltungen, informieren, verschicken Statements. Ich bin knapp 70 Jahre alt, glücklich verheiratet, keine leiblichen Kinder, sportlich, vielseitig interessiert mit den Schwerpunkten Politik, Geschichte, Öko-Landbau, Wildpflanzen… Spiele Gitarre und komponiere ein wenig. Mein Liedchen “Kommt lasst uns weben Frieden auf Erden” haben wir mit immerhin knapp 100 Personen am U.S.Militärstützpunkt Büchel vor den Atombomben gesungen. Und wer sind Sie? Vielleicht Agent Morpheus unter anderem Synonym?

  7. Egal in welche “befreiten” Gebiete der lieepe Herr Ziolensky kommt, überall findet er als erstes Massengräber. Wie macht der das nur?

    1. Ganz einfach, er “entdeckt” die von den eigenen Truppen angerichteten Massaker Siehe Butscha, auf den Fotoaufnahmen, die zu sehen waren auf “Anti-Spiegel”, hatten alle Toten weiße Armbinden (also Russen, die Ukrainer hätten blau/gelbe, als Erkennungszeichen für die Truppen gehabt).

      1. Wer wann warum die Armbinden angebracht hat, wissen wir nicht. Aber die angebliche Auffinde-Situation (siehe z.B. das Luftbild auf dem SPIEGEL-Titel vom 9.4.2022) sieht nach “Präsentation” aus, d.h. nach einer fotogerechten Inszenierung.
        Auf einer nahezu freien, sauberen Straße liegen die Leichen nämlich einzeln, jeweils in einem Abstand von fünf bis zehn Metern, abwechselnd linke und rechte Fahrspur.

        Da wollte jemand im wahrsten Sinne des Wortes uns ein Ereignis “auftischen”, denn es ist nicht plausibel, dass die Menschen alle genau dort starben, wo ihre Leichen dann slalom-artig aufgereiht lagen.
        Kriege enthemmen und rauben den Verstand, darum kann man auch ein russisches Massaker nicht von vorneherein ausschließen. Aber Butscha hatten die Russen kampflos verlassen, so dass Affekthandlungen beim Rückzug auf dieser “Leichenstraße” (auf der man sich ja selber weg-bewegte) ebenso auszuschließen sind wie Erschießungen alle 5 – 10 Meter aus dem fahrenden Fahrzeug heraus.
        Vor allem können die Leichen nicht Tage (nicht mal Stunden) vorm Abzug dort gelegen haben, sonst hätten die abziehenden Truppen über sie drüber fahren müssen – dafür gibt es aber weder Spuren noch entsprechende Behauptungen.

        Und dass sie zum Hohn, Abschreckung o.ä. vorhandene Leichen einsammelten und (als “Abschiedsgruß”?) in geordneter Reihenfolge ausgerechnet auf die Straße gelegt haben sollen, wäre eine reichlich abenteuerliche Vorstellung.

        Hätte es ein russisches Massaker gegeben, dann hätten einigermaßen kluge Vorgesetzte erkannt, dass man vor dem Abzug gar nichts machen oder eher Spuren verwischen sollte, anstatt der ukrainischen Propaganda und irgendwelchen Tribunalen eine “Fototapete” zu basteln. Aber angenommen, ein sadistischer russischer Vorgesetzter hätte keine Angst davor gehabt, den Ukrainern eine entlarvende Selbstinszenierung zu liefern: War er wirklich nicht in der Lage zu erkennen, dass er russischen Anliegen extrem schadet und eher Strafe als Orden zu erwarten hat?

        Die fotogerechte “Aufbahrung” auf der Straße konnte sinnvollerweise nur von den nachrückenden ukrainischen Truppen (bzw. Geheimdienstlern etc.) gemacht worden sein und nur die Ukraine konnte als “Angriffsopfer” diese “Auffinde-Situation” mit weltweiter Wirkung propagandistisch ausschlachten.

        Dass Ukrainer Kollaborateure ermorden, hat man mehrfach gehört – aber auch dies kann naturgemäß erst nach dem Abzug der Russen geschehen sein und die Russen verpassen dadurch naturgemäß die Gelegenheit, die Ukrainer in flagranti zu ertappen oder auch nur nachträglich die Spuren ukrainischer Massaker (sie müssten da schon zur 2. Besetzung ansetzen

        Bei Charkow ist das ukrainische Vorgehen jetzt nicht mehr ganz so dreist:
        Präsentiert werden jetzt ausgegrabene Leichen; die Show mit dem Leichen-Slalom auf einer ansonsten sauberen Straße taugt nicht zur Wiederholung.

        1. Yep, volle Zustimmung, das sind eine Menge Indizien, die einen behaupteten russischen Massenmord an der Bevölkerung völlig unglaubhaft erscheinen lassen (Stichwort “weiße Armbinden” warum sollten Russen die Russen ermorden, die sie kurz vorher befreit haben?),

          “…Dass Ukrainer Kollaborateure ermorden, hat man mehrfach gehört – aber auch dies kann naturgemäß erst nach dem Abzug der Russen geschehen sein und die Russen verpassen dadurch naturgemäß die Gelegenheit, die Ukrainer in flagranti zu ertappen oder auch nur nachträglich die Spuren ukrainischer Massaker (sie müssten da schon zur 2. Besetzung ansetzen…”

          Vor allem, wenn der Bürgermeister von Butscha am Tag nach dem Abzug der russischen Truppen um 12 Uhr mittags NACH einem Stadtrundgang (aber noch bevor die Ukrainer in der Stadt waren!) freude-strahlend vom Abzug der Russen per Telefon nach Kiew berichtet hat.

          Freude-strahlend, nachdem er Hunderte von Leichen seiner Mitbürger am Straßenrand gesehen hat? Wohl kaum!

    2. Es wurden im ÖR bilder von diesen “Massengräbern” gezeigt. Was mich dabei aber sehr gewundert hat war, dass auf diesen “Massengräbern” überall Kreuz gestanden sind. Die bösen Russen haben also Leute umgebracht, sie in Einzelgräbern begraben und dann auf den Gräbern Kreuze errichtet. Merkwürdig. Hat mich eigentlich zur Erkenntnis gebracht, dass die Ukronazis Friedhöfe ausgegraben haben.

  8. Wolfgang Effenberger erinnert an eine im Westen fast vergessene verbrecherische Aggression: den von USA / NATO gegen Restjugoslawien 1999 geführten völkerrechtswidrigen Angriffskrieg. Restjugoslawien war von den russenfreundlichen Serben dominiert; ihnen sollte (unter völliger Missachtung der Souveränität Serbiens) eine Provinz gewaltsam entrissen werden: der Kosovo. Putin hat dieses Spiel in der Ukraine imitiert – er holte sich 2014 die Krim aber ohne einen einzigen Schuss und mit Zustimmung der Krim-Bewohner.

    Altkanzler Helmut Schmidt charakterisierte 1999 am Ende der ersten Kriegswoche unmissverständlich den raubmörderischen Tabu-Bruch (der inzwischen zum Markenkern des Wertewestens geworden ist):
    „Gegängelt von den USA, haben wir das internationale Recht und die Charta der Vereinten Nationen missachtet“.

    Der US-Politologe und Kriegsforscher Professor Daniel Kolko schrieb nach dem Krieg: „Für die USA ging es darum, militärische Macht zu demonstrieren und ihre Vormachtstellung in der NATO auszubauen.“
    Seit dem Jugoslawienkrieg gilt statt des Völkerrechts das »Recht der Mächtigen«,
    https://apolut.net/das-wunder-von-charkiw-wendepunkt-im-krieg-von-wolfgang-effenberger/

    Fast ein Vierteljahr alt, aber immer noch grundlegend für das Verständnis des Ukraine-Konflikts: Dirk Pohlmann befragt den pensionierten Schweizer Geheimdienstler Jacques Baud,
    https://apolut.net/im-gespraech-jacques-baud/

    Baud ist kein Sofa-Experte, keine transatlantische Polit-Marionette und kein “embedded journalist”. Obwohl (oder weil?) sein Heimatland und Arbeitgeber Schweiz neutral ist, hatte er eng sowohl mit NATO-Leuten in Brüssel zusammengearbeitet als auch mit dem russischen Generalstab und war auch in der Ukraine. Durch seine langjährigen Vor-Ort-Tätigkeiten in amtlicher Funktion ist er ein echter Experte, eine authentische Autorität.
    Und durch die Pensionierung kann er offener und unabhängiger argumentieren.

    Nach dem Fall der Mauer hatte die Schweiz nämlich Interesse an einem NATO-Beitritt, wollte aber (wegen der Auswirkungen auf die Schweizer Neutralität) die Position der Russen erfahren. Baud stieß damals auf keinerlei Vorbehalte: Jelzin (und am Anfang seiner Regierungszeit) Putin liebäugelten sogar selber mit einem Beitritt zur NATO – sofern diese nicht nur als eine Art Vasallen-Club der dominanten USA agieren wollte.

    Aber nichts anderes als genau das betrachte(te)n die USA als die Rolle der NATO.
    Und da sie sogar befreundete Vasallen klein halten wollten, war für Russland erst recht kein Platz. Baud bekräftigt: Es gehe den USA nicht um das Wohl oder einen Sieg der Ukraine – sondern einzig darum, Russland zu schwächen und in Niederlagen zu treiben.

    Er klärt auf über weitere, oft erwähnte aber unbewiesene Unterstellungen:

    – Im Kalten Krieg seien die Sowjets nie ernsthaft erpicht gewesen, Westeuropa zu überrollen bzw. zu besetzen. (Sie mussten also eher als nützliches Feindbild herhalten.)

    – Ab 2014 seien (anders als auf der Krim) keine russische Soldaten im Donbass gewesen (um z.B. das miltärische Rückgrat der “Volksrepubliken” zu bilden). Obwohl der Westen intensiv nach ihnen gesucht habe, um dies anprangern zu können, habe er keine gefunden. Vielmehr sei es im Gefolge der anti-russischen Gesetze nach dem Maidan-Putsch zum Überlaufen vieler russisch-sprachiger ukrainischer Armee-Verbände gekommen, die samt Material in die “Volksrepubliken” gingen.
    (Während nämlich nach dem 24. Februar die zurückliegenden 8 Jahre Beschuss des Donbas durch Kiew-Truppen im Westen zunächst ausgeblendet wurden, behaupten inzwischen viele westliche Sofa-Bellizisten, die Gewalt im Donbas ab 2014 sei von diesen – fiktiven – russischen Soldaten ausgegangen bzw. auf deren Anwesenheit zurückzuführen gewesen.)

    – Als Argument, es gebe keinen nennenswerten Nazismus in der Ukraine, wird Selenskis Jüdisch-Sein ins Feld geführt – aber ausgeblendet, dass er zwar mit den Versprechen Gewalt-Ende, Versöhnung und Frieden zur Wahl 2019 angetreten war, jedoch bald nach seinem Sieg von den US-gestützten Nazi-Kräften unter Todesdrohungen auf ihren Kurs (und zum Verrat an seinen Wählern) umgepolt wurde.
    Der Rassismus der Ukro-Nazis richtet sich nicht nur gegen Russen, sondern gegen alle (alt-eingesessene) Nicht-Ukrainer, wie die ungarische oder rumänische Minderheit

    1. Selenski gewann in der Präsidentenwahl von 1999 stolze 74 Prozent der Wähler – von denen die übergroße Mehrheit ihn aber nicht mehr wählen würden (was schon vor Putins Einmarsch so war).
      Ein wichtiger Grund dürfte der von neonazistischen (Para-)Militärs per Morddrohung direkt nach der Wahl 1999 erzwungene Wählerverrat sein: Kriegskurs statt versprochene Verhandlungsbereitschaft

      Unter der Kriegsmüdigkeit, die Bellizisten wie Baerbock, Hofreiter, Strack-Zimmermann uns Deutschen austreiben wollen, “litten” 2019 nämlich fast drei Viertel der Ukrainer selbst!
      (Hätte man die Russland zuneigenden Donbas- und Krim-Bewohner einbezogen, wäre die Quote der Versöhnungs-Geneigten noch viel höher ausgefallen.)
      Diese Mehrheit (egal welche) wurde aber nicht gefragt bzw. ihre Antwort von US-Söldnern mit ukrainischem Pass hinweggefegt.

      Die 74 Prozent sind außerdem ein Indiz, dass der Nazismus kein Problem der breiten Massen ist, sondern eben von fanatisierten Minderheiten im “wertewestlich” orientierten Apparat, die vom Ausland finanziert und gesteuert werden. Eine Polit-Mafia, die keine Wähler braucht, sondern sich mit ausländischem Geld, Gewalt und Gewaltdrohungen in den Vordergrund und letztlich an die Macht drängt. (Nicht umsonst sprechen kritisch Denkende vom Maidan-PUTSCH, während die westlichen Narrative uns die Ereignisse von 2014 als eine Art “Mauerfall nach Montagsdemos” vorgaukeln wollen.)

      Der auf 2 Prozent gesunkene Wähleranteil der rechtsradikalen Svoboda-Partei bei der anschließenden Parlamentswahl war ein weiteres Indiz in die Richtung eines von Fanatikern und Propagandisten Richtung Krieg und “De-Russifizierung” gezwungenen Volkes, das mehrheitlich eigentlich gar nicht so gestrickt ist.

      Wer immer noch glauben will, alle Ukrainer stünden grimmig kampfentschlossen hinter der Kiewer Bande, der sollte sich fragen, warum alle Männer zwischen 18 und 60 Jahren unter Ausreiseverbot stehen. Und warum vor einer Woche sogar die Tagesschau grübelte:
      “Nach acht Kriegsmonaten fliehen offenbar immer mehr ukrainische Männer im wehrfähigen Alter über die grüne Grenze nach Rumänien”,
      https://www.tagesschau.de/ausland/europa/ukraine-rumaenien-grenze-101.html

      Aber wie “ukrainisch” fühl(t)en sich denn die Ukrainer, die vor 1990 eigentlich nie eine richtige eigene Staatlichkeit kannten? Hört man die westlichen Narrative, dann wollen und wollten sie sich schon lange (19. Jahrhundert?) scharf von den Russen abgrenzen.
      Man könnte meinen, sie seien so russenfeindlich wie die Polen. In der Tat gibt es in der Westukraine eine polnische katholische Minderheit und dort ist auch bei den orthodoxen Ukrainisch-Sprachigen am ehesten eine gewisse Russen-Feindlichkeit vorhanden.

      Wikipedia hat einen Artikel “Referendum über die Unabhängigkeit der Ukraine”, wo wir erfahren, dass am 01.12.1991 sich 90,3 Prozent der Abstimmenden für die Unabhängigkeit von der Sowjetunion entschieden. Damit ist für Russenfeinde schon fast alles klar und der Rest des langen Artikels wird nicht mehr gelesen, obwohl das Wichtigste erst noch (weiter unten) kommt:

      “Zum Zeitpunkt des Referendums war die Sowjetunion bereits so gut wie aufgelöst, nahezu alle Sowjetrepubliken hatten bereits ihre Unabhängigkeit verkündet.”
      Es gab also gar nichts mehr zu entscheiden!

      Andere Sowjetrepubliken waren da deutlich energischer und schneller in der Frage ihrer Unabhängigkeit.
      Unter dem unscheinbaren Titel “Neuer Unionsvertrag” erfahren wir nämlich in einem separaten Wikipedia-Artikel die Vorgeschichte: Noch unter Gorbatschow wurde am 17.03.1991 das Referendum zu einem neuen Unionsvertrag der Sowjetrepubliken abgehalten.

      Sechs Sowjetrepubliken boykottierten diese Abstimmung (darunter die baltischen und Georgien) bzw. hatten schon zuvor ihre Unabhängigkeit proklamiert.
      Dennoch: Die neun beteiligten Unionsrepubliken stellten laut Wikipedia ca. 92,7 % der Einwohner und 98,6 % der Fläche der Sowjetunion dar.

      Für den Erhalt der Sowjetunion stimmten insgesamt 76 Prozent.
      Die “geringsten” Zustimmungsquoten gab es in der Ukraine (70,2 Prozent), Russland (71,3 Prozent) und Weißrussland (82,7 Prozent), die höchsten in den muslimischen geprägten SSR mit jeweils über 90 Prozent. Von letzteren gab es kürzlich eine (öffentlich-rechtliche) TV-Reportage über ihren wirtschaftlichen Niedergang seit Ende der Sowjetunion – und über die Sehnsucht der Menschen nach den guten alten (Sowjet-)Zeiten.

      Ein russisch dominiertes “Völkergefängnis Sowjetunion” sähe anders aus!

      Ganz davon unbeirrt wurde diesen Sommer im US-Kongress eine Kampagne zur “Dekolonisierung” (sprich: Zerlegung) Russlands gestartet. Ehrlicherweise wird zugegeben, dass man neben den (vorgeschobenen) ethisch-völkerrechtlichen Motiven auch “strategische” (d.h. egoistische Eigeninteressen der USA) hat. Allzu gerührt sollte man von der “Ehrlichkeit” allerdings nicht sein: Misstrauischen Steuerzahlern (insbesondere Republikanern) soll einfach das Argument “kostspieliges Gutmenschentum im fernen Ausland” entkräftet werden. Letzteres wird dafür umso penetranter der Weltöffentlichkeit vorgegaukelt werden.

      Insbesondere der rohstoffreiche asiatische Teil Russlands habe zahlreiche eigenständige Völker. Ureinwohner – die übrigens entfernt mit den nordamerikanischen Indianern verwandt sind – und die es jedenfalls laut Yankees zu befreien gelte.

      Eine erstaunliche wertewestliche Sorge – ausgerechnet die USA als das Land, das (anders als das zaristische Russland) bei seiner eigenen Ausdehnung die unterworfenen Ureinwohner nahezu vollständig ausgerottet hatte.
      Die USA sind das Land, das nicht nur die schuldbewusste Aufarbeitung dieses größtflächigen Genozids der letzten 300 Jahre unterließ, sondern sie nahmen sich auch noch die Freiheit, ihr Blutbad an den Ureinwohnern per Hollywood-Western zu romantisieren und nachträglich kommerziell auszuschlachten!

      Die “Dekolonisierungs-“Aktion der USA trieft nicht nur vor arroganter Anmaßung, Lügen, Heuchelei und Doppelmoral, sondern ist auch ein verräterisches Indiz dafür, dass da ein “Rezept” wiederholt angewendet werden soll, mit dem man schon reichlich Erfahrung hat:
      nämlich u.a. in der Wühlarbeit “philanthropischer” Stiftungen (Soros & Co.).
      Zur Trennung der Ukrainer von den Russen hatte Soros z.B. viel Geld in neue Schulbücher gesteckt, die – rein ukrainischsprachig – Russen als Untermenschen darstellen und so ein guten Teil der 30 nachsowjetischen Jahre ein nazistisches Gift in die Hirne der nachwachsenden Generation pflanzen, wie man bei Thomas Röper vom Antispiegel erfahren kann.
      Orban hatte gute Gründe, die Stiftungen des Oligarchen Soros aus dessen Geburtsland Ungarn zu schmeißen; für die westlichen Narrative ist Orban seither natürlich ein Buhmann und “Feind der offenen Gesellschaft”.

      Abschließend muss man allerdings noch auf ein russisches Versagen hinweisen:
      Dass trotz der Abstimmung vom März 1991 auch die drei “kernrussischen” Republiken Ukraine (70,2 Prozent), Russland (71,3 Prozent) und Weißrussland (82,7 Prozent) der Sowjetunion den Rücken kehrten, war dem Ehrgeiz der drei Präsidenten dieser drei Länder zu “verdanken” – allen voran dem russischen Präsidenten Boris Jelzin.

      Der machtgierige Alkoholiker wollte selber Nummer Eins sein und keinen Gorbatschow mehr über sich haben. Jelzin betrieb die Auflösung der Sowjetunion, holte US-Berater ins Land und merkte erst spät, dass seine lieben neuen Freunde das Erfolgsmodell “Zerlegung der Sowjetunion” gerne kopierten und fleißig mithalfen, es hinter Jelzins Rücken auch auf Russland selber (Tschetschenienkrieg etc.) anzuwenden.

      Die häufig kritisierte “Sehnsucht” Putins nach “alter sowjetischer Größe” sollte man unter diesem Aspekt sehen: Er schwärmt bestimmt nicht von einer Neo-Stalinzeit, sondern betrauert die 1991 versäumte Chance, die “trotz” Freiheit und Demokratisierung weiterhin kooperations- und friedenswilligen Völker zum allseitigen Wohlergehen zusammenzuhalten.
      Aber Zusammenschlüsse sind in den westlichen Narrativen nur dann gut, wenn sie den Westen betreffen oder ihm nützen (NATO, EU etc.). Der Hass und die Verteufelung, die sich gegen die Sowjetunion richtete (und in der Gorbatschow-Ära nur kurz aus taktischen Gründen pausierte), richtet sich jetzt eben gegen BRICS, SCO.

      1. Sowjetunion war einfach zu gut und ist deswegen untergegangen. So wie die DDR…. Überall Milch und Honing und fröhliche Menschen… die haben einfach zu viel gefeiert und hatten sich alle zu sehr lieb im Osten.

        Jetzt machen es Putin besser, weil keine Samthandschuhe. Das vertragen die Ostler nicht. Die brauchen etwas Peitsche um voll aufgehen zu können.

        Ich frage mich, warum die Kommentare so lange brauchen und teilweise gar nicht auftauchen? wahrscheinlich dad CIA. Der Blog Chef sollte man prüfen, ob er nicht gehackt wurde und jemand kritische Kommentare löscht

  9. Salbungsvolle Worte bringen einen nicht weiter. Niemand kann Interesse an einem langen Krieg haben, denn solche haben die unangenehme Eigenschaft, sich gegen einen zu wenden. Aber statt das Volk zur Waffe zu rufen wie zu besseren Zeiten, geht unsere Fuehrung in unseren Knaesten einkaufen. Moerder, Fahnenfluechtige, Verraeter – sollen das die Leute sein, die Russlands Freiheit verteidigen? Ich haette Schoigu schon laengst den Schierlingsbecher uebersandt.

  10. Putin führe “einen Krieg gegen unsere Wirtschaft” – als ob das siebte, achte, x-te Sanktionspaket des Westens gegen Russland (Baerbock: “Russland ruinieren”) etwas anderes wäre als genau dies – halt in umgekehrter Richtung und mit zeitlichem Vorlauf vor Putins Reaktionen. Wagenknecht hat da mal erfreulich offen Klartext gesprochen und die Polit-Heuchler in Berlin aufgeschreckt: Mag Putin noch so sehr am Beginn des militärischen Krieges schuld sein – den Wirtschaftkrieg hat eindeutig der Westen aus freien Stücken gewollt und selber begonnen.

    Und selbst wenn es Putin wäre, der mit dem “Wirtschaftskrieg” begonnen hätte:
    Das Liefern von Waffen ist für die Türkei (Drohnen an Ukraine trotz bester Beziehung zu Ukraine UND Russland) einfach ein überschaubares Geschäft – vermutlich eines, das schon vor dem 24. Februar abgemacht worden war?

    Die NATO-Lieferungen sind dagegen ein aus politischem Schädigungswillen kommendes und immer schrankenloseres “Schenken”, um einem künftigen Vasallen (und eingeplanten NATO-Stachel a la Kuba-Krise) verbissen zum Sieg über Russland zu verhelfen – aber ohne dass der böse Putin die NATO als “Kriegspartei” betrachten dürfe. Nicht mal als Wirtschafts-Kriegspartei.

    Zwar könne man (militärisch) mit Putin nicht reden, sondern ihn nur besiegen. Aber (wirtschaftlich) den Lieferhahn zudrehen darf niemals er, auch wenn wir ihm schon deutlich ankündigen, dass umgekehrt wir irgendwann (neudeutsch: “schnellstmöglich”) ihn als Lieferanten rausschmeißen werden und ihm schon jetzt fleißig Steine in den Weg legen (Turbinen-Reparatur, SWIFT-Zahlweg).

    NATO als “Kriegspartei” (mit Weltkrieg im Gefolge) will natürlich auch Putin selber nicht; aber welcher Naivling will glauben, dass er deshalb auch wirtschaftspolitisch keine Wahl habe und unfreundliche Nadelstiche stets zuverlässig mit Freundlichkeiten beantworten müsse und Vertragsbrüche (Sanktionen sind im Kern nichts anderes!) mit stets zuverlässiger Vertragstreue?

    So viel Naivität traut man der ruinösen Barbiepuppe aus dem Ministerium des Äußersten durchaus zu und dem Kinderbuchautor mit der weinerlichen Stimme sowieso. Der Spott bleibt einem allerdings im Halse stecken beim Gedanken, dass die olivgrüne Naivität gezielt nur gespielt wird, um die böse Absicht zu verstecken. Denn die Aussicht auf winterlichen Volkszorn, der im Noske-Ministerium der feschen Frau Faeser schon zu emsigen Aufstands-Bekämpfungs-Plänen führt, löst auch bei Baerbock und Habeck dümmliche, aber (unter dem Aspekt Selbstschutz) wohl alternativlose “Ich-bin-unschuldig”- und “Der-böse-Putin-wars”-Reflexe aus.

    Wenn dann im Winter in vielen nur noch theoretisch gasbeheizten Wohnungen gefroren wird, dann braucht der Volkszorn einen Blitzableiter. Panzerfaust-Pastor Gauck hat mit der heroischen Parole vom “Frieren für die Freiheit” uns schon mal vorbereiten wollen; angesichts des herannahenden Winters wird er aber auffällig still. Vermutlich zieht er sich ins stets gut beheizte Chateau Gauck zurück und überlässt nicht nur die Rolle des Frierens anderen, sondern auch die Rolle des Blitzableiters.
    Motto: Lieber unverfroren moralisieren als verfroren vegetieren.

    Das Aufregen und Lachen über die Olivgrünen und ihre (H)Ampel-Kollegen lenkt gut ab von den echten Nachrichten:

    – “Russland verkauft mehr Öl denn je. Trotz westlichen Sanktionen spielt Griechenland dabei eine logistische Schlüsselrolle.”
    https://www.nzz.ch/wirtschaft/wie-griechische-reeder-vom-russischen-erdoel-profitieren-ld.1702533
    (Diese NZZ-Nachricht von vorgestern wird die künftigen Arbeitslosen der Raffinerie in Schwedt besonders freuen und über die – westlicherseits verfügte – Sperrung der Pipeline aus Russland hinwegtrösten.)

    – “Ungarn: Erneut zusätzliches Gas aus Russland”,
    https://www.zdf.de/nachrichten/politik/gas-ungarn-gazprom-ukraine-krieg-russland-100.html
    (Laut ZDF vom 31.8.22 hat sich Ungarn einfach mit “Gazprom auf zusätzliche Gaslieferungen geeinigt” – also mit den Leuten, mit denen man angeblich nicht reden könne oder als NATO-Vasall nicht dürfe.)

    – “Rohstoffe als Waffen: Deutschland stellt Rosneft-Raffinerien unter Treuhandverwaltung” und “erwägt wegen der steigenden Unsicherheiten eine Verstaatlichung des Gasimporteurs Uniper”,
    https://www.nzz.ch/wirtschaft/rohstoffe-als-waffen-kommt-oel-embargo-gegen-russland-und-was-sind-die-folgen-ld.1681268?reduced=true

    Diese heutige Nachricht ist besonders beruhigend – die deutsche Strategie muss einfach aufgehen: Wenn wir Russland mal nicht “ruinieren”, sondern bloß ein bisschen “enteignen” / kollektivieren wollen, dann werden die – voller freudig-nostalgischer Erinnerung an kollektivistische Sowjetzeiten – den Gashahn nach Deutschland bestimmt wieder ganz weit aufdrehen!

    Wie sagte Sahra Wagenknecht so treffgenau am Rednerpult im Bundestag zu Habeck & Co. gewandt: Wir haben die dümmste Regierung Europas!
    (Den Gegenbeweis – wir sind nicht dumm sondern machen alles mit Absicht – mussten sich die Angegriffenen verständlicherweise verkneifen.)

  11. Sonneborn hat echt eine glorreiche Rede gehalten.
    Kurz und knapp und knackig.
    Sooo geil! 🙂

    Ach ja, und Eure hohen Energierechnungen bitte nicht nach Moskau, sondern zu von der Leyen (von der Lügen / van der Crazy) schicken!

  12. Sieht aus, als ob sich Erdogan anders orientiert, sehr zur Freude des Westens (Ironie). https://www.t-online.de/nachrichten/ausland/internationale-politik/id_100054538/erdogan-will-buendnis-mit-russland-und-china-historische-verbindungen-.html Dem Nächsten treten sie auch schon auf die Füße. https://www.t-online.de/nachrichten/ausland/eu/id_100054626/eu-kommission-will-ungarn-7-5-milliarden-euro-wegen-korruption-kuerzen.html EU (Euer Untergang) im Selbstzerstörungsmodus? Hoffentlich.

    1. Erdogan hat wohl durch den Putsch-Versuch vor längerer Zeit gegen ihn (wohl vom CIA organisiert) gelernt, wo seine Freunde nicht sind. Er wusste – spätestens seit dieser Zeit – das die USA mit ihren Verbündeten spielen, wie es ihnen passt (die Deutschen werden nochmal 100 Jahre brauchen, um das zu kapieren).

      Seit der Zeit stelle ich fest, das er sich beständig absetzt. Die NATO-Basis in Inkirlic wurde ja schon geschlossen, als die deutschen Tornados abziehen mussten.

      Das die EU unser Untergang ist, hätte ich vor vielen Jahren zumindest für übertrieben gehalten (das sie schlecht für ihre Bürger ist, sieht man schon lange). Aber mit einer Frau von der Leyen an der Spitze wird sich das wohl zweifellos bewahrheiten.

      Orban hat mit Sicherheit keine Lust mehr auf diesen US-Untertanen-Club mit Suizidalen Neigungen um ihrem Herrn und Meister zu gefallen. Ich bin mir ziemlich sicher, das auch Ungarn aus der EU raus will.

  13. Bundesweiter Friedensaktionstag und Demonstrationen am 1.Oktober in Berlin, Bremen, Hamburg, Kölle, Bielefeld, Jena, Frankfurt, Offenbach, Stuttgart, Heidelberg, München, Kassel… näheres unter http://www.friedenskooperative.de Keinen Euro für Krieg und Zerstörung! Keine Waffenlieferungen! Stattdessen Milliarden für eine soziale, gerechte und ökologische Friedenspolitik! Verhandeln statt schießen! BRD neutral und Frieden vermittelnd!!! Make love not war!

    Nochmal dringend Klartext an Alle. Etliche Blog-Kommentare sind teilweise sprachlich-inhaltlich von Gewalt durchsetzt und/oder aus einer unguten, abgebrühten Haltung heraus geschrieben. Dieses Forum sollte nicht zum Abkotzen und Aufhetzen missbraucht werden sondern vorrangig genutzt, um uns gegenseitig zu informieren und um konstruktiv und differenziert zu diskutieren. Da schreibt z.B. vor einigen Tagen ein Denis: “Den Westen der Ukraine (westlich des Dnjepr) könnte Russland theoretisch OHNE GROSSE BEDENKEN IN GRUND UND BODEN BOMBEN, weil die Bewohner dort sich eher der Ukraine zugehörig fühlen.” Was ist denn das für ein kaltschnäuziges, widerwärtiges Statement!?! Wer sich der Ukraine zugehörig fühlt, ist out und kann ausradiert werden, seien es auch neben bedauernswerten Soldaten einige Millionen Zivilisten und Zivilistinnen, mit Kindern?! Erinnert fatal an arische Kriegsplanung gegen “niederes Menschentum” (Mein Kampf, S.705) und an Stalin, dass “der Tod von Millionen eine statistische Größe” sei. Weitere Steigerung: “Und östlich des Dnjepr könnte Russland theoretisch eigentlich ebenso alles wegbomben. Nur im Osten hätte Russland sicherlich kein Interesse..” Kleine geographische Nachfrage: Wo beginnt eigentlich östlich des Dnjepr der Osten? Walty Klackton steigt ein und gibt zu bedenken, dass dafür nicht genügend Bomber zur Verfügung stünden, im Eifer des hochgeistigen Gefechts wird geschludert und er verwechselt auch mal eben die Ukraine mit Russland oder umgekehrt.

    Und es ist ein großer Unterschied, ob der Blogbetreiber als Journalist berichtet, dass in Russland Stimmen laut werden, die eine militärische Eskalation wollen, oder ob neunmalkluge blogkonsumierende Dumpfbacken aus Frust, Hass und Sensationslust kriegstreiberisch ein Ablegen der Samthandschuhe befürworten (Kilgore Trout). M.S. mahnt ebenfalls eine härtere Gangart an, denn Russland ließe sich beleidigen und so vorführen, dass sogar die Amis erstaunt seien, dass nicht reagiert würde. Also wenn ein Präsident sich von Beleidigungen tangieren und seine militärischen und politischen dadurch entscheidend beeinflussen lässt, sollte er ja wohl sofort zusammenpacken.

    hung time: Muss das sein, dass ich mich erst durch ellenlange Schimpftiraden gegen Politiker sowie hingerotzte globale Historienanalysen und brainstürmende Prophezeiungen durchscrolle, um evtl. tatsächlich eine interessante Info herauszufischen?! Die dann allerdings ohne Quellenangabe oder genauen Beleg aufgeführt ist als reine Behauptung. Einziger Beweis für die Validität ist Ihre Qualifikation “alter Mann”. Warum sollte ich die Äußerungen eines mir unbekannten, vermutlich weißen alten Mannes für wahr halten? Und wie verklickere ich’s interessierten Personen am Info-Stand oder am Mikro auf einer Kundgebung?? (So vielleicht: “Ja also das stimmt jetzt ganz bestimmt! Wissen Sie, ich bin da in einem Blogverteiler drin, und da schreibt regelmäßig jemand mmh, äh so ein belesener, netter älterer Herr mit einem attraktiven Foto, ja der sieht mega aus, Augenklappe rechts, sogar verblüffend ähnlich der berühmten Mona Lisa! Ich bin sicher, dass der korrekt recherchiert, das können Sie mir als lebenserfahrener Frau schon glauben, echt! Er hat auch so’nen interessanten Decknamen, bescheidenerweise klein geschrieben, hung time. Also ‘hung’, das könnte das Partizip Perfekt von ‘hängen’ sein: gehängt, gehangen, oder aber – steht in meinem Lexikon – auch ‘hung’ als Adjektiv, das bedeutet dann ‘gedörrt’, z.B. wie abgehangenes Fleisch, hung meat, jetzt hier aber mit ‘Zeit’ zusammen: gedörrte oder gehängte Zeit, wirklich originell! Hintergründig!! Direkt ein wenig künstlerisch der Name, Postmoderne! Wie gesagt, ich bin hundertpro überzeugt, dass der Typ vertrauenswürdig und kompetent ist, mit auch seherischen Eingebungen”)
    Im übrigen ist “alter Mann” für mich auch nicht verifizierbar, genauso gut könnte h.t. eine in der Pubertät steckengebliebene Punkerin sein.

    Abschließend nehme ich noch die vermeintliche Verbesserung des obigen Scherzes ins Visier. Da sollen weiche, ungefährliche wenn auch glibberige Hirne durch Steingeschosse ersetzt werden mit der Auflage, ausschließlich “die Richtigen” zu treffen. Zunächst mal, garantiert können aus Fliegern durch ungezielten Massenabwurf nicht nur “die Richtigen” getroffen werden. Zweitens: Wer sind “die Richtigen”? Und wer entscheidet das?? (ich höre hier grad einen Vorschlag: hung time!) Was ist mit denen, die halb richtig sind oder wenigstens ein bißchen richtig, werden die verschont oder müssen sie auch dran glauben? Drittens: Selbst falls ausschließlich “die Richtigen” verletzt oder getötet würden, wären sofort Ersatzleute zur Stelle, dazu umgehendes Aufstocken von Polizei und Bundeswehr, Verschärfung von repressiven Gesetzen, kann sein, der NATO-Bündnisfall würde ausgerufen, das Herkunftsland (-länder) der Täter in Schutt und Asche gelegt, “begrenzte” kleine Atomschläge im Gespräch, Festnahmen noch und nöcher, die Verwandten und Freunde der vielen Opfer wären traumatisiert und würden sich möglicherweise radikalisieren. Fazit: Es ist ein soziales Gesetz, mit Hass und Gewalt geht es nicht, ganz im Gegenteil führen diese zur weiteren Aufschaukelung. Und jede einzelne Person gehört zur Menschheitsfamilie. Verbrecher und Mörder kommen ins Gefängnis und werden durch sozialpädagogische Betreuung und die ein oder andere inkarnierte Amazone auf Linie gebracht. Klasse die Fragen von Günter, welche überzähligen Gehirne da wohl abgeworfen werden…

    Deshalb BITTE: Weniger ist mehr, und alles ruhig nochmal durchlesen und auf Gewaltfreiheit, Wahrheitsgehalt, Nutzen und Amusement überprüfen. Wer sich nicht ganz sicher ist, schreibt erstmal einen Entwurf ins Tagebuch oder auf Toilettenpapier, damit unsere wertvolle Speakers’ Corner an Niveau gewinnt und nicht wegen nasty comments von der Zensur geschlossen wird.

    Ich denke, wir können uns alle darauf verständigen, dass wir den WELTFRIEDEN wollen, für die Ukraine keine Waffen sondern Verhandlungen und baldmöglichst Waffenstillstand. Dazu, dass auch “die Russen” nicht nur “einfach cool” sind, vielleicht demnächst mehr. Aktueller Tipp: Am 16.9. vorgestern 3sat 20.15 Uhr, großartige, bewegende Doku über Dr.Wilhelm Reich, Menschenversuche und Justiz in den USA der 1950er Jahre (Mediathek). LOVE PEACE und FLOWERPOWER !!!

    1. Russland hat keine andere Wahl als die Samthandschuhe auszuziehen, wenn es nicht untergehen will. Und dann ist das nicht mehr so cool.

      Wir kämpfen alle für den Frieden. unseren Frieden

      1. Selbstverständlich hat Russland eine andere Wahl ohne unterzugehen, für weitere Erläuterung geht mir jetzt die Zeit ab. Wer tatsächlich Sorge tragen sollte, von der Landkarte zu verschwinden, ist das kleine Deutschland mit den vielen U.S.Militärstützpunkten, davon drei Hauptquartiere: Die Militärregion Westpfalz Ramstein/Spangdahlem/Baumholder (“main operating base”, weltweit größte Airbase mit Lazarett außerhalb der USA, Drohnen-Leitzentrale, NATO-Kommando-Behörden, Einsatzzentrale des Raketenabwehrsystems…), das EUKOM bei Stuttgart und der Fliegerhorst Büchel mit um die 20 Atombomben, deren Abwurf deutsche Piloten im Rahmen der Nuklearen Teilhabe proben. Deutschland, das nützliche Oberschaf mit einbetoniertem Schuldkomplex, zahlt dafür auch noch jede Menge. Die USA wundern sich nicht nur, dass Russland nicht eskaliert, sie können weitere Eskalationen gar nicht erwarten, damit sie 5000 km jenseits des Atlantiks gemütlich vor der Glotze die Zerstörung Europas betrachten, um anschließend als die hilfreichen Helfer herbeizueilen. Ja Jörg, der Artikel ist alarmierend, sehr alarmierend

        Ich persönlich engagiere mich für den Weltfrieden, einen anderen Frieden gibt es nämlich nicht. Kämpfen tu ich nur noch in Ausnahmefällen und dann gewaltfrei. Meinen inneren Frieden kann ich inzwischen auf verschiedene Weisen immer wieder relativ leicht herstellen: danke, liebes Universum!

        1. Mit Russland meine ich natürlich Putin.

          Aber nach normaler militärischer Logik, muss er weiter eskalieren. Die Ukraine hat jetzt Mut gefasst, wird nicht einfach den zu brechen.

          Ob Russland Deutschland angreifen wird, ist fraglich. Polen würde mehr Sinn machen. Ob das alles einen Vorteil für Russland in der Ukraine bringt, ist nicht klar.

          Putin muss was auch immer er schachmäßig duchgeplant hat durchziehen. wird schon. läuft alles nach Plan

          1. @Günter H.
            “Mit Russland meine ich natürlich Putin.”

            Ja, weil Russland und Putin ja auch ein und das Selbe sind. Ein Volk, das ihn und genau diese Politik will, gibts da ja nicht. Putin ist ganz allein in Russland und keiner will ihn. Wie war das mit dem weg geworfenen Gehirn?

            “…Aber nach normaler militärischer Logik, muss er weiter eskalieren. Die Ukraine hat jetzt Mut gefasst, wird nicht einfach den zu brechen. …”

            Naja, sie als ausgebildeter Sofa-General müssen es schließlich wissen. Die USA eskalieren diesen Konflikt laufend (auch weil ihre Kriegsindustrie prächtig daran verdient) und Putin muss ihn so schnell wie möglich beenden, da er langfristig auch Europa noch braucht, während die USA es mit den von ihnen befohlenen Energie/Dünger und Lebensmittel-Sanktionen in den sicheren Untergang treibt.

            Ich halte Putin in der Tat für einen der wenigen Intelligenten Politiker heute, die tatsächlich wissen, was sie warum tun müssen. In Europa und Deutschland… indiskutabel über die Herrschaft der Dummheit zu schreiben. Einen wichtigen Grund aber bei weitem nicht den Einzigen, können sie hier nachlesen:

            https://www.rubikon.news/artikel/das-akademische-ubergewicht

          2. @Walty Klackton: Putin ist Russland so wie Russland Putin ist! Das ist doch völlig klar.

            Informieren Sie sich mal!!!

            Russland ohne Putin würde zerfallen und der ganze “Multipolare Weltordnungs-Gedöns” von dem in diesem Blog seit Monaten gesprochen wird, würde auch in sich zusammenbrechen.

            Nur Putin hält Russland, Nordkorea, Iran, Syrien, Venezuela, China und noch irgendwelche Afrikanischen failed states zusammen. Ohne Putin würde das doch sofort zusammenbrechen.

            Und was sollen wir dann noch alle hier im Blog erzählen? Ich habe keine Zeit mich jetzt umzustellen und irgendeinen neuen Heilsbringer hinterher zu beten. Das muss Putin jetzt durchziehen, auch wenn es bedeutet, dass er irgendwas wegnuken muss.

            Putin spielt Schach. Sie blicken einfach nicht durch seine Genialität. Er macht jetzt die “verletze Vogel Taktik”. Total genialer Zug!

        2. “Selbstverständlich hat Russland eine andere Wahl ohne unterzugehen, für weitere Erläuterung geht mir jetzt die Zeit ab.”

          Werter Urania,
          ich denke, es wäre für viele interessant zu erfahren, welche Wahlmöglichkeiten Russland hat / hatte. Nehmen Sie sich einfach die Zeit.

      2. @Günter H.

        Der Krieg, den die Ukraine im Donbass begonnen hat, war von Anfang an für sie verloren und ist es auch jetzt noch. Die westliche “Hilfe” bewirkt nur mehr tote Zivilisten (gestern wieder 13 Tote in Donezk nach zahlreichen Ukrainischen Artillerie-Angriffen).

        Als nächstes wird der Donbass wohl “eingemeindet” (auf ausdrücklichen Wunsch der Bevölkerung, weil sie das Bombardement satt haben ).

        Folge: die Ukrainischen Truppen kämpfen dann auf russischem Boden gegen Russen (sind sowieso alle im Donbass, deshalb waren sie auch von Anfang an Hass-Objekt Nr.1 für die Ukrainischen Nazis in Kiew). Dann führt die Ukraine ganz offiziell gegen Russland einen direkten und unprovozierten Angriffskrieg, denn sie sind es, die seit 8 1/2 Jahren die russische Bevölkerung im Donbass mit Bombardements überziehen.

        In Russland heißt es: Wenn Kiew unbedingt einen richtigen Krieg will, sollen sie ihren Krieg haben. Dann ist auch Kiew selber dran. Meine Meinung: Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende, denn genau den wollen die USA mit ihren Nazi-Lakaien in Kiew, einen ewigen Abnutzungskrieg bis zum letzten Ukrainer.

        Genau dieses Szenario haben die USA schon in vielen Löndern mit äußerster Grausamkeit gegen die gesamte Zivilbevölkerung durchgezogen. Machen die Russen also wie bisher weiter, wird es für die Ukrainer nur immer schlimmer, weil die USA im Hintergrund immer mehr eskalieren (jetzt wird in den USA schon ganz ernsthaft diskutiert ATAMCS-Raketen mit 300km Reichweite zu liefern – das wäre dann der letzte Funke, der noch fehlt).

        Dann wird es wirklich ein Schrecken ohne Ende.

  14. Nicht vergessen: Scholzens vertragsbrechische Erklärung vom 22.02.2022, man werde NordStream 2 nun nicht mehr im Betrieb nehmen, erfolgte nicht aufgrund der SMO (Special Military Operation) Moskaus. Diese begann erst 2 Tage später. Vielmer untersagte Scholz die Inbetriebnahme allein wegen der Anerkennung der beiden Donbas-Republiken durch Moskau.

    1. Wolfgang Bittner meinte im Mai, Hundi Scholz habe nicht entschieden, sondern nur den 14 Tage zuvor von Herrchen Biden erhaltenen Befehl schwanzwedelnd ausgeführt:

      “Anlässlich des Antrittsbesuches von Kanzler Olaf Scholz am 8. Februar 2022 in Washington erklärte US-Präsident Joseph Biden einfach, Nord Stream 2 werde nicht in Betrieb genommen. Ebenso aufschlussreich war, dass Scholz die Terminologie Bidens von einer „regelbasierten“ statt einer rechtebasierten Ordnung nicht nur widerspruchslos, sondern geradezu beflissen übernahm.”
      https://apolut.net/feindstaat-deutschland-von-wolfgang-bittner/

      Die US-Anfeindungen gegen Nord Stream 2 gab es schon von Anfang an – Merkel zeigte erstaunlicherweise Rückgrat. Oder war das Teil des Spiels, Putin in Kosten zu stürzen und ihm erst bei Vollendung den Stinkefinger zu zeigen?

      Von Victoria “Fuck EU” Neuland ist jedenfalls die interne Aussage überliefert, man müsse Putin zu einem Angriff verführen bzw. nötigen, dann sei Nord Stream 2 gestorben (weil man ihn dann – wie inzwischen geschehen – zum Dämon stigmatisieren könne).
      Putins (vom Westen gewünschter und gezielt provozierter) Einmarsch und die anschließende “Entkopplung” (=radikale Isolierung) Russlands haben die Amis jedenfalls seit Jahren fest auf dem Plan.

      Die Reihenfolge der Ereignisse ist dabei vermutlich nicht einmal so wichtig, obwohl die Amis meist gründlich planen und wenig dem Zufall überlassen wollen.

      So z.B. die Auswahl des Personals:
      von Merkel haben sie die Stasi-Akte, der Scholzomat MUSS aus Cum-Ex-Gründen ständige Gedächtnislücken haben und Ökofreak Habeck war schon immer gegen Erdgas und Nord Stream 2 (=passt zu Öko), hat aber vor Jahren sich für LNG-Terminals / Anlandung von US-Frackinggas eingesetzt (=passt nicht zu Öko, aber zu US-Einfluss-Agenten).

    2. Paul Schreyer schreibt am 15. September über “Die entkoppelte Regierung” u.a.:

      Scholz´ Entscheidung, die die deutsche Energieversorgung nachhaltig zu ruinieren droht, wurde laut US-Regierung „im Lauf der Nacht“ vom 21. auf den 22. Februar, Hals über Kopf, am Telefon gefällt und wird seither als unumstößlich dargestellt.
      https://multipolar-magazin.de/artikel/die-entkoppelte-regierung

      Demnach wäre das (von Schreyer nicht erwähnte) Treffen von Scholz und Biden am 8. Februar sozusagen das vorbereitende Vorgespräch gewesen …
      An der Rollenverteilung Herrchen und Hundchen ändert sich aber nichts. Schreyer (der auch die Themen Corona und Impfen mit reinpackt) lässt diese Frage der “ausländischen Fremdeinwirkung” allerdings offen:
      “Eine kleine, abgeschottete Riege von Politikern, so der Eindruck, führt das Land nahezu freihändig. Wohin, in wessen Sinn und – vor allem – wie lange noch?”

      Sehr schön beschreibt er jedoch, wie rigoros und unvermittelt in unserer “Demokratie” inzwischen wichtige Entscheidungen als “alternativlos” und “unstreitig” von den Mächtigen dem Volk vor die Nase gesetzt werden.
      Wie z.B. Merkels Ankündigung (bereits am 15. April 2020), nur eine Massenimpfung werde uns von Corona erlösen – Impfstoffe bzw. ihre Zulassung waren da noch nicht in Sicht; auf (vorhandene) Alternativen wurden gar nicht eingegangen.

      Weiteres Beispiel, wie die Regierenden sich von den Regierten entkoppeln:
      der Verfassungsschutz mit seinem 2021 eingeführten neuen Tatbestand „Delegitimierung des Staates“.
      Kritik von Bürgern gerät unter Generalverdacht, wenn sie das schwammige Kriterium erfüllt, „über einen legitimen Protest hinaus“ zu reichen und man ihnen das Ziel unterstellen kann, „das Vertrauen in das staatliche System zu erschüttern und dessen Funktionsfähigkeit zu beeinträchtigen“.

      Kindliches (Ur-)Vertrauen des Bürgers in die elterliche Güte der kritisierten Mächtigen als künftige Legitimationsgrundlage für eine (gerade noch zulässige) Kritik an den Mächtigen?

      Merken die eifrigen Grundgesetz-Schützer gar nicht, dass sie auf ihrer Suche nach “Delegitimierern des Staates” selber ganz leichtsinnig Grundrechte wie Meinungs- und Pressefreiheit “delegitimieren”?
      Oder ignorieren sie diese Gefahr bewusst, weil sie sich “höherrangigen” Prinzipien verpflichtet fühlen?

  15. Alarmierend!
    Auszug aus einem Artikel von Paul Craig Roberts – https://uncutnews.ch/ist-dem-kreml-die-realitaet-ueber-den-kopf-gewachsen/ :
    Vor drei Tagen, am 13. September, veröffentlichte eine Gruppe ehemaliger Ministerpräsidenten, Außenminister und anderer hochrangiger Beamter aus NATO-Ländern ein Dokument mit dem Titel The KYIV Security Compact, in dem ein formelles Bündnis zwischen der Ukraine und NATO-Ländern befürwortet wird, das die Ukraine faktisch zu einem Mitglied der NATO macht und damit den Stellvertreterkrieg in der Ukraine in einen Krieg zwischen der NATO und Russland verwandelt.
    Der Kiewer Sicherheitspakt wurde dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Zelenski offiziell vorgelegt, der ihn billigte, auf der Website der ukrainischen Präsidentschaft veröffentlichte und seine Annahme unterstützt.
    Das Dokument sieht vor, dass „die USA, das Vereinigte Königreich, Kanada, Polen, Italien, Deutschland, Frankreich, Australien, die Türkei sowie die nordischen, baltischen und mitteleuropäischen Länder“ „rechtlich und politisch verbindliche“ Vereinbarungen treffen, die sie mit der „Ukraine in ihrem laufenden Krieg gegen Russland“ verbünden.
    In dem Dokument wird wiederholt die Absicht der Ukraine bekräftigt, der NATO und der Europäischen Union beizutreten, und erklärt: „Sowohl die NATO- als auch die EU-Mitgliedschaft werden die Sicherheit der Ukraine langfristig erheblich verstärken. Die Ukraine benötigt jedoch jetzt Sicherheitsgarantien“, heißt es in dem Dokument, sodass Sicherheitsvereinbarungen mit den NATO-Ländern das gleiche Ergebnis erzielen wie eine NATO-Mitgliedschaft, bis der Prozess formalisiert ist. Weiter heißt es: „Die Ukraine benötigt eisenharte Sicherheitsgarantien. Diese werden in erster Linie – wenn auch nicht ausschließlich – von den NATO-Staaten kommen“.
    Das Dokument wurde von einer langen Liste von Washingtons gekauften und bezahlten europäischen Marionetten unter dem gemeinsamen Vorsitz des ehemaligen dänischen Premierministers und NATO-Generalsekretärs Anders Fogh Rasmussen, des ehemaligen australischen Premierministers Kevin Rudd, des ehemaligen schwedischen Premierministers Carl Bildt, des ehemaligen britischen Außenministers William J. Hague und ehemaliger Minister aus Frankreich, Deutschland, Italien und Polen ausgearbeitet.

    1. Starker Tobak, aber fraglich bleibt, ob das Dokument auf der Homepage des ukrainischen Präsidenten nur dessen Wunschträume wiedergibt oder tatsächliche “Beschlüsse”.
      Zum einen spricht das Papier nämlich ausdrücklich von “Empfehlungen”, zum andern von Ergebnissen aus “Diskussionen von führenden Experten”, die aber aktuell keine verantwortlichen Ämter mehr ausüben: “ehemalige Ministerpräsidenten, Minister, …”

      Der z.B. auf Seite 1 genannte Ex-Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen arbeitet seit 2015 als Berater für Goldman Sachs. Der zweite Namen auf Seite 1 ist Andrii Yermak, Leiter von Selenski Präsidialbüro und wie dieser aus der Filmbranche stammend.

      Ob die Türkei durch jemanden vertreten war, der wirklich für die Interessen der Türkei sprechen kann, ist mehr als zweifelhaft:

      – Sie sperrt sich gegen die Aufnahme Schwedens und Finnlands und genießt ihre Vermittlerrolle zwischen Ukraine und Russland, die ihr nicht nur geographisch (Bosporos) zufällt, sondern die auf traditionell guten Beziehungen zu beiden Staaten beruht

      – Sie wird aktuell gedrängt, sich nicht Russland und China (Shanghai Organisation) anzunähern, was sie aber durchaus will (auch gegen Widerstand)

      – in dem englischsprachigen Dokument steht für “Türkei” das Wort “Turkey”, was auch Truthahn bedeuten kann und auf Drängen Erdogans in westlichen Dokumenten seit diesem Jahr eigentlich ersetzt werden soll durch das Original-Wort “Türkiye”.

  16. “Schon zu Beginn des Kriegs, als die russischen Truppen sich nach kurzer Zeit aus der Region Kiew zurückzogen, wurde das als triumphaler militärischer Erfolg hingestellt, was es definitiv nicht war.”

    Das westliche Narrativ hat sich allerdings eine heldenhafte “Schlacht von Kiew” erdichtet und hämmert sie fleißig in die Köpfe der Medienöffentlichkeit.

    Wikipedia hat dazu einen eigenen Artikel: Durch ukrainische Soldaten und die Bürgerwehren sei der russische Angriff “erheblich verzögert und schließlich gestoppt werden. Nach mehrwöchigen schweren Kämpfen brachen die russischen Truppen den Angriff ab und zogen sich zurück.”
    Unter den 5 ukrainischen Befehlshabern ist auch Vitali Klitschko gelistet und unter
    “- Ausgang: Ukrainischer Sieg
    – Folgen: Rückzug der russischen Streitkräfte”

    Kein Wort davon, dass die Russen gar nie ernsthaft zum Sturm auf Kiew ansetzten – so wie sie bisher generell ukrainische Zivilisten und ihre (Provinz-)Städte gezielt schonten und schon gar nicht (trotz eindeutiger Lufthoheit) den bequemen, für die “Weichziele” jedoch höllisch mörderischen American Way der Flächenbombardements beschritten.

    Stadtbürgermeister Klitschko organisierte die letztlich unnötigen Luftalarme und Notlager in U-Bahn-Stationen. Ihn zum (Mit-)Befehlshaber einer siegreichen fiktiven Schlacht “vor Kiews Mauern” zu ernennen, hat eine gewisse Schwarzenegger-Terminator-Komik, die nur noch vom präsidialen Komiker in Militär-Unterwäsche überboten wird.

    Ob Putin vergeblich auf einen stadtinternen Putsch hoffte oder nur listig von den Truppenbewegungen im Süden und Osten ablenken wollte? Ob er das spaltbare Material in Tschernobyl beschlagnahmen wollte, damit die Ukrainer keine Waffen draus machen? Wer weiß.

    Er hat jedenfalls etwas, was Selenski nicht hat: Heizmaterial für den Winter und daher viel Zeit – mehr als Selenski, der mehrfach betonte, vor dem Winter seinen Endsieg erringen zu wollen / zu müssen.

    Auch der deutsche “Diplomat” Alexander Graf Lambsdorff sprach diese Woche bei Lanz von der siegreichen Schlacht von Kiew. Statt des heldenhaften ukrainischen Kampfeswillen erwähnte er allerdings Treibstoff-Nachschubprobleme der Russen als Grund für deren Rückzug. Indirekt gibt er also zu, dass es anstelle einer “siegreichen Schlacht” viel eher um eine “ausgefallene Schlacht” geht.

  17. … gut passend zum ‘Hirn-Bild’ des Artikels:
    “Moon of Alabama” ( https://www.moonofalabama.org/2022/09/putins-press-conference-on-ukraine-terrorism-fertilizer-europes-energy-crisis.html#more ) bringt Putins Ansprache, die er bei einer Pressekonferenz beim SCO-Treffen in Samarkand gehalten hat – und die von unseren Regime-Medien ausnahmslos verschwiegen wird. Hier der Teil der Rede, der sich mit der Energie-Krise in der EU beschäftigt:

    Then follows a last question about the energy crisis in Europe about which Putin had a lot to say:
    The energy crisis in Europe did not begin with the start of Russia’s special military operation in Ukraine, in Donbass; it actually started much earlier, a year before or even earlier. As strange as it may seem, it started with the green agenda.

    To pursue momentary political considerations, they chose to completely close down the hydrocarbon energy programmes in their countries. Banks stopped extending loans, …

    Now, we see that prices, say, for natural gas in the United States have risen and production is growing, but not as fast as they would like it to – and the reason is that banks are afraid to issue loans.

    These are erroneous reference points in the green agenda, rushing things, and the green energy being unprepared to meet to the demand for huge energy resources to support economic and industrial growth. The economy is growing while the energy sector is shrinking. This is the first drastic mistake.

    The second mistake concerns natural gas.

    We made attempts to persuade the Europeans to focus on long-term contracts rather than solely on the market. Why? I said it before and will repeat it once again: Gazprom needs to invest billions in development but it must be confident that it will sell gas before making investments. This is what long-term contracts are about.

    Mutual obligations are incurred by the sellers and the buyers. They said, “No, let the market regulate itself.“ We kept telling them, “Don’t do it or it will lead to drastic consequences.” But in fact, they forced us to include a significant share of the spot price in the contract price. They forced us to do this, and Gazprom had to include both the oil and oil product basket but also the spot price in the gas price. The spot price began to grow, causing the increase in the price envisaged even in long-term contracts. But what does it have to do with us? This is the first thing.

    Putin is right with this. The privatization and ‘liberalization’ of the European gas and electricity markets has never made sense and has indeed had very negative consequences.
    Second, I told them many times. “Gazprom is not supplying gas.” Look, are you normal people or what? Poland chose to impose sanctions against the Yamal-Europe gas pipeline and shut off the route. I told Mr [German Chancellor Olaf] Scholz: “Why are you calling me? Call Warsaw and ask them to reopen the route.” That is all there is to it. That’s the first.

    Scholz is really that dumb?
    Second. Two lines of the gas pipeline run through Ukraine. Ukraine is being supplied with weapons, but it went ahead and closed one of the lines for them. They also shut off another line that supplied 25 billion cubic metres of gas – I will not talk about the exact amount, but they shut off the entire route. What for? Call Kiev and ask them to reopen the second line.

    And finally, Nord Stream 1. One turbine goes out of order after another.

    Siemens has the maintenance contract for the turbine pressure pumps but sanctions are prevent it from fulfilling it.

    There is of course a solution for the lack of natural gas in Europe.
    After all, if they need it urgently, if things are so bad, just go ahead and lift sanctions against Nord Stream 2, with its 55 billion cubic metres per year – all they have to do is press the button and they will get it going. But they chose to shut it off themselves; they cannot repair one pipeline and imposed sanctions against the new Nord Stream 2 and will not open it. Are we to blame for this?

    Let them think hard about who is to blame and let none of them blame us for their own mistakes. Gazprom and Russia have always fulfilled and will fulfil all obligations under our agreements and contracts, with no failures ever.

    It is indeed a sign of cowardice that European politicians blame Russia for problems they themselves have caused. They try to hide it but the facts are all there to point that out. Should Europe really run into energy problems during the winter the political punishment they will receive will be remorseless.

  18. @Borsalino Abgesehen davon, dass ich in den nächsten zwei Wochen wirklich keine Zeit habe u.a. Friedensaktionstag vorbereiten!!! Bürokram, Chaos in der Wohnung, Zahnextraktion oh Graus, Familiengeburtstag ausrichten usw usw, habe ich überlegt und entschieden, dass ich in diesem Rahmen unser (noch unfertiges) Konzept nicht veröffentlichen werde, da hier ja einige “Trolle” und eine Person, die M.B. angeschwärzt hat, rumspuken. Als erstes soll es dann mit einem Begleitschreiben an den russischen Botschafter gehen, der bereits einige Postbriefe von uns erhalten hat.

  19. Die Referenda (= Plural von Referendum) im Osten der Ukraine werden die gesamte kriegsvölkerrechtliche (https://de.wikipedia.org/wiki/Kriegsvölkerrecht) Rechtslage ändern. Aus der “Special Military Operqation”, in welcher bisher Rußland als Bündnispartner der von Kiew angegriffenen Staaten Lugansk und Donietzk (nur) BEISTAND(!) leistete, wird nun ein eigener VERTEIDIGUNGSKRIEG Rußlands zum Schutz seines (neuen) Teritoriums und seiner (neuen) Bürger werden.
    Panzerlieferungen an die Diktatur in Kiew stellen dann eine Angriff-Kriegsbeteilgung gegen Rußland dar.
    Und “das ist kein Gedöns” (O-Tom Bearbock)!!

  20. Willy Wimmer, Außenpolitiker und Kohl-Vertrauter vor und nach dem Mauerfall,
    “erklärt, dass die deutsche Politik die Feindseligkeiten in der Ukraine beenden müsse. Zudem seien Sanktionen der falsche Weg. Er erinnert auch daran, dass der französische Präsident Macron bereits im Januar sagte, Russland habe das Recht, Fragen zu stellen und Antworten zu bekommen”,
    https://test.rtde.tech/kurzclips/video/149463-willy-wimmer-wir-haben-verpflichtung/

    In einem Interview mit “World Economy” auf Seniora.org sieht Wimmer “einen riesigen Riss, der quer durch die Bundesregierung geht. Der Bundeskanzler bemüht sich in Zusammenhang mit den Ereignissen in der Ukraine einen Kurs zu fahren, bei dem möglichst vieles, was man aus deutscher Sicht bedenken muss, auch wirklich bedacht wird. Das äußert sich auch in der zur Verfügungstellung von militärischem Gerät. Die Außenministerin ist offensichtlich der Meinung, das hat sie bei Anne Will so deutlich gesagt, man müsse die Ukraine unterstützen, damit sie zum Sieg kommt und dieser Sieg soll völlig der Definitionshochheit der Ukraine zugeordnet werden können.

    Das heisst, man gibt eigentlich seine eigene Verantwortung an der Klinke der ukrainischen Regierung ab. Und das macht deutlich, dass wir es mit einer Regierung zu tun haben, die in einer existenziellen Frage für Deutschland mit gespaltener Zunge spricht. Wobei ich der Auffassung bin, dass der Bundeskanzler mit seiner vorsichtigeren Politik — nicht, dass ich sie teile — aber mit seiner vorsichtigeren Politik der Mehrheit der deutschen Bevölkerung voll und ganz entspricht und aus der Seele spricht.”

    Für Wimmer war der Kosovokrieg ein völkerrechtswidriger Angriffskrieg der NATO auf Jugoslawien — bei dem schon damals Grünen unter Joschka Fischer “100-prozentig oder 150-prozentig die amerikanische Politik exekutierten.” (…)
    “Und bei dem, was wir seit ihrem Amtsantritt mit der Frau Baerbock erleben, ist da wohl kein Unterschied.”

    Wimmer fühlt sich erinnert an Rudolfs Scharpings Gerede vom „Hufeisenplan“ und den Auschwitz-Vorwürfen von Joschka Fischer und sieht in der Wiederholung dieser Lügen-Anschuldigungen gegen den zu stigmatisierenden Feind, “dass wir offensichtlich in einen großen Krieg gegenüber Russland hineingezogen werden sollen”.

    Auch seine eigene Partei beurteilt er kritisch:
    Er sieht uns in einer Zeit, in der die “Vereinigten Staaten ihr Drehbuch brutal durchziehen. Und deswegen sind wir in einer Situation, wo die CDU/CSU, aus meiner Sicht, die vernünftige, europaangemessene Politik der Angela Merkel aus dem Fenster schmeisst.”

    Mit ihrem Blankoscheck bzw. schrankenlosen Unterstützung der ukrainischen Träume vom großen Sieg bahne Baerbock dem großen Krieg den Weg und animiere zudem andere Osteuropa-Staaten (wie nach dem 1. Weltkrieg), ihrerseits von Grenzverschiebungen zu träumen. Entsprechende Äußerungen z.B. aus Polen und Rumänien gebe es schon; auch dies könne zu einem europäischen Blutbad führen.
    https://seniora.org/politik-wirtschaft/deutschland/dem-deutschen-volke-gilt-es-noch

    Auf einem geheimen Luftwaffenstützpunkt in Polen stationierte US-Truppen helfen den Ukrainern bei der Reparatur und Wartung von HIMARS-Raketensystemen, Javelin-Panzerabwehrraketen, Haubitzen und anderer Ausrüstung…Dank der Starlink-Satellitenterminals, die ihnen einen Internetzugang ermöglichen, können die Ukrainer Videoclips senden.
    Nach der Fehlerdiagnose schicken US-Wartungsspezialisten den ukrainischen Truppen die benötigten Ersatzteile.

    Russland hat vor kurzem gewarnt, dass Washington zu einer Konfliktpartei würde, wenn die USA der Ukraine die von Kiew gewünschten Raketen mit größerer Reichweite lieferten, und dass Moskau dann gezwungen wäre, zu reagieren. Bisher hat die Regierung Biden jedoch gezögert, der Ukraine die Waffen zu geben, die eine Reichweite von etwa 190 Meilen haben.
    https://www.nachdenkseiten.de/?p=88301#h10
    https://news.antiwar.com/2022/09/19/us-soldiers-helping-ukrainians-with-weapons-maintenance-remotely/

    Unsere US-hörigen Politiker und Medien sind dagegen schon so sehr auf bellizistischem Kurs, dass sie das vorsichtige Agieren ihres transatlantischen Herrchens an den roten Linien der Russen nicht mehr wahrnehmen, sondern von Kanzler Scholz immer noch mehr Eskalation des Krieges verlangen.
    Alice Weidel hat neulich bei Maischberger Marie-Agnes Strack-Zimmermann offen vorgeworfen, eine Rüstungs-Lobbyistin zu sein, die nicht im deutschen Interesse handle. Diese ging nicht auf den Vorwurf ein, sondern bekräftigte ihr edles Selbstbild, unverdrossen einem Unschuldsengel Ukraine gegen einen gefräßigen Putin helfen zu müssen. Man solle nicht von Putins roten Linien reden, sondern ihm solche setzen.

    Unterdessen laufen der NATO ein paar dumme Schafe zu (Schweden, Finnland), andere wie die Ungarn haben eher die Schnauze voll.
    Der als EU-Beitritts-Kandidat vorsätzlich im Dauer-Wartezustand gehaltenen Türkei hat man nichts zu bieten – also versucht man, sie mit Drohnungen von einer weiteren Annäherung an Russland und China abzuhalten:
    “Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages, Michael Roth (SPD), hat vor einem Beitritt der Türkei zur Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SCO) gewarnt. „Die Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit steht in ihren Werten und Zielen der Nato diametral entgegen. Eine türkische Mitgliedschaft wäre somit eine klare Abkehr vom Sicherheitsbündnis Nato“, sagte er dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND)…”,
    https://www.rnd.de/politik/tuerkei-will-autoritaerem-staatenbund-beitreten-spd-und-gruene-warnen-vor-buendnis-mit-russland-und-45QKCJAU5VHLDOJVTIX4MCCW5Q.html

    Motto: Wenn ihr zu den Aufsteigern gehören wollt, dürft ihr bei uns Absteigern nicht mehr mitspielen!
    Wie beim SWIFT-Ausschluss Russlands praktiziert man Liebesentzug und will aus Eifersucht den Nebenbuhler madig machen. Ohne zu merken, dass man dessen Attraktivität und Aufstieg dadurch erst fördert – oder hält man sich selber für alternativlos attraktiv?

  21. @ Günter Hauch Noch ein schneller Nachtrag zu Ihren Überlegungen vom 19.9. “Ich glaube nicht, dass Russland Deutschland angreifen würde. Polen würde mehr Sinn machen.” Es geht absolut nicht darum, dass Russland Deutschland oder Polen angreifen könnte oder würde. Sondern: Für den Fall einer gravierenden Eskalation mit atomarem Schlagabtausch – und die Gefahr ist immens, Tendenz steigend, allein durch Menschen, die Fehler machen und/oder sich von Emotionen leiten lassen – sind Russlands Atomraketen vor allem auf die genannten westdeutschen Ziele gerichtet. Mit Treffer EUKOM wäre die US-Atomwaffen-Kommandozentrale für Europa, den Nahen und Mittleren Osten ausgeschaltet, mit dem AFRIKOM (ebenfalls bei Stgt, das hatte ich noch vergessen), die Kommandozentrale für Afrika, mit der Militärregion Westpfalz die genannten Einrichtungen, außerdem ist hier der größte europäische Stützpunkt für den Lufttransport der US-Streitkräfte. Dass in Büchel die 20 Atombomben getroffen werden, möchte sich niemand vorstellen. Lohnenswerte Ziele sind dann noch das “NATO Supreme Headquarters Allied Powers Europe” Mons in Belgien, die Stützpunkte der Nuklearen Teilhabe in Peer, ebenfalls Belgien, Uden in den Niederlande, ach wie schön ist Rimini in Italy, und die türkische Airbase Incirlik.

    Also, moblisieren für den 1.Oktober, ich erwähne den Termin in fast jeder persönlichen Mail. Jede(r) nimmt noch 10 Leute und fantasievolle, künstlerische, bunte, geistreiche Transparente, Fahnen, Pappmachee-Figuren, Musikinstrumente etc. mit. Die Farben Rot und Schwarz besonders in Kombination eher meiden, damit werden die Sowjetunion, die westdeutschen Altkommunisten und die Nazis assoziiert. Slogans möglichst positiv und präzise formulieren, nicht “Gegen Krieg und Imperialismus”, nicht “Amis raus”…

    Wir gehen mit unseren Transparenten WORLDPEACE und zwei schnäbelnden Täubchen drauf, “BRD neutral – Frieden vermitteln” mit Blümchen, DEUTSCHLAND ATOMWAFFENFREI (dann sähen die Amis schonmal ziemlich alt aus), ich bastel mir wenn’s noch hinhaut zum auf den Rücken binden “I love Russia and the U$”. Sehr visionär, aber nicht utopisch “NATO AUFLÖSEN”. Wichtig natürlich BOYKOTT ENDE oder auch PROBIERTS MAL MIT GEMÜTLICHKEIT

    1. wenn ein Atomkrieg ausbricht, ist es doch völlig egal ob die Dinger bei uns einschlagen oder in Frankreich und England…

  22. @bekir Das ist ja alles sehr interessant!! Obwohl ich dringend “schaffe” müsste (schwäbisch: fleißig arbeiten), habe ich jetzt endlich Ihren Beitrag gelesen, von Willy Wimmer hatte ich bisher noch nichts gehört! Ich bin ebenfalls der Ansicht, dass Bundeskanzler Scholz und sein enger Vertrauter noch aus Hamburger Zeiten, Chef des Kanzleramtes Wolfgang Schmidt, mit die vernünftigsten und moderatesten in der Ampel sind und unbedingt gestützt werden sollten. Denn sollte die Regierung zurücktreten müssen und es gibt Neuwahlen, hätte fürchte ich Friedrich Merz gute Chancen und dann gnade uns die Große Göttin….

    Alice Weidel halte ich für eine sehr kluge Frau, die während der Corona-Epidemie besonders hinsichtlich Zwangsimpfungen klar und mutig und ohne Rumzueiern richtige Standpunkte geäußert hat (ich würde eher in den Knast gehen, als diese in ihrer kurz- und langfristigen Wirkung unberechenbare Brühe in meinen kostbaren Körper spritzen zu lassen). Dass sie Stahl-Zimmermann zurecht!! angegriffen hat, freut mich total, denn letztere halte ich für einen der übelsten, gefährlichsten Hardliner neben Baerbock, aber um Klassen intelligenter. A propos Rüstungsindustrie zähle ich grad mal drei ihrer “Qualifikationen” auf: Mitglied des Präsidiums (!) des Förderkreises Heer e.V. (was es alles für dubiose Vereine gibt…) , Vorstandsmitglied der Atlantiker (Deutsche Atlantische Gesellschaft, sie fördert die eh schon so innige Freundschaft der USA mit BRD/EU, da ist auch Merz drin soweit ich weiß), Mitglied im Beirat der Bundesakademie für Sicherheitspolitik. Als neue Vorsitzende zitierte sie Bundeskanzler Scholz Mitte Mai vor den Verteidigungsauschuss nach dem Motto “So Bürschchen, jetzt rück mal ganz schnell die Kohle für die Waffen raus, die arme Ukraine hält mit letzten Kräften die Russen davon ab, ganz Europa zu erobern!” Ein eklatanter Missbrauch dieses Amtes, denn das Gremium ist wie der Name schon sagt, für den Fall eines Angriffs eingerichtet. Weder wurden Deutschland noch einer seiner Verbündeten angegriffen, und laut Grundgesetz Artikel 86 darf Deutschland sich und seine Freiheit tatsächlich nur v e r t e i d i g e n, also von deutschem Boden aus und nicht im Himalaya, in Afrika und sonstwo oder eben in der Ukraine.
    Auch in der AfD wird Richtiges vertreten, mein ältester Bruder, pensionierter Uni-Dozent und Mathegenie, meinte letztes Jahr mal: Wenn die AfD sagt “Zwei plus zwei ist gleich vier”, dann stimmt das trotzdem.

    Zurück zu Strack-Zi, neben vielen weiteren gibt es noch eine besonders Mitgliedschaft, nämlich die im Rotary Club Düsseldorf. In Deutschland machen die Rotarier wohl gute Sozialarbeit, in den USA ist das der Club der Reichen und Superreichen und steht dem Ku-Klux-Klan nahe, was beim Plaudern sogar unser Nachbar bestätigte. Da sie wohl wenig zum Sozialen neigt, kann man sich unter Berücksichtigung der bereits genannten Mitgliedschaften einiges zusammenreimen.

    1. Die stracke Zimmermann hat musste mal wieder etwas zum Besten geben: Hamburger Abendblatt “Zu den Themen des Tages gehört natürlich die Teilmobilmachung, die Wladimir Putin für Russland ausgerufen hat, und von der wir uns nicht einschüchtern lassen sollten. Sagt zumindest die heimliche Verteidigungsministerin Marie-Agnes Strack-Zimmermann in unserem Podcast „Das Scholz-Update“. Ich zitiere: „Jetzt wäre der richtige Moment, die Ukraine mit noch mehr Waffen und gepanzerten Fahrzeugen zu unterstützen, weil sie zum ersten Mal seit Beginn des Krieges aus der Defensive herauskommt. Wir sollten der Ukraine das zukommen lassen, was sie benötigt“, sagt die FDP-Politikerin. Dass nach mehr als 200 Tagen „der eine oder andere in Deutschland müde wird angesichts der schrecklichen Bilder aus der Ukraine“, könne sie genauso verstehen wie die Sorgen vieler Menschen bei uns vor steigenden Energiepreisen und einem Winter, der sehr teuer werden wird, sagt Strack-Zimmermann: „Aber wir sollten nicht vergessen, dass weiter jeden Tag in der Ukraine Menschen sterben, gefoltert, vergewaltigt und verschleppt werden. Das relativiert unsere Sorgen: Wir sind zu Hause, wir können nachts ruhig schlafen, bei uns gibt es keinen Fliegeralarm, unsere Nachbarn werden nicht abgeschlachtet.“ Mir wäre es ganz lieb, wenn die ihren Senf für sich behalten würde. Wird eventuell jetzt schon geübt für die Zeiten, die die Politclique fürchtet? https://reitschuster.de/post/schiesstraining-am-hauptbahnhof-grossuebung-der-polizei-in-rostock/

  23. @Günter Hauch
    “wenn ein Atomkrieg ausbricht ist es doch völlig egal wo die Dinger einschlagen ob in Frankreich und England”

    Diese Antwort auf meine Erwiderung (12.44 Uhr) Ihrer abwegigen Überlegungen, dass Russland eher Polen angreifen würde, dass Russland überhaupt ein Mitglied von NATO/EU angreifen könnte, ist falsch. Zum anderen finde ich sie zynisch und auch unpassend zu meinen Ausführungen.

    Richtigstellung: “Die ganze Ukraine ist russischer Boden” so schrieben Sie heute mittag. Seit 1991 ist die Ukraine inklusive “Boden” ein souveräner Staat, eine unabhängige Nation.

    Hiermit breche ich jeglichen Dialog mit Ihnen ab und werde eventuelle comments von Günter Hauch nicht mehr lesen. Damit ist die Reihe der von mir Boykottierten auf die schöne Zahl 8 angewachsen

  24. Sie sollten weniger ARD, ZDF und Co. gucken.

    Es gibt doch so tolle Blogs wie dieser hier, wo ihnen sich schon alles vorgekaut wird, was sie denken sollen. Obwohl ich langsam das Gefühl bekomme, dass es unterlaufen wird. Viele Kommentare scheinen verschluckt zu werden.

    Aber ich verstehe ihre Aufregung nicht, sie haben doch geschrieben, Russland würde Deutschland angreifen. Da hab nur geschrieben, das ich das für unwahrscheinlich finde.

    Aber sorry, falls ich sie verärgert habe, das wollte ich nicht.

    1. Richtigstellung: Keineswegs hatte ich geschrieben, dass Russland Deutschland angreifen würde. Ich schrieb ganz genau das Gegenteil und sage es hier nochmal: Niemals würde Russland aus freien Stücken Deutschland oder ein anderes NATO-Land angreifen. Der Punkt ist: Alle kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen Großmächten im jetzigen Atomzeitalter können zu j e d e m Zeitpunkt außer Kontrolle geraten. Im Falle des Ukraine-Kriegs würde Russland dann nicht Deutschland angreifen und auch nicht New York oder Washington bombardieren, sondern es würde die wichtigsten US/NATO-Militäreinrichtungen zerstören, wie bereits erläutert EUKOM, AFRIKOM, die in der Westpfalz, in Büchel, Mons, Uden… Ihre Entschuldigung nehme ich dankend an.

Leave a Comment

Your email address will not be published.