Enthüllt: Die Zentrale des globalen Terrornetzwerks

Mit den sensationellen Videos, die von einem SEALS-Kommando im Versteck Osama Bin Ladens entdeckt wurden, haben die Ermittler erstmals tiefe Einblicke in die Kommandostruktur des Terrornetzwerks gewonnen. Denn nur scheinbar wirkt das Ambiente, in dem der meistgesuchte Terrorist der Welt bis zuletzt die Fäden von Al Qaida zog, wie ein ärmliches Kellerloch. Wie bei allen seinen Aktivitäten in den letzten Jahren achtete der Terrorscheich auf nahezu perfekte Tarnung, doch in mühevoller Kleinarbeit (Vergrößerung durch Klick auf das Foto) haben die Profiler und Analysten der US-Anti-Terror-Behörden jetzt die Operationsweisen des Al Qaida-Führers entschlüsselt.

Dass Bin Laden über die Aktivitäten seines globalen Terrornetzwerks stets im Bilde war, deutet die Dominanz der drei Monitore in der Kommandozentrale bereits an. Der unter dem Stichwort “Tora Bora” weit verbreitete Mythos, der den Terrorchef abgeschnitten von der Außenwelt in einer afghanischen Höhle lokalisierte, dürfte damit ein für alle Mal der Vergangenheit angehören. Der Flachbildschirm moderner Bauart zeigt darüber hinaus, dass die Al Qaida-Zentrale über High-Tech-Geräte und sogar über Internetzugang verfügte.

Dank der auf dem Boden zu sehenden üppigen Verkabelung und des auf dem Anwesen befindliche Dieselgenerators war die Al Qaida-Schaltstation von der lokalen Stromversorgung unabhängig und rund um die Uhr einsatzbereit. Die raffinierte Tarnung mittels eines zughängten Fensters machte Einblicke von außen unmöglich, sodass der Terrorführer in seiner Schaltzentrale völlig unbeobachtet operieren konnte.

Dass Osama Bin Laden nach wie vor für die Geldangelegenheiten des Terrornetzwerks zuständig war, deutet die Rechenmaschine in der linken unteren Bildhälfte an.  Der aus einer milliardenschweren Familie stammende Topterrorist scheint sich als Al Qaida-Finanzier bis zuletzt an die alte wahabitische Kaufmannsregel: “Kein Anschlag ohne Kassenzettel” gehalten zu haben, denn die Recheneinheit ist ordnungsgemäß mit Papier befüllt.

Ein  weiteres deutliches Indiz, dass Bin Laden nicht nur Chefideologe des Heiligen Kriegs war, sondern stets und bis zuletzt aktiver Praktiker des Terrors, findet sich am rechten äußeren Bildrand. Getreu der Koransure: “Mach dein Ding!” liegt hier das Handwerkszeug bereit, mit der  der Terrornetzwerker dem Heimwerkerterror fröhnte. Ob es sich um eine Bohrmaschine für die dicken Bretter des Dschihad, oder um einen Akkuschrauber für die lockeren Schrauben seiner Anhänger handelt, ist derzeit noch ungewiss.

Zentral und zu Füßen des Terrorpaten ist das Kernstück der Al-Qaida Zentrale zu sehen: das Mobiltelefon. Jahrelang spielte die CIA Besuchern der Zentrale in Langley begeistert die mitgeschnittenen Telefonate ihres Bad Boys Bin Laden vor, die allenthalben für  Fälschungen gehalten wurden. Jetzt ist beweisen, dass er tatsächlich über ein Handy verfügte, stets griffbereit, um den nächsten Anschlag zu befehlen. Die Holzkiste in der unteren Bildmitte indessen wurde bei der Durchsuchung des Hauses nicht gefunden, was den Ermittlern großen Anlaß zur Sorge bereitet.Wie ein hochrangiger Terrorjäger mitteilte, der sich aufgrund der verordneten Geheimhaltung nur anonym äußeren wollte,  soll sich in dieser Kiste ein zweiter Satz der magischen Teppichmesser befinden, mit denen es gelang, vier Flugzeuge zu entführen, zwei Hochhäuser zu treffen, drei zum Einsturz zu bringen und die gesamte US-Luftverteidigung zwei Stunden lang am Boden zu halten.  Solange Al Qaida im Besitz solcher Massenvernichtungswaffen ist,  dürfte das Ende Bin Ladens noch lange nicht das Ende des Terrors bedeuten.

19 Comments

  1. OBL ….ein Spitzenmann…..an dem ist ein genialer Input-Geber bzw. Einkaufsspürnase für Conrad http://www.conrad.de oder Pearl http://www.pearl.de verloren gegangen…Retro-Trends run wild 🙂

    Podiumsdiskussion : OBL-Gates-Jobs-Ellison
    wäre der Bringer gewesen
    A Summit :
    Managed IT-Security Services 10 years after.
    Is OBL-OS better than Windows 7 ?
    Has OBL finished Open-Source ?
    How OBL overwrote US-Flight-Detection-Software civic and military and bought Put-Options of UA and AA-Lines additionally.
    Where is his stick ? In the ocean now? ………….LoL

     
  2. Matze, gehts noch? Du gerierst dich wie ein Sozialdarwinist übelster Prägung. In case you missed it: Das Gros der Bewohner der Staaten des indischen Subkontinents ist bettelarm. Die Inder haben zwar ein Raumfahrtprogramm, versklaven aber die “Untouchables” in Leibeigenschaft über Generationen. Daran hat sich auf dem Lande seit Jahrhunderten nichts geändert. In Pakistan verhält es sich ähnlich. Die Armut, die einem westlichen Beobachter aus obigem Video-Still entgegenspringt, ist für die Menschen in Pakistan schlicht Normalität. Außerdem hatten die unlängst eine schlimme Überschwemmung, schon vergessen? Also: Ein bisschen weniger Hochmut täte dir gut.

     
  3. “Die Regierung von Machthaber Muammar al-Gaddafi organisierte eine Tour für Journalisten. Sie wurden zu einer Spezialklinik für Verbrennungsopfer und plastische Chirurgie geführt. Ein Arzt dort berichtete, bei einem der Bombenangriffe seien Scheiben zu Bruch gegangen, ein junger Patient sei durch Glassplitter verletzt worden.” (Bild.de)
    Ein lausiger Patient?! Lächerlich. Die NATO bombt bislang gut.
    “In Libyen mehren sich die Indizien dafür, dass der Kreis der Gaddafi-Unterstützer schrumpft. Ein Augenzeuge berichtete, in Tripolis sei an einigen Schulen die Fahne der Aufständischen gehisst worden. In den vergangenen Tagen habe es zudem mehrfach nächtliche Razzien und Verfolgungsjagden gegeben. Die Opposition berichtete von kleineren Demonstrationen in den Stadtteilen Souk al-Dschumaa und Tadschura. In Abu Dhabi hatten sich am Montag 80 Mitglieder von Kommunalräten aus Bezirken im Westen und Süden von Libyen getroffen. Zum Abschluss ihres Treffens in der Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate bekundeten sie am Abend ihre Unterstützung für den Nationalen Übergangsrat. Der Rat war in den ersten Wochen des Aufstandes gegen Gaddafi von den Aufständischen in der östlichen Stadt Bengasi gebildet worden. Das Treffen der Kommunalräte stand unter dem Motto ´Für ein freies Libyen´.” (Bild.de)
    Der irre Oberst soll es Gunter Sachs gleichtun!

     
  4. Das Bild auf das richtige 16:10er Format gebracht und der Opa kriegt gaaanz süße Abstehohren…

     
  5. Dieses Terrorvideo, das einem auch nach ObLs Tod (dem wievielten?) immer wieder Schrecken einjagt, ist der unwiederlegbare Beweis, daß es richtig und wichtig war, ObL sofort zu exekutieren und unauffindbar im Meer zu versenken. Von seiner hohen, bis zum Schluß persistierenden Gefährlichkeit zeugt auch die gut sichtbare Tatsache, daß ObL die Fernbedienung seines High-Tech-TV-Gerätes trotz seiner Linkshändigkeit mit der rechten Hand zu bedienen vermochte!

     
  6. Ich kann mir nicht helfen, dieses Anwesen hat viele Ähnlichkeiten mit einer, als Abstellraum zweckentfremdeten, Garage.
    Dazu der Fernseher von Anno Schlagmichtot und der wild anmutende Kabelsalat. Auch die, auf anderen Bildern, zu sehende Schlafzimmer Garnitur sieht mir eher aus wie vom frisch vom Sperrmüll.
    Kurz gesagt, dieses ganze Komplex weckt die Assoziation “sicheres Haus” in mir.
    Also einen Unterschlupf, den eine geheimdienstliche Behörde zwar zweckmässig aber Kosten sparend unterhält und wo es eben nicht darauf ankommt ob der Bewohner seinen Traum vom Eigenheim verwirklicht sieht.

     
  7. @ekki: Heul doch ein bisschen über die armen Inder. 🙁
    OBL war kein darbender Inder oder prekärer Paki sondern ein stinkend reicher Saudi

     
  8. Auch interessant die (in den bewegten Bildern zu sehenden) leichten Schaukelbewegungen des Greises. Hat was von beginnenden Hospitalismus.
    Aber ich vergass, laut USA war der Opa ja bis zu letzt fit und gefährlich und ganz und gar up-to-date.
    Gott, was für eine Farce.
    Aber noch mal zu dem Mobilar, da “ekki track” schon darauf hinwies; Ja, die Leute dort sind arm. Aber eben nicht alle Leute. Manche und sehr viele die da leben wo OBL angeblich hauste, sind es nicht. Und ich wette, bei diesen Leuten sieht es auch nicht so aus wie in dieser Abstellkammer. Und ich bitte nicht zu vergessen, der veramte Greis auf dem Bild soll ein millionenschwerer Terrorfürst sein. Gut behütet von Leibwächtern (erstaunlicher Weise unbewaffnet)und an der Zahl nur wenige..Entschuldigung aber mir kommen ob dieser ganzen Geschichte grad wieder die Tränen vor Verzweiflung und ich frage mich wirklich, hätte man die Chose nicht etwas glaubhafter vermitteln können?

     
  9. Wenn Hillary auch über das Ambiente entsetzt ist: Immerhin hat sich die Requisite hier mehr Mühe gegeben als mit der Wohnklo-im-Kellerschacht-Kulisse von Saddam damals.
    Aber das Double hätte man schon austauschen können.

     
  10. ekkitrack kennt sich bestens aus….

    Russland,Libyen..überall hat er den Hasen vorne….Most of all : Er nimmt überhaupt NICHTS zur Kenntnis, was seinem “Einfach-Üb-Weltbild” konträr läuft……..auf seine ewig gleichen langweiligen Comments ist Verlass…..

    Was für ein Armleuchter !…..Zurück in die Dorfschule mit dem Zeilenschinder

     
  11. @Obi:
    > ein stinkend reicher Saudi
    Bullshit. Das war einmal. Du bist dem in Deutschland weltbekannten Fiction-Autor Jürgen Elsässer aufgesessen, der behauptet, die Islamische Bank in Tirana soll ihr Grundkapital zu 60 Prozent aus der Schatulle OBLs erhalten haben. Ja nee, is klar. Immer schön dem Albaner eins reinwürgen. Kleiner Anfall von UCK-Phantomschmerz. Im grundlosen Bosniaken-Bashing ist Elsässer übrigens ebenso führend in seiner Zunft. Wiki schreibt: “OBL wurde bis zu seinem Tod von manchen Mitgliedern seiner reichen und weitverzweigten Familie (darunter auch offizielle Waffenhändler) unterstützt.” Frage an dich, du Oberschlaumeier: Woher wissen wir das, wenn doch unklar war, wo er sich aufhielt? Ihr legt doch hier sonst jede Menge Skepsis an den Tag. Wenn in Libyen ein Kamel an Altersschwäche stirbt, soll es die NATO gewesen sein. Dass OBL *bis zuletzt* wohlhabend war, ist vermutlich auch so ein Märchen aus 1000 und 911 Nächten.

     
  12. Es ist ein Psy-Op. Ein alter Mann soll als alternder Terrorfürst dargestellt werden, aber möglichst so, dass es abschreckend-bemitleidend erscheint, der visualisierte Totalabstieg einer kaputten Type.

    Überlegt mal, wie ihr das filmtechnisch umsetzen würdet.

     
  13. @Obi:
    > Heul doch ein bisschen über die
    > armen Inder. 🙁
    Für diesen Satz wünsch ich dir, dass du lebenslang versklavt wirst. Sagen wir à la Elisabeth Fritzl in einem Kellerloch deiner Wahl. IN CASE YOU MISSED IT: ICH SPRACH VON DEN “UNBERÜHRBAREN” AUF DEM LAND! WENN DIR DEREN SCHICKSAL AM UNTEREN RUMPFENDE VORBEI GEHT, DANN BIST DU EINE ELENDE FLACHPFEIFE ZUM QUADRAT! Menschenverachtung, dein Name ist Obi.

     
  14. @anonym:
    > auf (ekkiTracks) ewig gleichen langweiligen
    > Comments ist Verlass
    Wie auf deine terminale Bilderberger-Paranoia. Einfach lächerlich, was du hier abziehst. PASS MAL AUF, DU YPS-SPEZIALAGENT! WENN EINER VON UNS BEIDEN EIN HERMETISCHES WELTBILD SEIN EIGEN NENNT, DANN BIST DU ES!!
    P.S.: Sorry für obigen verunglückten Satzbau. Es muss lauten: “Jürgen Elsässer (…) behauptet, die Islamische Bank in Tirana HABE ihr Grundkapital zu 60 Prozent aus der Schatulle OBLs erhalten.”

     
  15. Was hat eigentlich vermeintlicher Reichtum mit der Wahl der Unterkunft zu tun? Saddam Hussein besaß Milliarden Petrodollar und zog es dennoch vor, wie ein Penner in einer Erdhöhle zu hausen. “Jedem das Seine”, würde ich sagen.

    M.N.

     
  16. Gerade wurde eine üble Propaganda-Kampagne im ZDF gestartet mit der neuen Sendung “ZDF-Zoom”.

    Perfide Mischkalkulation aus Pseudo-Kritik und Kriegspropaganda für Obama. Parallelen zur Vor-Irakskriegszeit sind unübersehbar.

    Am Sonntag abend bei Anne Will wurde das schon deutlich. Plötzlich sind die Irak-Kriegstreiber wieder präsent: Michael Wolffsohn, John Kornblum und Don Jordan. Fehlt nur noch der ‘Fürst der Finsternis’.

    Richard David Precht zeigte Format:
    http://www.youtube.com/watch?v=FEbBbpE8UJo&NR=1
    .

     
  17. Ich möchte nun einen Widerspruch ins Rennen schicken der mir jetzt aufgefallen ist, da ich letztens was über den “Porno-Fund” in Bin Ladens Apartement recherchiert habe.

    http://www.20min.ch/digital/webpage/story/28468800

    In dieser Quelle steht, Bin Laden verfügte über kein Internetanschluss. Wem´s schmeckt, ein Telefonanschluss hatte er ebenfalls nicht. Oho…

    Nun steht im Artikel.

    “Der Flachbildschirm moderner Bauart zeigt darüber hinaus, dass die Al Qaida-Zentrale über High-Tech-Geräte und sogar über Internetzugang verfügte.”

    Langsam wird es gruselig was die Widerspruchskiste angeht.

    Ich hoffe ich konnte etwas Wichtiges dazu beitragen.

    Lieben Gruß!

     

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *