Der amerikanische Frühling ?

“Don’t follow leaders, watch the  parking meter’s”… “Look out kid, they keep it all hid”… “You don’t need a Weatherman to know which wy the wind blows” – Bob Dylan hat den Literatur-Nobelpreis ja schon wieder nicht bekommen, womit nichts gegen die Ikea-Haikus des alten Schweden gesagt sein soll, aber was allein die Zeilen des Subterranean Homesick Blues transportieren – von der Geburt des Musik-Videos (1965!)  in dem legendären Clip zu diesem Song ganz  zu schweigen – was also Impakt, Visionsmächtigkeit und Wirkungskraft betrifft, sucht die zeitgenössische Lyrik des Robert Zimmerman aka Bob Dylan ihres Gleichen. Mir fiel dieser Song wieder ein, als ich im Livestream von  “Occupy Wallstreet” mehrfach Aktivisten hörte, die auf die Frage nach ihren Führern und Forderungen, sagten: “Wir brauchen keine Führer, wir brauchen keine Lobbyisten, wir sind 99%.” Die Bewegung will sich nicht infiltrieren und kooptieren  lassen, nicht von Parteien und NGOs, nicht von Stiftungen und Thinktanks – und sie weiß warum.  Sie weiß woher der Wind bläst, warum sie auf  “Weathermen” (die US-Version der RAF), d.h. auf Gewalttätigkeit, konsequent verzichtet, und auf die Parkuhren achtet, um nicht zu lange stehen, um in Bewegung  zu bleiben. Und wenn man ihnen, wie in New York, elektrische Verstärker verbietet, dann nutzen sie eben das “human microphone” und rufen die Statements ihrer prominenten Gäste in voller Lautstärke in die Menge. Und sie werden in mittlerweile 1.000 Städten in den USA gehört…

Das “Ja, aber” der journalistischen, legalistischen, systemimmanenten Beobachter dieses Treibens – in ähnlicher Konsterniertheit auch angesichts des hiesigen “Piraten”-Booms zu verfolgen –  ist groß. Das haben aber neue soziale Bewegungen nun einmal so an sich, sie sind neu und werden vom Establishment nicht verstanden. Was wir erleben, könnten die Wurzeln eines neuen amerikanischen Frühlings werden: by the people for the people, eine Politik  für die 99%. Und die Forderungen werden  nicht mehr lange abstrakt bleiben, schon fordert das  Hacker-Kollektiv Anonymous den Rücktritt des FED-Chefs Bernanke (siehe  5.10.), die Gesichter hinter solchen Marionetten werden langsam sichtbar und noch viel mehr: dass es hier nicht mehr um einen “Finanzkrise” geht, sondern um eines Systemkrise. Nicht nur um die Selbstverständlichkeit einer Umsatzsteuer auf Finanztransaktionen, die verdammt noch mal her muß, sondern darum, dass selbst das nur einen Tropfen auf den heißen Stein bedeutet, weil das System insgesamt verrottet ist. Das System der politischen Repräsentation (deshalb “Anonymous”), ebenso wie das System der virtuellen Geldschöpfung (deshalb “Demolish The FED”), der Medien (deshalb “Wikileaks”), der Ideologien (deshalb “99%”). Die Fesseln der Bank of England und der Kontrolle des Königsreichs abzuschütteln war einst die Geburtsstunde eines freien Amerika, sich aus den Klauen ihrer Nachfolger zu befreien ist die Herausforderung, ohne die es eine Wiedergeburt nicht geben kann.

Mit den klassischen politischen Links/Rechts-Rastern ist die Bewegung nicht zu fassen, sie ist keine Tea-Party von links, und schon gar nicht wie diese von ein paar Milliardären, Hetzpredigern und gekauften “Intellektuellen” hochgezüchtet. Sie ist grass-roots im besten Sinne – und so wenig die Raupe den Schmetterling verstehen kann, so wenig weiß die erste sprießende Wurzel schon, was aus ihr einmal blüht. Der Funke kennt den Flächenbrand nicht, selbst wenn er ihn  auslöst.  “Führer kann man beseitigen,  eine Idee aber nicht.” Dazu heute im großen Sonntags-Kino ein “must see”, nicht nur weil die Maske zu einem Symbol der Bewegung wurde:  “V wie Vendetta”:

7 Comments

  1. Beim “Prager Frühling” kamen die Panzer

    Beim “Amerikanischen Frühling” ( Bauernaufstand ohne einen Thomas Münzer ) ist erstmal begrüßenswert, dass der vielgeschmähte US-Couch-Potatoe zum “Autsch”-Potatoe mutiert. Bei 5-6 -stelligen Miesen auf der Creditkarte kein Wunder. Unklar ist, ob die Zelte in 1000 Städten Demonstranten beherbergen oder ehemalige Hauseintümer…LoL

    Bei einer Nation on Drugs and under Guns dürften sich aber bald die beliebten “Riots” anstehen.
    Da käme dann ein neues 9/11 mit Martial Law und Fema-Camps nicht ungelegen.

    Für einen Generalstreik…..
    Motto: “A Sound Money-System–RIGHT NOW”
    http://www.thrivemovement.com/infographics/historyofthefed/

    dafür fehlt es in USA doch wohl am Organisationsgrad — die kommunikativen Barrieren zwischen den Blacks-Asians-Hispanics-und Whities- sind hoch, ebenso wie die konsequent eingebildeten und strengverteidigten Abgrenzungen zwischen Skid-Row-Hobo-Dope-Pusher-Food-Stamper-Part-Time-Worker-und Middleclass-Suburban-Daddy.

    Es wird noch spannend werden, sicher scheint bereits, dass das prognostische Ansehen vom Trendforscher Gerald Celente aus der gesammten Misere gestärkt hervorgehen wird.
    http://www.youtube.com/watch?v=Q2qDW34Fr64

     
  2. Wir brauchen hier dringend auch einen “deutschen Frühling” – und wenn man sich anschaut. was der Staatstrojaner im Auftrag unserer super-demokratischen Regierung so treibt – siehe Video hier

    – dann sind “Big Brother”-Verhälnisse – wie in V for Vendetta – keine Science Ficition, sondern längst Alltag.

     
  3. Die 99%-Bewegung muss weitergehen und Kreise ziehen ! Auch müssen konkrete Forderungen gemacht werden :

    End the FED…Reinstall Glass-Steagal- Act..Bail-Out the PEOPLE…Tax the Banks…Close down criminal Banks…Regional Currency NOW…Interest-Free-Money-Supply…Give back the stolen Money…= The US-Congtress has the constitutional Power to do all that !

    Hoffentlich wird das 99%-Movement durch Agents Provocateurs nicht zur Gewalt angeleitet !

    Gegen ein erwachendes Bewußtsein ( Wie immer versucht wird, das zu instrumentalisieren oder zu verwässern ) kann auf Dauer keine Politik gemacht werden…..und ob “Die” sich trauen, Kriegsrecht über die USA zu verhängen, darf man erstmal bezweifeln.

    Vielleicht wird “Free Energy” dann doch noch freigeschaltet, um das bankrotte Finanzsystem zu überwinden. Vielleicht setzen sich am Ende doch die “Guten” durch in der Power-Elite. Vielleicht stimmt das mit dem Maya-Kalender für 2012 ja doch…..

    Ein menschheitlicher Bewußtseinssprung steht an.

    http://www.youtube.com/watch?v=Qd7zClv5obw&feature=related
    http://www.youtube.com/watch?v=VKQtyam0ecI
    The 2012 Enigma by David Wilcock Pt. 01
    http://www.youtube.com/watch?v=Y5b-kLvppdg

    Das Free Energy tatsächlich existiert, aber als “Directed Weapon” bislang zum Schlechten eingesetzt wurde, am 9/11 wahrscheinlich dazu,um das bankrotte Finanzsystem zu prolongieren,dafür gibt es forensische Hinweise mehr als genug.
    http://pookzta.blogspot.com

     
  4. Die 99%-Bewegung muss sich fokussieren,um nicht auseinander zulaufen.
    1
    Der Protest ist “genuin”
    2
    Der Protest muss sich den Unterschied von
    Corporations und Kartellen klarmachen und Forderungen stellen.
    3
    Das Problem ist nicht “Wall Street” sondern die
    korrupten Zentralbanken, die korrupten
    Ratingagenturen und die Dynastien dahinter.
    Exotisch aber “To the Point”
    Babylons Banksters
    http://www.youtube.com/watch?v=w4m48l7vSF0&feature=related

    4
    Wenn die Bewegung Beifall erhält von Obama,
    Pelosi und Soros dann ist was oberfaul
    http://www.henrymakow.com/occupy_wall_street_is_cointelp.html
    5
    Die Bewegung muss genug Wirkung entfalten, um von Main-Stream-Media nicht als “Kommunisten” dargestellt werden zu können.
    6
    Die Bereitschaft der Amerikaner zu einem breiten Bündnis: Hippies + Soldiers + Rednecks ist im Kern vorhanden, weil der wirtschaftliche Niedergang ALLE betrifft.
    7
    Immer mehr Menschen nutzen das Netz um sich zu informieren und fallen dann “Vom Stuhl” wo sie eigentlich leben….Kritische Berichte laufen auch auf “Rechten” Sendern.
    http://www.youtube.com/watch?v=ffHFjlqIzKE&feature=related
    8
    Die Bewegung darf sich nicht zur Gewalt verführen lassen und muss Agenten, die dazu anstiften wollen, sofort brandmarken und eliminieren.

     
  5. Eine Massenprotestbewegung in den USA, welche die Verhältnisse anprangerte und den “American Way” in Frage stellte, wäre eine echte Gefahr für das verbrecherische System. Es wäre etwas ganz anderes als etwa die seinerzeitigen Anti-Vietnamkriegs-Proteste – damals wollten die Protestler ja kein anderes Land oder System. Sollten aber mehr und mehr Amerikaner erkennen, dass ihr Land nicht halb so toll ist, wie sie immer dachten, sollten sie auf die Straßen gehen, sollte vor allem der sog. “Mittelstand” das System durch Konsumverweigerung unterminieren, dann würde das unweigerlich Reaktionen nach sich ziehen – womöglich bis hin zum Einsatz des Militärs gegen Demonstranten. Ich würde in einem solchen Fall ebenfalls von einem “Terroranschlag” ausgehen, darauf abgezielt, die Massen von ihren eigentlichen Problemen abzulenken und ihnen wieder Angst vor einem imaginären Feind zu machen und im Patriotismus zu einen. Die Frage ist nur, ob richtig große Massen, also nicht Tausende, sondern Millionen, überhaupt aufzuhalten sind. Noh allerdings glaube ich nicht, dass das Ganze überhaupt zu etwas Nennenswerten wachsen wird. Das verblödete Volk sitzt weiter vor der Glotze und lässt sich berieseln – genau wie auch bei uns, wo alle staunen über das, was da in der Finanzwelt los ist, aber keiner deshalb seinen Arsch hochkriegt. Irgendwelche koptischen Christen scheinen gerade mal wieder wichtiger zu sein…. Und offenbar regen sich die Leute über lokale Dinge (Stuttgart 21) mehr auf als über das große Ganze – das wird irgendwie als gottgegeben hingenommen. Also hoffen wir mal auf die Amis – vielleicht wird da was draus.

     
  6. Also dass man so schnell einen “geplanten Terroranschlag auf amerikanischem Boden durch den Iran” aus dem Hut zaubern würde, überrascht jetzt selbst mich. Offenbar versucht man es erstmal mit einem spektakulären Ablenkungsmanöver. Das lässt sich dann ja auch noch ausbauen – Stichwort Krieg. Beim ZDF (wo der “Terrorexperte Theveßen heißt und für derlei Schwachsinn immer zu haben ist – Schwachsinn, weil die Ermordung des saudischen Botschafters dem Iran überhaupt nichts bringen würde, aber auch absolut rein gar nichts) ist man gleich mal drauf angesprungen, wie ein Hund, dem man ein Stück Fleisch hingeworfen hat. Wir wissen jetzt zumindest schonmal, durch was die Schlagzeilen über die “OWS 99%-Bewegung” in den kommenden Tagen abgelöst werden. Endlich wieder ein richtiger Feind – unsere Presstitutes werden sich freuen – sie müssen nicht von ihrem Glauben abfallen.

    Übrigens: Respekt an die Slowaken! Wird ihnen nur nichts nützen, den ach so demokratischen EU-Führern wird sicher etwas einfallen, die Banken-Milliardäre müssen sich keine Sorgen machen. Am Ende zahlen doch wir Normalsterblichen, dafür werden Merkel, Obama & Co. schon sorgen. So viel Aufsässigkeit gegen das System – in Amerika und in der Slowakei, wo kommen wir denn da hin?

     

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *